RSS

Schlagwort-Archive: Bundeskanzlerin Merkel

Große Klappe, nichts dahinter


Da hat Russland sich vielleicht wieder was geleistet. Erst reagieren sie auf die neuen EU-Sanktionen und verbieten prompt sämtliche Lebensmittel, die aus dem Westen eingeführt werden.
Nun rudern sie zurück. Denn alle Produkte lassen sich nicht auf anderen Wegen beziehen. Dies betrifft beispielsweise laktosefreie Milchprodukte. Ob da nun auch Käse drunterfällt, weiss ich nicht, denn der ist nach der Reifung auch praktisch laktosefrei. Die Schweiz kann ihren gesamten Käse schliesslich nicht nur nach Russland exportieren, damit die Russen nicht vor leeren Käseregalen stehen. Des Weiteren sind auch wieder Diätprodukte wieder zugelassen, auch diese könnte Russland nirgendwo anders herbekommen. Also war es im dem Sinne mal wieder nix mit, wir brauchen den Westen nicht. Denn das beste kommt noch: Auch Saatgut darf eingeführt werden, damit die heimische Lebensmittelproduktion angekurbelt werden kann. Da hat wohl jemand erst den Mund aufgemacht, bevor er wusste, wie schlecht es um Russlands Lebensmittelproduktion von Gemüse und Weizensorten bestellt ist. Aber erst das Maul aufreissen und dann kleinbeigeben. Wird natürlich nicht so sehr an die grosse Glocke gehängt.
Natürlich könnte Russland nun das Aufheben des Einfuhrverbots für Saatgut damit begründen, dass sie erst einmal eine Produktion aufbauen müssen und deshalb darauf angewiesen sind. Aber wenn alles zufriedenstellend läuft, können sie sich abschotten und müssen auf nichts und niemand mehr Rücksicht nehmen. Wieso nur glaube ich daran nicht?
Es kommen nun vermehrt Äpfel auf den Markt, die eigentlich nur von Russen gekauft werden. Diese Äpfel sind gross und dick. Ich habe sie bisher nur in einem russischen Supermarkt gesehen, aber nun auch bei Netto, die diese als Klasse II-Äpfel verkauften, die zur sofortigen Verarbeitung seien. Dabei sehe ich äusserlich keine Fehler, sind halt nur sehr gross. Und wurden auch nicht gekauft. Dabei ist der Preis nicht schlecht, nur sind es halt sehr grosse Äpfel. Ich wüsste jetzt sofort jemanden, der sich darüber sehr freuen würde. Ganz recht, es ist Elefantendame Mala. Die alte Kuh liebt Äpfel über alles, gleich nach gekochten Kartoffeln.

Das ist übrigens nicht die einzige Nachricht, die Russland betrifft. Vor einiger Zeit hatten sie einen Hilfskonvoi mit einigen Lastwagen in die Ukraine losgeschickt. Natürlich wurde von der ukrainischen Regierung gleich das Schlimmste vermutet, weshalb sie den Hilfskonvoi nicht durchlassen wollten. Es wurde eine Invasion gefürchtet. Das nicht Lebensmittel in den Wagen wären, sondern Waffen. Am Zoll war also erst einmal Ende für die russische Hilfe. Nun wurden die ersten Wagen durchsucht. Man fand verschlossene Kisten vor, aber auch welche, die nicht verplombt waren. Zudem wurden nur 34 Lastwagen durchsucht und anschliessend verplombt. Also wer weiss, was in den anderen alles drin sein mag. Denn die plötzliche Hilfe Russlands ist schon ein wenig komisch. Seit wann sind sie so menschlich? Nur, wenn es darum geht, seinen eigenen Vorteil zu bekommen. Also könnte was in den Wagen sein oder eben nicht. Man weiss es halt nicht. Aber nun sollen die Wagen auch schon wieder auf dem Rückweg sein. Russland wird immer noch dafür kritisiert, den Hilfskonvoi überhaupt losgeschickt zu haben.
Unterdessen ist Bundeskanzlerin Merkel in der Ukraine gekommen. Sie möchte das Land unterstützen, dass es endlich zum Frieden findet. Da wird sie in den nächsten Jahren noch genug zu tun, denn ich denke nicht, dass sich die Situation in den nächsten Monaten entspannen wird. Solange Putin an der Macht ist, wird Russland seine Ausbreitungsambitionen nicht aufgeben.
Natürlich hat sie auch wieder scharfe Worte gegen Putin gefunden. Als ob den das wirklich interessieren würde. Den geht es nur darum, dass er seinen Machtbereich ausbreiten kann. Wer etwas dagegen hat, kommt entweder nach Sibiren oder wird einfach ausgelacht und ignoriert.

PromiBigBrother ist immer noch langweiliger als das Dschungelcamp, aber irgendwie kommt man daran doch nicht vorbei. In jeder Zeitung findet man irgendwann einmal einen längeren Artikel über die aktuelle Staffel. Da ist es kein Wunder, dass die Staffel nun besser läuft als die im letzten Jahr.
Michael Wendler ist immer noch dabei, obwohl er nun schon seit mehr als einer Woche im Keller zubringen muss. Wer hätte das gedacht? Ich jedenfalls nicht, wobei ich schon mit sieben Tagen gerechnet hatte. Aber er ist immer noch dabei. Einige meiner Kollegen verloren ihre Wetter, die sagten, er würde gerade mal zwei Tage oder noch weniger durchhalten.
Anfangs machte er auch im Keller so weiter, wofür man ihn kennt und weshalb ihn sehr viele nicht leiden können. Inzwischen ist seine vorlaute Stimme verstummt, manchmal kommt sie noch raus, aber es ist seltener geworden. Man könnte ihn direkt sympathisch finden, aber so weit gehe ich dann doch nicht.
Ich habe festgestellt, dass Hubert Kah gar nicht so übel ist, wie er mir anfangs vorkam. Zum Teil belebt er die Show sogar. Bei Hubsi habe ich in den letzten Tagen immer gedacht, er wäre ein Demenzkranker, der aus einem Pflegeheim entflohen wäre. Das ist gar nicht beleidigend gemeint, sondern machte einfach nur den Eindruck, wenn die Kamera auf ihn draufhielt. Der Gedanke kam mir das erste Mal, als gezeigt wurde, wie er die Kaffeemaschine inspizierte, wie sie denn funktionieren möge. Ansonsten kommt er einem vor wie das Maskottchen der ganzen Truppe. Einige wollen ihn raushaben, aber ich sage mal, dass es ziemlich langweilig werden dürfte, wenn er nicht mehr dabei ist. Lieber sollten erst einmal der Dauerbachelor, die K11-Kommissarin und diese ehemalige Friseurin und Porno-Darstellerin oder was sie auch immer war, jetzt wohl DJane oder so, gehen. Dazu könnte dann noch der ehemalige Prinz Peinlich, so wurde Mario-Max zu Schaumburg-Lippe vor vier Jahren genannt, wie ich herausgefunden habe. Damals gab es auch so einen „PR-Gag“ mit ihm. Jemand aus der Redaktion hat es mir erzählt. Es sah alles so echt aus, aber alle wussten, dass es nur Show war.
Diese drei können erst mal raus.
Zum Geheimfavoriten hat sich Aaron Troschke entwickelt. Ein wenig geht er einem auf die Nerven, weil er so viel redet. Aber manchmal gibt er wirklich schlaue Dinge von sich. Alleine wie er zu Michael Wendler sagte, dass der sich doch freuen solle, wenn neben ihm mal ein Licht aufgehe, war an Ironie nicht zu überbieten. Hat Wendler da eigentlich versdtanden, was zu ihm gesagt wurde? Ich habe mich kaputtgelacht, als ich das hörte. So wurde noch nie jemanden gesagt, dass es mit seiner Intelligenz nicht weit her sei.
Mal sehen, ob Hubsi nach dem Ende der heutigen Sendung noch dabei ist. Er mag nicht viel machen, aber man darf ihn keinesfalls unterschätzen.
Wer ist eigentlich auf die Idee gekommen, Hubert Kah den Spitznamen Hubsi zu verpassen? Gestern wurde er andauernd so gemacht. Ich dachte eigentlich, dass ich es gewesen wäre. Na ja, da sind wohl noch andere auf denselben Gedanken gekommen.

Elefantendame Mala freut sich, dass St. Pauli nach seinem Sieg im DFB-Pokal nun auch sein erstes Spiel der neuen Zweitliga-Saison gewonnen hat. Ein früher Treffer liess die Fans jubeln, aber schon zwanzig Minuten später kam der Gegentreffer. Nichts Neues, denn so kommt es meistens. Nach dem Ausgleich passierte nichts mehr – bis zur Nachspielzeit. Die alte Kuh war schon sehr sauer, aber dann fiel doch noch der Siegtreffer und Mala beruhigte sich. Jonas übrigens auch, denn der Schlaubeutel hatte ihm gesagt, St. Pauli würde gegen Sandhausen gewinnen. Als nun ein Unentschieden im Raum stand, war er der „Verzweiflung“ nahe, denn das würde die Quote des Schlaubeutels noch weiter senken. Er war schon kurz davor, sich das nächste Mal ein neues Rüsselorakel zu suchen. Dann wurde doch alles gut. Jonas sollte weiter auf den Schlaubeutel vertrauen. Eine bessere als sie gibt es nicht, wenn man Mala ausser Acht lässt.
Jonas sollte mehr Geduld aufbringen, das sagte ich bereits letzte Woche und wiederhole es an dieser Stelle noch einmal.
Die Erste Liga hat nun auch begonnen. Wer Meister werden wird? Vielleicht zur Abswechslung mal jemand anderes als Bayern oder Dortmund? Das hätte dann wohl mit viel Glück zutun. In der Zweiten Liga stellt sich die Frage, ob RBLeipzig den Aufstieg schaffen wird. Bis heute Nachmittag sind sie noch Tabellenführer. Eventuell schaffen sie es, aber ich denke nicht, dass dem so ist. Aber nächstes Jahr werden wir schlauer sein.

Werbeanzeigen
 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Wie lange wird es diesmal dauern?


Da wird seit über einem Jahr darüber gemotzt, dass die NSA uns ausspioniert. Aber nicht nur uns einfach Bürger, sondern auch hochrangige Politiker wie die Bundeskanzlerin. Und nun kommt raus, dass der BND gar nicht besser sein soll. Jahrelang soll er schon die Türkei ausspionieren und dazu auch noch die ehemalige US-Aussenministerin Hillary Clinton.
Ja, ja, sag ich’s nicht immer, dass diejenigen, die den Mund am weitesten aufreissen, nicht wirklich besser sind? Genau so ist es nun herausgekommen. Nicht nur NSA, der britische und der französische Geheimdienst spionieren, vom russischen ganz zu schweigen, nein, auch der BND macht da mit. Warum sollten sie sich auch raushalten? So was gehört zum guten Ton, wenn man wissen will, was wirklich in der Welt vor sich geht. Meine ehemaligen Stasi-Nachbarn in Leipzig glauben ja auch daran, dass sie nur mit Lauschangriffen über alles informiert bleiben, was in der Strasse so vor sich geht. Aber wehe, man lauscht zurück, dann werden sie ungemütlich. Lei kann da einiges erzählen, ich aber auch. Will ich jetzt aber nicht.
Jedenfalls sieht man mal wieder, dass niemand eine weisse Weste hat.

Nun ist die Situation also in der Ukraine eskaliert. Es wurde ein russischer Militärkonvoi angegriffen, der sich auf ukrainischer Seite befand. Man habe so lange gewartet bis sie auf ukrainischen Gebiet waren, hiess es, um den Schlag ausführen zu können. Hat deshalb sogar eine Sonderausgabe der Tagesschau gegeben. Wahrscheinlich fürchtete man nun den grossen Rundumschlag. Aber der blieb erst einmal aus. Dafür steht allerdings der russische Hilfskonvoi still, da er von der Ukraine nicht abgefertigt wird. So kann man das auch machen, wenn man was nicht im eigenen Land haben will. Man ignoriert es einfach, macht die Leute mürbe mit der ewigen Warterei. Psychologische Kriegsführung kann man so was nennen. Ja, das ist weitaus intelligenter als ein paar Raketen zu werfen.
Und was hat es nun zu bedeuten, dass der Separatistenführer Strelkow zurükgetreten ist? Kommt nun ein wenig Ruhe in den Ukrainekonflikt rein?

Auf Sat.1 läuft die zweite Staffel von Promi-Big-Brother. Tja, im letzten Jahr waren da irgendwie mehr „Promis“ dabei als in diesem Jahr. Wobei ich mich gerade mal an drei Mitwirkende noch erinnern kann: Jenny Elvers, Martin Semmelrogge und David Hasselhoff.
In diesem Jahr muss man mit einem Dauerbachelor vorlieb nehmen und dem grössten Pop-Schlagersänger aller Zeiten (wann ist das noch mal gewesen?).
Wen ich mit letzterer Bezeichnung meine? Na, denjenigen, der nie beim Dschungelcamp mitmachen wollte, dann Anfang des Jahres doch mitwirkte, nach wenigen Tagen in den Sack haute und dann angeblich wieder reinwollte. Richtig, ich rede von Michael Wendler.
Anfang des Jahres kam gerade sein Best of-Album raus. Was kommt jetzt? Eine Biografie, irgendein Buch mit Bekenntnissen wie bei Schill? Irgendwie peinlich, dass er erst beim Dschungelcamp mitmacht und dann mehr als ein halbes Jahr später bei Promi-BigBrother auftaucht. Nun könnte man spekulieren, dass er dringend Geld braucht oder aber sich seinen Fans mal wieder zeigen will – von seiner nettesten Seite. Was es auch immer sein mag, ich will den wahren Grund gar nicht wissen.
Allerdings sind die Zuschauer gar nicht von Wendler begeistert, denn dieser wurde gleich von ihnen in den Keller gewählt. Also er soll wohl richtig leiden, haben sich diese gedacht.
Da fragt man sich nun, wie lange er es dieses Mal durchhalten. Bei uns in der Redaktion laufen die Wetten schon nach wie viel Tagen er gehen wird. Ich habe auf sieben Tage getippt. Dieses Mal wird er wohl länger durchhalten, auch wenn er gleich im Keller gelandet ist.
Bei einem wusste ich nun gar nicht, wer er war: Hubert Kah, Sänger der Neuen Deutschen Welle. Das ist vor meiner Zeit gewesen, wie ich zugeben muss, aber dennoch habe ich weder was von Hubsi jemals gehört noch gesehen. Tja, ich sag jetzt mal Hubsi, weil ich den Namen immer so abkürze. Passt auch besser zu ihm, denn irgendwie kommt Hubsi einem ein wenig verschroben vor. Das dürfte noch was werden.
Ich gucke es mir nicht an, solange Michael Wendler da drin ist. Aber selbst danach habe ich keine Lust auf dieses Format. Ich verstehe nicht einmal, was die da an Prüfungen oder wie das auch immer heisst. Vielleicht habe ich den Zusammenschnitt auch einfach nicht verstanden. Mir egal, das muss ich mir nicht antun. Aber wenigstens wurde Oliver Pocher ersetzt, denn der passte als Moderator überhaupt nicht. Aber Cindy aus Marzahn wusste ja schon, wie das ist, neben einem Selbstdarsteller moderieren zu müssen. Jetzt hat sich das wenigstens gebessert, aber immer noch kein Grund sich auf Sat.1 zu verirren. Da lese ich lieber was.

Die 1. Runde des DFB-Pokals hat begonnen und Elefantendame Mala sowie ihre Nachfolgerin, der nette Schlaubeutel, haben die Spiele von St. Pauli und dem USC Paloma getippt, Mala noch dazu das Spiel Werder Bremen gegen Illertissen. Sie will sich momentan bei Plattfuss einschleimen, die Werder-Fan sein soll. Was sagen also beide Rüsselorakel? Mala geht davon aus, dass St. Pauli und Werder gewinnen werden, während der USC Paloma gegen Hoffenheim verlieren wird. Jonas ist ein wenig ratlos, was der Schlaubeutel ihm gesagt hat. Denn erst war sie dafür, dass Hoffenheim gegen Paloma gewinnt und dann tippte sie immer auf Paloma. Mit einem Unentschieden kommt man im DFB-Pokal nicht weiter, also was hat sie denn nun gesagt? Da sie mehrheitlich für einen Sieg Palomas war, hat sich Jonas dafür entschieden, dass der Schlaubeutel dafür ist, dass Paloma in die 2. Runde des DFB-Pokals einziehen wird. Ausserdem würde St. Pauli gegen Rathenow gewinnen. Na, da bin ich mal wieder gespannt, was das nun wird. Irgendwie glaube ich, dass Jonas mit dem Schlaubeutel als Fussballorakel nicht wirklich zurechtkommt, aber solange er es nicht beim wohlgenährten Dickerchen versuchen kann, weil diese durch ein paar Schmarotzer eingerahmt ist, wird das eben nichts. Und Plattfuss ist halt nicht geeignet, wie er herausgefunden hat.
Aber egal, wie es auch ausgehen mag, es ist sowieso alles Zufall. Da kann sich Jonas am Ende ärgern oder nicht, dem Schlaubeutel ist das alles egal, hauptsache, sie bekommt etwas zu futtern.

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Geplatzte Titelträume – Warum die Niederlage der Deutschen geplant war


Der grosse Traum vom EM-Titel ist ausgeträumt. Donnerstagabend hat Deutschland sang- und klanglos gegen den ewigen Angstgegner Italien verloren. Viele sind masslos enttäuscht, dabei ist es doch wirklich nicht überraschend gekommen. Ich wusste bereits, dass Italien verlieren würde, denn Elefantenkuh Mala hatte das bereits letzte Woche entschieden, als noch gar nicht feststand, dass Deutschland und Italien sich im Halbfinale begegnen würden. Die Dickhäuterin ist eben eine ganz schlaue, was sie wieder einmal bewiesen haben dürfte. Aber so wie Deutschland gespielt hat, war es wirklich kein Wunder, dass sie bereits in der ersten Halbzeit mit 2:0 zurücklagen. Die haben gespielt wie die letzten Stehgeiger. Gelähmt, trifft den richtigen Ausdruck. Und es mag nun wirklich nicht daran gelegen haben, dass es sich um den alten Angstgegner Italien handelte. Man hätte die Squadra Azzura besiegen können, doch sie wollten einfach nicht. Ja, dieser Schluss drängt sich mir auf, denn der Finalgegner von Spanien ist für den Confed-Cup in Brasilien qualifiziert. Wir erinnern uns, der Confed-Cup das ungeliebte Kind. Wenn möglich, versucht Deutschland sich davor zu drücken, schliesslich findet der immer ein Jahr vor der Weltmeisterschaft in dem jeweiligen Austragungsland statt. Tja, deshalb ist Deutschland 2008 mit Berechnung zweiter geworden im Finale der Europameisterschaft, denn 2009 wäre es nach Südafrika gegangen. Und wenn es nicht sein muss, fährt man in so ein entferntes Land nun wirklich nicht. Und so sind sie nun einfach im Halbfinale ausgeschieden, denn sie wären ja für den Confed-Cup qualifiziert gewesen, wenn sie ins Finale gekommen wären. Denn Spanien ist als Weltmeister bereits qualifiziert. Und nach Brasilien wollte die deutsche Mannschaft nun wirklich nicht. Also einfach mal verlieren, ist doch eh der Angstgegner, da fällt das nicht so sehr auf. Aber es gibt noch einen viel erheblicheren als den eben genannten. Angela Merkel hatte nach dem Viertelfinal-Spiel gegen Griechenland gesagt, dass sie zum Finale wiederkommen würde, wenn Deutschland denn tatsächlich das schafft. Klitzekleines Problem dabei: Das Finale findet nicht in Polen, sondern in der Ukraine, in Kiew, statt. Und was hatte Merkel noch mal gesagt: Richtig, in die Ukraine werde sie nicht gehen, wie auch andere Politiker nicht, um ein Spiel der deutschen Nationalmannschaft zu sehen. Was also hatte sie getan? Ein Versprechen gemacht, dass sie nicht halten konnte. Wie es aussah, hatte Merkel nicht bedacht, wo nun eigentlich das Endspiel stattfindet. Man sollte eben erst überlegen und dann sprechen. Wäre bei vielen Dingen wirklich besser, wenn es so ist. Und hier scheint Merkel wirklich erst gesprochen und dann gemerkt haben, was eigentlich Sache ist. Kiew ist die Hauptstadt der Ukraine und genau dort findet am morgigen Tag (01. Juli) das Finale statt. Spanien oder Italien, eine der beiden Mannschaften wird am Ende der Sieger sein. Wenn es nach Elefantenkuh Nelly aus dem Serengetipark Hodenhagen geht, wird Italien der neue Europameister sein. Wenn man mal auf 2006 zurückblickt, dann muss es wohl so sein. Denn da verlor Deutschland ja auch im Halbfinale gegen Italien. Bis jetzt lag Nelly ja immer richtig, wenn man mal vom Halbfinalspiel absieht. Elefantenkuh Mala, das inoffizielle Fussball-Orakel, hingegen ist schon ein alter Hase, was den Fussball betrifft. Auf vierzig Jahre Erfahrung mit dem runden Leder kann sie zurückweisen. Ja, die alte Dame weiss, wer das Spiel machen wird. So wusste sie auch, dass Deutschland gegen Italien verlieren würde. Ihre bisherige Ausbeute bei ihren Vorhersagen der EM kann sich sehen lassen. Bis auf ein Spiel – das Eröffnungsspiel – hat Mala immer richtig gelegen. Die alte Kuh weiss, wie der Ball rollt. Und so sagt sie auch, dass Italien gegen Spanien verlieren wird.
Ich persönlich glaube, dass Deutschland erst frühestens 2014 den nächsten Titel gewinnen wird. Denn von 1930 bis 1954 sind es genau 24 Jahre. Im Jahr 1990 wurde Deutschland das letzte Mal Weltmeister. 2014 ist es genau 24 Jahre her. Richtig, ich habe wieder meine seltsamen mathematischen Theorien hervorgekramt. Die ich bei jeder Weltmeisterschaft hervorhole. Bis jetzt hat es ja nie gestimmt, aber dieses Mal bin ich zuversichtlich, dass es doch mal stimmen könnte. Schliesslich findet sie WM 2018 ja in Russland statt. Und da kann man ruhig den WM-Titel gewinnen. Die Reise dorthin ist bekanntlich nicht so weit, aber die Demokratie ist in dem Land mehr als fraglich. Also, nach Nelly wird Italien morgen Europameister werden. Ist doch auch mal was, wo die ja im eigenen Land mal wieder durch irgendwelche Wettbetrügereien gebeutelt sind.
Elefantendame Mala hingegen hat sich für die Spanier entschieden. Ihnen würde damit nicht nur die Titel Verteidigung gelingen, sondern sie würden auch Sportgeschichte schreiben, da sie dann drei Titel hintereinander gewonnen hätten.

Bei Schlecker sollen angeblich am Donnerstag die allerletzten Artikel für 20 Cent verramscht worden sein. So geht eine Drogeriekette ihrem Ende zu. Besser gesagt ist sie jetzt nur noch Geschichte. So wie es auch die SchleckerXL-Märkte sein werden. Nur Ihr Platz hat noch eine reelle Chance weiter zu bestehen. Aber das hat man anfangs von Schlecker auch gedacht. Und nun gibt es die Läden nicht mehr. Ich komme mehrmals im Monat an Räumen vorbei, wo mal Schlecker drin gewesen ist. Sind da aber schon vor anderthalb Jahren raus. Seitdem stehen die Räume leer. Ist auch nicht besonders gross, aber wie wird es nun mit den jetzigen Läden sein? Werden sie wieder belegt werden? Und wenn ja, was kommt da rein?

Wann kommt denn jetzt eigentlich das Obduktionsergebnis vom Elefantenbullen Hussein? Sind die zehn Tage nun schon um oder nicht? Vielleicht bin ich einfach nur ungeduldig, aber ich will endlich wissen, ob meine Vermutung nun stimmt oder ich mich getäuscht habe. Allerdings frage ich mich, ob wirklich das wahre Ergebnis verkündet werden wird.

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Wenn der Betrüger zum Betrogenen wird


Deutschland hat die Betonmauer am gestrigen Abend überwunden und 4:2 gegen Griechenland gewonnen. Und das trotz Anwesenheit der Bundeskanzlerin. Vielleicht wollte sie einfach auch nur kommen, weil sie hoffte, das neue griechische Oberhaupt anzutreffen. Ich habe niemanden aus der griechischen Politik gesehen, bloss wie Merkel wie eine verrückte feierte. Am Ende wollte sie die Hand von Niersbach gar nicht mehr loslassen.
Und Niersbach habe ich noch nie Lachen sehen. Bei den dunklen Zähnen auch kein Wunder, aber gestern schaffte er es doch tatsächlich, seinen Mund zu verziehen.
Podolski hat nach drei enttäuschenden Spielen endlich pausieren dürfen. Keine einzige Minute stand er auf dem Platz. Für ihn spielte Reus. Und auch Müller spielte nicht von Anfang an, für ihn durfte Schürrle beginnen. Dieser schoss dieses Mal kein Tor, denn das passiert nur, wenn er eingewechselt wird. Dann ist Schürrle immer für ein Tor gut, aber nicht von Anfang an. Und zu aller Überraschung, pausierte auch erst einmal Gomez bis zur 80. Minute. Klose durfte von Beginn an spielen und schon gleich sorgte er für die nötige Torgefahr. Er schoss am Ende nicht nur selbst ein Tor, sondern bereitete auch eines vor. Wenn auch eher unfreiwillig, schliesslich versuchte er selbst das Tor zu erzielen, dass dann Reus schoss.
Ein gutes Spiel, die Griechen spielten so, wie wir sie kennen, aber wenn endlich mal schnell gespielt wird und nicht immer nur klein-klein, kommt man auch zu was. Und so spielte die deutsche Mannschaft. Es lief schneller, besser und am Ende auch erfolgreich.
Dennoch war es immer noch nicht perfekt. Gegen England oder Italien muss es im Halbfinale besser werden. Wie es sich gestern anhörte, würde Löw lieber gegen England spielen als gegen Italien. Wird wohl wieder auf ein Elfmeterschiessen gehofft. Und dann gewinnen dieses Mal die Engländer. Da lache ich mich aber kaputt. Aber erst einmal müssen die sich fürs Halbfinale überhaupt qualifizieren.
Und Deutschland ist noch nicht im Finale. 1994 dachten auch alle, jetzt kommt das Halbfinale und dann verteidigen wir den Titel. Und dann kam im Viertelfinale Bulgarien und Letchkov. Ich erinnere mich an kein einziges Spiel während der WM, aber an die Szenen, wo Letche den Ball ins Tor köpfte. Kennt noch irgendjemand die bulgarische Nationalmannschaft? Wurde die nicht mal von Lothar Matthäus trainiert?
Ja, Matthäus hat die Bulgaren von September 2010 bis September 2011 trainiert. Zuvor hatte er unter anderem auch die Ungarn trainiert und dabei während eines Spiels die deutsche Nationalmannschaft geschlagen. Vielleicht ein Grund, warum er zwar bei allen Vereinen irgendwie bei einer vakanten Trainerstelle im Gespräch ist, aber garantiert nicht genommen wird. Ich kann nicht wirklich sagen, wie er als Trainer ist, als schlechter als Stanislawski kann er schon nicht sein.
Aber eher hört und liest man von Matthäus eher was in der Boulevardpresse. Oder neuerdings auf dem RTL-Ableger Vox. Dort ist er in einer Doku zu sehen und zwar so, wie er wirklich ist. Wie schön, bloss wer will das sehen? Zudem läuft es auch noch zu einer Uhrzeit, wo jeder normal arbeitende Mensch schläft, weil er am nächsten Tag früh raus muss. Sonntags um 23.15 Uhr, direkt nach Prominent, was auch niemand sehen will.
Stammgast ist Matthäus ja bei „Waldis (EM-/WM-) Club“. Natürlich parodiert von Matze Knop, wobei die Sendung sehr gelitten hat, wie ich finde. Die letzten EM-Ausgaben waren nicht wirklich besonders. Gut, wenn Ede Geyer kommt, wird es noch mal interessant, weil der wirklich Ahnung vom Fussball hat und auch wirklich das sieht, was der Zuschauer nicht unbedingt sieht. Aber ansonsten ist die Sendung nichts. Beispielsweise frage ich mich immer noch, warum eigentlich Bettina Tietjen eingeladen wurde. Sie hat doch kaum was zur Sendung beigetragen, wenn man mal davon absieht, dass sie gesehen hat, dass Robben immer so komische hautenge Trikots trägt. Das scheint wohl irgendwie nur Frauen aufzufallen. Jedenfalls fand ich immer nur, dass Robben irgendwie seltsam aussieht, konnte mir aber nie erklären, was es war. Jetzt weiss ich es.

Die Tierorakel hatten recht. Nelly aus Hodenhagen und auch das inoffizielle Rüsselorakel Elefantendame Mala. Beide hatten auf einen Sieg Deutschlands getippt. Besonders Mala war von einem Sieg überzeugt. Zielstrebig wählte sie das aus, was für Deutschland stand.
Das Spiel Spanien gegen Frankreich hat sie auch getippt. Die Dickhäuterin sagt, dass Spanien gewinnen wird. Was ich da alles für die Streitigkeiten innerhalb der Equipe tricolore gelesen habe, komme ich auch zu keinem anderen Schluss, als das es so kommen wird.
Und wer würdigt Mala nun? In all den Spielen, die sie bisher getippt hat, lag die nette Elefantenkuh nur einmal daneben. Das war das Eröffnungsspiel, wo sie für einen Sieg von Griechenland votierte. Tja, wenn die den Elfmeter nicht verschossen hätten…
Heute Abend werden wir nach dem Schlusspfiff wissen, ob Mala nun wieder recht hatte oder danebenlag.

Apropos Mala. Die ist ja nun ganz allein im Gehege, seit Hussein tot ist. Jenala ist sehr verwundert, wie gut die Elefantendame damit zurechtkommt. Sie wirkt richtig fröhlich, entspannt und ausgeglichen. Vor allem ist sie nun reichlich wählerisch geworden. Sie nimmt nicht mehr jedes Futter an, was die Besucher ihr reichen. Wenn’s ihr gar nicht gefällt, wirft sie es sogar in den Graben. Das hätte sie früher nie gemacht, wie Jenala sagt. Da war sie froh, wenn sie überhaupt was bekam, da Hussein sie immer verjagte. Das geht ja nun nicht mehr. Und plötzlich benimmt sich Mala wie eine Königin, die Audienz gibt. Wie schnell sich jemand verändern kann. Aber wenn es besondere Leckereien gibt, sei Mala noch ganz die Alte, wie mir Jenala versichert hat. Da bin ich aber froh. Und weben tut sie auch immer noch, auch wenn es nicht mehr so wild wie früher sei. Es sei ein runderes Weben, also rhythmisch.
Zwar würde Mala sich nun auch fast nur noch vorne am Grabenrand aufhalten, aber das heisst nicht, dass sie sich langweilt. Gewebt hat sie immer schon, besonders schlimm sei es in den letzten Wochen vor Husseins Tod gewesen.
Jenala ist überzeugt, dass Mala ganz gut alleine zurechtkommt. Sie sei die einzige. Natürlich argumentiert Jenala so, damit Mala nicht doch noch abgegeben wird. Ihre grösste Angst, denn über Mala schwebt derzeit das Damoklesschwert.

Thomas Gottschalk hat nach der Absetzung seiner Sendung „Gottschalk Live!“ eine neue Sendung gefunden: Das Super-Talent. Und damit er sich gleich wohlfühlt, wird Michelle Hunziker das Jury-Team vervollständigen. Motsi Mabuse und Sylvie van der Vaart hören auf. Nun kommen Gottschalk und Michelle Hunziker. Sie hat ja schon Erfahrung mit Deutschland sucht den Superstar, wenn auch nicht als Jurorin. Wie Gottschalk sich machen wird? Keine Ahnung. Vorzeitig abgesetzt werden wird er wohl dieses Mal nicht. Aber nichts genaues wissen wir nicht. Passiert ist ja schon alles, nicht wahr?
Wann sollte jetzt eigentlich „Wetten, dass..?“ wieder laufen? Nicht, dass es mich interessiert. Ich gucke es mit Markus Lanz eh nicht. Der soll bei seiner Talkshow bleiben.

Seit Mubarak nun klinisch tot oder im Koma liegt, hört man nichts mehr von ihm. Ist er nun tot oder lebt er noch? Scheint wohl noch an den Apparaten zu hängen.
Dafür wird wieder in Kairo auf dem Tahrir-Platz demonstriert – gegen den Obersten Militärrat. Allerdings wohl nicht auf freiwilliger Basis, sondern weil die Muslimbrüder dazu aufgerufen haben. Es gab ja nur bei der letzten Wahl vor einigen Tagen nur zwei Kandidaten. Den der Muslimbrüder und den vom Militär. Viele wollten gar nicht wählen gehen, da sie mit keinem der beiden Kandidaten zufrieden waren. Sie wollten Freiheit und Demokratie, dafür hatten sie gekämpft – und nicht für eine Fortführung des Mubarak-Regimes bzw. den Aufbau eines streng-muslimischen Staates.
Ob nun Wahlboykott oder nicht, einer ist durchgekommen. Doch auch dieser ist nicht genehm.
Wieso wird eigentlich von Wahlkorruption gesprochen, wenn all jene durchgekommen sind, die wahrscheinlich nur durch Manipulation durchgekommen sind. Alle anderen haben angeblich betrogen. Können wir das glauben? Was wissen wir schon, was da wirklich vorgefallen ist.

Endlich ist das Buch, von dem ich gesprochen habe, online. Lange habe ich es angekündigt, nun kann es gelesen werden. Hier ist der Link. Viel Spass beim Lesen!

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Warum aus Elefantenbulle Hussein eine Trophäe wird


Noch immer ist die Todesursache nicht geklärt. Zehn Tage soll es wohl dauern bis das Endergebnis feststeht und bekannt gegeben wird, woran Elefantenbulle Hussein nun wirklich gestorben ist. Nina und ich halten an einer Überdosierung fest, Jonas glaubt daran, dass Hussein seine Heimat nicht verlassen wollte und beschlossen hatte, zu sterben. Damit liegt Jonas übrigens nicht allein. Ich habe mehr als ein Dutzend Stimmen gelesen, die das auch vermuten. Es mag möglich sein, denn Nina schilderte Hussein schon als ein wenig verändert. Zwar war er immer noch recht ruppig zu Mala, aber Nina selbst gegenüber benahm er sich anders. Er war recht anhänglich geworden und folgte ihr auf Schritt und Tritt, was sie recht nervig fand, da sie ja Mala locken wollte und nicht Hussein.
Wir werden sehen, was zu Husseins Tod geführt hat, aber wenn es tatsächlich eine Überdosierung des Beruhigungsmittels gewesen sein sollte…
Ganz vergessen werden soll er nicht, sondern, wie ich in einem Zeitungsartikel im Internet gelesen habe, präpariert werden. Allerdings nicht der ganze Körper, sondern nur sein Kopf, denn die restliche Haut sei fürs Ausstopfen nicht mehr zu gebrauchen. Da frage ich mich doch wirklich, ob das stimmt oder ob die nicht einfach nur Geld sparen wollen. Heutzutage können Präparatoren durchaus an einigen Stellen mogeln. Nina erinnert sich noch daran, dass die Haut vom weltberühmten Walross Antje auch nicht im allerbesten Zustand war – damals wegen der Sommerhitze. Und heute steht sie im Zoologischen Museum der Universität Hamburg und begrüsst die Besucher.
Wobei sich vielleicht nicht nur die Frage nach dem nötigen Kleingeld, sondern auch die Frage nach dem Platz steht. Nina sagt, dass im Zoologischen Museum nicht mehr wirklich viel Platz ist und Hussein im Ganzen sehr beengt bis gar nicht stehen könnte.
Also nur der Kopf, was ich für schlimmer halte als gar nichts. Denn so verkommt Hussein zur Jagdtrophäe. Erinnert mich doch sehr an die Grosswildjäger in Afrika, die sich die Köpfe ihrer Beute präparieren lissen Nr lassen, damit sie anschliessend von der Wand auf einen hinabstarren. Und genauso wird Hussein auch verkommen – zur Jagdtrophäe.
Dieser Prachtbursche hat wirklich in beseres Schicksal verdient, als dass nur sein Kopf für die Nachwelt erhalten bleibt.
Da stellt sich mir die Frage, wieso Husseins Haut eigentlich so unrettbar zerstört sein soll. Ich habe mal die Obduktion an einem Elefanten gesehen. Dem wurde unten am Bauch ein Schnitt verpasst, so dass sofort sämtliche Organe herausquollen. Solche Schnitte hätten kaschiert werden können. Aber wissen wir, wie Husseins Kadaver aus seiner Box manövriert wurde? Das wollen wir wahrscheinlich auch gar nicht wissen.
Dennoch erscheint es mir so unglaubwürdig, dass Husseins Haut für eine Ganzkörperpräparation nicht zu Verfügung stehe.
Ein Kopf ist immer eine Jagdtrophäe und so wie ich werden garantiert auch noch andere denken, die sich fragen, warum es gerade der Kopf sein muss.
Und da ist ja auch noch nicht geklärt, ob nur der Schädel präpariert werden wird oder die Haut.

Es wird wohl ein wenig auf Ablenkung von Husseins Tod gehofft, denn heimlich still und leise hat das Eismeer eröffnet. Also, nicht zu früh freuen. Der Bauzaun ist weg und man kann sich die ganzen Aussengehege ansehen, der Rundgang durchs Innere ist weiterhin geschlossen. Nina vermutet neben der Ablenkung wegen Hussein noch einen anderen Grund. In einer Zeitung soll sich massiv darauf beschwert worden sein, dass die Eintrittspreise um 25 Prozent erhöht wurden, aber das Eismeer immer noch geschlossen ist. Die Aussengehege waren ja fertig, nur im Inneren muss sich noch was tun, eine Scheibe muss ersetzt werden. Es wird die dritte sein, denn die zweite ging beim Transport bereits kaputt.
Ein Walross soll auch schon zu sehen sein. Heisst das, dass Mala jetzt nach Russland muss? Wollen wir es nicht hoffen.
Ach ja, falls Mala eines Tages sterben sollte, möchte Nina, dass sie ausgestopft wird. Und zwar nicht nur der Kopf, sondern der ganze Körper. Nina möchte nicht, dass die Elefantendame ausgeschlachtet wird, wie es mit Vilja geschehen ist. Sie soll im Ganzen der Nachwelt erhalten bleiben. Darauf spart Nina bereits.
Wobei mir da einfällt, dass das Geld für die Ganzkörperpräparation von Hussein sicherlich in Nullkommanix zusammenkäme, wenn ein Spendenaufruf getätigt würde. Denn Hussein war der Star bei Hagenbeck, auch wenn man davon nie viel merkte. Doch alle wollten ihn und seine“Hörner“ sehen. Stoßzähne heisst das natürlich, aber meistens waren es Hörner oder sogar Zahnstocher.

Frankreich und England haben sich als letzte Mannschaften fürs Viertelfinale qualifiziert. Wie von mir erhofft, hat sich Frankreich als Gruppenzweiter qualifiziert, so treffen sie auf Deutschland erst im Finale. Ja, wenn sie bis dahin überhaupt kommen. Denn im Viertelfinale geht es gegen Spanien und so wie Frankreich gestern gespielt hat, darf man wirklich nicht erwarten, dass sie weiterkommen. Was ich schade finde, denn Frankreich hat es mal wieder verdient. Spanien hat genug Titel gesammelt und darf endlich nach Haus fahren.
Übrigens stellt sich ja noch die Frage, ob Spanien überhaupt beim letzten Spiel verdient gewonnen hat. Kroatien sollen angeblich zwei Tore nicht gezählt worden sein. Ich weiss nur von dem Elfmeter, der nicht gegeben wurde. Und da weiss man nicht, ob der auch wirklich verwandelt worden wäre. Stark nun zum Sündenbock zu machen. In beiden Fällen hätte der Torlinienschiedsrichter eher was sehen müssen, als Stark. Denn der hatte eine weit bessere Sicht auf das Geschehen.
Doch nicht nur Kroatien wurde um einen Punkt betrogen, der Ukraine erging es nicht besser. Da war der Ball vollständig über der Torlinie und dann wird nicht auf Tor entschieden. Was hat der Torschiedsrichter da eigentlich gesehen? Ich weiss es nicht, ich weiss es nicht.
Aber brauchen wir wegen solcher Fehlurteile wirklich den Videobeweis? Im Hockey gibt es ihn und da dauert es nun wirklich nicht lange, die Szene sich noch einmal anzusehen. Aber im Fußball ist das nicht erwünscht.
Deutschland kann im Halbfinale auf England treffen. Erinnert an die EM 1996, wo Deutschland auch im Halbfinale auf England traf und schliesslich im Elfmeterschiessen weiter kam. Ob sich das wiederholen wird? Vielleicht auch gegen Italien, dann wird Rache genommen für 2006.
Aber erst einmal muss Deutschland sich fürs Halbfinale qualifizieren. Und das dürfte mehr als schwierig werden, sind die Griechen doch für ihren Mauerfussball und ihre Manndeckung bekannt. Aber das sollte doch wohl kein Problem sein, oder doch?
Fussballorakel Nelly aus dem Serengetipark Hodenhagen sagt, dass Griechenland gegen Deutschland verlieren wird. Gleiches gilt für Rüsselorakel Mala, die nun bereits ihr achtes Spiel tippt und bei den vergangen sieben Spielen bei nur einem danebengelegen hat. Und Mala steht nicht direkt vor einem Tor, um dort reinzuschiessen, genauso wenig bekommt sie verschiedene Leckereien, um sich für ein Land zu entscheiden. Nein, hier geht es ganz gerecht zu. Mala entscheidet selbständig, was sie will. Bloss für ein Unentschieden darf sie nun nicht mehr sein. Aber das weiss Mala, hat sie doch mehr als vierzig Jahre Fussballerfahrung hinter sich.
Drücken wir den deutschen Team die Daumen, dass sie gegen den griechischen Beton ankommen werden. Denn wenn die Deutschen verlieren, geht es nicht um Fußball, sondern um den Euro.
Die Bilanz sieht positiv aus, aber wer hätte vor der EM geglaubt, dass Deutschland haushoch gegen die Schweiz verliert?
Vor allem hat sich Angela Merkel angekündigt, und immer wenn sie bei wichtigen Spielen anwesend ist, verliert Deutschland. Die soll hübsch zuhause bleiben, sonst wird es noch die Blamage von Danzig geben.

Hosni Mubarak, Ägyptens Ex-Diktator, soll klinisch tot sein. Aber nichts genaues weiss man nicht, denn immer wird etwas anderes gesagt. Die einen sagen, er sei klinisch tot, die anderen wiederum sagen, man könne noch nichts genaues sagen und solle abwarten. Was stimmt denn nun?
Mubarak soll einen Herzinfarkt und einen Schlaganfall gestern Abend erlitten haben. Sein Gehirn zeige keine Funktionen mehr, nur noch die Maschinen halten ihn am Leben.
Darüber dürfte in Ägypten niemand traurig sein, außer seiner Familie und seinen Anhängern.
Da fällt mir ein, was macht eigentlich Ariel Sharon? Der lag doch im Wachkoma.

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Keine Extra-Tour für Politiker trotz Tierorakeln


Die EM hat gestern begonnen. Polen hat gegen Griechenland Unentschieden gespielt. Elefantendame Citta aus Krakau hatte einen Sieg für Polen vorhergesagt. Elefantenkuh Mala hingegen hatte auf die Griechen getippt. Tja, wenn die den Elfmeter nicht verschossen hätten, wäre das gewiss auch richtig gewesen. So lagen aber beide daneben. Vielleicht hätten sie sich zusammentun sollen, dann wäre bestimmt ein Unentschieden herausgekommen.
So aber lag niemand von beiden richtig.
Weit interessanter ist ja, dass Tschechien – die Favoriten – gestern gegen Russland haushoch verloren haben. Alles Taktik, oder was? Ich habe keine Ahnung.
Heute spielt eh erst einmal Deutschland, dann können wir sehen, ob wir es wirklich ins Finale schaffen, die letzten beiden tests nur reine Taktik waren – wie gestern Jürgen von der Lippe sagte (Herberger-Taktik) – oder Deutschland tatsächlich in der Vorrunde ausscheiden wird.
Die Tierorakel haben jedenfalls fleissig getippt. Da ist einmal Elefantenkuh Nelly aus dem Serengeti-Park Hodenhagen. Sie tippte darauf, dass Deutschland gewinnt. Bloss verwirrend, dass sie dazu ins portoguiesische Tor schoss. Im anderen stand Sepp Maier, vielleicht hat sie deshalb dort nicht reingeschossen.
Aus Hamburg kommt nicht nur das inoffizielle Rüsselorakel Mala, sondern auch Shahruhk und Shanti. Die beiden Racker tippten darauf, dass Portugal überrannt wird und Deutschland siegt.
Was hat Mala gesagt? Sie ist weit weniger optimistisch, konnte sich anfangs nämlich gar nicht entscheiden, für wen sie sein sollte. Schließlich wählte sie Deutschland aus, was wohl heisst, es wird eine knappe Entscheidung geben. Orakel Yvonne, die berühmte Kuh aus Aiderbichl, die letzten Sommer die Bayern in Atem hielt, sagt voraus, dass Portugal gewinnt. Aber können Kühe so etwas bewerten, wenn es nicht gerade Elefantenkühe sind?
Ohne Tierorakel geht es nicht mehr, hat man das Gefühl. Was wir dagegen tun können. Uns darüber amüsieren und der deutschen mannschaft die Daumen drücken. Oder eben der französischen nationalelf, für die ich natürlich bin. Für die hat Mala übrigens ein Unentschieden gegen England vorausgesagt. Mal sehen, was da rauskommt, wo doch die Franzosen der Geheimfavorit sind. Mein Favorit sowieso, wo die Deutschen landen, interessiert mich recht wenig. Da werde ich mir wieder Sprüche in der Redaktion anhören müssen. Nun gut, auch egal.

Nächste Woche wird Elefantenbulle Hussein seinen Weg nach Belgien finden. Was dann aus Elefantenkuh Mala werden wird? Ich weiss es genauso wenig wie Jenala oder sonst jemand. Es gibt nur Gerüchte. Angeblich soll sie in eine Renter-WG, dann wieder da bleiben. Stellt sich die Frage, welche Rentner-WG denn das Ziel sein könnte? Mir fällt nur Stuttgart ein. Dort gibt es Pama und Zella (II). Aber eine fast 50jährige Elefantenkuh dorthin verfrachten? Ist das wirklich was, das Mala möchte? Ich glaube nicht. und ich vermute, dass sie auch ganz gut allein zurechtkommt. Aber was würden die Tierschützer sagen? Tja, das ist so eine Sache.
In Rostock lebt eine 50 Jahre alte afrikanische Elefantenkuh zusammen mit Kamerunziegen. Das wäre doch auch eine Überlegung für Mala. Also keine Kamerunziegen, aber Ziegen halt oder Schafe oder ich weiss nicht was. Oder eine ganz andere Überlegung. Das Gehege, was frei wird, wenn die beiden Jungbullen Shahruhk und Shanti gehen werden, wurde vorher als Erholungsstätte für die Jungtiere genutzt. Das könnte man doch weiterhin so halten, bloss das Mala nun dauerhaft dort sich aufhält. Sie ist an Jungtiere gewöhnt und hat als einzige „Feindin“ nur Mogli. So hätte Mala manchmal ein wenig Abwechslung und ansonsten ihre Ruhe.
Problematerische Zusammenführung wäre, wenn sie zu den anderen Elefanten käme, dann müsste sie eine Dauerbewachung bekommen, denn Erzfeindin Mogli wäre ja auch dann in der Nähe. Aber ob Mala noch darauf aus wäre, die Leitkuh zu verprügeln, weil sie im Rang aufsteigen will? Keine Ahnung, jedenfalls wäre sie in der Rangordnung ziemlich weit unten, da sie nicht wirklich Teil der Herde ist seit etwa zwanzig Jahren.
Aber was soll aus Mala werden? Das weiss niemand. Jenala fürchtet bloss, dass die Elefantenkuh gehen wird, dabei ist Mala diejenige, die die meisten Tricks beherrscht. Also wäre der Tierpark schön blöd, sie abzugeben. Aber das dürfte wohl nicht wirklich interessieren.
Gestern jedenfalls hat Mala erst einmal ihr 46jähriges Heimatjubiläum gefeiert. Beachtet hat es wahrscheinlich niemand, aber die Elefantendame ist ja eh irgendwie nur das fünfte Rad am Wagen.

Bleiben wir doch einfach mal beim Fussball und der EM. Co-Trainer Hansi Flick hat sich für einen Satz entschuldigt, wo er sagte, dass die deutschen Spieler einen „Stahlhelm“ aufsetzen würden, um gegen die Freistösse von Cristiano Ronaldo anzugehen.
Ich weiss jetzt nicht, wer sich da alles beschwert hat, aber wenn ich das Wort Stahlhelm höre, denke ich zwar auch gleich an Deutschlands dunkelstens Zeitalter, aber ich habe damit kein Problem. Denn es war ja weder abwertend noch sonst irgendwie anders gemeint. Aber als Deutscher sollte man dieses Wort wohl nicht in den Mund nehmen. Na ja, ist eben so und nicht zu ändern.

Auch Minister können nicht einfach einen teuren Teppich kaufen und ihn unverzollt in Deutschland einführen. Bundeskanzlerin merkel sprach ein Machtwort mit Dirk Niebel, so dass dieser nun einen Antrag auf Nachverzollung gestellt hat. So geht es aber auch wirklich nicht. Otto-Normalverbraucher (übrigens eine Filmrolle mit Gerd Fröbe) muss blechen, aber die Politiker winden sich heraus. In Zeiten von Korruption und Finanzkrise ist so was nun gar nicht gern gesehen.
Stellt sich bloss die Frage: Wer hat da gepetzt? Das wäre jetzt doch wirklich mal interessant.

Und hier noch ein lustiges Video, ganz passend zur EM:

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Zapfenstreich der Frechheiten


Heute Abend kommt endlich, endlich das seit einem Jahr schmerzlich vermisste und lange ersehnte Singspiel auf dem Nockherberg.
Nachdem lange die Frage galt, ob von und zu Guttenberg, denn auch in diesem Jahr vorkommt, weiss ich da schon etwas mehr. Auf der Homepage des Bayerischen Rundfunks sah ich nämlich ein Bild, wo er mit Bart und Trachtler auf der Bühne steht. Also Guttenbergs Double natürlich. Was das Original macht, weiss ich nicht, interessiert mich auch nicht. Hauptsache das Singspiel ist lustig, denn im letzten Jahr fand ich es nicht besonders. Vor allem ist die Bühne jetzt immer so spartanisch gehalten. Nun gut, das scheint wohl modern zu sein. Da war das früher doch besser, aber man sollte nicht zu viel in alten Zeiten schwelgen. Das wird eh nichts. Und mal sehen, ob Wulff auch drin vorkommen wird. Eigentlich müsste er ja, bei dem, was er sich alles geleistet hat.
Und wo wir gerade von Wulff sprechen. Morgen bekommt er doch wirklich seinen Großen Zapfenstreich, den er nun wirklich nicht verdient hat. Mit dieser Meinung stehe ich bekanntlich nicht alleine da, aber interessieren tut es Wulff nicht. Niemand von den wirklich wichtigen Politikern will kommen, wenn man mal von Merkel, Seehofer und de Maizière absieht. Aber Merkel muss ja auch kommen, will sie ihr Gesicht nicht vollends verlieren, schliesslich hat sie ja Wulff ins Amt katapultiert. Und von der Opposition kommt auch niemand. Also bleiben die drei genannten. Niemand will kommen, denn Wulff hat diesen Zapfenstreich nicht verdient. An was erinnern wir uns denn noch, was er getan hat? Also ich weiss es nicht, obwohl da bestimmt mal was war. Aber was? Tja, ich kann es nicht benennen. Im Gedächtnis bleiben wird Wulff nur wegen seiner Geldaffäre, dass er bei Freunden, wohl angeblichen Freunden, eher Zweckbündnissen, in deren Ferienhäusern Urlaub gemacht hat.
Ich werde mir diesen Zapfenstreich nicht ansehen. Sonst mache ich so was ganz gerne, aber hier hat sich das für mich schon von vornerein erledigt, denn ich kann meinen Unmut nur Ausdruck verleihen, indem ich diesen Zapfenstreich ignoriere und nicht die ARD anschalte.
Jetzt gibt es in den Überraschungseiern ja diese Osterserie. Hat es letztes Jahr schon in Italien gegeben. Acht Figuren sind es, sieben habe ich schon, bloss diese blöde Mücke lässt sich nicht blicken. Also muss ich hoffen, dass es die Eier noch einmal im Angebot gibt. Real käme mir hierbei ganz recht, denn diese lustigen Dinger habe ich noch nicht, also ich rede von der Verpackung. Und im Herbst werden wohl wieder die Happy Hippos kommen, dann als Dschungel-Camper. Jedenfalls sieht es so aus. Gut, bis jetzt sind nur die Namen bekannt, sonst nichts. Also mal abwarten und Geld sparen, denn es ist einfach nur noch ein Hobby. Wert sind die Dinger nicht mehr wirklich was. Apropos, bei den Natoons fehlen mir noch genau zwei Figuren: Elefant und Flusspferd. Bei den Plüschnatoons habe ich alle.

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,