RSS

Schlagwort-Archive: Bakterie

2011 – Jahr der Katastrophen


Das ist vielleicht ein Jahr gewesen. Im Grunde genommen könnte man es wirklich das Jahr des Todes nennen, denn was anderes war es nicht. Wenn man nur bedenkt, wer alles dieses Jahr das Zeitliche gesegnet hat. In jüngster Erinnerung natürlich Johannes Heesters und Walter Giller, aber auch Steve Jobs, Friedrich Schoenfelder, Peter Alexander, Vicco von Bülow alias Loriot, Rosel Zech und viele andere, die mir irgendwie entfallen sind. Es ist noch schlimmer gewesen als im letzten oder vorletzten Jahr. Da fand ich das ja schon schlimm, aber dieses Jahr war es am schlimmsten.
Was sonst noch passiert ist? Tja, jede Menge würde ich sagen. Da gab es zu Beginn des Jahres gleich den Dioxin-Skandal. Doch dies war nicht das einzige, was blieb, denn danach gab es die verunreinigten Sprossen aus dem beschaulichen Ort Bienenbüttel. Wer diesen Ort noch nicht kannte, da er dort mit einem ICE noch nie gehalten hat, dann hat er nicht wirklich was verpaßt. Ich kenne auch nur den Bahnhofsplatz, denn irgendwie fuhr der Zug dann doch wieder.
EHEC-Bakterien in Sprossen und alle Welt dachte, dass sie auf Gurken zu finden gewesen wäre. Das Hamburger Gesundheitsministerium gab deshalb eine Verzehrwarnung raus. Das Ende vom Lied heute: Die Stadt wurde von einem spanischen Bauern verklagt. Der soll sich nicht so haben, denn seine Gurken waren schliesslich auch EHEC-verseucht, nur eben mit einem anderen Stamm. Deshalb weiss ich gar nicht, was der eigentlich will, denn das hat er nun wirklich nicht verdient, für verseuchte Gurken auch noch Geld zu bekommen. Soll lieber froh sein, dass seine Gurken keinen Schaden angerichtet haben.
Und als wirklich grösstes Unglück können wir wohl Fukushima bezeichnen. Durch regelrechte Unfähigkeit – anders kann ich es nicht bezeichnen – kam es zu diesem – tja – Unglück. Danach war ganz Deutschland in Aufruhr. Weg mit der Atomkraft hiess es. Denn uns könnte so was ja auch drohen. Das fand ich dann doch ziemlich lächerlich, denn wo sollte es hier schon ein Erdbeben dieses Ausmasses geben? Ich weiss es nicht, aber muss ich das auch irgendwie verstehen. Und da Merkel nun Angst hatte, es könnte sie eine Menge Stimmen kosten, machte sie eine 180-Grad-Wendung und beschloss den Ausstieg aus der Kernenergie. Ich weiss zwar nicht, wie Deutschland es bis 2022 schaffen will, auf erneuerbare Energien umzuschalten. Am besten die ganze Landschaft mit diesem hässlichen und lauten Windrädern vollmüllen. Im Übrigen haben die kaum einen wirklichen Nutzen, was die an Megawatt produzieren ist einfach lächerlich, genauso die ganzen Solarparneele. Sind auch nicht viel besser. Jetzt gibt es ja eine neue Art Windrad, allerdings noch im Versuch. Diese stehen senkrecht und sollen erstens platzsparend und zweitens effizienter sein. Mal sehen, wie das sein wird. Dennoch bin ich immer noch für Windkanäle. Das wäre wirklich mal was, aber wen interessiert das schon?
Was ist noch passiert? Viele, viele Dinge. Guttenberg trat zurück, tauchte dann wieder auf. Ja, wir werden ihn einfach nicht los.
Apropos Politik. Irgendeiner von der Niedersachsen-FDP hat gesagt, dass die Partei wieder sexy werden müsse. Also wie hat er das nun gemeint? Ich will keinen Philipp Rösler als Tarzan-Verschnitt sehen müssen. Tja bin ich wirklich mal gespannt, wie so was umgesetzt würde.
Und wo ich von Tarzan rede. Der Affe, der neben Johnny Weismüller gespielt hat, ist vor wenigen Tagen im biblischen Alter von 80 Jahren an Nierenversagen gestorben. Ein stattliches Alter für einen Schimpansen.

Und was droht uns nun 2012? Angeblich im Dezember der Weltuntergang. Gut möglich, ich glaube da nicht wirklich dran. Die Maya werden schon ihre Gründe gehabt haben, weshalb ihr Kalender nun einmal am 21. Dezember 2012 endet. Vielleicht hatten sie einfach nichts zu schreiben. Möglich ist alles.

Werbeanzeigen
 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

EHEC-Quelle gefunden, alles gut?


Es waren die Sprossen, die verdammten Sprossen und nicht Gurken, Tomaten oder Blattsalate. Unmengen an Tonnen der drei genannten Gemüsesorten sind vernichtet worden, weil niemand sie abnehmen wollte. Zu gross war die Angst, EHEC zu bekommen. Selbst ich war angesteckt davon und hatte nur noch Tomaten gekauft, die dann auch noch gekocht wurden, damit auch ja die Keime abgetötet wurden. Aber wie manche, die alles in den Backofen backen und dann auf 200 Grad erhitzen, war ich dann doch nicht. Da brauche ich mich ja nur noch von Pommes Frites ernähren. Haben bald sogar noch mehr Vitamine als das verbrannte Gemüse.
Sprossen also, wie es bereits vermutet wurde. Auf Bohnensprossen soll sich der Erreger befunden haben. Aber wie viele Leute nahmen Sprossen zu sich, daß sie danach alle an EHEC erkrankten? Die sind doch nicht alle in dem Restaurant in Lübeck gewesen.
Bienenbüttel, da befindet sich der Sprossen-Anbauer. Ich habe an diesen ulkigen Ort nur die Erinnerung, dass ich da spätabends mal aus einem ICE aussteigen musste, weil davor irgendein Unfall geschehen war. Wir warteten an diesem unwirtlichen Ort, der so klein schien, als würde es nur den Bahnhof geben. Die Busse kamen und als wir uns samt unserem ganzen Gepäck reingequetscht hatten, hiess es, dass wir wieder in den ICE einsteigen könnten. Meine Erinnerung an Bienenbüttel bei Nacht.
Wie gut, dass ich mich kaum von Sprossen ernähre, und wenn dann nur von eingelegten Mungo-Sprossen. Aber die werde ich wohl in nächster Zeit auch mal meiden.
Die Quelle ist gefunden und nun wird wohl aller Wahrscheinlichkeit nach die Zunahme der Infektionen endlich zurückgehen – was sie schon tut – und schliesslich stagnieren und aufhören. Dann ist alles wieder gut, oder auch nicht. Denn die Spätfolgen für die, die EHEC und HUS hatten, sind immer noch nicht wirklich bekannt. Es könnte alles sein und das wünscht man niemandem.
Wird nun eigentlich die britische Rudermannschaft doch noch nach Hamburg zur Rudermeisterschaft kommen? Sie hatten wegen der EHEC-Gefahr ihr Kommen abgelehnt. Tja, schön blöd. Aber wenigstens kann man sich so ganz legal die lästige Konkurrenz vom Hals halten. Wie wäre es bei der Frauen-Fussball-WM? Kommt kaum noch einer. Wobei die Frauen eh wieder Weltmeister werden. Die sind einfach besser als die Herren-Mannschaft. Das muss man neidlos zugeben, auch wenn ich mich für Frauen-Fussball immer noch nicht begeistern kann. Finde immer noch, dass die manchmal wie Mädchen spielen. Aber deren Fusshaltung ist dennoch einwandfrei. Und sie sind erfolgreich, dennoch werde ich mir die Frauen-WM nicht antun. Und wenn man mich hier jetzt als Chauvi bezeichnet, dass ist mir egal. Kenne ein paar Frauen, die selbst nichts vom Frauen-Fussball halten. Lei gehört zu ihnen, deshalb würde sie auch nie einen Frauenmannschaft trainieren wollen. Logik ist alles, nicht wahr?
Aber sieht man nicht einmal wieder, was Bio alles bringt? Zwar keinen Durchfall wegen überhöhter Düngung, aber dafür Durchfall wegen EHEC und Salmonellen. Ich weiss, warum ich von Bio nichts halte und es deshalb auch nicht kaufe. Zudem heisst bio auch nicht, dass Gurken oder Orangen nicht gespritzt und Äpfel und Orangen nicht gewachst werden. Das passiert und wenn es mit Öko-Mitteln ist. Also immer schön alles waschen oder schälen.

Unser aller Ex-Verteidigungsminister zu Guttenberg wird sehr wahrscheinlich für ein bis zwei Jahre in die USA gehen. Von mir aus kann er da gleich bleiben und GM beraten, was die denn nun mit Opel machen. Damit hat er ja bereits Erfahrung. Im Übrigen kann er dann auch in aller Ruhe dort seine neue Doktorarbeit schreiben oder eventuell schreiben lassen. Doch irgendwann wird er wieder zurückkehren, sehr wahrscheinlich auch in die Politik. Mein werter Ministerpräsident Seehofer wartet ja schon. Der soll bloss aufpassen, dass es nicht sein Platz ist, den er dann räumen muss.

Noch was? Nächste Woche läuft eine Doppelfolge von „The Closer“. Aber sonst weiss ich jetzt nichts mehr. Gut, am Montag ist der 125. Todestag von Ludwig II.  – der Märchenkönig. Halb Bayern ist deshalb schon ganz aus dem Häuschen.

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Verhagelte Ernten verhindern EHEC


Beginne ich mal nicht mit dem Thema, mit dem ich in den letzten Tagen und sogar schon Wochen jeden Eintrag dieses Blogs begonnen habe. Es muß auch einmal anders gehen.

Auch wenn es recht mager klingen mag, aber ich habe nun bereits die 1000-Besucher-Klicks überschritten. Das ist von Oktober bis jetzt wahrlich nicht massig, wenn andere noch mehr begeistern können. Aber wenn ich mir vorstelle, wie lange das bei meinem alten Blog gedauert hat. Dann ist das doch wirklich schon ein kleiner Erfolg.
Besonders beliebt sind ja meine Zensus-Einträge gewesen. Jetzt, wo es um EHEC geht, nimmt die Besucherzahl langsam wieder ab. Hatte letzte Woche das erste mal einen Einbruch, das wird dieses Woche wohl weitergehen, wenn ich mir die Zahlen ansehe.
Ja, ich gebe zu, dass ich ein Statistik-Freak bin, aber ich liebe nun einmal Zahlen und genau deshalb schaue ich ständig auf die Statistik. Es würde mir übrigens auch nichts ausmachen, wenn niemand mehr meinen Blog aufruft. Was aber nun nicht als Aufforderunge gemeint ist, dass wirklich zu tun. Denn für wen schreibe ich dann? Für mich allein? Das mache ich in meinen ganz geheimen Tagebuch, dass ich nicht veröffentliche.

Haben alle dieses Unwetter mitgemacht. Ich war noch in der Redaktion, als das anfing. Erst einmal sah ich einen Blitz und hielt das für eine meiner zahlreichen Sinnestäuschungen, denn ich sehe manchmal etwas, was irgendwie nicht da zu sein scheint. Damit sind aber nicht rosa Mäuse oder kleine grüne Männchen gemeint. Dann donnerte es und langsam, aber sicher kam das Unwetter immer weiter. Schliesslich fing es zu hageln an. Das waren Hagelkörner von mindestens zwei Zentimetern Durchmesser, wenn nicht sogar mehr. Hoffe, dass nciht irgendwelche Autos beschädigt wurden durch die Hagelkörner. Denn das hörte sich ziemlich böse an. Im Allgäu soll es die Ernten verhagelt haben. Und in Franken sind die ganzen Kirschen hinüber und überhaupt kann man gleich alles vergessen. Aber wir wissen momentan ja eh nciht, was wir eigentlich essen sollen.
Und damit komme ich auch mal wieder zum allseits beliebten Thema EHEC.
Die EU hat beschlossen, die Bauern zu entschädigen. Das wird gewiss nur ein Tropfen auf den heissen Stein sein. Niemand kauft mehr Blattsalate, dabei kann man so wunderbare Creme-Suppen mit denen machen. Und die sind dann garantiert EHEC-frei. Gurken und Tomaten werden auch kaum gekauft, aber dafür jede Menge Kirschen. Egal in welchem Laden ich bin, aber die Kirschen sind fast immer ausverkauft.
Die Sprossen haben sich wohl als keimfrei erwiesen. Jedenfalls wurde noch nichts gefunden. Aber kann es nciht auch heissen, dass alle betroffenen Sprossen bereits verzehrt wurden, weshalb man nichts mehr findet? Könnte doch sein. Aber wenn es wirklich die Sprossen nicht waren, dann bestätigt sich so langsam aber sicher mein Verdacht, dass es gar ncihts mit Nahrungsmitteln zu tun hat, die angeblich an dieser Epidemie Schuld sein sollen. Ich glaube vielmehr immer noch an Bio-Terrorismus. Das ist doch eine einfache Sache. Irgendwo auf einer öffentlichen Toilette werden die Erreger auf der Türklinke verteilt und schon geht die muntere Verbreitung des Erregers los. Von den Politikern will so etwas natürlich niemand zugeben, die sind vielmehr damit beschäftigt, dass der Atomausstieg auch wirklich was wird.
Oder nehmen wir doch Merkel. Die ist zusammen mit König Olaf I. (Hamburgs Erster Bürgermeister) in die USA geflogen, wo sie die höchste zivile Auszeichnung der USA entgegennahm: die Friedensmedaille. Ich vermute allerdings noch, dass es wieder so ein geheimes Treffen der wichtigsten Finanzleute gibt, wo nur spezielle Leute eingeladen werden. Wie ich darauf komme? Nun ja, Olaf Scholz soll da auch immer dabei sein, wie ich es in einem P.M.-Artikel gelesen habe. Wird wohl noch aus seiner Zeit als Arbeitsminister kommen oder vielleicht auch schon früher. Obama bzw. der jeweilige US-Präsident sind auch immer geladen. Ich finde das ziemlich logisch, wenn ihr mich fragt. Und das ist übrigens keine Verschwörungstheorie.

Wo ich auch gerade von Hamburg gesprochen habe. Dort demonstrieren die Studenten, wegen der massiven Kürzungen, die ihre Uni betreffen. Allen voran der Uni-Präsident. Jenala hat berichtet, dass ihr Cousin auch mit von der Partie sein soll. Aber wahrscheinlich will er nur seine Seminare schwänzen.
Ich weiss nicht, ob die Demo was bringen wird, finde es aber erstaunlich, dass ein Uni-Präsident so etwas anleiert. Aber es zeugt auch davon, dass er möchte, dass die Studenten etwas unternehmen, um den verbohrten Politikern klarzumachen, dass das so nicht geht. Und das sollen nicht wenige sein, die dort demonstrieren und auch eine Mahnwache eingerichtet haben. Ich kriege das nur aus Zeitungsartikeln mit. Bewundere aber, was die Studenten da leisten. Wenn es etwas bringt, ist es umso besser. Doch meist folgen solchen Aktionen ja nur leere Versprechungen seitens der Politiker.
Hatte König Olaf im Wahlkampf nicht behauptet, er wolle alles besser machen? Wer ihm das damals geglaubt hat, wird sich jetzt wohl in den Hintern beissen.

Heute feiert Jenalas Ersatz-Elefant übrigens sein 45jähriges Heimat-Jubiläum. (damit ist jetzt aber auch gut, ich werde diesen Elefanten die nächsten hundert Jahre nicht mehr erwähnen, ausser er fängt zu sprechen an.)

 
3 Kommentare

Verfasst von - 8. Juni 2011 in Blog, Elefant, Kultur, Real life, Technik, Tiere, Zoo

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Bioterror oder nicht?


EHEC scheint zwar nicht mehr so sehr das Oberthema in den Medien zu sein. Aber dennoch beherrscht es immer noch die Zeitungen. Manchmal noch Seite eins, aber selbst das ist ein wenig abgeflaut. Dabei reissen die Neuinfektionen nicht ab. In zwölf Länder soll EHEC nun schon sein. Und alle haben sich zuvor in Norddeutschland aufgehalten.
In der zwischenzeit wurde das Erbgut des Erregers entschlüsselt. Man kam zu dem Schluss, dass es sich um zwei verschiedene Escherichia Coli-Bakterienstämme handeln, die zusammen mutiert sind. Ich habe bereits spektuliert, dass bin Laden oder seine Anhänger die Hände im Spiel haben könnten. Doch Bio-Terrorismus wurde gleich zurückgewiesen. Würde ich auch nicht in der Öffentlichkeit zugeben, sonst bricht die Panik vollends aus. Na ja, beim Gemüse ist es wirklich schon so, dass die Läden nicht gerade die grossen Umsätze mit Gurken und Blattsalaten machen, auch wenn sie sagen, dass ihre Qualität einwandfrei ist. Die Leute sind einfach verunsichert. Und das baden dann eben die deutschen Gemüsebauern aus. Die wollen jetzt übrigens auch klagen, nicht nur Spanien. Russland hat gleich seinen sämtlichen Gemüse-Import aus der EU gestoppt, weshalb sie nun von der EU gerügt werden. Seit wann hat Russland denn schon interessiert, was andere für richtig halten?
Über zweitausend Leute sind nun schon infiziert. Ich finde es ja interessant, dass im Osten Deutschland nur wenige Infektionen zu finden sind, also mit HUS, wie auch in Baden-Württemberg oder im Saarland. Woher das wohl kommt? Keine Ahnung.
Ich selbst vermute, dass es nicht an verkeimtem Gemüse liegt. Das muss irgendwas anderes sein. Vielleicht eine infizierte öffentliche Toilette oder eine verseuchte Klimaanlage. Oder nehmen wir die kostenlosen Wasserspender. Das sind doch die Bakterienschleudern schlechthin. Und schnell was da reinspritzen kann man auch.
Wie auch immer, wir sind mit EHEC noch lange nicht über dem Berg.

Das Wetter spielt verrückt. Erst herrscht hier wochenlang Waldbrandgefahr und nun regnet das ohne Ende, dass die Keller ausgepunpt werden müssen. Versteht das jemand?

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Bakterien-Killer-Quelle immer noch unentdeckt


EHEC und kein Ende oder die unendliche Geschichte, könnte man es nun langsam nennen. Denn noch immer weiss niemand, wo die EHEC-Quelle eigentlich steckt. Die bereits identifizierten Gurken aus Spanien sind es nicht gewesen. Zwar trugen sie auch einen EHEC-Keim an sich, aber der hat eine andere genetische Variante. Also beginnt die Suche von vorn. Und Spanien ist nun ziemlich sauer auf Deutschland und besonders auf Hamburg. Schliesslich hat das Hamburger Hygiene-Institut die Warnung herausgegeben, dass die spanischen Gurken Schuld sein sollen. Und schon verschwanden überall aus den Läden die Gurken. Ein Exportstopp für Waren aus Spanien wurde auch verhängt. Und nun stellt sich heraus, dass es sich gar nicht, um die spanischen Gurken handelt, die an der EHEC-Epidemie Schuld sind. Was sagt uns das?
Spanien will Hamburg verklagen, denn irgendwie wollen sie ihren Verlust wieder reinbekommen. Das finde ich ziemlich lächerlich. Denn  diese Gurken waren ja auch kontaminiert. Also gab es einen berichtigten Grund dies zu tun. Nur das lassen die Spanier ausser Augen. Sollten lieber ihr heissblütiges Temperament zügeln und sich darum kümmern, dass ihre Jugend Berufsperspektiven geboten bekommt. Aber nein, verklagen wir doch mal lieber Deutschland, das hat es ohnehin verdient.
Damit stehen wir als Verbraucher aber wieder bei null bzw. ganz am Anfang. Was ist denn nun wirklich die EHEC-Quelle, an der mehrere hundert schon erkrankt sind und es immer mehr werden? Sind es nun Gurken oder vielleicht Tomaten oder doch lieber Blattsalat? Wir wissen gar nichts mehr, ausser das wir eigentlich überhaupt nichts mehr essen können, was nicht vor dem Verzehr erhitzt wurde. Nachdem die Zahl der Infizierten kurzzeitig sich gesenkt hatte, steigt sie nun wieder an. Es muss doch mal endlich ein Ende haben. Und die deutschen Gemüsebauern können ihre Ernten nur vernichten. Aber denen wird niemand Geld geben, damit sie ihre Verluste ausgleichen können. Vielleicht sollten die doch einmal darüber nachdenken, ob sie ihr Gemüse nicht an irgendwelche Zoos spenden. Die hätten sicherlich Verwendung dafür. Und wenn sie alles zuvor kochen. Manche Tiere kriegen fast nur Gekochtes vorgesetzt. Und vielleicht gibt es sogar noch ein wenig Geld. Also, einfach mal anfragen. – Rede schon wie Jenalas Ersatzelefant. Der sagt genau das gleiche in seinem Blog.

Mitbekommen, was da momentan bei der FIFA abgeht? Dass der Verein zu einem ziemlich korrupten Haufen verkommen ist, konnte man spätestens bei der Wahl von Russland und Katar sehen. Die hätten ohne Geld doch niemals den Zuschlag erhalten. Aber da wir nichts wissen, können wir auch nichts beweisen.
Heute soll nun Sepp Blatter erneut wiedergewählt werden. Bis jetzt hat sich noch nichts getan, dass die Wahl abgebrochen wurde. Er muss sich sehr siegessicher fühlen. Aber wenn man sich auf wie ein Kaiser aufführt, dann muss das wohl so sein. Aber was wird passieren, wenn Blatter nicht wiedergewählt wird? Wer wird dann kommen? Und wird es dann wirklich besser? Wird die Korruption ein Ende haben? Was wissen wir denn schon, was da wirklich bei der FIFA abgeht? Wir wissen nichts, aber das wissen wir ganz genau. Gucken wir uns an, was das Ergenis der Lachnummer FIFA sein wird. Das wir sie nicht mehr ernst nehmen können, hat sich in den letzten Tagen gezeigt. Die Ereignisse überschlugen sich, gegen die Spitzenkandidaten wurde ermittelt, aber herausgekommen ist nichts. Stattdessen wurden ein paar unliebsame Mitglieder suspendiert. Die wollten nun Reden, aber irgendwie kommt da auch nur heisse Luft. Was ist da verdammt noch mal los?

Alle reden vom Freispruch zweiter Klasse, was er natürlich auch ist. Denn aufgrund eines Mangels an Beweisen, wurde der ehemalige Wettermoderator Jörg Kachelmann vom Vorwurf der Vergewaltigung freigesprochen. Wobei besonders darauf hingewiesen wurde, dass es ihm nicht zu beweisen ist, es aber stattgefunden haben muss. Die Betonung auf den Mangel an Beweisen kommt daher, dass Kachelmann so keine Chance hat, eine Schadensersatzklage gegen seine Ex-Geliebte zu erheben, wegen Rufschädigung. Dafür kriegt er aber Geld, weil er zu Unrecht in U-Haft gesessen hat. Ist das nicht eine Frechheit? Man kann bloss hoffen, dass er nie wieder einen Fuss ins Fernsehen schafft, jedenfalls hier in Deutschland. Andreas Türck kennt ja auch niemand mehr.
Vielleicht sollte man mal als nächstes die Diplomarbeit von Kachelmann nach Plagiaten durchsehen, wo doch gerade das neueste Hobby Plagiatssuche so in ist. Falls er überhaupt eine Diplomarbeit geschrieben hat. Ist nur mal so ein Gedankensprung, der zu nichts animieren soll.

Bis jetzt habe ich keine Symptome wegen der Tomaten, die ich letzte Woche gegessen habe. Mal sehen, was weiter ist. Denn manche haben die Bakterien in sich, erkranken daran aber nicht.
Habe mir das Buch „Dogma“ von Raymond Khoury besorgt. Es ist der Nachfolgeband zu „Scriptum“. Das letztgenannte Buch habe ich bei mir zuhause noch ungelesen rumliegen. Hatte es mal als Hörbuch, aber an den Inhalt erinnere ich mich absolut nicht mehr. Und mal sehen, wie der zweite Band ist. Ob gut oder nur ein Abklatsch.

Und wieder einmal soll ich für Jenalas Ersatzelefant Reklame machen.  – Ich gutmütiges Schaf. – In genau einer Woche, am 08.06., feiert die Elefantenkuh ihr grosses Jubiläum: Dann ist sie seit 45 Jahren in Hamburg. Und wenn es nach Jenala geht, auch noch mindestens die nächsten 20 Jahre.

 
3 Kommentare

Verfasst von - 1. Juni 2011 in Blog, Frühling, Fußball, Real life, Sommer, Technik, Wetter

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Ein Bakterium läuft Amok


Die Uni Münster hat einen Schnelltest entwickelt, der innerhalb von Stunden sagen kann, ob man nun EHEC hat oder nicht. Was uns das bringt? Viel, denn dann kann man nach dem Ergebnis gleich mit der Behandlung beginnen. Aber ob die dann wirklich hilft, ist auch noch einmal zweifelhaft. Denn gegen EHEC hilft nicht viel, schon gar keine Antibiotika, denn das Bakterium ist dagegen resistent. Der Körper selbst muss gegen den Feind kämpfen, nur dann hat der Mensch selbst eine Chance zu überleben. So hart es klingt, aber so ist es nun einmal.
Und wir wissen immer noch nicht genau, ob es nun nur Gurken sind, die aus Spanien kamen, die den Erreger trugen oder ob es sich auch noch um anderes Gemüse handelt. Noch immer wird vor Gurken, Tomaten und Blattsalaten gewarnt. Das erste Gemüse ist bereits vernichtet worden. Worauf läuft das nur hinaus? Aber so verlieren wir auch ganz aus der Sicht, dass in NRW auf zwei Höfen das Geflügel gekeult wurde. Die Geflügelpest ist auch da, nur dringt sie nicht so sehr in unser Bewusstsein, denn EHEC bestimmt alles.
Wir haben in diesem Jahr wirklich schon viel erlebt. Erst der Dioxin-Skandal, nun auch noch EHEC. Ich werde so langsam das Gefühl nicht los, dass die EHEC-Epidemie etwas mit bin Laden zu tun hat. Ja, vielleicht ist es eine absurde Verschwörungstheorie, aber möglich ist bekanntlich alles.

Bundeskanzlerin Merkel ist etwas ziemlich Kurioses auf ihrem Flug nach Indien passiert. Während das Flugzeug in der Luft war, verweigerte auf einmal die iranische Luftaufsicht, oder wie das auch immer heisst, die Erlaubnis, dass das Flugzeug den iranischen Luftraum nicht überfliegen dürfe. Also kreiste das Flugzeug zwei Stunden in einem Kreisel über der Türkei bis dann doch die Erlaubnis kam. Dabei hatte es beim Abflug noch die besagte Erlaubnis gegeben. Nun wird von Schikane und wer weiss was geredet.
Ich vermute mal, dass gemustmasst wurde, bei dem Flugzeug handle es sich um etwas, was den Boden nach Atombomben oder sonstigen illegalen Aktivitäten absucht. Und als man dann feststellte, dass es nur die Bundeskanzlerin von Deutschland war, hat man eben wieder die Erlaubnis erteilt. Aber wer sagt, dass an Bord nicht trotzdem irgendwelche Überwachungsgeräte waren? Wir wissen nichts, aber nun ist Merkel in Indien. Da muss sie sich dann nicht mehr mit den bösen AKWs herumschlagen, die nun alle bis 2022 abgeschaltet werden sollen. Aber bis dahin ist viel Wasser die Donau hinuntergeflossen. Vielleicht wird das wieder geändert und unser allerliebstes Pannen-KKW Krümmel darf auch wieder ans Netz. Was momentan ja ausgeschlossen ist.
Der grösste Siedewasser-Reaktor Deutschlands und Europas ist es gewesen und, ich glaube auch, der ganzen Welt. Aber letzteres weiss ich nicht wirklich genau. Pannen gab es zuhauf. Selbst wenn da nur eine Glühlampe ausgefallen wäre, hätten die Leute Theater gemacht. Es wird ja immer wieder davon geredet, dass in der Nähe des KKWs verstärkt Leukämie-Erkrankungen bei Kindern aufgetreten sind, auch wenn nie eine direkte Verbindung zum KKW Krümmel gemacht werden konnten.Aber nun muss man einmal in der Zeit zurückgehen. Was stand vor Krümmel auf derselben Fläche? 1983 ist Krümmel ans Netz gegangen, 1982 erbaut worden.
An dem Ort, wo heute das KKW steht, stand früher eine Dynamit-Fabrik. Erst betrieben von Alfred Nobel und schliesslich von anderen, unter anderem im Dritten Reich. Bis 1945 wurde dort produziert. Als dann krümmel gebaut wurde, wurde zwar der Boden abgetragen, aber wer weiss, was da noch alles im Boden steckt. Und daran scheint niemand zu denken. Gab es bereits vor Krümmel Krebserkrankungen? Also, nicht immer nur auf Krümmel schimpfen, sondern auch mal nachdenken, was davor war.

Aber jetzt kommen ja die wunderbaren Windräder, die wir alle so lieben. Ich frage mich noch immer, wo die eigentlich verbaut werden sollen, um wirklich alle KKWs zu ersetzen. Denn ein Windkraftwerk braucht mindestens einen Hektar, wenn es 5 MW Strom produzieren soll. Und nun rechnen wir das mal hoch: Es werden mindestens 1000 von diesen hässlichen Windrädern gebraucht. Haben wir schon mal eine riesige Fläche von 1000 Hektar, die in Deutschland verbaut werden muss. Grob gesagt halb Deutschland, wie ich immer sage. Die schönen Landschaften, auf die wir immer so stolz waren, werden von diesen Dingern verschandelt werden. Schon heute regt sich Widerstand, wenn so ein Windpark gebaut werden soll. Und dann funktionieren die auch nicht bei Wind und Wetter. Wenn es stürmt und friert gehen sie nicht, bei Flaute erst recht nicht. Ein ziemlich unzuverlässiges Gerät, das da zur Stromherstellung dienen soll. Und was ist, wenn ein richtig schöner Wind herrscht und alle Windräder auf full power eingestellt sind. Dann wird Strom en masse hergestellt, so dass wir doch gar nicht mehr wissen, was mir damit alles anfangen sollen. Denn soviel wird dann gar nicht verbraucht, wie eigentlich hergestellt wird.
Aber am besten kommt noch ein Gesetz durch, dass auf jedem Eigenheim Solarparnele aufs Dach montiert werden müssen. Zahlen darf das der Eigentümer, ob er nun Geld dazu hat oder nicht. Das wird noch so kommen, glaubt mir das alle mal. Noch ist es Utopie, aber morgen kann es bereits Wirklichkeit sein. (Mir spukt momentan einfach zuviel die Serie „Raumpatrouille“ im Kopf herum.)

Im Kachelmann-Prozess ist es nun endlich zu einem Urteil gekommen. Natürlich ist es so ausgegangen, wie es irgendwie zu erwarten gewesen war. Kachelmann ist freigesprochen worden. Damit hat sich sein Anwaltswechsel ja auf alle Fälle gelohnt. Meine Tante mag seinen Anwalt nicht, der erinnert sie immer an dessen Mutter. Die kennt sie von der Arbeit her, wobei das schon lange her ist. Als wir uns kürzlich mal gesprochen haben, hat sie mir das erzählt. Manchmal glaube ich, mein Onkel und meine Tante kennen beinahe Gott und die Welt. Kaum jemand, dem sie mal nicht schon mindestens einmal persönlich begegnet sind. Aber das bringt deren Beruf auch so mit sich.
Die Staatsanwaltschaft hat Berufung angekündigt. Ist das mindeste, was sie tun kann, auch wenn ich persönlich nicht glaube, dass es viel nutzen wird. Es heisst immer noch bei einem Indizenprozess: Im Zweifel für den Angeklagten. So ist es nun einmal und so wurde auch hier entschieden. Seine Fernsehkarriere ist vorläufig ruiniert, aber in der heutigen Zeit ist das schnell vergessen. Selbst so etwas. Vor einigen Jahrzehnten noch nicht, da verschwand man wirklich von der Bildfläche, wie es Lou van Burg passiert ist. Wobei andere für die Nazis spioniert haben und trotzdem in der Nachkriegszeit hofiert wurden, obwohl dies bekannt wurde. Nur wenn man IM war, gibt es noch einen Aufschrei. Wer erinnert sich denn noch an Ingo Dobinsky (oder wie man den auch schreibt)? Nachdem der als IM aufgeflogen war, sah man ihn nie wieder.

 
3 Kommentare

Verfasst von - 31. Mai 2011 in Blog, Real life, Serien, Technik

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Das Killergemüse schlägt zurück


Die EHEC-Welle reisst einfach nicht ab. Experten hatten bereits ein abflauen der Ansteckungsfälle prophezeit, aber momentan kehrt sich das eher ins Gegenteil um. Die Krankenhäuser sind voll und man muss nicht nur fürchten an EHEC zu erkranken bzw. es schon zu haben. Nein, es droht einem noch weit schlimmere Gefahr mit HUS. Das wird dann richtig tödlich. In Hamburg versucht man das mit einem Medikament einzudämmen, welches im letzten Jahr gute Dienste erwiesen hatte. Aber ob es wirklich hilft? Nichts genaues weiss man nicht.
Dafür reisst diese ewige Hysterie nicht ab. Da man immer noch nicht genau weiss, ob es sich nun nur um spanische Gurken handelt oder sogar auch noch um anderes Gemüse wie Tomaten, ist der Verbraucher natürlich mehr als verunsichert und greift im Supermarkt oder Discounter kaum noch zum Gemüse. Folglich ist das nun zum vergammeln verurteilt. Es wird schon heruntergesetzt bevor es richtig ungeniessbar wird. Da fällt mir ein, ob die Zoos dann nicht ihr Gemüse billiger bekommen könnten? Fragen einfach bei den Supermärkten oder den Gemüseanbauern an, ob es was für sie gibt. Die  – Supermärkte Anbauer – müssten doch froh sein, wenn sie ihr Gemüse noch loswerden. Das Gemüse müsste dann nur gut gewaschen werden, denn dann sollen angeblich die Erreger verschwunden sein. Oder es wird gleich auf eine Temperatur von 70 Grad erhitzt. Salat kann man in gewisser Weise auch kochen, wenn es sein muss – bloss sind dann wahrscheinlich die ganzen Vitamine weg, aber wenn man den vor dem Essen auch erst einmal hundertmal gewaschen hat, sind die auch weg – und dann zu einem Brei verarbeiten. Wäre doch mal eine Überlegung. Nicht nur für die Zoos, sondern auch für die ganze Allgemeinheit. Aber stattdessen vergammelt das Gemüse in den Regalen der Supermärkte. Alle haben Angst, aber wenn ich mich von dieser Angst beherrschen lasse, habe ich verloren. Also kaufe ich weiterhin das, was ich für richtig halte. Allerdings fasse ich das Zeug nur noch mit Plastikbeutel an, wenn ich etwas anfasse, um es in einem Beutel zu stecken. Zu Hause wird das gekaufte Gemüse sofort gewaschen und anschliessend, wenn ich es dann verwende, erhitzt.
Die Tomaten, die ich letzte Woche gekauft hatte und vor der grossen Warnung auch zwei verspeiste, musste ich als Sugo einkochen. Regina erlaubte nicht, dass ich noch eine weitere davon ass. Die hat die Hysterie voll erwischt. Dabei waren die Tomaten so verdammt aromatisch, obwohl es sich um holländische gehandelt hatte. Aber mein ganzes Reden nützte nichts. Ich stand vor der Wahl: Kochtopf oder Mülleimer. Und so was kann man doch nciht wegschmeissen. In anderen Ländern leiden die Hunger und ich schmeisse was weg, weil es potentiell verseucht sein könnte.
Obwohl ich zwei Tomaten gegessen habe, geht es mir mir noch gut. Und wenn die wirklich was hatten, wird sich das in ein paar Tagen zeigen. Und wenn nichts ist, bin ich eben davongekommen. Aber noch werde ich keine Jubelsprünge veranstalten, denn schliesslich heisst es nicht umsonst: Man soll den Tag nicht vor dem Abend loben. Also halte ich mich zurück.

Bei den Kernkraftwerken ist man immer noch fest entschlossen, sie alle abzuschalten. Bis 2022 soll dies nun der Fall sein. Bin mal gespannt, wieviel der Strom dann kosten wird. Die Studien sagen ja alle immer was anderes. Eine sagen, es werden pro Kilowattstunde (Kwh) nur 0, irgendwas Cent sein, während andere von mehreren Cent im einstelligen oder sogar zweistelligen Bereich sprechen. Aber es hängt immer davon ab, wer denn nun die Studie in Auftrag gegeben hat. Doch ich glaube, uns sollte klar werden, dass es sich nicht nur um wenige Centbeträge handeln wird. So viel Energie, wie Deutschland braucht, können wir gar nicht mit erneuerbaren Energien erzeugen. Erst einmal müsste halb Deutschland mit Windrädern vollplakatiert werden, wo uns dann die UNESCO wieder irgendwelche Weltkulturerbetitel aberkennt. Und dann müsste auch noch beinahe jedes Haus Solarzellen auf seinem Dach installieren. Dann könnte eventuell der Energiehunger bewerkstelligt werden, jedenfalls im Sommer. Wie es dann im Winter aussehen wird, wenn die alle so kalt sind wie anno 2010, dann gute Nacht. Aber dann haben wir ja noch unser Ersatz-Kernkraftwerk. Denn eines soll erhalten bleiben, um im Notfall ans Netz geschaltet werden zu können. Und wer sind dann die Arbeitskräfte? Und vor allem, wie lange wird das dauern bis das KKW eigentlich hochgefahren ist? Das wird doch nicht im Standby-Modus betrieben werden. Da könnte es doch gleich am Netz bleiben. Im übrigen bin ich ja dafür, dass das Ersatz-KKW unser aller beliebtes Pannen-KKW Krümmel wird. Gut, diesen Satz bitte nicht ernst nehmen, aber welches KKW soll es denn werden?
Die Brennelemente-Steuer bleibt, auch wenn es dann gar keine KKWs mehr gibt bis auf das eine. Tja, wenn man Geld braucht, dann holt man sich das eben, auch wenn es das besagte schon gar nicht mehr gibt.
War irgendjemand auf einer dieser besagten Anti-Atomkraft-Demos? Das einzige, was ich mitbekommen habe, waren Demonstranten, die auf ihren Treffpunkten auf andere warteten und es kam einfach keiner. Vielleicht bin ich an den falschen Plätzen vorbeigegangen, denn später sollen es ja doch einige gewesen sein. Allerdings war die Anfangsmenge grösser als der Rest, der am Zielpunkt ankam. Soviel zum Durchhaltevermögen der Demonstranten. Aber wenn man die wieder gesehen hat, war das genau mal wieder die Altergruppe, die bei Brokdorf auch schon dabei gewesen ist. Und dann eben deren Enkel. Das Mittelalter war kaum vertreten, wie ich es schon bei den ganzen Anti-Atomkraft-Demos zuvor verzeichnen konnte.

Ach ja, im allseits bekannten KKW Fukushima hat es mal wieder eine Panne gegeben. Das ist ja Krümmel und Brunsdorf zusammen, allerdings nur noch weit schlimmer. Bemerken die doch einfach nicht, dass das Kühlaggregat ausgefallen wird. Erst durch einen Rundgang – oder wars eine Routine-Kontrolle? – fiel ihnen das auf. Aber dennoch brauchte es noch einige Zeit, bis dann endlich wieder das Küglaggregat funktionierte. Vor Japan verliere ich immer mehr den Respekt. Wie kann man nur so hilflos sein? Und ich bin immer noch der Überzeugung, dass die damals nicht schnell genug die Borsäure hinzugefügt haben. Sonst wäre das alles nicht so schlimm geworden.

 
 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,