RSS

Eskaliert die Situation auf der Krim?

19 Apr

„Ostern hat den Status von Weihnachten erreicht.“
(Lei, damit meint sie das Fernsehprogramm, dass sich seit Jahren stetig verschlechtert hat. Früher war das Osterprogramm immer das beste, während Weihnachten nicht zu ertragen war. Nun ist das österliche Fernsehprogramm genauso schlecht wie das weihnachtliche. Fragt sich nur, wie es mit Pfingsten sein wird.)

Nun hat man gedacht, dass es endlich eine Einigung in Sachen Krim-Krise gegeben hätte. Doch nein, der Gipfel in Genf hat nicht wirklich zu einer Entschärfung geführt. Es war mehr ein Sand in die Augen streuen, aber hat man was anderes erwartet? Denn so schnell gibt Putin nicht klein bei.
Die prorussischen Separtatisten halten weiterhin Regierungsgebäude besetzt und denken überhaupt nicht daran, etwas zu ändern. Warum sollten sie auch? Sie wollen ihr Recht durchsetzen und nichts anderes. Da interessiert es sie nicht, ob nun irgendwelche anderen was anderes bestimmt haben. So ist das nun einmal. Es wird nur das gemacht, was einem passt. Ob es der Mehrheit gefällt, ist völlig egal.
Interessant finde ich mal wieder, wie Putin die Wahrheit verdreht. Die Abstimmung des Referendums zum Anschluss Russlands wurde von Putin als demokratisch bezeichnet, wo es keine Manipulationen gab. Niemand sei dazu gezwungen worden, etwas zu wählen, was er nicht wollte, auch nicht mit Waffengewalt. So weit ich gehört habe, wurden den Wählern, die gegen das Referendum stimmen wollten, ihre Ausweispapiere abgenommen. Und ohne die konnten sie nicht wählen gehen. Also hat Putin zwar recht gehabt, dass niemand gezwungen wurde, aber andererseits hat er auch wieder nicht recht. Denn einigen wurde die Möglichkeit genommen, abzustimmen, ob die Krim bei der Ukraine verbleiben soll oder nicht. Natürlich hat auch eine Minderheit die Abstimmung boykottiert, weil sie das Endergebnis schon vor Abstimmung kannten. Aber hauptsächlich geht es darum, dass Putin hier ein paar Tatsachen vertauscht hat. Er will sich wieder reinwaschen, zeigen, dass er eigentlich ganz nett ist und dem Westen sofort freundlich gegenübertreten würde. Aber der Westen einschliesslich der USA stellt Behauptungen auf, die nicht stimmen, machen Russland und Putin bewusst schlecht in der Welt.
Holt sofort alle Taschentücher raus, damit die Tränen der Heuchelung aufgefangen werden können. Das ist doch nicht mehr mit anzuhören, was da abgeht.
Zugleich scheinen die USA dem Frieden nicht zu trauen, denn sie wollen ihre Truppen in Polen verstärken. Zwar nur ein kleines Kontingent von etwa 130 bis 150 Soldaten. Auch die Nato hat ihre Truppen in Osteuropa verstärkt. Noch alles völlig harmlos, aber irgendwas ist da im Busch. Nun ja, Putin kann man nicht trauen. Der hat immer noch was im petto, wie man so schön sagt. Die russische Truppenstärke wurde an der Grenze zur Ukraine verstärkt. Nur ein Zufall? Weil die prorussichen Separatisten eingeschüchtert werden sollen? Nein, gewiss nicht. Zudem erinnere ich noch einmal gerne daran, dass die Wirtschaft in Russland am Boden liegt und der Rubel rasant an Wert verloren hat seit Anfang des Jahres. Was bleibt einem Land nur, wenn es schnellstmöglich diese Abwärtsspirale stoppen will? Richtig, es beginnt einen Krieg. Und darauf wird es früher oder später auch hinauslaufen. Allerdings darf der Krieg nicht zu lange dauern, sonst geht die Wirtschaft wieder zugrunde.
Die Krim-Krise wird also weitergehen? Doch wie lange noch bis die Situation endgültig eskaliert?

Ostern steht vor der Tür, eigentlich ist es fast schon da. Gestern war Karfreitag, ein Feiertag, der mir einen freien Tag bescherte. Ja, ich bin über jeden Feiertag froh, der auf einen Wochentag fällt. Kommt davon, wenn man seine Arbeit nicht mag, aber das Geld braucht, vor allem in einer Stadt wie München.
Nun gut, eigentlich will ich was über das Fernsehprogramm sagen. Früher war das Osterprogramm gar nicht schlecht, aber seit einigen Jahren geht es mit dem Niveau nach unten und kommt nun dem von Weihnachten wirklich nahe. Denn auch an den Weihnachts-Feiertagen kommt kaum noch was Sinnvolles im Fernsehen. Wovon ich rede? Von alten Filmen aus den 40er bis 50er Jahren wie „Der Dieb von Bagdad“ oder „Der Herrscher von Cornwall“. Das sind alles Fantasy-Streifen mit Märchenelementen. Sehr schöne Filme. In die gleiche Riege gehören auch solche wie „Sindbads siebente Reise“ und theoretisch auch noch „Kampf der Titanen“, auch wenn der aus den 80ern stammt. Gezeigt hat diese Filme, also die knapp siebzig Jahre alten, immer Kabel eins. Aber da laufen sie leider nicht mehr. Stattdessen gibt es Wiederholungen von irgendwelchen Filmen, die nicht gerade berauschend sind. Die öffentlich-rechtlichen machen es sich noch einfacher und zeigen ihre Romanzen-Konserven oder wenige Jahre alte Krimis, die zwar amüsant sein mögen, aber die man sich nicht mehr als einmal antun muss. Und so bleibt mir an Ostern nichts anderes übrig, als mal wieder zu lesen. Ist ohnehin besser als ständig vor der Glotze zu hängen, da verblödet man nur. Oder ich mache mich auf den Weg nach Hellabrunn. Allerdings befürchte ich dort Menschenansammlungen noch und nöcher. Das Wetter ist einfach zu gut. Also lesen, muss auch mal sein.
Bei der Heiter bis tödlich-Reihe kommen die beiden neuen Serien „Monaco 110“ und „Koslowski & Haferkamp“ einfach nicht in die Gänge. Während letztgenannte kaum noch Zuschauer vor den Fernseher lockt, begann Monaco ganz vielversprechend und schwächelt nun auch. Bei „Koslowski & Haferkamp“ hängt das einfach mit der sehr schwach geschriebenen ersten Folge zusammen. Die war so blöd, dass viele danach gesagt haben, dass sie sich die Serie nicht mehr antun werden. Ehrlich gesagt, hat die Serie sich entwickelt. Es gibt immer ein paar schwache Stellen in jeder Folge, aber so schlimm wie bei der Pilotfolge ist es nun wirklich nicht. „Monaco 110“ hingegen finde ich höchst amüsant. Man bekommt den Einblick in ein Polizeirevier, wo die Polizisten sich selbst genug sind und die „Kunden“, so sage ich jetzt mal, behandelt werden, als sollten sie sich schämen, dass sie überhaupt gekommen sind. Überhaupt wirken die Polizisten auch irgendwie überfordert. Ganz so, wie es im richtigen Leben auch ist. Was, das stimmt nicht? Doch, irgendwo in Deutschland gibt es genau so ein Polizeirevier. Wo, sage ich nicht, aber die könnten als Vorbilder für diese Serie gedient haben. Gut, irgendwann ging mir auch diese engstirnige Art der Mutter auf die Nerven, die immer noch über ihren längst erwachsenen Bubi bestimmen will. Aber ansonsten ist das eine meiner absoluten Lieblingsserien. Gefällt mir hundert Mal besser als „Morden im Norden“ oder „Akte Ex“. Die habe ich nie gemocht und dennoch sind sie fortgesetzt worden. Warum eigentlich? Viele Stimmen werden nun laut, dass „Fuchs & Gans“ zurückkehren soll, allerdings habe ich nicht die Hoffnung, dass sich da noch was ändern wird. Die Serie war gut, aber sie lief donnerstags und das ist traditionell der Tag, wo kaum eine Serie läuft. Einzig „Alles Klara“ wurde bisher verlängert. Aber da steht die Fortsetzung für eine dritte Staffel in den Sternen. Denn es geht das Gerücht um, dass der Donnerstag nur noch aus irgendwelchen Anwaltsserien bestehen wird. Also wohl so was wie „Die Kanzlei“, vormals bekannt unter dem Titel „Der Dicke“, was gerade als Wiederholung immer freitags um zehn vor sieben läuft.
Eigentlich sollte man komplett aufs Fernsehen verzichten, aber manchmal laufen da auch ganz schöne Sachen.

Elefantendame Mala hat mal wieder allen Grund zu toben. Nicht nur wollen die meisten Besucher die grossen Pandas sehen, nein, ihr Lieblingsverein hat am Gründonnerstag mal wieder auf ganzer Linie versagt.
St. Pauli spielte gegen Schlusslicht Energie Cottbus. Mala dachte sich bereits, dass das nichts grösses würde, denn gegen die untere Tabellenhälfte verlieren sie meist immer oder spielen ein peinliches Unentschieden. So auch gegen Cottbus. Da führt St. Pauli mit 1:0 seit der 61. Minute und natürlich kriegen sie irgendwann das Gegentor rein. Ein Glück, dass sie dieses Mal in der Nachspielzeit nicht noch einen weiteren Treffer kassiert haben. Dennoch hat St. Pauli zwei Punkte verspielt. Da sieht man mal wieder, dass sie gar nicht aufsteigen wollen.
Jonas hatte den Schlaubeutel nach dem Spiel gefragt. Wie berichtet, sucht er nach einem neuen Fussballorakel für die WM in Brasilien. Noch muss er mit ihr üben, denn er weiss noch nicht genau, was der Schlaubeutel ihm nun sagen will. Als er nun nach dem Ausgang des Spiels fragte, gab der Schlaubeutel ihm zu verstehen, dass St. Pauli gewinnen würde, aber danach tippte sie immer auf ein Unentschieden. Was also wollte sie Jonas sagen? Tja, das wusste er selbst nicht. Nun will er sie für das Spiel gegen Aalen noch einmal testen. Elefant Plattfuss ist schon mal raus aus dem Rennen für das neue Fussballorakel. Sie sei absolut nicht geeignet, würde alles mögliche machen, sich aber nicht für eine Sache entscheiden. Tja, nicht alles Elefanten taugen als Orakel. Da muss man schon Talent für haben. So wie Mala, die auf ein Unentschieden getippt hatte. Den Aufstieg des FC St. Pauli hat sie abgehakt. Muss sie sich auf die nächste Saison freuen, vielleicht darf sie dann jubeln. Nun steht ohnehin erst einmal am 08. Juni ihr offizieller 50. Geburtstag an. Ihre Gästeliste wächst und wächst. Sie möchte feiern und hofft, dass ihr grösster Wunsch erfüllt wird.

Advertisements
 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

3 Antworten zu “Eskaliert die Situation auf der Krim?

  1. Eva

    19. April 2014 at 20:47

    Mit Putin hast du absolut recht. In gewisser Weise die Wahrheit und die Unwahrheit gesagt. Da können Medien auch nichts anders vermelden und ich hoffe dass es kein Krieg gibt wie du sagst.

    Wusste gar nicht mehr, dass du aus München bist. Als was arbeitest du dort? Ist es da wirklich so schlimm?

     
    • Spasco

      23. April 2014 at 12:04

      Aus München bin ich nicht direkt, bin dort wegen der Arbeit hingezogen. Ich arbeite als Redakteur einer Zeitschrift. Anfangs fand ich es noch recht interessant, aber seitdem ich weiss, wie das alles genau funktioniert, bin ich alles andere als begeistert. Aber das Gehalt stimmt, deshalb bleibe ich da. Zudem ist es an manchen Tagen auch nicht wirklich stressig, so dass man sich da bald zu Tode langweilen würde, wenn man nicht schon wieder auf der Suche nach einem neuen Thema wäre. Klatschzeitschrift eben. Irgendwann werde ich wohl doch noch den Absprung zu einem seriöseren Magazin schaffen. Wobei unsere Arbeit in vielen Teilen auch schon besser geworden ist, seitdem es einen Wechsel gab.

       
      • Eva

        3. Mai 2014 at 16:26

        Irgendwie finde ich es trotzdem traurig, wenn du nur da bleibst, weil das Geld stimmt. Da hoffe ich für dich, dass irgendwann alles zusammenpasst: interessante und fordernde Arbeit und Geld.

         

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: