RSS

Schlagwort-Archive: Darsteller

Das heiter bis tödlich-Karussell dreht sich weiter


Wie es scheint, hat sich die „heiter bis tödlich“-Reihe in der ARD im Vorabendprogramm etabliert. Allerdings sind alle Serien der Reihe immer noch mässig erfolgreich. Ist eben eine hartumkämpfte Zeit ab 18.50 Uhr.
Die beliebteste Serie ist nach wie vor „Hubert & Staller“, die ich damals zu Beginn der ganzen „Heiter bis tödlich“-Reihe schon am besten fand. Anfang Staffel drei schwächelte die Serie leicht, fand dann aber zu alter Stärke zurück. Besonders hervorzuheben ist, dass man der Figur Riedl – die Dumpfbacke schlechthin – grösseren Raum gegeben hat. Nervig wird es aber so langsam mit der Dummheit des Polizeichefs. Das ist doch nicht mehr normal. So langsam glaubt man wirklich, Girwiz wurde aus dem Ruhrpott in die bayerische „Provinz“ versetzt, damit er bloss kein Unheil mehr anrichten kann. Genaue Gründe sind ja bis jetzt nicht genannt worden oder habe ich da mal was verpasst?
Jedenfalls wird diese Serie nun in die vierte Runde gehen, während andere bereits nach der ersten Staffel in der Versenkung verschwanden. Besonders schade ist dies bei „Fuchs & Gans“ und „Nordisch Herb“. Beide Serien waren schön gemacht, nicht zu verrückt und vor allem hatten sie Herz.
Dann gibt es Serien, die verlängert werden, wo ich mich frage, wer die eigentlich gut findet. So bei „Akte Ex“ oder „München 7“, wobei letzteres ein bayerisches Grosstadtrevier ist. Und da ich bereits die Serie nicht leiden kann…
Bei „Morden im Norden“ muss ich sagen, dass ich gegen eine Verlängerung nichts hatte, auch wenn es nicht meine Serie war. Aber die zweite Staffel war überhaupt nichts. Der wichtigste Punkt, die nervigen Tanten des Kommissars, verschwanden nach und nach ganz aus der Serie. Das ist wirklich schade, denn mit den beiden hat die Serie gelebt, jetzt gibt das nur noch den Schreibtischkollegen, der Punkt fünf den Stift fallen lässt, auch wenn er gerade etwas Wichtiges zu bearbeiten hat. Mag ja lustig sein, aber die Serie hat viel verloren. Besonders nervig ist der Chef der Truppe geworden. Weil er es zu Hause, nachdem ihn seine Frau mit den Kindern verlassen hat, in der Einsamkeit nicht mehr aushält, nervt er seine Truppe und will bei den Ermittlungen mitmischen. Das geht auch weniger penetrant, ie ich finde.
Nun wird am Dienstag die dritte Staffel beginnen. Ich bin schon gespannt, was sich dieses Mal alles geändert hat und ob sich nicht alles zum noch schlechteren wenden wird. Kann natürlich passieren. Bei „Hauptstadtrevier“ hat sich nur in so viel was geändert, dass das Haus der Familie Klug nicht mehr mitspielt und somit auch kein Einblick ins Familienleben gewährt wird, genauso ist Karlas Imbiss kaum noch zu sehen. Das ist zu verkraften. Seltsam ist nur, dass es plötzlich nicht mehr nur um Betrug geht, sondern auch um Mord und Totschlag. Hat sich da wegen der Sparmassnahmen in Berlin irgendwas geändert?

Bei der Serie „Alles Klara“ geht das Gerücht um, dass die Serie nicht um eine weitere Staffel verlängert wird. Also, wenn das stimmen sollte, ist das eine bodenlose Gemeinheit und Frechheit. Denn das ist die mit Abstand zweitbeste Serie der „Heiter bis tödlich“-Reihe. Gut, vielleicht mag die Zuschauerquote nicht stimmen. Aber hier geht es nicht immer nur um Quote, sondern darum, was die Zuschauer sehen wollen, selbst wenn es nur eine Handvoll sein mag. Wofür zahlen wir eigentlich Gebühren – auch wenn der Rundfunkbeitrag nun um einige Cent gesenkt wird -, wenn wir nur Mist präsentiert bekommen? Da kann man doch wohl erwarten, dass eine Serie wie „Alles Klara“ fortgesetzt wird. Aber mit „Fuchs & Gans“ wurde ja auch im Müllkadtenprinzip verfahren. Was nicht die richtige Quote erreicht, kommt weg. Das ist eine intelligente Serie gewesen und wird in der letzten Zeit von vielen Heiter bis tödlich-Fans auf Facebook nachgefragt, ob es noch eine weitere Staffel geben wird. Da sollte der SWR vielleicht noch einmal überlegen.
Glücklicherweise wird nach der Pilotfolge „Wenckes Verbrechen“ diese abscheuliche Serie nicht weitergeführt. Ich hatte immer gedacht, dass es nach „Zwischen den Zeilen“ nichts Schlimmeres geben würde. Ich hatte mich getäuscht. „Wenckes Verbrechen“ toppte alles. Bei der Sendung bin ich sogar zwischendurch aufgestanden und habe mich irgendwelchen blöden Arbeiten gewidmet, nur damit ich nicht durchdrehe. Das war das erste Mal, dass ich so was gemacht habe. Die Serie war noch schlimmer als grenzdebil.
Nun kommt am Donnerstag eine neue Serie in der Reihe: „Koslowski & Haferkamp“. Also der letzte Name erinnert mich an Tatort und Hansjörg Felmy. In den 70ern hat er nämlich einen Tatort-Kommissar gleichen Namens gespielt. Als das mal im WDR wiederholt wurde, habe ich einige Folgen gesehen. War gar nicht schlecht. Mal sehen, wie die neue Serie werden wird. Ich hoffe mal, dass sie gut wird.
Und ab übernächste Woche läuft anstelle von „Hubert & Staller“ dann „Monaco 110“. Tja, da muss ich dann an Helmut Fischer denken und an sein „Spatzl, schau wie i schau.“ Zu schön, aber so wird es natürlich nicht sein. Auch da bin ich recht gespannt.
Weitere neue Serien der „heiter bis tödlich“-Reihe sind bereits angekündigt. Das ist einmal „Unter Gaunern“, das von jemandem handelt, der aus einer Gaunerfamilie stammt. Und dann noch „Der Mama“, wo es um einen frühpensionierten Kommissar geht, der das ermitteln nicht lassen kann. In der Hauptrolle Hansa Czypionka, was mich insofern freut, weil man diesen Darsteller viel zu selten sieht und dann meist als Bösewicht. Die Serie klingt auch recht vielversprechend, im Gegensatz zu „Unter Gaunern“. Das wird wohl wieder so eine pleite werden. Aber ich lasse mich gerne überraschen.
Und das mit „Fuchs & Gans“ sollte sich der SWR wirklich noch einmal überlegen. Eine Super-Serie, und nicht nur ich denke so.

Der Sieger, wer nach Dänemark zum Eurovision Song Contest fahren darf, steht fest. Zu meiner grossen Freude, ist es nicht der unheilige Sänger aus der Nähe von Aachen, sondern eine völlig unbekannte Gruppe. Elaiza heisst sie.
Ungewöhnliche Musik mit osteuropäischen Anklängen. Kurz, das Lied reisst mit. Und schlechter als letztes Jahr kann es eigentlich gar nicht mehr werden, wo Cascada auf dem 21. Platz landete. Finde es immer noch schade, dass es nicht der letzte Platz wurde. War ein furchtbar schlechtes Lied.

Am Mittwoch nicht die Starkbierprobe auf dem Nockherberg verpassen. Denn das ist seit dem letzten Jahr wieder das beste, was es einmal im Jahr gibt. Eine kleine Änderung in der Besetzung gibt es: Wolfgang Krebs steht nicht mehr als Horst Seehofer zur Verfügung. Einerseits wegen Terminschwierigkeiten und andererseits gefällt ihm das Stück nicht so ganz. Nun ist es wieder der Seehofer-Darsteller von 2009. Der war auch nicht schlecht, aber bei Wolfgang Krebs war eben auch noch die Stimme genau so wie bei Seehofer.
Nicht verpassen, am Mittwoch, den 19. März fängt um 19 Uhr die Starkbierprobe auf dem Nockherberg statt. Am 21. März, dem Freitag, wird es ab 19.45 Uhr noch einmal wiederholt.

Nachdem Elefantendame letzte Woche eine Niederlage voraussagte – wir erinnern uns -, ist sie in dieser Woche wieder ein wenig optimistischer. Allerdings war sie erst einmal der Meinung, dass das Spiel bereits gestern stattfinden würde, doch Kollegin Old Rani konnte sie dann doch überzeugen, dass St. Pauli erst morgen spielen wird. Auch eine so schlaue Kuh wie Mala kann sich mal irren.
Jedenfalls geht sie davon aus, dass St. Pauli gegen Düsseldorf gewinnen wird. Drei Punkte werden es sein, die wichtig für den Aufstieg sind. Denn Hamburg will schliesslich erstklassig bleiben. Dass der HSV wirklich in der Ersten Liga verbleiben wird, steht immer noch in den Sternen. Deshalb ist in Hamburg die nächste Aktion gestartet worden, von der dort ansässigen Zeitung. Diese Aktion ist weitaus präziser formuliert, so dass man nicht sagen kann: St. Pauli steigt auf und HSV steigt ab, deshalb bleibt Hamburg erstklassig. Nein, es gibt den Slogan „Niemals 2. Liga“. Tja, das trifft dann doch nur auf den HSV zu, denn bei St. Pauli würde es heissen: „Nie mehr 2. Liga“ (Willkommen Regionalliga, wie Jonas immer anfügt).
Nun ja, wie Jonas mir heute berichtet hat, wurde sogar in Malas Zuhause (wo sich das befindet, dürfte allgemein bekannt sein. Tipp: Es handelt sich nicht um ihren momentanen Aufenthaltsort) diese Aktion gemacht. Aber zu seiner allgemeinen Überraschung nicht mit Elefant Mogli, sondern mit Eismeer und Walross. Vielleicht hat Faltenmonster Mogli keine Lust mehr, sich für einen Verein in Pose zu stellen, der sowieso nicht hinkriegt. Auch ein alter Elefant hat so seinen Stolz. Und Shandra fällt definitiv aus – als Werder-Fan. Ich vermute, dass es was mit der Kulisse zu tun hat. Da wirkt das Eismeer doch viel besser, als so eine langweilige Elefantenanlage, wo man ausser Sand, Elefanten und deren Hinterlassenschaften (Ködeln) nichts sieht. Wobei, die haben ja ihren eigenen Ködelplatz, sind also erzogen und gehen auf ihre Toilette, da kann man den gut rauslassen. Dennoch nur Weite und nichts Interessantes. Da wirkt das Eismeer gleich viel freundlicher. Und dass, wo der FC St. Pauli gleich in der Nähe seine Trainigsstätte hat. Mala würde sich wahrscheinlich schämen, aber das tut sie erst, wenn Deutschland nicht Weltmeister wird und St. Pauli auch nicht aufsteigt. Also wird sie sich definitiv in diesem Jahr noch schämen müssen. Denn das auch nur einer dieser beiden Punkte eintrifft, ist höchst unwahrscheinlich. Aber jetzt muss sie sich erst einmal auf ihren offiziellen 50. Geburtstag vorbereiten, schliesslich möchte sie nur Gäste haben, die sie auch mag. Wer nicht kommen darf, soll von Old Rani wieder rausgeworfen werden. Die hat sie bereits instruiert. Als Chefin kann sie Anweisungen geben, wie es ihr passt.

Werbeanzeigen
 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Quo vadis, Venezuela?


Diese Nachricht kam nicht wirklich überraschend: Hugo Chavez, Venezuelas Machtinhaber ist gestern Nachmittag Ortszeit gestorben. Nach den letzten Meldungen vom Wochenende war es nur eine Frage der Zeit, wann uns diese Nachricht erreichen würde. Bis zuletzt hat Chavez versucht, seine Wähler hinters Licht zu führen. Obwohl todkrank gab er den Staatsmann, den so schnell nichts umhaut, der auch von diesen Komplikationen genesen würde. Dabei wusste doch im Grunde jeder vernünftig denke Mensch, dass Chavez nicht zurückkehren würde.
Seine Vereidigung nach dem Wahlsieg war bereits verschoben worden. Nun wird sie für seinen Nachfolger sein.
Was haben wir nun von Venezuela zu erwarten? Wird der Kurs fortgeführt werden, den Chavez seit 1999 eingeschlagen hat? Chavez wurde damals vor allem ins Amt gewählt, weil er versprach, die Benzinpreise niedrig zu halten. Noch heute kann man Benzin dort spottbillig bekommen. Natürlich geht das nicht, ohne woanders zu sparen. Stromausfälle waren an der Tagesordnung, seine Wähler, vor allem seine Familie wurde bevorzugt. Da bekamen seine Verwandten Pöstchen zu geschoben, ob sie dafür geeignet waren oder nicht, Hauptsache es blieb in der Familie. Stundenlang hielt Chavez seine Reden im hauseigenen Sender. Dann redete er meist über seinen Lieblingsfeind die USA. Von ihnen fühlte er sich bedroht, George W. Bush bezeichnete er sogar bei einer UN-Versammlung als Teufel, dessen Schwefel am Rednerpult noch zu riechen sei. Klammheimlich hat Chavez den USA allerdings sein Erdöl verkauft, wie hätte er auch sonst seine ganzen Hilfsprogramme und das subventionierte Benzin bezahlen sollen? Gelddrucken ist natürlich immer möglich, aber das hat eine Inflation zur folge und verschärft die Armut nur noch. Also wird es nicht getan. Stattdessen Krieg führen, wie es Hitler getan hat, als ihm gar keine andere Möglichkeit mehr blieb, da die Wirtschaft im Dritten Reich am Boden lag durch das ewige Aufrüsten? Nein, ebenfalls eine schlechte Idee. Also doch lieber gegen die USA wettern und sich Anti-USA-Freunde suchen wie Ahmadinedschad oder Assad und natürlich Kuba. Dort hat sich Chavez auch bei seiner Krebserkrankung behandeln lassen. Das muss schon was zu bedeuten haben. Denn dort war er besser vor der Presse geschützt und vor allem seinen Gegnern. Denn die Presse kontrollierte er genauso wie das Fernsehen bzw. Liess es von seinen Untergebenen kontrollieren. Denn seit Chavez an der Macht war, wurde die Pressefreiheit massiv eingeschränkt. Zwar gab es sie offiziell noch, aber wenn ein Sender etwas ausstrahlte, was Chavez nicht passte, dann wurde dieser Sender einfach ausgeschaltet.
Tja, was wird nun mit Venezuela werden? In 30 Tagen werden Neuwahlen sein, ob dann Chavez‘ Vize Nicolas Maduro gewählt wird? Vermutlich ja, aber die Lichtgestalt ist weg. Es kann genauso gut sein, dass es ganz anders kommen wird. Schlimmer geht bekanntlich immer. Wir müssen abwarten, was geschehen wird, ob das Land sich irgendwann wieder stabilisiert. Die zeit wird es zeigen.

Das ist nicht der einzige Todesfall, der uns heute Morgen erreichte. Der zweite betrifft die deutsche Fim- und Fernsehwelt. Denn Dieter Pfaff ist mit 65 Jahren gestorben. Mit ihm verliert Deutschland einen großen Schauspieler, einen, der durch seine Rollen wie „Bloch“ oder „Sperling“ die Fernsehwelt geprägt hat.
Wer erinnert sich nicht an Pfaffs Rolle des Polizisten Otto Schatzschneider in der Serie „Der Fahnder“, wo er in jeder Folge irgend etwas anderes zu verkaufen hat? Oder aber die ZDF-Serie „Sperling“, den ihn bekannt machte?
Dieter Pfaff füllte seinen Rollen aus (nicht wegen seines Gewichts), hauchte ihnen Leben ein und versah sie mit einem Augenzwinkern. Nicht immer spielte er den Guten, wie in der RTL-Serie „Die Cleveren“, aber meistens doch. Seine letzte Rolle war die des Balthasar Berg im ZDF mit der der Sender eine neue Reihe mit Dieter Pfaff starten wollte. Es sollte nicht mehr dazu kommen. Die erste Folge war zugleich die Letzte. Ich hatte den Anfang des Films gesehen, als dieser im Fernsehen lief, hatte dann aber recht schnell weggeschaltet, weil mir Pfaff damals schon nicht mehr ganz gesund vor kam und ich es mir deshalb nicht ansehen wollte.
Vor knapp einem halben Jahr Dieter Pfaff bekannt, dass er an Lungenkrebs erkrankt sei. Die Dreharbeiten zu „Der Dicke wurden daraufhin unterbrochen und der Schaupieler unterzog sich einer Chemotherapie. Im Februar verkündete er dann, der Krebs sei weg. In diesem Monat wollte er bereits wieder die Dreharbeiten zu „Der Dicke“ aufnehmen. Dazu kam es nicht mehr.
In der vergangenen Woche musste Dieter Pfaff erneut ins Krankenhaus. Der beginn der Dreharbeiten verschob sich auf unbestimmte Zeit. Nun haben wir leider die Gewissheit, dass der Schauspieler es leider nicht geschafft hat, den Lungenkrebs zu besiegen. Im Kreise seiner Familie schloss er für immer die Augen.
Ich erinnere mich noch gut an den Darsteller, denn er war einer der ersten, die ich Frischling interviewen durfte.
Im Zuge der Recherchen fand ich heraus, dass seine unmittelbaren Vorfahren nicht älter als 57 Jahre alt wurden. So hing diese Zahl immer über ihm bis er den 60. Geburtstag feierte. Acht Jahre mehr hat er geschafft.
Dieter Pfaff mag tot sein, aber durch seine Filme und Serien wird er weiterleben.

In Hamburgs zoologischer Einrichtung scheint sich eine Sensation anzubahnen. Denn wie es aussieht, kehrt Elefantendame Mala zurück! Wie ich darauf komme? Nun, mit Mala wird für die Ferienaktion „Gib mir fünf“ Reklame gemacht. Und das würde man doch nicht tun, wenn die Dickhäuterin weiterhin im belgischen Exil bleiben würde. Die Zeichen stehen gut, daß die Elefantin zurückkehren wird. Noch wird es ein wenig dauern, schliesslich sind Shahruhk und Shanti noch da, aber dann ist der Weg frei, damit Hamburgs schlaueste Elefantenkuh zurückkehren kann.
Interessant ist übrigens, dass Mala in Belgien einen Paten hat, also gesponsert wird. Ist bei den anderen Elefanten nicht so.

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,