RSS

Das siebte Gebot

28 Feb

So langsam entwickelt sich das wirklich immer mehr zur Farce, was da mit zu Guttenberg abgezogen wird. Beck, Ministerpräsident von Rheinland-Pfalz (nein, nicht Pflanz), hätte an merkels Stelle ihn schon längst entlassen, wenn es einer seiner Minister gewesen wäre. Warum nur glaube ich ihm nicht? Vielleicht mag es daran liegen, dass Ende März dort Wahlen sind, 27.03. Da will er doch noch mal schnell Stimmen auf sich vereinigen, damit er auch ja wiedergewählt wird. Aber wir wissen ja: Politik ist ein schmutziges Geschäft. Und so wird dann auch immer weiter in einer Wunde gerührt, die eigentlich schon beinahe abgeheilt ist. Aber nein, sie muss ja unbedingt wieder aufgekratzt werden.
In Frankreich ist gerade einer Aussenminister geworden, der ist vorbestraft ist. Und der hat sich weit mehr geleistet als Guttenberg mit seiner abgekupferten Doktorarbeit. Na ja, man muss Frankreich unter Sarkozy ein wenig schief ansehen, aber wenn da jemand zu 14 Monaten Haft und einem Jahr Unwählbarkeit verurteilt wurde, und nicht wegen einer Bagatelle, dann kann doch wohl Guttenberg erst recht im Amt bleiben. Denn wie sagte Til Schweiger (von dem ich selbst nichts halte) so schön: Seinen Job als Verteidigungsminister macht er gut – nur das zählt. Recht hat er.
Und jetzt will ich wirklich über andere Themen sprechen.
Samstag war der BVB hier zu Gast in München, da er gegen die Bayern spielen musste. Obwohl ich kein Dortmund-Fan bin, habe ich ihnen dennoch kräftig die Daumen gedrückt, denn sie sollten die Bayern mal so richtig fertig machen. Und genau das haben sie auch gemacht. Jetzt ist Bayern angeblich in der Krise, dabei weiss ich gar nicht, warum die von einer Krise sprechen. Stehen sie etwa wie Stuttgart auf einem Abstiegsplatz? Nein, sie haben nur einen gehörigen Punkteabstand zu Tabellenführer Dortmund. Und deshalb werden sie nciht Meister werden. Ist das traurig… Eine Runde Mitleid für die Bayern, damit sie sich wieder beruhigen. Vielleicht sollten sie auch van Gaal in den Wind schiessen. Ich halte von diesem Toupet-Träger sowieso nichts. Und wenn er Interviews gibt, frage ich mich immer, was er da eigentlich gesagt hat. Aber Veh verstehe ich auch kaum.
Die Oscars wurden vergeben und Heidi Glubsch, ihres Zeichens Beutelratte und erheblich übergewichtig, hat nicht immer richtig gelegen. Bei den Hauptdarstellern ja, aber nicht beim besten Film. Tja, da hat Jenalas Ersatzelefant besser gelegen. Auch wenn sich dafür wieder niemand interessiert hat. Die hat gleich auf „The King’s Speech“ als besten Film getippt. Aber bei der spricht auch die Lebenserfahrung. Mit fast fünfzig muss sie ja inzwischen wissen, wie der Hase so läuft, auch wenn sie die ständige zweite Geige ist.

Advertisements
 
2 Kommentare

Verfasst von - 28. Februar 2011 in Film, Fußball, Real life, Tiere, Zoo

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

2 Antworten zu “Das siebte Gebot

  1. Chun Li

    3. März 2011 at 13:08

    Glubsch=Klum? Is die olle schon 50? O.o Hat die nicht neulich erst nachwuchs bekommen?

     
  2. Spasco

    5. März 2011 at 11:19

    Nein, mit Glubsch ist nicht Heidi Klum gemeint. Da würde eher Schweinenase besser passen. Und 50 ist sie auch noch nicht, auch wenn sie schon ganz schön alt aussieht. Ist wohl so vierzig. Das mit dem Nachwuchs ist nun auch schon 2009 gewesen. Was bin ich doch wieder informiert. *lach

     

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: