RSS

Schlagwort-Archive: Ailton

Alles hat einmal ein Ende


Gestern endete eine weitere Ära in der ARD. Es lief die wirklich allerletzte Folge von „Verbotene Liebe“. Nach zwanzig Jahren endete die zweite Daily der ARD. Die Mutter aller Dailys „Marienhof“ musste schon einige Jahre früher abtreten.
Bei „Verbotene Liebe“ hatte die ARD noch versucht, dem Zuschauerschwund entgegenzuwirken und vor allem Produktionskosten zu sparen, indem aus der Daily eine Weekly wurde. Doch damit wurde der Serie der endfültige Todesstoss versetzt. Denn der Freitag ist in der ARD der schlimmste aller Quotentief-Tage. Vielleicht war es Berechnung, als man „Verbotene Liebe“ auf diesen Sendeplatz legte, um die Serie endlich einstellen zu können. In der Mediathek soll „Verbotene Liebe“ angeblich besser gelaufen sein, als im Fernsehen. Aber noch wird diese Quote nicht zu der im Fernsehen gezählt. Dies soll erst im nächsten Jahr kommen. Viel zu spät für die Serie.
Der Freitag war immer der Tag, wo es im Vorabend bei der ARD nicht lief. Aber was da auch für Formate liefen, die wollte niemand sehen wie beispielsweise „Dating Daisy“ oder „Cuckoo“. Was in anderen Ländern vielleicht laufen mag – wobei „Daiting Daisy“ eine deutsche Serie gewesen ist -, muss hier noch lange nicht bei den Zuschauern ankommen.
Nun soll es eine neue Serie besser machen. Aber ob die Folgen über eine Handauflegerin, gespielt von Cordula Stratmann, wirklich besser ankommen werden als all die Serien davor, bleibt fraglich. Ende Juli wird dann die dritte Staffel von „Mord mit Aussicht“ wiederholt werden. Das war für mich die schlechteste der drei Staffeln, auch wenn sie die erfolgreichste gewesen sein mag. Viel zu klamaukartig. Mochte ich nicht, aber Geschmäcker sind bekanntlich verschieden.
Die ARD versucht alles, um seinen Vorabend erfolgreicher zu gestalten, aber das scheint ihnen nur mit diesem nervigen Spin-off von „In aller Freundschaft“ zu gelingen. Wobei man da auch dazu gezwungen wird, die Folgen der jeweils anderen Serie sich anzusehen, weil sie sich überschneiden.
Seltsam fand ich, dass die „Hubert und Staller“-Folge von Mittwoch so erfolgreich war – für eine Wiederholung. Beinahe zwei Millionen sollen sich die Folge angesehen haben. Allen Folgen zuvor merkte man an, dass sie Wiederholung waren und selbst die aktuellen Folgen der vierten Staffel kamen nicht besonders an.
Aber was haben wir nun gelernt: Die Zuschauer wollen lieber Kochsendungen oder Quizshows sehen als eine altgediente Serie. Wobei sich irgendwann dort auch die Wiederholungen einstellen mit Intrigen und ich weiss nicht was. Bin nur mal gespannt, wann die Telenovelas eingestellt werden. Noch laufen sie, aber irgendwann werden auch die Zuschauer wegsterben – denn es sind meistens ältere, die sich das ansehen.
Was ist eigentlich das tolle an Quizsendungen? Weil ich dabei etwas lernen kann? Bisher habe ich bei den Sendungen nicht wirklich etwas Interessantes gelernt und wusste auf jede Frage noch eine Antwort. Aber so kurz wie ich in diese Sendungen schalte, sehe ich wohl auch nicht, wenn das mal eine Frage kommt, die ich nicht beantworten kann.

Ja, ich weiss, dass Griechenland inzwischen mehr als durchgekaut ist. Deshalb habe ich es heute auch nicht mehr als Themenaufhänger genommen. Denn praktisch ist Griechenland nur noch einen winzigen Schritt vom Staatsbankrott entfernt. Tsipras tut zwar immer so, als wolle er alles dafür tun, dass Griechenland die Bedingungen erfüllt, zugleich stemmt er sich dagegen und tut so, als ob Griechenland nicht nach Lösung suche müsste und nicht mit dem Rücken zur Wand stehe. Das scheint nun gerächt zu werden. Denn wie es momentan aussieht, werden die Hilfspakete zum 30. Juni auslaufen und dann wird Griechenland nichts anderes übrig bleiben, ausser den Staatsbankrott zu erklären. Natürlich könnten sie es immer noch abwenden, wenn sie entweder den Reformplänen zustimmen oder aber einen reichen Geldgeber finden, der ganz Griechenland übernimmt. Will Katar es nicht versuchen. Dann könnte die WM 2022 auch im Sommer stattfinden und Stadien wären auch bereits vorhanden, auch wenn sie erst einmal modernisiert und vergrössert werden müssten. Aber dazu kann sich Katar gleich auf die Arbeitskraft der einheimischen Bevölkerung sicher sein. KJlingt das nicht nach einer tollen Lösung? Griechenland verkauft sich für, sagen wir mal, zehn Jahre an Katar und kassiert für diese Zeit so viel Geld, dass sie saniert und wieder flüssig sind. Wenn Griechenland schon seine Häfen China und Russland überlässt, kann man doch gleich das ganze Land einem anderen Staat verpachten.
Gut, bleiben wir realistisch, denn so was wird es nicht geben.
Die Reformpläne wurden vorgestellt, wo Griechenland erneut massiv zum Geld sparen aufgefordert wird. Tsipras hingegen kann oder will sich deshalb zu keiner Entscheidung durchringen, sondern versucht den schwarzen Peter den Griechen zuzuschieben, die natürlich mit „Nein“ stimmen sollen. Das soll bereits am 05. Juli sein, doch dann ist es bereits zu spät. Denn am 30. Juni läuft alles aus. Da kann Tsipras noch so sehr seine Hände in Unschuld waschen, er hat es am Ende versaut. Vorher waren es natürlich andere, die Griechenland in die Misere brachten. Wenn man es genau betrachtet, hätte Griechenland mit seinen frisierten Bilanzen nie in den EU-Vorgänger aufgenommen werden dürfen und später auch nicht in den Euro. Wobei andere Länder auch ihre Bilanzen geschönt haben mögen, um den Euro zu bekommen, aber nicht dermassen, dass sie den Euro nicht verdient hätten.
Und nun hängt Griechenland wie eine nervige dicke Warze an der EU und will Geld und Geld und noch mal Geld. Doch anstatt auch etwas gegen die Krise zu tun, wird weiterhin die Hand aufgehalten und so getan, als müsse man überhaupt nichts tun – vor allem nicht sparen.
Und wer ist der böse Staat, der Griechenland so viele Bürden auferlegt? Tja, laut Griechen ist das Deutschland, die den Untergang Griechenlands wollen. Die sollten aufpassen, was sie sagen, denn aus welchem Land kommen die meisten Touristen, um in Griechenland Urlaub zu machen? Ja, es sind immer noch ie Deutschen. Warum man dann gerade dieses Land dermassen diffamiert, bleibt schleierhaft, aber Schuld sind bekanntlich immer die anderen an der eigenen Misere.
Am 30. Juni, am Dienstag, laufen die Hilfsprogramme aus. Daran wird sich sehr wahrscheinlich nichts ändern. Dann wird der Grexit kommen – längst überfällig, aber durch Geldzahlungen immer hinausverzögert worden. Damit ist es nun wahrscheinlich vorbei.
Griechenland hat sich selbst ins Abseits gestellt. Natürlich sind daran auch Tsipras und Varoufakis schuld, die immer so getan haben, als liege es nicht an ihnen, dass Griechenland auf keinen grünen Zweig kommt, sondern immer mehr Geld braucht. Das Fass ohne Boden ist am Ende. Und die Menschen stehen Schlange vor den Geldautomaten, um noch schnell ihr Erspartes in hartem Euro bei sich zuhause zu bunkern.
Nächste Woche dann sehr wahrscheinlich noch einmal Griechenland, aber dann ist wohl endgültig Schluss.

Die Auftaktspiele der neuen Bundesliga-Saison wurden bekannt gegeben. Gleich im ersten Spiel kann der HSV beweisen, dass er den Neuanfang geschafft hat, denn es geht gegen den Rekordmeister, gegen Bayern München. Auch qewenn ich kein HSV-Fan sein mag, hoffe ich, dass sie es den Bayern zeigen werden. Darf ich hier in München gar nicht laut sagen, aber ich will nun mal nicht, dass Bayern München einen Rekord nach dem anderen einheimst. Jetzt wollen sie auch noch einen weiteren Rekord für sich allein beanspruchen: viermal hintereinander Deutscher MEister geworden zu sein. Bisher mussten sie sich den Rekord – dreimal hintereinander Meister geworden zu sein – mit Mönchengladbach teilen. Nun wollen sie ein weitewres Alleinstellungsmerkmal. Das geht mir gehörig gegen die Hutschnur. In den letzten Jahren hat Bayern so viele Rekorde eingestellt, dass es an der Zeit ist, dass sie mal Pause machen. Ich fordere nicht gleich, dass sie im Mittelfeld der Tabelle landen. Von mir aus können sie dreimal hintereinander die Champions League gewinnen, interessiert mich überhaupt nicht.
Aber wenigstens gibt es momentan noch einen Rekord, den sie nicht durch Leistung erringen werden. Als einziger Verein nicht aus der Bundesliga abgestiegen zu sein. Diesen Rekord hält, wie bekannt, der Dino der Liga, der HSV. Und gerade deshalb muss man dem HSV schon wünschen, dass er nie absteigen möge. Denn auch wenn man den Verein nicht leiden kann, sollte man ihm diesen Rekord gönnen, weil Bayern München auf diesen Rekord verzichten muss.

Mich gewundert, warum WordPress in Regenbogenfarben erscheint. Die Erklärung: Damit wird die Legalisierung der Homo-Ehe in sämtlichen US-Bundesstaaten gefeiert. Das ist wirklich ein Fortschritt, denn bekanntlich ist die USA äusserst konservativ. Aber sie sind fortschrittlicher als Deutschland, wo man sich immer noch nicht einigen kann, ob man es legalisiert oder nicht. Die CDU und vor allem die CSU stemmen sich dagegen. Vielleicht nennt man es einfach mal anders, denn Homo-Ehe finde ich nicht so schön. Gleichgeschlechtliche Ehe mag länger und komplizierter sein, aber es klingt immer noch schöner als Homo, denn bei dem Wort muss ich an ein Schimpfwort denken und als nächstes an die Vorfahren des Homo Sapiens.
Im Bundestag kann man sich zu nichts einigen. Dafür ist man nun im Arbeitsministerium von Andrea Nahles wieder zurückgerudert, was die Personenumlaufaufzüge betrifft. Nachdem nur Mitarbeiter des Gebäudes diese nach Einweisung benutzen durften, soll nun wieder jeder die Paternoster benutzen dürfen. Dazu sollen aber auch Hinweise zur Benutzung angebracht werden. Ich würde mal vorschlagen, dass dort steht, nicht hinausspringen und nicht zu früh oder zu spät einsteigen. Natürlich auch keine Rollwagen mit Akten oder ähnliches mit reinnehmen wollen. Passt erstens nicht und zweitens kann da wirklich was passieren.

Die Namen der Teilnehmer für das Sommer-Dschungelcamp sind bekannt. Es sind einige Namen dabei, die man erwartet hat, wie beispielsweise Ingrid van Bergen, die immer gesagt hat, dass sie gerne einmal dorthin zurückwolle. Auch Walter Freiwald ist natürlich wieder mit von der Partie sowie Jay Khan, Costa Cordalis oder Brigitte Nielsen. Grosse Überraschungen gibt es nicht, aber will überhaupt jemand das Sommer-Dschungelcamp sehen? Gezwigt wird es ab dem 31. Juli. Könnte interessant werden, weil es 31 Kandidaten sind von denen es nur einer schaffen wird, ins Dschungelcamp in Australien zurückzukehren.
Ich tue mir die Sendung jedenfalls nicht an, da auch Michael Wndler wieder dabei sein wird. Den muss ich wirklich nicht sehen, bei PromiBigBrother hat er mir letztes Jahr wirklich gereicht.

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Streik – Wer sind wirklich die Leidtragenden?


Da steht man am Bahnsteig oder wartet auf dem Flughafen entnervt darauf, dass es endlich weitergeht. Aber nichts passiert, denn es wird gestreikt. Das beides sich nun beinahe überschneidet ist wahrlich ärgerlich, zudem enden in einigen Bundesländern auch noch die Ferien.
Da ist das Verständnis für die Streikenden bald auf dem absoluten Nullpunkt. Vor allem bei den Lokführern kann man kein Verständnis aufbringen. Denn da geht es nicht nur darum, dass die Tarife der Lokführer verbessert werden, sondern auch darum, welche Gewerkschaft nun für welche Mitarbeitergruppe die Verhandlungen führen darf. Die beiden Gewerkschaften sind die altbekannte und inzwischen verhasste GDL und die EVG, Eisenbahn- und Verkehrsgesellschaft.
Welch ein Kleinkinderkram. Nun gut, ein Streik ist durch das Grundgesetz geschützt, dennoch ärgert es uns masslos, wenn wir nicht von A nach B können. Heute hat es mich nicht getroffen, aber am Montag war auch ich von dem dreistündigen Streik betroffen. Zwar fahre ich nur wenige Stationen mit der S-Bahn, aber dennoch nervte es. Ich musste die Strecke mit dem Bus fahren, was im Feierabendverkehr nun eine halbe Ewigkeit dauerte, ausserdem waren die Busse restlos überfüllt. Das machte wirklich keinen Spass. Da werde ich wirklich sauer. Vor allem habe ich so langsam das Gefühl, als würden die Lokführer alle paar Monate streiken. Bei den Piloten hat es auch beinahe den Anschein, aber da bin ich nicht persönlich als Passagier betroffen.
Dennoch frage ich mich, was diese Streiks bringen sollen. Sie verärgern schliesslich nicht nur die betroffenen Fahrgäste, sondern sind auch noch teuer für das Unternehmen. Ich will jetzt nicht sagen, dass die Deutsche Bahn und die Lufthansa am Hungertuch nagen müssen, wenn weiter gestreikt wird, dennoch ist es nicht gerade förderlich für das jeweilige Unternehmen. Deshalb wird auch gestreikt, um eben das bestreikte Unternehmen unter Druck zu setzen.
Aber die Forderungen der GDL sind einfach unverschämt. Jedenfalls von aussen betrachtet.
Ich werde dann wohl in den nächsten Tagen mit dem Rad zur Arbeit fahren, noch ist Sommer, da macht mir das nichts aus.

In der Ostukraine gibt es nun eine Waffenruhe, allerdings bleibt fraglich wie lange die halten wird und ob Russland die nicht irgendwie für sich nutzen kann.
Zudem plant die EU schon wieder Russland mit Sanktionen zu belegen. Dieses Mal soll es wohl auch Gazprom treffen. Wie soll das aussehen? Die EU nimmt kein Gas mehr aus Russland an? Das will ich sehen!
Ausserdem wurde in den letzten Tagen diskutiert, dass man 2018 die Fussball-WM in Russland boykottieren solle. Ganz ehrlich, das sind noch knapp vier Jahre bis dahin. Zudem kann in diesem Zeitraum noch viel passieren. Und das wichtigste Argument: Damit bestraft man nicht Russland, sondern die Sportler. Da hat Wolfgang Niersbach völlig recht. Nicht das Land wird bestraft, sondern die Sportler. Wenn Russland in vier Jahren immer noch seine imperialistischen Ambitionen hegt, sollte man sich anderes ausdenken. Man verhängt einfach ein Verbot, dass EU-Fussball-Fans nach Russland reisen. Denn damit kann man Russland strafen, indem keine Zuschauer kommen. Das tut dem Land weh, alles andere nicht.
Russland hat übrigens schon mal angekündigt, dass sie sich auch was Schönes überlegen werden, wenn die EU ihre Sanktionen in die Tat umsetzen wird. Was wollen sie denn noch boykottieren? Lebensmittel nehmen sie doch schon nicht mehr. Was gibt es denn noch?
Aber mir geht die Situation in der Ukraine langsam wirklich auf die Nerven. Wieso kommt niemand darauf, den eigentlichen Auslöser zu bestrafen? Dann dürfte mit ziemlicher Sicherheit das Kapitel die Krim ist Neurussland erledigt sein.

Aus Leipzig hat mir Melinoh berichtet, dass Thura und Saida bereits vergesellschaftet wurden. Beide akzeptieren sich. Wer nun Chefin ist, wurde ihr nicht deutlich. Ihr fiel nur auf, dass der Neuzugang, also Thura, am Weben war. Ja, das hatte ich befürchtet, denn sie muss ständig beschäftigt werden, da die Leipziger Anlage leider etwas reizarm ist. Da webt bald jeder Elefant. Thura machte das nach Ninas und Jonas‘ Aussage allerdings nur, wenn sie rein gar nichts zu tun hatte. Also mehr Beschäftigung. Dazu fiel Melinoh noch auf, dass Saida sich von Rani genervt fühlt, denn diese tritt sie oft weg, wenn die ihr zu nah kommt. Diese fängt dann zu Brüllen an, wo sofort Thura angelaufen kommt. Wenigstens das funktioniert, denn wenn ich Thura mal gesehen habe, war sie an ihrer Tochter nicht wirklich interessiert. Aber Rani soll schon manchmal eine Klette sein. Jonas hat beobachtet, wie sie Shandra so sehr auf die Nerven ging, dass diese unleidlich wurde.
Aber dann hat Melinoh auch beobachtet, dass Thura und Saida eng beieinander standen und sich berüsselten. Dennoch sind es meist Mutter und Tochter die beisammen stehen. Zu Rani hat Thura bei all ihren Jungtieren die engste Bindung, obwohl sie es nie mit Jungtieren hatte – weder mit ihren eigenen noch mit fremden. Das konnte man schon wenige Tage nach Ranis Geburt sehen, wie ich auf Bildern von Nina gesehen habe.
Und Rani würde auch langsam lernen, Saida nicht mehr zu oft zu nerven und sie in Ruhe zu lassen. Die hat auch seit acht Jahren kein Jungtier mehr um sich gehabt, da kann man das Verhalten schon verstehen. Ihre Tochter Salvana ist eine Ausnahme, aber die war damals auch schon neun Jahre alt. Shandra reagierte früher ähnlich auf Jungtiere wie jetzt Saida, sie hatte allerdings Angst vor denen und wollte in Ruhe gelassen werden. nun ist sie die Lieblingstante aller Jungtiere.
Bei „Elefant, Tiger & Co.“ kann man übrigens sehen, dass Saida sich als Chefin aufspielt. Dieses angebliche Schmusen ist ein Unterbuttern. Thura lässt es sich gefallen. Wie lange, das wird man dann sehen. Interessant war, dass sich beide sofort erkannt haben. Es war eine freundliche Kontaktaufnahme. Aber beide haben auch eine schwere Zeit zusammen in Spanien durchgestanden, so was schweisst zusammen, auch wenn man sich bald ein Jahrzehnt nicht gesehen hat.
Wo ich gerade von Leipzig spreche, kann ich auch gleich von Hamburg sprechen, denn da hat Jonas endlich seine Vermutung bestätigt bekommen. Aus gut unterrichteter Quelle – er hat seine Informanten überall – erfuhr er, dass neben Elefant Yashoda auch deren Tochter Kandy sowie Salvana nächstes Jahr Nachwuchs bekommen. Ich hatte mich schon seit Monaten über Jonas lustig gemacht, weil er der festen Überzeugung war, dass Kandy schwanger sei. Begründung: Sie hätte sich mit dem Rüssel so komisch an den Bauch gefasst. Das ist natürlich auch die beste Begründung, die es gibt. Deshalb habe ich es nie wirklich ernst genommen. Wobei ich das letzte Mal, als ich in Hamburg war, mich fragte, ob Jonas nicht recht habe. Denn Kandy wirkte etwas fülliger als sonst, Salvana ebenfalls, aber die ist auch ein wenig verfressen. Denn wenn es heissen würde, als dicken Elefanten seien schwanger, könnte man Shila auch dazuzählen. Aber die ist noch ein wenig klein dafür. Wenn sie noch ein paar Zentimeter gewachsen ist, wird sie sicher auch ein Rendezvous mit dem Elefantenbullen haben. Dann allerdings mit dem Nachfolger von Gajendra, denn dieser wird nächstes Jahr wieder hierher nach Hellabrunn zurückkehren. Bis dahin wird ihn aber wohl auch noch Lai Sinh aufsuchen, denn Darjeeling wird nächstes Jahr drei Jahre alt, da kann sie ihn mal kurz allein lassen. Shila hat das 2010 auch nicht geschadet.
Was noch immer dafür sprach, das Salvana und Kandy schwanger sind, war, dass sie nicht mehr Gajendra besucht haben. Salvana soll nur einmal dagewesen sein, Kandy sogar zweimal. An ihr schien er wohl nicht wirklich interessiert. Habe Bilder von Jonas gesehen, wo sie sich Gajendra anbot, er sich aber nicht um sie kümmerte. Dennoch hat es geklappt. Also dreifacher Nachwuchs im nächsten Jahr für Hamburg.
Mala wird es nicht zurückbringen. Wer noch nicht die Folgen von „Leopard, Seebär & Co.“ gesehen hat, wo die Elefantendame auf ihre Reise nach Belgien vorbereitet wird, kann sich am Mittwoch und Donnerstag die beiden Folgen um 17.10 Uhr auf dem NDR ansehen. Ich erwarte dann auch mal wieder einen Ansturm auf meine Seite. So ist das immer, wenn die Folgen gezeigt werden.
Was macht Mala momentan. Sie geniesst das schöne Wetter, hofft immer noch auf eine Rückkehr und macht weiter bei den Vorführungen mit. Wobei sie dazu so langsam keine Lust mehr hat.
Des weiteren betätigt sie sich immer noch als Fussballorakel. Bei St. Paulis Spiel gegen Greuther Fürth hatte sie auf eine Niederlage St. Paulis getippt, womit sie wie auch der Fressbeutel und die Pusteblume recht hatten. Folge war die Beurlaubung des Trainers und der U23-Trainer Thomas Meggle wurde neuer Trainer der Profi-Mannschaft. Übrigens der erste Trainer seit langer Zeit, der noch einen vollen Haarschopf hat. Denn seit Stanislawski hatten die Trainer alle die Frisur des ehemaligen Kultspielers und jetzigen Supermarkt-Leiters.
Mala jedenfalls freut sich, denn Meggle kenne sie noch aus ihren vergangenen und nie vergessenen Hamburger Zeiten. Das Testspiel gegen Leverkusen hat er schon mal nicht verloren, sondern Unentschieden gespielt. Nun träumt Mala bereits von einem Aufstieg des FC St. Pauli. Aber da sollte sie nicht zu euphorisch sein. Wenn St. Pauli es schaffen sollte, dann haben sie mal wieder sehr viel Glück gehabt. Auf den Relegationsplatz wollen sie wohl auch diesmal nicht, denn der HSV scheint immer noch in der letzten Saison stehen geblieben zu sein. Eine unendliche Geschichte geht weiter.
Heute findet das Abschiedsspiel von Kugelblitz Ailton statt und morgen ist dann der Tag der Legenden. Im Norden ist also eine Menge los.
Die Bundesliga spielt zwar nicht, aber dafür findet das erste EM-Qualifikationsspiel der deutschen Nationalmannschaft statt. Sie spielen gegen Schottland.
Am Mittwoch hatten sie gegen Argentinien gespielt. Praktisch eine Wiederauflage des WM-Endspiels. Obwohl Messi nicht spielte, wobei der beim Finale und während der ganzen WM schon nichts gezeigt hatte, verlor Deutschland glanzlos mit 4:2. Mala ärgerte sich dermassen, weil sie auf Unentschieden getippt. Dabei war sie noch besser als die Pusteblume gewesen, die getippt hatte, dass Deutschland gewinnen würde. Wobei sich Mala eigentlich darüber ärgert, dass sie nicht auf eine Niederlage getippt hat. Ihr Rüssel juckte und sagte was von Niederlage, aber Mala wollte das nicht glauben, weshalb sie letztendlich auf ein Unentschieden tippte. Mala sollte lieber auf ihren Instinkt hören.
Was sagt sie nun beim EM-Quali-Spiel der deutschen Nationalelf gegen Schottland? Deutschland gewinnt, denn das sei ein wichtiges Spiel. Da kann man sich keinen Patzer leisten, vor allem wenn man unbedingt Europameister werden will. Die Pusteblume ist ebenfalls für einen Sieg der deutschen Mannschaft. Aber Jonas ist inzwischen sicher, dass sie ein penetranter Rechtsrüssler ist. Bisher liegt ihre Quote bei 50 Prozent. Warten wir ab, wie sie sich machen wird. Er kann sich immer noch jemand anderen suchen.

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Wenn die Demokratie nur noch auf dem Papier existiert


Auch schon von SuperMUC gehört? Das ist nicht „Der kleine Muck – reloaded“, sondern der stärkste Computer Europas. Der Welt nicht, da ist er auf dem vierten Platz.
SuperMuc steht in Garching bei München im Leibniz-Rechenzentrum. Seit gestern läuft er und man fragt sich, wofür wir so einen Super-Computer eigentlich brauchen? Zu allererst kostet er wahnsinnig viel Energie und davon werden wir ja immer weniger haben. Wie auch schon Altmaier sagte, werden wir wohl bis 2022 nicht alle Energie mit erneubaren ersetzen können. Denn der Stromverbrauch steigt und nicht immer scheint die Sonne, nicht immer weht der Wind in der richtigen Stärke und vor allem will nicht jeder ein Windrad vor der Tür stehen haben, verschandelt schliesslich auch die Landschaft.
Zurück zum Super-Computer. Es ist nicht der erste Hochleistungsrechner, der in Deutschland steht. Es gibt noch den in Jülich und einen in Stuttgart. Zudem soll dieser Rechner in Garching nicht nur den deutschen Forschern zur Verfügung stehen, sondern allen Wissenschaftlern in Europa. – Wie selbstlos.
Aber brauchen wir solchen einen Super-Rechner wirklich? Anscheinend schon, denn die Simulationen der Forscher werden immer komplizierter, braucht also immer mehr Rechenleistung, so dass man diese Rechenmonster braucht. Terrabyte ist schon längst out, wir bewegen uns inzwischen im Penta-Bereich. Vorteil des neuen Super-Rechner ist, dass Simulationen nur noch ein paar Tage brauchen, was früher mindestens ein Jahr dauerte. Wenn das nicht von Vorteil ist. Gebrauchen kann man SuperMUC auch weiter, weil ein europäischer Wissenschaftler das menschliche Gehirn elektronisch nachbaut. Dazu braucht er Rechnerleistung und die bekommt er unter anderem nun auch von SuperMUC.
Weiss das niemand, dass das menschliche Gehirn so nachgebaut wird? Ist ein interessanter Wissenschaftsartikel gewesen, den ich da gelesen habe. Weiss gar nicht mehr, welche Zeitschrift dies war. Kann mir nicht alles merken, sonst würde meine Gehirn noch irgendwann platzen, wenn ich mir jede Kleinigkeit merken würde. Wobei es das auch geben soll. Da ist irgendetwas im Gehirn zerstört, weshalb es Menschen gibt, die sich jede kleinste Kleinigkeit merken können.
Zu Beginn des Artikels sagte ich noch, dass der Hochleistungsrechner Unmengen an Strom kostet. Das ist faktisch auch richtig, auch wenn er energieeffizient arbeitet. Denn er hat eine Warm-Wasser-Kühlung. Mit 55 Grad warmem Wasser werden der Hauptspeicher und die Prozessoren gespeichert. Damit dürfte man erkennen, dass es sich um eine Warmwasserkühlung handelt. Dafür braucht man keine Kühlaggregate, die das Wasser runterkühlen müssen. Und das heisst, es wird Strom gespart. Denn das Wasser muss nicht extrem runtergekühlt werden, sondern ist 55 Grad warm.
Der Stromverbrauch liegt 40 Prozent niedriger als bei einem luftgekühlten System. So verbraucht der Super-Rechner „nur“ noch drei Megawatt, wenn er läuft.
Sind drei Megawatt aber nicht auch ein Windrad? Oder waren das schon acht, was so ein Windrad schafft? Na ja, muss ich noch mal nachschauen, aber viel ist es nicht, was so ein Windrad schafft.

Russland macht mal wieder Schlagzeilen mit seiner sogenannten Demokratie. Nichtregierungsorganisationen die sich für Menschenrechte einsetzen oder das Regime kritisieren werden es künftig schwer in Russland haben.
Putin habe das international umstrittene Gesetz unterschrieben, wie verkündet wurde.
Was aber bedeutet das Gesetz eigentlich, dass es international die Gemüter erregt? Es besagt, dass sich vom Ausland unterstützte Organisationen beim Justizministerium registrieren lassen und zudem regelmässig Rechenschaftsberichte vorlegen müssen. Und wenn dies nicht gemacht wird, dann kann die Organisation ohne Gerichtsurteil für ein halbes Jahr verboten werden. Einzelpersonen droht eine dreijährige Gefängnisstrafe.
Woran erinnert denn das? Richtig, an die Dreissiger Jahre in Deutschland, die Sowjetunion und die DDR – die anderen ehemaligen kommunistischen Länder auch. Natürlich darf China nicht vergessen werden, da verschwindet man schneller hinter Gefängnismauern, als man sich bewusst wird, was man eigentlich getan hat. Man erinnere sich nur da an den Deutschen, der schon seit Monaten in einem chinesischen Gefängnis sitzt, weil er angeblich Kunst geschmuggelt haben soll. Für alles, was ihm vorgeworfen ist, ist er nicht verantwortlich, sondern seine Kunden. Er führt es am Ende nur aus. Tja, die Chinesen sind da anderer Meinung, wer weiss, was sie damit wieder bezwecken.
Zurück zu Russland. Das Gesetz ist doch nur dazu da, um die Aktivitäten von Menschenrechtsorganisationen einzudämmen bis ganz auszuschalten. Russland entfernt sich immer weiter von der Demokratie, was man auch daran sehen kann, dass die Mitglieder der Frauen-Punkband Pussy-Riot bis Januar 2013 in Untersuchungshaft bleiben sollen.
Was erklärt eine Untersuchungshaft von zehn Monaten? Pussy Riot hatte ein Punk-Gebet gegen Putin gesungen, wo sie Maria – die Mutter Gottes – baten, Putin zu verjagen. Dies geschah in einer Moskauer Kathedrale. Im weitesten Sinne eine Gotteslästerung, aber mehr auch nicht. Da könnte die orthodoxe Kirche was gegen sagen und fertig. Aber nein, das geht ja nicht, denn Putin wurde ja angegriffen. Die Mutter Gottes – warum eigentlich Mutter Gottes, schliesslich ist sie nur die Mutter von Jesus, aber mehr auch nicht -, also Maria solle Putin verjagen. Und so was sagt man in einem pseudodemokratischen Staat nicht. Da kommt man dann ins Gefängnis. Und dann wird gegen sie ein Exempel statuiert, wie man es hier sehen kann. Zehn Monate Untersuchungshaft und dann ab nach Sibieren ind die Gulags. Ja, die gibt es immer noch oder wieder, aber definitiv existieren diese Arbeitslager.
Und damit steht fest: Russland ist nur noch nach aussen hin ein demokratischer Staat. Im Inneren ist er längst das geworden, wogegen die Menschen sich in Tunesien, Ägypten und Libyen aufgelehnt haben.
In Syrien dauert der „Kampf“ immer noch an. Die Rebellen sagen, es würde nicht mehr lange dauern, bis Assad gefallen ist. Warten wir ab, der hat bis jetzt immer noch ein Schlupfloch gefunden. Da behindert unter anderem Russland, dass etwas gegen das Assad-Regime unternommen werden kann. Diktatoren müssen zusammenhalten, nicht wahr?
Habe ich eigentlich schon erzählt, dass man seinen Vermögensstand angeben muss, wenn man nach Russland fährt. Die haben wohl Angst, dass man dort bleibt. Also wirklich, wer bleibt den freiwillig in einem Staat, wo sich nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion nur der Name und die Grösse des Landes sich geändert hat? Also mich kriegen da keine zehn Pferde hin.

Die Stimmen werden laut, dass Sepp Blatter endlich als Präsident der FIFA zurücktreten soll. Darüber kann der Schweizer nur müde lächeln, denn er tritt nicht ab, freiwillig schon gar nicht. Da kann kommen was will, er wird bleiben. Und so wird die Kommission bestimmt auch nichts finden, dass Blatter irgendwie in irgendwelche Schmiergeldaffären verstrickt ist.
Die dritte Liga hat gerade begonnen, bald ist die zweite Liga dran. Und wir hören nun mal wieder was von Ailton. Ja, dass ist der, der beim diesjährigen Dschungelcamp mitgemacht hat. In der sechsten Liga, der Verbandsliga, soll er spielen, bei Hassia Bingen. Nur noch die Unterschrift unter dem Vertrag würde fehlen.
Das war mal ein richtig guter Spieler, aber nachdem er bei Werder Bremen weggegangen ist, ging es mit ihm und seiner Karriere bergab. Und nun ist es ein Sechsligist geworden.

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Im Dschungel sind die Wassermassen los


Im Norden ist nun auch Schnee gefallen. Womit nicht gerechnet wurde und schon brach mal wieder das Chaos aus. Scheint aber nicht ganz so schlimm zu sein, wie hier in den Alpenregionen. Da war und ist es immer noch schlimm. Schnee ohne Ende, niemand weiss mehr, wohin eigentlich damit. Jenala berichtete mir bloss, dass bei ihr alles eisig glatt sei, da bei ihr wohl weder gestreut noch von den Anwohnern was gemacht werden müsse. Was ist das denn für eine Stadt?
Der Dauerregen hält weiter im Dschungelcamp an, von der Aussenwelt abgeschnitten, dass sogar das Team dort übernachten musste bzw. muss. Es wird das Dschungelcamp der Extreme genannt. Anfangs eine mörderische Trockenheit, dann nur noch Regen, Regen, Regen. Überschwemmungen sind nun nichts Aussergewöhnliches mehr. Das Flüsschen ist zu einem reissenden Fluss geworden. Mäuse – ich würde eher von einer Ratte sprechen – finden einen Weg in den Trinkwassersack und ertrinken. Es herrscht Ausnahmezustand und kein Ausweg, dass sich etwas ändern wird. Heute Abend ist Finale, mal sehen, ob die Kandidanten dann den Weg ins Hotel finden oder weiter dort festgehalten werden? Da bin ich wirklich gespannt.
So, das Dreigespann fürs Finale steht. Es ist so gekommen, wie ich es mir bereits nach wenigen Tagen gedacht hatte, dass so die Konstellation aussehen würde, die ins Finale kommt: Brigitte Nielsen, Rocco Stark und Kim Debkowski alias Kim Gloss.
Micaela Schäfer war die letzte, die vor dem Finale rausgewählt wurde. Sie hat gewusst, dass sie es sein würde, bereits am Tag zuvor galt sie ja als „vielleicht“-Kandidatin. Ich hätte sie lieber im Finale gesehen, als Rocco Stark, was nicht damit zusammenhängt, dass ich Micaelas nackten Hintern oder ihre nackten Brüste so toll fand. Absolut unerotisch, aber das ist meine Sichtweise, über die ich mich hier lang und breit auslassen könnte, es aber nciht tue.
Vincent Raven fing am Ende ja wieder mit seiner Masche an: „Bitte wählt mich nicht. Ruft nicht mehr an. Ich will hier raus!“ Jawohl, und gehen musste dann doch erst einmal Ailton. Und als der Raben-Magier ins Hotel wollte, musste er dort bleiben – auf dem Gelände. Tja, erneut war das Gelände von der Aussenwelt abgeschnitten.
Heute fällt die Entscheidung, wobei eigentlich klar sein dürfte, dass Brigitte Nielsen gewinnen wird.
Erstens bekommt sie die meiste Gage: 150.000 Euro und ist, wie Vincent Raven schon sagte, der einzig ware Star unter allen Teilnehmern.
Wer mich enttäuscht hat, ist Rocco Stark, der immer blasser wurde. Am Ende blieb er nur noch ein langweiliger Schwätzer. Tut mir leid, wenn ich der einzige sein mag, der das so sieht, aber so ist es nun einmal. Kann ich auch nicht ändern.
Bei Brigitte Nielsen muss man darauf achten, dass sie wie das Fähnlein nach dem Winde agiert. Bei der Essensstreitfrage konnte man es sehr gut sehen. Da war sie auf Roccos Seite, der ja für sie einstand. Am nächsten Tag dann war sie gegen ihn, als Radost Bokel mit ihr sprach, wegen ebendieser Angelegenheit. Aber so ist das nun einmal. Mit allen gut Freund sein, dann hat man keine Feinde und ist fein raus.
Aber man darf dennoch nicht vergessen, dass die Sachen, die dort passieren, eh irgendwie abgesprochen sind. Da kann man mir hundertmal das Gegenteil erzählen, aber ich werde von meiner Meinung nicht abweichen.
Heute Abend wird es entschieden. Ich weiss nicht, ob ich es mir wirklich ansehen werde. Irgendwie bin ich der Sendung überdrüssig geworden.
Am Donnerstag kam die dritte Ausgabe der „Zeitungszeugen“ heraus. Anfangs gross angekündigt, dass Auszüge von Hitlers krudem Werk „Mein Kampf“ enthalten wären. Der Freistaat Bayern hat dagegen interveniert. Völlig rechtens, denn schliesslich halten sie bis zum Jahr 2015 noch die Urheberrechte an dem Buch. Bis dahin wird es in Deutschland nicht vertrieben werden. Ich weiss auch nicht, wer dass ausser Historikern und Möchtegern-Braunen kaufen sollte. Das Buch ist zwar das meistverkaufte im Dritten Reich gewesen, dabei muss man aber bedenken, dass jedes Hochzeitspaar eines geschenkt bekam. Ob es dann gelesen wurde, ist etwas völlig anderes. Denn dieses Buch soll so wirr geschrieben worden sein, dass da jemand wohl nur kurz einen Blick reingeworfen hat und es dann im Regal verschwand. Dennoch machte es Hitler zu einem reichen Mann. Denn die Gemeinden mussten das Buch ja kaufen, bevor es dann verschenkt wurde.
Weiss übrigens jemand, wann Hitler seine letzte Steuererklärung abgab? Das war 1935, daraus wird ersichtlich, wieviel er an seinem Buch verdiente.
„Zeitungszeugen“ hat sich entschieden, dass Buch ohne die Auszüge aus dem Buch zu drucken, nur mit den wissenschaftlichen Erläuterungen versehen. Ich weiss nicht, was es bringt, wenn man nur die Hälfte sieht. Deshalb hätte man sich eigentlich die ganze Beilage sparen können.
Ein völliger Irrsinn ist ja, dass das Buch in Deutschland nicht erscheint, aber in bald jedem anderen Land der Welt ist es erhältlich. Es gibt da diese Geschichte, dass der ehemalige Fussballer Didi Hamann – der jetzt kein Geld mehr haben soll – von seinen neuen Vereinskameraden in England als Geschenk „Mein Kampf“ bekam. Typisch Engländer! Aber daran sieht man, das Buch ist erhältlich, nur eben nicht in Deutschland. Und wer noch Grosseltern hat, kann die ja fragen, ob sie noch dieses Buch haben, wenn sie denn im Dritten Reich geheiratet haben. Falls in interessiert, worauf die Erläuterungen in der Beilage von „Zeitungszeugen“ sich beziehen. Ansonsten ist das Buch einfach nicht beachtenswert.
2015 wird es sich ändern, aber für mich kein Grund, mir den Termin vorzumerken. Es interessiert mich einfach nicht.
Was ich allerdings nicht verstehe: Warum bringt es der Freistaat Bayern nicht fertig, eine kommentierte Ausgabe bis 2015 herauszubringen? Muss doch möglich sein. Aber dazu wird kein Anlass gesehen. Ich bin dennoch der Meinung, dass das gemacht werden sollte. Denn die Menschen sollten auf das Buch vorbereitet werden.
Warum ich das überhaupt angesprochen habe? Vor zwei Wochen habe ich ein Urteil wegen eines Zitats von Karl Valentin gelesen. In diesem Ausspruch von Valentin geht es um dürfen, wollen und können. Dies darf nur verwendet werden, wenn zuvor die Nachkommen Valentins um Erlaubnis gefragt werden. Ansonsten ist das illegal, denn es ist urheberrechtlich geschützt. Karl Valentin starb im Februar 1948, also wird es 2018 – siebzig Jahre nach seinem Tod – freigegeben sein. Dann wird es Allgemeingut und jeder kann es verwenden.
So ist das deutsche Urheberrecht geregelt. Siebzig Jahre Schutzfrist nach dem Tod des Autors.
Und nun noch zu meinem allseitigen Lieblingsthema, obwohl man kaum noch etwas hört. Nachdem Bundespräsident Wulff bei all seinen Aktivitäten nach und nach reingewaschen wurde, wird nun gesagt, dass die Kreditvergabe völlig normal verlief. HAt irgendjemand da was anderes behauptet? Ich glaube nicht, es wurde nur kritisiert, dass der Kredit zu viel günstigeren Konditionen geschlossen wurde, als üblich ist. Das wurde inzwischen geändert. Aber was nützt das noch? Das Ansehen des Bundespräsidenten ist dahin, aber zurücktreten wird er nicht. Und deshalb hier mein Satz: Im Übrigen bin ich dafür, dass Bundespräsident Wulff wegen der Geldaffäre zurücktreten muss.

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Abbruch des Dschungelcamps?


Die Alpen ächzen unter dem Schnee, den sie doch so herbeigesehnt haben. Tja, nun wissen sie nicht wohin mit der weissen Pracht. Bahnstrecken sind gesperrt, Strassen erst recht und in Davos wird alle paar Minuten gesprengt, damit die Lawinen kontrolliert runtergehen, denn dort ist einwichtiges Treffen, dessen Namen ich leider vergessen habe. Wer es weiss, bitte schreiben.
Das Dschungelcamp versinkt in Wassermassen. Seit drei Tagen hat es dort ununterbrochen geregnet. Vakuiert werden musste das Camp noch nicht, dafür ist es von der Aussenwelt abgeschnitten. Ausnahmezustand total. Es wird sogar erwogen, dass Dschungelcamp abzubrechen, falls die Campbewohner durch die Wassermassen gefährdet würden. Auf alle Fälle ist das eine tolle Schlagzeile, damit wir alle heute Abend gucken, was los sein wird.
Ach, was war das doch toll! Wunderbar, ich hätte jubeln können vor Freude, als ich vorgestern hörte, wer das Dschungelcamp verlassen muss: Oberintrigantin Jazzy. Und Radost Bokel fing dann erst einmal zu weinen an, schliesslich hatte sie ja aus ihre Lästerfreundin verloren. Nun ist diese blasse Person auch raus und wir dürfen gespannt sein, wer denn als nächstes gehen muss.
Ich hoffe immer noch auf den Zauber Vincent Raven, der sich wieder gefangen hat, Micaela Schäfer und Kim Dembkowski (ich hoffe, sie heisst auch so). Ailton, Brigitte Nielsen und Rocco Stark können bleiben. Brigitte Nielsen wird Dschungel-Königin, da bin ich mir ziemlich sicher. Wer, wenn nicht sie, sollte es sonst werden? Sie ist der einzig wahre Star dort im Dschungel, da hat Vincent Raven schon Recht gehabt.
Ramona Leiß soll sich ja noch sehr darüber aufgeregt haben, dass sie das schlechteste Bett bekommen hat. Die ist doch jeden Tag umgezogen und hat ein anderes Bett belegt, darüber hat sich sogar Ailton aufgeregt. Wahrscheinlich wollte sie, dass Rocco ihr seine Doppelluftmatratze überlässt. Hat wohl nicht geklappt. Dafür kann sie jetzt aber heilfroh sein, dass sie bei diesem Regen, der dort herrscht, nicht mehr im Camp ausharren muss. Letztes Jahr hat das Camp wegen extremen Regengüssen kurzzeitig geräumt werden müssen. Aber da hat das nicht so lange geregnet, wie es jetzt der Fall ist. Da regnet es ja eigentlich immer, hat man das Gefühl. Am besten, man übernachtet gleich im Dschungel-Telefon.
Interessant ist ja, wie Radost Bokel ihren Rauswurf kommentierte. Das komme nur davon, weil sie bei der Dschungelprüfung die ganzen Sachen nicht essen wollte. Ausreden braucht man immer, wenn man einfach zu blass war. Und das war sie nun einmal. Anfangs merkte man doch gar nicht, dass sie eigentlich da war. Und dann, machte sie nur auf sich aufmerksam, weil sie sich mit Jazzy verbrüdert/verschwestert hatte und lästerte, was das Zeug hielt. Und solche Leute mögen die Zuschauer einfach nicht. Kann man an der letzten Staffel sehen, wo Peer Kusmagk von Indira Weiss und Jay Khan sowie Thomas Rupprath und Katy Karrenbauer (von den letzten beiden weniger) gemobbt wurde. Er war ab dem Zeitpunkt erster, wo er der Aussenseiter war. Daran sieht man, dass der Zuschauer nicht zu manipulieren ist.
Apropos, was machen eigentlich Indira Weiss und Jay Khan? Also jeder für sich, meine ich. Weiss niemand? Ja, ich auch nicht.
Hat sich jemand die erste Folge von „Gottschalk Live“ gesehen? Aus Neugier habe ich mal reingeschaut und fand es furchtbar langweilig. Worüber wurde eigentlich geredet? Über irgendeine Krawatte von Günther Jauch, die er am Sonntag in seiner Talkshow getragen haben soll. Wenn man eine tolle Begründung schreibt, warum man sie haben möchte, konnte man sie gewinnen. Darauf konnte ich wirklich verzichten.
Dann Michael Bully Herbig zu Gast, der da ein wenig über seinen neuen Film geredet hat. „Wetten, dass..?“ im Kleinformat, was man wirklich nicht braucht. Mal sehen, wie lange die Sendung laufen wird. Ich gebe ihr einen Monat, mehr nicht.
Ach ja, heute Abend bei DSDS mal wieder Dauerkandidat Mehrzad Marashi. Ich sehe es mir nicht an, dafür interessiert mich das einfach nicht. Und weg damit.
Jahrestag in Ägypten. Heute vor einem Jahr begann mit den Versammlungen auf dem Tahrir-Platz die Revolution, in deren Folge Hosni Mubarak am 11. Februar zurück trat. Was hat sich seitdem getan? Es haben Wahlen stattgefunden, die Notgesetze sollen aufgehoben werden und das Parlament ist erstmals zusammengetreten.
Von Wulff gibt es auch schon wieder was Neues, aber ehrlich gesagt, kann man es doch einfach nicht mehr hören. Warum tritt er nicht endlich zurück? Schlimmer geht es doch eigentlich gar nicht mehr, denkt man. Aber schlimmer geht immer, wie man weiss.
Und nun mein allseits beliebtes Ritual: Im Übrigen bin ich dafür, dass Bundespräsident Wulff wegen der Geldaffäre zurücktreten muss.

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Von Elefanten und Möchtegern-Stars


Samstag sprach ich noch davon, dass der Münchener Tierpark Hellabrunn eine Herz-OP bei dem kleinen Elefantenmädchen Lola versuchen will.
Gestern Abend dann die traurige Nachricht: Lola starb noch vor der OP an einer schweren Lungenembolie. So ist es also entschieden worden, ohne dass etwas gemacht wurde.
Schade um die kleine Kuh, denn man hätte ihr gewünscht, dass sie das übersteht. Besonders traurig ist, dass Panang nun bereits ihr zweites Jungtier verloren hat. Denn besagte Elefantenkuh war auch die Mutter von Jamuna Toni gewesen, die im Sommer 2010 eingeschläfert werden musste. Jamuna Toni litt an einer Stoffwechselerkrankung, die der Glasknochenkrankheit ähnlich war. Sie musste damals eingeschläfert werden, als sie vor lauter Schmerzen – ihre Knochen waren alle in Mitleidenschaft gezogen – nicht mehr fressen wollte. Bei Lola hatte man versucht, ihr noch das Leben zu retten, indem eine Herz-OP anberaumt wurde. Doch bei den Vorbereitungen erlitt Lola eine schwere Lungenembolie, konnte nicht mehr wiederbelebt werden.
Nun hat sie ihren Frieden gefunden.
Die anderen Elefanten nahmen von ihr Abschied, was ich sehr wichtig finde. Denn so suchen sie das kleine Wesen nicht mehr und wissen, dass es gegangen ist. Zwar werden sie Lola die ersten Tagen noch suchen, aber sie wissen, dass sie nicht mehr wiederkommen wird. Damals, als Kathi eingescläfert werden musste, war es genauso. Dies wurde bei der Zoo-Doku „Nashorn, Zebra & Co.“ gezeigt.
Man sollte nun aber weiterhin in Betracht ziehen, ob Panang nicht an einem genetischen Defekt leidet. denn es ist doch wirklich seltsam, dass ihre Jungtiere alle eine Krankheit haben, auch wenn es äusserlich betrachtet, nicht dieselbe sein mag. Dennoch ist es seltsam. Und Panang hatte auch zwei Fehlgeburten gehabt. Wobei Fehlgeburten nun nichts damit zutun haben müssen. Aber ich will dieses Thema nicht weitervertiefen, da mir dazu die nötigen Kenntnisse fehlen. Ich kann hier nur Vermutungen anstellen.
Jetzt bleibt Ludwig allein zurück und wann das nächste Mal Nachwuchs kommen wird, steht in den Sternen, denn Zuchtbulle Gajendra steht momentan in Leipzig und wird erst in drei Jahren zurückkehren, wenn das Elefantenhaus komplett überholt ist. Denn wie ich vor einiger Zeit erwähnte, ist es einsturzgefährdet, so dass die Elefanten auch in einem Ausweichquartier verbringen. Deshalb musste Gajendra nach Leipzig ziehen, denn in Hellabrunn wäre der protected contact nicht mehr mit ihm möglich gewesen.
Was aus Panang wird, werden wir sehen. Ob sie weiter züchten darf oder eben nicht mehr. Mit ihr würde ein zuchtfähiger Elefant ausfallen und das ist schade, denn asiatische Elefanten sind viel stärker gefährdet als ihre afrikanischen Verwandten. Auch wenn wir mehr asiatische als afrikanische Elefanten in Zoos sehen. Der Grund dürfte eben die Gefährdung sein und das man asiatische Elefanten eher im hands-on hält, da die Kühe keine grossen Stosszähne haben. Einige haben schon längere, aber bei den meisten Elefantenkühen sind sie verkümmert.

Im Dschungelcamp ist niemand geflogen, obwohl der Möchtergern Zauberer Vincent Raven die Zuschauer anbettelt, sie mögen doch bitte nicht für ihn anrufen. Auch Ailton forderte dies ja von seinen Fans: „Rufe an – nicht!“ Das „nicht“ kam aber so spät, dass man eigentlich schon den Anruf getätigt hatte, bevor dieses Wörtchen kam. Und gestern wollte er dann auch nicht mehr raus. Warum keiner gestern abend rausgeflogen ist? Ganz einfach: Martin Kesici ging ja freiwillig raus und an dem Tag wäre eigentlich niemand geflogen, doch Daniel Lopes musste dennoch gehen. Vielleicht wollte RTL Vincent Raven noch ein bisschen quälen oder einfach uns Zuschauer bzw. Anrufer (zu denen ich nicht zähle) veräppeln.
Von den Kandidaten, die ich nicht mehr sehen will, ist bis jetzt nur Ramona Leiß raus. Bei der sieht es bald so aus, als habe sie im Camp eher zu- als abgenommen. Aber hiess es bei ihr nicht auch, dass sie immer die erste beim Essen sei?
Als nächstes können nach mir Radost Bokel – äusserst blass – und Jazzy – für mich immer noch eine Intrigantin, die sich überall einmischt – rausgehen. Vincent Raven soll noch ein bisschen „leiden“. Ich glaube nicht wirklich, dass er das tut, denn irgendwie ist es wohl so gefordert. Schliesslich herrschen immer noch die Gerüchte, dass jeder dort eine Rolle spielen muss und es irgendwie ein Drehbuch mit Stichworten gibt. Am Ende entscheidet natürlich der Zuschauer, dennoch wird nicht alles so sein, wie wir es sehen.
Ach ja, Micaela Schäfer habe ich vergessen. Ich weiss wirklich nicht, warum sie eigentlich noch drin ist, denn ich finde sie wirklich nicht schön. Wurde bei ihr nicht schon der Witz gemacht, dass sie bald einen Anruf aus Frankreich bekommt, weil sie auch das Industrie-Silikon in den Brüsten hat? Ich glaube schon. Also wirklich, die kann raus, denn langsam wird einem das wirklich zuviel mir ihr. Wenigstens hat sie sich gestern selbst in Fleisch geschnitten, als sie die Prüfung in einem Hauch von Nichts absolvieren musste. War recht amüsant.
Meine Favoriten fürs Finale: Brigitte Nielsen (wenn sie nicht gewinnt, weiss ich auch nicht), Rocco Stark (dem man zwar anschieht, wer sein Vater ist, aber nicht so hässlich ist, wie seine beiden Halbbrüder) und Ailton. Also gewinnen wird eine Frau, denn bis jetzt ging das mit dem Gewinn immer abwechselnd. Erst ein König, dann eine Königin und so weiter.

Ich habe heute eine lustige Zahl entdeckt bei meinen Statistiken: 2.222 Aufrufe. Darüber mögen manche vielleicht bloss lächeln, weil es recht wenig erscheinen mag, aber ich bin nun mal nicht so sensationsheischend, dass ich über alles mögliche schreibe.
Doch über eines schreibe ich jetzt doch: die Trennung von Heidi Klum und Seal.
Da ich ja bekanntlich in einer Klatschredaktion arbeite, weiss ich darüber etwas besser bescheid als andere. Ich sage nur soviel: Es war nur eine Frage der Zeit, bis es offiziell wurde. Seit zwei Jahren werden bei uns die Fotos von deren urlauben analysiert und wir kamen immer zum selben Schluss: Das ist nur noch Show, mehr auch nicht. Haben auch schon entsprechende Artikel geschrieben, wo natürlich immer dementiert wurde, aber wir wissen, was wir gesehen haben. Und nun ist es eben offiziell. Fehlt ja nur noch der zweite Knaller, nämlich wer wirklich der Vater von Heidi Klums erstem Kind ist. Ich sage nur so viel, Flavio Briatore soll es nicht sein, sondern ein Deutscher. Mehr sage ich aber auch nicht, denn das sind wirklich Interna, die ich nicht verraten will.

Kommen wir lieber zu „Wetten, dass..?“, Deutschlands einziger riesigen Werbe-Labersendung im Öffentlich-Rechtlichen. Nachdem Hape Kerkeling abgesagt hat, wurde ja immer wieder der Name Pilawa genannt. Obwohl es dann mal hiess, er wolle nicht, sagte er später, dass ihn die Sendung doch reize, wenn das Konzept überarbeitet und gestrafft würde. Und nun soll er doch tatsächlich wieder der Wunschkandidat sein, wie jedenfalls der Spiegel berichtet. Es wurde ja vonseiten des ZDF bereits gesagt, ein Kandidat sei gefunden. Aber nun wirklich diese dämliche Grinsrübe von Pilawa? Kann doch wirklich nicht wahr sein. Aber eine Tatsache spricht dafür: Er moderiert sonntags die Sendung „Fünf Sterne“, und die hat früher Gottschalk moderiert. Also wird es wohl so sein. Aber ich sage gleich: Für mich ist „Wetten, dass..?“ gestorben, wenn dieser blöde Kerl wirklich die Sendung übernimmt. Das ist mir Johannes B. kerner noch viel lieber. Als Ersatzkandidat wird übrigens Markus Lanz gehandelt. Genauso schlimm wie Pilawa und absolut nicht geeignet, selbst wenn er schon einige Galas moderiert haben mag. Ich kann bloss hoffen, dass die Zuschauer die Sendung ignorieren werden, falls wirklich Pilawa oder Lanz „Wetten, dass..?“ übernehmen werden. Als Ausweichkandidaten gelten übrigens noch zwei Moderatoren von ZDFneo. Einer von beiden heisst Joko Winterscheidt. Der andere hat einen Doppelnamen. Die beiden habe ich an Silvester auf dem ZDF gesehen und dachte, es würde sich bei beiden um Clowns handeln. Auch nicht geeignet. Aber wer dann? Lasst die Sendung doch einfach einschlafen, damit wäre allen geholfen!

Mal was Neues zur Affäre Wulff. Dieses Mal geht es nicht um seinen Kredit oder anderes Geld oder die Urlaubsreisen, sondern um den Nord-Süd-Dialog.
Angeblich soll die Landesregierung im niedersächischen Landtag unter Ministerpräsident Wulff damals falsche Angaben zur Finanzierung gemacht haben. 2010 wurde nach Anfrage der SPD gesagt, dass für die Veranstaltung kein Steuergeld geflossen sei. Allerdings kam nun heraus, dass für fast 3.500 Euro Kochbücher gekauft worden waren, die an die Gäste der Veranstaltung verschenkt wurden. Aufgrund desse, will die Niedersachsen-SPD nun vor dem Staatsgerichtshof klagen. Unter anderem wird gesagt, dass das Parlament vorsätzlich falsch informiert wurde und somit ein Verfassungsbruch der Regierung Wulff festgestellt wurde.
Schlussendlich bleibt dann zu sagen, dass ein Bundespräsident, der gegen die Verfassung verstossen hat, natürlich nicht im Amt bleiben kann.
Tja, die Schlinge schliesst sich immer enger um den Hals von Wulff. Nicht einmal genügend Rückhalt findet er mehr auf Seiten der Bundesbürger. Dort ist die Mehrheit inzwischen auch dafür, dass er zurücktritt. Aber ich denke, darauf werden wir ewig warten können, sonst häte er diesen Schritt bereits getan.
Zu guter letzt mein Lieblingssatz: Im Übrigen bin ich dafür, dass Bundespräsident Wulff wegen der Geldaffäre zurücktreten muss.

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Da waren’s nur noch neun


Damit hat wohl niemand gerechnet: Also, dass Daniel Lopes als erster gehen muss, wohl weniger, denn diese Meinung habe ich ja schon vor Einzug ins Dschungelcamp vertreten. Dennoch war Daniel Lopes nicht der erste, der das Dschungelcamp verliess. Nein, auch Vincent Raven war es nicht. Den halte ich persönlich für einen Schwätzer, der nur viel Geplärre macht, aber nicht das tut, was er ankündigt. Nein, völlig überraschend sagte das „Vier-Finger-Faultier“ Martin Kesici den Satz aller Sätze. Warum? Tja, darüber kann man nur spekulieren. Er selbst begründete es damit, er wolle sich nicht länger eingesperrt fühlen. Tja, das hat er doch von Anfang an gewusst, was ihn da erwartet. Aber der Lockruf des Geldes war wohl wichtiger. Wie begründete seine Begleitung es: Er wolle abends auf ein Konzert. Nun ja, auch möglich. Aber mal ehrlich, was hat Kesici eigentlich gezeigt? Kaum etwas, ausser seiner Haarpracht und seinen Tattoes. Deshalb bekam er ja den Spitznamen „Vierfinger-Faultier“ verpasst. Ach ja, wie er rumrotzte, furzte und rülpste, wurde uns in einer Collage noch nähergebracht. Ja, danke, so was hat mir bei „Die Alm“ schon gereicht.
Vielleicht hatte Kesici einfach die Befürchtung, dass er als erstes aus dem Camp fliegt. Viele bekommen da ja die Torschlusspanik, denn niemand will der erste sein.
Und damit bin ich dann wieder bei Daniel Lopes angekommen. Wie gesagt, keine Überraschung, dass er als erster gehen musste. Vor einigen Tagen wollte er ja noch selbst gehen, kam dann aber doch zurück. Nun ist er weg und beinahe fällt es auch gar nicht auf. Für Ailton ist es schwer, denn mit Lopes hat er sich auf Portugiesisch unterhalten, wie man erfahren konnte, als die „Latino-Lusche“ das Camp verlassen wollte.
Ich muss mal sagen, dass sich Ailton ganz gut schlägt, auch wenn er einige Sprachprobleme hat. Aber man kann sagen, was man will: Er kümmert sich um das Feuer und hat das Geschirr gespült, als er dazu verdonnert worden war. Zwar hatte er gemeckert, es sei Frauenarbeit, aber im Gegensatz zu Kesici, machte er es auch dann. Kesici stand nur da und motzte rum, er macht so was nicht.
Mal jetzt dazu, wen ich noch gerne aus dem Camp gewählt sehen würde: Jazzy, eine Intrigantin, die ich von Anfang an nicht leiden konnte. Erst fiel sie mir auf, weil ich sie immer nur am Rauchen sah. Aber jetzt versucht sie durch Intrigen die Zuschauer auf ihre Seite zu ziehen. Wie es aussieht, kommt sie damit an. Aber wie lange noch?
Radost Bokel, die einfach nur blass ist. Zudem erweckt sie den Eindruck, als versuche sie überall Anschluss zu haben, weshalb sie bei Lästereien (meist von jazzy aus) als Zuhörerin zu agieren. Ob das was bringen wird? Bis jetzt hat sie bis aufs Kochen (ihre Aussage) nichts geleistet. Nicht einmal eine Dschungelprüfung hat sie im Gegensatz zu Daniel Lopes bestritten. Ich finde sie äusserst blass und ob sie nun da ist oder nicht, wird niemandem auffallen.
Micaela Schäfer macht eigentlich nur auf sich aufmerksam, indem sie leicht bis gar nicht bekleidet herumläuft. Die Camp-Bewohner nervt es, ich finde, dass sie keinen schönen Anblick bietet. Aber meine Entscheidung, müssen andere besser wissen.
Vincent Raven, der nun wirklich immer sagt, er geht und es dann doch nicht tut. Schade eigentlich, denn ihn braucht man nun wirklich nicht. Wenn er raus ist, braucht er keine „schwule“ rote Hose mehr tragen und kann wieder seine 80 Zigaretten am Tag rauchen.
Wen haben wir noch? Ja, Kim Gloss, ihren richtigen Nachnamen kann ich mir nicht merken, die auch nicht wirklich auffiel, von ihrer Dschungelprüfung mal abgesehen. Und was mit Rocca Stark auch immer vorgehen mag.
Ramona Leiss soll beim Essen immer die erste sein, macht nichts, verteilt aber gern Arbeiten. Ob es sich wirklich so abspielt, wie wir es sehen? Keine Ahnung, aber sie war die einzige, die ein vernünftiges Statement zustande bekam, warum für sie angerufen werden soll.
Was ein wenig seltsam war: Obwohl Martin Kesici freiwillig ging, wurde dennoch einer rausgewählt. Heisst das, dass am Ende dann die drei verbliebenden Kandidaten einen Tag länger zusammen ausharren müssen? Nun gut, soll mir gleich sein, solange endlich Jazzy rausfliegt.
Aus elf Kandidaten sind plötzlich neun geworden. Martin Kesici und Daniel Lopes sind nicht mehr dabei.
Vermissen werde ich beide nicht. Weder den einen, noch den anderen. Selten habe ich ein Dschungelcamp auch so langweilig empfunden. Es scheint nur Streitereien und Lästereien zu geben. Vielleicht kommt mir das ja nur so vor, aber in den Staffeln davor wurde das nicht so extrem gezeigt.

Und für alle Castle-Fans noch eine gute Nachricht: Ab dem 02. März soll auf Kabeleins die vierte Staffel ausgestrahlt werden. Damit hat das Warten ein Ende. Sehe mir gerade die dritte Staffel auf DVD an. Eigentlich nur wegen der Kommentare und Extras, denn die Folgen kenne ich alle.

In Hellabrunn hat das vor drei Monaten geborene Elefäntchen Lola einen angeborenen Herzfehler, weshalb sich davor entschlossen wurde, es zu operieren. Es zeige allerhand Lebensfreude, weshalb man sich zu dem Schritt entschlossen habe. Schon an diesem Wochenende soll die OP angeblich stattfinden. Man kann bloss hoffen, dass alles gutgeht. Was mir, und auch Jenala, allerdings eher durch den Kopf geht: Lola ist das Jungtier von Panang, die auch die Mutter von Jamuna Toni war. Da könnte man schon irgendwie vermuten, dass das erblich bedingt ist. Aber ich will hier nicht den Teufel an die Wand malen.
Mal sehen, wie die OP verlaufen wird, danach sehen wir weiter.

Und schon wieder was Neues vom Bundespräsidenten. Nicht direkt von Wulff selbst, es geht hierbei um seinen ehemaligen Sprecher Olaf Glaeseker. Dieser soll stärker von seiner guten Beziehung zum Partyveranstalter Manfred Schmidt profitiert haben, als bislang angenommen. Denn auch Gratisflüge soll er neben seinen Gratis-Urlauben bekommen haben. Dazu muss man wissen, dass Air Berlin spezielle Karten verteilte, mit denen unter anderem Manfred Schmidt Gratis in der ganzen Welt herumfliegen konnte. ABer nicht er nur, sondern auch seine Familie und Freunde. Ende letzten Jahres wurde das von Hartmut Mehdorn dann aufgehoben.
Pikant an der Sache ist, dass Glaeseker diese Angebote noch wahrnahm, als er bereits als Sprecher im Bundespräsidialamt arbeitete.
Bestechlichkeit ohne Ende. Bei Glaeseker wird man wohl zu einem Urteil kommen, im Gegensatz zum Bundespräsidenten, wo das ja alles in einem normalen Rahmen abgelaufen sein soll. Wir müssen es hinnehmen, aber brauchen es nicht.
Kein Wunder, dass er entlassen wurde. Dass dies nun mit der Geldspenden-Affäre aufgedeckt wird, kann Zufall sein. Aber vielleicht auch nicht.
Und nun noch mein allerliebster Satz, den ich nun immer ans Ende des Blogs stelle: Im Übrigen bin ich dafür, dass Bundespräsident Wulff wegen der Geldaffäre zurücktreten muss.

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,