RSS

Heiter bis tödlich – Eine TV-Reihe löst sich auf

15 Nov

Seit drei Wochen läuft nun donnerstag um zehn vor sieben nicht mehr wie gewöhnlich eine Serie der Reihe „Heiter bis tödlich“ auf der ARD, sondern ähnliches, aber nichts vergleichbares.
Die Serie „Ein Fall von Liebe“ startete recht verhalten, nicht wirklich bedeutend besser als „Alles Klara“, was zuvor auf dem Sendeplatz gelaufen war. Inzwischen ging die Quote sogar ein wenig zurück, fällt aber nicht ins Bodenlose.
Um was es in diesem Artikel eigentlich gehen soll? Um die Probleme der „Heiter bis tödlich“-Reihe, die einfach nicht aus dem Keller zu kommen scheinen.
Doch wie man sehen kann, laufen selbst Serien, die nicht der „Heiter bis tödlich“-Reihe angehören, nicht sensationell. Besonders der Freitag muss wohl als Sorgenkind gelten. Nachdem „Dating Daisy“ und die britische Comedy-Serie „Cuckoo“ anliefen, zog die ARD recht schnell den Schlussstrich und setzte die britische Sitcom nach nur einer Folge ab. Gerade einmal etwas mehr als 500.000 Zuschauer wollten sich den britischen Humor antun. Als Ersatz läuft seitdem „Daiting Daisy“ im Doppelpack. Die Serie ist von der Quote auch nicht viel besser, gewinnt aber langsam an Boden und nähert sich der Millionengrenze, was auch nicht gerade erfolgreich ist. Interessant ist hierbei, dass die zweite Folge erfolgreicher als die erste ist. Warum das so ist? Tja, meine Theorie gibt es dazu später, wenn ich davon rede, warum die „Heiter bis tödlich“-Reihe nicht bei den Zuschauern beliebt zu sein scheint.
Die „Heiter bis tödlich“-Reihe gibt es also nur noch am Mittwoch und am Dienstag, wobei der Mittwoch mit dem Schwerpunkt auf bayerischen Serien wie „Hubert und Staller“, „München 7“ oder „Monaco 110“ liegt. Ja, ganz richtig gelesen, auch „Monaco 110“ ist dabei. Hochoffiziell mag es vielleicht noch nicht verkündet worden sein, aber die Serie wird verlängert. Habe ich auch erwartet, denn diese Serie ist einfach zu komisch. Manche sagen zwar, dass es Schwachsinn sei, wie die Polizisten sich dort verhalten. Dann sage ich dazu, dass es tatsächlich solche Polizisten gibt, die die Personen lieber warten lassen, als was zu bearbeiten. Denn einen Vorgang zu bearbeiten bedeutet Schreibarbeit, also Berichte schreiben und das muss nun wirklich nicht sein.
Der Dienstag ist momentan noch mit „Morden im Norden“ – der zweite Teil der dritten Staffel startet am Dienstag – und danach „Akte Ex“ besetzt, aber alle Serien, die momentan neu gedreht werden, laufen ohne die Dachmarke „Heiter bis tödlich“.
Eine Reihe löst sich also auf. Dabei ist es nicht schuld der Reihe, dass die Quote so schlecht ist. Es liegt einfach an der Uhrzeit, wann die jeweilige Serie beginnt. Alle Serien beginnen um zehn vor sieben, also 18.50 Uhr. Um diese Zeit läuft im ZDF immer noch die jeweilige „Soko“, die etwa um fünf oder drei vor sieben endet. Damit läuft auf der ARD die jeweilige Serie schon etwa fünf Minuten, wo nicht gerade nur der Vorspann mit den Darstellern gelaufen ist, sondern auch die Leiche aufgefunden wird. Das hat man als Zuschauer nun also nicht gesehen. Möglicherweise hat man noch irgendetwas Wichtiges verpasst und kommt nun die ganze Folge nicht dahinter, was es ist. Oder man kommt einfach nicht auf den Täter, weil einem eben ein wichtiges Detail fehlt, das am Anfang gezeigt wurde.
Viele schalten deshalb die Serie gar nicht erst ein. Am Freitag, wenn die Comedy-Serien laufen, ist es noch schlimmer. Denn da beginnt die erste Folge bereits um 18.45 Uhr. Zwar ist die momentan auf dem ZDF laufende Serie „Soko Wien“ (oder Soko Donau, wie es im Original heisst) nicht gerade ein Riesenerfolg im Gegenzug zu den anderen Soko-Serien. Aber man sieht sich eben lieber das an und dann vielleicht noch einen Teil der heute-Nachrichten, bevor man dann zur zweiten Folge von „Daiting Daisy“ einschaltet. Falls man einschaltet, denn das ist ziemlich hirnlos, was das läuft. Egal, Geschmacksache. Jedenfalls erklärt das, warum die Serie bei der zweiten Folge immer etwas erfolgreicher ist, wenn auch nicht überschwenglich.
Um das Problem mit den Überschneidungen der Soko-Serien und der „Heiter bis tödlich“-Reihe zu vermeiden, müsste die ARD einfach nur den Beginn der Serien um mindestens fünf Minuten nach hinten verschieben. Denn was läuft eigentlich kurz vor der Tagesschau noch? Einmal „Wissen vor acht“, dann das „Wetter vor acht“ und die „Börse“. Von diesen drei Sendungen könnte man mindestens „Wissen vor acht“ um eine Stunde vorverschieben und es „Wissen vor sieben“ nennen oder man nimmt das Wetter. Egal was man macht, aber es ist möglich, die Serien um mindestens 18.55 Uhr beginnen zu lassen, wie es auch vor ewigen Zeiten mal der Fall war. Warum kehrt man dahin nicht zurück? Weil man die letzte Viertelstunde vor Beginn der Tagesschau mit Kurzsendungen vollgepackt hat. Mag ja schön und gut sein, aber genau darunter leidet der ARD-Vorabend. Wenn das die ARD nur endlich begreifen könnte.
Na ja, die „Heiter bis tödlich“-Reihe scheint dennoch irgendwie vor dem Aus zu stehen. Die einzige bestehende Serie der Reihe, die weiter verlängert wurde, ist „Alles Klara“. Wie es bei „Hauptstadtrevier“ – nun auch noch mit neuer Hauptdarstellerin, die bereits in der ersten Staffel in einer anderen Rolle mitspielte (man erinnere sich nur an den „Waschlappen“) -, „Akte Ex“ oder „Morden im Norden“ aussieht, steht in den Sternen. Bei den beiden letzteren muss ich sagen, dass sie auch aufgegeben werden können. Denn „Akte Ex“ hat mich nie überzeugt und „Morden im Norden“ fand ich nie gut, wurde dazu noch von Staffel zu Staffel schlechter.
Zwei Serien sind noch in der Warteschleife. Das ist einmal „Der Mama“, wo das Gerücht umgeht, die Serie sei beim Testpublikum durchgefallen und die ARD wolle die Serie komplett im Giftschrank versenken. Und dann gibt es noch „Unter Gauern“, aber was mit der Serie ist, weiss ich gerade nicht. Wird wohl irgendwann gezeigt werden. Wohl dienstags, aber der Tag wird wohl auch irgendwann verschwinden für die „Heiter bis tödlich“-Reihen.
Auffällig ist übrigens, das viele Serien gar nicht mehr heiter, sondern mehr tödlich geworden sind. Ob so mehr Zuschauer hinterm Ofen hergelockt werden sollen, keine Ahnung. Ich mag es lieber heiter, die Welt ist schön brutal genug. Aber vielleicht können es die Drehbuchautoren einfach nicht. Denn „Koslowski & Haferkamp“ ist daran gescheitert, dass die erste Folge schlecht geschrieben war. Folge war, dass die Zuschauer ausblieben und letztendlich die Serie nicht verlängert wird. Schade, denn eigentlich war die Serie gut, nur eben schlecht geschrieben.
Das Klamauk und Quatsch in einer Serie funktioniert, kann man an der ARD-Erfolgsserie „Mord mit Aussicht“ sehen. Die Serie hat immer auf Klamauk und Witz gesetzt, aber in der jetzigen dritten Staffel ist es beinahe schon schwachsinnig geworden. Dennoch rennt die Serie beinahe von einem neuen Quotenrekord zum anderen. Markus Lanz kann davon nur träumen.
Nun sollen nicht alle Serien gleich nach dem Prinzip von „Mord mit Aussicht“ geschrieben werden. Denn es gab gute Serien, die aber von den Verantwortlichen abgesetzt wurden. Ausserdem ist zuviel Klamauk nun wirklich nicht gut.
Wer übrigens heute eine weitere Folge von „Fuchs und Gans“ erwartet, weil die Bundesliga pausiert, der wird leider enttäuscht. Es läuft eine Dokumentation über Robert Enke, weil der am Montag den fünften Todestag hatte.

Am Montag hatte Elefantendame Mala gross zu feiern, denn sie wurde 52 Jahre jung. Ja, nicht alt, denn sie sei noch ein wackerer Jungspund und für ihr Alter sehr fidel. Einige schöne Fresspakete hatte sie, die sie natürlich sogleich verputzte und jovial noch ihrer lieben Genossin old Rani etwas vom Inhalt abgab.
Elefantendame Mala hatte für das gestrige Länderspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Gibraltar prophezeit, dass Gibraltar in der 54. Minute ein Tor schiessen würde. Sie hätte so was geträumt, auch dass das Spiel nur so dahindümpeln würde. Nun ja, mit der 54. Minute hatte sie nicht recht, denn Gibraltar schoss erst 14 Minuten später ein Tor – ein Eigentor. Also ist Gibraltar weiterhin torlos. Aber das die deutsche Nationalelf so schlecht in Anführungszeichen war, gibt doch sehr zu bedenken. Da muss sich nach dem Gewinn des WM-Titels und dem Aufhören mehrer Spieler sich erst eine neue Mannschaft finden.
Jonas hat eine ganz andere Erklärung für die nicht berauschenden Ergebnisse der Nationalmannschaft. Es würde daran liegen, dass die Spiele nun auf RTL gezeigt würden und das brächte Unglück. Ja, ja, jedem seine eigene Erklärung und Meinung.
Mala hatte auf einen Sieg Deutschlands getippt, wie auch die Pusteblume. Kein Wunder, denn es war ein Heimspiel für die deutsche Nationalmannschaft und wird somit auf der linken Seite angezeigt, wenn die Pusteblume ein Spiel tippen muss. Und die Pusteblume ist bekanntlich ein penetranter Linksrüssler.
Deshalb hat sie auch das Testspiel Spanien gegen Deutschland mit einem Sieg für Spanien getippt.
Mala hingegen ist für ein Unentschieden. Tja, wer wird recht behalten? Wir werden es sehen.

Advertisements
 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: