RSS

Schlagwort-Archive: Alltäglich

Wenn die Marktanteile vor langjährigen Serien gehen – Wie die Öffentlich-Rechtlichen mit ihren Zuschauern umspringen


Bei der ARD scheint man sich wohl nur noch um die Marktanteile des Senders zu kümmern. Bloss vor RTL stehen, das scheint wohl das neue Ziel zu sein. Oder wie erklärt es sich, dass die ARD nun zum allerersten Mal die „Lindenstrasse“ gleich zweimal wegen Olympia komplett ausfallen lässt?
Bis jetzt war ja immer noch ein Plätzchen gefunden worden, wo die Weekly-Soap eingeschoben wurde. Aber das hat die ARD wohl nun nicht mehr nötig. Man habe keinen freien Sendeplatz gefunden, heisst es. Ich habe mal nach geguckt und am Sonntag um neun Uhr wäre schon ein Plätzchen frei gewesen. Da wird nämlich am 05. August nur eine Zusammenfassung vergangener Olympiaden gezeigt. Könnte man ruhig ausfallen lassen. Aber das soll ja auf den Olympia-Tag einstimmen. Also fällt die „Lindenstrasse“ komplett aus, ein Novum in ihrer 26jährigen Geschichte.
Mich interessiert das nun überhaupt nicht, da ich diese Serie noch nie geguckt habe und mich dafür auch nicht interessiere. Ich habe noch nie eine Daily-Soap oder eine dieser dämlichen Telenovelas geguckt. Regina hatte ja mal so’n Anflug von Telenovela-Manie. Da hat sie mir dauert erzählt, was da in der Serie geschah, was sie guckte. Fand ich das nervig, denn ich wusste überhaupt nicht, von wem sie da eigentlich sprach, da ich ja keine Ahnung von der Handlung hatte. Und wehe, ich sagte ihr, dass mich das nicht interessierte, was war die beleidigt. Also habe ich den Mund gehalten und so getan, als würde ich zuhören. Inzwischen ist das auch Vergangenheit.
Dass die „Lindenstrasse“ komplett ausfällt, soll auch damit zusammenhängen, dass immer mehr Zuschauer weg bleiben. Ist das nicht bei jeder Serie so? Irgendwann wird es langweilig. Das musste auch Deutschlands erste Daily-Soap erfahren. Im letzten Jahr wurde „Marienhof“ nach beinahe 19 Jahren eingestellt, wegen sinkender Quoten. Was soll denn da das ZDF sagen? Deren neue Telenovelas sind allesamt Quotenkiller, siehe „Herzflimmer“ oder die noch aktuelle „Wege zum Glück – Spuren im Sand“. Beide wurden ins Frühprogramm verschoben und man zeigt nun wieder einmal „Die Rettungsflieger“. Kommt diese uralte Serie besser an? Billiger in der Wiederholung ist sie allemal.
Aber der ARD scheint der Sport über alles zu gehen, denn da kann der Sender immer mit Quoten punkten und sich gegen RTL und auch gegen das ZDF behaupten. Wenn da eine Serie angeblich nicht ankommt, hat das manchmal auch den Grund, dass sie wegen irgendwelcher Sport Ereignisse wochenlang ausgefallen ist. Da haben die Zuschauer dann doch schon irgendwann vergessen, dass es die Serie überhaupt noch gibt. Ich weiss jetzt nicht, wie die Zuschauerzahlen bei der Krimi-Serie „Alles Klara“ sind, aber die ist beispielsweise dreimal hintereinander ausgefallen. Und das ist eine verdammt gute Serie, wie überhaupt die ganzen „Heiter bis tödlich“-Serien mit Ausnahme von „München 7“, die war langweilig. Aber die ist dafür auch nicht konzipiert worden, sondern existierte bereits zuvor eigenständig im Bayerischen Rundfunk – wo sie meiner Meinung auch bleiben kann. Die ist genauso langweilig wie das „Großstadtrevier“, eben das bayerische Pendant.
Und nun wird es auch „Waldis Club“ nicht mehr geben. Ich hatte ja zur EM gesagt, dass die Sendung ein wenig an Witz eingebüsst hat. Damit hat es aber nichts zu tun, dass es die Reihe nicht mehr geben wird.
Waldemar Hartmann hat sich zu diesem Schritt entschlossen, da ihm nur ein Ein-Jahres-Vertrag angeboten worden war. Und da wäre mitten in der WM-Qualifikation Schluss gewesen. Deshalb hat er sich dazu entschlossen, „Waldis Club“ zu beenden. Denn er hätte immer gute Quoten gehabt, aber das scheint die ARD nicht honorieren zu wollen.
Die ARD hat sich schon einiges verbaut. Gab es nicht irgendein Konzept, dass ihnen angeboten wurde und das sie ausschlugen? Bei einem anderen Sender kam es gut an. Wenn ich bloss wüsste, was das noch mal war.
Übrigens fallen mir zu den Markt Anteilen auch gleich noch die Verjüngungsmassnahmen in einigen Krimireihen an. Jüngstes Opfer ist das Krimi-Gespann des „Polizeiruf 110“ aus Halle. Da ist nun Schluss, weil sie angeblich zu alt sind. Ich fand die Filme mit Jaecki Schwarz und Wolfgang Winkler immer als einen kleinen Pluspunkt unter den vielen Ermittlern. Aber damit wird nun auch Schluss sein.
Im ZDF übrigens wurde und wird auch auf die Verjüngungsquote gesetzt. Erst wurde vor wenigen Jahren die Sekretärin bei „Ein Fall für Zwei“ durch so eine ziegige Darstellerin ersetzt. Und nun wird bei „Der Alte“ einfach der Polizeiarzt ausgetauscht – gegen eine Frau. Soll das jetzt die Frauenquote in den Krimiserien des ZDF erhöhen? Möglichkeit zwei: Die Serie soll jünger werden. Bei „Soko 5113“ wurde das ja schon vor knapp über zwei Jahren gemacht. Da wurde die Figur des Manne Brand rausgeschrieben, obwohl es die beliebteste Figur war unter den Zuschauern. Mein Meinung nach könnten sie den Chef der Soko wieder rausschreiben. Der passt da nämlich absolut nicht hin. Aber die ganze Serie hat sich zum negativen entwickelt, zeigt nur noch so gelbliche Farben. Da denke ich jedes Mal, mein Fernseher wäre kaputt.
Aber wenn einem diese Serien nicht mehr gefallen, kann man sie ja auch einfach nicht mehr einschalten. So mache ich das.

Der HSV hat es gestern übrigens geschafft, gegen die B-Elf der B-Elf des FC Barcelona zu verlieren. War auch kein interessantes Spiel. Lionel Messi hatte sich angeblich vor dem Spiel am Vortag verletzt, also war der einzige Weltstar auch nicht dabei, den Barcelona momentan zu bieten hatte. Und was lernen wir daraus? Wenn der HSV nicht einmal gegen die C-Mannschaft gewinnt, wie wird das dann erst in der Bundesliga werden? Und wie lange wird Fink Trainer bleiben? Bis jetzt hat ja kein Trainer der letzten Jahre die ganze Saison auf der Trainerbank überdauert. Man darf also gespannt sein, wie der HSV sich in der Saison zu seinem 125jährigen Jubiläum schlägt.

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Im Dschungel sind die Wassermassen los


Im Norden ist nun auch Schnee gefallen. Womit nicht gerechnet wurde und schon brach mal wieder das Chaos aus. Scheint aber nicht ganz so schlimm zu sein, wie hier in den Alpenregionen. Da war und ist es immer noch schlimm. Schnee ohne Ende, niemand weiss mehr, wohin eigentlich damit. Jenala berichtete mir bloss, dass bei ihr alles eisig glatt sei, da bei ihr wohl weder gestreut noch von den Anwohnern was gemacht werden müsse. Was ist das denn für eine Stadt?
Der Dauerregen hält weiter im Dschungelcamp an, von der Aussenwelt abgeschnitten, dass sogar das Team dort übernachten musste bzw. muss. Es wird das Dschungelcamp der Extreme genannt. Anfangs eine mörderische Trockenheit, dann nur noch Regen, Regen, Regen. Überschwemmungen sind nun nichts Aussergewöhnliches mehr. Das Flüsschen ist zu einem reissenden Fluss geworden. Mäuse – ich würde eher von einer Ratte sprechen – finden einen Weg in den Trinkwassersack und ertrinken. Es herrscht Ausnahmezustand und kein Ausweg, dass sich etwas ändern wird. Heute Abend ist Finale, mal sehen, ob die Kandidanten dann den Weg ins Hotel finden oder weiter dort festgehalten werden? Da bin ich wirklich gespannt.
So, das Dreigespann fürs Finale steht. Es ist so gekommen, wie ich es mir bereits nach wenigen Tagen gedacht hatte, dass so die Konstellation aussehen würde, die ins Finale kommt: Brigitte Nielsen, Rocco Stark und Kim Debkowski alias Kim Gloss.
Micaela Schäfer war die letzte, die vor dem Finale rausgewählt wurde. Sie hat gewusst, dass sie es sein würde, bereits am Tag zuvor galt sie ja als „vielleicht“-Kandidatin. Ich hätte sie lieber im Finale gesehen, als Rocco Stark, was nicht damit zusammenhängt, dass ich Micaelas nackten Hintern oder ihre nackten Brüste so toll fand. Absolut unerotisch, aber das ist meine Sichtweise, über die ich mich hier lang und breit auslassen könnte, es aber nciht tue.
Vincent Raven fing am Ende ja wieder mit seiner Masche an: „Bitte wählt mich nicht. Ruft nicht mehr an. Ich will hier raus!“ Jawohl, und gehen musste dann doch erst einmal Ailton. Und als der Raben-Magier ins Hotel wollte, musste er dort bleiben – auf dem Gelände. Tja, erneut war das Gelände von der Aussenwelt abgeschnitten.
Heute fällt die Entscheidung, wobei eigentlich klar sein dürfte, dass Brigitte Nielsen gewinnen wird.
Erstens bekommt sie die meiste Gage: 150.000 Euro und ist, wie Vincent Raven schon sagte, der einzig ware Star unter allen Teilnehmern.
Wer mich enttäuscht hat, ist Rocco Stark, der immer blasser wurde. Am Ende blieb er nur noch ein langweiliger Schwätzer. Tut mir leid, wenn ich der einzige sein mag, der das so sieht, aber so ist es nun einmal. Kann ich auch nicht ändern.
Bei Brigitte Nielsen muss man darauf achten, dass sie wie das Fähnlein nach dem Winde agiert. Bei der Essensstreitfrage konnte man es sehr gut sehen. Da war sie auf Roccos Seite, der ja für sie einstand. Am nächsten Tag dann war sie gegen ihn, als Radost Bokel mit ihr sprach, wegen ebendieser Angelegenheit. Aber so ist das nun einmal. Mit allen gut Freund sein, dann hat man keine Feinde und ist fein raus.
Aber man darf dennoch nicht vergessen, dass die Sachen, die dort passieren, eh irgendwie abgesprochen sind. Da kann man mir hundertmal das Gegenteil erzählen, aber ich werde von meiner Meinung nicht abweichen.
Heute Abend wird es entschieden. Ich weiss nicht, ob ich es mir wirklich ansehen werde. Irgendwie bin ich der Sendung überdrüssig geworden.
Am Donnerstag kam die dritte Ausgabe der „Zeitungszeugen“ heraus. Anfangs gross angekündigt, dass Auszüge von Hitlers krudem Werk „Mein Kampf“ enthalten wären. Der Freistaat Bayern hat dagegen interveniert. Völlig rechtens, denn schliesslich halten sie bis zum Jahr 2015 noch die Urheberrechte an dem Buch. Bis dahin wird es in Deutschland nicht vertrieben werden. Ich weiss auch nicht, wer dass ausser Historikern und Möchtegern-Braunen kaufen sollte. Das Buch ist zwar das meistverkaufte im Dritten Reich gewesen, dabei muss man aber bedenken, dass jedes Hochzeitspaar eines geschenkt bekam. Ob es dann gelesen wurde, ist etwas völlig anderes. Denn dieses Buch soll so wirr geschrieben worden sein, dass da jemand wohl nur kurz einen Blick reingeworfen hat und es dann im Regal verschwand. Dennoch machte es Hitler zu einem reichen Mann. Denn die Gemeinden mussten das Buch ja kaufen, bevor es dann verschenkt wurde.
Weiss übrigens jemand, wann Hitler seine letzte Steuererklärung abgab? Das war 1935, daraus wird ersichtlich, wieviel er an seinem Buch verdiente.
„Zeitungszeugen“ hat sich entschieden, dass Buch ohne die Auszüge aus dem Buch zu drucken, nur mit den wissenschaftlichen Erläuterungen versehen. Ich weiss nicht, was es bringt, wenn man nur die Hälfte sieht. Deshalb hätte man sich eigentlich die ganze Beilage sparen können.
Ein völliger Irrsinn ist ja, dass das Buch in Deutschland nicht erscheint, aber in bald jedem anderen Land der Welt ist es erhältlich. Es gibt da diese Geschichte, dass der ehemalige Fussballer Didi Hamann – der jetzt kein Geld mehr haben soll – von seinen neuen Vereinskameraden in England als Geschenk „Mein Kampf“ bekam. Typisch Engländer! Aber daran sieht man, das Buch ist erhältlich, nur eben nicht in Deutschland. Und wer noch Grosseltern hat, kann die ja fragen, ob sie noch dieses Buch haben, wenn sie denn im Dritten Reich geheiratet haben. Falls in interessiert, worauf die Erläuterungen in der Beilage von „Zeitungszeugen“ sich beziehen. Ansonsten ist das Buch einfach nicht beachtenswert.
2015 wird es sich ändern, aber für mich kein Grund, mir den Termin vorzumerken. Es interessiert mich einfach nicht.
Was ich allerdings nicht verstehe: Warum bringt es der Freistaat Bayern nicht fertig, eine kommentierte Ausgabe bis 2015 herauszubringen? Muss doch möglich sein. Aber dazu wird kein Anlass gesehen. Ich bin dennoch der Meinung, dass das gemacht werden sollte. Denn die Menschen sollten auf das Buch vorbereitet werden.
Warum ich das überhaupt angesprochen habe? Vor zwei Wochen habe ich ein Urteil wegen eines Zitats von Karl Valentin gelesen. In diesem Ausspruch von Valentin geht es um dürfen, wollen und können. Dies darf nur verwendet werden, wenn zuvor die Nachkommen Valentins um Erlaubnis gefragt werden. Ansonsten ist das illegal, denn es ist urheberrechtlich geschützt. Karl Valentin starb im Februar 1948, also wird es 2018 – siebzig Jahre nach seinem Tod – freigegeben sein. Dann wird es Allgemeingut und jeder kann es verwenden.
So ist das deutsche Urheberrecht geregelt. Siebzig Jahre Schutzfrist nach dem Tod des Autors.
Und nun noch zu meinem allseitigen Lieblingsthema, obwohl man kaum noch etwas hört. Nachdem Bundespräsident Wulff bei all seinen Aktivitäten nach und nach reingewaschen wurde, wird nun gesagt, dass die Kreditvergabe völlig normal verlief. HAt irgendjemand da was anderes behauptet? Ich glaube nicht, es wurde nur kritisiert, dass der Kredit zu viel günstigeren Konditionen geschlossen wurde, als üblich ist. Das wurde inzwischen geändert. Aber was nützt das noch? Das Ansehen des Bundespräsidenten ist dahin, aber zurücktreten wird er nicht. Und deshalb hier mein Satz: Im Übrigen bin ich dafür, dass Bundespräsident Wulff wegen der Geldaffäre zurücktreten muss.

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

2011 – Jahr der Katastrophen


Das ist vielleicht ein Jahr gewesen. Im Grunde genommen könnte man es wirklich das Jahr des Todes nennen, denn was anderes war es nicht. Wenn man nur bedenkt, wer alles dieses Jahr das Zeitliche gesegnet hat. In jüngster Erinnerung natürlich Johannes Heesters und Walter Giller, aber auch Steve Jobs, Friedrich Schoenfelder, Peter Alexander, Vicco von Bülow alias Loriot, Rosel Zech und viele andere, die mir irgendwie entfallen sind. Es ist noch schlimmer gewesen als im letzten oder vorletzten Jahr. Da fand ich das ja schon schlimm, aber dieses Jahr war es am schlimmsten.
Was sonst noch passiert ist? Tja, jede Menge würde ich sagen. Da gab es zu Beginn des Jahres gleich den Dioxin-Skandal. Doch dies war nicht das einzige, was blieb, denn danach gab es die verunreinigten Sprossen aus dem beschaulichen Ort Bienenbüttel. Wer diesen Ort noch nicht kannte, da er dort mit einem ICE noch nie gehalten hat, dann hat er nicht wirklich was verpaßt. Ich kenne auch nur den Bahnhofsplatz, denn irgendwie fuhr der Zug dann doch wieder.
EHEC-Bakterien in Sprossen und alle Welt dachte, dass sie auf Gurken zu finden gewesen wäre. Das Hamburger Gesundheitsministerium gab deshalb eine Verzehrwarnung raus. Das Ende vom Lied heute: Die Stadt wurde von einem spanischen Bauern verklagt. Der soll sich nicht so haben, denn seine Gurken waren schliesslich auch EHEC-verseucht, nur eben mit einem anderen Stamm. Deshalb weiss ich gar nicht, was der eigentlich will, denn das hat er nun wirklich nicht verdient, für verseuchte Gurken auch noch Geld zu bekommen. Soll lieber froh sein, dass seine Gurken keinen Schaden angerichtet haben.
Und als wirklich grösstes Unglück können wir wohl Fukushima bezeichnen. Durch regelrechte Unfähigkeit – anders kann ich es nicht bezeichnen – kam es zu diesem – tja – Unglück. Danach war ganz Deutschland in Aufruhr. Weg mit der Atomkraft hiess es. Denn uns könnte so was ja auch drohen. Das fand ich dann doch ziemlich lächerlich, denn wo sollte es hier schon ein Erdbeben dieses Ausmasses geben? Ich weiss es nicht, aber muss ich das auch irgendwie verstehen. Und da Merkel nun Angst hatte, es könnte sie eine Menge Stimmen kosten, machte sie eine 180-Grad-Wendung und beschloss den Ausstieg aus der Kernenergie. Ich weiss zwar nicht, wie Deutschland es bis 2022 schaffen will, auf erneuerbare Energien umzuschalten. Am besten die ganze Landschaft mit diesem hässlichen und lauten Windrädern vollmüllen. Im Übrigen haben die kaum einen wirklichen Nutzen, was die an Megawatt produzieren ist einfach lächerlich, genauso die ganzen Solarparneele. Sind auch nicht viel besser. Jetzt gibt es ja eine neue Art Windrad, allerdings noch im Versuch. Diese stehen senkrecht und sollen erstens platzsparend und zweitens effizienter sein. Mal sehen, wie das sein wird. Dennoch bin ich immer noch für Windkanäle. Das wäre wirklich mal was, aber wen interessiert das schon?
Was ist noch passiert? Viele, viele Dinge. Guttenberg trat zurück, tauchte dann wieder auf. Ja, wir werden ihn einfach nicht los.
Apropos Politik. Irgendeiner von der Niedersachsen-FDP hat gesagt, dass die Partei wieder sexy werden müsse. Also wie hat er das nun gemeint? Ich will keinen Philipp Rösler als Tarzan-Verschnitt sehen müssen. Tja bin ich wirklich mal gespannt, wie so was umgesetzt würde.
Und wo ich von Tarzan rede. Der Affe, der neben Johnny Weismüller gespielt hat, ist vor wenigen Tagen im biblischen Alter von 80 Jahren an Nierenversagen gestorben. Ein stattliches Alter für einen Schimpansen.

Und was droht uns nun 2012? Angeblich im Dezember der Weltuntergang. Gut möglich, ich glaube da nicht wirklich dran. Die Maya werden schon ihre Gründe gehabt haben, weshalb ihr Kalender nun einmal am 21. Dezember 2012 endet. Vielleicht hatten sie einfach nichts zu schreiben. Möglich ist alles.

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Ein Nilpferd ist kein Nashorn


Man glaubt es nicht, aber in fünf Wochen ist doch tatsächlich schon wieder Weihnachten. Wie schnell doch die Zeit vergeht. Dieses Jahr wohl noch schneller als die Jahre davor. Jedenfalls kommt es mir selbst so vor. Gerade Neujahr gehabt und nun steht schon wieder Weihnachten vor der Tür. In Weihnachtsstimmung bin ich bei weitem noch nicht, obwohl man schon seit August (Slogan: Jetzt schmeckt es am besten) Weihnachtsnaschkram kaufen kann. Warum denn nicht gleich das ganze Jahr? Irgendwelche Einwände? Ich jedenfalls nicht, denn ich ignoriere es sowieso.
Und da Weihnachten vor der Tür steht, geht nun wieder das leidige Geschenke suchen los. Immer muss man was schenken, damit Freunde und Verwandte nicht beleidigt sind. Hat man aber das falsche gekauft, sind sie auch beleidigt. Was also tun? Weihnachten abschaffen, ja, das wäre eine gute Möglichkeit.
Für Jenala habe ich jedenfalls was gefunden. Da sie ja ein richtiger Elefantenfan ist, habe ich mir gedacht, daß die Heimwerker-Elefanten aus den Überraschungseiern doch genau das richtige wären. Sind zwar nicht so toll wie die Fanny Fanten, aber immer noch besser als der Mist, der in den letzten Jahren da drin war (inklusive Looney Tones, Asterix und Schlümpfe). Habe also gewartet, bis ein Laden die im Angebot hat. Dauerte natürlich etwas, aber freiwillig würde ich nun wirklich nicht 65 Cent zahlen. Da sind mir die 44 Cent, die ich dann zahlen mußte, doch wirklich lieber gewesen. In einer 24er Palette hatte ich dann auch sieben Stück von zehn drin, inklusive Doppelter natürlich. Fehlten noch drei Stück. Wie die aber rausfinden? Durch einen Zufall erfuhr ich, dass die Schüttelmethode out ist und man nun die Ü-Eier auswiegt. Und so habe ich auch immer Erfolg gehabt, leider waren es dann meist nur die, die ich schon hatte. Aber am Ende sind es dann doch alle gewesen, so dass der erste Komplettsatz ist, den ich jemals hatte. Und nun muss ich ihn wieder abgeben. Dann soll es eben so sein. Jedenfalls waren auch noch die Weihnachtseier im Angebot. Dort ist auch die Serie anzufinden, die im Adventskalender ist. Nicht besonders, aber mal sehen. Bei einem Ü-Ei hatte ich jedenfalls schon was drin. Dennoch suche ich bereits die neue Serie: Smarte Stinker – dufte Typen. Allerdings gibt es überall nur die Elefanten. Aber die Viererpacks hingegen gibt es schon. Was also machen? Abwarten? Tja, vielleicht sollte ich das tun.
In den Ü-Eiern sind auch kleine Tiere unter anderen Löwe, Nashorn und Flusspferd.  Jetzt komme ich dazu, warum ich diesen seltsamen Titel gewählt habe. Das kommt daher, dass ich zuerst ein Nilpferd drin hatte. Einige Tage später war dann ein Nashorn drin, ich hielt es aber für ein Nilpferd und packte es weg. Als ich es später wegen einer Variante noch einmal ansah, bemerkte ich dann, dass das Nilpferd einen Höcker auf der Nase hatte. Folglich war es ein Nashorn. Ich hatte es aber zuvor dafür gehalten. Kommt davon, wenn man nur flüchtig einen Blick draufwirft.
Auch wenn ich mich jetzt mal wieder für die U-Eier interessiere, so frage ich mich doch, wo all die schönen Serien von früher sind. Wo sind denn nur die Happy Hippos? Vor zwei Jahren hat es die zuletzt gegeben. Wann kommen sie wieder? Ich will keine Schlümpfe oder Happy Feet, ich will Happy Hippos, Zwerge und Dapsy Dinos. Das waren noch schöne Serien.

Der Papst ist im Benin. Am Flughafen wurde er noch schnell vom neuen Ministerpräsidenten Monti verabschiedet. Ein wirklich kluger Schachzug, denn so sichert er sich die Stimmen der Wähler. Schliesslich alle irgendwie gute katholische Gläubige. Hat Berlusconi das eigentlich irgendwann mal gemacht? Ich kann mich nicht erinnern, aber der hatte ja auch immer was anderes zu tun. Findet nicht bald der Prozess statt, wo er jeden Hans und Franz als Zeugen benannt hat der vor Gericht aussagen soll?

Seit gestern läuft auf dem Ki.Ka. mal wieder Beutolomäus Sack, der einzig‘ wahre Sack des Weihnachtsmanns. Eigentlich bin ich zu alt für so was, könnte man meinen. Aber ich mag diesen sprechenden Sack. Und jetzt habe ich endlich mal die Gelegenheit, die ganzen Folgen aufzunehmen und endlich die Folgen zu sehen, die ich bisher immer verpaßt habe. So langsam kann ich mich auch mit der neuen Beuto-Version anfreunden. Hat lange gedauert, aber nun finde ich ihn ganz in Ordnung.

Die letzte Folge von Castle gesehen? Ich kannte die Folge ja bereits, genauso wie ich die erste Folge der vierten Staffel kenne. Kabel eins hat ein Gewinnspiel, wo man die DVDs von Staffel eins bis drei gewinnen kann. Ist doch mal wieder eine gute Möglichkeit, um für lau an die DVDs zu kommen. Wer will sie schon kaufen?

Habe mal wieder ein paar Neuigkeiten bezüglich des Romans „Die Rollen des Seth“. Ungefähres Erscheinungsdatum ist um den 01. Dezember rum. Wer also bis dahin noch warten mag, wird diese Zeit wohl noch irgendwie überstehen: Die anderen sollen sich in Geduld üben. Wird auch als eBook herauskommen.

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,