RSS

Nichtwähler zerstören die Demokratie

21 Sep

Morgen ist der grosse Tag des Jahres da: Bundestagswahl.
Noch einmal haben alle Parteien ihre letzten Register gezogen, um auch wirklich jeden potenziellen Wähler zu erreichen. Mein Briefkasten quoll über von verschiedenen Parteiinfozettel. Leider viel zu spät, denn ich habe bereits vor Wochen gewählt – per Briefwahl.
Es ist ja schön, dass die Parteien versuchen, jeden zu erreichen, aber vielleicht sollten sie bereits damit beginnen, wenn die Wahlunterlagen ausgeliefert werden und nicht erst kurz vor Toreschluss. Denn ich bin jemand, der grundsätzlich Briefwahl macht. Deshalb sind die Parteiwerbezettelchen wenige Tage vor der Wahl bei mir einfach nur noch Altpapier und werden ungelesen weggeworfen. Denn was ich nicht brauche, will ich nicht.
Nichtsdestotrotz werden noch um die letzten unentschlossenen Wähler gekämpft. Dabei geht es doch vielmehr um die Nichtwähler. Denn diese verzerren die Demokratie. Einer meiner Nachbarn wählt schon seit Jahren nicht mehr. Erst kam er mit der Ausrede, er würde die Sachen auf dem Stimmzettel nicht erkennen können und der Weg ins Wahllokal wäre zu beschwerlich. Da habe ich versucht, ihm die Briefwahl schmackhaft zu machen. Da kam dann raus, dass er nicht wählen geht. Man wisse ja sowieso nicht, was man wählen soll. Aber CSU sei so schlecht auch wieder nicht. Aha, deshalb also hat Horst Seehofer letzte Woche so haushoch gewonnen.
Also gar nicht zur Wahl gehen, geht überhaupt nicht, denn damit kann man erstens nicht über die Politiker motzen und zweitens sorgt man dafür, dass eventuell Parteien reinkommen, die gar nicht im Parlament vertreten sein sollten.
Wenn man schon nicht mit den grossen Parteien und deren Programmen zufrieden ist, soll man doch eine ungültige Stimme abgeben oder eine Partei wählen, die garantiert nicht durchkommt. Muss ja nicht gleich eine Partei sein, die immer mal wieder verboten werden soll. Und wo es den V-Mann-Skandal gab.
Also, wer keine Briefwahl gemacht hat, sollte morgen zum Wählen gehen. Das ist wichtig, das ist Demokratie!
Was am Ende herauskommt, hat man sowieso nie gewollt, aber wer nicht wählt, kann nicht mitreden!

Hat sich irgendjemand mal diesen Blödsinn von Promi Big Brother angetan? Beruflich musste ich es mal machen und habe nach den ersten zehn Minuten aufgegeben. So einen Mist habe ich selten gesehen. Dschungelcamp lebt durch die Moderation, aber Oliver Pocher ist hier absolut nicht geeignet. Und wieso ist eigentlich Cindy aus Marzahn dabei? Als schmückendes Beiwerk vielleicht? Da war sie bei Markus Lanz und Wetten, dass..? noch besser aufgehoben. So blass habe ich sie selten gesehen.
Kein Wunder, dass der Sendung die Zuschauer reihenweise davonlaufen. Nun werden angeblich sogar Live-Zuschauer gesucht. Da bekommt man sogar Geld für, damit man sich eine Stunde dort den Hintern plattsitzt und sich langweilt. Das Format kann man als gescheitert erachten, vor allem seitdem David Hasselhoff nicht mehr dabei ist. Wobei, so sehr wird er wohl nicht vermisst und der Zuschauer vermisst ihn auch nicht. Welche Zuschauer? Richtig, die Sendung guckt ja kaum noch jemand.

Elefantendame Mala geht morgen nicht wählen, dazu ist sie eben ein Dickhäuter. Zudem würde sie auch nur zwischen Obst und Gemüse wählen und da wird ihr die Qual der Wahl abgenommen, indem ihr immer schmackhafte Sachen vorgesetzt werden. Bloss auf gekochte Kartoffeln muss sie verzichten. Ist besser für die Figur.
Aber wieder einmal hat Mala ein Spiel des FC St. Pauli getippt. So ist Mala davon überzeugt, dass St. Pauli Montag gegen Fortuna Düsseldorf gewinnen wird. Wollen wir es hoffen.
Letzte Woche berichtete ich noch davon, dass Thorsten Fink spätestens im Oktober kein HSV-Trainer mehr ist. Damit hatte ich recht, wie ich feststellen darf, denn bereits Anfang der Woche wurde er seines Postens enthoben. Zeit wurde es, wobei ich ihn vor zwei Jahren gar nicht erst geholt hätte. Für Fink wurde teures Geld bezahlt. Da hätten sie lieber Bernd Schuster holen sollen, da wäre das Geld besser investiert gewesen. Gut, nun ist es zu spät. Wer nun Trainer wird? Markus Babbel vielleicht? Warum nicht, solange es nicht Matthäus wird, den eh niemand ernst nimmt. Aber er ist immer im Gespräch, das hat er in der Telefonwerbung richtig festgestellt.

Wer morgen nicht weiss, was er während des ganzen Wahlabends machen soll, der kann lesen. Das 1. Kapitel von Aneba. Die Rückkehr ist auf bookrix erschienen und dürfte wohl ab morgen schon bei Amazon erhältlich sein. Und wenn nicht, gibt es ja noch andere Geschichten von Henrik Quedburg und Helen Dalibor.

Advertisements
 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: