RSS

Schlagwort-Archive: die bahn

Es geht in die nächste Runde…


Es sollte der längste Streik der Lokführer werden. Nun wird er überraschend heute Abend um 18 Uhr beendet. Hat das nun damit zu tun, dass die Bahn geklagt hat, der Streik müsse beendet werden, kein Geld mehr in der GDL-Streikkasse ist oder die GDL in der Bevölkerung nun völlig unten durch ist?
Ja, es bleibt die Frage aller Fragen, warum die GDL auf einmal umschwenkt und den Streikt bereits am Samstag um 18 Uhr beendet anstatt am Montag um 2 Uhr.
Mir egal, hauptsache ich kann wieder problemlos von A nach B kommen, ohne dass ich ein Stück zu Fuss gehen muss. Abends mag das weniger ein Problem sein, aber morgens bedeutet es, dass ich bald eine halbe Stunde früher los muss. Nein, nicht aufstehen, denn in der halben Stunde gehe ich immer erst einmal durch, was ich noch so zu erledigen habe und packe mir meine Mittagsmahlzeit ein. Ja, ich esse nicht in der Kantine. Die haben da meist Sachen, die ich nicht mag.
Die Bahn hatte gegen den Streik geklagt, aber nicht auf eigene Initiative hin, sondern weil Verkehrsminister Dobrindt dies gesagt hatte. – Ja, das ist der, der sich diese hübsche PKW-Maut ausgedacht hat, die niemand von uns haben will.
Natürlich glaubte die Bahn nicht, dass sie Erfolg haben werde vor Gericht – denn Streik ist in Deutschland ein Grundrecht -, weshalb sie diesen Schritt auch bisher gescheut hatten. Und tatsächlich, wie nicht anders zu erwarten verlor die Bahn in erster wie auch in zweiter Instanz. Dennoch ist ein negativer Fleck auf der Weste der GDL geblieben, denn der Richter schlug einen Vergleich vor, den die Bahn sofort angenommen hätte, bloss die GDL wollte natürlich nicht.
Und je öfters gestreikt wird, desto weniger Verständnis bringt man für die Lokführer und vor allem die GDL auf.
Es mag schön und gut sein, dass die GDL für die Rechte der Lokführer kämpft, aber was haben sie denn mit den Zugbegleitern zu tun? Hier herrscht eindeutig ein Machtkampf, wer die stärkere Gewerkschaft ist: Die GDL oder die EVG.
Nun wird also der Streik heute schon beendet? Wurde ein Kassensturz bei der GDL gemacht und festgestellt, dass man nicht mehr genügend Geld auf dem Konto hat? Denn man muss bedenken, dass Gewerkschaften immer dann zum Streik aufrufen, wenn sie zuviel Geld auf dem Konto haben. Das müssen sie loswerden und deshalb wird gestreikt. Denn die Gewerkschaftsmitglieder bekommen dann Streikgeld anstelle ihres normalen Lohns.
Aber vielleicht ist noch eine kleine Reserve da, denn die GDL hat angekündigt, dass sie weiter streiken wollen. Wenn auch nicht mehr morgen, am 09. November, dem 25. Jahrestags des Mauerfalls.
So oder so ist die GDL nun so langsam unten durch bei den Menschen.

Die Situation in der Ukraine scheint wieder einmal zu eskalieren. So langsam kann man es wirklich nicht hören. Dass das russische Militär die prorussischen Separatisten ausbilden soll, ist nun wirklich nichts Neues. Jetzt sollen mal wieder russsische Panzer auf ukrainischen Boden gekommen. Angeblich war es dieses Mal kein Grenzversehen, sondern volle Absicht und sie waren auch weit hinter der Grenze und mehr als nur ein Panzer. Die nächste Provokation folgt gleich im Anschluss.
Militär-Transporter mit Ausrüstung sollen sich auf den Weg zu den pro-russischen Separatisten gemacht haben. Da folgt praktisch eine Hiobsbotschaft der nächsten und man fragt sich wirklich, was davon noch echt ist und was nicht. Damit will ich der ukrainischen Regierung nicht unterstellen, dass sie sich was ausdenken würden, um Russland als Buhmann hinzustellen. Aber wieso scheint sich erst die Situation zu entspannen und dann eskaliert sie wieder? Alles Taktik von Putin oder was?
Nein, so langsam habe ich keine Lust mehr, davon zu berichten, deshalb werde ich es nun auch endlich sein lassen. Es reicht langsam.
Dennoch ein kleiner Nachtrag: Michail Gorbatschow macht den Westen für die Ukraine-Krise verantwortlich. Hätte Russland denn nicht einfach sagen können. Schön, die Krim will zu uns, das ist ganz nett, aber sie gehört zur Ukraine. Da soll sie auch bleiben. Aber wenn da jemand an der Spitze des Staates ist, der sich als neuer Imperator sieht, der den Westen erobern bzw. zurückerobern will, dann eskaliert die Situation eben. Natürlich hätte der Westen auch einfach zusehen können und hätte geschwiegen. Wobei die ganzen Sanktionen recht lächerlich waren und die Wirtschaft des Westens auch in Mitleidenschaft gezogen hat. Aber man Opfer bringen, wenn man was durchsätzen will, das stimmt.
Gorbatschow warnt weiter vor einem neuen Kalten Krieg. Das habe ich bereits letzte Woche erwähnt, dass praktisch ein neuer Kalter Krieg drohen kann. Und so wie es momentan aussieht, könnte es tatsächlich dazu kommen, auch wenn die Politiker gerne vom Gegenteil überzeugt sind. Aber Politiker sagen viel, wenn der Tag lang ist, das kennen wir doch.

Arte weiss wohl auch nicht, was sie eigentlich wollen. Erst hiess es, dass nicht mehr jeden Montag einen Stummfilm gezeigt wird. Seit April wurde praktisch auch keiner mehr gezeigt, wenn man von den Max Davidson-Kurzfilmen absieht, die im Juni liefen und als Dick und Doof-Kurzfilme deklariert wurden. Und nun kommt bald jede Woche ein Stummfilm. Das ist nun wirklich übertrieben. Aber ein Film mit Ivan Mosjoukine ist dennoch nicht dabei. Nächstes Jahr vielleicht? Es gibt da jede Menge Filme. Es muss nicht gerade „Michel Strogoff“ sein, der beinahe drei Stunden läuft, gibt auch noch andere Filme.
Mal sehen, was an Weihnachten gezeigt wird. Bisher war das immer eine einzige Enttäuschung. Letztes Jahr die Charlie Chaplin-Kurzfilme, die schon vor einigen Jahren gezeigt wurden, oder die Max Davidson-Kurzfilme. Gut, vielleicht wollen einige diese Filme sehen, aber ich gehöre einfach nicht dazu. Ich will interessante Filme sehen. Die Stummfilm-Fassung von „Im Western nichts Neues“ wäre doch mal interessant.

Elefantendame Mala schäumt mal wieder. Der Grund? Na, es kann nur einen geben. Nein, es geht nicht darum, dass sie endlich nach Hause will und immer noch in der Ferne festhängt, auch old Rani ist nicht der Grund ihres Ärgernisses. Es ist wieder einmal der FC St. Pauli, der einfach nicht aus dem Ligakeller herausfindet. Heute verloren sie 0:3 gegen Heidenheim. Auch noch ein Heimspiel und dann so sang- und klanglos zu verlieren, ist wirklich armselig. Was ist mit dem Verein eigentlich los?
Mala steht bereits in den Startlöchern, um als Torwart oder in der Abwehr anzuheuern. Da ihr Wohnort am Montag in die Winterpause gegangen ist, hat sie jede Menge Zeit. Ausser am Montag, denn da feiert sie ihren 52. Geburtstag.
Old Rani wird ihr ein Geburtstagsständchen Trompeten, dazu werden die Hannoveraner den Takt schlagen. Die Fresspakete sind auch schon alle angekommen, die sie erwartet hat. Bloss auf das Öffnen der Pakete kann sie kaum noch warten.
Wenn sie dann am Montag die Pakete geöffnet und den Inhalt vertilgt hat, ist erst einmal BEwegung angesagt. Da wird sie sich auf den Weg zu den Pandabären machen und sich wieder einmal die Frage stellen, wenn sie diese beobachtet, wieso die so viel beliebter sind als sie selbst. Verstehen kann sie es wirklich nicht. Dann wird sie sich die neue Baustelle ansehen, wo bis nächstes Jahr eine grosse Anlage unter anderem für die Hannoveraner entstehen wird. Mala ist froh, dass sie nicht mit denen zusammensteht, die sind ihr manchmal doch ein wenig zu laut und quirlig. Sie ist schliesslich nicht mehr die Jüngste. Da will sie auch ab und an mal ihre Ruhe haben.
Was aber nicht heisst, sie wäre alt. Mitnichten! Sie ist noch so flott wie ein Jungspund namens Darjeeling. Bloss piekt sie nicht jedem ihre Stosszähnchen in den Rüssel. Kann sie auch gar nicht mehr, seitdem sie diese Anfang der 90er Jahre verloren hat. Denn wenn man so was hat, nutzt man es auch gerne, um jemand anderen zu piesacken. Da stellt Mala keine Ausnahme dar.
Aber wie hatte Mala denn nun das Spiel St. Pauli gegen Heidenheim getippt. Sie war für eine Niederlage St. Paulis gewesen, denn Heidenheim sei Anfang der Saison ziemlich gut gewesen, auch wenn sie nachgelassen haben und noch nicht auswärts gesiegt hatten.
Die Pusteblume hingegen tippte auf einen Heimsieg, also dass St. Pauli gewinnen würde. Aber Jonas nimmt sie eh nicht mehr ernst. Ein penetranter Linksrüssler sei sie, weshalb man ihre Tipps nicht für bare Münze nehmen sollte. Deshalb wird er sich wohl nach der Winterpause ein neues Orakel suchen. Bin ich nur gespannt, wer das sein wird. Zwei stehen zur Auswahl: Plattfuss oder das wohlgenährte Dickerchen.

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Wie Russland von Madonna ausgetrickst wurde und der Medaillenregen ausblieb


Die Olympiade nähert sich ihrem Ende. Also Zeit für ein Resümee. Eigentlich können wir mit den sechsten Platz ganz zufrieden sein in der Medaillenwertung. Andere Länder haben deutlich schlechter abgeschnitten. Dennoch hätten es weitaus mehr Medaillen sein können. Wenn ich allein daran denke, wie die Schwimmer alle gescheitert sind. Na ja, kann man nicht ändern.
Jetzt ist aber rausgekommen, dass das Bundesinnenministerium, das für die Verteilung der Sportgelder zuständig ist, ein erheblich besseres Ziel vorgesehen hatte. Dort waren doch sage und schreibe 86 Medaillen vorgesehen. Ich weiss wirklich nicht, was die eigentlich sich dabei gedacht haben. Gut, sie haben acht Medaillen der Schwimmer einkalkuliert, aber wo denn bitte die anderen? Ich weiss es einfach nicht. Finde es einfach nur utopisch, was da die Zielvorgabe war. 28 Goldmedaillen. Gut, die Springreiter haben ja auch so ziemlich versagt und sind im Vorlauf gescheitert, in der Dressur auch nur die Silbermedaille. Bei den Silbermedaillen sind schon einige dabeigewesen, die auch Gold hätten sein können. Das hat auch Bundesinnenminister Friedrich so gesehen. Dann gab es noch ein paar krasse Fehlentscheidungen, wo entweder nicht weit genug geworfen oder die Bahn verlassen wurde. Am Ende klärte sich dann doch alles auf und es gab eine Medaille. Bloss einmal nicht. Turnen oder ähnliches war es. Jedenfalls gab es dort keine Bronzemedaille, weil die Wertungsrichter den Fehler einer der Teilnehmerinnen nicht werteten, obwohl es dafür Punktabzug hätte geben müssen. Vielleicht sollte man erwähnen, dass die Sportlerin aus Russland kam.
Vor vier Jahren in Peking gab es 16 Goldmedaillen, was auch nicht 28 entsprach. Ich weiss einfach nicht, wie man auf solch eine obskure Zahl kommt. Das hätten die Deutschen nie und nimmer gewuppt, auch wenn die Schwimmer und Springreiter nicht versagt hätten.
Nicht einmal vor vier Jahren wurden im Ansatz insgesamt 86 Medaillen gewonnen. Das waren sogar noch weniger als jetzt, wenn auch mehr Goldmedaillen. Natürlich kann jemand, der absolut optimisch war, diese Zahlen genannt haben, dennoch werde ich nicht schlau daraus. Wir sind in einigen Disziplinen wie eben Turnen, rhythmische Sportgymnastik, Bogenschiessen und auch Laufen – Staffellauf ausgenommen – einfach nichts. Im Weitsprung waren wir früher auch mal was, wie auch im Hochsprung oder Stabhochsprung, selbst im Dreisprung waren wir mal gut, aber das ist lange her. Zwar gibt es „Jugend trainiert für Olympia“, aber wer will nach der Schule denn noch weiter machen? Die meisten machen da nur mit, weil sie von den Lehrern dazu getrietzt werden. Ich sollte da auch mitmachen, da ich so toll im Weitsprung war. Aber ich habe das nicht gemacht, weil ich es einfach nicht wollte. Denn ich habe es gehasst. Immer diesen ganzen Sand in der Kleidung und den Schuhen. Indirekt haben sie mir sogar eine bessere Sportnote versprochen, wenn ich doch noch mitmache. Aber ich war mit meiner zwei ganz zufrieden. Und irgendwann war ich dann zu alt dafür.
Gut, das ist vergessen und ich finde Olympia immer noch furchtbar langweilig. Das beste kam ja von Regina, die fragte, welchen Platz denn die deutsche Frauen-Fussballmannschaft gemacht habe. Die hatte irgendwie letztes Jahr nicht mitbekommen, dass die deutsche Mannschaft gar nicht für Olympia sich qualifiziert hatte. Hing damit zusammen, dass Schweden sich fürs Finale qualifizierte und so war der noch freie Olympia-Platz weg. Deutschland nicht dabei. Da haben sie sich mal selbst im Weg gestanden. Aber die deutschen Herrenmannschaft ist ja auch nicht besser. Wann war die das letzte Mal bei Olympia? 1988, wo sie Bronze gewannen?
Ein paar Medaillenchancen haben die Deutschen noch, aber die Zielvorgabe des Bundesinnenministeriums haben sie deutlich verfehlt.
Hierbei hätte man lieber tief stapeln sollen. Aber so was können die Deutschen nicht.

Die zweite Bundesliga ist nun zwei Spieltage alt. Und wie es scheint, steht der 1. FC Köln sich mal wieder selbst im Weg. Im ersten Spiel gegen Braunschweig verloren, nun gestern ein Unentschieden. Dabei führte Köln mit 1:0, doch dann kam die 89. Minute. Da fiel der Gegentreffer. Irgendwie erinnerte mich das an einen ganz anderen Verein. Welchen ich damit meine? Tja, welchen wohl: Richtig, den FC St. Pauli. Der fängt sich auch immer in der letzten Viertelstunde oder in der Nachspielzeit den entscheidenden Gegentreffer, der über Unentschieden oder Niederlage entscheidet. Und wer hat dort früher gespielt und war dann auch ein paar Jahre als Trainer dort tätig? Richtig, Holger Stanislawski, nach Jonas auch als ewiges Talent bekannt. Stanislawski ist Trainer von Köln und wie Jonas prophezeite, werden die wahrscheinlich nicht glücklich mit ihm werden. Nach diesen zwei Spielen sieht es zumindest so schon mal aus. Aber mal abwarten, nach sechs Spielen kann man was dazu sagen. Jetzt war eben ziemlich viel Pech dabei. Wie auch immer bei St. Pauli, die ja im letzten Spiel auch nichts zustande bekommen haben ausser ein müdes 0:0.
Elefantendame Mala, das grosse Rüsselorakel, sieht auch nicht wirklich Licht am Ende des Tunnels. St. Pauli wird, wenn es nach ihr geht, gegen Ingolstadt verlieren. Na, warten wir mal ab, was wird. Heute Abend werden wir mehr wissen. Also mal sehen.
Aber Malas Statistik lässt sich sehen. Bei der EM war sie herausragend, bloss bei einem Spiel hat sie falsch gelegen. Und in der Vorsaison war sie auch nicht schlecht. Hat nicht jedes Spiel richtig getippt, aber niemand ist fehlerlos.

Madonna hat sich in Russland keine Freunde gemacht. Aber in der Türkei hat sie ja auch mit ihren Provokationen für Aussehen gesorgt. Bloss war es dieses Mal wohl zuviel. Dabei finde ich es gar nicht schlimm, was sie getan hat. Sie hat den inhaftierten Pussy Riot-Sängerinnen ihre Solidarität versichert und sich auch für Schwule und Lesben eingesetzt. Bloss letzteres ist in Russland verboten. Da darf man Homosexualität in der Öffentlichkeit nicht ansprechen. Verrücktes Gesetz, nicht wahr? So was stellt man sich ja eher in den USA vor, wo all diese fundamentalistischen Kirchen sind, die gegen jeden und alles wettern, was nicht in ihr selbstgebautes Weltbild passt. Aber nein, dieses Gesetz gibt es in Russland. Der Urheber dessen will nun auch Strafanzeige gegen Madonna stellen, so dass ihr nun eine Geldstrafe droht.
Ganz ehrlich, darüber wird Madonna doch nur lachen. Sie hat den Russen mal gezeigt, was für ein „demokratisches“ Land sie eigentlich sind. Und sie hat doch erreicht, was sie wollte. Ganz Russland spricht von ihr und die Welt wird auf die Ungerechtigkeiten in Russland aufmerksam. Aber das scheinen Madonnas russische Gegner noch nicht begriffen zu haben. Psychologie ist alles. Die einen wissen, was sie damit bezwecken und die anderen begreifen nicht, was da eigentlich geschieht.
Wenn man es genau betrachtet, dann hat ja bald noch zu Zeiten des Zaren und der Leibeigenschaft mehr Demokratie geherrscht als heute. Wie schon mal gesagt, ich möchte nicht einmal nach Russland reisen, geschweige denn leben.

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,