RSS

Schlagwort-Archive: der weiss

Die Abrissstadt Hamburg oder ein Tag im April


Seit heute soll es keine kostenlosen Plastiktüten mehr geben. Damit ist eine Vereinbarung in Kraft getreten, die die EU beschlossen hat. Die besagt, dass bis 2020 der pro Kopf Verbrauch von Plastiktüten nicht neunzig überateigen darf. Bis 2026 sollen es dann nur noch 40 Stück. In Deutschland beträgt der momentane pro Kopf Verbrauch 70 bzw. 71 Tüten. Damit hätten wir bereits das Ziel für 2020 erreicht, dennoch sollen wir weiter Plastiktüten einsparen.
Deshalb kosten künftig Pladtiktüten bei H&M, Tchibo oder C&A um die zwanzig Cent. Dafür werde ich mir keine Plastiltüte kaufen, sondern meine Mülltütenrolle benutzen. Die mögen weniger Fassunsvermögen haben, reißen auch leichter ein, aber sie sind weitaus billiger zu haben. Habe ich nun Plastik eingespart? Nein, natürlich nicht. Aber so wenig wie ich verbrauche, fällt das nicht sonder ich ins Gewicht. Zur Not tun es auch die guten alten Obst- und Gemüsebeutel. Halten noch weniger aus, aber dafür bleiben die erlaubt.
Wahrscheinlich wird es ein Plastiktüten-Gesetz geben, da nicht alle dabei mitmachen. Zwag ist immer schon die falsche Methode gewesen. Ich lasse mir beispielsweise ungern etwas vorschreiben und suche die Schlupflöcher. Man wird noch sehen, was das Verbot von kostenlosen Plastiktüten bringen wird. Übrigens hat der Supermarkt Marktkauf, der zur Edeka-Gruppe gehört bereits seit seinem Bestehen Papiertüten gehabt. Seit einigen Jahren sind die zwar nicht mehr kostenlos und kosten fünf Cent das Stück, aber sie sind umweltfreundlich.
Diese Bezahlung der Plastiktüten könnte man auch als ein einseitiges Pfand bezeichnen, denn man gibt etwas dafür aus, bekommt aber nichts zurück, weil man sie nicht irgendwo abgeben kann.
Wo ich gerade von Pfand rede. Das möchten die Grünen für die Kaffeekapseln einführen, damit deren Verbrauch deutlich gesenkt wird. Das hat man damals schon beim Dosenpfand versucht und was ist dabei herausgekommen? Nichts, denn die Dosen oder Plastikflaschen werden genauso weggeworfen wie früher. Dafür hat sich der Flaschensammler etabiert, der so seine magere Rente oder sein Hartz IV aufbessert. Ob bei den Kaffeekapseln auch so ein Sammelboom entstehen wird? Das allein bleibt fraglich. Warum gehen die Grünen, die Bundesregierung oder andere Behörden nicht mit gutem Beispiel voran? Richtig, in Hamburg wurden die Kaffeekapseln zu diesem Jahr aus sämtlochen Behörden verbannt. Sehr löbloch, was die freie und Hansestadt Hamburg da macht.
Leider auch das einzige, wo man Hamburg loben kann. Denn ,momentan macht die Stadt wieder von sich als Abrissstadt reden. So beschloss der rote-grüne Senat gestern gegen die Stimmen der Opposition, dass die City-Hochhäuser verbaut und damit dem Abriss freigegeben werden sollen. Beaonderspinkant dabei ist, dass die City-Hochhäuser untet Denkmalschtz stehen und damit gar nicht abgerissen werden dürften. Auch sind sie weder baufällig, noch ist Asbest in ihnen verbaut worden. Letztere kann durchaus noch kommen, denn in Berlin versuchte man das bei dem ICC auch jahrelang, obwohl kein einziges Gramm Asbest verbaut wurde. Abgerissen ist das ICC immer noch nicht, da viele Politiker sich dagegen sträuben, obwohl es die Stadt Berlin eineamenge Geld kostet. Momentan sind dort einige hundert Flüchtlinge untergebracht, also dürfte das Thema Asbest vom Tisch sein.
Die City-Höfe der Hansestadt Hamburg hingegen sind ein Wahrzeichen der Stadt, besonders an ihrem Standort in der Nähe des Hauptbahnhofs. Besonders macht sie aus, dass die verschiedenen ygebäude auf de abfallenden Gelände direkt hintereinander stehen. Von der Seite betrachtet, ergibt sich hier ein spektakuläres Fotomotiv. Wer zu Fuß vom Hauptbahnhof zum Scjokoladenmuseum geht, wird an den Kolossen vorbeikommen.
Besonders schön mögen sie nicht aussehen, aber sie ergänzen das Bild zum Kontorhausvierzel mit dem Chile Haus, das erst im vergangenen Jahr zum Weltkulzurerbe der UNESCO ernannt wurde. die fühlt sich übrigens vom Hamburg verschauket, weil in den Unterlagen. nicht angekündigt wurde, dass die City-Hochhäuser verschwinden sollen. Es bleibt fraglivh, ob Hamburg seinen Welterbetitel wieder verlieren wird. Dresden war es auch egal, als sie die Waldchlößchenbrücke gebaut wurde, dass das Elbtal seinen Weltkulturerbetitel verlor. Genauso dürfte es Hamburg egal sein, vor allem wo Hamburgs Erster Bürgermeister sich so feiern ließ, dass unter seiner Regierung die Stadt seinen ersten Weltkulturerbetitel bekam.
Es war auch das einzige, wofür Olaf Scholz sich feiern lassen konnte, denn mit der Abstimmung zur Olympia-Bewerbung 2024 wurde er so richtig abgewatscht. Der Audgang ist knapp gewesen, aber die Hamburger entschieden sich gegen eine Olympiabewerbung. Der bereits siegesgewisse Bürgermeister stand dumm da, besass aber nicht das Rückgrat zu sagen, dass er aus dem Votum die Konsequenz ziehe und zurücktrete. Dafür musste einige Monate später der Innensenator, der auch für die Olympia-Bewerbung verantwortliche Senator, seinen Hut nehmen. Offiziell hiess es, es wäre seine aentacheidung gewesen. Im Grunde war Michael Neumann nur das verspätete Bauernopfer, weil einer eben gehen musste, wenn der Bürgermeister sich für die Niederlage nicht verantwortlich fühlt und lieber seine Hände in Unschuld wäscht.
Viele haben Ende November 2015 im Olympiareferendum gegen eine Bewerbung gestimmt, weil sie darauf spekuliert haben, dass Olaf Scholz danach seinen Hut nehmen und zurücktreten wird. Denen war herzlich egal, ob Hamburg sich nun bewirbt oder nicht, es war gegen Hamburgs ersten Bürgermeister gemeint. Denn viele sind mit ihm unzufrieden, sagen, dass erzu wenig für die Stadt tut und lieber durch die Welt reist. Dort mag er Hamburg repräsentieren, aber mehr könne er auch nicht.
Man muss sagen, dass Hamburg unter Olaf Scholz vielleicht finaziell beser da stehen mag, aber ansonsten liegt einiges im Argen. So wurde er 2011 zwar vor allem dadurch gewählt, dass er den Studente versprach, die ystudiengebühren abzuschaffen. Das Versprechen wurde eingehalten, aber seitdem werden die staatlichen Universitäten kurz gehalten. Ihr Etat wird immer weiter gekürzt und lieber woandrs verwendet. Und da fragt man sich in der Hansestadt, warum die Hamburger Uni im Besten-Ranking auf den untersten Plätzen auftaucht. Ein Studiengang nach dem anderen, die nicht sonderlivh vielvesprechend angesehen werden, laufen aus.
Was allerdings besonders unter der ScholzRegierung auffällt, ist daß Aufweichen des Denkmalschutzes. Da werden Villen dem Verfall preisgegeben und die Stadt tut nichts dagegen. Sind die Villen nun baufällig, können diese abgetissen werden, denn dann erlischt der Denkmalschutz. Oder denkmalgeschützte bleiben stehen, aber das Innere wird kkomplett entfernt, sodass am an de nur noch die Mauern de entsprechen, was es früher mal gewesen ist. Das aktuelle Beispiel sind nun die City-Hochhäuser, die völlig grundlos abgerissen werden sollen – und das, obwohl sie unter Denkmalschutz stehen.
Gestern wurde entschieden, dass die City-Hochhäuser verkauft werden, nach einem höchst merkwürdigen Auswahlverfahren bei der Bau-Ausschreibung. Nur eine einzige Einreichung war für den Erhalt der City-Häuser nassen. Diese hatte im Vorfeld die höchste Bewertung erhalten und wurde dann wegen angeblichet Form Fehler aus dem Rennen genommen. So kam es, dass man sich für einen Neubau entschied. Seht seltsam, besonders, da die Senatorin für Stadt Entwicklung und Wohnen, Dorothee Stapelfeldt, in ihrer Dissertation von 1989 über den Wohnungsbau der 50er in Hamburg schrieb, dass die City-Häuser ein „typisches Bild“ der damaligen Zeit gewesen seien. Heute hingegen scheinen sie nihtmehr ins Stadtbild zu passen. Aber was integraler mich mein Geschwätz von gestern, wenn es um das Heute und Morgen geht?
Also weg mit diese angeblichen Schandfleck, mit dem man den großen Reibach machen kann. Gerüchte besagen, dass auch das Rathaus wohl bald einem Neubau wird weichen müssen. Das Gebäude, nach dem großen Brand erbaut und 1897 fertiggestellt, soll einem wahren Palast Platz machen. Es gibt bereits erste Entwürfe, wie das neue Rathaus, hinter vorgehaltener Hand einfach Olaf-Paladt genannt, aussehen soll. Die ersten drei Stockwerke werden weiß verputzt sein, während ab dem vierten Stock eine Glasfront dem Gebäude einen modernen Anblick geben wird. Auch einen Turm wird es wieder geben, der bis auf die Nordseite nur aus Sonnenkollektoren bestehen wird. Daraus wird das neue Rathaus mit Stark versorgt werden. Es mag traurig sein, dass das alte Rathaus so einem Ding aus Beton und Glas wird weichen müssen, aber wenn ein Recep Tayyip Erdoğan sich mitten in ein Naturschutzgebiet einen Palast bauen kann, der einen blendet, wenn die Sonne scheint, kann sich Hamburgs erster Bürgermeister erst recht so was erlauben, denn was ist schon der Denkmalschutz?

Elefantendame Mala regt sich schon lange nicht mehr darüber auf, was Olaf Scholz als Bürgermeister alles tut oder nicht tut, wenn er es sollte. Sie interessiert sich vielmehr für den FC St. Pauli und ob er das nächste Spiel auch gewinnen wird. Heute Abend werden sie gegen Union Berlin spielen. Mala hofft natürlich auf drei Punkte für ihren Lielngsverein, der sich nicht minimale Chancen auf den Aufstieg machen kann.
Vorher möchte der Gegen allerdings einen seiner grössten Fans – im wahrsten Sinne des Wortes – ehren. Heute Abend wird Elefantendame Mala die Ehrenmitgliedschaft des FC St. Pauli verliehen. Dazu wird es eine Video Schaltung zu der alten Kuh nach Belgien geben. Standesgemäss wird sie ihr extra für sie geschneidertes Fantrikot tragen und mit Würde die Ehrenmitgliedschaft antreten. Für die Verdienste als Rüsselorakel wird ihr die Ehrenmitgliedschaft verliehen.
Mala ist darüber sehr stolz, noch mehr freuen würde sie sich wenn sie endlich einmal bei einer Partei ihres Lieblngsvereins mitwirken dürfte. Wenn schon nicht als Torwart, dann eben in der Verteidigung oder im Sturm.

Na, hier kann doch etwas nicht stimmen. Ganz recht, heute ist der 01. April. Wer mich kennt, der weiss, dass ich an diesem Tag immer einen Artikel veröffentliche, der ein paar Aprilscherze, aber auch die Wahrheit enthält. Viel Spaß beim rätseln, was wahr und was falsch ist.

Advertisements
 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,