RSS

Schlagwort-Archive: Dezember

Wetten, dass die Sendung eines Tages wiederkehren wird?


Heute ist es also so weit: Die letzte Ausgabe von „Wetten, dass..?“ wird gesendet. 33 Jahre lief die Sendung im ZDF lockte zu Spitzenzeiten 20 Millionen Zuschauer vor den Fernseher und sackte gegen Ende auf knapp 5,5 Millionen Zuschauer.
Ein tiefer Fall, aber wie ist es nun dazu gekommen? Liegt die Schuld tatsächlich beim derzeitigen Moerator Markus Lanz oder an den angeblich veränderten Sehgewohnheiten der Zuschauer?
Das ZDF pocht auf letzteres. Aber der Sender wäre auch schön blöd, den hauseigenen Moderator als Hauptgrund für die Misere zu nennen. Denn Fakt ist, dass die Sendung bereits zu Gottschalks Zeiten massiv an Zuschauern verlor. Das lag zum einen daran, dass nicht jeder sich mehr für die Sendung interessierte, auch ich wandte mich irgendwann von der Show ab. Dennoch nicht aus dem Grund, weil mich die Sendung zu Tode langweilte oder ich andere Shows sehen wollte. Nein, ich kehrte dem Fernsehen mehr oder weniger den Rücken.
Nachdem Lanz die Show übernahm, sah es noch gut aus für „Wetten, dass..?“. Denn mehr als 13 Millionen Zuschauer schalteten die erste Sendung ein. Doch sogleich wurde Kritik laut, dass Lanz nicht geeignet sei, dass er nicht spontan sein könne, dass er letztendlich eine Fehlbesetzung sei. Diese Stimmen wurden nie müde, nie leiser, sondern eher lauter, je mehr Sendungen Lanz machte.
Die Zuschauerzahlen hätten es zeigen müssen. Man kehrte der Sendung den Rücken, weil man den Moderator einfach nicht ertrug. Doch das ZDF hielt weiter an Lanz fest – bis zum bitteren Ende.
Das ist heute Abend nun gekommen. Um 20.15 Uhr wird die sehr wahrscheinlich letzte Ausgabe der Samstag-Abendshow gezeigt werden.
Vielleicht wird die Show wiederkehren, denn eigentlich ist sie nicht so unoriginell, auch nach 33 Jahren nicht. Man müsste halt einen Moderator finden, der auch für die Sendung geeignet ist. Wer da beim ZDF momentan greifbar wäre? Da fällt mir nur Johannes B. Kerner ein. Auch nicht der perfekte Ersatz, aber immer noch besser als Lanz. 2012 hätte man Kerner die Show überlassen sollen, doch dieser war nach Sat.1 gewechselt. Ein kurzes und nicht so erfolgreiches Intermezzo.
Nur bleibt die Frage, ob Kerner mit „Wetten, dass..?“ wirklich mehr Erfolg gehabt hätte als Lanz. Er ist sympathischer, das steht ausser Frage, ausserdem hängt er nicht so sehr an seinen Karten.
Aber letztendlich entscheidet der Zuschauer, ob jemand ankommt oder nicht.
Das ZDF sieht als einen weiteren Grund für das Aus von „Wetten, dass..?“, dass es nun so viele Talentshows gebe. Meiner MEinung nach kann man „Das Supertalent“ nun wirklich nicht mit „Wetten, dass..?“ vergleichen. Warum nicht gleich Äpfel mit Birnen vergleichen? Ist genauso blödsinnig. Aber wenn das ZDF was sagt, ist es eben so. Wobei die Gründe sehr weit hergeholt klingen. Man sucht die Gründe sonstwo, nur nicht beim Moderator. Natürlich ist das ZDF schlecht beraten, wenn es seinen eigenen Moderator kritisiert, aber hier liegt klar auf der Hand, dass Lanz das Ende von „Wetten, dass..?“ verursacht hat.
Vielleicht kehrt die Sendung in einigen Jahren grundüberholt wieder auf die Bildschirme zurück. Heute Abend jedenfalls wird erst einmal die letzte Ausgabe der Show zu sehen sein.

Elefantendame Mala ist jedenfalls recht aufgeregt, wenn heute Abend die letzte Sendung von „Wetten, dass..?“ laufen wird. Warum? Nun ja, bereits letzte Woche erwähnte ich, dass Mala hofft, die Wetteinlösung von Otto Waalkes aus dem Jahr 1982 wird noch einmal gezeigt – in voller Länge. Denn bereits vor drei Jahren schaffte diese Wetteinlösung es in die Top Ten der schönsten Wetteinlösungen.
Bei dieser Wetteinlösung sieht man Otto Waalkes als Tierpfleger „agieren“. So muss er sich um Elefantendame Mala kümmern, die damals noch jung war, aber genauso hübsch wie heute – nur ein paar Kilo leichter. Ja, genau aus dem Grund will Mala – und noch einige mehr -, dass diese Wetteinlösung gezeigt wird. Vor allem will Mala wieder einmal über Mogli triumphieren, die da nicht zu sehen ist. Und wie wir die alte Dame kennen, freut sie sich über alles, wo Mogli nichts zu suchen hat.
Und Malas Chancen, dass diese Wetteinlösung gezeigt wird, stehen wirklich nicht schlecht. Denn Otto Waalkes ist als Gast der Show angekündigt.
Drücken wir Mala die Daumen, dass die Wetteinlösung auch wirklich gezeigt wird.
Ab dem 20. Dezember läuft die alte Kuh ohnehin wieder öfters im Fernsehen. Oft muss sie sich als Mogli ausgeben, aber das liegt nur daran, dass sie nicht Malas Tricks beherrscht. Mala würde noch hinzufügen, dass sie viel fotogener sei.
Aber Mala nervt nicht nur old Rani wegen dieser Wetteinlösung von vor über 32 Jahren, sondern hat wieder das nächste Spiel des FC St. Pauli getippt. Dieses Mal geht es gegen Darmstadt 98. Ein Aufsteiger, der sehr überrascht hat, spielt er doch um den Aufstieg mit. St. Pauli hingegen hat es eher mit dem Abstieg gegen den sie kämpfen.
Und was sagt Mala nun? Ja, sie geht davon aus, dass St. Pauli gegen Darmstadt verlieren wird. Derselben Meinung ist übrigens auch die Pusteblume. Jonas nennt sie zwar einen penetranten Linksrüssler, aber dieses Mal wird sie sehr wahrscheinlich richtig liegen. Dennoch ist ihre Quote dermassen schlecht, man möchte es gar nicht erwähnen. Gerne denkt Jonas da an den Schlaubeutel zurück.
Und von Thura gibt es auch schöne Nachrichten zu berichten. Sie ist trächtig! 2016 soll es so weit sein, also noch ein wenig hin. Bis dahin kann man in Leipzig ja überlegen, wie man das am besten mit Thura handhaben wird, schliesslich kann sie ihre Jungtiere nicht ausstehen. Mala könnte davon ein Lied singen, die hat das nämlich öfters mitbekommen. Nicht umsonst wurde Elefantin Shandra zu Thura gestellt, wenn diese ein Jungtier hatte. Denn Thura kann ihren Nachwuchs einfach nicht leiden – warum auch immer, denn der Grund ist bisher nicht bekannt. In Leipzig ist Thura – wie bekannt – mit ihrer besten Freundin Saida und Tochter Rani (Thuras Tochter) vergesellschaftet. Ob Saida nun die Tantendienste übernimmt, wie Shandra oder zuvor ein anderer Elefant es getan hat, ist fraglich. Denn wenn Saida schon Rani auf die Nerven geht, die mit ihren fünf Jahren nun nicht mehr ein quirliges Jungtier ist, muss man doch stark überlegen, was da alles passieren könnte. Wobei man sagen muss, dass Rani auch eine ganz schöne Klette sein kann, wie Jonas berichtet. In Hamburg wäre sie in der Elefantenhalle Shandra zu nah auf die Pelle gerückt, dass diese nicht mehr anders zu helfen wusste, als ihr eine zu klatschen. Das interessierte Rani allerdings wenig.
Soll man nun Shandra auch noch nach Leipzig karren, damit alles gutgeht? Nach Jonas‘ Aussage wäre es das denkbar schlechteste, denn dann würde in Hamburg die Herdenstruktur zusammenbrechen. Denn, wie ich schon einmal erwähnte, hält Shandra die Herde zusammen, auch wenn sie nicht Leitkuh ist.
Gibt es noch eine andere Lösung? Nicht so richtig, aber theoretisch könnte man auch Thura, Rani und Saida nach Hamburg zurückkarren und in die Junggesellenanlage stecken, die leer ist. Aber ist die Anlage dafür nicht ein wenig klein? Wenn es tatsächlich so weit kommen sollte – was ich nicht glaube -, dann kann man auch Mala zurückholen und sie ebenfalls in die Gruppe packen. Und dann kann man diese Gruppe die Herde der Ausgestossenen nennen.
So, das meine ich jetzt nicht wirklich ernst. Weder werden Thura, Rani noch Saida nach Hamburg zurückkehren, noch wird Mala diese Ehre zuteilwerden, auch wenn sie gern würde.
Momentan steht ohnehin erst mal an, was mit Hoa und ihren Nachwuchs geschehen wird. Wahrscheinlich wird sie dieses Mal angekettet sein, wenn die Geburt vonstatten geht. Kann auch einiges passieren, aber wenn es sicherer sein soll… Aber wo wird Hoa dann hinkommen, zu den beiden Einzelpersönlichkeiten namens Don Chung und Trinh oder zu der kleinen Herde aus Thura, Rani und Saida? Beides nicht wirklich optimal, denn Hoa hat keine grosse Verbundenheit zu den Einzelpersönlichkeiten und nicht zu der Kleinherde.
Und falls sich nun jemand fragt, warum ich von Einzelpersönlichkeiten spreche und von einer Kleinherde. Ganz einfach: Bevor Thura kam, hatte Leipzig keine Herde, sondern einen Zusammenschluss aus Einzelpersönlichkeiten. Jetzt haben sie beides.

Also, heute Abend zum allerletzten Mal „Wetten, dass..?“ mit Markus Lanz. Ich sehe es mir nicht an, denn mir ist mal jeder andere Moderator – ausser Alexander Bommes – lieber als Lanz.
Und wer weiss, vielleicht kehrt die Sendung irgendwann wieder, denn Todgesagte leben bekanntlich länger.

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Wenn beim Discounter Penny das Angebot nur am Montag gültig ist…


Wozu gibt es eigentlich Prospekte, wenn die Angebote angeblich nur einen Tag gelten? Ja, das frage ich mich wirklich, vor allem wenn das nicht einmal gekennzeichnet ist. Worum es eigentlich geht: Ich will mal wieder bei meinem Lieblingsdiscounter einkaufen. Mitte der Woche hatte ich gesehen, dass dort Hähnchenbrustfilet im Angebot sei. Ich bin da nun gestern hin und was ist? Das Angebot gilt nicht mehr! Ist das denn noch zu glauben? Das Angebot ist die ganze Woche gültig, da steht nichts anderes im Prospekt, sondern eindeutig Montag bis Samstag. Nicht einmal im Internet steht etwas anderes.
Aber mit dem Laden habe ich immer wieder Ärger. Sei es wegen der Treueprämien – bei den blöden Gläsern mache ich jedenfalls nicht mit – oder eben wegen Produkten die falsch ausgezeichnet sind und ich einen viel höheren Preis zahlen muss, als dort eigentlich steht. Ich weiss gar nicht, wieso ich gerade die Filiale überhaupt noch aufsuche.
Jedenfalls komme ich mir regelrecht veralbert – gibt noch ein ausdrucksstärkeres Wort – vor. Denn wie kann es sein, dass ein Produkt, dass die ganze Woche für den angebotenen Preis da sein muss, auf einmal wieder Normalpreis kostet?
Ich kann ja verstehen, wenn es bei Produkten ist, die nicht immer im Sortiment sind, dass da so was passiert, aber das hier ist ein Produkt, das Penny immer hat.
So was kann man gut und gerne Betrug nennen. Denn wie kann es anderes beschrieben werden, dass dieses Produkt angeblich nicht mehr im Angebot sei, obwohl es im Prospekt und auf der Internetseite so steht?
Oder ist das etwa nur in dieser Filiale? Denn so was passiert mir immer nur da.
So langsam kann mir Penny wirklich gestohlen bleiben. Aber ich würde gerne mal wissen, ob das noch anderen passiert ist. Wollen einen ständig im Sortiment des Ladens befindlichen Artikel kaufen, der laut Prospekt im Angebot sein soll und dann müssen die den Normalpreis bezahlen. Hat es noch jemand erlebt? Interessiert mich wirklich.
Das Hühnerbrustfilet soll den Kilopreis 5,55 Euro bis heute Abend Geschäftsschluss kosten. So entnehme ich das dem Prospekt und der Internetseite, aber in der Filiale muss ich leider feststellen, dass das nicht stimmt. Und dann wird mir von einem Mitarbeiter – ob männlich oder weiblich lasse ich hier offen stehen – gesagt, dass das Produkt nur am Montag im Angebot sei.
Ich bin aber der Meinung, dass das nicht stimmt. Deshalb schreibe ich das hier, denn es muss einmal gesagt werden, dass es nicht sein kann, dass man als Kunde so für blöd verkauft wird. Kohlrabi und Co. gibt es für den Angebotspreis doch auch bis Samstag Geschäftsschluss. Es mag ein Sternchen an den Produkten angegeben sein, dass es nur begrenzt erhältlich ist und bereits am ersten Verkaufstag ausverkauft sein könne. Aber das sind dennoch Produkte, die immer nachgeliefert werden und nicht eine besondere Pralinenschachtel oder irgendwelche Überraschungseier-Sonderpackungen.
Als ich bin jedenfalls bedient und sprachlos, wie man bei Penny mit seinen Kunden umgeht – in ebenjener Filiale.

Die GDL ist immer noch nicht zufriedengestellt und beharrt auf ihren Forderungen gegenüber der Deutschen Bahn.
So wollen sie noch einmal gnädig sein und bis 17. Dezember warten. Die Bahn könne bis dahin ein neues Angebot vorlegen. Sollte dies nicht geschehen oder dies wieder ungenügend sein, würde ab dem 12. Januar wieder massiv gestreikt werden.
Wer jetzt noch ein letztes Fünkchen Verständnis für die Lokführer hatte, wird nun auch das verlieren. Denn die GDL und auch die EVG, die sich jetzt hervorhebt, haben unsere Nerven genügend strapaziert.
Aber wenn die Bahn es besser verstehen würde zu organisieren, könnten die Streiks kaum ins Gewicht fallen, denn man müsste die Streikenden einfach nur kalt stellen.
Oder eine Variante, die auch interessant wäre: Die Konten der GDL sperren, damit sie ihren Mitgliedern kein Streikgeld mehr zahlen kann. Dann wird jeder sich sofort wieder an seine Arbeit machen.
Aber vielleicht sollte sich die GDL und auch die EVG das Ende des russischen Stummfilms „Streik“ von Sergej Eisenstein ansehen. Dort werden am Ende die Streikenden zusammengetrieben und erschossen. BEvor nun ein Aufschrei losbricht. Ich meine damit, dass ein grossausgelegter Streik nichts bringt, sondern die Menschen nur massiv verärgert und die Streikenden am Ende als Dumme da stehen. Noch mögen die Lokführer sich als die Stärkeren fühlen, aber das wird nicht mehr lange gehen.
Nachrichten gibt es von einer Umstrukturierung bei der Bahn. So soll einiges an Geld eingespart und kaum genutzte Strecken eingestellt werden. Dasselbe trifft auf die Nachtzüge zu. In ein paar Jahren werden die Autoreisezüge auch eingestellt. Da frage ich mich, warum eigentlich noch mit der Bahn reisen? Da geht es mit dem Flugzeug doch auch.
Ausserdem geht ein Gerücht um, das besagt, die BahnCard solle praktisch abgeschafft werden und in ein Kundenkonto umgewandelt werden.
Was soll ich denn mit einem Kundenkonto? Ausserdem sollen eigentlich nur noch die Vielfahrer von dem Kundenkonto profitieren.
Alles gar nicht wahr, rudert die Bahn zurück. Die BahnCard würde bleiben.
Gut möglich, aber zu welchen Konditionen?
Da muss ich mich doch noch einmal fragen, ob ich die Bahn wirklich weiter nutzen will, wenn ich alle meine Vorzüge verliere.

Elefantendame Mala könnte sich freuen, hat der FC St. Pauli doch nicht gegen Bochum verloren. Zu einem Sieg reichte es letztendlich auch nicht, aber ein Punkt ist schliesslich besser als nichts. Dennoch ist Mala nicht zufrieden, denn St. Pauli verlor wieder einmal in der berühmten letzten Viertelstunde. Was haben sie nicht schon alles für Punkte in all den Jahren verschenkt, weil die Mannschaft es einfach nicht schafft, die Führung oder das Unentschieden über den Schlusspfiff zu halten. Handelt es sich hier um mangelndes Kondition oder vielleicht Konzentration? Jonas tippt hierbei auf ersteres, denn das seien alles nur Schönwetterläufer, die einen gemütlichen Waldlauf durchstehen könnten, aber nach einem Kurzsprint seien sie erschöpft als hätten sie einen Marathon-Lauf von mehr als dreihundert Kilometern hinter sich. Wahlweise könnte es auch sein, dass sie ihre Gehälter mit sich herumschleppen würden. Durchaus denkbar, da es nun Minuszinsen gibt. Da ist Bares halt Wahres.
Alles VErmutungen, aber es ist nicht zu leugnen, dass St. Pauli schon seit Jahren, wenn nicht sogar Jahrzehnten, immer in der berühmten letzten Viertelstunde ein Spiel verliert.
Deshalb ist Mala auch so unzufrieden. Zwar möge ein Punkt besser sein als nichts, aber drei Punkte sind eben noch besser.
Dafür hatte Mala mal wieder den richtigen Riecher bewiesen, als sie sich für ein Unentschieden entschieden hatte. Die Pusteblume hingegen hat wieder einmal daneben gelegen. Dabei sah es so gut aus! Sie hatte auf einen Sieg St. Paulis getippt. Und dann spielen die einfach Unentschieden! Jonas ist jedenfalls bedient und hat überhaupt keine Lust mehr, die Pusteblume noch weiter als Fussballorakel zu nutzen. Sie sei so talentfrei.
Was will er nun machen? Plattfuss auswählen? Die steht auch noch in seiner engeren Auswahl.
Mala hat noch einen grossen Wunsch an Nikolaus: Sie möchte, dass die Wetteinlösung von 1982 mit Otto Waalkes noch einmal gezeigt wird. Damals war sie zwar dreissig Jahre jünger, aber noch genauso hübsch wie heute. Übrigens damals auch ein paar Kilo leichter, obwohl sie abgenommen hat.

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Tannenberg 1410 reloaded?


Weihnachten hat uns voll im Griff – im Oktober. Wieso ich darauf komme? Seit Montag sind nun neben dem Naschkram auch die Adventskalender erhältlich. Ob nun mit Pralinen, Spielzeug oder Schokoplättchen gefüllt, überall kann man nun die 24-Türen-Kalender kaufen.
Ob ich das jetzt schon will? Tja, danach werde ich nicht gefragt. Schliesslich scheint es den Einzelhandel auch nicht zu interessieren, ob ich nun schon Anfang September Marzipankartoffeln und Christstollen haben will, von Lebkuchen ganz zu schweigen.
Aber gleich ein Gesetz, dass den frühen Verkauf verbietet? Völliger Blödsinn, denn es geht viel einfacher: Gar nicht erst die Produkte kaufen. Wenn ich dann Erklärungen höre, dass Kinder sich schon im Vorfeld den bauch mit Schokolade vollschlagen und dann zu Weihnachten nichts mehr wollen, dann frage ich mich doch, warum die Eltern versagt haben? Denn kaufen die das nicht schon im Vorfeld, dann werden die Kinder, wenn sie grösser sind und selber einkaufen können, gar nicht auf die Idee kommen, sich die Sachen schon im Oktober zu kaufen. Das ist meiner Meinung nach, alles eine Frage der Erziehung. Meine Geschwister und ich sind nie auf die Idee gekommen, schon im Oktober oder November Schokonikoläuse oder anderes zu essen. Wobei ich damals schon die Schokonikoläuseverabscheut habe, denn mir wird von der Schokolade sofort übel. Ist bei Vollmilch genauso Ich kann irgendwie den Geschmack nicht ab. Nichtsdestotrotz haben wir nie gequengelt, wir wollen Spekulatius, Lebkuchen oder wer weiss was für Weihnachtsnachkram. Nun ja, allerdings glaube ich, dass während meiner Kindheit die Süssigkeiten noch nicht so früh verkauft wurden, bei meiner Schwester war es anders, aber die ist auch erheblich jünger als ich. Dennoch, wir wussten, dass es die Weihnachtssachen erst ab Dezember gibt, vornehmlich ab dem 6. Dezember – Nikolaustag.
Aber erst ab dem Tag die Weihnachtssachen zu verkaufen ist irgendwie auch zu spät. Ich würde für die letzte Novemberwoche plädieren. Und Lebkuchen kann man das ganze Jahr verkaufen, da gibt es in Nürnberg eine Firma, wo man das ganze Jahr Lebkuchen und Elisen kaufen kann. Das ist für mich nicht ein traditionelles Weihnachtsgebäck. Deshalb halte ich von einem Lebkuchengesetz auch nichts.
Letztendlich muss jeder selbst entscheiden, wann er sich die Weihnachtssachen kauft.
Den Stollen kann man beispielsweise schon im September kaufen und dann an einem kühlen Ort weiter „reifen“ lassen, denn Stollen wird immer besser je älter er ist. Vielleicht sollte man ihn nicht zwei Jahre liegen lassen – ist uns mal passiert, aber er schmeckte nicht schlecht -, aber der kann früh gekauft werden und dann ruhen. Gar kein Problem.
Oder man macht es wie ich und macht um die Weihnachtsflächen in den Discountern und Supermärkten einen grossen Bogen. Man muss ja nicht direkt mit Scheuklappen herumlaufen, um nichts zu sehen.
Aber wenn wir die Produkte nicht schon im September kaufen, dann wird der Einzelhandel dazu gezwungen sein, die Produkte später anzubieten. Das muss man bedenken. Sie machen es doch nur so früh, weil wir so blöd sind und es kaufen.

Heute steht ein weiteres EM-Qualifikationsspiel an. Deutschland wird gegen Polen spielen. Natürlich hoffen die Polen wieder auf eine Revanche der Schlacht bei Tannenberg. Moment, Tannenberg, war da nicht was mit einem deutschen Sieg im Ersten Weltkrieg? Wieso hoffen die Polen dann auf eine Revanche der Schlacht bei Tannenberg? Tja, es gibt nicht nur die Schlacht bei Tannenberg aus dem Jahr 1914, die Paul von Hindenburg gewann, sondern auch eine in Deutschland eher vergessene Schlacht bei Tannenberg aus dem Jahr 1410.
Die jüngere Schlacht, also die von 1914, hieß eigentlich erst die Schlacht bei Allenstein. Aber auf Wunsch von Paul von Hindenburg wurde das geändert, um den Glanz dieser Schlacht über die Niederlage von 1410 strahlen zu lassen.
Denn anno 1410 verlor der Deutsche Orden gegen die polnisch-litauische Union die Schlacht bei Tannenberg. In der deutschen Geschichte galt dies zur damaligen Zeit als grosse Schmach, obwohl der Deutsche Orden im Prinzip eigentständig war und nicht für Deutschland sprach. Aber das Gebiet, dass dem Deutschen Orden gehörte, Ostpreussen mit unander anderem Marienburg und Königsberg, wurde später Preussisch und schliesslich gehörte es zum Deutschen Kaiserreich. Da war die verlorene Schlacht von 1410 natürlich als Schmach anzusehen, besonders zu Beginn des 20. Jahrhunderts, vor allem bei den Militärs wie Paul von Hindenburg.
Bei den Polen wurde die Schlacht von 1410 übrigens Schlacht von Grunwald genannt, als Polen mehr und mehr zerschlagen wurde.
Die Schlacht ist im kollektiven Gedächtnis der Polen geblieben und wird immer wieder hervorgekramt, wenn im Fussball Deutschland gegen Polen spielt. Vor einiger Zeit sah es bei einer Begegnung auch fast so aus, als würde Polen gegen die Deutschen gewinnen. Sie feierten schon ausgelassen, doch die Vorfreude war zu früh. Deutschland schoss in letzter Sekunde noch den Ausgleichstreffer, nichts war es mit der Revanche von Tannenberg.
Wie es heute Abend nun sein wird? Tja, wenn man so hört, wer alles verletzt ist und dass die deutsche Mannschaft seit dem WM-Titel bei keinem Spiel mehr richtig überzeugen könnte, muss man bald eine Niederlage fürchten.
Auch Elefantendame Mala glaubt nicht an einen Sieg. Dabei kommen ihr die Qualifikationsspiele nicht gerade gelegen, weil sie momentan sehr beschäftigt ist. Ihre kleine Gruppe hat Zuwachs bekommen. Die ehemalige Kölnerin Aye Chan May, die ich fortan nur noch ACM abkürzen werde, ist zu Mala und old Rani gestossen. Sie soll eine sehr kontaktfreudige Kuh sein und angeblich hofft man, dass sie mal die Leitkuh werden wird. Da hat Mala aber noch ein Wörtchen mitzureden! Sie hat doch nicht Hamburg gegen ihren Willen verlassen müssen, um erneut gestürzt zu werden. Wobei sie in Hamburg nie Leitkuh war. Sie wollte es werden, scheiterte aber am Gespann Mogli und Shandra. Nun ist sie im Pairi Daiza Leitkuh geworden, denn old Rani hat es auf den Posten nicht abgesehen. Da kommt eine weitere und soll ihr das streitig machen? Der Jungspund der Runde? Nein, das will Mala auf keinen Fall. Sie liebäugelt schon damit, wieder nach Hause zurückzukehren. Denn eine Rückkehr hat sie noch immer nicht aufgegeben. Sie würde sogar Mogli notgedrungen akzeptieren. Wahrscheinlich würde sie sich bei Shandra einschleimen, dem Schlüssel der Herde.
Gestern kamen dann noch fünf Elefanten aus dem Zoo Hannover an, die Mala gemeinsam mit Rani erst einmal begrüssen musste. Hat sie natürlich gemacht, denn sie ist bekanntlich für jeden Blödsinn zu haben. Hat auch direkten Rüsselkontakt aufgenommen. Mit Jungtieren kennt sie sich aus, auch wenn sie schon lange nicht mehr mit welchen zusammen gewesen ist. Ob ihre Gruppe mit der kleinen Herde zusammenkommen soll? Keine Ahnung. Wir werden hören und sehen, wie sich das weiter entwickeln wird.
Jetzt hat Mala erst einmal die beiden EM-Qualifikationsspiele getippt. Gegen Polen wird Deutschland verlieren, während es gegen Irland ein mageres Unentschieden geben wird. Die Iren sind heiss auf das Spiel und wollen es auch gewinnen, wohingegen sich die deutsche Mannschaft erst einmal wieder finden muss.
Was sagt das Fussballorakel von Jonas? Wir wissen, er ist mit der Quote der Pusteblume überhaupt nicht zufrieden, weshalb er nun doch tatsächlich auf Plattfuss zurückgegriffen hat. Aber die Spiele der deutschen Nationalmannschaft hat die Pusteblume getippt. Gegen Polen geht sie von einer Niederlage der deutschen Mannschaft aus, während Deutschland gegen Irland Unentschieden spielen wird. Na, dann wollen wir mal sehen, ob sie wenigstens eins der beiden Spiele richtig getippt hat. Ja, da war der Schlaubeutel wirklich besser. Aber die ist bekanntlich nicht mehr da und Jonas trauert ihr nach, denn so ein tolles Fussballorakel würde er nie mehr finden.
Er soll nicht jammern, sondern mehr mit der Pusteblume üben, dann wird sie auch besser werden. Nur nicht aufgeben! Ausserdem hat die Pusteblume dieses Mal exakt dasselbe getippt wie Elefantendame Mala. Da sollte sie doch richtig liegen, denn Malas Riecher ist bekanntlich sehr gut. Daneben liegt sie äusserst selten.

Nächstes Woche gibt es noch einen weiteren Artikel über das goldene Marylinchen. Bin mit dem Projekt aber noch nicht ganz fertig.
Heute Abend läuft übrigens „Fuchs & Gans“, die Folge im August habe ich leider völlig übersehen, was mich ziemlich ärgert. Nun gut, wer kein Fernsehen gucken möchte, kann was lesen. Wie wäre es mit dem Thriller „DIE ROLLEN DES SETH“ von Helen Dalibor. Elefantendame Mala in gleich zwei Rollen, unter anderem als sie selbst. Und wer das alte Ägypten und Verschwörungstheorien mag, wird diesen Thriller lieben.

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Ist die globale Erwärmung an grünen Weihnachten schuld?


Auch Weihnachten überstanden? Nicht die falschen Sachen verschenkt? Kein Weihnachtsbaum, der in Flammen aufgegangen ist?
Alles nicht geschehen, dann hat man wohl Glück gehabt.
Bei den Geschenken muss man einfach die Dinge verschenken, die jemand sich nie selbst kaufen würde. Dazu muss man aber das richtige Ohr haben. Ansonsten rennt man noch an Heiligabend umher und findet am Ende nur einen Dampfkochtopf.
Ich wurde wieder von meinen ehemaligen Mitbewohnern heimgesucht, aber auch das ging vorüber. Wobei Heimsuchung mehr als Witz gemeint ist. Es ist schön, die drei mal wiederzusehen.

Das Wetter war weniger weihnachtlich. Eigentlich stellt man sich Schnee und Eis vor an Heiligabend. Doch was war dieses Jahr? Von Schnee nichts zu sehen. Nicht einmal ein Hauch von Schnee war zu sehen. Ab einer Höhe von 800 Metern vielleicht, aber alles darunter gab es nur Grün und Regen. Wind natürlich auch, denn gerade an Heiligabend zog ein Unwetter über Europa, das besonders Grossbritannien und Frankreich traf. In NRW kamen die Ausläufer auch noch an, war dann aber nicht mehr so schlimm.
Land unter hiess es in Grossbritannien. Die schwersten Überschwemmungen seit Jahren im Dezember. Gerechnet hatte damit niemand. Züge blieben stecken, fielen aus. Es ging nichts mehr. Hilflos musste man den Naturgewalten zusehen.
In Frankreich hingegen wehte es stark. Hatte auch niemand mit gerechnet.
Und bei uns? Tja, ein wenig Wind, ein wenig Regen und vor allem kein Schnee. Ob dieses Weihnachten das letztjährige als wärmstes Weihnachten noch getoppt hat? Ich glaube nicht. Ich erinnere mich daran, dass es letztes Jahr noch ein wenig wärmer war. Aber dann kam der Winter doch noch. So lange es nicht so ein langanhaltender Winter wird wie 2009/10 kann es mir egal sein.
Aber es ist doch die Frage, was mit dem Wetter eigentlich los ist. Ist das die globale Erwärmung oder nur Einbildung?
Es wird immer gesagt, dass sich das Wetter alle zehn jahre wiederholen würde, wie sich eben die Mode alle Jahrzehnte wiederholt. Bloss kann ich mich gerade nicht an Weihnachten 2003 erinnern. Damals war ich voll im Abi-Stress, das einzige, woran ich mich erinnern kann. Aber in den letzten Jahren habe ich eigentlich schon Schnee gehabt. Manchmal mehr, manchmal weniger. Also kann es nicht an der globalen Erwärmung liegen. Irgendwie wird das ohnehin unterschätzt.
Ich will nicht leugnen, dass es die Erderwärmung gibt, aber sie kommt nicht so, wie das von den Wissenschaftlern gesagt wird. Nun ja, es wird wärmer, aber in unseren Breitengraden wird es mehr regnen. Das konnte man besonders in diesem Jahr sehen, wo es Landunter in Bayern, Sachsen und Sachsen-Anhalt hiess. Diese Naturkatastrophen kehrten früher nur alle Jahrzehnte bis Jahrhunderte wieder. Inzwischen werden sie alle paar Jahre wiederkommen. Da muss man sich natürlich vorbereiten. Die Deiche gehören verstärkt, Hochwassertore müssen gebaut und natürlich rechtzeitig fertig werden.
Dann kann eigentlich fast nichts passieren. Aber das Wetter können wir nicht steuern. Zwar Raketen – ich nenne es mal so – in Regen- oder Schneewolken schiessen, damit sie abregnen. Aber ganz verschwinden können sie nicht und das Wasser kommt auf alle Fälle runter.
Weihnachten ohne Schnee ist gar nicht so trostlos, wie es scheint. Auf alle Fälle kenne ich jemanden, der sich immer freut, wenn kein Schnee liegt. Ja, ganz richtig, ich spreche von mir. Denn Schnee mag ich nur, wenn ich Skifahre, dann kann es nicht genug davon geben. Nur schneien sollte es nicht.
Die globale Erwärmung dient immer gern als Sündenbock genommen, wenn das Wetter nicht so ist, wie man es gerade haben will. Mal ist es zu warm, dann wieder zu kalt. Zu viel Schnee, zu viel Regen oder einfach zu viel Sonne. Aber ist die globale Erwärmung wirklich immer schuld an allem? Meines Erachtens nicht. Es wird wärmer werden, aber wenn ein Wetterphänomen kommt, ist nicht automatisch die globale Erwärmung schuld. Nur wenn es beinahe jedes Jahr kommt, dann sollte man sich fragen, was das zu bedeuten hat.

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Frohe Weihnachten 2013!


Wer jetzt immer noch keine GEschenke oder keinen Weihnachtsbaum hat, ist entweder der totaleWeihnachtsmuffel, -verweigerer oder dieser Person ist einfach nicht zu helfen. Denn jetzt haben die Geschäfte zu, auch die Post wird keine Pakete mehr ausliefern.
Ich habe das ganze Jahr über immer mal was gefunden, was als Weihnachtsgeschenk dienen könnte. So stehe ich nie mit leeren Händen da. Das musste ich auch erst mit der Zeit lernen, aber noch ist so was möglich.
Der Weihnachtsbaum steht auch, der Stamm war nicht zu dick, wie im letzten Jahr, wo ich noch mit der Säge in Gange war, damit der Baum auch in den Weihnachtsbaumstände passte. Dieses Jahr habe ich auch endlich diesen tollen neuen, wo diedicke des Stammes recht egal ist und der Baum dennoch festsitzt.
Morgen werden mich mal wieder meine ehemaligen Mitbewohner aus Leipzig heimsuchen. Anscheinend haben sie nichts Besseres zu tun. Nun ja, ist mir egal, denn mit ihnen ist es immer lustig.
Weisse Weihnachten gibt es dieses Jahr nicht, wogegen ich gar nichts habe. So muss man sich nicht fragen, wann man für die Räumung des Grundstücks und des Weges davor zuständig ist. Wer sich weisse Weihnachten wünscht, sollte sich auf in die Berge machen oder nach Österreich, da liegt auf alle Fälle Schnee.
Hier in München muss sogar ein Skiwettbewerb – kann mir den Namen davon einfach nicht merken – ausfallen, wegen Schneemangels. Da hat das Wetter allen einen Strich durch die Rechnung gemacht.
Nun gut, ich muss mich jetzt um wichtigere Dinge kümmern. Politik und was so in der Welt geschieht, ist mir grad egal.
Auf dem BR laufen alte Augsburger Puppenkisten-Geschichten. Das ist ein schönes Programm. Und auf Arte laufen alte Chaplin-Kurzfilme. Nicht das, was ich mir gewünscht habe. Aber so lange es nicht die hunderste Wiederholung eines Bergfilms ist.

Nun gut, auf diesem Wege wünsche ich allen Lesern dieses Blogs schöne Weihnachten!

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Hektik ohne Ende – Es weihnachtet sehr…


In der Stadt ein Geschäft aufzusuchen, ist in diesen Tagen ein äusserst schlechter Gedanke. Warum? Alles ist überfüllt. Menschen hetzen durch die Gänge auf der Suche nach Weihnachtsgeschenken. Es ist nichts Schlimmeres, als Geschenke noch in letzter Minute kaufen zu wollen. Das artet nur in Stress aus. Und dennoch jedes Jahr das gleiche Bild: In den letzten zwei Wochen vor Weihnachten stürmen die Menschen geradezu die Kaufhäuser und Spielwarengeschäfte, um irgendetwas für ihre Lieben zu besorgen.
Warum fällt es ihnen immer erst in letzter Sekunde ein? Tja, das ist die Frage aller Fragen, denn Weihnachten findet schliesslich immer am 24. Dezember statt, genauso wie man immer am selben Tag Geburtstag hat. Dennoch kommt Weihnachten für viele überraschend. Dann geht es los. Was nur schenken? Da gibt es natürlich die klassichen Geschenke, die man garantiert nicht schenken sollte. Man(n) sollte nie Kochtöpfe oder sonstige Küchen- oder Haushaltsutensilien wie Staubsauger verschenken. Und was sollte frau nicht tun? Keine Krawatten – wir erinnern uns noch an die Weihnachtsepisode bei den Hoppenstedts, wo Vater Hoppenstedt jede Menge Krawatten bekommt – und auch keine Socken.
Beliebt weiterhin bleiben Bücher, bei denen kann man eigentlich kaum etwas verkehrt machen. Ausser man verschenkt ein Buch an jemanden, der grundsätzlich nicht liest, oder er hat es an dem Tag bereits dreimal bekommen. Tja, soll es alles schon gegeben haben.
Am besten, man schenkt einen Ebook-Reader, da kann man gar nichts verkehrt machen. Ausser, jemand kommt überhaupt nicht damit zurecht. Ich wäre so jemand. Ich kann weder am Computer noch an einem Ebook-Reader ein Buch lesen. Das ermüdet meine Augen und ich lese nur noch ganz langsam und kann mich kaum konzentrieren. Glaubt man vielleicht nicht, ist allerdings so.
Die Geschäfte sind voll, es ist ein Drängeln und durchkämpfen. Man traut sich gar nicht mehr in die Einkaufsmeilen, bloss um der Masse zu entgehen.
Warum lernen die Menschen nicht dazu und kaufen über das Jahr verteilt Geschenke? Glauben sie etwa, dass Ende des Jahres was anderes gewünscht wird als zu Beginn des Jahres? Ich gehörte früher auch immer zur Kategorie „Ich habe keine Ahnung, was ich schenken soll“, gehöre immer noch irgendwie dazu, aber wenn ich mal was finde, wenn ich unterwegs bin, wird es eben gekauft. Irgendjemand kann es garantiert gebrauchen und freut sich darüber. Und es handelt sich garantiert nicht um Waschmaschinen, Staubsauger oder Kochtöpfe. Regina könnte mit letzterem eh nichts anfangen. Die würde es sogar fertigbringen, Wasser anbrennen zu lassen, falls es möglich wäre.
Jedenfalls kann ich nur den Kopf schütteln, wenn ich sehe, wie die Menschen durch die Gegend hetzen, mit massenhaft Tüten oder Paketen bepackt wie Esel, und immer noch nicht alles gefunden haben.

In Russland hat Putin eine Massen-Amnestie erlassen. Darunter sind auch die inhaftierten Pussy Riot-Mitglieder und der langjährig inhaftierte Putin-Gegner Michail Chodorkowski. Bei letzterem hatte man sich lange gefragt, ob auch er freikommen würde. Tja, er ist auch unter denjenigen, wie wir nun wissen.
In Freiheit ging es für Chodorkowski nach Deutschland. Die Freilassung von Chodorkowski ist übrigens nicht so überraschend, sondern wurde seit zwei Jahren von Ex-Aussenminister Genscher angestrebt. Nach Deutschland kam er, weil hier seine Mutter sich einer Krebsbehandlung unterzieht, bloss war sie zu dem Zeitpunkt kurz zuvor nach Russland zurückgekehrt. Deshalb konnte Russland auch behaupten, dass sich Chodorkowskis Mutter nicht in Deutschland befinden würde. Nun soll sie wieder in Deutschland sein.
Ob Chodorkowski nun in Deutschland bleibt oder nach Russland zurückkehrt, bleibt abzuwarten. Morgen wird er sich in einer Pressekonferenz dazu äussern.
Und warum hat Putin nun diese Amnestie erlassen und Chodorkowski ist ein Nutzniesser davon? Tja, natürlich hängt es einerseits mit Sotchi zusammen. Andererseits wohl auch damit, dass er weiterhin die guten Beziehungen zu Deutschland pflegen will. Also immer mit Hintergedanken. Aber wann wird mal eine Entscheidung getätigt, die einfach nur so getätigt wird.

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Wie Nordkorea George Orwells 1984 wahrmacht


Die Welt schaut auf Nordkorea. Dieses Mal hat es nichts mit Atombomben zu tun oder einer verheerenden Hungersnot im Land. Nein, es geht um die Machtpolitik des Diktators Kim Jong Un.
Vor wenigen Tagen liess er seinen Onkel verhaften und diesen anschliessend mittels Schnellgericht zum Tode verurteilen. Damit erledigte sich Kim Jong Un der Nummer zwei im Staate. Sein Onkel war damit einer der letzten aus der alten Riege um seinen Vater. Zuvor hatte der Diktator bereits etliche Generäle entmachtet.
Mit der Absetzung und Hinrichtung seines Onkels, hat Kim Jong Un deutliche Zeichen gesetzt. Niemand kann ihm nun noch wirklich gefährlich werden, sich in seine Politik einmischen. Alles geht nun ausschliesslich über ihn.
Jang Song Thaek war der erste Ansprechpartner, wenn beispielsweise die Chinesen oder auch andere Länder ein Anliegen hatten. Es ging stets alles über ihn. Auch wurde er als Reformer bezeichnet. Inwieweit das nun zu deuten ist, entzieht sich meiner Kenntnis.
Auf alle Fälle war er seinem Neffen ein ziemliches Dorn im Auge, das kurzer Prozess mit ihm gemacht wurde.
Der Vorwurf: Jang Song Thaek habe durch mehrere Intrigen einen Umsturz, schöneres Wort: Putsch, geplant und nach kapitalistischem Vorbild gelebt.
Besonders den letzten Punkt finde ich wirklich komisch. Denn dann müsste die gesamte oberste Riege einschliesslich Kim Jong Un verhaftet und abgeurteilt werden. Oder will mir jemand erzählen, dass die genauso wie das einfache nordkoreanische Volk leben? Spartanisch, ohne irgendwelchen Schnickschnack, und dieselben einfachen Speisen – falls vorhanden? Und wieso sehen dann die Funktionäre allesamt recht wohlgenährt aus? Sind das alles Hungerödeme? Kann ja auch sein, was natürlich Quatsch ist. Die lassen es sich gutgehen, während das Volk sich von dem ernähren muss, was da ist.
Mit der Absetzung und Hinrichtung Jang Song Thaek ist es allerdings noch nicht getan gewesen. In der staatseigenen Zeitung wird er als grosser Verräter beschrieben und zudem aus allen Filmen und Fotos getilgt. Damit nicht genug, werden auch sämtliche Artikel gelöscht, die über ihn geschrieben worden waren. Der letzte Punkt erinnert mich sehr an George Orwells „1984“, wo der Protagonist Winston im Ministerium für Wahrheit arbeitet und tagtäglich damit beschäftigt ist, Zeitungsartikel neu zu schreiben, Artikel über angebliche Regimegegner zu entfernen und, und, und… Genau das ist nun in Nordkorea passiert und liefert ein gutes Beispiel dafür, dass Orwells Werk aus dem Jahr 1948 genau 65 Jahre später von einem Staat wahrgemacht wird. Ganz aus der Luft gegriffen, hat diese Tilgung Orwell nicht. Denn bereits mit Trotzki wurde es gemacht und Stalin hat es zur Perfektion damit gebracht.
Vor Gericht habe Jang Song Thaek laut staatlicher KCNA alle seine Taten gestanden. Wer weiß, was ihm angedroht wurde, wenn er es nicht tut. Da war der Tod gewiss noch eine Erlösung.
Besorgt äussert sich Südkorea über das Vorgehen im Nachbarstaat. Denn was heisst das nun?
Kim Jong Un duldet niemanden neben oder über sich. Er ist der alleinige Herrscher und entscheidet, was er für das Land am besten hält.
Auch seinen Mentor Ri hat er aus dem Weg geräumt. Kim Jong Un ist denjenigen, die seinen Weg geebnet und ihn beraten haben, überdrüssig geworden. Nun ist er es, der das Wort führt. Er ganz allein.
Haben wir es nun mit einem rücksichtslosen und unberechenbaren Menschen zu tun? Diese Frage kann man nur bejahen, denn um zu zeigen, welche Stärke er besitzt, schreckt Kim Jong Un vor nichts zurück. Die Verhaftung und Hinrichtung seines Onkels ist das beste Beispiel. Dazu kommen die Drohungen gegen die USA, die in letzter Zeit nachgelassen haben, aber nicht vergessen werden dürfen. Der Besitz oder angebliche Besitz von Atomwaffen spielt ebenfalls eine grosse Rolle. Damit ist Nordkorea gefährlich geworden, für die gesamte Welt. Das Säbelrasseln erklang bereits vor einiger Zeit, doch selbst China war das unheimlich und sie versuchten Nordkorea zu Raison zu bringen. Damals mit Erfolg, aber was wird noch kommen?

Der Abschlussbericht über eventuelle Chemiewaffeneinsätze in Syrien ist nun veröffentlicht worden. Wie zu erwarten, kam die Untersuchungskommission zum Ergebnis, dass Anschläge mit Hilfe von Chemiewaffen verübt wurden. Unklar sei allerdings, von welcher Seite aus dies geschehen sei. Ob nun vom Assad-Regime oder von den Rebellen, könne man nicht sagen.
Fakt hingegen bleibt, dass viele unschuldige Menschen bei den Anschlägen ums Leben gekommen sind. Da stellt sich eher die Frage, ob so was hätte verhindert werden können, anstatt nach den Tätern zu suchen. Die werden sowieso nicht gefunden werden und wenn werden sich beide Seiten das gegenseitig in die Schuhe schieben bzw. behaupten, der Gegner habe damit begonnen und da hätten sie eben nachziehen müssen. Um ein einfaches Menschenleben geht es da doch gar nicht, sondern nur um Macht.
Die gefundenen Chemiewaffen sollen ja jetzt auf dem Meer zerstört werden. Warten wir ab, ob nicht doch noch was gefunden wird.

Elefantendame Mala geht bei schönem Wetter wieder einmal auf dem Gelände des in der Winterzeit geschlossenen Pairi Daiza spazieren. Dennoch findet sie weiterhin die Zeit, die Spiele des FC St. Pauli zu tippen. Damit wird auch bald Schluss sein, weil dann Winterpause ist. Nichtsdestotrotz hat sie das Montagsspiel des FC St. Pauli gegen 1860 München getippt. Nach Malas Meinung wird St. Pauli nicht über ein Unentschieden hinauskommen.
Mal abwarten, ob sie damit richtig liegt. Bis jetzt hat die Elefantendame bis auf wenige Ausnahmen immer richtig gelegen.

Heute Abend gibt es mal wieder absolut nichts im Fernsehen. Das ist doch ein guter Grund, um mal wieder etwas zu lesen. Wie wäre es mit der überarbeiteten Fassung von „Die Rollen des Seth“ von Helen Dalibor. Die letzten Tippfehler wurden beseitigt und dazu noch einige kleiner Erweitertungen hineingeschrieben.
Oder aber etwas aus der Fantasy-Sparte. Da gibt es einerseits die Aneba-Kurzgeschichten oder ganz neu den Roman „Aneba. Die Rückkehr“ von Henrik Quedburg. Der Roman erscheint Kapitel für Kapitel. Bisher sind drei Kapitel plus Prolog erschienen. Also jede Menge, was man lesen kann.

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,