RSS

Schlagwort-Archive: Argentinien

Streik – Wer sind wirklich die Leidtragenden?


Da steht man am Bahnsteig oder wartet auf dem Flughafen entnervt darauf, dass es endlich weitergeht. Aber nichts passiert, denn es wird gestreikt. Das beides sich nun beinahe überschneidet ist wahrlich ärgerlich, zudem enden in einigen Bundesländern auch noch die Ferien.
Da ist das Verständnis für die Streikenden bald auf dem absoluten Nullpunkt. Vor allem bei den Lokführern kann man kein Verständnis aufbringen. Denn da geht es nicht nur darum, dass die Tarife der Lokführer verbessert werden, sondern auch darum, welche Gewerkschaft nun für welche Mitarbeitergruppe die Verhandlungen führen darf. Die beiden Gewerkschaften sind die altbekannte und inzwischen verhasste GDL und die EVG, Eisenbahn- und Verkehrsgesellschaft.
Welch ein Kleinkinderkram. Nun gut, ein Streik ist durch das Grundgesetz geschützt, dennoch ärgert es uns masslos, wenn wir nicht von A nach B können. Heute hat es mich nicht getroffen, aber am Montag war auch ich von dem dreistündigen Streik betroffen. Zwar fahre ich nur wenige Stationen mit der S-Bahn, aber dennoch nervte es. Ich musste die Strecke mit dem Bus fahren, was im Feierabendverkehr nun eine halbe Ewigkeit dauerte, ausserdem waren die Busse restlos überfüllt. Das machte wirklich keinen Spass. Da werde ich wirklich sauer. Vor allem habe ich so langsam das Gefühl, als würden die Lokführer alle paar Monate streiken. Bei den Piloten hat es auch beinahe den Anschein, aber da bin ich nicht persönlich als Passagier betroffen.
Dennoch frage ich mich, was diese Streiks bringen sollen. Sie verärgern schliesslich nicht nur die betroffenen Fahrgäste, sondern sind auch noch teuer für das Unternehmen. Ich will jetzt nicht sagen, dass die Deutsche Bahn und die Lufthansa am Hungertuch nagen müssen, wenn weiter gestreikt wird, dennoch ist es nicht gerade förderlich für das jeweilige Unternehmen. Deshalb wird auch gestreikt, um eben das bestreikte Unternehmen unter Druck zu setzen.
Aber die Forderungen der GDL sind einfach unverschämt. Jedenfalls von aussen betrachtet.
Ich werde dann wohl in den nächsten Tagen mit dem Rad zur Arbeit fahren, noch ist Sommer, da macht mir das nichts aus.

In der Ostukraine gibt es nun eine Waffenruhe, allerdings bleibt fraglich wie lange die halten wird und ob Russland die nicht irgendwie für sich nutzen kann.
Zudem plant die EU schon wieder Russland mit Sanktionen zu belegen. Dieses Mal soll es wohl auch Gazprom treffen. Wie soll das aussehen? Die EU nimmt kein Gas mehr aus Russland an? Das will ich sehen!
Ausserdem wurde in den letzten Tagen diskutiert, dass man 2018 die Fussball-WM in Russland boykottieren solle. Ganz ehrlich, das sind noch knapp vier Jahre bis dahin. Zudem kann in diesem Zeitraum noch viel passieren. Und das wichtigste Argument: Damit bestraft man nicht Russland, sondern die Sportler. Da hat Wolfgang Niersbach völlig recht. Nicht das Land wird bestraft, sondern die Sportler. Wenn Russland in vier Jahren immer noch seine imperialistischen Ambitionen hegt, sollte man sich anderes ausdenken. Man verhängt einfach ein Verbot, dass EU-Fussball-Fans nach Russland reisen. Denn damit kann man Russland strafen, indem keine Zuschauer kommen. Das tut dem Land weh, alles andere nicht.
Russland hat übrigens schon mal angekündigt, dass sie sich auch was Schönes überlegen werden, wenn die EU ihre Sanktionen in die Tat umsetzen wird. Was wollen sie denn noch boykottieren? Lebensmittel nehmen sie doch schon nicht mehr. Was gibt es denn noch?
Aber mir geht die Situation in der Ukraine langsam wirklich auf die Nerven. Wieso kommt niemand darauf, den eigentlichen Auslöser zu bestrafen? Dann dürfte mit ziemlicher Sicherheit das Kapitel die Krim ist Neurussland erledigt sein.

Aus Leipzig hat mir Melinoh berichtet, dass Thura und Saida bereits vergesellschaftet wurden. Beide akzeptieren sich. Wer nun Chefin ist, wurde ihr nicht deutlich. Ihr fiel nur auf, dass der Neuzugang, also Thura, am Weben war. Ja, das hatte ich befürchtet, denn sie muss ständig beschäftigt werden, da die Leipziger Anlage leider etwas reizarm ist. Da webt bald jeder Elefant. Thura machte das nach Ninas und Jonas‘ Aussage allerdings nur, wenn sie rein gar nichts zu tun hatte. Also mehr Beschäftigung. Dazu fiel Melinoh noch auf, dass Saida sich von Rani genervt fühlt, denn diese tritt sie oft weg, wenn die ihr zu nah kommt. Diese fängt dann zu Brüllen an, wo sofort Thura angelaufen kommt. Wenigstens das funktioniert, denn wenn ich Thura mal gesehen habe, war sie an ihrer Tochter nicht wirklich interessiert. Aber Rani soll schon manchmal eine Klette sein. Jonas hat beobachtet, wie sie Shandra so sehr auf die Nerven ging, dass diese unleidlich wurde.
Aber dann hat Melinoh auch beobachtet, dass Thura und Saida eng beieinander standen und sich berüsselten. Dennoch sind es meist Mutter und Tochter die beisammen stehen. Zu Rani hat Thura bei all ihren Jungtieren die engste Bindung, obwohl sie es nie mit Jungtieren hatte – weder mit ihren eigenen noch mit fremden. Das konnte man schon wenige Tage nach Ranis Geburt sehen, wie ich auf Bildern von Nina gesehen habe.
Und Rani würde auch langsam lernen, Saida nicht mehr zu oft zu nerven und sie in Ruhe zu lassen. Die hat auch seit acht Jahren kein Jungtier mehr um sich gehabt, da kann man das Verhalten schon verstehen. Ihre Tochter Salvana ist eine Ausnahme, aber die war damals auch schon neun Jahre alt. Shandra reagierte früher ähnlich auf Jungtiere wie jetzt Saida, sie hatte allerdings Angst vor denen und wollte in Ruhe gelassen werden. nun ist sie die Lieblingstante aller Jungtiere.
Bei „Elefant, Tiger & Co.“ kann man übrigens sehen, dass Saida sich als Chefin aufspielt. Dieses angebliche Schmusen ist ein Unterbuttern. Thura lässt es sich gefallen. Wie lange, das wird man dann sehen. Interessant war, dass sich beide sofort erkannt haben. Es war eine freundliche Kontaktaufnahme. Aber beide haben auch eine schwere Zeit zusammen in Spanien durchgestanden, so was schweisst zusammen, auch wenn man sich bald ein Jahrzehnt nicht gesehen hat.
Wo ich gerade von Leipzig spreche, kann ich auch gleich von Hamburg sprechen, denn da hat Jonas endlich seine Vermutung bestätigt bekommen. Aus gut unterrichteter Quelle – er hat seine Informanten überall – erfuhr er, dass neben Elefant Yashoda auch deren Tochter Kandy sowie Salvana nächstes Jahr Nachwuchs bekommen. Ich hatte mich schon seit Monaten über Jonas lustig gemacht, weil er der festen Überzeugung war, dass Kandy schwanger sei. Begründung: Sie hätte sich mit dem Rüssel so komisch an den Bauch gefasst. Das ist natürlich auch die beste Begründung, die es gibt. Deshalb habe ich es nie wirklich ernst genommen. Wobei ich das letzte Mal, als ich in Hamburg war, mich fragte, ob Jonas nicht recht habe. Denn Kandy wirkte etwas fülliger als sonst, Salvana ebenfalls, aber die ist auch ein wenig verfressen. Denn wenn es heissen würde, als dicken Elefanten seien schwanger, könnte man Shila auch dazuzählen. Aber die ist noch ein wenig klein dafür. Wenn sie noch ein paar Zentimeter gewachsen ist, wird sie sicher auch ein Rendezvous mit dem Elefantenbullen haben. Dann allerdings mit dem Nachfolger von Gajendra, denn dieser wird nächstes Jahr wieder hierher nach Hellabrunn zurückkehren. Bis dahin wird ihn aber wohl auch noch Lai Sinh aufsuchen, denn Darjeeling wird nächstes Jahr drei Jahre alt, da kann sie ihn mal kurz allein lassen. Shila hat das 2010 auch nicht geschadet.
Was noch immer dafür sprach, das Salvana und Kandy schwanger sind, war, dass sie nicht mehr Gajendra besucht haben. Salvana soll nur einmal dagewesen sein, Kandy sogar zweimal. An ihr schien er wohl nicht wirklich interessiert. Habe Bilder von Jonas gesehen, wo sie sich Gajendra anbot, er sich aber nicht um sie kümmerte. Dennoch hat es geklappt. Also dreifacher Nachwuchs im nächsten Jahr für Hamburg.
Mala wird es nicht zurückbringen. Wer noch nicht die Folgen von „Leopard, Seebär & Co.“ gesehen hat, wo die Elefantendame auf ihre Reise nach Belgien vorbereitet wird, kann sich am Mittwoch und Donnerstag die beiden Folgen um 17.10 Uhr auf dem NDR ansehen. Ich erwarte dann auch mal wieder einen Ansturm auf meine Seite. So ist das immer, wenn die Folgen gezeigt werden.
Was macht Mala momentan. Sie geniesst das schöne Wetter, hofft immer noch auf eine Rückkehr und macht weiter bei den Vorführungen mit. Wobei sie dazu so langsam keine Lust mehr hat.
Des weiteren betätigt sie sich immer noch als Fussballorakel. Bei St. Paulis Spiel gegen Greuther Fürth hatte sie auf eine Niederlage St. Paulis getippt, womit sie wie auch der Fressbeutel und die Pusteblume recht hatten. Folge war die Beurlaubung des Trainers und der U23-Trainer Thomas Meggle wurde neuer Trainer der Profi-Mannschaft. Übrigens der erste Trainer seit langer Zeit, der noch einen vollen Haarschopf hat. Denn seit Stanislawski hatten die Trainer alle die Frisur des ehemaligen Kultspielers und jetzigen Supermarkt-Leiters.
Mala jedenfalls freut sich, denn Meggle kenne sie noch aus ihren vergangenen und nie vergessenen Hamburger Zeiten. Das Testspiel gegen Leverkusen hat er schon mal nicht verloren, sondern Unentschieden gespielt. Nun träumt Mala bereits von einem Aufstieg des FC St. Pauli. Aber da sollte sie nicht zu euphorisch sein. Wenn St. Pauli es schaffen sollte, dann haben sie mal wieder sehr viel Glück gehabt. Auf den Relegationsplatz wollen sie wohl auch diesmal nicht, denn der HSV scheint immer noch in der letzten Saison stehen geblieben zu sein. Eine unendliche Geschichte geht weiter.
Heute findet das Abschiedsspiel von Kugelblitz Ailton statt und morgen ist dann der Tag der Legenden. Im Norden ist also eine Menge los.
Die Bundesliga spielt zwar nicht, aber dafür findet das erste EM-Qualifikationsspiel der deutschen Nationalmannschaft statt. Sie spielen gegen Schottland.
Am Mittwoch hatten sie gegen Argentinien gespielt. Praktisch eine Wiederauflage des WM-Endspiels. Obwohl Messi nicht spielte, wobei der beim Finale und während der ganzen WM schon nichts gezeigt hatte, verlor Deutschland glanzlos mit 4:2. Mala ärgerte sich dermassen, weil sie auf Unentschieden getippt. Dabei war sie noch besser als die Pusteblume gewesen, die getippt hatte, dass Deutschland gewinnen würde. Wobei sich Mala eigentlich darüber ärgert, dass sie nicht auf eine Niederlage getippt hat. Ihr Rüssel juckte und sagte was von Niederlage, aber Mala wollte das nicht glauben, weshalb sie letztendlich auf ein Unentschieden tippte. Mala sollte lieber auf ihren Instinkt hören.
Was sagt sie nun beim EM-Quali-Spiel der deutschen Nationalelf gegen Schottland? Deutschland gewinnt, denn das sei ein wichtiges Spiel. Da kann man sich keinen Patzer leisten, vor allem wenn man unbedingt Europameister werden will. Die Pusteblume ist ebenfalls für einen Sieg der deutschen Mannschaft. Aber Jonas ist inzwischen sicher, dass sie ein penetranter Rechtsrüssler ist. Bisher liegt ihre Quote bei 50 Prozent. Warten wir ab, wie sie sich machen wird. Er kann sich immer noch jemand anderen suchen.

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Wann ist Schluss mit dem Irrsinn?


Russische Soldaten in der Ukraine, Tote, Verletzte, abgeschossene Kampfjets. Die unendliche Geschichte geht weiter. Nun scheint es wieder ernst zu werden. Seit April sind mehr als 2500 Menschen in der Ost-Ukraine ums Leben gekommen. Entspannung gab es eigentlich nie, sondern immer mehr spitzte sich die Situation zu.
Ein ukrainischer Kampfjet wurde von einer russischen Rakete abgeschossen. Damit nicht genug, sind nun auch russische Soldaten über die Grenze gekommen. Angeblich aber nur, weil sie die Grenze nicht gesehen haben. Es sei folglich völlig unabsichtlich geschehen. Ja, ja, wer’s glaubt. Bei diesem kleinen Zwischenfall darf man aber nicht die Gerüchte ignorieren, dass russische Soldaten längst die Grenze zur Ukraine überschritten haben. Wenn von einer „russischen Invasion“ gesprochen wird, kann man dem zustimmen. Wobei, laut Putin gehört die Krim schon gar nicht mehr zur Ukraine, sondern wird als „Neurussland“ bezeichnet.
Der grösste Witz ist allerdings, dass Putin die Vorgänge des ukrainischen Militärs mit dem Russlandfeldzug der Nazis vergleicht. Das macht genau der richtige, denn wer ist denn schuld daran, dass es überhaupt so weit gekommen ist? Ach ja, ich vergass, dass die bösen Ukrainer ihren verhassten Präsidenten Janukowitsch gestürzt haben. So was macht man natürlich nicht.
Im Grunde genommen könnte mir das völlig egal sein, was da in der Ukraine geschieht, denn es ist weit weg von mir. Dennoch darf man die Folgen dieses Konflikts nicht übersehen.
Da sind einmal die ganzen Wirtschaftssanktionen gegen Russland, die so langsam die deutschen Firmen zu spüren bekommen. Das ist natürlich noch nicht wirklich bedenklich, aber man darf man nicht vergessen, dass Russland ein stets guter Kunde war, da es viele dieser Produkte nicht selbst produziert. Das fällt nun alles weg. Momentan mag es noch nicht gross ins Gewicht fallen, aber mit der Zeit… Tja, da könnte es düster werden.
Noch wird der Konflikt auf ukranischem Staatsgebiet ausgetragen, aber wie lange noch? Schnell kann so was überschwappen. Man denke sich nur mal, wie schnell vor hundert Jahren es zu einem Flächenbrand kam. Gut, da waren die einzelnen Länder auch verbündet und jeder gab dem anderen Schuld. Im Grunde scheiterte es damals daran, dass niemand wirklich die Feindschaften beilegen wollte. Da brauchte es nur einen Funken, um den Flächenbrand auszulösen. Aber auch jetzt kann es dazu kommen. Es braucht nur irgendetwas Belangloses sein, um einen erneuten Weltkrieg auszulösen.
Deshalb bleibt auch die Frage: Was wird nach der Ukraine kommen? Vielleicht all die Länder, wo Russen leben? Müssen wir also fürchten, dass demnächst oder in einigen Jahren die russische Armee vor unserer Haustür steht? Wenn man Putin so hört, muss man diese Befürchtung haben. Aber wer weiss, ob er überhaupt so lange leben wird.

Promi Big Brother ist vorbei. Der Sieger ist, wie ich bereits letzte Woche andeutete, Aaron Troschke. Halb Deutschland kannte ihn nicht, diese werden ihn jetzt sehr wahrscheinlich auch nicht kennen. Ehrlich gesagt, letzte Woche fand ich es noch gut, wenn Aaron Troschke gewinnen würde. Aber im Laufe der Tage hat er sich regelrecht ins Negative geändert. Dennoch schien er immer noch genügend Fans zu haben. Kein Wunder, seine Mitstreiter waren auch mehr als lächerlich. Aber kann mir mal jemand erklären, warum Claudia Effenbarg auf dem zweiten Platz gelandet ist? Haben die sich verwählt? Ich glaube, dass sie es nur so weit geschafft hat, weil sie schon recht früh in den Keller gewählt wurde. Wäre sie oben geblieben, wäre sie sicherlich recht schnell gegangen worden, genauso wäre es sicherlich auch Michael Wendler gegangen. Aber im Keller war er regelrecht erträglich. Und Ronald Schill, der war mit Hubert Hubsi Kah das regelrechte Dreamteam der Show. Als Hubsi rausgewählt wurde, wurde es ziemlich langweilig. Deshalb habe ich mir auch kaum die Finalsendung angesehen. Es gibt auch noch wahrlich andere Dinge anstatt Fernsehen. Wieso ist der Bachelor eigentlich noch vierter geworden? Nun gut, ich kann ihn nicht ausstehen. Aber seit der Aktion, wo er genauso wie Alexandra Rietz gegen Liz Baffoe gestimmt hat, mit Erklärungen, die ihn praktisch reinwaschen sollten, war er bei mir völlig unten durch. Ich hoffe, man sieht ihn nie wieder. Aber irgendwie findet er immer was, um von sich reden zu machen.
Meinte Jochen Schropp das gestern eigentlich ernst, als er sagte, man könne sich schon für die kommende Promi Big Brother-Staffel im nächsten Jahr bewerben? Meinte er damit wirklich jeden? Könnte ich mich jetzt auch bewerben? Nicht, dass ich das wirklich vorhätte. Es gibt Dinge, die muss ich nicht wirklich machen. Ausserdem bin ich dazu viel zu uninteressant. Also nicht wirklich prominent, auch wenn ich mich vielleicht dafür halten könnte, schliesslich kenne ich Gott und die Welt und habe schon einige Prominente interviewt. Die Beweisfotos will ich hier nun nicht reinstellen, aber es waren schon einige Dutzend. In den letzten vier Jahren ist da schon was zusammengekommen. Aber deshalb bin ich noch lange nicht berühmt. Aber wer kann sich schon berühmt nennen? Denn wer von den „Insassen“ der diesjährigen Staffel war wirklich berühmt oder konnte als Promi angesehen werden? Einige wollten bloss im Gespräch bleiben, die anderen haben längst ihre besten Zeiten hinter sich und der Rest? Welcher Rest? Damit wären die Gründe alle genannt. Ach ja, einen Imagewechsel habe ich noch vergessen. Aber ich glaube kaum, dass das geglückt ist.
Die diesjährige Staffel Promi Big Brother war weitaus interessanter als die Staffel vom letzten Jahr, obwohl dort weitaus bekanntere Leute mitwirkten. Vielleicht lag der Erfolg der diesjährigen Staffel einfach daran, dass Oliver Pocher sie nicht mehr moderierte. – Apropos, was macht Pocher eigentlich, ausser sich als Merkel zu verkleiden?

Elefantendame Mala braucht eine Konkurrentin weniger zu fürchten, wo Thura nun in Leipzig weilt. Aber Jonas hat schon Ersatz gefunden. Er nimmt die Pusteblume als neues Rüsselorakel. Hat sie auch schon getestet. Einmal das Spiel St. Pauli gegen Greuther Fürth und dann Deutschland gegen Argentinien. Jonas beschwert sich zwar noch immer, aber er hat auch schnell einen Ersatz gefunden. An dieser Stelle werde ich aber noch bis zum Düsseldorf-Spiel die Tips vom Schlaubeutel nennen, denn bis zu dem Spiel haben Jonas und ich sie letzte Woche gefragt, als ich in Hamburg war.
Dann hat sich Ninas Cousin doch nicht für das wohlgenährte Dickerchen entschieden, wie ich anfangs dachte, denn er favorisierte sie immer. Allerdings wird sie bekanntlich von zwei „Schmarotzern“ umzingelt, dass es schwierig sein dürfte, sie wählen zu lassen. Und bei der Pusteblume? Ist sie vielleicht nicht zu hektisch und entscheidet sich immer für ein Unentschieden? Ich bin skeptisch, aber bisher soll sie nicht für ein Unentschieden gewesen sein.
Also, was sagt Elefantendame Mala, wie St. Pauli am Montag gegen Greuther Fürth abschneiden wird? Leider wird St. Pauli gegen die Fürther verlieren. Genauso entschied sich auch der liebe Schlaubeutel und ebenso die Pusteblume.
Für die Wiederauflage des WM-Finales hat sich Europas klügster Elefant für ein Unentschieden entschieden. Der Schlaubeutel hat dieses Spiel nicht mehr getippt und Pusteblume votierte für einen Sieg Deutschlands. Na, da scheint jemand ein Linksrüssler zu sein.
Dann wollen wir mal sehen, wie sich die Pusteblume macht. Aber nicht, dass sie in zwei Jahren auch wird gehen müssen. Das will Jonas nun gar nicht. Aber wie gesagt, die unendliche Geschichte geht weiter…

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Alles oder Nichts: Die DFB-Elf hat es in der Hand Weltmeister zu werden


Die deutsche Nationalmmannschaft hat es in der Hand. Heute Abend können sie wieder in einem WM-Finale triumphieren oder aber alles verlieren wie anno 2002.
Die Erwartung ist hoch. Nachdem kurz vor der WM, aber auch noch während des Turniers die Begeisterung in Deutschland zu wünschen übrig liess, glauben selbst die Kritiker inzwischen an den vierten Stern.
Die DFB-Elf lieferte bisher ein souveränes Turnier ab. Gegen Ghana und Algerien schwächelte man leicht, riss sich danach aber immer wieder zusammen. Man spielte vielleicht nicht immer schönen Fussball, quälte sich auch mal durchs Spiel. Aber am Ende hiess der Sieger immer Deutschland.
Noch hat man die kuriosen sieben Tore im Kopf, die gegen Brasilien geschossen wurden. Brasilien hatte nie wirklich ein überzeugendes Spiel gezeigt, aber das Halbfinale war der Höhepunkt des Ganzen.
Deutschland schoss sich förmlich ins Finale. Doch wer nun gegen Argentinien ein ähnliches Torfestival erwartet, wird wohl enttäuscht werden. Denn so etwas geschieht nur alle paar Jahre.
Argentinien hat zwar in den letzten Spielen auch nicht wirklich überzeugt, aber so schlecht wie Brasilien sind sie dann doch nicht. Die Schlüsselfigur ist Messi. Wenn dieser ausgeschaltet wird, wird von Argentinien nicht mehr viel kommen. Denn alles läuft über ihn. Wenn er ständig jemanden auf dem Fuss hat, ist er wie ein Fremdkörper im eigenen Team. Gegen die Niederlande konnte man das sehen. Auch 2010, als Deutschland bei der WM in Südafrika gegen Argentinien spielte, wurde das deutlich. Damals gewann die DFB-Elf mit 4:0. Natürlich hofft man nun wieder auf so ein Ergebnis. Aber da muss schon viel passieren, damit es zu so einem Ergebnis kommt.
Ich sage mal so: Je früher Deutschland ein Tor schiesst, desto besser. Denn ein Tor in der ersten Viertelstunde verunsichert den Gegner. Das konnte man bei allen Viertelfinalspielen sehen.
Viel ist möglich. Heute Abend oder besser heute Nacht werden wir wissen, ob Deutschland sich seinen vierten Titel erkämpft hat.
Mein Trikot liegt immer noch im Einkaufsbeutel. Ich werde es erst rausholen und die Etiketten abmachen, wenn sie Weltmeister sind, ansonsten wird es wieder umgetauscht.
Aber ich bin mir sicher: Deutschland wird heute Weltmeister!

 
 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Feindschaften eskalieren und drohende Kriegsgefahr


Die Gefechte in Israel werden mit Besorgnis beobachtet. Anlass dafür ware die Entführung und Ermordung von drei jugendlichen Israelis und im Gegenzug die Ermordung eines jungen Palästinensers.
Diese Eskalation nutzte Israel, um sich wieder einmal von der Hamas angegriffen zu fühlen und Raketen in den Gazastreifen loszuschicken. Diese wurden natürlich postwendend beantwortet. Schon ist der schönste Konflikt in Gange, der noch zu einem Krieg ausarten kann. Israelische Reservisten wurden bereits reaktiviert.
Manchmal frage ich mich wirklich, in welchem Zeitalter wir noch leben, dass zwei Länder sich nicht zivilisiert einigen können. Aber wenn man die Ukraine und Russland betrachtet, sieht es da nicht besser aus. Andauernd wird ein neuer Angriff gemeldet, dann der tot von mehreren Hundert Separatisten, schliesslich sind auf ukrainischer Seite Menschen gestorben. So geht das hin und her und zu einem Endergebnis kommt man doch nicht.
In Israel sieht es da schon anders aus. Da schickt man gleich Raketen. Als ob alle Palästinenser für das Handeln einzelner schuldig wären. Doch beim israelischen Staat zählt wohl die Kollektivschuld. Wer zu dem Volk gehört, ist schuld, auch wenn er gar nichts getan hat. Von der Denkweise sollte man sich schnellstens distanzieren, sie macht alles nur noch schlimmer, als es so schon ist.
Indirekt hat Israel schuld daran, wie es gekommen ist, denn seit Jahren treiben sie ihren Siedlerbau voran. Israelis siedeln sich in eigentlich palästinensischem Gebiet an und annektieren es sozusagen. Proteste helfen da wenig.
So manchmal habe ich das Gefühl, dass Israel sich das alles rausnimmt, weil es seit der Diaspora im Jahr 70 nach Christus in den meisten Ländern nur geknechtet wurde. Wenn das jedes Land machen würde, ich weiss nicht, was dann los wäre. Man stelle sich nur mal vor, Polen würde jetzt russisches Gebiet annektieren. Niemand würde das akzeptieren. Aber wenn Israel so was macht, dann gibt es zwar Kritik, aber mehr auch nicht. Stillschweigend nimmt man diese Ungerechtigkeit hin.
Natürlich ist es nicht richtig, was mit der Ermordung der Jugendlichen passiert ist. Aber es ist doch genau das nun eingetreten, was sich diejenigen, die das getan haben, erhofft haben. Die Situation ist eskaliert. Der ohnehin brüchige Friede ist zerbrochen und vergessen. Die Feindschaft hat alles wieder übernommen. Ein Krieg könnte kurz bevor stehen. In der Ukraine geht es auch nicht vor und zurück. Wieso eskalieren Feindschaften irgendwann auf diese drastische Weise? Und warum erkennt niemand, dass es genau darauf hinauslaufen sollte?

Heute Abend findet das Spiel um den dritten Platz statt oder wie es neuerdings genannt wird: Das Duell der Looser.
Die Niederlande, allen voran Trainer Louis van Gaal, haben überhaupt keine Lust auf dieses Spiel. Man würde doppelt bestraft werden. Erst verliert man die Aussicht darauf, Weltmeister zu werden. Und dann kann man sich auch noch zum Volldeppen machen, indem man auch noch das kleine Finale um den Dritten Platz verliert.
So wieda argumentiert wird, werden die Niederlande garantiert das Spiel verlieren. Aber egal. Wenn van Gaal nicht den Fehler begannen hätte, sein Wechsel-Kontingent aufzubrauchen, hätten die Niederlande im Finale stehen können. Doch nein, in der 96. Minute brachte van Gaal Huntelaar. Erstens viel zu spät und zweitens konnte er so nicht mehr den Torwart austauschen. Da hat der Bondscoach kein glückliches Händchen bewiesen. War wohl zu sehr von sich überzeugt.
2012 schied Oranje sang- und klanglos bei der EM aus, weil sie alle zerstritten waren, nun hatten sie kein Tor zustande gebracht und waren von Überheblichkeit gezeichnet.
Aber wo ich von Überheblichkeit spreche. Deutschland hat den WM-Titel noch nicht. Noch stehen diesem mindestens 90 Minuten plus Nachspielzeit entgegen. Danach können sie den Titel in den Himmel von Rio heben, falls sie mindestens ein Tor mehr als der Gegner geschossen haben.
Wer zweifelt schon noch daran, dass Deutschland zum vierten Mal Weltmeister wird? Eigentlich niemand mehr. Selbst ich bin inzwischen überzeugt, dass die DFB-Elf Weltmeister werden wird. Bereits nach dem Frankreich-Spiel sagte ich, dass Deutschland Weltmeister würde. Und gestern hatte ich ein seltsames Erlebnis. Ich sah auf die Uhr: Es war 20.21 Uhr. Und ich dachte, Deutschland ist Weltmeister. Auf einmal wusste ich, dass sie den Titel gewinnen würden. Absolut komisch, aber es war real. Sogar Regina, die jedem anderen Land, ausser Deutschland, die Daumen drückte, ist nun überzeugt, dass Deutschland den vierten Stern erringt. Ich wollte es gar nciht glauben, als ich das aus ihrem Mund hörte.
Also muss Deutschland doch Weltmeister werden, oder nicht? Morgen Nacht werden wir es wissen. Bis dahin drücken wir die Daumen und hoffen, dass es wahr wird und Deutschland Weltmeister wird.
Ausserdem glauben sämtliche ernstzunehmenden Fussballorakel, allen voran natürlich Elefantendame Mala und ihre Nachfolgerin Schlaubeutel, an einen Sieg der DFB-Elf.

Und wem das alles zuviel Fussball ist. Dem empfehle ich, doch mal unter meiner Rubrik „Lesenswert!!!“ zu gucken.

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Tag der Entscheidung – Scheitert Deutschland zum dritten Mal?


Heute ist es also so weit: Deutschland trifft heute Abend im Halbfinale auf Gastgeber Brasilien. Ein Gegner, den die deutsche Mannschaft nicht unbedingt haben wollte. Aber die Niederlande wären genauso unbequem, außerdem hätten sie zuvor Argentinien bezwingen müssen. Dann doch lieber Brasilien.
Die Brasilianer gehen „geschwächt“ in dieses Spiel. Superstar Neymar ist verletzt und Kapitän Thiago Silva fällt wegen einer Gelbsperre aus. Daraus könnte sich natürlich eine Trotzreaktion der Spieler gebildet haben, die nun alles daran setzen, um ihrem Teamkollegen Neymar den WM-Titel zu widmen. Auch wird gesagt, dass Silvas Ausfall nicht wirklich scmerzen würde, denn man habe schliesslich noch Dante. Wieso wollte der brasilianisce Verband dann allerdings erwirken, dass die zweite gelbe Karte von Silva für ungültig erklärt werde, damit er doch noch spielen könne? Das mact mich doch ein wenig stutzig. Einerseits wird gesagt, man habe Ersatz und andererseits wird diese Aussage Lügen gestraft. Was ist da los mit der Selecao?
Ich würde sie nicht als haushpche Favoriten bezeichnen. In der Vorrunde haben sie sich schwergetan, wenn man das Spiel gegen Kamerun aussen vor lässt. Gegen Kroatien gab es einen Arbeitssieg, zudem gilt der Sieg aufgrund von Fehlentacheidungen des Schiedsrichters als umstritten. Gegen Mexiko gab es nur ein mageres Unentschieden, während man gegen Chile beinahe im Achtelfinale rausgeflogen wäre und nur weiter kam, weil man die besseren Elfmeterschützen hatte. Das nenne ich Glück, aber auch nicht mehr. Genauso war es gegen Kolumbien Glück, dass man den Elfmeter bekam, ansonsten hätte es vielleicht Verlängerung und erneut Elfmeterschiessen gegeben. Wer weiss, ob sie da gegen Kolumbien bestanden hätten.
Aber wer sagt, dass Deutschland der Haus Höhe Favorit ist? Gut, sie stehen zum vierten. all hintereinander in einem Halbfinale. Von den drei bisherigen könnten sie nur mit Müh und Not 2002 das Spiel gegen Südkorea gewinnen. Gegen Italien 2006 und Spanien 2010 hingegen sah die deutsche Nationalmannschaft alt aus. Aber man wollte auch gar nicht gewinnen, wie ich immer sage, da man sonst als Weltmeister zum Confed-Cup hätte reisen müssen, der immer ein Jahr vor einer Weltmeisterschaft im Gastgeberland stattfindet. Das wäre 2009 Südafrika und 2013 Brasilien gewesen. 2017 hingegen wird der Confed-Cup in Russland stattfinden. Das ist ja nicht so weit von Deutschland entfernt. Außerdem verlor man 2002 nur durch den damaligen Torhüter Oliver Kahn das Finale der WM, was dieser inzwischen auch sagt.
Deutschland hat seit dem Spiel gegen Portugal bei keinem Spiel mehr wirklich überzeugen können. Gegen Ghana und vor allem Algerien war es eine einzige Katastrophe. Aber vielleicht war das auch alles Taktik, denn Deschamps soll, nachdem er sich das Algerien-Spiel angesehen hatte, gesagt haben: „Wenn die Deutschen so spielen, wie gegen Algerien, schlagen wir sie.“
So hat Deutschland nicht gesielt, aber herausragend war die Leistung auch nicht. Sie konnten von Glück sagen, dass sie einen Libero hatten, der eigentlich Torwart ist und die Franzosen nicht wirklich etwas zustande brachten. Damit hiealten sie das magere 1:0. Wobei man natürloch nicht vergessen darf, dass Spanien mit 1:0-Siegen Weltmeister wurde.
Deutschland muss sich schon noch ein wenig steigern, mehr laufen, weniger Bälle verloren gehen lassen. Sie müssen einfach kämpfen und Fußball spielen. Ja, das sagt sich so leicht, vor allem bei Aussenstehenden. Die wissen alles besser und haben vor allem auch die aller besten Tipps.
Was spricht noch dafür, dass Deutschland heute Abend oder besser heute Nacht ins Finale einziehen wird? Da ist einmal der sechzigste Jahrestag des Wunders von Bern, wo Deutschland im Jahr 1954 seinen allerersten WM-Titel gewann. Dann ist das noch der vierzigste Jahrestag des Gewinns des zweiten WM-Titels. Vor 24 Jahren wurde dann der dritte und letzte Titel geholt. Und 24 Jahre dauerte es bis Deutschland zum ersten Mal den WM-Titel gewann. Damit schliesst sich der Kreis. Ich hoffe, alle verstehen, worauf ich hinaus will. Es kann kein anderes Land geben als Deutschland, das Weltmeister werden wird.
Auch Elefantendame Mala und ihre Nachfolgerin Schlaubeutel sind davon fest überzeugt. Jonas hat den Schlaubeutel auch schon das andere Halbfinale sowie das Spiel um Platz drei und das Finale tippen lassen.
Tja, was hat das Fussballorakel wohl gesagt? Deutschland wird Weltmeister! Wirklich wahr? Jonas hat mehrere Male nachgefragut, dann kurz unterbrochen und noch einmal gefragt, es kam immer dieselbe Antwort: Deutschland wird Weltmeister!
Sie werden im Finale übrigens laut dem Schlaubeutel auf die Niederlande treffen. Es gibt also eine Wiederholung des Finales von 1974. Außerdem würde Argentinien WM-Dritter werden und Brasilien besiegen. Allerdings würden sie sich schwertun. Aha, dann wollen wir mal sehen, ob der Schlaubeutel recht behalten wird. Sollte sie, dann ist sie Malas würdige Nachfolgerin. Allerdings habe ich so das Gefühl, dass Jonas sich bald nach einem neuen Fussballorakel wird umsehen müssen.
Die deutsche Mannschaft sollte auch gewinnen, sonst werde ich nämlich eiskalt mein Trikot wieder umtauschen. Begründung: Mangelnder Erfolg.
Ja, ich habe noch ein Trikot ergattert. Samstagabend bin ich noch in die Stadt gefahren und habe mir dort erst einmal das Trikot in drei Grössen geschnappt. Dann anprobiert und das mit der besten Länge genommen. Allerdings ist es ein wenig weit, geht halt nicht anders. War schon sehr geräubert, als ich ankam. Auch würden meine Trikots beäugt, die ich mir gesichert hatte. Als ich gestern noch einmal in dem Laden war, gab es bis auf ein XXL-Trikot nichts mehr. Alles geräubert. Das schienen wohl einige ähnlich gedacht zu haben wie ich und sollten sich noch rechtzeitig ein Weltmeistertrikot sichern. Falls sie heute Abend gewinnen sollten. Die beiden besten Rüsselorakel der Welt glauben jedenfalls daran.
Und wie heisst es so schön: Am Ende gewinnen die Deutschen! So sei es!

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Vierter wird Deutschland garantiert


Deutschland steht im Halbfinale der WM 2014 in Brasilien. In der 13. Minute fiel das einzige und damit entscheidende Tor. Nach einem Freistoss köpfte Hummels den Ball ins Netz. Lloris konnte nur noch hinter sich greifen.
Danach geschah nicht mehr wirklich viel. Je länger die Partie brauchte, desto schwerfälliger taten sich die Deutschen. Schürrle brachte dann noch ein wenig mehr Spannung ins Spiel, aber wirklich was zustande brachte er auch nicht.
Dann kam die Verlängerung Benzema hatte den Ball, konnte die deutschen Spieler ausspielen und schoss aufs Tor. Doch dort stand Neuer und wehrte den Ball ab. Er wehrte ihn ab! Eine sichere Chance der Franzosen war zunichte gemacht.
Kurz darauf dann der Schlusspfiff. Deutschland steht im Halbfinale der WM in Brasilien. Mit Ruhm haben sie sich auch dieses Mal nicht bekleckert, aber die Blauen konnten die Schwerfälligkeit der Deutschen nicht nutzen oder scheiterten am wieder überragenden Manuel Neuer.
Ein wenig traurig bin ich schon, dass Frankreich draussen ist. Aber bei einem direkten Aufeinandertreffen von Deutschland und Frankreich sage ich immer, dass der glücklichere gewinnen möge. Das war wieder einmal Deutschland.
Nun stehen sie also im Halbfinale, übrigens als erste Mannschaft überhaupt viermal hintereinander. 2002 wurde es die Vizemeisterschaft, dann folgten zwei dritte Plätze. Ist es nun nicht also wirklich an der Zeit, dass Deutschland Weltmeister wird? Ja, angesichts der Tatsache, dass dieses Jahr das Wunder von Bern sechszig Jahre her ist – gestern war der Jahrestag -, muss wieder der WM-Titel her. Es ist machbar, denn Spanien und Italien sind bereits in der Vorrunde gescheitert – nur Brasilien wartet noch.
Der nächste Gegner wird Brasilien heissen. Sie qualifizierten sich gestern fürs Halbfinale, nachdem sie Kolumbien mit 2:1 besiegten. Überschattet wird dieser Sieg allerdings mit der schweren Verletzung von Brasiliens Superstar Neymar. Dieser wurde kurz vor Schluss böse gefoult und lag jaulend auf dem Platz. Natürlich hätte man da erst einmal denken können, dass er nur Zeit schinden will und Theater spielt. Aber für solche Theatralik sind eher die Italiener bekannt. Später kam dann die Hiobsbotschaft für Brasilien: Bruch des dritten Lendenwirbels. Für Neymar ist die WM definitiv beendet.
Das Foul wurde übrigens nicht einmal vom Schiedsrichter geahndet. Er liess Vorteil gelten. Das ist nicht die einzige Fehlentscheidung eines Referees bei dieser WM gewesen. Dies scheint auch die Weltmeister mit den meisten Fouls zu sein. Ich weiss ja, dass die Welt immer brutaler wird. Das sieht man anhand von Tatort-Filmen oder anderen Krimis, die im Fernsehen gesendet werden. Aber das nun die Fussballer auch ohne zu denken Fouls begehen und nicht einmal daran denken, was sie da machen, da kann man nur mit dem Kopf schütteln.
Das Foul ist für mich das bisher schwerste bei dieser WM. Vielleicht nicht einmal das brutalste Foul aller Weltmeisterschaften, denn da gibt es noch das Foul von Toni Schumacher an dem Franzosen Patrick Battiston aus dem Halbfinalspiel der WM 1982.
Was heisst das nun für Deutschland? Haben sie gegen Brasilien nun leichteres Spiel? Dazu muss man wissen, dass Brasilien nicht wirklich überzeugt hat in den letzten Spielen. Zwar gingen sie bis auf das Mexiko-Spiel immer als Sieger hervor. Dennoch gab es schon mal ein besseres Team.
Nun kommt allerdings hinzu, dass Neymar ausfällt. Einerseits mag es gut sein, andererseits ist es ein Nachteil. Denn nun sind sie Teamkollegen so weit motiviert, dass sie für Neymar den Titel holen wollen.
Zudem muss Deutschland sich noch ein wenig steigern, damit sie es auch wirklich ins Finale schaffen. Glück allein und Neuer reichen dieses Mal nicht. Es muss kein schöner Fussball sein, den Deutschland bietet, hauptsache sie schiessen ein Tor mehr als die anderen.

Gibt es eigentlich noch irgendwo Deutschland-Trikots zu kaufen? Ich rede hier nicht von den gestreiften Auslandstrikots, sondern von den allseitsbekannten. Denn ich habe mir gesagt, dass ich mir ein Deutschland-Trikot kaufen werde, wenn Deutschland Weltmeister wird. Heisst soviel, ich kaufe es mir zum Halbfinale und wenn sie da wieder verlieren werden, tausche ich es einfach um. So sieht’s aus. Aber dazu muss ich erst einmal die ganzen Sportläden durchgehen und gucken, ob es das noch irgendwo gibt.

Heute Abend spielt eine der Überraschungsmannschaften – Belgien. Es geht gegen Argentinien, die im Spiel gegen die Schweiz nur durch einen Glückstreffer weiterkamen. Das Spiel heute Abend dürfte also interessant werden. Zudem gönne ich es den roten Teufeln mehr als Argentinien. Sollen es die Belgier es doch ins Halbfinale schaffen. Das wäre doch mal was. Vielleicht würden sie dann auch die Niederlande oder Costa Rica ausschalten und letztendlich im Finale stehen. Das wäre doch mal was. Aber ob es eintreten wird? Das werden wir wissen, wenn der Abpfiff erfolgt ist.

Elefantendame Mala lag mit ihren Vorhersagen, dass Frankreich und Deutschland es ins Viertelfinale schaffen würden. Bloss als sagte, dass die USA gegen Belgien gewinnen würden, war nicht richtig. Der Schlaubeutel lag mit ihren Vorhersagen für die beiden Achtelfinals genauso richtig. Jonas ist richtig stolz auf sie. Auch wenn sie mehrmals daneben gelegen hat, so macht sie dennoch ihre Sache gut, auch wenn sie immer noch keine Ahnung davon hat, was da eigentlich von ihr gefordert wird. Ist das noch Zufall?
Beim Viertelfinale lagen ebenfalls beide richtig, als sie auf Deutschland tippten. Es konnte keinen anderen Sieger geben.
Zudem hat Mala noch das Spiel Belgien gegen Argentinien getippt. Sie sagt, dass die roten Teufel gegen Argentinien verlieren werden. Mal sehen, ob sie dieses Mal recht hat.
Laut beiden Fussballorakel wird Deutschland das Halbfinale gegen Brasilien gewinnen. Der Schlaubeutel sagt zudem, dass es ein sehr schweres Spiel werden wird. Sie konnte sich nicht recht entscheiden, da interpretiert Jonas dann immer so, dass es ein schweres Spiel werden wird.
Dann wollen wir doch mal abwarten, was kommen wird.

Und wem das alles zuviel Fussball ist. Der kann ja was lesen. Wie wäre es mit einer Fantasy-Kurzgeschichte von Henrik Quedburg? Oder aber der Thriller „Die Rollen des Seth“ von Helen Dalibor. Mit einem Elefanten, der auf Elefantendame Mala basiert.

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Ein Papst der Armen und dennoch umstritten


Nachdem man sich tagelang fragte, ob sich Papst Franziskus wirklich nach dem heiligen Franz von Assisi benannt hat, haben wir nun Gewissheit. Bei einem ersten Treffen des Papstes mit Medienvertretern erklärte der Pontifex, wie er sich im Laufe des Konklaves für den Namen Franziskus entschied, der Franz von Assisi seine Reverenz erweise.
Zuvor hatten bereits die Kardinäle Dolan, Marx und Woelki dazu etwas gesagt.
Morgen wird der neue Papst sein erstes Angelusgebet halten und am Dienstag wird seine Amtseinführung sein.
Seinen Schwerpunkt wird der neue Papst auf die Armen in der Welt legen. Nicht wirklich verwunderlich, da er bereits den Spitznamen „Engel der Armen“ trägt. Armut wichtiges Thema, aber ob es auch passend für Europa ist, bleibt ein grosses Fragezeichen. Denn hier herrschen ganz andere Probleme. Hier geht es darum, ob der Zölibat noch zeitgemäss ist oder die veralteten Ansichten der Kirche zu Verhütung und gleichgeschlechtlichen Ehen. Gerade hier muss die katholische Kirche mit der Zeit gehen.
Doch auch den Menschen den Glauben an Gott wieder näherzubringen, ist wichtig. Und da dürfte Franziskus, wie es momentan den Anschein hat, der richtige sein. Seine bodenständige, herzliche Art ist es, die die Menschen für ihn einnehmen.
Da fuhr er am Donnerstag mit einem VW Phaeton zur Kirche Maria Maggiore zum beten, anstatt ein luxoriöseres Auto zu nehmen. Prompt brachte ihm das Kritik aus den eigenen Reihen ein, da ein Papst doch nicht mit so einem einfachen Auto fahren könne. Er kann doch, wie man sieht. Allerdings stellt sich die Frage, wie lange er die Dinge durchsetzen kann, die er für richtig hält.
Papst Johannes Paul I. starb nach nur 33 Tagen unter mysteriösen Umständen. Es wird vermutet, dass er vergiftet wurde, weil er die Kurie umkrempeln wollte. Indirekt macht das Franziskus auch, indem er auf soviel Prunk und Pomp wie möglich verzichtet. Bereits die Messe zum Abschluss des Konklaves machte dies deutlich. Seine Mitra (hatte er mitgebracht) war sehr schlicht, auch der Umhang mit den aufgestickten Muscheln.
Wir werden uns an eine neue Schlichtheit gewöhnen müssen. Wie sagte noch jemand beim TV-Sender Phoenix? „Das Amt des Zeremonienmeisters scheint überflüssig zu werden.“ Ganz so schlimm ist es auch wieder nicht. Wir werden Guido Marini und eventuell einen Nachfolger von ihm sicherlich weiterhin sehen. Denn der Zeremonienmeister ist auch für den Ablauf der Messe zuständig und nicht für Prunk und Pomp.
Seien wir gespannt, wie sich das Pontifikat von Franziskus entwickeln wird.

Und dann sind da noch die Vorwürfe, die gegen den Pontifex erhoben werden. Wie nun soll man seine Rolle in Argentinien während der Militärdiktatur deuten? Hat er Dreck am stecken, wie die Mehrheit der Stimmen sagt oder hat er sein grösstmögliches getan, um seinen Mitbrüdern zu helfen und nicht selbst in den Foltergefängnissen zu laden?
Der Vatikan weist die Anschuldigungen zurück. Verständlich, denn wie es momentan aussieht, wird versucht, den Papst durch die Vorwürfe gleich wieder zum Rücktritt zu zwingen. Wenn das geschieht, ist die katholische Kirche nicht mehr glaubwürdig. – Das ist sie heute schon an einigen Stellen nicht, aber dann hat sie alles verspielt.

Interessant ist übrigens, dass niemand mehr von der Prophezeiung des Malachias spricht. – Deshalb tue ich an dieser Stelle das einmal. – Nicht, dass ich daran glaube, denn wie so viele Prophezeiungen wird sich auch diese nicht erfüllen. Erinnern wir uns noch an die Weltuntergangsstimmung Ende Dezember letzten Jahres? Und das nur, weil ein Kalender der Maya endete.
Die Prophezeiung des Malachias ist, was die Namen betrifft, nachweislich eine Fälschung. Die Namen wurden erst in Ende des 16. Jahrhunderts hinzugefügt. Und so kam man nun darauf, wenn man weiterzählte, dass Papst Benedikt XVI. der vorletzte Papst vor dem letzten und damit 112. auf der Liste sei. Dass nun dieser nicht dran ist, sieht man schon daran, dass wir keinen Petrus II. aus Rom als Papst haben.

Das Verfahren gegen Bestechlichkeit gegen Christian Wulff und David Groenewold wird mit ziemlicher Sicherheit eingestellt. Die Staatsanwaltschaft Hannover will das Verfahren einstellen, wenn Wulff und Groenewold diese im Gegenzug einen Geldauflage in fünfstelliger Höhe bezahlen.
Damit dürfte das schon einmal vom Ex-Bundespräsidenten abgewendet sein. Fragt sich nur, ob das auch uns Bürgern gefällt? Mir ist das recht egal, denn Wulffs Ruf ist eh nicht mehr zu retten, da macht dieses eingestellte Verfahren den Kohl auch nicht mehr fett.
Stattdessen warten wir gespannt darauf, was beim Prozess gegen Wulffs ehemaligen Sprecher Olaf Glaeseker herauskommen wird.

Die ARD kann sich mal wieder im eigenen Schatten sonnen. – Ja, ich weiss, das passt nicht zusammen, aber gerade so ist es auch gedacht. – Erst sehen sich mehr als 12 Millionen Zuschauer den ersten Einsatz von Til Schweiger im Tatort an und dann gibt es auch noch einen Rekordabruf in der Mediathek für diesen.
Beim Fernsehen erkläre ich es mir so, dass genug Werbung gemacht wurde, damit auch wirklich der letzte Fernsehverweigerer mitbekommt, wer da am Sonntag sein Debüt geben würde. Und die Mediathek erkläre ich mir so, dass nun all jene sich den Tatort ansehen, um irgendwie nachvollziehen zu können, warum gerade diese Folge so frenetisch gefeiert wurde. Ich empfehle dazu den Ton auszuschalten, eventuell die Folge gleich herunterzuladen, um sie dann im Schnelldurchgang zu gucken. Ausser viel Geballer und einigen Humoreinlagen bezüglich des Kollegen wird man nicht viel zu sehen bekommen.
Ton aus deshalb, weil Til Schweiger sich immer anhört, als hätte er schon wieder ein paar Weinflaschen zuviel getrunken. Ist mir früher nie so aufgefallen, aber seit seinem denkwürdigen Auftritt, empfinde ich das so.
Kann bloss hoffen, dass der nach zwei Folgen aufhören wird. Ich möchte viel lieber Wotan Wilke Möhring sehen, das ist ein weitaus besserer Schauspieler. Wieso ist Schweiger bloss für die Lindenstrasse entdeckt worden? Wenn man das doch nur rückgängig machen könnte.

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Habemus papam – Papstwahl mit zwei Sensationen


Die Sensation ist wahr geworden. Zum allerersten Mal steht ein Südamerikaner der Welt Kirche vor, zudem gehört er dem Jesiten-Orden an.
Um 19.05 Uhr nach fünf Wahlgängen stieg weisser Rauch aus dem Schornstein der Sixtinischen Kapelle. Die Kardinäle hatten sich für einen von ihnen als Nachfolger Petri entschieden. Mehr als eine Stunde mussten wir warten bis endlich die Sätze kamen:
„Annuntio vobis gaudium magnum; habemus Papam: Eminentissimum ac Reverendissimum Dominum, Dominum Georgium Marium Sanctae Romanae Ecclesiae Cardinalem Bergoglio qui sibi nomen imposuit Franciscu“.
Sagte gestern Abend um etwa 20.05 Uhr der erste der Kardinal-Diakone, Jean-Luis Taurant.
Der Franzose hatte anfangs auch als papabile gegolten, wegen seiner angeschlagenen Gesundheit aber schnell wieder rausgefallen. Man konnte es sehen, dass er gesundheitlich angeschlagen ist. Er wirkte wie ein Klappermännchen, dass sich kaum auf den Beinen halten kann.
Der Mutter des Wiener Kardinals Schönborn dürfte ein Stein vom Herzen gefallen sein, als sie den Namen hörte, da es nicht ihr Sohn war, auf den „das Fallbeil niedergekommen“ war.
Nach der Verkündung des Namens ging das grosse Rätselraten los. Welcher italienische Kardinal (denn der Name Bergoglio ist italienisch) ist da eigentlich gewählt worden? Beim TV-Sender Phoenix hatte man hingegen nicht den Papstnamen verstanden. Den hatte ich gehört und mich gefragt, wieso denn eigentlich die Zahl fehlt, der wievielte Papst dieses Namens nun dran ist. Als dann mir klar war, dass Bergoglio sich Franziskus nannte, konnte es nur der erste sein. Die römische Ziffer eins wird allerdings erst hinter seinen Namen kommen, wenn es einen weiteren Papst mit diesem Namen geben wird. So lange heisst es Papst Franziskus. Mit Italiener lag es zwar nicht richtig, aber auch nicht ganz falsch, denn Bergoglio besitzt neben der argentinischen auch die italienische Staatsbürgerschaft. Das wird die Italiener sicherlich freuen, wo sie doch endlich wieder einen der Ihren auf dem Stuhl Petri sehen wollten. Dass er aus dem anderen Ende der Welt kommt ist hierbei dann zweitrangig.
Jorge Mario Bergoglio ist der zweite nichteuropäische Papst seit 740 Jahren. 1272 wurde ein Syrer zum Papst gewählt. Franziskus ist der erste Papst aus dem Jesuiten-Orden und der erste Ordensangehörige seit 166 Jahren. Zudem ist er der erste Papst aus Lateinamerika, wo es die meisten Katholiken gibt. Mit seiner Wahl zum Pontifex maximus – eigentlich ein heidnischer Titel, den bereits Julius Caesar und andere alten herrschenden Römer trugen, es bedeutet oberster Brückenbauer – wurde das Zeichen gesetzt, dass die katholische Kirche nicht nur in Europa ist. Ob das nun gut für Europa sein mag, dass ein nichteuropäischer Geistlicher Papst wurde, wird sich zeigen. Denn die eigentlichen Probleme wie Kirchenaustritte liegen in Europa, aber auch in Afrika ist eine Abkehr vom Katholizismus zu beklagen. Und besonders in Südamerika wenden sich die Menschen von der katholischen Kirche ab und suchen eine neue Heimat in den sektenähnlichen Religionen, auch wenn sie dort immens wachsen mag. Viele vermischen das Christentum mit früheren Gottheiten.
Wer aber ist nun eigentlich der neugewählte Papst?
Jorge Mario Bergoglio ist der Sohn von italienischen Auswanderern. Er machte einen Diplomabachluss als Chemie-Techniker und trat danach in den Jesuitenorden ein.
1969 empfing er das Sakrament der Priesterweihr, im Jahr danach macht er seinen Abschluss in Theologie. Zehn Jahre zuvor hatte er bereits seinen Abschluss in Philosophie gemacht. Mitte der 80er Jahre kam er für einen Forschungsaufenthalt nach Deutschland an die Philosophisch-Theologische Hochschule Sankt Georgen in Frankfurt am Main. Seitdem spricht Bergoglio auch Deutsch.
1998 wurde er zum Erzbischof von Buenos Aires ernannt und bekam 2001 die Kardinalswürde verliehen.
Ein Schatten liegt über seiner Zeit während der argentinischen Militärjunta (1976 bis 1983), wo ihn jesuitische Brüder beschuldigten, nicht genug für sie getan zu habe, als sie in den Foltergefängnissen einsassen. Auch sagte sein ehemaliger Chauffeur, dass Bergoglio sich öfters mit einem Junta-Mitglied getroffen hätte. Bergoglio begründete seine Treffen damit, dass es in den Gesprächen darum gegangen sei, den Jesuiten-Orden und seine Novizen zu schützen.
Es musste ja so kommen, dass man nicht einfach sich freut, dass ein bescheidener Mensch zum Papst gewählt wurde, sondern gleich in der yvergangenheit wühlt, um möglichst jeden dunklen Fleck zu finden, den es gibt. Seinem Vorgänger Benedikt hat man auch vorgeworfe, dass er eine Nazi-Vergangenheit hat, weil er Flak-Helfer war. Aber das hat Ratzinger nie geleugnet.
Im Grunde genommen wird irgendwas gesucht, was gefunden und dann möglichst jemand gefunden, der hoffentlich bezegen kann, das derjenige auch wirklich irgendwie beteiligt war. Ob nur ein Treffen mit jemand Hochrangigem oder beide Augen vor der Wahrheit verschliessen, irgendwas g
bt es immer als Begründung, um jemandem die weisse Weste zu beschmutzen.
Das beste Beispiel ist Papst Pius XII., dem heute noch das grosse Schweigen zur Last gelegt wird. Ja, er mag geschwiegen haben, aber er hat getan, was er konnte um möglichst viele Verfolgte vor dem Hitler- und Mussolini-Regime zu retten. Dabei schwebte er selbst in ständiger Gefahr von Hitlers Schergen entführt zu werden. Pläne dafür gab es. Doch das wissen kaum, denn durch das Theaterstück „Der Stellvertreter“ von Rolf Hochhuth haben wir ein negatives Bild von Pius XII. im Kopf. Dabei weiss man inzwischen, dass Pius von einem deutschen Priester verunglimpft wurde, da dieser sich von Pius zurückgesetzt fühlte.
Man sieht also, wie man mit wenigen Worten einen Menschen fertig machen kann, bloss weil er zu einer bestimmten Zeit, sich an einem bestimmten Ort aufhielt oder geschwiegen hat.
Lassen wir doch einfach die Vergangenheit ruhen. Irgendwann muss auch Schluss sein.

Die Wahl Bergoglios mag eine Überraschung sein, da er nicht als papabile galt. Es wurden viele andere Namen genannt, darunter Odilo Scherer oder der philippinische Kardinal Tagle. Möglicherweise hatten sich im Konklave bzw. im Vorkonklave die Kardinäle wieder an einen der Favoriten von 2005 erinnert. Dort soll Bergoglio nach dem dritten Wahlgang verzichtet haben, als immer mehr Wahlstimmen auf ihn fielen. Wie wir alle wissen, wurde am 19. April 2005 Joseph Ratzinger zum Papst gewählt.
Nun ist es der Favorit von vor acht Jahren, der nun zum Nachfolger Petri gewählt wurde.
Mir ist das ganz recht, solange es nicht Bertone wurde.
Als Franziskus auf der Benediktionsloggia erschien – der Teppich, der am Balkon heruntergelassen wurde, trug nicht das Wappen seines Vorgängers -, trat er ganz schlicht in seiner weissen Courage auf. Die traditionelle rote Mozetta, den päpstlichen Schulterkragen trug er nicht, genauso wenig wie die Stola, die Zeremonienmeister Guido Marini in der Hand hielt und ihm erst später umlegte. Ein deutliches Zeichen für seine Bescheidenheit, davon zeugt nicht nur seine Namenswahl.
Mit Franziskus ist der heilige Franz von Assisi, der Gründer des Franziskaner-Ordens gemeint, und wahrscheinlich nicht, wie einige vermuteten, Franz Xaver (Francisco de Xavier), ein Jesuit, der in Ostasien als Missionar tätig war.
Franz von Asissi lebte nach dem Vorbild Jesu Christi. – Arm dem armen Christus folgen, lautete seine Maxime. – Er war Sohn aus reichem Hause und ließ das alles hinter sich, um Gott und vor allem Christus dienen zu können. Dabei trat er besonders für die Notleidenden und Besitzlosen ein, was ihm auch die Bezeichnung „Heiliger der Armen“ einbrachte. Er gründete mit seinen Mitstreitern den Minoriten-Orden (Orden der Minderen Brüder), der heute seinen Namen trägt.
Auch Papst Franziskus wird als Heiliger der Armen bezeichnet, da er gegen die Armut in Buenos Aires kämpfte. Zudem wohnte er nicht im erzbischöflichen Palais, sondern in einer Wohnung. Und wenn er unterwegs war in Buenos Aires, nutzte er das Fahrrad oder die öffentlichen Verkehrsmittel. Also ein wahres Mann des Volkes!? Wenn wir gestern seine Rede auf der Benediktionsloggia gehört haben, kann man es bestätigen. Erst einmal wünschte er der Masse, die übrigens nicht jubelte, sondern verwirrt war, wer denn nun dort stehe, einen guten Abend. Der Bann war gebrochen, als er seinem Vorgänger Benedikt gedachte und er mit dem Menschen auf dem Petersplatz für diesen betete. Danach hielt er eine Rede, in der er auch Humor bewies. Hatte ein wenig Schwerigkeiten ihn zu verstehen, obwohl er fliessend Italienisch spricht. Irgendwie klang es für mich manchmal Spanisch. Dürfte an meinen Ohren gelegen haben.
Als Franziskus nach draussen trat, sah ich eine entfernte Ähnlichkeit mit Johannes XXIII. (Angelo Roncalli), das später in den verschiedenen TV-Sondersendungen bestätigt wurde. Aber sein Gesicht erinnerte mich an Pius XII., was vor allem durch die Brille kommt. Auch jetzt noch, wenn ich mir Bilder von Franziskus ansehe, muss ich an den vielgescholtenen Papst Pius denken. An seiner Art hingegen erinnert er an Papst Johannes Paul I., der nach nur 33 Tagen im Amt unter mysteriösen Umständen verstarb. Noch heute geht das Gerücht um, dass er mittels Gift umgebracht wurde. Angeblich wollte er die gesamte Kurie umkrempeln.
Tja, das ist nach dem Vati-Leaks-Skandal auch dringend nötig. Vor allem muss so jemand wie Bertone weg. Aber wer weiss, was der durch die ganzen Überwachungsvideos im Vatikan für ein Wissen hat.

Es steht nicht nur zum ersten Mal ein Lateinamerikaner an der Spitze der katholischen Kirche, sondern auch ein Jesuit, ein Orden für Elitechristen, wie es so schön heisst.
Dass Franziskus nicht nur nach den Prinzipien seines Ordens als Papst wirken will, machte seine Namenswahl deutlich, denn er hätte sich auch Ignatius, nach dem Gründer der Jesuiten Ignatius von Loyola, nennen können. Dies hat er nicht getan. Vielleicht spielt doch Franz Xaver ein wenig bei der Namenswahl mit rein. Obwohl man vom Auftreten des neuen Papstes eher auf Franz von Assisi schliessen dürfte.
Dass ein Ordensbruder Papst geworden ist, mag nicht aussergewöhnlich sein, da bereits schon andere gab, die Ordensbrüder waren. Man muss allerdings die Geschichte des Jesuiten-Ordens betrachten. Denn 1773 wurde der Orden durch Papst Clemens XIV. aufgehoben. Dieser war zu dem schritt zwar gezwungen worden, war aber auch nicht wirklich dagegen. Erst 1814 wurde der Jesuiten-Orden durch die Bulle Sollicitudo omnium ecclesiarum
von Papst Pius VII. wieder zugelassen.
Der Jesuiten-Orden heisst eigentlich Gesellschaft Jesu und jedes Ordensmitglied trägt am Ende seines Namens das Kürzel SJ (Societas Jesu). Die Bezeichnung Jesuiten hingegen war anfangs eine Verballhornung, wurde später aber übernommen.
Jesuiten verpflichten sich zu Armut, Ehelosigkeit und Gehorsam. Das vierte Gelübde besagt, dass die Jesuiten sich zu besonderem Gehorsam gegenüber dem Papst verpflichten.

Wunder dürfen wir von Papst Franziskus nicht erwarten, auch nichts bezüglich dessen, dass Frauen für höhere Kirchenämter oder als Priesterinnen zugelassen werden. Da hat der verstorbene Johannes Paul II. streng verfügt, dass sich niemand mit diesem Thema beschäftigen dürfe. Tut es dennoch einer, wird er seiner sämtlichen Ämter enthoben – und sei er der Papst persönlich. Ist kein Witz.
Zudem ist er konservativ, gegen die gleichgeschlechtliche Ehe – das Wort Homo-Ehe klingt scheusslich, wie ich finde -, da hat er gegen deren Legalisierung als „Plan des Teufels‘ gewettert. des weiteren ist er gegen Abtreibung sowie Verhütung. Also alles Punkte gegen die seine Vorgänger und die Mehrheit der papabile waren.
Am Dienstagvormittag wird höchstwahrscheinlich die Amtseinweihung auf dem Petersplatz stattfinden. Und bereits am Sonntag wird er wohl das erste Mal das Angelus-Gebet sprechen.
Mit seinem Vorgänger soll er bereits gestern noch telefoniert haben. Persönlich treffen möchte er ihn auch noch. Vielleicht werden wir Benedikt sogar bei der Amtseinführung irgendwo sitzen sehen – auch wenn ich nicht persönlich dran glaube.

 
6 Kommentare

Verfasst von - 14. März 2013 in Blog, Fernsehen, Kultur, Real life, Technik, Wetter, Winter

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Stürzt Deutschland in den Abgrund?


Heute fange ich mal aus gegebenem Anlass mit einem kleinen geschichtlichen Exkurs statt. Ist sonst nicht so ganz meine Art, aber ich denke, dass dieses heutige Datum wichtig für die Geschichtsschreibung war und ist. Worum es geht? Um den japanischen Angriff auf den US-amerikanischen Flottenstützpunkt Pearl Habor vor genau siebzig Jahren.
Dieses Datum ist in dem Sinne wichtig, weil dadurch sozusagen der Zweite Weltkrieg eine entscheidene Wendung nahm. Erstens wurde er nun wirklich zum Weltkrieg, denn er beschränkte sich nicht mehr nur noch auf Europa, und zweitens traten die USA in den Krieg ein. Es war der Anfang vom Ende von Nazi-Deutschland. Dieses war mit den Japanern verbündet gewesen und hatte demzufolge auch den USA den Krieg erklärt. Die USA hatten nun einen Grund, nicht nur Japan, sondern auch Deutschland den Garaus zu machen. – Gut, ich rede ein wenig salopp, aber jeder versteht wohl was ich meine. – Bis dahin war die USA relativ neutral gewesen, von Lieferungen an die Sowjetunion einmal abgesehen.
Der Krieg wurde zum Weltkrieg, es kam zum D-Day und leider auch zu den beiden Atombombenabwürfen auf Hiroshima und Nagasaki. Was passiert wäre, wenn die USA nicht in den Krieg eingetreten wäre, tja, das ist eine Frage, die die Geschichtstheoretiker gerne durchnudeln. Eventuell hätte das Kriegsende sich noch um Jahre verzögert, vielleicht hätte Nazi-Deutschland auch die USA angegriffen. Wer weiss das schon? Aber vor allem hätte es sicherlich einige Städtebombardierungen nicht in dem Ausmass gegeben, wie es schliesslich stattfand.
Der Angriff auf Pearl Harbor war definitiv ein Wendepunkt im Zweiten Weltkrieg. Zwar hat es danach noch über dreieinhalb Jahre gedauert bis der Krieg vorbei war, aber wollen wir wirklich darüber nachdenken, was geschehen wäre, wenn die USA nicht in den Krieg eingetreten wären? Wäre Deutschland heute das, was es ist oder immer noch ein faschistischer Staat?
Siebzig Jahre ist es her auf den Tag genau, dass die Japaner den hawaiianischen Flottenstützpunkt der USA angriffen.

So weit zu meinem kleinen Exkurs, weiter geht es mit der Überschrift. Ja, ich habe es recht drastisch formuliert, aber ich finde, dass die deutsche Regierung so langsam nicht mehr weiss, was sie eigentlich macht. Bei manchen Dingen kann man wirklich nur noch den Kopf schütteln und fragt sich, wohin das alles noch führen soll.
Die Rating-Agentur Standard & Poor’s droht Deutschland (und anderen EU-Ländern) mit einer Herabstufung der Bestnote AAA im nächsten halben Jahr. Eine Drohung nur, aber angesichts dessen, was momentan über Steuersenkungen, einsparung bei Zuschüssen im Arbeitslosenmarkt und der Senkung der Rentenbeiträge in den Nachrichten ist, finde ich schon, dass diese Drohung gefährlich klingt. Gut, dennoch hat Deutschland sich Geld für Mini-Zinsen leihen können, aber das heisst ja noch nichts. Denn bisher steht diese Drohung nur im Raum, geschehen ist noch nichts. Und wer nicht versteht, worum es eigentlich bei dieser Herabstufung geht, dem sei gesagt, dass es darum geht, wie viel Prozent an Zinsen Deutschland oder jedes andere x-beliebige Land zahlen muss. Wer die Bestnote AAA hat – erinnert mich immer an Elektronikartikel wie Wasch- oder Spülmaschinen -, muss nicht so viele Zinsen zahlen, wer schlechter bewertet wurde, der bekommt höhere Zinsen aufgebrummt. Verstanden, worum es geht?
Also das droht Deutschland, und nicht nur uns, im nächsten halben Jahr. Es wird eine Rezession in Europa erwartet. Zudem steht ja nicht nur Griechenland schlecht da, die sind die Spitze des Eisbergs. Hintendran stehen Portugal, Spanien, Italien und auch Frankreich. Noch steht Deutschland gut da und wehrt sich gegen die sogenannten Euro-Bonds, wo jedes Land für die Schulden eines anderen Landes aufkommen soll. Will heissen: Wir müssten für Griechenlands Schulden geradestehen. Wollen wir das? Nein, deshalb sperren sich Merkel und Schäuble auch dagegen, wie ich ja bereits in meinem vorherigen Beitrag geschrieben habe. Dadurch werden Stimmen laut, dass Deutschland sich in Europa isolieren würde, aber bei solch einer Sache muss man zeigen, was man eigentlich will. Wenn wir irgendwie an der Misere des jeweiligen Landes Schuld wären, gut, das ist was anderes. Aber doch nciht so. Das Land hat das selbst verbockt und soll die Folgen auch tragen – und wenn es dafür in die Pleite geht. Hat Argentinien auch gemacht, heute stehen sie wieder gut da.
Dennoch bin ich besorgt, was momentan hier in Deutschland mit der Wirtschaft vor sich geht. Direkt Wirtschaft ist es nicht, sondern hat nur im Äusseren damit zu tun, aber ohne die Dinge, wäre eine Ankurbelung der Wirtschaft nicht möglich. Und das ist, was wir brauchen. Einen Kreislauf, doch der wird jetzt gestört.
Im nächsten Jahr werden die Zuschüsse für die Ein-Euro-Jobs drastisch zurückgefahren, so dass es kaum noch Ein-Euro-Jobber geben wird. Dies wiederum hat zur Folge, hier spreche ich für Bayern, dass die so genannten Gebrauchtwarenhäuser dichtmachen müssen. Denn sie konnten sich nur durch die Ein-Euro-Jobber tragen, die nun alle eine Kündigung erhalten haben. Bald jedes Gebrauchtwarenhaus wird geschlossen, da es sich nicht mehr finanzieren lässt. Das ist traurig für die Kunden und vor allem traurig für die Mitarbeiter, denn diese würden sehr wahrscheinlich ohnehin keinen Job mehr bekommen. Und so fühlten sie sich wenigstens noch gebraucht und konnten was tun. Heisst es nicht immer, dass die Arbeitslosen gar nicht arbeiten wollen. Für einen kleinen (?) Anteil mag das zutreffen, dass diese arbeitsscheu sind, aber viele wollen gerne arbeiten und sind darum froh gewesen, dass sie eben einen Ein-Euro-Job hatten. Und dieser fällt nun weg. Geld muss eingespart werden, aber ob es an der richtigen Stelle ist. Man hat so den Menschen ein Stück ihrer Würde genommen, die sie durch diese Jobs wiedererlangt hatten. Wer nicht arbeiten will, der macht eh nichts, aber die, die arbeiten wollen, aber in ihrem Job nichts mehr bekommen, den sollte zugestanden werden, sich wenigstens als Ein-Euro-Jobber zu verdingen.
Diese Zuschüsse werden gekürzt. Und man muss mal bedenken, dass Hartz IV-Empfängern nichts vom Amt in die Rentenkasse eingezahlt wird. Dennoch herrscht in der Rentenkasse ein Überschuss – deshalb vielleicht? -, weshalb nun die Rentenbeiträge gesenkt werden müssen. Das ist so vorgesehen, aber im Grunde genommen schwachsinnig. Denn wir Spätgeborenen – gilt ab 1980 – werden kaum die Rente bekommen, die wir mit unserer Hände Arbeit eigentlich verdient hätten. Uns wird wenig bleiben, deshalb sollte dafür gesorgt werden, dass die Rentenbeiträge so bleiben, wie sie sind. Zwar meckere ich auch über diese Beiträge, aber dennoch weiss ich, dass ich irgendwann einmal was rauskriegen werde. Sollten diese aber nun gesenkt werden, kommt dabei nichts rum. Stattdessen muss ich fürchten, wie viel ich eigentlich bekommen werde, wenn ich in Rente gehe. Oder wird das Rentenalter gleich noch einmal bis 70 Jahre rausgeschraubt. Möglich wäre alles. Ich mag es mir gar nicht ausmalen.
Und wenn ein Überschuss in der Rentenkasse herrscht, dann sollte vielleicht einmal wirklich an die Frauen gedacht werden, die vor 1992 ein Kind bekommen haben. Denen wird nur ein Jahr für die Rente angerechnet, allen Frauen, die nach 1992 ein Kind bekamen, werden hingegen drei Jahre angerechnet. Eine schreiende Ungerechtigkeit nenne ich so was. Es ist ja sogar vor ein paar Tagen diskutiert worden, ob das nicht geändert werden soll und die Erziehungsjahre für alle Frauen auf drei Jahre pro Kind heraufgesetzt wird. Doch dieser Vorschlag ist abgelehnt worden. Stattdessen werden die Beiträge gesenkt, da die Rentenkasse zu gut gefüllt ist. Ist das nicht ungerecht?
Ja, klar stellt sich die Frage, was mit denjenigen Frauen passiert, die schon längst in Rente sind, bekommen diese dann auch noch einen Zuschlag? Mein Vorschlag, die Erziehungsjahre sollten heraufgesetzt werden und zwar etwa ab 1980 oder 1975. Einige der Frauen, die damals ein Kind bekamen, sind noch nicht in  Rente, weshalb es da leichter ist, die Erhöhung noch mit einzuberechnen. Darüber sollte wirklich einmal nachgedacht werden.
Warum ich mich dafür einsetze? Ich muss da an meine Tante denken. Sie ist damals zu Hause geblieben, als ihre Kinder klein waren. Und nun fehlen ihr diese Jahre in der Rente, da ihr pro Kind nur ein Jahr gutgeschrieben wird. Und so wie meiner Tante ergeht es gewiss auch anderen Frauen. Die Politiker sollten sich das wirklich noch einmal durch den Kopf gehen lassen. Ab Geburtsjahrgang 1980 gibt es drei Erziehungsjahre und fertig.
Aber nein, senken wir doch lieber die Steuern, wie es die FDP in ihrem Wahlprogramm versprochen hat. Was soll denn gesenkt werden? Die Einkommenssteuer? Oder was? Ich sehe da wirklich keine einzige Steuer, die unbedingt gesenkt werden müsste.

Apropos, erinnert sich noch jemand an das Jammern der Krankenkassen, dass sie kein Geld hätten? Ja, ja, nun ist herausgekommen, dass sie einen riesigen Überschuss haben. Und womit haben sie das wohl errungen? Richtig, mit Zusatzbeiträgen, wobei die ja nicht jede Kasse erhebt. Ich darf mich zu den Glücklichen zählen, die bisher noch nichts zahlen mussten. Und ich hoffe, dass das auch weiterhin so bleibt. *dreimalaufholzklopf*
Dafür darf ich mir jetzt mein schönes Konterfei auf der neuen Versicherungskarte angucken. Ich sehe aus wie ein Schwerverbrecher, was auch daran liegt, dass ich damals beim Passbild geschickt habe. Und da sehe ich wirklich nicht nett drauf aus. Aber noch nicht die alte Karte wegwerfen, denn es könnte ja noch Arztpraxen geben, die noch nicht auf das neue System umgestellt haben. Wie gut, dass ich bereits beim Zahnarzt war in diesem Jahr.

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 7. Dezember 2011 in Blog, Kultur, Real life, Technik

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,