RSS

Archiv für den Monat Februar 2011

Das siebte Gebot


So langsam entwickelt sich das wirklich immer mehr zur Farce, was da mit zu Guttenberg abgezogen wird. Beck, Ministerpräsident von Rheinland-Pfalz (nein, nicht Pflanz), hätte an merkels Stelle ihn schon längst entlassen, wenn es einer seiner Minister gewesen wäre. Warum nur glaube ich ihm nicht? Vielleicht mag es daran liegen, dass Ende März dort Wahlen sind, 27.03. Da will er doch noch mal schnell Stimmen auf sich vereinigen, damit er auch ja wiedergewählt wird. Aber wir wissen ja: Politik ist ein schmutziges Geschäft. Und so wird dann auch immer weiter in einer Wunde gerührt, die eigentlich schon beinahe abgeheilt ist. Aber nein, sie muss ja unbedingt wieder aufgekratzt werden.
In Frankreich ist gerade einer Aussenminister geworden, der ist vorbestraft ist. Und der hat sich weit mehr geleistet als Guttenberg mit seiner abgekupferten Doktorarbeit. Na ja, man muss Frankreich unter Sarkozy ein wenig schief ansehen, aber wenn da jemand zu 14 Monaten Haft und einem Jahr Unwählbarkeit verurteilt wurde, und nicht wegen einer Bagatelle, dann kann doch wohl Guttenberg erst recht im Amt bleiben. Denn wie sagte Til Schweiger (von dem ich selbst nichts halte) so schön: Seinen Job als Verteidigungsminister macht er gut – nur das zählt. Recht hat er.
Und jetzt will ich wirklich über andere Themen sprechen.
Samstag war der BVB hier zu Gast in München, da er gegen die Bayern spielen musste. Obwohl ich kein Dortmund-Fan bin, habe ich ihnen dennoch kräftig die Daumen gedrückt, denn sie sollten die Bayern mal so richtig fertig machen. Und genau das haben sie auch gemacht. Jetzt ist Bayern angeblich in der Krise, dabei weiss ich gar nicht, warum die von einer Krise sprechen. Stehen sie etwa wie Stuttgart auf einem Abstiegsplatz? Nein, sie haben nur einen gehörigen Punkteabstand zu Tabellenführer Dortmund. Und deshalb werden sie nciht Meister werden. Ist das traurig… Eine Runde Mitleid für die Bayern, damit sie sich wieder beruhigen. Vielleicht sollten sie auch van Gaal in den Wind schiessen. Ich halte von diesem Toupet-Träger sowieso nichts. Und wenn er Interviews gibt, frage ich mich immer, was er da eigentlich gesagt hat. Aber Veh verstehe ich auch kaum.
Die Oscars wurden vergeben und Heidi Glubsch, ihres Zeichens Beutelratte und erheblich übergewichtig, hat nicht immer richtig gelegen. Bei den Hauptdarstellern ja, aber nicht beim besten Film. Tja, da hat Jenalas Ersatzelefant besser gelegen. Auch wenn sich dafür wieder niemand interessiert hat. Die hat gleich auf „The King’s Speech“ als besten Film getippt. Aber bei der spricht auch die Lebenserfahrung. Mit fast fünfzig muss sie ja inzwischen wissen, wie der Hase so läuft, auch wenn sie die ständige zweite Geige ist.

 
2 Kommentare

Verfasst von - 28. Februar 2011 in Film, Fußball, Real life, Tiere, Zoo

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Genug ist nicht genug


Dieses Theater um den Doktortitel von Guttenberg entwickelt sich doch langsam wirklich zur Farce. Da wurde eine aktuelle Stunde einberufen, aber worum ging es eigentlich? Dass Guttenberg doch gefälligst zurücktreten sollte, da er schamlos in seiner Doktorarbeit die Arbeit anderer geklaut hat. Ich sag es jetzt mal so, wie die ganzen Redner von Grünen und SPD geredet haben. Da sprach doch der pure Neid. Und dieses Walross von Gabriel ist docher Schlimmste. Der soll lieber den Mund halten, bevor er wieder solche Reden führt. Was erhoffen die sich eigentlich alle, wenn sie gegen Guttenberg wettern? Seine Popularität tut das keinen Abbruch. Ganz im Gegenteil, er wird sogar immer noch beliebter. Aber ich glaube irgendwie ja immer noch, dass Merkel das eingefädelt hat, damit ein weiterer unliebsamer Konkurrent aus dem Weg geräumt wird. Mit Friedrich Merz und Christian Wulff sowie Roland Koch hat sie das ja erfolgreich geschafft. Blieb also nur noch Guttenberg, der ihr gefährlich werden könnte. Und wer kommt schon auf die Idee, nur mal so eine Doktorarbeit anzugucken. Ich würde jedenfalls nicht auf diese Idee kommen und will auch gar nicht wissen, was ich in meiner Magisterarbeit alles nicht belegt habe, weil ich es vergaß zu markieren. Jeder Mensch macht Fehler, eventuell sogar in diesem gravierenden Masse. Und er ist auch „bestraft“ worden. Die Uni Bayreuth hat ihm den Doktor aberkannt. Heute Abend stand es plötzlich im Videotext. Was blieb ihnen auch anderes übrig? Guttenberg kann ja einen neuen machen. Und zurücktreten braucht er wirklich nicht, denn wer soll nach ihm kommen? Da gibt es doch keinen. Das Walross vielleicht? Nein, der ist schliesslich SPD-Mitglied. Also, dann soll er bleiben. Denn die Sache hat nun wirklich nichts mit seinem Amt zutun.

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 23. Februar 2011 in Real life

 

Schlagwörter: , , , , , , , ,

Beinahe ein Sommermärchen


Hat gestern jemand das Ergebnis des nachgeholten Stadtderbys mitbekommen? Ich dahcte erst einmal an einen Scherz, dann wollte ich es nicht glauben und bangte bis zum Ende des Spiels. Und als das Ergebnis feststand, konnte ich es eigentlich immer noch nicht glauben. Aber der Underdog hatte nach über 33 Jahren wieder seinen ärgsten Rivalen besiegt – den HSV!
Da hat Jenalas Ersatzelefant wieder was zu motzen, denn ihre ärgste Konkurrentin – das Faltenmonster – hat als Fussballorakel recht gehabt. Denn besagte Mogli tippte darauf, dass der FC St. Pauli gewinnen würde. Eine Honigmelone war nun einmal schmackhafter als so eine blöde Wassermelone. Ich habe mir das Video zu dem Orakel angesehen, deshalb weiss ich das.
Jedenfalls wird nun wohl der Torschütze in die Geschichte des Vereins eingehen, genauso wie der Torwart. Pliquett hatte niemand auf der Rechnung gehabt. Und bis auf eine Szene sah er eigentlich auch ganz gut aus.
Die St. Paulianer haben sich wacker geschlagen, dass muss man wirklich zugeben. ABer wieso hat es eigentlich über 33 Jahre gedauert bis sie ihren nächsten Sieg gegen den Erzrivalen gefeiert haben? In der zwischenzeit waren sie wohl dann nicht so gut.
Was ich auch noch deppert fand: Wie der Bastian Reinhardt oder sonstige HSV-Spieler reagiert haben. Die gönnten St. Pauli den Sieg überhaupt nicht. Aber so ist das wohl. Wenn es nicht so klappt, wie man es möchte, dann ist man sauer und versprüht Gift und Galle. Nein, das ist wirklich nicht rechtens.
Nordafrika scheint immer noch nicht zur Ruhe zu kommen. Nun ist es Libyen. Gaddafi war lange genug an der Macht. Da kann er nun endlich mal gehen.
Aber so bizarr wie der ist, will er gewiss nicht gehen. Das wird dort noch schlimmer werden als in Ägypten.
Montag habe ich ganz vergessen zu erwähnen, dass am Samstag der große Peter Alexander gestorben ist. Hatte es durch Zufall im Videotext gesehen. Und dann liefen am Sonntag gleich auch wieder ein paar Filme. Angesehen habe ich mir die aber nicht, weil es nicht gerade die Filme waren, die ich gemocht habe.

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , ,

Gottschalk schmeißt hin, wer macht’s nun?


Hat am Samstag jemand „Wetten dass..?“ gesehen? Wenigstens den Anfang, denn die Sendung ist einfach nur noch langweilig. Nach dreissig Jahren ist eben der Lack ab.
Überrascht war man nicht wirklich, denn die Bild-Zeitung hatte ja schon am Samstag spekuliert, ob Thomas Gottschalk seinen Rückzug verkündet. Und so ist es nun gekommen, die Mallorca-Sendung im Juni wird seine letzte sein. Eigentlich hatte er noch Vertrag bis 2012, aber nun hört er ein Jahr früher auf. Ich habe ja die ganze Zeit schon darauf spekuliert, warum sonst hat er plötzlich eine Assistentin zur Seite gestellt bekommen? Gewiss nicht, damit die Männer mehr gucken. Für mich war i9mmer klar, dass die Hunziker Gottschalks Nachfolger einarbeiten soll und dann wieder in der Versenkung verschwindet. Doch wer wird nun Gottschalks Nachfolger werden? Ich sage nur einen Namen und bekomme davon gleich das Kotzen: Jörg Pilawa. Wollen wir diese dämliche Grinsrübe sehen, die einmal mehr verheiratet war, als er zugibt? Nein, aber als er zum ZDF wechselte war es klar. Der andere Kandidat wäre dann noch Markus Lanz, genauso unsympathisch.
Regina ist für eine Frau, aber wen gibt es denn da? Carmen Nebel – bitte nicht! – und Andrea Kiewel – noch schlimmer als schlimm. Und wenn wir nun weiter nachdenken, wenn wir die blöde Inka Bause auch schnell wieder streichen? Ja, was für Moderatorinnen kennen wir da noch? Eine fällt mir noch ein, keine Deutsche, aber die Hunziker spricht ja auch nicht fehlerfrei Deutsch. Man sah sie das letzte Mal bei der Verleihung der Goldenen Kamera. – Nein, die Lierhaus meine ich garantiert nicht. – Sylvie van der Vaart. Sympathisch, nett, klug und sieht verdammt gut aus. Aber sie moderiert jetzt „Let’s Dance“. Aber was soll das für ein Hindernis sein? Also: Sylvie for „Wetten, dass..?“!!!
Und wenn es wieder ein Mann werden soll, da fallen mir spontan Hape Kerkeling und Michael Mittermaier ein. Letzterer ist, seitdem er Vater geworden ist, recht solide geworden und tritt nun sogar im Anzug auf. Also die beiden könnte ich mir auch gut vorstellen. Den Rest will ich da nicht sehen!
Also bitte, liebes ZDF, auch wenn ihr das hier sicherlich nicht lesen werdet, bitte seid klug und entscheidet weise. Kein Pilawa, kein Lanz, kein Hirschhausen, kein Kai Pflaume, keine Inka Bause, keine Andrea Kiewel. Nehmt Sylvie!

Im Ägyptischen Museum wurden doch Sachen aus dem Schatz des Tutanchamun gestohlen, besser geraubt. Hawass hatte es ja bestritten, aber nun hat er es doch bestätigt. Ausserdem eine Kalkbüste von Echnaton und von Nofretete. Und dann sollen wir da unsere Nofretete-Büste zurückgeben? Man sieht doch, wie sicher sie da wäre. Nein, unsere Nofretete bleibt in Berlin, wo sie hingehört!
Das Militär hat nun die Macht übernommen. Sicherlich nicht das, was die Ägypter wollen. Die waren übrigens fleissig am Aufräumen, nachdem sie die Demo beendet hatten. Das sollte mal Vorbild für Veranstaltungen in Deutschland werden. Die Teilnehmer, besser gesagt Zuschauer machen am Ende alles wieder sauber.
Aber viel ist in Ägypten noch nicht geschehen. Ich bin irgendwie nicht richtig überzeugt, dass sich etwas ändern wird. So traurig das auch ist. Aber bisher ist man immer enttäuscht worden.

Jenala hat momentan grosse Angst, dass ihr Ersatzelefant den Zoo mit dem Zuchtbullen verlassen wird. Deshalb macht sie momentan in ihrem Blog mobil dagegen. Aber aufmerksam kann sie darauf nur machen, wenn sie den Blog auch endlich öffentlich macht. Und dazu hat sie sich noch nicht entschieden. Mal sehen, was noch gesehen wird, aber wenn besagt Mala bleiben soll, dann muss das auch jeder wissen.

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Wie durch ein Wunder – Mubarak ist zurückgetreten


Gestern am späten Nachmittag überschlugen sich auf einmal die Ereignisse. Mubarak war zurückgetreten hiess es. Nach der Rede von Donnerstag konnte das genauso gut eine Ente sein. Und so hiess es erst einmal auch, dass er von Kairo nach Scharm el Sheik (keine Ahnung, wie man das schreibt) geflogen sei. Also wieder nichts mit Rücktritt. Und dann kam die Nachricht, er sei zurückgetreten. Allerdings hat nicht er seinen Rücktritt verkündet, sondern sein Vize Suleiman. Der erinnert mich vom Namen her immer an einen osmanischen Herrscher des 15. oder 26. Jahrhunderts, der eine Konkurbine namens Roxelane hatte. Der wurde etwas anders geschrieben, aber immer wenn ich den Namen höre, muss ich an den osmanischen Herrscher denken.
Die Verkündung des Rücktritts durch einen dritten erinnerte mich noch an ein anderes Ereignis. Und das hat mit der deutschen Geschichte zu tun. Erinnert sich vielleicht jemand daran? Nein, gut, dann werde ich es mal sagen. Es handelt sich um Wilhelm II., seines Zeichens letzter deutscher Kaiser. Er wurde auch dazu gezwungen zurückzutreten. Denn was ausgesprochen ist, kann bekanntlich nur schlecht rückgängig gemacht werden. Wovon ich nun spreche. Prinz Max von Baden war deutscher Reichskanzler und verkündete am 09. November 1918, dass Wilhelm II. zurückgetreten sei. Doch das stimmte gar nicht. Besgter Kaiser befand sich noch in seinem Hauptquartier im belgischen Spa und ahnte von nichts. Er wurde vor vollendete Tatsachen gestellt. Es hätte keinen Frieden gegeben, und vor allem keinen Waffenstillstand gegeben, wenn Wilhelm nicht zurückgetreten wäre. Die offizielle Rücktrittsurkunde wurde erst Wochen später unterzeichnet.
So mag es vielleicht auch in Äygpten zugegangen sein.
Mubarak ist weg, aber was wird jetzt kommen? Das Militär hat vorübergehend die Macht übernommen, aber wird es sie auch wirklich abgeben und wird es seit 1952 zum allerersten Mal wieder eine Demokratie geben? Wir wollen es hoffen und wünschen Ägypten, dass es schnell zu seiner Normalität zurückfindet, denn die Demos haben doch sehr dem Tourismus geschadet. Und das ist bekanntlich die Haupteinnahmequelle des Landes.
Noch ist das Militär am Zuge, was den Menschen nicht gefällt, denn das hatten sie schliesslich auch nicht gewollt. Man wird sehen, was kommt, aber es ist ein Blick ins Ungewisse. Hoffentlich werden die Menschen in Ägypten für ihre Mühen belohnt werden. Man wünscht es ihnen wirklich.
Und was wird aus Mubarak? Seine Schweizer Konten sind bereits eingezogen worden, aber ich glaube kaum, dass er nicht noch mehr Konten haben wird. Nehmen wir doch mal die Virgin Islands. Da hat er bestimmt auch sein Geld untergebracht. Und wohin wird er gehen? Er wird doch nciht im Land bleiben. Wird er nach Deutschland kommen? In Heidelberg hat er ja immer seinen GesundheitsCheck machen lassen. Aber wollen wir ihn wirklich? Wollen wir einen Exil-Präsidenten? Nein, ich möchte ihn nicht. Der wird zuviel Geld kosten und sicher auch die Sicherheit Deutschlands gefährden. Das muss man alles bedenken.
Tunesien ist seit den Unruhen in Ägypten ganz aus dem Blickfeld er Weltöffentlichkeit verschwunden. Als schien es, als sei Ägypten ein Ablenkungsmanöver gewesen. Doch nun hört man wieder was, allerdings nichts Gutes. Denn viele Tunesier fliehen über das Mittelmehr Richtung Europa. Einige sind schon in Italien angekommen, genauer gesagt auf Lampedusa, aber einige Schiffe werden noch erwartet. Was ist da nur los in Nordafrika? Ich kann es nicht sagen.
Ich war gestern beim Arzt, und was soll ich sagen? Tja, es ist doch ein Bruch: Kahnbeinbruch. Gar nicht schön, vor allem merkt man das kaum, aber so ist das eben. Da fällt man hin und dann hat man sich schon was gebrochen, wo man gar nicht glaubt, das man sich da was brechen könnte. Dabei sah alles so gut aus. Jetzt sechs Wochen eine Schiene tragen. Eingipsen lassen habe ich mir meine Hand nicht. Bei Gips kriege ich eine Krise.
Und Heidi Glubsch, diese schielene Beutelratte macht wieder von sich reden. Sie soll als Orakel seine Oscar-Favoriten bei der ABC-Sendung „Jimmy Kimmel Live!“ präsentieren. Ich kann bloss hoffen, dass die blöde Beutelratte sämtlich daneben liegt. Das wird dann auch Jenala und ihren Ersatzelefanten sehr freuen, wo doch ihr Ersatzelefant jetzt einen auf Fussball-Orakel machen möchte. Bloss leider hat sie da wieder nur die zweite Geige gespielt. So wie immer.
Schön gestern Castle gesehen? Ich finde ja, dass ist eine der besten Folgen der zweiten Staffel ist, neben der Halloween-Folge. ABer warum die jetzt gegen Ende immer Doppelfolgen bei Kabel 1 zeigen, verstehe ich nicht.

 
 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

True Lies – Mubarak klebt an seinem Stuhl


Da hört man den ganzen Tag dieses Gerücht, dass Mubarak möglicherweise zurücktreten würde, und was passiert? Richtig, nichts passierte. Alles bleibt beim Alten und nichts ist. Aber erwartete wirklich irgendjemand, dass Mubarak zurücktreten würde? Ich habe es nicht erwartet. Und jetzt kann man nun wirklich nicht sagen, dass ich pessimistisch sei. Aber Mubarak ist seit 1981 an der Macht, da will er doch nicht weg, nur weil plötzlich die Menge ihn nicht mehr haben will. Er hat Zugeständnisse gemacht, das war auch alles. Der wird niemals zurücktreten. Diese Worte werden nicht über seine Lippen kommen. Eher stirbt er, als das er zurücktritt.
Artikel 179 hat er aufgehoben, nichts besonderes könnte man sagen. Aber ein kleiner Schritt, doch ein grosser für Ägypten. Nun dürfen die Menschen in der Öffentlichkeit ihre Meinung sagen. Das es das Prinzip der freien Meinungsäusserung in unser heutigen Zeit noch immer nich überall gang und gebe ist, kann man kaum glauben. Aber dazu muss man nur nach China schauen, um zu sehen, was passiert, wenn man da gegen das Regime ist. Aber zurück zu Ägypten. Mubarak trat mit frisch gefärbten Haaren vor die Kameras. Und da erinnerte er wirklich irgendwie an Hawass. Nur geringfügig, aber immerhin. In ARD und ZDF wurden die laufenden Sendungen unterbrochen, damit man live dabei sein konnte, um die möglicherweise historischen Worte zu hören: „Ich trete zurück!“ Doch nichts geschah. Stattdessen schwafelte Mubarak, das ich mich an die Ein Herz und eine Seele-Folge von Silvester erinnert fühlte, wo gesagt wird: „Wenn Willy (Brandt) in Fahrt kommt, redet er den ganzen Abend.“ Genauso kam ich mir hier auch vor, als würde Mubarak die Nacht durchreden und doch nichts sagen. In der ARD schlief man bei dem Übersetzer beinahe ein. Der im ZDF hingegen war richtig gut, betonte das auch alles so schön. Schien wohl ein Muttersprachler zu sein, denn man hörte einen Akzent bei ihm heraus. Dabei hatte das ZDF früher immer diese ganz schlimmen Übersetzer, aber das hat sich in den letzten Jahren anscheinend gebessert. Vielleicht haben die auch einfach nur getauscht. Die schlechten sind vom ZDF zur ARD rübergewandert und die Guten eben umgekehrt.
Die Menschen sind natürlich wütend und treten Mubaraks Anlitz mit Füßen. Haben Puppen aufgehängt, die stellvertretend für ihn zu stehen scheinen.
Heute muss ich noch zum Arzt, ausserdem läuft heute die tolle Folge, wo Castle kurz als Indiana Jones zu sehen ist. Und schliesslich glauben alle, er sei verflucht. Also alles wie immer, oder auch nicht. Mal sehen, was heute noch gesehen wird und wie die Situation in Ägypten weitergeht.

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 11. Februar 2011 in Ägypten, Fernsehen, Kultur, Real life

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , ,

Der brennende Acker


Den Titel, ein Stummfilm aus dem Jahr 1922 von Friedrich Wilhelm Murnau, muss man nicht genau nehmen. Aber brennen tut es schon irgendwie, denn mit Spannung schaut die Welt nach Ägypten, was dort nun geschieht.
Ägypten lässt einen einfach nicht los. Sondersendung scheint sich an Sondersendung zu reihen, ein Brennpunkt folgt dem Nächsten. Ägypten ist das einzig beherrschende Thema in den Medien. Dioxin-Skandal und ich weiss nicht was, alles ist vergessen, nicht einmal Tunesien ist noch interessant. Es existieren eigentlich nur zwei Themen: Ägypten und dann Hirnaneurysma. Hier in der Redaktion gibt es auch nichts anderes mehr, wenn man mal von den unmöglichen Kleidern der sogenannten Stars bei der Goldenen Kamera einmal absieht. Wie lange soll man das eigentlich noch ertragen?
Bei Ägypten freut sich Regina schon auf den Tag, wo Mubarak Geschichte sein wird, denn wenn sein System zusammenbricht, wird auch „Mumienjäger“ Hawass bald Geschichte sein. Dann wird es niemanden mehr geben, der sich so verbissen darum bemüht, dass die Nofretete-Büste nach Ägypten zurückkehrt. Aber freuen kann man sich schon, denn Hawass soll laut einiger Ägyptologen überhaupt keine Ahnung davon haben, was er da eigentlich sagt. Sind meist deutsche Ägyptologen, die das sagen. Und die hasst er ja auch besonders. Wenn man sich mal die Sphinx-Doku ansieht, wie er da über den Rainer Stadelmann herzieht. Da kriegt man sich nicht mehr ein, was er für ein Schauspieler ist.
Freitag habe ich einen Arzttermin gemacht. Ist ja irgendwie auch der einzige Tag, wo ich etwas früher als sonst nach Hause komme.
Und dann noch was für Valentinstag überlegen? Ich glaub jetzt nicht, dass es Regina gross interessieren wird. Sie sagt immer, warum nur gerade an dem Tag sagen, dass einem der andere wichtig ist. Das kann man an den anderen 364 Tagen im Jahr schliesslich auch sagen. Dazu sage ich: Recht hat sie. Dennoch werde ich mir was überlegen müssen. In einem Laden habe ich gesehen, dass sie Mimosen zum selbstziehen anbieten. Wenn ich das Regina schenke, brauche ich mich nicht mehr in meiner eigenen Wohnung blicken zu lassen. Wer hat das bloss nur bei den Valentinstagssachen aufgepackt? Weiss niemand, ich auch nicht.

 
 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , ,