RSS

Quo vadis, Mala?

18 Jun

Noch steht die Todesursache nicht fest, woran Elefantenbulle Hussein aus Hamburg nun gestorben ist. Die ersten Untersuchungen hätten nichts ergeben, weshalb nun auf das Ergebnis der Gewebeuntersuchungen gewartet wird.
Doch wie man dem Zeitungsartikel des Hamburger Abendblattes entnehmen kann, ist die Todesursache wohl klar, auch wenn sie nicht genannt wird.
Am Samstag schrieb ich, dass Hussein sehr wahrscheinlich sediert wurde, obwohl er ein sehr ruhiger Zeitgenosse war und von ihm sehr wahrscheinlich keine Gefahr ausging. Und ich schrieb weiter, dass der Dickhäuter die Narkose nicht veragen hätte. Wie es aussieht, habe ich, oder besser gesagt Nina, Recht gehabt. Hussein wurde sediert, wie man dem Zeitungsartikel entnehmen kann, blieb aber zu wach und es wurde nachgespritzt. Danach passierte das Unglück. Wonach sieht das nun aus?
Bei Menschen wirken Beruhigungsmittel auch nicht alle gleich, bei einigen kann es sogar sein, dass sie davon richtig aufgekratzt sind. Ob es bei Hussein auch so gewesen ist? Die zweite Dosis schien wohl zu viel für ihn zu sein.
Nina ist unendlich traurig. Zwar hat sie Hussein nicht immer gemocht, aber das er nun so gar nicht mehr da ist, kann sie einfach nicht glauben.
Sie ist übrigens überzeugt davon, dass der Elefantenbulle keine Sedierung nötig gehabt hätte. Einzig die Person, der er am meisten vertraute hätte da sein müssen und ihn in die Transportbox leiten müssen. Doch nach Nina ist diese Person nicht mehr da. Ich weiss nicht, wen sie meint, aber man soll es in einer Folge der ZDF-Serie „Unsere Hagenbecks“ sehen. Dort würde er mit Hussein aus einer Transportbox kommen.
Man kann es nicht ändern, ist nur erfüllt von Trauer und Hilflosigkeit.
Und sehr wahrscheinlich hat Nina nicht nur Hussein verloren, sondern wird auch Elefantendame Mala verlieren.
Denn sie wird allein bleiben, zu diesem verrückten Bullen Thisiam sie zu stecken, wäre Wahnsinn. Der kommt ja manchmal nicht mit sich selbst zurecht, was man über ihn gelesen hat.
Am Samstag wirkte Mala wider erwarten weder traurig noch sonst irgendwie bedrückt. Wahrscheinlich war sie erleichtert, dass sie nun das Gehege ganz für sich allein hatte. Sie soll viel ruhiger und aufmerksamer gewirkt haben. Aber was wird aus ihr?
Es bleibt doch eigentlich gar nichts anderes, als dass Mala abgegeben wird. Ihr würde es nichts ausmachen, allein zu sein, schliesslich wird sie als pure Einzelgängerin beschrieben. Aber da werden sich jede Menge Tierschützer beschweren, dass das nicht gemacht werden könne. Schon jetzt bei Husseins Tod haben sie sich wieder eingemischt. Teils mögen sie ja recht haben, aber sie argumentieren so aggressiv, dass man es lieber wieder vergessen will.
Stuttgart bleibt als einzige Option, wobei Ninas Cousin Pascal ja schon unkt, dass Mala gegen ein paar Walrösser eingetauscht wird. Dann würde sie nach Russland kommen. Ein Wahnsinn für einen fast 50jährigen Elefanten. Aber so langsam muss man denen alles zutrauen.
Hussein ist tot, daran können wir nichts mehr ändern, aber in unseren Herzen wird er weiterleben.

Deutschland hat gestern in einem recht schwachen Spiel die Dänen besiegt. Ein historischer Sieg, denn damit haben sie nun neun Punkte auf dem Konto stehen. Das beste Ergebnis überhaupt bei einer EM und viel besser als die Nullnummer bei der EM 2000.
Recht hatten mit dem Sieg Elefantenorakel Nelly aus Hodenhagen sowie das inoffizielle Fussballorakel Mala. Die Elefantenkuh tippt bekanntlich nicht nur die deutschen, sondern auch die französischen Spiele. Und bis jetzt hat sie nur beim Eröffnungsspiel danebengelegen. Das hatte Hussein richtig getippt.
Nun wird Deutschland im Viertelfinale gegen Griechenland spielen. Ein besonders brisantes Spiel, denn sollte Deutschland verlieren, wird sich die griechische Häme über Deutschland ergiessen. Denn bei dem Spiel wird es nicht nur um Fußball gehen, sondern auch darum, was wegen der Finanzkrise in Europa los ist.
Wenn Deutschland nicht gewinnt, ist Griechenland oben auf. Der Spartante von Merkel ist es gezeigt worden.
Praktisch ist ein Sieg von Deutschland Pflicht. Aber sie müssen um einiges besser werden, wenn sie nicht verlieren wollen.
Die Niederlande sind draussen. Damit herrscht hier eine ähnliche Schadenfreude wie damals anno 2002, wo die Niederlande sich nicht für die WM qualifizierte. Wie hiess das Lied damals noch? „Ohne Holland, fahr’n wir zur WM.“ Wenn jeder Spieler sich für den größten Star hält und kein „Wasserträger“ dabei ist, bleibt eben nichts als der letzte Platz.
Fussballorakel Mala sagt eine Niderlage für Frankreich voraus. also wird Schweden siegen und dennoch ausscheiden.
Mala soll bei diesem Spiel extrem unentschlossen gewesen sein. Schwenkte mit ihrem Rüssel hin und her bis sie sich dann für Schweden entschied. dann muss die Ukraine allerdings verlieren, sonst ist Frankreich draussen, und das möchte ich nicht. Malas Trefferquote liegt bei 95 Prozent. Mal sehen, was da rauskommt.

Advertisements
 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: