RSS

Schlagwort-Archive: Costa Rica

Vierter wird Deutschland garantiert


Deutschland steht im Halbfinale der WM 2014 in Brasilien. In der 13. Minute fiel das einzige und damit entscheidende Tor. Nach einem Freistoss köpfte Hummels den Ball ins Netz. Lloris konnte nur noch hinter sich greifen.
Danach geschah nicht mehr wirklich viel. Je länger die Partie brauchte, desto schwerfälliger taten sich die Deutschen. Schürrle brachte dann noch ein wenig mehr Spannung ins Spiel, aber wirklich was zustande brachte er auch nicht.
Dann kam die Verlängerung Benzema hatte den Ball, konnte die deutschen Spieler ausspielen und schoss aufs Tor. Doch dort stand Neuer und wehrte den Ball ab. Er wehrte ihn ab! Eine sichere Chance der Franzosen war zunichte gemacht.
Kurz darauf dann der Schlusspfiff. Deutschland steht im Halbfinale der WM in Brasilien. Mit Ruhm haben sie sich auch dieses Mal nicht bekleckert, aber die Blauen konnten die Schwerfälligkeit der Deutschen nicht nutzen oder scheiterten am wieder überragenden Manuel Neuer.
Ein wenig traurig bin ich schon, dass Frankreich draussen ist. Aber bei einem direkten Aufeinandertreffen von Deutschland und Frankreich sage ich immer, dass der glücklichere gewinnen möge. Das war wieder einmal Deutschland.
Nun stehen sie also im Halbfinale, übrigens als erste Mannschaft überhaupt viermal hintereinander. 2002 wurde es die Vizemeisterschaft, dann folgten zwei dritte Plätze. Ist es nun nicht also wirklich an der Zeit, dass Deutschland Weltmeister wird? Ja, angesichts der Tatsache, dass dieses Jahr das Wunder von Bern sechszig Jahre her ist – gestern war der Jahrestag -, muss wieder der WM-Titel her. Es ist machbar, denn Spanien und Italien sind bereits in der Vorrunde gescheitert – nur Brasilien wartet noch.
Der nächste Gegner wird Brasilien heissen. Sie qualifizierten sich gestern fürs Halbfinale, nachdem sie Kolumbien mit 2:1 besiegten. Überschattet wird dieser Sieg allerdings mit der schweren Verletzung von Brasiliens Superstar Neymar. Dieser wurde kurz vor Schluss böse gefoult und lag jaulend auf dem Platz. Natürlich hätte man da erst einmal denken können, dass er nur Zeit schinden will und Theater spielt. Aber für solche Theatralik sind eher die Italiener bekannt. Später kam dann die Hiobsbotschaft für Brasilien: Bruch des dritten Lendenwirbels. Für Neymar ist die WM definitiv beendet.
Das Foul wurde übrigens nicht einmal vom Schiedsrichter geahndet. Er liess Vorteil gelten. Das ist nicht die einzige Fehlentscheidung eines Referees bei dieser WM gewesen. Dies scheint auch die Weltmeister mit den meisten Fouls zu sein. Ich weiss ja, dass die Welt immer brutaler wird. Das sieht man anhand von Tatort-Filmen oder anderen Krimis, die im Fernsehen gesendet werden. Aber das nun die Fussballer auch ohne zu denken Fouls begehen und nicht einmal daran denken, was sie da machen, da kann man nur mit dem Kopf schütteln.
Das Foul ist für mich das bisher schwerste bei dieser WM. Vielleicht nicht einmal das brutalste Foul aller Weltmeisterschaften, denn da gibt es noch das Foul von Toni Schumacher an dem Franzosen Patrick Battiston aus dem Halbfinalspiel der WM 1982.
Was heisst das nun für Deutschland? Haben sie gegen Brasilien nun leichteres Spiel? Dazu muss man wissen, dass Brasilien nicht wirklich überzeugt hat in den letzten Spielen. Zwar gingen sie bis auf das Mexiko-Spiel immer als Sieger hervor. Dennoch gab es schon mal ein besseres Team.
Nun kommt allerdings hinzu, dass Neymar ausfällt. Einerseits mag es gut sein, andererseits ist es ein Nachteil. Denn nun sind sie Teamkollegen so weit motiviert, dass sie für Neymar den Titel holen wollen.
Zudem muss Deutschland sich noch ein wenig steigern, damit sie es auch wirklich ins Finale schaffen. Glück allein und Neuer reichen dieses Mal nicht. Es muss kein schöner Fussball sein, den Deutschland bietet, hauptsache sie schiessen ein Tor mehr als die anderen.

Gibt es eigentlich noch irgendwo Deutschland-Trikots zu kaufen? Ich rede hier nicht von den gestreiften Auslandstrikots, sondern von den allseitsbekannten. Denn ich habe mir gesagt, dass ich mir ein Deutschland-Trikot kaufen werde, wenn Deutschland Weltmeister wird. Heisst soviel, ich kaufe es mir zum Halbfinale und wenn sie da wieder verlieren werden, tausche ich es einfach um. So sieht’s aus. Aber dazu muss ich erst einmal die ganzen Sportläden durchgehen und gucken, ob es das noch irgendwo gibt.

Heute Abend spielt eine der Überraschungsmannschaften – Belgien. Es geht gegen Argentinien, die im Spiel gegen die Schweiz nur durch einen Glückstreffer weiterkamen. Das Spiel heute Abend dürfte also interessant werden. Zudem gönne ich es den roten Teufeln mehr als Argentinien. Sollen es die Belgier es doch ins Halbfinale schaffen. Das wäre doch mal was. Vielleicht würden sie dann auch die Niederlande oder Costa Rica ausschalten und letztendlich im Finale stehen. Das wäre doch mal was. Aber ob es eintreten wird? Das werden wir wissen, wenn der Abpfiff erfolgt ist.

Elefantendame Mala lag mit ihren Vorhersagen, dass Frankreich und Deutschland es ins Viertelfinale schaffen würden. Bloss als sagte, dass die USA gegen Belgien gewinnen würden, war nicht richtig. Der Schlaubeutel lag mit ihren Vorhersagen für die beiden Achtelfinals genauso richtig. Jonas ist richtig stolz auf sie. Auch wenn sie mehrmals daneben gelegen hat, so macht sie dennoch ihre Sache gut, auch wenn sie immer noch keine Ahnung davon hat, was da eigentlich von ihr gefordert wird. Ist das noch Zufall?
Beim Viertelfinale lagen ebenfalls beide richtig, als sie auf Deutschland tippten. Es konnte keinen anderen Sieger geben.
Zudem hat Mala noch das Spiel Belgien gegen Argentinien getippt. Sie sagt, dass die roten Teufel gegen Argentinien verlieren werden. Mal sehen, ob sie dieses Mal recht hat.
Laut beiden Fussballorakel wird Deutschland das Halbfinale gegen Brasilien gewinnen. Der Schlaubeutel sagt zudem, dass es ein sehr schweres Spiel werden wird. Sie konnte sich nicht recht entscheiden, da interpretiert Jonas dann immer so, dass es ein schweres Spiel werden wird.
Dann wollen wir doch mal abwarten, was kommen wird.

Und wem das alles zuviel Fussball ist. Der kann ja was lesen. Wie wäre es mit einer Fantasy-Kurzgeschichte von Henrik Quedburg? Oder aber der Thriller „Die Rollen des Seth“ von Helen Dalibor. Mit einem Elefanten, der auf Elefantendame Mala basiert.

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Der ewige Konflikt


Der Konflikt in der Ukraine geht weiter. Erst spricht Putin davon, dass die Ukraine nicht weiter provozieren soll. Dann ruft Poroschenko zu einer Waffenruhe in der Ost-Ukraine auf und fordert die pro-russischen Milizen auf, ihre Waffen niederzulegen. Zudem würden alle, die keine „schwerwiegenden“ Verbrechen – was auch immer das heissen mag – begannen haben, unter eine allgemeine Amnestie fallen.
Dieser Friedensplan wird von Obama, Merkel und Hollande – es gibt nur noch diese drei Länder, die der Ukraine-Konflikt kümmert – sehr begrüsst.
Bloss einer macht dem allen wieder einen Strich durch die Rechung. Ganz recht, es ist Russlands Präsident Wladimir Putin. So heisst es, dass dies kein Weg zum Frieden sei, sondern ein Ultimatum an die Milizen. Aber wie soll dort Frieden herrschen, wenn jeder mit der Waffe in der Hand den anderen bedroht. Irgendjemand muss nun einmal anfangen und das dies nicht das ukrainische Militär sein kann, ist klar. Denn die pro-russischen Milizen würden das wieder für sich ausnutzen und wer weiss was anstellen. Nein, ich sehe hier nicht komplett schwarz. Es ist einfach so, wie ich sage. Im Grunde kann man niemanden trauen. Und egal was passieren wird, der schwarze Peter wird allen zugeschoben, nämlich jede Seite schiebt ihn der anderen zu.
Im Grunde wird es nicht anders sein, dass der Ukraine-Konflikt bis in alle Ewigkeit dauern wird.
Und dann immer die halbherzigen Aktionen, dass es neue Sanktionen gegen Russland gibt. Wann begreifen Obama, Merkel und Hollande denn endlich, dass Putin das nicht interessiert? Der fühlt sich doch mit allem im Recht. Der wettert nur über diese Ungerechtigkeit, dass er als das Böse dargestellt wird. Ansonsten lacht er doch nur darüber, dass niemand ihm wirklich etwas anhaben kann.
Warum berichte ich eigentlich noch über die Ukraine-Krise? Keine Ahnung, vielleicht wollte ich mal wieder etwas Politik in den Artikel reinbringen.

Nicht nur Titelverteidiger Spanien wird sich bereits nach der Vorrunde verabschieden, sondern auch England. Das erste Spiel gegen Italien verloren und dann bekleckern sie sich nicht einmal mit Ruhm beim Spiel gegen Uruquay. Dabei waren die auch nicht besonders, als sie gegen Costa Rica spielten. Aber so ist das nun einmal beim Fussball. Nicht der Top-Favorit gewinnt, es gibt stattdessen jede Menge Überraschungen. Oder man könnte auch sagen: Der Glücklichere gewinnt.
Diese WM ist schon eine WM der Überraschungen, wobei es bei Spanien und England nicht wirklich überraschend kam. England war ja schon am stöhnen, als sie erfuhren, mit wem sie in einer Gruppe sein würden. Da war man sich bereits sehr sicher, nicht die Vorrunde zu überstehen. Das ist nun geschehen. Damit sind sie nicht die ersten und werden sie auch nicht die letzten sein. Es zeigt sich allerdings wieder, dass die Unkenrufe eingetreten sind. Wenn man schon vor Beginn eines Ereignisses der Meinung ist, dass man es zu nichts bringt, wird es garantiert eintreffen.
Ich erinnere gerne daran, wie Frankreich 2002 sang- und klanglos in der Vorrunde ausschied, weil sie der festen Überzeugung waren, dass sie ohne Zidane nicht spielen könnten. Und als Zidane doch noch halbwegs fit fürs dritte und letzte Vorrundenspiel wurde, da brachte er auch nichts. Frankreich schied torlos aus, obwohl sie das Achtelfinale im letzten Spiel noch durchaus hätten erreichen können.
Aber das ist alles Vergangenheit, oder erinnert sich noch irgendjemand daran, dass die Niederlande 2002 nicht mit bei der WM waren? Und fehlte England nicht 2008 bei der EM? Oder täusche ich mich da? Ich weiss es gerade nicht. Aber es ist kein Untergang. Ausser es passiert Deutschland – das versteht sich von selbst.
Frankreich hat sein zweites Spiel in der Vorrunde ebenfalls gewonnen. Es ging gegen die Schweiz, die ihr erstes Spiel nur knapp gewonnen hatte. Aber 2010 sah es bei den Schweizern auch gar nicht schlecht aus. Spanien war so gut wie draussen und dann versagte die Schweiz, dass sie in der Vorrunde ausschieden. Genauso kann es jetzt auch wieder kommen. Das letzte Spiel gegen Honduras wird es entscheiden. Ausserdem hängt es davon ab, wie Frankreich gegen Ecuador spielen wird.
Aber das Spiel Schweiz gegen Frankreich war gestern Abend schon war. Als erstes konnten die Nationalhymnen abgespielt werden, das war schon einmal sehr viel.
Dann habe ich mir die ersten Minuten angesehen, so bis zur 14. Minute, war kurz mal weg und als ich wieder hinsehe, steht es doch tatsächlich 2:0 für Frankreich! Das passiert mir immer wieder. Wenn ich nicht gucke, dann fallen die Tore für meine Mannschaft. Ist das ärgerlich! Dann kurz mal ein Zittern, als Benaglio einen Elfmeter von Benzema gehalten hat. Tja, vielleicht sollte der Trainer der Équipe schon einmal überlegen, ob er Benzema bei einem Elfmeterschiessen einsetzen wird. Schliesslich fiel vor der Halbzeit noch das 3:0. Danach wurden noch ein paar Tore geschossen, auch von den Schweizern, nur leider, leider, – wieso leider? – reichte es nicht ganz. Frankreich gewann überlegen mit 5:2 gegen die Schweiz und ist damit so gut wie weiter. Aber passieren kann natürlich immer noch was, denn was ist schon sicher?
Benzema jedenfalls wütet über den Schiedsrichter, der ihm ein Tor genommen hat, indem er einfach abpfiff. Das sei schon das zweite Mal gewesen, dass ein Tor von ihm bei dieser WM wegen des Schiedsrichters nicht anerkannt worden sei. Er würde längst die Torjägerliste anführen. Natürlich ist es einerseits ärgerlich, wenn einem durch eine willkürliche Schiedsrichterentscheidung ein Tor genommen wird, besonders ärgerlich, wenn es schon das zweite Mal ist, andererseits ist es nun wirklich nicht wichtig, ob Frankreich nun 6:2 gewinnt oder man eine Torjägerliste anführt. Das ist falscher Ehrgeiz.
Ich freue mich jedenfalls sehr über Frankreichs Sieg, werde mich allerdings hüten, sie bereits als künftigen Weltmeister zu sehen. Deutschland ist ja schon nach einem Spiel praktisch zum Weltmeister gekürt worden. Das sind noch sechs Spiele, die ihnen bis zum Titel bevorstehen.
Jonas ist ein wenig sauer, das Frankreich gewonnen hat, denn sein Fussballorakel hatte sich auf ein Unentschieden festgelegt. Er hatte sie mehrmals befragt und immer sei sie für ein Unentschieden gewesen. Vielleicht dachte sie auch, dass es um das Spiel Brasilien gegen Mexiko gehen würde. Wer weiss, wer weiss? Elefantendame Mala hingegen hat sich natürlich für einen Sieg der Blauen entschieden. Sie kann schliesslich auf eine jahrzehntelange Erfahrung als Fussballexpertin zurückblicken. Der Schlaubeutel hingegen ist noch eine blutige Anfängerin. Aber dennoch hat sie sich gemacht. Bislang hat sie alle Spiele richtig getippt, wie das Eröffnungsspiel, das erste Spiel der Franzosen und das Spiel Deutschland gegen Portugal. Das muss ihr erst einmal jemand nachmachen. Mala natürlich nicht dazugerechnet, denn sie ist nicht zu toppen. Gut, bei der EM2012 hat sie auch enttäuscht, als sie das Eröffnungsspiel falsch tippte. Aber ansonsten hatte sie alle Spiele richtig getippt und sogar gewusst, dass Deutschland gegen Italien verlieren würde, als beide gegen ihren Viertelfinal-Gegner noch gar nicht gespielt hatten. Ja, das ist Erfahrung – oder einfach Glück. Denn interessiert sich Mala wirklich für Fussball? Hat sie sich nicht einfach für irgendwas entschieden, was man ihr hinhielt? Genauso dürfte es nicht nur bei ihr gewesen sein, sondern auch beim Schlaubeutel. Und wenn diese sich für ein Unentschieden entscheidet, dann ist das eben so. Ihr ist völlig egal, was man von ihr will, hauptsache sie bekommt was zu futtern.
Aber was haben nun beide Fussballorakel für das Spiel Deutschland gegen Ghana gesagt?
Tja, da sind beide wieder einer Meinung und sagen, dass Ghana gegen Deutschland verlieren wird.
Aber ob sie damit nun recht behalten? Das werden wir spätestens um zehn vor elf heute Nacht wissen, wenn das Spiel abgepfiffen worden ist.
Natürlich spricht einiges dafür, dass Deutschland auch gegen Ghana gewinnen wird. Aber vielleicht haben die sich darauf eingestellt und passen jetzt genau auf, dass Müller nicht von irgendwoher den Ball bekommen kann. Aber dann gibt es auch noch Götze. Der einzige Spieler, der wirklich mit dem Ball umgehen kann, der schnell nach vorne durchprescht, wenn man ihn lässt.
Die Frage ist ja noch immer, ob Hummels spielen kann. Wäre einerseits ärgerlich, wenn es nicht geht, aber wenn nicht, dann nicht. Denn: Jeder ist ersetzbar!
Und so warten wir auf ein schönes Spiel und dass Deutschland wieder drei Punkte holt. Falls es so weitergehen sollte, kann ich vielleicht wirklich noch auf mein Traumfinale hoffen: Frankreich gegen Deutschland! Möge dann der bessere gewinnen.

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Hitze oder Todesgruppe? Die Gruppen der WM 2014 stehen fest


Nun stehen sie endlich fest: Die WM-Gruppen!
Deutschland wird gegen Portugal, Ghana und die USA spielen. Ob sie das schaffen werden? Nun ja, wenn sie nicht völlig versagen, dann sollte das möglich sein. Eine wahre Todesgruppe ist es nicht. Die hat England erwischt. Ach Mensch, schon wieder die Engländer. Entweder kommen sie nicht weiter, weil sie vom Elfmeterpunkt nicht treffen oder sie sind in einer Todesgruppe gelandet. Nun ja, die Gegner sind nicht wirklich leicht mit Italien, Uruguay und Costa Rica. Da will jeder weiterkommen und sind eigentlich auch fast alle bei den letzten Weltmeisterschaften recht weit gekommen. Also abwarten, der Glücklichere schafft es garantiert.
Und wer hat nun ein leichtes Los erhalten? Es gibt machbare Gruppen, aber eine ganz leichte entdecke ich nicht. Eine weitere schwere Gruppe könnte die Gruppe B sein mit Spanien, den Niederlanden, Australien und Chile.
Übrigens gibt es schon mal eine Ausrede für die deutsche Nationalmannschaft, falls sie bereits in der Vorrunde ausscheiden sollte. Das Klima ist in Brasilien nicht verträglich. So furchtbar warm. Aha, wollten wir immer schon wissen, denn das wussten wir ja noch gar nicht.
Bei der richtigen Vorbereitung sollte das kein Problem sein. Und vielleicht sollte Löw auch niemanden mitnehmen, der warme Temperaturen nicht vertragen kann. Dazu empfehle ich die Gondwana-Halle im Zoo Leipzig. Da herrscht eine drückende Luftfeuchtigkeit, dass man sich ganz schlecht fühlt. Deshalb sollte man mit Herzproblemen sich dort auch nicht aufhalten. Denn im Grunde geht es am Ende um die Luftfeuchtigkeit. Hitze ist völlig egal, aber die Luftfeuchtigkeit ist es, die einen so niederdrückt.
Dann mal sehen, wie weit Deutschland bei der Weltmeisterschaft kommen wird. Es wäre ja mal wirklich wieder Zeit für einen Titel. Und die nächste WM findet auch nur in Russland statt. Da ist der Weg zum Confed-Cup nicht so weit.

Das Orkantief Xaver ist weitergezogen. Noch sind die Schäden nicht alle beziffert, aber man kann sagen, dass es durchaus hätte schlimmer ausgehen können.
Gefürchtet hatte man starke Sturmfluten, schielte immer zu den Deichen, ob sie auch halten würden. Gerne wurde mit der Sturmflut von 1962 verglichen. Aber die Gegebenheiten sind völlig andere gewesen. Damals waren beispielsweise in Hamburg die Deiche völlig durchlöchert. Man kümmerte sich nicht wirklich um die Funktion, nutzte sie stattdessen als Vorratspeicher.
Heutzutage kann im Grunde so etwas gar nicht mehr passieren wie vor fünfzig Jahren. Nun gut, jetzt mögen einige die Frühjahrsflut einem vor Augen halten. Aber das war etwas vollkommen anderes. Natürlich auch ein Wetterphänomenen, aber kein Orkan. Deshalb vernachlässige ich das auch mal.
Hamburg hat es gut überstanden, bis auf ein Tor konnten alle Schleusentore geschlossen werden, die vor Jahren gebaut wurden, aber noch nie im Einsatz waren. Man war vorbereitet, wusste ungefähr, was auf einen zukäme.
Fraglich blieb es bei Bauten, die vor dem Deich standen, also ungeschützt dem Wasser ausgesetzt waren. Da herrschte natürlich die bange Frage, welchen Schaden das Wasser nun anrichten wird.
Dann der Wind, auch so eine Sache. Heruntergekommene Dachziegel sind noch das harmloseste. Wenn man einen natürlich auf den Kopf bekommt, ist es nicht so toll, genauso wenig, wenn das Auto was abkriegt.
Nun ist das Orkantief weitergezogen. Aber das nächste kommt bestimmt. Vielleicht nicht so schlimm wie Xaver. Mal abwarten.
Jedenfalls bedeutete der Orkan leider auch Schnee ohne Ende. Es soll in den nächsten Tagen noch wärmer werden, aber ob das allen Schnee vertreiben wird?

Die mehrfach ausgezeichnete Serie „Der Tatortreiniger“ wurde in die USA verkauft. Zwar handelt es sich nur um einen kleinen US-Sender, der die Serie zeigen will, aber das muss nichts heissen. Da man in den USA nicht synchronisiert, wird „Der Tatortreiniger“ mit englischen Untertiteln laufen. Immer noch besser als wenn die Serie gleich neu gedreht wird. Bei der Serie muss man allerdings nicht viel an amerikanische Verhältnisse anpassen. Vielleicht eine andere Wortwahl, aber ansonsten wird der Humor garantiert verstanden werden.
Ist doch schön, wenn so eine tolle Serie auch im Ausland Anklang findet. Und ich freue mich schon auf neue Folgen.

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,