RSS

Wenn ein Elefant auf Reisen geht

12 Mai

Ich komme einfach von dem Thema Elefanten nicht weg. So sehr ich auch versuche, irgendetwas anderes zu finden, immer gibt es etwas, was ich über die grauen Riesen schreiben muss.
Dieses Mal geht es um den Elefanten, dem Jenalas Ersatzelefant seit zwanzig Jahren Gesellschaft leistet. Der besagte Dickhäuter feiert dieses Jahr seines Vierzigsten Geburtstag und ist ein erfolgreicher Zuchtbulle. Von wem die Rede ist? Von Elefantenbulle Hussein aus Hamburg.
Ein sehr ruhiger und liebenswerter Zeitgenosse, wie ihn Jenala beizeiten mal beschrieben hat, auch wenn sie ihn gerne auch mal als Arschloch bezeichnet. Das hat dann allerdings auch seine guten Gründe: Er benimmt sich Mala äusserst rüde gegenüber. Da könnte sie ihn am liebsten anbrüllen, wie sie mir mal verraten hat. Sie tut es bloss nicht, weil sie nicht wirklich glaubt, dass es ihn interessieren würde. Ausserdem will sie sich nicht lächerlich machen, glaube ich.
Aber er würde schon recht gut auf sie hören, ist sie überzeugt. Ich weiss nicht so recht. Mit Futter kann man beinahe jedes Tier gefügig machen.
Warum ich nun von Hussein rede? Tja, das hat damit zutun, dass er Hamburg schon bald in Richtung Belgien verlassen wird. Schon in der ersten Juni-Woche wird er seine Reise antreten. Jenala ist traurig, denn sie dachte, dass er ihr noch bis August erhalten bliebe. Nun geht es schneller, als alle gedacht haben. Plankendael, dort kommt er hin, hat die Daten veröffentlicht, seitdem ist klar, dass er noch vor den Kühen aus Antwerpen in seinem neuen Zuhause ankommen wird.
Mit Hussein wird in Hamburg eine erfolgreiche Ära der Elefantenzucht enden. Was man an ihm hatte, weiss jeder, was man haben wird, wenn der neue kommt, weiss niemand. Jenala will den neuen namens Thisiam alias der polnische Franzose nicht haben. Aber sie entscheidet nicht, also wird er kommen, ob sie nun will oder nicht. Genauso will sie nicht, dass Mala mit ihm ein Gehege teilen muss, wie sie es mit Hussein gemacht hat. Sie wird fünfzig und ist lieber alleine, als mit so einem Jungspund zusammen, von dem man nicht einmal sagen kann, wie er auf Mala reagieren würde. Für Hussein war sie in den letzten jahren sein Punchingball.
Mala soll auch schon ganz bedrückt wirken. Nicht mehr so fröhlich wie sonst, ausserdem würde sie andauernd Schutz bei Hussein suchen. Ich denke, was auch Jenala denkt, dass sie weiss, was passieren wird. Mit Hussein wird sicherlich irgendwie schon geübt, dass er problemlos in die Kiste gehen wird. Und was das heisst, wird Mala garantiert wissen. So ein Elefant, vor allem so ein alter wie Mala, ist schliesslich nicht blöd. Traurig und bedrückt soll sie wirken, sagt Jenala. Sie muss es wissen, schliesslich versteht sie mehr von der Psyche der Elefanten als ich. Auch wenn es heisst, man solle den grauen Riesen keine menschlichen Gefühle zugestehen, so denke ich schon, dass es nicht verkehrt ist, wenn man die Behauptung aufstellt, dass sie trauern oder sich freuen können. Man darf natürlich einen Elefanten nicht völlig vermenschlichen, aber die Dickhäuter sind den Menschen schon ähnlicher als wir bislang geglaubt haben. So Jenalas Überzeugung, die ich zu gewissen Graden auch teile.
Hussein war ein recht schöner Bulle und ist es immer noch. Sehr ruhig, wirft nicht mit Gegenständen um sich. Im Vergleich zu diesem Thisiam scheint er lammfromm zu sein. Denn der polnische Franzose hat seit Jahren keine Artgenossen gehabt, schmeisst mit Gegenständen um sich und hat noch einen weiteren Makel, den Jenala als äussert bedrohlich empfindet. Besonders im Hinblick auf ihren Ersatz-Elefanten.
Und was wird aus Mala werden? Das ist die Frage aller Fragen, die nicht nur Jenala beschäftigt. Die „alte Kuh“ würde sogar versuchen, Kontakt mit Mogli aufzunehmen, ihrer größten Konkurrentin. Jenala glaubt zwar nicht, dass Mala immer noch auf den Posten der Leitkuh auswäre, aber dennoch ist sie auch nicht dafür, dass sie in die Herde zurückkehrt. Der Umzug in eine Rentner-WG wäre eine Überlegung wert. Erscheint allerdings völlig abstruss, wenn man es näher betrachtet. Seit knapp 46 Jahren lebt Mala nun in Hamburg, kennt nichts anderes. Und dann soll sie plötzlich umziehen, sich an eine neue Umgebung gewöhnen und auch noch in eine ihr völlig fremde Gruppe einfügen. Jenala fürchtet, dass dies im schlimmsten Fall zum Tode führen könnte. Im übrigen ist sie dafür, dass Mala genug gebüsst habe. Zwanzig Jahre seien genug. Nun fordert sie Freiheit für Mala, was nichts anderes bedeutet, als das besagte Kuh in das Gehege kommen soll, wo die beiden Junggesellen Schahruhk und Shanti momentan leben, bevor sie nach Polen übersiedeln werden. So wäre sie sehr weit weg von diesem Thisiam. Jenala will nicht rausrücken, was es ist, warum sie ihn nicht in Hamburg haben will. Aber es scheint es schwerwiegendes zu sein. Man wird es noch herausfinden.

Die Bundesliga ist vorbei. Die Relegations-Hinspiele haben stattgefunden und heute wird entschieden, wer den DFB-Pokal bekommen wird. Tja, ich sage mal, es wird zum Elfmeterschiessen kommen. Alles andere wäre irgendwie langweilig. Und vor allem gönne ich Bayern nun überhaupt nicht den Titel, obwohl ich in derselben Stadt wohne, aus der der Verein kommt.
Verwirrung stiftete zu Beginn der Woche der FC St. Pauli, als er eine Pressekonferenz anberaumte, wo verkündet werden sollte, dass sie sich von Trainer Andre Schubert trennen würden. Die Pressekonferenz gab es, allerdings fiel sie anders aus, als erwartet. Schubert blieb.
Das liess Boden für Spekulationen zu. Hier meine: Sie wollten Stanislawski wieder haben, aber der wollte nicht, da er mit Köln liebäugelte.
Tja, mit denen ist er sich nun handelseinig geworden. Er wird neuer Trainer und soll Köln zurück in die erste Liga führen. Also eher gewinnt St. Pauli den DFB-Pokal, als dass Stanislawski mit Köln aufsteigt. Selbst wenn er seinen Co-Trainer dabei hat. Jonas hat da ja immer noch seine Theorie, wie er Jahrgangsbester im Fussballlehrer-Lehrgang wurde. Aber das wiederhole ich jetzt nicht noch einmal.
Warum er nicht zu St. pauli zurückwollte? Tja, er will doch irgendwann einmal den HSV trainieren, da kann er doch nicht einfach wieder an seine alte Wirkungsstätte zurückkehren. Aber Köln ist auch nicht wirklich besser.
Hier die wahrscheinlichste Theorie, warum Schubert bei St. Pauli nicht entlassen wurde: Der Verein hat nicht das Geld, um ihm eine Abfindung zu zahlen.

Und wen es noch interessiert. Castle ist um eine fünfte Staffel verlängert worden. Wurde vor zwei Tagen entschieden. Von Bones wird es auch eine achte Staffel geben. Da laufen ja gerade die letzten Folgen der sechsten Staffel. Den Episodenhauptdarsteller hätte ich gar nicht erkannt, wenn ich nicht die Besetzungsliste gesehen hätte. Der hat in der Neuverfilmung von „Die Mumie“ Imhotep gespielt. Ist auch schon über zehn Jahre her. Dreizehn Jahre, oder?

Advertisements
 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: