RSS

Schlagwort-Archive: Blödsinn

Karneval im Herbst heißt Halloween


Überall in den Läden wird man nicht nur mit Weihnachtssachen genervt, sondern verstärkt mit irgendwelchen Halloween-Artikeln. Kürbisse ohne Ende kann ich noch verstehen, denn Hokkaido oder Butternut sind schmackhafte Speisekürbisse. Aber dieses ganze andere Gedöns – jetzt rede ich schon wie Jonas – wie Süssigkeiten, Verkleidungen wie an Karneval und die indirekte Aufforderung Halloween zu zelebrieren.
Ich kann mich wirklich beherrschen, denn dieses Fest oder wie man es auch immer nennen will ist einfach nichts für mich. Ich mag Karneval schon nicht, warum muss ich dann noch gezwungen werden, Halloween zu feiern? Ich weiss es nicht, aber die ganzen Konzerne haben sich Halloween dazu auserkoren, um noch mehr Geld zu scheffeln. Denn genau das ist es. Früher war der 31. Oktober nur der Reformationstag. Dann aber kam, wer auch immer es war, auf die „tolle“ Idee, dass wir noch nicht genug Blödsinn hätten, was den Kindern Spass machen könnte und Halloween wurde zum neuesten Ereignis auserkoren. Tja, ein amerikanischer Brauch, den die USA von den Iren übernommen hat, schwappte auch zu uns. Der Höhepunkt des ganzen Halloween-Blödsinns ist bereits vor zwei Jahren erreicht worden. Im letzten Jahr war die Werbung für Halloween recht zurückhaltend, während es in diesem Jahr wieder extrem ist. Jedenfalls in den Läden, wo ich einkaufen gehe. Ich sehe ein grosses Halloween-Sortiment, Süssigkeiten sind in Grabbeltischen aufgebaut und man wird förmlich dazu gezwungen, dieses sinnlose Zeug – ich mag keine Süssigkeiten – zu kaufen.
Ich will nicht ganz so weit gehen wie Jonas, der die Kinder, die an seiner Haustür nennen, als Schmarotzer bezeichnet, aber in gewisser Weise ist es schon eine Art Erpressung. Denn wenn es nichts gibt, stellen diese „Nervensägen“ etwas an. Und das Zeug wegzubekommen ist schlimmer, als wenn man denen etwas gibt. Man muss ja nicht so wie Steve machen, der immer die uralten Süssigkeiten durchguckt und die dann weg gibt.
Aber worauf ich hinauswill: Halloween hat in Deutschland nichts zu suchen. Das mag in den USA, Irland und Grossbritannien Bedeutung haben, aber hier ist es nur eine Idee der ganzen Konzerne, die Süssigkeiten, Accessoires und alles, was man für den Karneval braucht, verkaufen. Denn was haben wir mit Halloween zu tun? Weil wir Kürbisse essen? Wir haben Karneval, wo die Kinder sich verkleiden können. Von Tür zu Tür gehen Kinder in manchen Gegenden am 11. November und kriegen dann ein paar Kleinigkeiten. Aber davon kann die Süssigkeitenindustrie natürlich nicht leben, denn das ist eine minimale Einnahme. Deshalb musste was grösseres her. Und was eignete sich besser als Halloween?
So wurde dieser Blödsinn eingeführt und schlug prompt ein wie eine Bombe. Die blödesten Artikel wurden nun auf einmal verkauft. Am harmlosesten finde ich noch Backmischungen für Halloween. Aber wozu brauche ich Maxi-Eier von Kinder Überraschung? Kann es mir jemand erklären? Vielleicht bin ich auch einfach zu alt dafür, um den Sinn von Halloween zu begreifen. Aber für mich ist das einfach nur Kommerz. Und keiner oder wenige scheinen es zu sehen.
Mal sehen, wie lange ich das noch ertragen muss. Man kann an dem Tag nicht einmal mehr ausgehen, weil man Angst haben muss, das Anwesen sei verwüstet. Ist bei mir hier nicht so schlimm, aber in Leipzig war es schon so, bis Steve sich dann das Haus des Schreckens ausdachte. Seitdem nahm die Masse an Kindern ab, denn sie rannten wirklich schreiend davon, wenn Steve im Gruselkostüm die Tür öffnete. Am Ende kamen kaum noch welche zu uns. Deshalb war Steve auch immer froh, wenn er die uralten Süssigkeiten loswurde.
Nun gut, ich werde es auch in diesem Jahr über mich ergehen lassen, aber es ist schon furchtbar, wenn die ganze Redaktion mit Kürbissen und irgendwelchen Masken und Grimassen geschmückt ist. Als ob karneval nicht schon genug wäre.
Aber alles Kommerz!

Eine Information aus Münster. Ja, es stimmt: Elefantin Ratna ist nicht mehr schwanger, sodass Thura nicht Oma werden wird. Bei einer Spätgebährenden wie Ratna – sie ist 22 – ist so etwas nicht ungewöhnlich. Bei diesem Elefantinnen kann es vorkommen, dass sie in den ersten Monaten einen Abort haben, weil sich die Frucht zu weit hinten eingenistet hat. Soll wohl auch bei Malas Genossin old Rani so gewesen sein. Aber da kann ich das nicht genau bestätigen. Bei Elefantin Hoa ging ja bei der ersten Schwangerschaft alles gut bis auf die Tatsache, dass sie einmal zu fest zugetreten hat, als ihr Jungtier geboren war. Und es war keine Absicht, wie ich noch einmal anmerken muss. Bei Hoa wird es dieses Mal wohl besser werden. Interessant wird, ob sie zur Herde um Thura, Rani und Saida kommen wird. Sind nicht die einfachsten Elefanten, aber bei der Klein-Gruppe um Don Chung und Trinh ist Hoa noch weniger gut aufgehoben. Ja, wie heisst es bei Isis Just: Die Leipziger Herde darf als gescheitert angesehen werden. Das sei keine Herde, sondern ein Zusammenschluss aus Einzelpersönlichkeiten. Ausserdem sei das Modell-Mala dort gescheitert.
Gut, ich plaudere hier wieder interna aus, denn der besagte Thriller ist noch gar nicht erschienen, wo das drin steht.
Ratna mag eine Fehlgeburt gehabt haben, aber wenigstens hat sich ihr Zeitfenster nicht geschlossen. Das ist schon mal was. Ausserdem wird ab Ende Dezember Cornys Jungtier erwartet. Wenn ich den Zeitungsartikel recht verstanden habe, soll sie dann nur in Sichtweite zu den anderen gehalten werden. Hat da die Zeitung was falsch verstanden oder bin nur ich das, der was falsch gelesen hat? Mal abwarten, was sein wird. In Hamburg klappt es doch auch mit den Herdengeburten.

Auch Elefantendame Mala bekommt derzeit Kürbisse ohne Ende. Angeblich habe sie sich schon überlegt, ob sie nicht in einen Hungerstreik treten solle. Aber da noch genügend andere Leckereien gereicht würden, hat sie es sich noch einmal anders überlegt. Sie hat im Grunde nichts gegen Kürbisse, aber zuviel davon, ist ihr einfach zu viel. Kennt man ja, wenn man tagelang das gleiche ist, kann man es irgendwann nicht mehr sehen und ist froh, wenn man etwas anderes vorgesetzt bekommt. Da hat die alte Kuh noch eine gute Auswahl. Heu gibt es, Äpfel gibt es, Möhren, aber leider, leider keine gekochten Kartoffeln. Die hat sie besonders gern.
Nun muss sie mal wieder ein Spiel des FC St. Pauli tippen. Es geht heute gegen den Karlsruher SC, der zu Beginn der Saison nicht schlecht gestartet war und nun ein wenig schwächelt. Mala ist dem Verein in Sympathie verbunden, was auch daran liegen mag, dass ihre liebste Freundin Jenny – wie sie gerne zu sagen pflegt, obwohl beide nie ein Gehege geteilt haben – dort schon seit acht Jahren lebt. Im Karlsruher Zoo natürlich. Elefantendame Mala hat sich zu einer Niederlage entschlossen. St. Pauli würde es heute ruhiger angehen, weil es am Dienstag im DFB-Pokal gegen Dortmund gehen würde. Und da sie dort unbedingt in die nächste Runde einziehen wollen, werden sie heute nicht so sehr auf Sieg aus sein.
Was die alte Kuh wieder alles weiss oder zumindest glaubt zu wissen. Beim DFB-Pokal sagt sie übrigens, dass St. Pauli gegen Dortmund gewinnen würde.
Die Pusteblume hat nun ganz anders getippt. Zum einen glaubt sie an einen Sieg von St. Pauli gegen den KSC – penetranter Linksrüssler, wie Jonas immer sagt -, während sie zum DFB-Pokal sagt, dass St. Pauli gegen Dortmund verlieren würde. Tja, da ist Jonas sehr gespannt, ob seine Pusteblume recht behalten wird. Das letzte Mal lag sie jedenfalls schon mal richtig, als sie sagte, dass St. Pauli verlieren würde.
Ich frage mich momentan ganz bang, wie es mit Werder Bremen weitergehen wird. Gegen Köln verloren sie gestern erneut ein Spiel und sind weiterhin Tabellenletzter. Liegt es nun am Trainer, am Team oder an ich weiss nicht was? Jedenfalls ist Robin Dutt der bisher schlechteste Trainer in der Geschichte Werder Bremens. Das will was heissen, denn es gab eine Zeit Ende des letzten Jahrhunderts – klingt, als ob es schon Ewigkeiten her wäre -, wo Werder regelmässig auf den hinteren Tabellenplätzen in die neue Bundesliga-Saison startete. Das besserte sich dann, aber nun scheint es wieder so weit zu sein. Doch es bleibt die Frage, ob Werder sich wieder berappeln wird. Dutt wird wohl heute Nachmittag gehen müssen und wer kommt dann? Bernd Schuster vielleicht? Warum nicht, in Spanien hat er gute Arbeit geleistet, nur in Deutschland will ihn kein Verein haben.

Jonas hat mich darauf aufmerksam gemacht, dass sein Heimatzoo einen Fotowettbewerb veranstaltet hatte. Nichts besonderes, denn das gibt es anderswo auch. Nun hat er sich die zwölf Bilder angesehen, die zur Auswahl stehen, um von den Website-Besuchern zum schönsten Motiv gekürt zu werden. Und dabei stiess er auf ein Bild, dass nicht im genannten Aktionszeitraum aufgenommen worden sein kann, sondern spätestens im Herbst 2012. Warum? Nun ja, das abgebildete Alpaka ist seit August 2013 nicht mehr in der Herde aufgetaucht, muss folglich gestorben sein. In dem Monat war es nicht das einzige Alpaka, das verstarb. Auch Jonas‘ Lieblingsalpaka namens Pinta segnete das Zeitliche. Etwa zwei Wochen später soll Carmen – das auf dem Foto abgebildete Alpaka – gestorben sein.
Vielleicht wurde sie auch hinter den Kulissen gehalten und ist nun wieder aufgetaucht, allerdings glaubt Jonas nicht daran, weshalb er vermutet, dass die EXIF-Daten verändert wurden. Möglich ist alles. Ich wollte es nur mal erwähnt haben.

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Zensus 2011 – Was sollen die ganzen Fragen?


Schade, dass es mit dem letzten Platz beim Eurovision Song Contest nichts geworden ist. Hatte eigentlich fest damit gerechnet, denn dieses Lied war absolut nichts – und die „Sängerin“ erst recht nicht. Dennoch reichte es noch für den zehnten Platz, dafür aber mit weniger als der Hälfte an Punkten, die das Siegerland bekommen hat. Und das ist: … Überraschung, Überraschung! ASERBAIDSCHAN! Tatsächlich, dieses kleine Land, dessen Namen am Samstag einige vielleicht zum ersten Mal gehört haben werden, hat den Eurovision Song Contest gewonnen. Aserbaidschan, wo zur Hölle liegt das eigentlich? Ist das überhaupt noch Europa? Es grenzt unter anderem an den Iran an und der liegt mit absoluter Sicherheit nicht in Europa, aber Israel genauso wenig, dennoch sind diese Länder dabei, wenn sie denn das Halbfinale überstehen. Aserbaidschan liegt mehr in Asien, als in Europa, auch wenn sie 2001 Mitglied des Europarats wurden. Allerdings gilt als europäische Grenze das Kaspische Meer und Aserbaidschan liegt definitiv davor, also doch noch Europa. Dennoch werden die meisten von diesem Land kaum was gehört haben. Vielleicht im Zusammenhang mit dem Bau einer Eisenbahnlinie in die Türkei, wobei Armenien ausgerenzt wird oder aber im Zusammenhang mit Erdöl. Oder etwas ganz anderes??? Moment mal, kurz nachgedacht. Ja, vielleicht: Aserbaidschan, war da nicht irgendwas mit Fussball? Richtig, Deutschland spielt in seiner EM-Quali-Gruppe gegen Aserbaidschan. Und wer ist Trainer des Teams? War auch einmal Bundestrainer und wurde 1996 Europameister. Weiss es jemand? Genau, es ist Hans-Hubert „Berti“ „Terrier“ Vogts. Trotz der lausigen Bilanzen bleibt er weiterhin Nationaltrainer. Aber Berti verfolgt auch das langfristige Ziel, den Jugendfussball dort aufzubauen.
Aber zurück zum Grand Prix, den ich furchtbar fand. Regina hatte das kurz eingeschaltet und ich bekam die Fernbedienung nicht in die Hand, um irgendwoanders hinzuschalten – wobei eh nichts Vernünftiges in der Kiste lief. Als ich anfing irgendwelche fünfziger Jahre Lieder zu gröhlen, zappte Regina endlich weg. Mehr habe ich dann davon auch nicht gesehen. Der aller erste Grandprix, den ich nicht gesehen habe, nicht einmal die Punkteverteilung. Das Finnland so schlecht abgeschnitten hat, hat mich enttäuscht, aber die zyprische Gruppe hatte das Halbfinale ja auch nicht überstanden, obwohl ich die Musik gar nicht schlecht fand. Doch ich habe einfach einen anderen Musikgeschmack als die Mehrheit der Welt. Das fängt bei Klassik an und hört bei Grunge auf.
Ich habe diese dämlichen Fragen des Zensus-Fragebogens endlich erhalten. Silvia Smallip hat es doch tatsächlich irgendwie hinbekommen, mir die Fragen in den Briefkasten zu stecken. Aber als ich an dem Tag nach Hause kam, wurde ich von meiner Nachbarin aufgehalten. Die erzählte mir, dass zu der angegeben Zeit jemand wie wild die Klingel unten benutzt hätte, um eingelassen zu werden. Dann sei sie an meiner Tür gewesen, hätte wohl geklingelt und schliesslich geklopft. Meine Nachbarin wurde dadurch aufmerksam, denn besagte Silvia Smallip soll auch irgendwelche wusten Behauptungen aufgestellt haben. À la, dass ich als Verweigerer weitergegeben werden würde und sonst noch so was. Das wurde dann meiner Nachbarin zuviel und sie machte ihre Tür auf, um die „werte Dame“ zu fragen, was sie eigentlich von mir wolle. Ausweisen konnte sie sich dann wohl gerade noch und fragte dann, ob meine Nachbarin mich heute das Haus hätte verlassen sehen. Meine Nachbarin, die wohl fürchtete, dass diese Person noch einmal wiederkommen könnte, wenn sie die Frage bejahte, gab als Antwort, dass ich seit über einer Woche verreist sei und auch erst nächste Woche wiederkommen würde. Es würde aber ab und an mal jemand nach dem Rechten sehen, so dass Silvia Smallip die Fragebögen in den Briefkasten werfen könnte. Ich würde das schon noch rechtzeitig beantworten. Die „werte Dame“ schien nicht gerade erfreut zu sein, aber ziemlich zerknirscht habe sie dann die Fragebögen in den Briefkasten geworfen, wo ich sie auch schliesslich fand. Ich bin meiner Nachbarin wirklich dankbar, vor allem, dass sie so schnell geschaltet hat. Vielleicht hat sie aber auch schon von irgendwelchen schwarzen Schafen unter den Fragestellern gehört. Einige wird es darunter sicherlich geben, die es auf die Kohle abgesehen haben, schliesslich gibt es für jeden persönlich ausgefüllten Fragebogen zwischen 5 bis 12 Euro und für einen abgegebenen nur magere zwei Euro. Was will man also? Genau, möglichst viel Geld abstauben.
Als ich diesen Fragebogen erst einmal trocken ausgefüllt habe, habe ich mich wirklich nur gefragt, was das eigentlich soll? Hätte da nicht einfach gereicht: Adresse, Alter und Beruf? Nein, dann wollten sie noch wissen, welchen Schulabschluss man hat, ob man studiert und welchen Beruf man genau ausübt. Bei der letzten Frage hatte ich ein kleines Problem, denn ich wusste nicht, in welches Feld ich das zuordnen sollte. Also habe ich erst einmal irgendwas angekreuzt. Mir völlig egal, ob das falsch ist, ich wusste es nicht besser. Da haben mir die Erklärungen auch nicht viel weiter geholfen. Oder diese Frage, ob man selbst oder die eigenen Eltern später als 1955 zugezogen sind. Konnte ich auch nicht wirklich beantworten. Ausserdem finde ich diese Frage unglaublich blödsinnig, denn es geht den Staat nichts an, ob man ein Migrant oder ein Zugezogener ist. Man arbeitet hier in Deutschland und zahlt seine Steuern, das sollte doch wohl reichen. Ausserdem wird es bei einem selbst ja wohl in den Melderegistern ersichtlich, ob man in Deutschland geboren wurde, oder nicht. Ich bin es nicht, aber dennoch Deutscher, auch wenn ich meine halbe Kindheit auch nicht in Deutschland zugebracht habe. Bin ich deshalb auch ein Zugezogener? Also genau so widersinnig, wie die Frage, welche Religion man habe. Diese Frage ist nie gefordert worden von der EU, sondern von den Kirchen. Und als Dank habe ich mich als Buddhist ausgegeben. Es gibt Fragen, die ich nicht wahrheitsgemäss beantworte, weil meine religiöse Überzeugung niemanden etwas angeht. Das mache ich allein mit mir selbst aus. Und dann noch die Frage, welchen Familienstand man habe. Das wird auch aus den Melderegistern ersichtlich.
Die meisten dieser Fragen sind einfach nur gestellt worden, damit die Bundesrepublik Deutschland besser bescheid weiss. Aber was nützt es, wenn dies nur bei einem geringen Prozentsatz gefragt wird? Dann ist es doch nicht auf alle Deutschen rückschlüssig. Oder nennen wir es eine der ‚repräsentativen‘ Umfragen, wo tausend Leute befragt werden und das dann stellvertretend für die Masse wirken soll? Entweder alle oder gar keine, ist meine Antwort dazu. Und zur Religionsfrage sage ich nur, wie ein Staat sich von den Kirchen bequatschen lassen kann, um solch eine Frage aufzunehmen. Jeder soll nach seiner eigenen Facon glücklich werden. Und da geht keine einzige Kirche das an, welchem Glauben ich angehöre. Und diese Frage muss beantwortet werden, ob katholisch oder evangelisch oder eben islamisch oder sonst was. Das geht die Kirchen nichts an. Ausserdem kann ich ja schon längst in der Zwischenzeit ausgetreten sein. Habe ja bereits erläutert, warum ich es nicht tue. Aber wann war ich das letzte Mal in einer Kirche oder in einem Gottesdienst? An Jesus glaube ich auch nicht, also dass er Gottes Sohn sei. Daran glauben nach einer Umfrage übrigens nur ein Drittel der gläubigen Christen. Jesus mag gelebt haben, aber Gottes Sohn war er definitiv nicht.
Und damit zurück zum Zensus. Es besteht eine Wahrheitspflicht. Aber ist Wahrheit nicht das, was ich als Wahrheit ansehe? Also werde ich meine Wahrheit auch ankreuzen. Und da bin ich nun einmal nicht mehr Christ und lebe mit Regina neuerdings in einer WG. Sollen die mir nur kommen. Habe ich mich eben Online verklickt.
So was ist einer Kollegin von mir übrigens bei der Vorbefragung zur Gebäudebefragung passiert. Sie hat online vergessen anzuklicken, dass sie Gebäudeinhaberin ist, aber die restlichen Fragen, die man zu beantworten hatte, hätte sie beantwortet. Doch Post hat sie nicht bekommen. Nur ihr Mann. Und so fragt sie sich nun, ob sie nun Ärger bekommen könnte und als Verweigerin gilt. Aber gleichzeitig versuchen wir sie zu beruhigen, dass eventuell nur eine der Personen von Hausbesitzern ein Schreiben bekommt, weil ja zweimal das gleiche beantwortet würde. Beruhigt ist sie nicht wirklich, aber es hat sich auch niemand gemeldet, dass es unvollständig sei. Vor allem hat sie es auch erst jetzt gemerkt, als sie noch auf ihr Schreiben wartete und nichts kam. Da hat sie noch einmal ihren Bestätigungsfragebogen angeguckt, den sie gespeichert hatte und entdeckt, dass sie die Frage, ob sie Gebäudeeigentümerin sei, unbeantwortet gelassen hatte.

 
4 Kommentare

Verfasst von - 16. Mai 2011 in Blog, Fußball, Kultur, Musik, Real life

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,