RSS

Schlagwort-Archive: Aneba

Wohin führen Sammelaktionen? – Zu Kunden, die den laden boykottieren


Keine Ahnung, was die sich beim Discounter Penny eigentlich denken. Da endet die eine Sammelaktion und schon am nächsten Werktag beginnt schon wieder eine. Dieses Mal aber keine Haushaltsartikel wie Gläser, Küchenmesser oder Besteck. Nein, dieses Mal wird es ganz fies und wendet sich an die kleinsten Kunden: Es gibt Fussballsammelbilder.
Man glaubt es gar nicht, wie sehr es Penny doch nötig hat. Oder wieso gibt es inzwischen bei den Sammelaktionen keine Erholungspause für uns Kunden mehr? Gut, wir müssen diese Aktionen nicht mitmachen, aber immer an der Kasse gefragt zu werden, ob man die Treuepunkte oder Sticker haben will? Das nervt ebenfalls.
Ich mag da wirklich nicht mehr einkaufen, denn ich kaufe doch nicht mehr, bloss weil es da so eine tolle Sammelaktion gibt. Ich kaufe nur das, was ich brauche und wenn irgendwas im Angebot ist. Anscheinend trifft das nicht auf jeden zu.
Geht es Penny so schlecht, dass sie diese Sammelaktionen wirklich nötig haben? Ich weiss, dass Rewe über seine Discounter-Tochter immer wieder meckert, wie wenig Umsatz sie doch mache und ich weiss nicht was. Aber das ist doch noch lange kein Grund, immer mit einer neuen Sammelaktion zu kommen. Die Knuddelvitamine waren noch ganz lustig, auch wenn es sie bereits zuvor unter anderem bei Billa gegeben hatte. Dann kam die Besteckaktion und nun die Fussballsammelbilder. Irgendwann ist doch wirklich genug.
Ich überlege ernsthaft, ob ich Penny nicht einfach die nächste Zeit boykottiere. Denn mich nervt das. Überall wird man von diesen Stickern verfolgt. Ich war vorgestern kurz in einem Laden – den um die Ecke meiner Wohnung suche ich bekanntlich nicht mehr auf, wie jeder Leser weiss, der meinen vorherigen Artikel gelesen hat. Was soll ich sagen? Überall diese Werbung für die Sticker. Ich habe es nicht ausgehalten. Nur schnell rein und ganz schnell wieder raus.
Ich finde diese Sammelaktionen sowieso nervig. Die letzte mit dem Besteck haben ich nur wegen Regina mitgemacht. Was braucht man schon Besteck, das nur aus einem Satz besteht?
Aber irgendwann ist bei jedem die Schmerzgrenze erreicht, wo er solche Aktionen noch mitmacht. Deshalb habe ich auch lange Zeit Rewe boykottiert, weil mich das mit den ganzen Aufklebern nervte. Ich will da einkaufen und nicht irgendwas sammeln. Ich werde auch nicht dazu gezwungen, aber allein die Werbung dafür reicht mir schon.
Vor allem bin ich nicht wirklich überzeugt davon, dass diese Sammelaktionen etwas bringen. Kauft man auf einmal viel mehr ein, weil man unbedingt noch ein Stickerpäckchen bekommen will? Habe mich selbst nie genau darum gekümmert. Aber eventuell bin ich auch ein schlechtes Beispiel. Ich nehme wirklich nur das, was ich brauche und mehr kaufe ich einfach nicht. Aber scheinbar gehöre ich da zu einer kleinen Minderheit. Warum sonst würden diese Sammelaktionen immer weiter geführt werden?

Übers Dschungelcamp nur noch soviel: Ich gucke mir heute Abend nicht das Finale an! Warum nicht? Weil ich mich frage, wie man eine permanente Nervensäge, die sich – laut der Szenen, die wir sehene – wie ein ewiges Kleinkind verhält und andauernd Bestätigung braucht, ins Finale wählen kann. Aber vielleicht sitzen da sämtliche Angestellten der Eltern an den Telefonen und rufen fleissig an.
Ich werde heute Abend jedenfalls was lesen. Das vierte Kapitel des Fantasy-Romans „Aneba. Die Rückkehr“ ist jetzt auch endlich als ebook erhältlich. Nächste Woche kommt dann das fünfte. So wird es weitergehen.

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Mein lieber Freund – Nicht einmal Merkel ist vor der NSA sicher


Nun sind nicht nur wir es, die von der NSA abgehört wurden, sondern auch unsere Bundeskanzlerin. Was sich zunächst anhört wie ein schlechter Scherz ist tatsächlich passiert. Angela Merkel ist dafür bekannt, dass sie gerne mit ihrem Handy Kurznachrichten verschickt. Zwar soll das mobile Gerät speziell geschützt sein, aber dazu sollte man es auch nutzen. Denn angeblich nutzt Merkel meist ihr parteiinternes Handy. Kommuniziert damit auch über die CDU hinweg mit anderen. Dieses ist nicht so geschützt, weshalb die NSA die Möglichkeit der Ausspähung besass.
Angeblich soll sie aus dem Gebäude der US-Botschaft abgehört worden sein. Bewiesen ist es nicht und so mehr eine Vermutung.
Dennoch ein starkes Stück, dass die NSA das getan hat. Aber je mehr Daten man hat, desto mehr kann man dann gegen jemanden zusammentragen und schliesslich gegen ihn verwenden. Wer weiss, was die NSA alles erfahren hat. Wahrscheinlich wussten die schon vor uns Bundesbürgern von einer neuen CDU-Idee, bevor wir davon etwas erfuhren.
Natürlich hat sich Merkel gleich beschwert. Ganz weit oben in der Wichtigkeitsliste der USA: Barack Obama. Es sei nicht schön, dass so was gemacht wurde. Tja, was soll denn Obama dazu sagen? Der hat momentan wirklich ganz andere Probleme. Die Staatspleite gerade erfolgreich abgewendet, ist dort immer noch nicht alles eitel Sonnenschein. Denn immer noch fehlt Geld in der Kasse. Das ist wirklich wichtiger, als das kleine Problem mit der NSA, die Merkels Handy abgehört hat.
Im übrigen, hat Merkel nicht selbst Schuld, wenn sie statt ihres abhörsicheren, wirklich nur ihr nicht so stark gesichertes Handy benutzt hat. Im Grunde genommen muss jeder mit einer Abhörung rechnen. Auch dieser Artikel wird sicherlich durch irgendwelche Programme laufen, ob da nicht irgend etwas spezielles steht, was auf irgendwas Schlimmes deuten könnte. Ich habe ja immer schon die speziellen Schlüsselwörter erwähnt, die besondere Aufmerksamkeit erregen. Erwähnen werde ich jetzt mal keines.
Interessanter hingegen finde ich, dass Frankreich die NSA noch unterstützt haben soll, Europa abzuhören. Erst ist es der britische Geheimdienst gewesen, von dem man dann nichts mehr hörte, obwohl er angeblich noch schlimmer als die NSA gewesen sei. Nun auch noch Frankreich. Im übrigen nicht sehr neu, denn schon vor Monaten wurde diese Vermutung laut. Und nun haben sie die USA und die Briten mit Daten beliefert. Ich will gar nicht wissen, was noch alles rauskommt. Werden nicht schon genug Daten über uns gesammelt – ich meine die, die wir nicht freiwillig ausgeben? Aber man muss mit allem rechnen. Am besten durchsuche ich mal meine ganze Wohnung nach Wanzen. Vielleicht finde ich ja welche. Wobei, die Stasi gibt es ja nicht mehr, aber das heisst noch lange nicht, dass Wohnungen und Häuser nicht verwanzt werden. Denn manchmal will jemand einfach zu gerne wissen, was der Nachbar so treibt.
Ja, ja, nun übertreibe ich, aber was wissen wir denn schon, wer alles wirklich unsere Daten hat und was damit gemacht wird?

Der Papst hat sich des Limburger Bischofs angenommen. Seines Amtes enthoben wurde er nicht, wie ich bereits vermutet hatte. Geht indirekt auch gar nicht. Dafür muss er aber seine Amtsgeschäfte ruhen lassen bis die Untersuchungskommission einen bericht geschrieben hat. Was rauskommen wird? Keine Ahnung. Aber ich sag mal so. Die Kosten für den neuen Bischofssitz sind nicht gerade niedrig, aber dafür für die halbe Ewigkeit gebaut. Denn dann muss erst einmal nichts gemacht werden. Woanders explodieren die Kosten für irgendwelche Bauten und niemand fordert, dass der Verantwortliche gehen muss. Es wird gemurrt, mehr auch nicht.
Wir werden sehen, was das rauskommen wird.

Gestern lief der lang erwartete Zweikampf Boris Becker gegen Oliver Pocher. Viel Werbung wurde dafür gemacht, aber genutzt hat es nichts. Der Quotensieger des Tages war ein ZDF-Krimi „Der Alte“. Und ich habe mir die Folge gar nicht angesehen! Das will schon was heissen. Ich habe lieber gelesen. Manchmal muss man das auch machen.
Heute Abend läuft wieder absolut nichts im Fernsehen. Kann ich mir den Wilsberg von letzter Woche ansehen – im Schnelldurchlauf. Soll nicht so besonders gewesen sein. Jedenfalls war die Beschreibung nicht so besonders.
Und wer nicht weiss, was er machen soll, dem empfehle ich ein schönes ebook. Frisch rausgekommen ist das zweite Kapitel von „Aneba. Die Rückkehr“. Noch nur auf bookrix erhältlich, aber schon nächste Woche bei all den anderen Vetriebskanälen. Alle ebooks, die bei Neobooks rausgekommen sind, sind auf Weltbild, Hugendubel und derclub aus unbekannten Gründen nicht mehr erhältlich. Da sollte man zu Thalia.de oder Amazon ausweichen. Ausserdem gibt es auch noch Helen Dalibors Prolog „Im Zeichen des Denkmals“ und natürlich Isis Justs grösstes Abenteuer „Die Rollen des Seth“. Natürlich kann man auch was anderes lesen. Material ist schliesslich genug vorhanden. Und wenn ich mit der Wilsberg-Folge durch bin, gucke ich mir einen alten Stummfilm an: Le brasier ardent.

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Nichtwähler zerstören die Demokratie


Morgen ist der grosse Tag des Jahres da: Bundestagswahl.
Noch einmal haben alle Parteien ihre letzten Register gezogen, um auch wirklich jeden potenziellen Wähler zu erreichen. Mein Briefkasten quoll über von verschiedenen Parteiinfozettel. Leider viel zu spät, denn ich habe bereits vor Wochen gewählt – per Briefwahl.
Es ist ja schön, dass die Parteien versuchen, jeden zu erreichen, aber vielleicht sollten sie bereits damit beginnen, wenn die Wahlunterlagen ausgeliefert werden und nicht erst kurz vor Toreschluss. Denn ich bin jemand, der grundsätzlich Briefwahl macht. Deshalb sind die Parteiwerbezettelchen wenige Tage vor der Wahl bei mir einfach nur noch Altpapier und werden ungelesen weggeworfen. Denn was ich nicht brauche, will ich nicht.
Nichtsdestotrotz werden noch um die letzten unentschlossenen Wähler gekämpft. Dabei geht es doch vielmehr um die Nichtwähler. Denn diese verzerren die Demokratie. Einer meiner Nachbarn wählt schon seit Jahren nicht mehr. Erst kam er mit der Ausrede, er würde die Sachen auf dem Stimmzettel nicht erkennen können und der Weg ins Wahllokal wäre zu beschwerlich. Da habe ich versucht, ihm die Briefwahl schmackhaft zu machen. Da kam dann raus, dass er nicht wählen geht. Man wisse ja sowieso nicht, was man wählen soll. Aber CSU sei so schlecht auch wieder nicht. Aha, deshalb also hat Horst Seehofer letzte Woche so haushoch gewonnen.
Also gar nicht zur Wahl gehen, geht überhaupt nicht, denn damit kann man erstens nicht über die Politiker motzen und zweitens sorgt man dafür, dass eventuell Parteien reinkommen, die gar nicht im Parlament vertreten sein sollten.
Wenn man schon nicht mit den grossen Parteien und deren Programmen zufrieden ist, soll man doch eine ungültige Stimme abgeben oder eine Partei wählen, die garantiert nicht durchkommt. Muss ja nicht gleich eine Partei sein, die immer mal wieder verboten werden soll. Und wo es den V-Mann-Skandal gab.
Also, wer keine Briefwahl gemacht hat, sollte morgen zum Wählen gehen. Das ist wichtig, das ist Demokratie!
Was am Ende herauskommt, hat man sowieso nie gewollt, aber wer nicht wählt, kann nicht mitreden!

Hat sich irgendjemand mal diesen Blödsinn von Promi Big Brother angetan? Beruflich musste ich es mal machen und habe nach den ersten zehn Minuten aufgegeben. So einen Mist habe ich selten gesehen. Dschungelcamp lebt durch die Moderation, aber Oliver Pocher ist hier absolut nicht geeignet. Und wieso ist eigentlich Cindy aus Marzahn dabei? Als schmückendes Beiwerk vielleicht? Da war sie bei Markus Lanz und Wetten, dass..? noch besser aufgehoben. So blass habe ich sie selten gesehen.
Kein Wunder, dass der Sendung die Zuschauer reihenweise davonlaufen. Nun werden angeblich sogar Live-Zuschauer gesucht. Da bekommt man sogar Geld für, damit man sich eine Stunde dort den Hintern plattsitzt und sich langweilt. Das Format kann man als gescheitert erachten, vor allem seitdem David Hasselhoff nicht mehr dabei ist. Wobei, so sehr wird er wohl nicht vermisst und der Zuschauer vermisst ihn auch nicht. Welche Zuschauer? Richtig, die Sendung guckt ja kaum noch jemand.

Elefantendame Mala geht morgen nicht wählen, dazu ist sie eben ein Dickhäuter. Zudem würde sie auch nur zwischen Obst und Gemüse wählen und da wird ihr die Qual der Wahl abgenommen, indem ihr immer schmackhafte Sachen vorgesetzt werden. Bloss auf gekochte Kartoffeln muss sie verzichten. Ist besser für die Figur.
Aber wieder einmal hat Mala ein Spiel des FC St. Pauli getippt. So ist Mala davon überzeugt, dass St. Pauli Montag gegen Fortuna Düsseldorf gewinnen wird. Wollen wir es hoffen.
Letzte Woche berichtete ich noch davon, dass Thorsten Fink spätestens im Oktober kein HSV-Trainer mehr ist. Damit hatte ich recht, wie ich feststellen darf, denn bereits Anfang der Woche wurde er seines Postens enthoben. Zeit wurde es, wobei ich ihn vor zwei Jahren gar nicht erst geholt hätte. Für Fink wurde teures Geld bezahlt. Da hätten sie lieber Bernd Schuster holen sollen, da wäre das Geld besser investiert gewesen. Gut, nun ist es zu spät. Wer nun Trainer wird? Markus Babbel vielleicht? Warum nicht, solange es nicht Matthäus wird, den eh niemand ernst nimmt. Aber er ist immer im Gespräch, das hat er in der Telefonwerbung richtig festgestellt.

Wer morgen nicht weiss, was er während des ganzen Wahlabends machen soll, der kann lesen. Das 1. Kapitel von Aneba. Die Rückkehr ist auf bookrix erschienen und dürfte wohl ab morgen schon bei Amazon erhältlich sein. Und wenn nicht, gibt es ja noch andere Geschichten von Henrik Quedburg und Helen Dalibor.

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Entscheidung in Syrien? Der Countdown läuft!


Noch ist der Bericht der UN-Inspektoren nicht offiziell, dennoch sind bereits wichtige Einzelheiten durchgesickert: Es hat den Nachweis auf Giftgas und Chemiewaffen gegeben! Damit wäre die Vermutung der USA bestätigt. Also alles klar für einen Militärschlag?
Nein, davon ist auf einmal keine Rede mehr. Liegt vielleicht auch daran, dass Obama einfach keine Unterstützung für seinen „kleinen Spaziergang“ findet. Warum Spaziergang? Nun ja, er redet immer von einem 60tägigen Militärschlag und das ist so formuliert, als würde es sich um einen Spaziergang handeln. Mal kurz hin, auf den Tisch hauen und wieder raus aus dem Land. Doch so einfach, wie es sich anhört, dürfte es gewiss nicht sein. Das beste Beispiel ist der Irak, wo nun nach zehn Jahren das Land immer noch nicht befriedet ist. Im Grunde genommen, war es unter Saddam Hussein friedlicher als es heutzutage ist. Ja, Saddam war auch kein harmloser Diktator, aber unter ihm haben wenigstens die einzelnen Religionen friedlich zusammengelebt.
Binnen einer Woche soll nun Syrien sein Chemiewaffenarsenal aufdecken, also angeben, was sie alles besitzen. Ob das offen und ehrlich geschehen wird, ist eine andere Sache. Denn verstecken kann man immer was. Auch dass die UN-Inspektoren zurückkehren und den kompletten Zugangen zu den Chemiewaffendepots und Herstellungsorten erhalten, bedeutet nichts. Bis Mitte 2014 sollen dann alles zerstört sein. Das ist eine lange Zeit in der noch allerhand passieren kann. Dennoch gut, dass nicht gleich der Militärschlag kommt, wie es Obama immer forderte. Denn so was bringt nur Leid und noch mehr Tote. Man sollte immer erst versuchen, die Dinge friedlich zu lösen. Zudem sogar Russland damit einverstanden ist.
Wenn wir uns erinnern, war Russland, allen voran Wladimir Putin, gegen einen Militärschlag der USA und forderten Beweise für deren Behauptung, es gebe Chemiewaffen in Syrien. Nun muss man einmal bedenken, dass Russland an Syrien jede Menge Waffen liefert. Warum also die Quelle kappen, die einen tränkt? Allerdings soll Assad bereits das Geld ausgegangen sein. Denn wie einige Leute berichten, würden bereits Kunstschätze in russische Frachtflugzeuge und Hubschrauber verpackt werden. Der Ausverkauf hat begonnen! Klammheimlich geschieht das natürlich und falls man Russland darauf ansprechen würde, werden die das sicherlich dementieren und behaupten, diese Dinge besässen sie bereits seit Jahrzehnten. Wer will das schon beweisen?
Aber ist es nicht traurig, wie die Altertümer verscherbelt werden? Von einem Diktator zum anderen. Quasi als Tauschgeschenk. Aleppo soll angeblich nicht mehr wiederzuerkennen sein. Nicht durch die Zerstörung durch die Kämpfe, sondern auch der Raub der Altertümer.
Aber so lange es immer willige Abnehmer gibt, wird es überall so weitergehen.
Ein Militärschlag gegen Syrien scheint also vom Tisch zu sein. Wenigstens etwas, denn ein Krieg hat noch nie etwas gebracht, ausser Toten und Verletzten.

Morgen wird hier in Bayern gewählt. Ich kann mir einen faulen Tag machen, denn ich habe bereits per Briefwahl gewählt. Einmal Landtagswahl und die Bundestagswahl auch. Finde ich unheimlich praktisch. Zudem macht die Deutsche Post immer Reklame dafür, dass sie hundertausende Wahlhelfer haben. Allerdings nicht in Bremen, denn dort waren die meisten Wahlunterlagen unzustellbar. Wieso auch immer, denn die Adressen waren korrekt verzeichnet. Vielleicht ein Fehler im System der Post? Aber normale Briefe sind scheinbar angekommen. Vielleicht auch eine Verschwörung? Vielleicht sind das alles SPD-Wähler und die sollten ihre Stimme nicht abgeben können. Die betroffenden Personen können auch ohne Wahlbenachrichtigung wählen gehen.
Die Briefwahl hat für die Parteien den Nachteil, dass sie mit ihrer Infopost häufig viel zu spät in den Briefkästen lagen. Als ich bereits meine Wahlen getätigt hatte, bekam ich auf einmal Post. Bloss leider zu spät. Hätte die betreffende Partei eh nicht gewählt. Oder dann die Wahlauftritte überall, wo man hingeht. Ich habe mir nichts andrehen lassen und immer nur den Kommentar abgegeben, dass ich bereits gewählt hätte. Darauf kamen dann so blöde Kommentare wie „hoffentlich uns.“ Ich entgegnete nur: „Das werden sie dann sehen, falls sie über die fünf Prozenthürde gekommen sind.“ Hätte auch was anderes sagen können, aber bevor ich da dämliche Diskussionen abhalte, komme ich noch zu spät zur Arbeit.
Wer wohl morgen gewinnen wird? Vom Prozentanteil her sicherlich die CSU mit Horst Seehofer. Aber wird es auch reichen, um Ministerpräsident zu bleiben? Wird er eine absolute Mehrheit holen oder muss er wieder mit der FDP zusammengehen? Vielleicht sogar auch noch mit den Freien Wählern? Ja, ja, diese Partei scheint nicht ganz zu wissen, was sie will. Einmal will Aiwanger mit der CSU zusammengehen, dann wieder mit SPD und Grünen. Warum denn nicht gleich eine grosse Koalition? Vielleicht schafft die SPD auch die Sensation und löst die CSU ab. Danach kann Seehofer nur noch auswandern. Wieder ab nach Preussen, nach Berlin.
Im Grunde genommen denke ich nur wieder an de Nockherberg und seine Darsteller. Da hat man solche wie Söder und Ude liebgewonnen und will sie auch weiterhin sehen. Da bleibt nur eine grosse Koalition. Aber die wird niemals kommen, eher spaltet sich Bayern von Deutschland ab.
Und nächste Woche dann die grosse Wahl. Steinbrück oder Merkel? Haifischgrinsen oder Sabberlinien? Das ist die Frage aller Fragen. Vielleicht auch beide, denn angeblich würden CDU und FDP keine Mehrheit bekommen. Dann würde es zu einer grossen Koalition kommen. Ganz sicher, denn die Grünen wollen sicherlich nicht mit der CDU zusammenarbeiten. Und ob die SPD wirklich die Linke haben will als Koalitionspartner dürfte auch dahingestellt sein. Wobei, manchmal frisst der Teufel Fliegen, um ans Ziel zu kommen. So muss man das sehen und darf auch da überrascht sein.

Elefantendame Mala ist ganz glücklich, dass St. Pauli heute seine frühe Torführung nicht verspielt hat. Zwar kassierten sie nach der 2:0-Führung noch einen Gegentreffer, aber den knappen Vorsprung hielten sie bis zum Abpfiff durch und dürfen sich nun über drei Punkte freuen.
Die Elefantendame hatte den Sieg bereits vorausgesehen, auch wenn sie kurzzeitig wieder am Zweifeln war. Denn bekanntlich weiss St. Pauli manchmal gar nicht, wie Fussballspielen eigentlich geht. Da schiessen sie innerhalb weniger Minuten zwei Tore und bringen es nciht zustande, diese Führung bis Spielende zu behalten. Dabei muss das Runde doch einfach nur ins Eckige.
Besonders kritisiert Mala das Chaos, das oft auf dem Spielfeld herrscht, so dass der Mannschaft gar nichts gelingt. Auch dass sie oft bei Standardsituationen Tore kassieren, gefällt ihr gar nicht.
Schon oft hat sie sich darüber geärgert und träumte davon, als Torwart das Tor des Vereins sauberzuhalten. Leider dürfen Elefanten nicht aufgestellt werden, was Mala masslos enttäuscht. Und so kann sie nur kommentieren und wüten, wenn St. Pauli wieder leichtfertig einen Sieg aus der Hand gegeben hat. Heute hat sie aber allen Grund zur Freude, denn St. Pauli hat gewonnen!
Und wenn St. Pauli gewinnt, verliert meist der HSV wie auch umgekehrt. Also eine Niederlage für den Verein von Malas Lieblingskonkurrentin Mogli? Wir werden es sehen. Aber es dürfte ziemlich sicher sein, denn es geht gegen den BVB. Zudem scheinen die Tage von Fink gezählt zu sein. Denn erst verbannt er zwei Spieler in die U23, nun will er sie zurückholen, doch dagegen stellt sich nun Sportdirektor Kreuzer. Als Trainer sollte man seine eigene Linie fortsetzen. Aber beim HSV läuft ohnehin seit Jahren nichts mehr. Ob’s an den Spielern liegt oder an den Trainern? Und warum haben sie es nicht geschafft, 100.000 Euro für die Damenmannschaft bereitzustellen? Diese musste deshalb zwangsabsteigen. Das ist das Armutszeugnis schlechthin.

Der Tiefpunkt des deutschen Fernsehens ist mal wieder durch ein neues Format erreicht: Promi Big Brother. Eigentlich nur zum Gucken geeignet, wenn man Psychologe ist oder sich amüsieren will. Wobei das Dschungelcamp weitaus interessanter ist. Big Brother ist nicht umsonst gescheitert, nun versucht man es mit angeblichen Promis von denen man die Hälfte nicht kennt. Der bekannteste dürfte noch David Hasselhoff sein, wobei ich mich frage, was der dort macht? Der kann doch kaum ein Wort deutsch oder besinnt er sich nun auf seine deutschen Vorfahren, die aus Niedersachsen (?) stammten? Einfach vergessen, dass diese Sendung läuft. Bin bloss gespannt, was Oliver Kalkofe dazu sagen wird. Denn mit einem hat er recht. Das deutsche Fernsehen war früher besser. Auch ich habe das schon irgendwann mal erwähnt. Wenigstens bin ich nicht der einzige, der das festgestellt hat.

Mit Aneba. Die Rückkehr scheint es weiterzugehen. Das ist doch mal was…

Edit: Wieso wird ein Artikel wieder nur gespeichert, anstatt dass veröffentlicht wird? Lange ist das Problem nicht aufgetreten, aber ich finde es mehr als nervig, vor allem wenn man das nicht bemerkt.

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Brennpunkt Syrien: Wie lange ist noch Frieden?


Letzte Woche drängte US-Präsident Barack Obama massiv auf einen Militärschlag gegen Syrien, nachdem vermutet wurde, dass Assad das syrische Volk Giftgas ausgesetzt hätte.
Geschehen ist bis jetzt noch nichts, denn Obama fehlen schlichtweg die Verbündeten. Nicht einmal Grossbritannien steht ihm zur Seite. Premierminister David Cameron hätte ihn gerne unterstützt, allerdings fand er selbst keine Unterstützung und wurde zurückgepfiffen. Peinlich für Cameron!
Nun findet der G20-Gipfel in Russland statt. Mit Spannung wurde das erste Treffen von Obama und Putin erwartet. Vor den Kameras verlief es relativ neutral. Herzlich will man es nicht wirklich nennen, aber unterkühlt war es auch nicht. Wobei Obama ziemlich schnell aus dem Blitzlichtgewitter verschwunden war und sich ins Gebäude zurückzog.
Putin drängt seit letzter Woche darauf, dass Obama genau belegt, dass es sich um einen Giftgasanschlag handelte. Er will Beweise haben, ansonsten sei es nicht ein gerechtfertigter Militärschlag. Was ist schon gerechtfertigt? Obamas Vorgänger genügte die Vermutung, dass der Irak chemische Waffen habe. Es kam zum Militärputsch, der bis heute anhält. Und wozu das Ganze? Dem Irak geht es schlechter als unter Saddam Hussein. Die verschiedenen Religionsgemeinschaften sind heilos zerstritten. Früher konnten Christen und Moslems friedlich nebeneinander leben, heutzutage müssen die Christen sich in einer eigenen Stadt verbarrikadieren. Was ist also besser geworden? Man kann Saddam Hussein kritisieren, wie man will, er war weiss Gott kein Heiliger, aber die Lebensbedingungen, diejetzt im Irak herrschen, hat es in diesem Ausmass nicht gegeben.
Wie es mit Syrien werden wird, ist völlig unklar. Man redet von dem Militärschlag, als wäre es ein Spaziergang. In etwa sechzig Tagen wolle man Syrien befreien.
Das wird genauso ein Desaster werden, wie der Irak oder Vietnam. Aber die USA brauchen Geld, und ein Krieg ist immer gut, um die Wirtschaft anzukurbeln. Momentan ist das sehr günstig, denn die US-Wirtschaft geht wieder nach oben, aber je länger so ein Krieg dauert, desto mehr kehrt es sich um. Warum sind denn die USA so verschuldet? Wenn Lehman Brothers gewiss nicht, sondern wegen des Irak-Krieges. Anfangs gut für die Wirtschaft, kostete und kostet er am Ende Milliarden. Die USA ist verschuldet wie seit langem nicht.
Das Putin Syrien verteidigt, hat natürlich auch seine Gründe, denn Russland liefert Waffen nach Syrien. Ausserdem kann man sich nun wirklich nicht vorstellen, dass Putin so ein Friedensrichter ist.
In der Zwischenzeit haben sich Putin und Obama getroffen, allerdings ist da nicht wirklich was rausgekommen. Hat man was anderes erwartet? Wenn zwei Politiker sich treffen, kommt oft nur heisse Luft raus.
Dafür hat Deutschland nun doch noch eine Erklärung unterzeichnet, die eine starke internationale Antwort auf den Giftgasanschlag. Dabei ist noch gar nicht sicher, ob es überhaupt ein Giftgasanschlag war. Die Antwort wird erst in den nächsten Tagen bis Ende der Woche kommen.
Und was heisst überhaupt starke Antwort? Bedeutet das einen Militärschlag? Und wieso hat es Deutschland unterschrieben? Muss die Bundeswehr sich dann ebenfalls daran beteiligen? Damals, bei der Irak-Frage, war die CDU ebenfalls für eine Unterstützung der USA, allerdings hatte sie damals nichts zu sagen, denn Bundeskanzler war Gerhard Schröder. Und der war absolut dagegen. Was auch richtig war, wie sich in den letzten Jahren gezeigt hat. Im Grunde genommen sollte Deutschland sich ganz da raushalten. Das Land ist weit weg. Manchmal ist Enthaltung nicht so schlimm.

Hat schon jemand das neue Riesenplakat der SPD gesehen? Zum Gruseln!
Warum? Na ja, Peer Steinbrück eignet sich nun einmal nicht als Uncle Sam. Ja, genauso ist dieses Plakat gestaltet. Zwar trägt Steinbrück keinen Anzug in den schwarz-rot-goldenen Farben, aber er zeigt mit dem Finger auf einen und der Slogan ist ähnlich: „Du hast es in der Hand!“ Allerdings grinst Steinbrück so in die Kamera, dass man hinter seinem Rücken ein Schlachtermesser erwartet. Der SPD-Kanzlerkandidat ist nun einmal nicht besonders fotogen und wenn er in die Kamera grinst, hat er irgendetwas hinterhältiges an sich. Da kann er gar nichts für, man nimmt es so wahr.
Jedenfalls gruselt man sich anfangs vor dem Plakat und wenn man es mehrmals gesehen hat, dann lacht man nur noch schallend darüber. Tja, so ist es. Genau so.
Übrigens kommt Steinbrück nicht zur Ruhe. Jetzt wurde bekannt, dass ihn jemand erpresst hat, weil er eine Putzfrau illegal beschäftigt haben soll. Das ist ewig und drei Tage her und nur wieder etwas, um Steinbrück schlechtzumachen. Dabei wird er doch sowieso nicht gewählt werden. Sagen jedenfalls die Umfragen. Auch die Grünen sind auf einem Umfragetief, wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Tut mir jetzt wirklich nicht leid, denn wer von Atomkraftwerken redet, sollte nicht regieren.

Die deutsche Nationalmannschaft befindet sich auf direktem Kurs zur WM 2014 in Brasilien. 3:0 gegen Österreich gewannen sie gestern. Einen Sieg prophezeite auch Elefantendame Mala, genauso wie für Dienstag gegen die Färöer. Nicht wirklich ernstzunehmende Gegner, auch wenn die Färöer sich schon gemausert haben. Wobei Frankreich da wohl einen ziemliches Tief hatte, als sie nur mit 1:0 gewannen. Wird Deutschland wohl nicht passieren, aber ein zweistelliges Ergebnis erwarte ich nicht.

Und wenn wieder Fussball läuft, gibt es nichts Schönes im Fernsehen. Kennen wir schon. Und was tun? Lesen! Schon den Prolog von Aneba. Die Rückkehr gelesen? Es ist der Auftakt einer Tetralogie (umfasst vier Bände), wo die Auserwählte Ackhare gegen das Böse auf Aneba kämpfen muss, um ihre Welt zu retten. Natürlich Fantasy, wer es noch nicht bemerkt hat. Wer mehr Aneba-Geschichten oder einen Thriller lesen möchte, klickt mal auf der rechten Leiste auf „Lesenswert!!!“, da steht auch, wo es den Prolog als ebook zu kaufen gibt.

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Die fiesen Tricks der Supermärkte


Ist denn das noch zu glauben? Ich weiss wirklich nicht, was das eigentlich bringen soll, ausser das einem das Geld aus der Tasche gezogen wird.
Am Montag begann nun auch Lidl mit einer Sammelaktion. Bis jetzt hatte die Discounterkette sich eigentlich recht zurückgehalten. Von irgendwelchen Rubbelbildern mal abgesehen gab es eigentlich nichts, was man als Sammelaktion benennen könnte.
Und nun kann man bei Lidl ab einem Einkaufswert von 15 Euro solche hässlichen Monster sammeln. Ich weiss wirklich nicht, wem das gefallen soll. Na ja, vielleicht Schulkindern, denn irgendwie erinnern mich die Monster an eine Zeit von vor zehn Jahren, wo bei uns an der Schule die jüngeren Schüler solche komischen Spiele spielten. Und diese Figuren, die sie hatten, sahen aus wie diese Monster von Lidl.
Aber wieso immer diese dämlichen Sammelaktionen? Gut, diese blöden Sticker, die es bei Rewe und Penny gerade gibt, ist ja irgendwie noch verständlich. Schliesslich bricht zu Fussballzeiten auch immer das Sammelklebebildfieber aus. Panini-Bildchen sammeln ist irgendwie immer noch in. Und so hat Rewe da einen Trend aufgenommen. Wobei natürlich fragwürdig bleibt, wer denn so was sammeln will.
Kinder freuen sich natürlich. Aber ich habe auch schon viele Erwachsene gesehen, die sich auf den Tauschbörsen getummelt haben. Vor allem scheinen die vom Sammelfieber befallen zu sein, die beispielsweise auch Ü-Eier sammeln. Gerade die scheint so etwas anzusprechen.
Nun gut, ich sammle weder Ü-Eier noch irgendwelche Klebebildchen. Wobei ich sagen muss, dass ich die Real-Aktion mit den Asterix-Murmeln schon mitgemacht habe. Allerdings habe ich da dann auch wirklich was zum einkaufen gefunden und es bei den Riesenmurmeln eben genau an dem Tag eingekauft, damit ich das Geld zusammenbekam. Aber ich gehe auch nicht in einem Laden, um auf Teufel komm raus was zu kaufen, damit ich auch garantiert die Preishöhe schaffe, um was zu kriegen.
Nun gut, bei Rewe und Lidl kann man die Sachen auch für den Preis von fünfzig Cent kaufen. Aber brauche ich das wirklich? Das Geld kann man auch sparen oder einfach für was Besseres ausgeben.
Aber es gibt eben Leute, die sammeln alles, was man sammeln kann. Also die Rewe-Sticker, die Edeka- und MArktkauf-Aktionen, dann die Lidl-Sammelaktion und ich weiss nicht was. Wie viel Platz haben die eigentlich zu Hause und vor allem, wie viel Geld haben die? Denn umsonst ist es nicht, wie ich bereits sagte. Vor allem sollte man doch irgendwann mal aus dem Alter raus sein, wo man so etwas interessant findet.
Beim Ü-Ei verlieren sie massenhaft Sammler, weil die Qualität der Hauptserien stark nachgelassen hat. Die August-Serie wird wenigstens keine Twistheads mehr sein, sondern wieder einmal Die Schlümpfe. Die habe ich wirklich gefressen. Und bei der Mädchenserie wird es Disney-Prinzessinnen geben. Auch nicht wirklich originell. Aber immer noch besser als Winx-Club und Barbie.
Von Sammelaktionen halte ich mich wirklich fern, ausser ich finde das wirklich gut. Die Asterix-Murmeln mochte ich. Hatte zwar recht wenige, aber man hat mir bei der letzten Tauschbörse sehr viele einfach so geschenkt. Am Ende hatte ich dann sogar noch eine Murmel über. Aber da hatten die manchmal auch Massen von Murmeln. Ich fragte mich, was die eigentlich alles gekauft hätten. Oder arbeiteten die Eltern etwas bei Real? Denn Kassierer sind ja immer noch die besten eigenen Kunden.

Das deutsch-deutsche Finale in der Champions League ist perfekt. Was habe ich mit Dortmund mitgezittert, als da in den letzten Minuten der regulären Spielzeit die beiden Tore fielen. Erinnerte mich irgendwie an St. Pauli, die gegen Hertha in den letzten fünf Minuten ihren Sieg verspielten. Nicht dass es das erste Mal gewesen wäre. Aber wo sie noch im Abstiegsstrudel stehen, ist das doch wirklich unglaublich.
Elefantendame Mala sieht dennoch nicht schwarz, sondern tippt auf einen Sieg ihres Lieblingsvereins. Na, da sind wir dann doch mal gespannt, was da rauskommen wird.
Wer übrigens aktuelle Bilder von Mala gesehen hat, wird vielleicht mit Schrecken (?) festgestellt haben, dass sie nun viel behaarter ist, als zu guten Hamburger Zeiten. Woran das liegt, kann man nur spekulieren. Ein Grund könnte die Beschaffenheit des Sandes sein. Dieser entfernt vielleicht nicht so stark ihre Behaarung, wie es früher der Fall war. Zweite Erklärung wäre, dass Mala sich nicht mehr richtig pflegt, weil sie immer noch ihrem Zuhause nachtrauert. Das sie traurig ist, sieht man ihr an. Ihr fehlt der direkte und fast ständige Kontakt zu den Besuchern.
Aber zurück zum Fussball. Ich bin wirklich gespannt, wie das Finale ausgehen wird. Bis auf die Meisterschaft kann Bayern schliesslich noch alles verspielen. Sie haben zwar einen Lauf, aber das muss nicht wirklich was heissen.
Ein starkes Stück fand ich allerdings den Spruch von HSV-Trainer Fink, der doch wirklich sagte, dass seine Mannschaft im CL-Finale hätte stehen müssen, da sie Dortmund zweimal in dieser Saison besiegt hätten. Und wieso bloss ist der HSV nicht im CL-Finale? Richtig, weil er gar nicht den richtigen Platz erreicht hat, um sich zu qualifizieren. Selbst in dieser Saison sieht es mit der Champions League schwarz aus. Vielleicht ist die Europa-League drin, mehr auch nicht.

Habe eine wunderbare Kurzgeschichte auf neobooks entdeckt. Es handelt sich hierbei um Fantasy und geht um einen Zauberer, der seine Zauberkräfte verloren hat. Mit einem magischen Kristall kann er sie zurückerlangen und sich an seinen Feinden rächen, die ihn zuvor verbannt haben. Er sucht nach dem Volk der Zwerge, die diesen Kristall hüten. Auf dem Weg zu ihnen verliert er seine beiden letzten Gefährten und wird auch noch von einer furchtbaren Bestie verfolgt. Wer Interesse hat, einfach bei neobooks nach Mit List und Tücke suchen.

Und noch etwas: Elefantenbulle Ganjendra ist endlich in Hamburg von den Besuchern zu bewundern. Ganz wichtig: Er darf nicht gefüttert werden.
Wird damit begründet, dass er dass aus Hellabrunn nicht kennt und gar nicht erlernen soll, damit er es hier in München auch nicht macht. Also so ein ein Elefant lernt recht schnell, wo er nicht gefüttert werden darf. Aber dennoch sollte man so was gar nicht erst anfangen. In Hamburg sind die Elefanten manchmal wirklich extrem, wenn sie da am Graben stehen und die Besucher um Futter anbetteln. Mag schön für die Besucher sein, aber sollte so ein Elefant nicht selbst entscheiden, was er gerade tun möchte. Denn manchmal werden die Elefanten regelrecht gezwungen, am Grabenrand zu stehen. Aber das hängt von der Besetzung der Elefantenpfleger ab.

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,