RSS

Ein Feiertag mehr kann nie schaden

01 Nov

Es ist idiotisch, sieben oder acht Monate an einem Roman zu schreiben, wenn man in jedem Buchladen für zwei Dollar einen kaufen kann.
Mark Twain

Ich kann es immer noch gar nicht glauben, wie ruhig es hier an Halloween war. Vielleicht liegt es einfach daran, dass es eben Bayern war. Aber auch Lei schrieb mir, dass bei ihnen nicht losgewesen sei. Dabei hatten sie sich solche Mühe gegeben. Kann ich mir lebhaft vorstellen. Falsche Leichen, die am Haus hingen, ein Galgen. Das wird einiges zusammengekommen sein. Aber am meisten ärgert Lei wohl, dass sie noch soviele Süssigkeiten haben. Da kauft man ein, weil der sagenumwobene Tag auf einen Sonntag fällt und dann kommt keiner. Das ist manchmal schon ein wenig ärgerlich.
Aber wie es mir scheint, haben viele Kinder auch gar keine Lust dazu. Denn als ich gestern mal meinen Kopf nach draussen steckte, hörte ich Kinder maulen: „Warum müssen wir denn in dieser Kälte bei fremden Leuten klingeln? Ich will nach Hause!“ Offensichtlich wussten die Kinder gar nicht, was für ein Tag war und weshalb sie verkleidet durch die Gegend ziehen mussten. Dann soll man die Kinder lieber zuhause lassen. Aber mir ist auch aufgefallen, dass dieses Jahr noch erheblich weniger Werbung für Halloween in den Supermarkt-Propekten gemacht wurde, als die Jahre zuvor. Vielleicht ist es bald wirklich out, denn wir haben schliesslich noch den Fasching, wo sich die Kinder verkleiden. Und am Martinstag gehen sie dann von haus zu Haus. Jedenfalls war letzteres früher so und wird in einigen Gemeinden auch heute noch gemacht.
Ich habe den gestrigen Tag jedenfalls genutzt und habe fleissig ein paar Stummfilme bearbeitet. Bei einem habe ich mich zu Tode gelangweilt. Handelte sich um einen brasilianischen: „Limit“. Ich weiss immer noch nicht genau, worum es eigentlich ging und ehrlich gesagt, ich will es gar nicht wissen. Dann noch zwei deutsche Stummfilme: „Von Morgens bis Mitternahts“ und „Schlagende Wetter“. Lei wird sich freuen, wenn sie die bearbeitet auf ihrer Homepage findet. Aber bis dahin ist es noch ein weiter Weg. Ich habe seit einem Totalausfall des Servers es nicht einmal geschafft, die aktuelle Version hochzuladen, wo da doch eine Biographie ihres Lieblingsschauspielers Charles Farrell dabei ist. Die hatte mir damals pünktlich zu seinem 20. Todestag am 05. Mai erhebliche Arbeit gemacht. Aber was macht man nicht alles für Lei, diese ewige Nervensäge? Und so schlecht sind Stummfilme nun auch wieder nicht. Oder wusste jemand, dass es bereits eine Stummfilm-Version von „Sleepy Hollow“ gibt? Nennt sich „The headless horseman“. Hier der erste Teil, da man sich den Film auf Youtube ansehen kann:

Heute habe ich ja frei, weil Feiertag ist. Eines der guten Dinge an Bayern sind diese vielen Feiertage. Von denen kann man ja nie genug haben, wie ich finde. Und da ich nichts zu tun habe, also vermeintlich nichts zu tun habe, werde ich mal fleissig die Bücher lesen, die ich nun unbedingt noch lesen muss. Denn schliesslich muss der Lese-Tipp des Monats ausgefüllt werden. Und leider bin ich ja der, der dazu verdonnert wurde, die ganzen Bücher zu lesen, die eventuell als Lese-Tipp des Monats gelten könnten. Und bei mir stapelt sich das einfach, weil ich die Zeit dafür einfach nicht finde, ausser am Sonntag. Aber da will ich lieber mal ausschlafen, als was lesen. Und was mache ich dann mit den ganzen Romanen, die ich gelesen habe? Ich soll sie behalten, aber ewig Platz habe ich in der Wohnung nun auch nicht. Regina hingegen freut sich und ist ganz wild auf die Romane. Denn irgendwie scheinen sie die genau anzusprechen, während ich diese nun überhaupt nicht mag. Ein guter Thriller ist mir immer noch lieber, als so was wie „Die Hure des Kaisers“. Das ist mir alles zu blöd und zu sülzig. Eine Möglichkeit, die Bücher loszuwerden ist Ebay. Würde ich noch Geld für kriegen, aber dazu sind die Bücher dann einfach zu aktuell. Also lieber einem Second-Hand-Laden geben oder auf dem Flohmarkt verkaufen. Da sie mich ja nichts gekostet haben, könnte sich aus letzerem noch ein gutes Geschäft entwickeln.
Hoffe, dass ich nicht zu sehr gelangweilt habe. Ich fange jetzt mit dem Lesen an. Habe gerade „Wächter des Labyrinths“ von Will Adams.

Advertisements
 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 1. November 2010 in Bücher, Real life, Stummfilm

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: