RSS

Schlagwort-Archive: Dezember 2012

Das war 2012 – Ein Rückblick


Es ist Silvester, das aktuelle Jahr wird in wenigen Stunden Geschichte sein.
In diesem Jahr ist viel passiert. Woran man sich sofort erinnert? Tja, da ist einmal die Euro-Krise, Griechenland und die Wulff-Affäre. Das fällt mir spontan ein. Doch nicht nur das geschah im Jahr 2012, sondern auch noch einige andere Dinge.

Elefanten-Freunde mussten unter anderem von den Elefanten Lola aus Hellabrunn, Chumpol aus Köln und Hussein aus Hamburg Abschied nehmen. Elefantenbaby Lola starb Ende Januar kurz vor ihrer Herz-OP an einer Lungenembolie. Sie hatte eine Herzerkrankung und zuvor stark an Gewicht genommen. Es wäre die erste Herz-OP bei einem Elefanten gewesen. Chumpol wurde von ihrer Gruppe sozusagen zu Tode gemobbt, da sie sich nicht hatte einfügen wollen. Am Tag zuvor hatte sie einige erhebliche Blessuren davongetragen und wollte nicht mit in die Halle. Am nächsten Tag wurde Chumpol tot aufgefunden.
Elefantenbulle Hussein verstarb kurz bevor er in seine Tranportbox geleitet werden konnte. Sein Tod erscheint immer noch rätselhaft, da eine Todesursache laut Veröffentlichung nicht gefunden wurde. Also einen Auslöser, der letztendlich zum Herz-Kreislauf-Versagen führte. Wer einen Zeitungsartikel gelesen hat, der wenige Tage nach dem Tod des Elefantenbullen erschien und zudem Ahnung von Medizin hatte, könnte sich einen Reim darauf machen, wie es abgelaufen sein könnte. Aber das sind Vermutungen, mehr nicht. Sagen wir einfach, Hussein wollte sein Zuhause, wo er 25 Jahre gelebt hat, nicht verlassen.
Auch Elefantendame Mala musste nach 46 Jahren ihr Zuhause in Hamburg verlassen und ihr neues Heim im belgischen Brugelette, im Pairi Daiza, dem früheren Parc Paradiso, beziehen. Monatelang, von Juli bis Ende November stand sie allein und war mehr als unglücklich, was man an ihrer Art des Webens erkennen konnte. Nun lebt sie mit Ani und Rani zusammen und scheint sich als Chefin aufzuspielen. Etwas, das sie in Hamburg nicht tun durfte. Warum sie allerdings nicht bereits vor zwanzig Jahren abgegeben wurde, sondern erst jetzt, bleibt die Frage aller Fragen. Kurz gesagt, war sie noch gut genug, um während der zwei Jahrzehnte als Reitelefant und Gesellschafterin von Hussein herzuhalten. Als beides wegfiel, war sie unnütz geworden, denn in die Gruppe konnte sie angeblich wegen Mogli nicht zurück.
Keine Ahnung, ob in den letzten zwei Jahren versucht wurde, Mala wieder mit der Gruppe zu vergesellschaften. Vielleicht hätte es funktioniert. Mit Thura geht es ja auch, obwohl das angeblich immer schlimmer werden soll.
Als Fussball-Orakel hatte sich Mala bei der Fussball-EM in Polen und der Ukraine bewährt. Bis auf das Eröffnungsspiel tippte sie alle Spiele der französischen und deutschen Nationalmannschaft richtig, wie auch das zweite Halbfinale und natürlich das Finale.
Damit konnte Mala zwar nicht Wunderkrake Paul das Wasser reichen, aber sie war weitaus erfolgreicher als ihre Kolleginnen Nelly aus Hodenhagen oder Kurzzeit-Genossin Citta aus Krakau. Letztgenannte lag kein einziges Mal richtig, was wahrscheinlich auch daran lag, wie sie auf die Honigmelonen losgelassen wurde.
Als Fussball-Orakel tritt Mala weiterhin in Aktion und tippt unentwegt die Spiele des FC St. Pauli. Ihr grosser Traum ist es, einmal als Torwart auflaufen zu dürfen.
Weiter musste Abschied von zwei Jungtieren genommen werden, die beide vom Leipziger Bullen Naing Thein waren. Das Bullenkalb von Hoa starb kurz nach der Geburt, als die unerfahrene Elefantenkuh unabsichtlich etwas härter zutrat, als gut war. Ich bin immer noch überzeugt, dass sie es nicht absichtlich gemacht hat. Das andere Kalb, hier war es ein Kuhkalb, starb während des Geburtsmarathons von über fünfzig Stunden. Damit hat Salvana aus Hamburg den Rekord für eine Geburt eingestellt. Ihre Artgenossin Lai Sinh brachte es auf mehr als 24 Stunden. Auch da war ihr erstes Jungtier eine Totgeburt. Bei Salvana ist es besonders traurig, weil es eben ein Kuhkalb war und Naing Thein nun einmal meist Bullenkälber zeugt.
Aber das Zeitfenster für beide Elefantenkühe hat sich mit diesen Geburten nicht verschlossen. Das ist die Hauptsache.
In Rostock feierte in diesem Jahr Elefantkuh Sara ihren fünfzigsten Geburtstag. Sie lebt dort in Gesellschaft von Kamerunziegen und ihrem Liebling Giesbert, ohne den sie keinen Schritt macht.
Auch Elefantendame Mala wurde im Exil fünfzig Jahre alt. Sie hofft noch weitere dreissig Jahre und eine bessere Zukunft mit schönem Futter.

Anfang des Jahres machte die Wulff-Affäre grosse Runden. Ich war so empört darüber, dass ich meine Blogartikel in ähnlicher Weise wie einst Cato der Ältere am Ende seiner Reden, immer einen Satz wiederholte. Bei mir war es: Im Übrigen bin ich dafür, dass Bundespräsident Wulff wegen der Geldaffäre zurücktreten muss.
Und schliesslich trat Wulff zurück. Allerdings tat er so, als ob er völlig unschuldig wäre. Bezüge erhält er auch, obwohl er gerade einmal 595 Tage im Amt war. Eine Frechheit. Aber Merkel war einen potentiellen Konkurrenten ums Kanzleramt losgeworden, als Wulff 2010 Bundespräsident wurde.
Wenige Monate später erschien von Bettina Wulff ein Buch, bei dem man sich bis heute fragen muss, was das eigentlich sollte? Begriffen hat es niemand und aus der Spiegel-Bestsellerliste verschwand es auch recht schnell. Kurz vor Erscheinen des Buches hatte Bettina Wulff noch schnell einmal auf sich medienwirksam auf sich aufmerksam gemacht. Genutzt hat es am Ende nichts, obwohl einige Bücher über die Ladentheke gingen.
Gewählt zum Bundespräsidenten wurde dann der knapp zwei Jahre zuvor unterlegene Joachim Gauck, der beim DFB-Pokalfinale mit den BVB-Spielern ihren Titel feierte. – Das Bild davon ist einfach toll.
Gauck macht seine Sache ordentlich, redet nicht zuviel von seinem Lieblingsthema Freiheit, sondern auch von Solidarität und anderen wichtigen Dingen. Mit ihm hat Deutschland endlich wieder jemanden, der würdig ist, das Amt des Bundespräsidenten innezuhaben.

In Ägypten wurde ein neuer Präsident gewählt, der allerdings nicht beim gesamten Volk beliebt ist. Es gab Proteste gegen Präsident Mursi, dessen Wahl auch ein wenig seltsam war. In der letzten Zeit wurde gegen die neue Verfassung demonstriert, die dennoch durchgekommen ist. Unter welchen fragwürdigen Umständen auch immer.

Die Euro-Krise traf Europa in diesem Jahr besonders stark. Griechenland stand kurz vor dem Staatsbankrott, war aber nicht bereit zu sparen. Stattdessen war Deutschland der Buhmann. Wir erfuhren, wie stark Griechenland seine Bilanzen frisiert hatte, damit sie in den Euro aufgenommen werden konnten. Fassungslos mussten wir feststellen, dass ohne Bestechungsgelder in Griechenland gar nichts läuft, nicht einmal die Anmeldung eines Autos.
Aber was haben wir gelernt? Griechenland ist nicht schuld an der Krise, sondern Deutschland. Denn die haben im Zweiten Weltkrieg in Griechenland gewütet. Ah ja, welch eine schönes Erklärung. Siebzig Jahre konnten die Griechen damit nicht zurechtkommen, weshalb sie nun beinahe bankrott sind. Aus dem Euro wollten sie auch nicht aussteigen, stattdessen wurden immer noch Rettungspakete geschnürt. Perfekt, um die ohnehin gebeutelte europäische Wirtschaft weiter zu demoralisieren.
Und nicht nur Griechenland trug dazu bei, dass der Euro zu schwächeln begann, sondern auch Spanien und schliesslich Italien bekamen auch die Krise. In Spanien nichts Neues, in Italien gut verschleiert unter Berlusconi.

Aber nicht nur die Europa steckt in der Krise, sondern auch die USA. Da ist es so schlimm, da im neuen Jahr sehr wahrscheinlich die Fiskalklippe kommen wird. Der Anfang vom Ende sozusagen.
Im November wurde Präsident Obama in seinem Amt bestätigt. Anfangs schien es ein Kopf-an-Kopf-Rennen zu werden, doch letztendlich entschied souverän Obama die Wahl für sich.
Nun kann er die Dinge durch den Senat und Kongreß treiben, die er für wichtig hält. Denn wiedergewählt werden kann er nicht, also muss er sich da auch keine Mühe geben, dem Volk zu gefallen.

Gestorben sind in diesem Jahr einige bekannte Persönlichkeiten. Soviele, dass ich sie hier nicht alle aufzählen kann. Allein in den letzten Tagen sind mehr gestorben, als man sich denken kann.

Es ist natürlich noch weit mehr passiert, aber all das hat hier keinen Platz mehr gefunden. Nun muss ich Schluss machen.
Ich wünsche allen Lesern ein gutes Neues Jahr 2013!

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Sommer im Winter – Die Klimakatastrophe kommt


Das war vielleicht ein Weihnachten. Sommerliche Temperaturen, ein Heiligabend wie ich ihn noch nie erlebt habe. Und nun das genaue Gegenteil. Schnee ohne Ende, als ob das Wetter auf die plötzliche Idee gekommen sei, sich nun endlich Jahreszeitengemäss zu verhalten. Ein Wetterchaos wie es gar nicht geht. Aber in Zeiten der Klimaerwärmung muss man sich überhaupt nicht mehr wundern.
Na ja, meine Heimsuchung ist wieder Richtung Leipzig verschwunden, dafür habe ich anderen hohen Besuch. Mein Bruder ist da. Will sich wohl bloss meine Wohnung ansehen, wie ich vermute. Anderweitig kann ich mir nicht wirklich erklären, was er sonst will.
Nun gut, über Weihnachten hat sich viel getan, vor allem sind bekannte Leute gestorben wie die Fliegen. Allen voran Jack Klugman, den viele als „Quincy“ aus der gleichnamigen Serie kennen. Lief jahrelang erfolgreich auf RTL bis es dann irgendwann im Abendprogramm von SuperRTL wieder auftauchte. Auf DVD sind die Staffeln inzwischen auch erschienen. Habe ich mir lange nicht angesehen.
Mit Klugman ist in diesem Jahr der dritte grosse US-Serienstar gestorben. Aller Anfang machte Andy Griffith, bekannt als „Matlock“, ihm folgte vor wenigen Wochen Larry Hagman und nun Jack Klugman.

Ägypten hat eine neue Verfassung, doch muss man sich wieder fragen, ob alles mit rechten Dingen abgelaufen ist. Angebllich soll den Menschen ein Leben im Paradies nach dem Tod versprochen worden sein, wenn sie für Mursis Verfassung (so nenne ich die einfach mal) stimmen. Zudem hätte es weitere Wählerbeeinflussungen gegeben, Wahllokale wurden zu spät geöffnet oder man erhielt bereits ausgefüllte Wahlscheine.
In der Kritik ist die Verfassung, weil sie in einigen Punkten nicht demokratisch sei und einem in die Religionsansichten reingeredet werde.
Ich glaube so langsam, dass die Menschen, die vor knapp zwei Jahren gegen Mubarak demonstriert haben, nicht geahnt haben, dass alles nur schlimmer würde. Unter Mubarak gab es so etwas wie die Religionsfreiheit, die Scharia durfte nicht zur Urteilsfällung hinzugezogen werden und die Muslim-Brüder waren verboten. All dies hat sich geändert. Momentan tut sich noch nicht viel, allerdings müssen wir weiterhin ein Auge auf Ägypten haben, um dessen Entwicklung weiter zu verfolgen. Denn: Schlimmer geht immer.

Die brutal in Neu-Dehli vergewaltigte Studentin ist in Singapur ihren schweren Verletzungen erlegen. Das mag nun wenig feinfühlig klingen, aber ich glaube, dass es besser für sie war, das sie gestorben ist. Sie hatte schwerste Kopfverletzungen und ich will gar nicht wissen, wie ihr Unterleib ausgesehen hat.
Und das alles nur, weil sie in einen privaten Bus gestiegen ist. Würde einem da der Gedanke kommen, dass einer Frau dort so etwas passieren kann? Es gibt nun einen Bus, speziell für Frauen. Aber was nützt das, die Umstände, dass Frauen in Indien nicht viel gelten, macht das nicht wett.
Denn immer noch werden weibliche Föten abgetrieben, obwohl es inzwischen ein Regierungsprogramm gibt, dass jedem geborenen Mädchen ein Sparbuch zusagt, damit es im Erwachsenenalter sein eigenes Geld hat. Man muss auch bedenken, dass Mädchen bei Hochzeiten recht kostspielig sind.
Da muss sich in Indien noch viel tun. Vielleicht wird dieses traurige Ereignis die Menschen ausrütteln. Doch für wie lange wird es halten?
Das Kastensystem existiert auch immer noch, obwohl es da auch ein Programm gibt, dass dieses System unterlaufen will. Aber was Tradition ist, kann nur sehr schwer gebrochen werden.
Ich habe mal von einer ehemaligen Kollegin gehört, wie sie von einem Lehrer erzählte, dessen Tochter einen Anruf von ihrer Freundin aus Indien bekam. Diese war dort vergewaltigt worden und wusste nun nicht, was sie tun sollte. Die Tochter des Lehrers setzte von Deutschland aus alle Hebel in Bewegung, dass dort etwas geschah. Wie dann die Sache ausgegangen ist, weiss ich nicht mehr, aber daran erinnerte ich mich in letzter Zeit wieder, wenn in den Nachrichten über die nun tote Studentin berichtet wurde und wird.

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Frohe Weihnachten!


Hier geht wieder alles drunter und drüber.
Wenn lei und Steve da sind, kein Wunder. Aber dass nun gerade Steves Lieblingssauce fehlt. Da kann ich doch nichts für. Habe ihm gesagt, er soll selbst eine besorgen, aber er wollte ja nicht. Also selbst Schuld. Dann soll er sich nicht so aufregen. Habe ich wirklich keine Lust zu, mir nun sein gemotze anzuhören.
Und dann noch Melinoh und Jenala. Da haben sich zwei gesucht und gefunden. Zwei Trauerklösse unter sich. Für Jenala ist es das erste Weihnachtsfest seit Jahren, wo sie nicht in den Zoo gegangen ist. Aber seit Mala nicht mehr da ist, geht sie bekanntlich nicht hin.
Heisst es nicht immer, die Zeit würde alle Wunden heilen? Davon sehe ich nichts bei Jenala. Es ist so schlimm wie früher und sie tut mir einfach nur leid. Ihre Trauer wird nicht kleiner, auch wenn sie nun nicht mehr gleih in Tränen ausbricht, wenn sie ein Bild oder Video von der Elefantendame sieht.
Die Kekse gefallen Lei nicht. Sie seien ihr zu langweilig. Nun schmollt auch noch Regina. Ich weiss gar nicht, was das eigentlich für ein weihnachtsfest werden soll. Wahrscheinlich so chaotisch wie immer.

Also denn: Fröhliche Weihnachten!

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , ,

Der Weltuntergang und der Papst


Das mit dem Weltuntergang scheint wohl nicht mehr als heisse Luft und der Beginn eines neuen Zeitzyklus gewesen zu sein. Was anderes habe ich auch gar nicht vermutet, aber irgendwelche Apokalyptiker gibt es ja immer wieder. Und so wurde nicht nur das französische Dorf Bugarach heimgesucht, sondern auch noch andere Orte auf der Welt. Denn diese sollten angeblich vom Weltenende verschont bleibt. Angeblich sollten sogar Ausserirdische auf dem Pic de Bugarach landen. Getan hat sich da auch nichts.
Mit solchen Endzeitangaben sollte man vorsichtig sein. Bis jetzt haben wir noch alles überstanden. Die Jahrtausendwende, die mathematisch gesehen erst ein Jahr später kam, den 11. September, die Prophezeiungen des Nostradamus, die Vorhersagen der Zeugen Jehovas, die nachher immer massenhaft Austritte hatten, und die Eurokrise werden wir auch noch überstehen.
Aber irgendwie ist es schon schade, dass die Welt nicht untergegangen ist. Was wäre uns doch alles erspart geblieben: Markus Lanz als Moderator von „Wetten, dass..?“, Til Schweiger als Tatort-Kommissar, eine verhaltensgestörte Tbc-Bazille als neuer Zuchtbulle im Zuhause von Tausendschön, Russland und seine wunderbare (Vorsicht, Ironie) Demokratie.
Es gibt noch mehr Dinge, bloss fällt mir gerade nicht mehr ein. Dennoch liesse sich die Liste beliebig fortsetzen.
An den Weltuntergang glaubte ich genauso wenig wie Elefantendame Mala. Diese liess das alles kalt, war ganz ruhig und entspannt, liess sich ihr Futter schmecken. Sie hätte schon angezeigt, wenn etwas Schlimmes geschehen würde. Laut Jenala soll sie im letzten Jahr das Erdbeben von Japan vorhergesehen habe. Am Tag zuvor sei sie ganz unruhig gewesen und hätte gebrüllt, als würde Hussein sie durch den Fleischwolf drehen. Bloss stand dieser am Grabenrand und benutzte sie mal nicht als Punchingball. Logische Schlussfolgerung: Mala musste irgendwas gespürt haben, da da ein Unglück geschieht. Bekanntlich sind Elefanten sehr feinfühlig und können auch mit den Füssen hören. Warum sollte es nicht stimmen?
Und noch einmal zum Rüsselorakel zu kommen. Elefantendame Mala macht Pause bis zum nächsten Jahr, wenn der FC St. Pauli wieder spielen wird. Bis jetzt ist Malas Statstik ganz ordentlich. Nicht alles richtig getippt, aber bei ungefähr neunzig Prozent hat sie den richtigen Rüsselriecher bewiesen.

In Ägypten wurde gewählt und wieso geht wieder das Gerücht des Wahlbetrugs um? Hat man denn irgendetwas anderes erwartet? Nein. Aber seltsam klang es schon. Es wäre ein grosses Wahlaufkommen, aber die Wahllokale wären nicht geöffnet gewesen, man wurde beschwatzt, durfte nicht das Kreuzchen da machen, wo man wollte.
Die Unruhen gehen weiter. Wie soll es mit Ägypten bloss weitergehen?

Peter Struck ist gestorben, jener Politiker, der mich irgendwie immer an Bismarck erinnert hat, obwohl da nicht gerade eine grosse Ähnlichkeit herrschte.
Einer der wenigen Politiker, von denen ich etwas hielt, die ihre Arbeit gut gemacht haben und vor allem ein gutes Englisch sprachen. Mit Letzterem ist Struck mir vor allem in Erinnerung geblieben, denn er war der einzige deutsche Politiker, der auf CNN nicht mit einer englischen Voice-over-Übersetzung belegt wurde.
In den letzten Jahren hat man kaum noch etwas von ihm gehört, denn hat er die deutsche Politik jahrelang mitgeprägt.

Wie bereits vermutet, hat nun Papst Benedikt XVI. seinen ehemaligen Kammerdiener begnadigt. Höchstpersönlich sei er bei ihm aufgetaucht, um die gute Nachricht zu verkünden. Weihnachten wird nicht umsonst das Fest der Vergebung genannt, dennoch werde ich das Gefühl nicht los, dass der Papst damals bei der Vati-Leaks-Affäre seine Hände im Spiel hatte. Denn da wurde ja deutlich, was es für nutzlose Leute in der Hierachie eigentlich gibt. Bloss konnte er sie nicht loswerden.
Nun gut, nichts genaues weiss man nicht, bloss dass der Kammerdiener nicht aus eigenem Antrieb gehandelt hat. Aber das werden wir wohl nie lösen.

Weihnachten steht nun definitiv vor der Tür. In genau zwei Tagen ist Heiligabend. Ich fürchte es schon, vor allem weiss ich ja bereits, wer mich heimsuchen wird. Jenala ist harmlos, aber Steve und Lei sind nun wirklich nicht gerade das, was man sich wünscht. Gut, ich übertreibe wie masslos, denn eigentlich sind sie harmlos, bloss ein wenig chaotisch. Und beinahe hätte ich noch Melinoh vergessen, aber sie nimmt man leider auch kaum wahr. So ist sie halt.
Der Tannenbaum steht im Wohnzimmer, muss nur noch geschmückt werden und die Kekse stehen auch kurz vor der Vollendung. Lange hat das wieder gedauert, aber das ist wohl auch eine Aufgabe, vor der man sich so lange wie möglich drückt.
Freuen tue ich mich jetzt erst einmal auf die wunderbaren Stummfilme, die auf 3sat laufen werden. Zwar erst nach Weihnachten, doch das ist mir egal. Hauptsache ein paar Filme, die ich noch nicht aufgenommen habe. Zwei von dreien fehlen mir noch. Zudem bin ich nun endlich im Besitz der Nibelungen-DVD. Gibt doch nichts Schöneres.

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Tage des Sturms – Ägypten außer Kontrolle


In Ägypten scheint nach Tagen des Protestes und der Eskalation ein wenig Ruhe eingekehrt zu sein. Vor einigen Tagen sah es noch recht düster aus. Ägypter demonstrierten gegen Präsident Mursi, der die Verfassung zu seinen Gunsten ändern wollte. Mit diesem Ansinnen hätten die Ägypter sich einen neuen Mubarak geschaffen, den sie vor knapp zwei Jahren loswerden wollten.
Doch dieses Mal artete das alles weit mehr aus als damals. Harmlos war es damals schon nicht. Aber jetzt war alles schlimmer. Panzer wurden vor Mursis Amstsitz aufgezogen. Ich will mir gar nicht ausmalen, was da hätte alles passieren können.
Aber dass Mursi sich mehr Macht einräumen würde, war irgendwie vorauszusehen. Bereits die Wahl lief schon seltsam ab. Alle wählbaren Kandidaten hätten betrogen, ausser dem Sieger – Mursi. Da hat einer eine ganz weisse Weste gehabt. Was auch schon wieder verdächtig ist. Aber so ist das nun einmal. Man rückt sich selbst ins beste Licht, während die anderen die Buhmänner sind.
Nun scheint Mursi einzulenken. War der Druck von Aussen zu gross? Kann ich mir irgendwie nicht vorstellen, sonst hätte er doch schon eher „kleinbeigegeben“.
Aber irgendwie lenkt er auch nicht ein. Denn er soll sich mit dem Militär verbündet und eine Art neuer Notstandsgesetze ausgehandelt haben. Das Militär könne nun staatliche Einrichtungen schützen, was sie ja bereits tun, wenn ich mal kurz an die Panzer erinnern darf, und dass sie willkürlich Verhaftungen ausführen können. Dies alles gilt bis die Krise bewältigt ist. Erinnert das nicht an Mubarak? Ja, irgendwie schon, nur das es dieses Mal alles nur noch schlimmer ist. Und die Menschen in Ägypten, die auf den Strassen sind und demonstrieren, werden nicht aufhören. Sie wollen endlich Gerechtigkeit und vor allem eine Demokratie, die diesen Namen auch verdient.
Warten wir jetzt erst einmal ab, wie sich die Situation in Ägypten entwickeln wird. Machen können wir doch eh nichts, bloss zusehen.

Wo ich gerade von Demokratie geschrieben habe. Silvio Berlusconi ist wieder da! Bei der nächsten Parlamentswahl in Italien will er erneut antreten, um zum fünften Mal Ministerpräsident zu werden. Ich kann bloss hoffen, dass die Italiener ihn nicht noch einmal wählen, sondern ihn mit Nichtachtung strafen werden. Habe nur irgendwie nicht das Gefühl, das sie wirklich dazugelernt haben.

Wer mich kennt, der weiss, dass ich von Schnee genauso wenig halte wie Weihnachten. Aber Tatsache ist, dass es geschneit hat, nicht erst heute, nicht erst gestern. Also alles eingepudert zum Weihnachtsfest, wie es scheint.
Am Dienstag gab es von Mon Chérie eine besondere Aktion. Zum Barbara-Tag verteilten sie Kirschzweige auf zwanzig Weihnachtsmärkten in Deutschland. Ich also nichts wie hin zum Weihnachtsmarkt. Denn um 15 Uhr hatte ich sogar mal Zeit dazu. An dem Tag hatte ich einen Interviewtermin, der auf sich warten liess. Jedenfalls hatte ich gerade Zeit und war um kurz nach drei da. Fand den Stand auch auf anhieb. Und was passierte dann? Ich wollte mir so ein Mon Chérie nehmen und durfte es nicht. Kommentar: „Ich sei noch nicht alt genug dafür.“ Nun war ich völlig irritiert. Denn mit 27 Jahren sollte man doch wohl Mon Chérie konsumieren dürfen, wenn man es denn möchte. Man hielt mich für noch nicht volljährig. Das habe ich das letzte Mal vor sieben Jahren erlebt, als ich irgendwelche Pralinen für meine Oma kaufen wollte. Kann man das glauben? Ich weiss ja, dass ich nicht aussehe wie 27, sondern ein paar Jahre jünger, aber doch nicht gleich neun Jahre oder noch mehr.
War das nun mangelnde Alterseinschätzung oder soll ich es als Kompliment aufnehmen? Tendiere hierbei zu ersterem.
Ich durfte dann doch so ein Pralinchen nehmen und bekam einen Kirschzweig.
Das ist mal wieder eine Anekdote, die ich in meinem schlauen Heftchen speichern sollte. Damit ich mich immer daran erinnere und aus all den abbstrusen Situationen ein Buch machen kann. Genug habe ich schon. Aber es geht immer noch was.

Die Twistheads Star Wars sollen erst ab dem 17. Dezember auf den Markt kommen, doch wie ich gelesen habe, sind sie bereits bei Penny und Lidl erhältlich. Nicht in allen Läden, muss ich dazu sagen. Und ich habe mir auch keine gekauft, so dass ich nicht sagen kann, ob das tatsächlich stimmt. Man kann die neuen Ü-Eier daran erkennen, dass sie einen kleinen Punkt auf der Folie haben, der grün ist.
Die Mädcheneier mit Barbie-Inhalt sind noch nicht zu bekommen. Ich warte eh auf bessere Zeiten, auf Serien, die an die gute alte Zeit erinnern. Da werde ich wohl ewig warten müssen.

Elefantendame Mala hat wieder mal ein Spiel des FC St. Pauli getippt. Das erste Rückrundenspiel der aktuellen Saison bestreiten sie gegen Erzgebirge Aue. Im letzten Jahr hat St. Pauli dort sechs Punkte gelassen, weshalb sie nicht aufgestiegen sind, weil es diese sechs Punkte waren, die ihnen fehlten. Das Hinspiel haben sie gewonnen, wie Mala vorhergesagt hatte. Und wofür hat Mala sich nun entschieden?
St. Pauli wird gegen Aue verlieren. Davon ist die Dickhäuterin mehr als überzeugt. Da es am Sonntag wieder schneien soll, habe Aue bessere Chancen, denn die würden solch ein Wetter kennen.

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Die Schöne ist gekommen – 100 Jahre Nofretete-Büste


Heute vor genau hundert Jahren, wurde in einem ägyptischen Dorf namens Tell el-Amarna aus dem Wüstensand eine Kalkbüste geborgen, die heute weltberühmt ist: der Kopf der Nofretete.
3.000 Jahre hatte sie umhüllt von schützendem, trockenen Sand auf ihre Entdeckung gewartet. Dann kam ein deutscher Ausgräberteam unter der Leitung von Ludwig Borchardt, finanziert von James Simon, einem Baumwollgrosshändler aus Berlin.
Fundstück Nr. 748 wurde gefunden und jedermann erlag sofort der Faszination der Pharaonengattin. In sein Grabungstagebuch schrieb Borchardt an de Tag: „Lebensgroße bemalte Büste der Königin, 47 cm hoch. Mit der oben gerade abgeschnittenen blauen Perücke [die Helmkrone], die auf halber Höhe noch ein umgelegtes Band hat. Farben wie eben aufgelegt, Arbeit ganz hervorragend. Beschreiben nützt nichts, ansehen.“
Und wer sie nicht gesehen hat, der hat Ägypten nicht gesehen.
In der Werkstatt des Bildhauers Thutmosis wurde die Nofretete-Büste gefunden und sie ist nicht die einzige der schönen Königin. Dennoch geht nur von ihr diese Faszination aus, denn dies ist die einzig ausgearbeitete Büste, die mit einer Kalkschicht überzogen wurde und damit plastischer wirkt als der Kopf, der im ägyptischen Museum in Kairo steht.
Vielleicht ist das auch ein Grund gewesen sein, warum der ehemalige Leiter der ägyptischen Antikenbehörde, Zahi Hawass, es sich zu seiner Lebensaufgabe gemacht haben schien, die Büste unentwegt in gewissen Abständen zurückzufordern. Dass der Möchtegern-Archäologe sich damit am Ende nur noch lächerlich in der deutschen Ägyptologenwelt machte, dürfte er übersehen haben, solange medienwirksam er in den Zeitungen erschien. Ich könnte mich jetzt nun noch lang und breit über diesen Kaspar mit Hut echauffieren, tue es aber nicht, da es um Nofretete geht. Ich sage nur noch eins, es ist ein Glück für die ägyptischen Altertümer und Finanzen, dass er endlich seines Postens enthoben ist.
Hawass wurde nicht müde gegen Ludwig Borchardt zu wettern, der angeblich bei der Aufteilung der mehr als 14.000 Fundstücke betrogen hätte. Von in einer geschlossenen Kiste voller Holzwolle bis zu einschmieren mit Schlamm wurde Borchardt alles mögliche unterstellt. Wahr ist davon nichts, außer das er vielleicht genau wusste, wie er die Büste für Berlin sichern könnte. Denn dem Grabungsleiter war bekannt, dass der französische Leiter der ägyptischen Antikenbehörde, Gaston Maspero, unbedingt ein Altarbild für das Kairo Museum haben wollte. So etwas hatte Borchardt ebenfalls gefunden – den Klappaltar von Kairo, ein farbiges Altarbild, das Nofretete und Echnaton mit drei Töchtern zeigt. Also kam dieses Stück in den einen Haufen und die Nofretete-Büste in den anderen. Problem gelöst – vollkommen legal ohne irgendwelchen Betrug – gelöst mit List.
Dennoch wird vermutet, dass Borchardt den von Maspero beauftragten Mitarbeiter Gustav Lefebvre beschwatzt habe. Allerdings ist man heute eher der Meinung, dass Lefebvre eher an Inschriften interessiert war, als an „langweiligen“ Büsten.
Erst 1914 wurden die Regelungen der Fundteilung verschärft, sodass einzigartige Stücke auf jeden Fall in Ägypten verbleiben sollten. Für die Nofretete-Büste war es da bereits zu spät.
Im übrigen hat Hawass nur einen alten Streit wieder aufgenommen, der seit den Zwanziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts währte. Bedenklich mag es klingen, dass die Büste der Nofretete erst einmal beinahe zehn Jahre der Öffentlichkeit vorenthalten wurde. Dies hatte allerdings ganz einfache Gründe: Die Fundstücke wurden Ende 1913 ausgestellt, Borchardt hatte James Simon gebeten, dass die Büste nicht dabei sei, um angeblich bei seinen Ausgrabungen nicht gestört zu werden. Also blieb Nofretete weiterhin in der Villa der Simons bis sie 1920 dem Ägyptischen Museum Berlin übergeben wurde. Ausgestellt wurde sie dann allerdings immer noch nicht. Weitere vier Jahre blieb sie der Öffentlichkeit verborgen und stand im Zimmer des Direktors Heinrich Schäfer. Als sie schliesslich 1924, Borchardt war immer noch entschieden gegen eine Ausstellung der Büste, das erste Mal öffentlich ausgestellt wurde, wurden Stimmen laut, dass Ägypten damals betrogen worden sei. Die lauteste Stimme gehörte hierbei einem Franzosen, Pierre Lacau, der die Leitung des ägyptischen Antikendiensts innehatte.
Durch den Ersten Weltkrieg, der den Hass der Franzosen auf die Deutschen aufs Neue geschürt hatte, wollte Lacau nicht hinnehmen, dass Deutschland, Preussen, im Besitz der Nofretete-Büste war. Zudem muss man Bedenken, dass Lacau mit seinem Posten nicht zufrieden war und sich zurückgesetzt fühlte. Mit der Rückgabe wollte er auch ein an ihm ausgeführt es Unrecht wieder gutmachen.
Heinrich Schäfer und James Simon hatten sich damals umgehend für die Rückgabe der Büste ausgesprochen, im Tausch gegen zwei andere Statuen, doch die Politik entschied anders. Nofretete verblieb dort, wo sie noch heute zu bewundern ist.

Nofretete war die Frau des Ketzerpharaos Echnaton, früher Amenophis IV. Laut früheren Forschungen soll es sich bei ihr entweder um eine ausländische Prinzessin handeln, aufgrund ihres Namen „die Schöne ist gekommen“ oder um die Tochter eines hochrangigen Beamten. Neueste Forschungen lassen den Schluss zu, dass es sich bei Nofretete um eine leibliche Schwester Echnatons handelt. Denn laut dem Archäologen Marc Gabolde von der Universität Montpellier würde dies auf einem Relief aus einem Grab in Amarna stehen. Problem hierbei: Das Relief existiert nur noch auf einer Fotografie und zudem sei der Text unvollständig.
Was also ist nun Wahrheit, was Legende?
Passend dazu erscheint in wenigen Tagen ein Roman, der sich diesem Rätsel widmet. Seit gespannt auf „Die Rollen des Seth“.

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Gefährliche Schokolade – Nur falsch gemessen?


Ägypten kommt nicht zur Ruhe. Weiterhin wird dort demonstriert – für oder gegen Mursi. Fragt sich nur, was passiert, wenn beide Gruppen aufeinandertreffen. Eskaliert dann die Situation?
Mursi und seine Anhänger wurden in die Ecke gedrängt, nun versuchen sie zurückzuschlagen.
Dabei sollte man allerdings nicht aus den Augen verlieren, warum gegen Mursi demonstriert wird. Es geht darum, dass der ägyptische Präsident sich mehr Machtbefugnisse ausstellen lassen wollte/will.
Doch dagegen wird protestiert, denn es wurde nicht umsonst gegen Mubarak demonstriert, dass ein neuer Präsident kommt, der die Demokratie wieder aushebelt.
Wir können nur abwarten, was geschehen wird. Jedenfalls werde ich Ägypten erst einmal von meiner Reiseliste streichen.

Heute ist der erste Dezember, wir können die ersten Türchen unserer Adventskalender aufmachen, wenn wir denn einen haben. Sollte es einer sein, der kleien Schokoplättchen enthält, sollte man vielleicht einmal einen Blick auf die Testergebnisse der Stiftung Warentest werfen. Denn vielleicht ist dort ja gerade der Adventskalender als bedenklich aufgeführt, dem man zu Hause liegen hat.
Ich habe auch einen dieser Schokokalender, weil Regina den gekauft hat. Dabei weiss sie doch ganz genau, dass ich keine Vollmilchschokolade mag, weil ich mich sofort davon übergeben muss. Weiss nicht, warum ich die nicht vertrage, aber der Geschmack ist einfach widerlich. Deshalb mochte ich auch nie solche Adventskalender oder verabscheue die Schokolade der Überraschungseier (die übrigens nächste Woche wieder einmal im Angebot sind. Da wollen die Läden wohl noch schnell die alten Serien loswerden, da bald die neuen Serien kommen).
Die Mehrheit der Adventskalender ist nicht belastet, bloss einige der Markenkalender. Und da wird das Urteil natürlich nicht hingenommen. Sind sie nicht die ersten und werden sie auch nicht die letzten sein.
Soll sich in der Verpackung befinden, mit der die Schokolade in Berührung kommt. Dadurch nimmt die Kakaomasse ebenfalls die Giftstoffe an. Und dann wird es gefährlich.
Ich bin sowieso nicht für Adventskalender mit Schokolade. Die schmecken einfach nicht und ungesund sind sie auch noch. Am besten selbst was basteln, wenn es denn unbedingt ein Adventskalender sein muss.
Ich halte ja bekanntlich von Weihnachten nichts. Die Weihnachtsmärkte haben wieder geöffnet und auch sonst ist es überalll weihnachtlich geschmückt. Als ich vor einigen Tagen in ein Einkaufszentrum ging, wurde ich von Tannenbäumen, Engelsflügeln und Lichterketten beinahe erschlagen. Nicht auszuhalten. Nur noch mit Sonnenbrille umhergehen? Ich habe keine Ahnung, wie man dieses Lichtermeer ertragen soll.
Spätestens am sechsten Januar oder am zweiten Februar ist Schluss damit für einige Monate.

Elefantendame Mala hat wieder einmal zwei Spiele des FC St. Pauli richtig getippt. Einmal war es das Spiel am Mittwoch gegen Braunschweig, wo Mala auf eine Niederlage tippte. Und dann heute das Spiel gegen Kaiserslautern, wo der Verein gewinnen sollte. Beides stimmte.
Mala hat sogar eine einfache Erklärung für ihre beiden Vorhersagen. Denn wenn Ginczek spielt, gewinnt St. Pauli meistens. Eine Überlegung ist die Theorie wert. Kann man anders nicht sagen.
Mala hat in ihrem neuen Wohnort übrigens Gesellschaft bekommen. Es handelt sich um eine recht faltige Elefantenkuh namens Rani. Scheinen sich gut zu verstehen, aber Bilder sagen nicht alles.
Zu Mala wurde noch gesagt, dass sie mit Stereotypen gekommen sei, also dass sie webte. Das wäre ein Zeichen für Langeweile und Einsamkeit. Ersteres ja, sagt Jenala, letzteres hat Mala erst dort begonnen. Und zuvor soll sie es nur gemacht haben, wenn sie von Hussein als Punchingball behandelt worden war.
Hoffen wir, dass es ihr nun bessergehen wird. Aber irgendwie wirkt sie immer noch traurig. Das wird wohl auch nicht mehr vergehen, wenn man mehr als 45 Jahre an einem Ort gelebt hat und dann woanders hinkommt.
Elefantendame Mala wünscht sich übrigens jetzt ein schönes und feierliches Weihnachtslied. Was sie nicht alles will.

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,