RSS

Archiv für den Tag 5. Juli 2014

Fracking – Gefahr für die Erde


Was für ein Skandal und welch ein Sand in die Augen streuen. Die Politik, besser gesagt Bundeswirtschafts- und -energieminister Gabriel und Bundesumweltministerin Hendricks haben einige Eckpunkte aufgestellt, was ein Fracking-Gesetz beinhalten sollte. Fracking ist unter anderem das Gewinnen von Erdgas aus Schiefergestein.
Lange wurde gestritten, ob es erlaubt werden soll. Nun ist es raus: Fracking soll nicht erlaubt werden.
Den Ausruf der Erleichterung sparen wir uns jetzt, denn ich komme nun zu den Ausnahmen. Ja, richtig gelesen, es soll nicht komplett verboten werden, sondern es gibt Ausnahmen. Anders war das natürlich nicht zu erwarten, dabei ist noch gar nicht raus, wiegefährlich Fracking eigentlich ist. Von Trinkwasserverseuchung ist die Rede und verseuchten Böden.
Es klingt alles so schön, wenn man liest, dass jegliche Gasförderung durch Fracking oberhalb von 3000 Metern durch das Wasserhaushaltsgesetz verboten ist. Man jubiliert und denkt, die Gefahr sei gebannt. Doch weit gefehlt, denn die meisten Schiefervorkommen befinden sich weit unterhalb von 3000 Metern Tiefe. Also ist das Fracking in dieser Tiefe erlaubt. Ist das nicht Sand in die Augen streuen? Einerseits wird laut gesagt, dass das Gewinnen von Erdgas durch Fracking verboten sei, andererseits gibt es eine Ausnahme, ein Schlupfloch sozusagen, dass es doch erlaubt. Besonders die Bewohner im Nordwesten Deutschlands wird es sehr freuen, denn in dieser Gegend befindet sich das Schiefergestein, dass tiefer als 3000 Meter liegt. Da habe ich hier in Bayern doch wirklich einen Vorteil. Nun gut, Häme beseite, denn es geht uns alle an.
Wer übrigens gedacht hat, dass es in Deutschland bisher kein Fracking gegeben hat, den muss ich enttäuschen. Denn bereits in Sandstein wird Fracking betrieben. Das nennt sich auf neudeutsch Tight-Gas-Fracking. Hierbei werden Chemikalien verwendet, um das gewünschte, also Erdgas zu fördern. Die Änderung, die nun das Tight-Gas betrifft, hier: Es dürfen nur noch Chemikalien verwendet werden, die schwach wassergefährdend sind.
Richtig, nicht nur das Fracking in tiefen Schichten ist umstritten, weil da irgendwelche Schichten zerstört werden können, sondern auch an den Chemikalien, die benutzt werden müssen dafür, scheiden sich die Geister. Denn die Chemikalien sind hochgiftig, also schädlich fürs Grundwasser. Was das bedeutet, wenn diese Flüssigkeiten ins Grundwasser gelangen, mag man sich gar nicht vorstellen. Aber all das nimmt man in Kauf für ein energiehungriges Land. Und das ist Deutschland. Nicht gerade reich an eigenen Rohstoffen – von Kohle einmal abgesehen – gesegnet, sucht man nach Möglichkeiten, wie man unabhängig bleibt. Gerade in Zeiten des Ukraine-Konflikts, braucht man eine andere Erdgas-Quelle. Also lieber im eigenen Land suchen, die Risiken kann man abwägen. Wird jedenfalls gedacht.
Interessant ist übrigens, dass beim Sandstein-Fracking viel gefährlichere Chemikalien und auch mehr Wasser gebraucht wird, weil die Sandsteinschichten viel tiefer liegen, als Schieferschichten. Hätte das jemand gedacht? Nein, es hörte sich doch viel harmloser an. Wie also soll es dann möglich sein, dass nur noch „harmlose“ Chemikalien genutzt werden, die kaum Schaden anrichten? Das wird wohl die Frage aller Frage bleiben, dennoch macht dies das Fracking in Schieferschichten nicht viel besser. Denn auch dort werden Chemikalien verwendet, auch wenn nun ExxonMobil Flüssigkeiten entwickelt, die nicht mehr wassergefährdend sein sollen. Ob das wirklich was bringt? Die Gefahr, was sonst noch alles beim Fracking passieren kann, wird es jedenfalls nicht eindämmen. Aber was denn für Gefahren? Das ist doch alles nicht bewiesen. Nein, sicherlich nicht. Deshalb kann in einigen Gegenden kein Trinkwasser mehr aus dem Wasserhahn verwendet werden, weil es mit Erdgas durchzogen ist. Dieses Wasser brennt, wenn man ein Feuerzeug daranhält. Im Grunde muss dauergelüftet werden, damit es nicht zu einer Explosion kommt. Ist es das, was wir wollen. Zugegeben, das ist ein Extremfall. Dennoch nicht die Ausnahme.
Anstatt immer mehr Kohle zu fördern oder nun Erdgas aus Gesteinsschichten zu holen, sollte man sich lieber mehr Gedanken über die erneuerbaren Energien machen. Ansonsten sollen doch die Kernkraftwerke weiterlaufen. Da weiss man wenigstens um die Risiken. Aber Fracking ist ein Fass ohne Boden – nicht Loch ohne Boden.
Im Grunde ist es genau wie bei der Gentechnik. Verboten wird sie nicht wirklich, aber wirklich dafür scheint man auch nicht zu sein. Es geschieht alles nur halbherzig. Man ist von Gefahren nicht wirklich überzeugt, da es noch nicht genügend getestet wurde. Dabei gibt es schwerwiegende Fälle, die aber lieber totgeschwiegen bzw. kleingeredet werden. Von Fehlern, die gemacht wurden, wird gesprochen. Bedauerlichen Vorfällen. Aber so etwas darf nicht passieren.
Ich kann nur hoffen, dass das Fracking-Gesetz, so wie es jetzt vorgesehen ist, nicht durch den Bundestag kommt. Aber was die Gentechnik betrifft, wurde auch keine Einigkeit gezeigt.

Das hat es seit dem Kalten Krieg wohl nicht mehr gegeben. Am Mittwoch wurde ein BND-Mitarbeiter festgenommen, der unter Spionageverdacht steht. Er soll nämlich auch für die NSA gearbeitet haben. Nun ist natürlich das Geschrei gross, denn wer weiss, was er alles weitergegeben hat. Besonders im Fokus steht der NSA-Ausschuss, der möglicherweise auch ein Opfer des „Doppelagenten“ (wissen wir, ob er es wirklich ist?) wurde. Jedenfalls soll diese Person einige hundert Dokumente an US-Geheimdienste weitergeleitet und im Gegenzug dafür Geld erhalten haben, wenn diese Nachricht stimmt. Unter diesen Dokumenten soll sich auch Papiere des NSA-Ausschusses befunden haben, die angeblich nichts aussagen sollen. Wollen wir es hoffen.
Aber Doppelagenten, wer hätte das in unserer heutigen Zeit noch gedacht? Der kalte Krieg ist seit über bald fünfundzwanzig Jahren vorbei. Aber man lernt nie aus. Seit der NSA-Affäre wissen wir, das überhaupt nichts mehr geheim ist. Und was doch noch geheim sein könnte, muss halt anders besorgt werden.

In Hamburg gibt es eine deutschlandweite Sensation: Es wurde ein Walrossbaby geboren. Das ist nun schon fast einen Monat her. Geboren wurde es am 15. Juni, dem zweiten Todestag von Elefantenbulle Hussein. Gesprächsthema Nummer eins in sämtlichen Zeitungen, Zeitschriften und natürlich im Fernsehen. Ich kann es schon nicht mehr sehen, obwohl ich das Walrossbaby noch nicht einmal live gesehen habe. So kann man mir wirklich etwas vergrätzen.
Namenlos ist der kleine Bulle auch nicht mehr. Auf Facebook – wer ist eigentlich auf Facebook? – konnte man sich zwischen drei Namen entscheiden. Dies waren Kuddel, Fiete und Anton. Schlimmer ging es wohl nicht. Als ich las, dass es ein nordischer Name werden sollte, dachte ich eher an Thor, wo der Vater doch Odin heisst. Nein, so weit wurde wohl nicht gedacht. Stattdessen kamen norddeutsche Namen in die Auswahl, die man im Ausland – Niederlande ausgenommen – nicht wirklich aussprechen kann. Und so wurde es schliesslich Fiete. Schiete sagt Fiete, könnte ich jetzt sagen. Jawohl, diesen Spruch gibt es wirklich.
Eigentlich wäre am passendsten der Name Nickelmann gewesen, denn so hiess das erste männliche Walross oder eben Pallas. Aber daraus wurde nichts. Schiete, sagt Fiete.
Seit der Namenswahl von Darjeeling, der im wirklichen Leben Assam heisst – ein bayerischer Nachname, wenn auch nur mit einem s, nicht nur ein indisches Teeanbaugebiet – muss man sich wirklich über gar nichts mehr wundern. Nun gut, sollen sie ihn Fiete nennen, ich bleibe dann bei Thor. Klingt viel schöner.
Da kann Mala wirklich froh sein, dass sie damals noch einen schönen Namen bekommen hat, der nicht so alltäglich ist.

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Vierter wird Deutschland garantiert


Deutschland steht im Halbfinale der WM 2014 in Brasilien. In der 13. Minute fiel das einzige und damit entscheidende Tor. Nach einem Freistoss köpfte Hummels den Ball ins Netz. Lloris konnte nur noch hinter sich greifen.
Danach geschah nicht mehr wirklich viel. Je länger die Partie brauchte, desto schwerfälliger taten sich die Deutschen. Schürrle brachte dann noch ein wenig mehr Spannung ins Spiel, aber wirklich was zustande brachte er auch nicht.
Dann kam die Verlängerung Benzema hatte den Ball, konnte die deutschen Spieler ausspielen und schoss aufs Tor. Doch dort stand Neuer und wehrte den Ball ab. Er wehrte ihn ab! Eine sichere Chance der Franzosen war zunichte gemacht.
Kurz darauf dann der Schlusspfiff. Deutschland steht im Halbfinale der WM in Brasilien. Mit Ruhm haben sie sich auch dieses Mal nicht bekleckert, aber die Blauen konnten die Schwerfälligkeit der Deutschen nicht nutzen oder scheiterten am wieder überragenden Manuel Neuer.
Ein wenig traurig bin ich schon, dass Frankreich draussen ist. Aber bei einem direkten Aufeinandertreffen von Deutschland und Frankreich sage ich immer, dass der glücklichere gewinnen möge. Das war wieder einmal Deutschland.
Nun stehen sie also im Halbfinale, übrigens als erste Mannschaft überhaupt viermal hintereinander. 2002 wurde es die Vizemeisterschaft, dann folgten zwei dritte Plätze. Ist es nun nicht also wirklich an der Zeit, dass Deutschland Weltmeister wird? Ja, angesichts der Tatsache, dass dieses Jahr das Wunder von Bern sechszig Jahre her ist – gestern war der Jahrestag -, muss wieder der WM-Titel her. Es ist machbar, denn Spanien und Italien sind bereits in der Vorrunde gescheitert – nur Brasilien wartet noch.
Der nächste Gegner wird Brasilien heissen. Sie qualifizierten sich gestern fürs Halbfinale, nachdem sie Kolumbien mit 2:1 besiegten. Überschattet wird dieser Sieg allerdings mit der schweren Verletzung von Brasiliens Superstar Neymar. Dieser wurde kurz vor Schluss böse gefoult und lag jaulend auf dem Platz. Natürlich hätte man da erst einmal denken können, dass er nur Zeit schinden will und Theater spielt. Aber für solche Theatralik sind eher die Italiener bekannt. Später kam dann die Hiobsbotschaft für Brasilien: Bruch des dritten Lendenwirbels. Für Neymar ist die WM definitiv beendet.
Das Foul wurde übrigens nicht einmal vom Schiedsrichter geahndet. Er liess Vorteil gelten. Das ist nicht die einzige Fehlentscheidung eines Referees bei dieser WM gewesen. Dies scheint auch die Weltmeister mit den meisten Fouls zu sein. Ich weiss ja, dass die Welt immer brutaler wird. Das sieht man anhand von Tatort-Filmen oder anderen Krimis, die im Fernsehen gesendet werden. Aber das nun die Fussballer auch ohne zu denken Fouls begehen und nicht einmal daran denken, was sie da machen, da kann man nur mit dem Kopf schütteln.
Das Foul ist für mich das bisher schwerste bei dieser WM. Vielleicht nicht einmal das brutalste Foul aller Weltmeisterschaften, denn da gibt es noch das Foul von Toni Schumacher an dem Franzosen Patrick Battiston aus dem Halbfinalspiel der WM 1982.
Was heisst das nun für Deutschland? Haben sie gegen Brasilien nun leichteres Spiel? Dazu muss man wissen, dass Brasilien nicht wirklich überzeugt hat in den letzten Spielen. Zwar gingen sie bis auf das Mexiko-Spiel immer als Sieger hervor. Dennoch gab es schon mal ein besseres Team.
Nun kommt allerdings hinzu, dass Neymar ausfällt. Einerseits mag es gut sein, andererseits ist es ein Nachteil. Denn nun sind sie Teamkollegen so weit motiviert, dass sie für Neymar den Titel holen wollen.
Zudem muss Deutschland sich noch ein wenig steigern, damit sie es auch wirklich ins Finale schaffen. Glück allein und Neuer reichen dieses Mal nicht. Es muss kein schöner Fussball sein, den Deutschland bietet, hauptsache sie schiessen ein Tor mehr als die anderen.

Gibt es eigentlich noch irgendwo Deutschland-Trikots zu kaufen? Ich rede hier nicht von den gestreiften Auslandstrikots, sondern von den allseitsbekannten. Denn ich habe mir gesagt, dass ich mir ein Deutschland-Trikot kaufen werde, wenn Deutschland Weltmeister wird. Heisst soviel, ich kaufe es mir zum Halbfinale und wenn sie da wieder verlieren werden, tausche ich es einfach um. So sieht’s aus. Aber dazu muss ich erst einmal die ganzen Sportläden durchgehen und gucken, ob es das noch irgendwo gibt.

Heute Abend spielt eine der Überraschungsmannschaften – Belgien. Es geht gegen Argentinien, die im Spiel gegen die Schweiz nur durch einen Glückstreffer weiterkamen. Das Spiel heute Abend dürfte also interessant werden. Zudem gönne ich es den roten Teufeln mehr als Argentinien. Sollen es die Belgier es doch ins Halbfinale schaffen. Das wäre doch mal was. Vielleicht würden sie dann auch die Niederlande oder Costa Rica ausschalten und letztendlich im Finale stehen. Das wäre doch mal was. Aber ob es eintreten wird? Das werden wir wissen, wenn der Abpfiff erfolgt ist.

Elefantendame Mala lag mit ihren Vorhersagen, dass Frankreich und Deutschland es ins Viertelfinale schaffen würden. Bloss als sagte, dass die USA gegen Belgien gewinnen würden, war nicht richtig. Der Schlaubeutel lag mit ihren Vorhersagen für die beiden Achtelfinals genauso richtig. Jonas ist richtig stolz auf sie. Auch wenn sie mehrmals daneben gelegen hat, so macht sie dennoch ihre Sache gut, auch wenn sie immer noch keine Ahnung davon hat, was da eigentlich von ihr gefordert wird. Ist das noch Zufall?
Beim Viertelfinale lagen ebenfalls beide richtig, als sie auf Deutschland tippten. Es konnte keinen anderen Sieger geben.
Zudem hat Mala noch das Spiel Belgien gegen Argentinien getippt. Sie sagt, dass die roten Teufel gegen Argentinien verlieren werden. Mal sehen, ob sie dieses Mal recht hat.
Laut beiden Fussballorakel wird Deutschland das Halbfinale gegen Brasilien gewinnen. Der Schlaubeutel sagt zudem, dass es ein sehr schweres Spiel werden wird. Sie konnte sich nicht recht entscheiden, da interpretiert Jonas dann immer so, dass es ein schweres Spiel werden wird.
Dann wollen wir doch mal abwarten, was kommen wird.

Und wem das alles zuviel Fussball ist. Der kann ja was lesen. Wie wäre es mit einer Fantasy-Kurzgeschichte von Henrik Quedburg? Oder aber der Thriller „Die Rollen des Seth“ von Helen Dalibor. Mit einem Elefanten, der auf Elefantendame Mala basiert.

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,