RSS

Schlagwort-Archive: 1984

Griechenland außer Rand und Band


Griechenland macht ernst und will nicht mehr sparen, sondern ausgeben, was sie gar nicht haben bzw. aus dem grossen Hilfstopf der EU bekommen. Das ist natürlich nicht das, was die restlichen EU-Länder sich von einer Sanierung der Finanzen vorstellen. Aber vielleicht treibt Tsipras den Bankrott voran, dass Griechenland am Ende sich saniert. Argentinien hat das gut getan, warum sollte es mit Griechenland nicht anders sein? Aber gerade dieser Bankrott wurde verhindert, als die Hilfsfonds kamen und Griechenland sich im Gegenzug verpflichtete, kräftig zu sparen. Gebracht hat es seitdem nicht wirklich was. Wie lange ist das nun eigentlich her? Seit drei Jahren, vier oder sogar fünf? Man hat den Überblick verloren, nur das in Griechenland schon lange die das Geld einstecken, die sowieso schon genug haben, ist heute wie damals aktuell.
Als nächstes provoziert Griechenland weiter, indem sich Tsipras auf einmal Russlands Präsident Putin verpflichtet zu sein scheint. Er, besser Griechenland, wolle keine weiteren Sanktionen gegen Russland, ja, nicht eimmal der Raketenangriff auf die ukrainische Stadt Mariupol verurteilte er. Ein Affront, der die Einigkeit der EU in Frage stellt.
Griechenland provoziert wo es nur kann. So überflog Verteidigungsminister Kammenos die unbewohnte Insel Imia mit dem Hubschrauber und warf Kränze ab. Auch wenn dort niemand leben mag, erheben Griechenland wie auch die Türkei Anspruch auf die Insel. Das ging so weit, dass Ende des letzten Jahrhunderts sogar ein Krieg drohte.
Die Türkei fühlte sich provoziert, liess Kampfflieger los. Und was macht Griechenland? Schickt keine Botschaft der Entschuldigung, sondern lässt ebenfalls Kampfflieger in die Luft.
Was ist da nur los in Griechenland?
Auf alle Fälle dürfen wir noch gespannt sein, was sich Tsipras und seine Genossen ausdenken werden, um die EU und die Türkei zu empören.

Das Dschungelcamp, das langweiligste aller Zeiten, wird sich heute Abend oder besser heute Nacht, endlich dem Ende nähern. Gestern flog noch Rolfe Scheider raus, mein Favorit. Damit verblieben Maren Gilzer, Tanja Tischewitsch und Jörn Schlönvoigt. In diesem Jahr müsste wieder ein Mann gewinnen, da es nur einer ins Finale geschafft hat, tippe ich auf Schlönvoigt. Er soll wohl auch eine ziemlich grosseFangemeinde haben, die immer fleissig für ihn anruft.
Ich jedenfalls werde mir das Finale, wie schon im letzten Jahr, nicht antun. Im letzten Jahr aus Protest, in diesem Jahr aus dem Grund, weil es bessere Möglichkeiten gibt, als sich zu langweilen.
Vor zwei Jahren, als Joey Heindle Dschungelkönig wurde, bezeichnete ich die damalige Staffel als die langweiligste überhaupt. Die diesjährige hat alles getoppt. Da will ich wirklich nicht wissen, wie so ein Sommer-Dschungelcamp sein wird. Dann lieber Promi-BigBrother. Oder der Fernseher bleibt ganz aus. Das ist wohl die beste Lösung.
Nach dem Ende dieser Staffel sollte man sich wirklich fragen, ob wir so etwas wie das Dschungelcamp überhaupt noch brauchen. Irgendwann ist jedes Format vorbei und besser wird es sowieso nicht mehr, denn irgendwann gehen die entsprechenden Kandidaten aus.
Es ist doch sehr bezeichnet für diese Staffel, dass noch viele Szenen mit Kandidaten gezeigt werden, die bereits am Vortag ausgeschieden sind. Da sehen wir Aurelio, die menschgewordene Liege, wie er auf einmal für eine mordsgefährliche Spinne schwadroniert, die er mit dem Stein todesmutig getötet hat. Ich glaube kaum, dass die Spinne ihn auch nur als Feind angesehen hätte, wo wenig, wie der sich bewegt hat.
Dann die Moderationen, die zwar lustig sind, aber weitaus länger als in den Staffeln zuvor. Man muss es wirklich sagen, in diesem Camp passierte einfach nichts. Woran das lag? Weil die Kandidaten miteinander nichts anfangen konnten, dass sie sich nicht einmal aufraffen konnten zu streiten? Im Grunde hat jemand wie Sarah Knappik, Georgina oder eben Larissa Marolt gefehlt. Walter Freiwald konnte das nicht alles wuppen. Am Ende hat er sich auch nur noch wiederholt und wurde langweilig, was auch zu seiner Rauswahl geführt haben dürfte.
Eventuell sehen wir irgendwelche Kandidaten bei Promi-BigBrother im Spätsommer wieder. Denkbar ist alles, Michael Wendler hat es schliesslich vorgemacht. Aber wenn ich ganz ehrlich bin, von den Kandidaten will ich niemanden mehr in der nächsten Zeit sehen.

Diese Nachricht kam unerwartet, aber nicht überraschend: Richard von Weizsäcker ist mit 94 Jahren gestorben.
Von 1984 bis 1994 war von Weizsäcker Bundespräsident. Der „Präsident aller Bürger“ hatte er sein wollen und ob ihm das gelungen ist, müssen die beurteilen, die ihn besser erlebt haben, als ich. Denn als von Weizsäcker gewählt wurde, war ich noch gar nicht geboren.
Auf jeden Fall war er nicht nur Bundespräsident eines geteilten, sondern auch des wiedervereinigten Deutschlands.
Unvergessen wird seine Rede bleiben, die er am 08. Mai 1985 hielt, dem 40. Jahrestag des Ende des Zweiten Weltkriegs.

Gestern begann die Rückrunde der Bundesliga. Bayern verlor gegen Wolfsburg mit 4:1. Bemerkenswert daran ist, dass Bayern in der Hinrunde kein einziges Spiel verloren hat und auch nur vier Gegentore kassierte. Dieselbe Anzahl haben sie sich nun in einem einzigen Spiel eingefangen. Schwächelt der Rekordmeister etwa oder ist das alles nur Taktik? Wollen sie so ein Anzeichen von Schwäche erzeugen, damit die nächsten Gegner denken, sie hätten leichtes Spiel? Oder muss die Mannschaft sich erst einmal wieder finden?
Ich würde es begrüssen, wenn es im Kampf um die Meisterschaft noch spannend wird. Momentan hat Bayern noch sieben, acht Punkte Vorsprung. Die können innerhalb weniger Spieler wegbrechen. Wolfsburg ist nicht gerade meine Lieblingsverein und auch eine Mannschaft, die einen starken Sponsor hinter sich stehen hat, ähnlich wie RB Leipzig. Aber immer nur Bayern als deutscher Meister ist langweilig
Elefantendame Mala hat sich extra zum Auftakt der zweiten Saisonhälfte aufgerafft und der liebsten aller Bohnenstangen zu Ehren das Spiel Werder Bremen gegen Hertha BSC getippt. Mala sagt, dass Werder gewinnen wird. Das hoffe ich natürlich auch, aber keine Ahnung, ob es so eintreffen wird.
Ansonsten wird Mala erst wieder von sich reden machen, wenn die Zweite Liga beginnt, also nächste Woche am 07. Februar. Natürlich hofft sie, dass St. Pauli den Klassenerhalt schaffen wird. Und Jonas ist schon gespannt, ob die Pusteblume ihre Quote verbessern kann.

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Die NSA hat nicht genug – Die Totalüberwachung kommt


Den ersten Schock haben wir so langsam verdaut, dass wir und andere von dem amerikanischen Geheimdienst NSA ausspioniert worden sind. Nun kommen neue Schreckensnachrichten hinzu. Mit einem Super-Computer will die NSA nun noch mehr ausspähen als zuvor, selbst hochgradig verschlüsselte Dinge.
Gerade haben wir uns beruhigt, haben die neuen Verschlüsselungen der Email-Anbieter angenommen, wo es hiess, dass man damit nicht mehr ausgespäht werden könnte. Tja, das hat nicht lange gewirkt. Nun wird also dieser Super-Rechner kommen und wieder unser ganzes Geplänkel, dass wir nicht bei Facebook, Google+ oder in unseren Blogs kundtun, herausfischen. Wie kann man sich nun eigentlich noch austauschen? Mit der guten alten Post oder doch lieber ein Fax? Letzteres wohl auch nicht, wenn selbst das Telefon überwacht wird. Da gibt es doch gar nichts mehr. Selbst das gute alte Postgeheimnis wird doch nicht eingehalten. Ich sage nur Postboten, die zu blöd sind, um den Brief auch in den richtigen Briefkasten zu werfen und Nachbarn, die diese Briefe dann öffnen und behaupten, es sei versehentlich geschehen. Besonders unauffällig nicht wahr? Gerade dann, wenn man weiss, was diese Personen vor der Wende so alles getrieben haben. Gut, das ist inzwischen Vergangenheit, anderer Ort, andere Zeit – Vergangenheit.
Brisant an dem Super-Computer der NSA ist ja, dass er selbst die bestverschlüsselten Dinge ausspähen kann. Das trifft also uns Otto Normalverbraucher weniger als streng geheime Objekte. Woran man zuerst denkt? Natürlich an das Militär.
Die müssen nun zittern, dass ihre geheimen Projekte ausgespäht werden. Die Agenten und Spione scheinen ausgedient zu haben. Werden wohl nicht mehr gebraucht, denn jetzt hat man die NSA und ihren Super-Rechner. Der wird alles in Erfahrung bringen, was er wissen will und was er schon gar nicht wissen soll. Interessant wird es nur, was dann mit dem Wissen angefangen wird. Nun erst einmal abwarten.
Und noch etwas aus der so genannten Spähaffäre. Ein Bundesgericht hatte das millionenfache Abspeichern von Telefondaten als wahrscheinlich verfassungswidrig erklärt. Das Wörtchen wahrscheinlich gefällt mir ziemlich, denn es sagt nicht wirklich was aus. Mehr so in der Art, ja, könnte sein, vielleicht aber auch nicht. Wischiwaschi, wie es so schön heisst.
Dagegen hat allerdings nun die amerikanische Regierung Berufung eingelegt.
Vergangene Woche hatte übrigens ein Bundesgericht in New York das Abspeichern von Telefondaten für legal erklärt. Dagegen hatte die Bürgerrechtsorganisation ACLU Berufung eingelegt.
Also wie man sieht, ein Richter hat eine andere Sicht der Dinge wie ein anderer Richter. Und so ist das Abspeichern der Telefondaten mal legal und dann wahrscheinlich verfassungswidrig. Ja, was denn nun? Da muss es doch eine einheitliche Entscheidung geben, schliesslich ist das ein sehr wichtiges Thema.
Im Übrigen sind die Geheimdienste nicht damit durchgekommen, dass sie durch ihr Ausspähen Terroranschläge verhindert hätten. Denn sonst wäre das wohl auch nicht während des Boston-Marathons passiert, oder?
Aber wieso jetzt dieser Super-Computer? Wollen sie unbedingt die geheimen Daten von Nordkorea ausspähen, damit sie endlich wissen, was dort Sache ist? Ausserdem frage ich mich wirklich, wer alles die ganzen gesammelten Daten auswerten will? Da müssen doch Millionen Menschen beschäftigt sein. Oder sind es nur einige Hundert, die auf spezielle Schlüsselwörter schauen. Ist ihnen deshalb der Boston-Marathon durch die Lappen gegangen?
Nun wird also die Total-Überwachung kommen. Das ist ja noch schöner als bei George Orwells „1984“. Da gab es den Bildschirm, der alles wahrnahm, was man tat. In der Realität ist es eben die NSA. Da sollte man wirklich überlegen, ob man das Internet nicht verbannen sollte. Und da bietet mir meine Bank gerade mal wieder an auf Online-Banking umzusteigen. Ich weiss schon, warum ich so wenig wie möglich meine wirklich persönlichen Daten über den Äther schicke.
Facebook hat übrigens gerade eine Sammelklage am Hals, weil sie angeblich Private Nachrichten ausgespäht haben sollen. Ich begreife immer mehr, wieso ich dort nicht angemeldet bin. Ist auch einfach nicht mein Fall. Ich verstehe den Sinn von Facebook einfach nicht, konnte mich schon nicht mit StudiVZ anfreunden. So was liegt mir einfach nicht.
Die Daten späht die NSA auch aus. Ist ein Klacks für den amerikanischen Geheimdienst. Aber ob sie nun wirklich interessiert, wann man sich wo treffen will? Halt, könnte ja ein versteckter Plan drin versteckt sein, was Schlimmes auszuhecken.
Man darf gespannt bleiben, was noch alles ausgespäht werden wird. Da war die Stasi ja bald noch ein harmloser Verein dagegen. Nein, war sie natürlich nicht, darf man nie vergessen.

Im vergangenen Monat überraschte uns der russische Präsident Wladimir Putin damit, dass er eine Amnestie erliess und unter anderem die Mitglieder von Pussy Riot und der Kreml-Kritiker Chodorkowski freikamen. Damals wurde schon spekuliert, dass es mit Sotschi und somit Olympia zu tun habe. Das scheint sich nun zu bestätigen, denn Putin hat das generelle Demonstrationsverbot in Sotschi zur Olympiazeit aufgehoben. Warum dieser Umschwung? Nun ja, ganz freiwillig hat Putin das nicht getan, wie man sich denken kann. Ausserdem kann man nicht einfach spontan demponstrieren gehen. Nun gut, dass geht hier auch nicht. Eine Demonstration muss immer angemeldet werden. In Sotschi ebenfalls. Schön und gut, wird man nun sagen, geht doch alles seinen gewohnten Gang, wieso sich dagegen aufregen? Tja, die Frage aller Fragen. Denn so schön es klingt, dass das generelle Demonstrationsverbot aufgehoben wurde, so unschön geht es weiter. Man muss sich bei der Behörde anmelden. Und ebendiese Behörde entscheidet dann über Anzahl der Demonstrierenden sowie über Ort und Strecke. Klingt immer noch recht harmlos. Aber was Putin nicht passt, wird halt nicht genehmigt, so wird es aussehen.
Ausserdem ist es ebenfalls ein Zugeständnis – an die Olympische Charta. Das hat der Inlandsgeheimdienst FSB betont. Und so ist es nicht mehr ein Tropfen auf den heissen Stein.
Und bei den Anschlägen in Wolgograd, bei denen 34 Menschen getötet wurden, gibt es immer noch nichts Neues. Mit weiteren Anschlägen während der Olympischen Spiele muss gerechnet werden. Irgendwie finde ich, dass die beiden Anschläge auch fingiert sein könnten. Aber dabei Menschenleben aufs Spiel setzen? Keine Ahnung, ich weiß es wirklich nicht.

Das Urteil im Wulff-Prozess scheint wirklich noch in diesem Monat zu kommen. Eine Einstellung des VErfahrens war von Wulffs Anwälten nicht gewünscht worden, da sie einen Freispruch erreichen wollen – was sie wohl auch kriegen werden.
Der Richter hat angeblich schon lange keinen Durchblick mehr, dass er nur einfach das Verfahren beenden will. Im Grunde fragt man sich, worum es eigentlich geht. Nun ja, es sollte ein Exempel statuiert werden. Man wollte dafür Sorgen, dass Wulffs weisseWeste nicht mehr so blütenrein ist, wie sie anscheinend war.
Ich kann nur hoffen, dass wir nie wieder von ihm hören werden.

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,