RSS

Schlagwort-Archive: Epidemie

Der Kaiser auf dem Golfmobil


Nachdem sich nun bestätigt hat, dass die Bockshornkleesamen aus Ägypten Schuld an der EHEC-Epidemie sind, werden überall Bockshornkleesamen vom Marktgenommen. Sogar Medikamente, die Bockshornklee enthalten. Selbst in unserer Küche macht die Ausmistung nicht Halt. Regina hat alles abgesucht, aber nichts gefunden. Wozu benutzen wir die auch?
Bei der Energieversorgung kommen der Regierung wohl auch langsam Zweifel, ob die ab 2022 von Erneuerbaren Energien gestemmt werden kann. Im Sommer sei es ja kein Problem – sagen sie, was sie wohl aus meinem Blog haben -, aber im Winter ist das schon ganz was anderes. Wenn da die Sonne nicht scheint und eventuell auch noch eine Flaute herrscht? Dann ist es nichts mit den Erneuerbaren Energien, dann sitzen die Menschen im Dunklen. Besonders der Süden sei davon betroffen. Aber ich hoffe, im Jahr 2022 nicht mehr im Süden Deutschland leben zu müssen. Dafür ist mir München einfach zu kostspielig.
Wo ich gerade bei München bin. Natürlich ist die Stadt nicht für 2018 als Ausrichter der Olympischen Winterspiele ausgewählt worden. Habe ich es nicht immer gesagt? Natürlich hatte ich Recht.
Wer nicht komplett hinter der Bewerbung steht, bekommt die Spiele eben nicht. Und da gibt es eben einige Menschen in Garmisch-Patenkirchen und in Oberammergau, die einfach nicht die Spiele haben wollten. Nun ist die Bevölkerung enttäuscht, aber haben wir nicht schon einmal verloren? Damals, als das kleine, unbekannte Leipzig gegen London verlor? Wäre es Hamburg gewesen oder wenigstens Düsseldorf, dann wäre das ganz etwas anderes gewesen. Aber doch nicht Leipzig. Na gut, damals lag es daran, dass Leipzig einfach zu „popelig“ war. Dieses Mal an dem fehlenden Rückhalt in der Bevölkerung, was das IOC bekanntlich nicht mag. Ausserdem fand ich Franz Beckenbauer als Olympia-Botschafter nun völlig fehl am Platze. Oder kann sich jemand Beckenbauer – den Kaiser – bei einer Wintersportart, wie beispielsweise Skifahren, vorstellen? Tja, ich auch nicht. Nicht einmal beim Curling oder sogar Golfen geht das über meine Vorstellungskraft hinaus. Ich sehe Beckenbauer höchstens nur, wie er mit dem Golfmobil über das Green düst.
Und so hat es nun also Südkorea bekommen, was ich mir nun gar nicht vorstellen konnte. Aber die hatten sich bereits zum dritten Mal beworben und das ganze Land war heiss darauf, endlich die Oympischen Winterspiele zu bekommen. Nun müssen sie nur noch rechtzeitig alles aus dem Boden stampfen und gut ist, oder auch nicht.
Jenalas Schwester glaubt, in Rom den Castle (Casle)-Darsteller Nathan Fillion gesehen zu haben. Damit könnte sie durchaus Recht haben, denn laut seinem Twitter-Account hielt er sich tatsächlich vor ein paar Tagen in Rom auf, nun ist er aber in Venedig angekommen. Angeblich sollen sich in Italien die allermeisten Castle-Fans befinden. Also von den Kommentaren auf Youtube, würde ich eher an Deutschland glauben. Aber das hängt eben davon ab, wie viele italienische Follower sich bei Nathan Fillion eingetragen haben. Wenn das eben mehr sind als Deutsche, ist es eben so. Lei und Jenala wird es wahrscheinlich geärgert haben, dass er nicht nach Deutschland gekommen ist.
Heute spielt Deutschland gegen Japan im Viertelfinale. Ich glaube nicht daran, dass sie gewinnen werden. Selbst die Krake ist nicht überzeugt. Und seit Paul wissen wir: Kraken haben immer Recht.
Kann mir eigentlich mal jemand erklären, warum niemand auch nur einen Kommentar geschrieben hat? Bin ich auf einmal so uninteressant geworden? Ich versteh’s nicht.

 
2 Kommentare

Verfasst von - 9. Juli 2011 in Castle, Fernsehen, Fußball, Serien

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Und an Weihnachten bitte kein EHEC


Wer auch immer das Tesa erfunden hat, er gehört umgebracht – wenn er nicht schon tot wäre. (So ein Gedanke kommt einem unwillkürlich, wenn man etwas auspacken will und das so mit Tesa verklebt ist, dass man es überhaupt nicht aufbekommt.

Na, auch schon in Weihnachtsstimmung? Nein, wirklich nicht? Dabei ist doch in etwas mehr als sechs Monaten wieder Weihnachten. Gut, ich komme auf den blöden Gedanken auch nur, weil gestern die Doppelfolge von „The Closer“ zur Weihnachtszeit spielte. Irgendwie total passend. Vor allem klang es wie das Finale der Staffel, dabei kommt nächste Woche wieder eine neue Folge. Aber immer wenn alle Haupt- und Nebenpersonen einer Staffel zusammenkommen, ist es die Final-Folge. Aber ich lasse mich gerne eines besseren Belehren.
Erst beherrschte es wochenlange die ersten Seiten auf den Zeitungen und tauchte in jeder Nachrichtensendung auf, doch nun scheint EHEC kaum noch eine Meldung wert zu sein. Dennoch steigt die Zahl der Erkrankten weiter, was allerdings kein Wunder ist. Denn nun sind die aus dem Krankenhaus entlassen worden, die erkrankt waren und nun als gesund gelten. Allerdings tragen sie den Keim noch mindestens zwei Monate in sich. Deshalb sollten sie auch andauernd ihre Hände und alles desinfizieren, was sie anfassen. Aber wie ist das denn möglich, wenn man draußen unterwegs ist. Da wird man doch schief angesehen, als sei man nicht ganz richtig im Kopf, wenn man so etwas macht. Und aus diesem Grunde können sich nun auch Menschen anstecken, die überhaupt keine Sprossen gegessen haben. Also immer schön andere Menschen die Knöpfe an der Straßenbahn oder sonstigen öffentlichen Verkehrsmitteln bedienen lassen. Und am besten nur noch mit Einmal-Handschuhen. Na gut, man kann es auch übertreiben.
Silvana Koch-Mehrin kann sich nun auch in die Riege der Politiker einreihen, die ihren Doktortitel verloren haben. Und das gerade sie, wo es ihr doch immer so wichtig war, dass der Titel auch auf jedem Wahlplakat stand. Ich erinnere mich da noch an irgendeine vergangene Europawahl, als ich in NRW unterwegs war. An jeder Ecke starrte sie einen vom Plakat an. Nun will sie gucken, ob sie gerichtlich dagegen vorgehen kann. Also wenn man verloren hat, sollte man das auch akzeptieren.
Da passt doch gerade sehr ein weiteres Opfer der Medien und der Gerichte. Von wem ich rede? Tja, von dem schweizer Wettervogel, der nun mit allen abrechnen will, die es sich angeblich mit ihm verscherzt haben. Also mit dem gesamten deutschen Volk, wie es scheint, denn die MEhrheit hält ihn immer noch für schuldig. Um Schlimmeres zu verhindern, versucht nun seine Ex-Freundin, das (angebliche?) Opfer, in die Offensive zu gehen. Doch sehr wahrscheinlich wird es so ausgehen, daß sie am Ende die Böse ist. Seelisch fertig gemacht worden ist sie ja bereits und das wird garantiert noch weitergehen. Da hat die Rotsocke schon ganze Arbeit geleistet, aber der soll schon immer so gewesen sein, wie meine Tante sagt. Jetzt bin ich nur gespannt, was bei der Revision herauskommt. Ob man da ein Ergebnis hat oder doch nur wieder den zweifelhaften Freispruch.
Lange hörte man nichts von Libyen, nun ist Ghaddafi mal wieder in aller Munde. Er klebt an seinem Stuhl und will einfach nicht aufgeben. Aber wenn ich ihn sehe, glaube ich, dass er das gar nicht ist. Der sieht so gar nicht nach ihm aus. Mehr wie eine Marionette oder aber eine Witzfigur. Wir werden eh nciht hinter die Wahrheit kommen. Komme, was da wolle.

 
3 Kommentare

Verfasst von - 18. Juni 2011 in Fernsehen, Serien

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

EHEC-Quelle gefunden, alles gut?


Es waren die Sprossen, die verdammten Sprossen und nicht Gurken, Tomaten oder Blattsalate. Unmengen an Tonnen der drei genannten Gemüsesorten sind vernichtet worden, weil niemand sie abnehmen wollte. Zu gross war die Angst, EHEC zu bekommen. Selbst ich war angesteckt davon und hatte nur noch Tomaten gekauft, die dann auch noch gekocht wurden, damit auch ja die Keime abgetötet wurden. Aber wie manche, die alles in den Backofen backen und dann auf 200 Grad erhitzen, war ich dann doch nicht. Da brauche ich mich ja nur noch von Pommes Frites ernähren. Haben bald sogar noch mehr Vitamine als das verbrannte Gemüse.
Sprossen also, wie es bereits vermutet wurde. Auf Bohnensprossen soll sich der Erreger befunden haben. Aber wie viele Leute nahmen Sprossen zu sich, daß sie danach alle an EHEC erkrankten? Die sind doch nicht alle in dem Restaurant in Lübeck gewesen.
Bienenbüttel, da befindet sich der Sprossen-Anbauer. Ich habe an diesen ulkigen Ort nur die Erinnerung, dass ich da spätabends mal aus einem ICE aussteigen musste, weil davor irgendein Unfall geschehen war. Wir warteten an diesem unwirtlichen Ort, der so klein schien, als würde es nur den Bahnhof geben. Die Busse kamen und als wir uns samt unserem ganzen Gepäck reingequetscht hatten, hiess es, dass wir wieder in den ICE einsteigen könnten. Meine Erinnerung an Bienenbüttel bei Nacht.
Wie gut, dass ich mich kaum von Sprossen ernähre, und wenn dann nur von eingelegten Mungo-Sprossen. Aber die werde ich wohl in nächster Zeit auch mal meiden.
Die Quelle ist gefunden und nun wird wohl aller Wahrscheinlichkeit nach die Zunahme der Infektionen endlich zurückgehen – was sie schon tut – und schliesslich stagnieren und aufhören. Dann ist alles wieder gut, oder auch nicht. Denn die Spätfolgen für die, die EHEC und HUS hatten, sind immer noch nicht wirklich bekannt. Es könnte alles sein und das wünscht man niemandem.
Wird nun eigentlich die britische Rudermannschaft doch noch nach Hamburg zur Rudermeisterschaft kommen? Sie hatten wegen der EHEC-Gefahr ihr Kommen abgelehnt. Tja, schön blöd. Aber wenigstens kann man sich so ganz legal die lästige Konkurrenz vom Hals halten. Wie wäre es bei der Frauen-Fussball-WM? Kommt kaum noch einer. Wobei die Frauen eh wieder Weltmeister werden. Die sind einfach besser als die Herren-Mannschaft. Das muss man neidlos zugeben, auch wenn ich mich für Frauen-Fussball immer noch nicht begeistern kann. Finde immer noch, dass die manchmal wie Mädchen spielen. Aber deren Fusshaltung ist dennoch einwandfrei. Und sie sind erfolgreich, dennoch werde ich mir die Frauen-WM nicht antun. Und wenn man mich hier jetzt als Chauvi bezeichnet, dass ist mir egal. Kenne ein paar Frauen, die selbst nichts vom Frauen-Fussball halten. Lei gehört zu ihnen, deshalb würde sie auch nie einen Frauenmannschaft trainieren wollen. Logik ist alles, nicht wahr?
Aber sieht man nicht einmal wieder, was Bio alles bringt? Zwar keinen Durchfall wegen überhöhter Düngung, aber dafür Durchfall wegen EHEC und Salmonellen. Ich weiss, warum ich von Bio nichts halte und es deshalb auch nicht kaufe. Zudem heisst bio auch nicht, dass Gurken oder Orangen nicht gespritzt und Äpfel und Orangen nicht gewachst werden. Das passiert und wenn es mit Öko-Mitteln ist. Also immer schön alles waschen oder schälen.

Unser aller Ex-Verteidigungsminister zu Guttenberg wird sehr wahrscheinlich für ein bis zwei Jahre in die USA gehen. Von mir aus kann er da gleich bleiben und GM beraten, was die denn nun mit Opel machen. Damit hat er ja bereits Erfahrung. Im Übrigen kann er dann auch in aller Ruhe dort seine neue Doktorarbeit schreiben oder eventuell schreiben lassen. Doch irgendwann wird er wieder zurückkehren, sehr wahrscheinlich auch in die Politik. Mein werter Ministerpräsident Seehofer wartet ja schon. Der soll bloss aufpassen, dass es nicht sein Platz ist, den er dann räumen muss.

Noch was? Nächste Woche läuft eine Doppelfolge von „The Closer“. Aber sonst weiss ich jetzt nichts mehr. Gut, am Montag ist der 125. Todestag von Ludwig II.  – der Märchenkönig. Halb Bayern ist deshalb schon ganz aus dem Häuschen.

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Verhagelte Ernten verhindern EHEC


Beginne ich mal nicht mit dem Thema, mit dem ich in den letzten Tagen und sogar schon Wochen jeden Eintrag dieses Blogs begonnen habe. Es muß auch einmal anders gehen.

Auch wenn es recht mager klingen mag, aber ich habe nun bereits die 1000-Besucher-Klicks überschritten. Das ist von Oktober bis jetzt wahrlich nicht massig, wenn andere noch mehr begeistern können. Aber wenn ich mir vorstelle, wie lange das bei meinem alten Blog gedauert hat. Dann ist das doch wirklich schon ein kleiner Erfolg.
Besonders beliebt sind ja meine Zensus-Einträge gewesen. Jetzt, wo es um EHEC geht, nimmt die Besucherzahl langsam wieder ab. Hatte letzte Woche das erste mal einen Einbruch, das wird dieses Woche wohl weitergehen, wenn ich mir die Zahlen ansehe.
Ja, ich gebe zu, dass ich ein Statistik-Freak bin, aber ich liebe nun einmal Zahlen und genau deshalb schaue ich ständig auf die Statistik. Es würde mir übrigens auch nichts ausmachen, wenn niemand mehr meinen Blog aufruft. Was aber nun nicht als Aufforderunge gemeint ist, dass wirklich zu tun. Denn für wen schreibe ich dann? Für mich allein? Das mache ich in meinen ganz geheimen Tagebuch, dass ich nicht veröffentliche.

Haben alle dieses Unwetter mitgemacht. Ich war noch in der Redaktion, als das anfing. Erst einmal sah ich einen Blitz und hielt das für eine meiner zahlreichen Sinnestäuschungen, denn ich sehe manchmal etwas, was irgendwie nicht da zu sein scheint. Damit sind aber nicht rosa Mäuse oder kleine grüne Männchen gemeint. Dann donnerte es und langsam, aber sicher kam das Unwetter immer weiter. Schliesslich fing es zu hageln an. Das waren Hagelkörner von mindestens zwei Zentimetern Durchmesser, wenn nicht sogar mehr. Hoffe, dass nciht irgendwelche Autos beschädigt wurden durch die Hagelkörner. Denn das hörte sich ziemlich böse an. Im Allgäu soll es die Ernten verhagelt haben. Und in Franken sind die ganzen Kirschen hinüber und überhaupt kann man gleich alles vergessen. Aber wir wissen momentan ja eh nciht, was wir eigentlich essen sollen.
Und damit komme ich auch mal wieder zum allseits beliebten Thema EHEC.
Die EU hat beschlossen, die Bauern zu entschädigen. Das wird gewiss nur ein Tropfen auf den heissen Stein sein. Niemand kauft mehr Blattsalate, dabei kann man so wunderbare Creme-Suppen mit denen machen. Und die sind dann garantiert EHEC-frei. Gurken und Tomaten werden auch kaum gekauft, aber dafür jede Menge Kirschen. Egal in welchem Laden ich bin, aber die Kirschen sind fast immer ausverkauft.
Die Sprossen haben sich wohl als keimfrei erwiesen. Jedenfalls wurde noch nichts gefunden. Aber kann es nciht auch heissen, dass alle betroffenen Sprossen bereits verzehrt wurden, weshalb man nichts mehr findet? Könnte doch sein. Aber wenn es wirklich die Sprossen nicht waren, dann bestätigt sich so langsam aber sicher mein Verdacht, dass es gar ncihts mit Nahrungsmitteln zu tun hat, die angeblich an dieser Epidemie Schuld sein sollen. Ich glaube vielmehr immer noch an Bio-Terrorismus. Das ist doch eine einfache Sache. Irgendwo auf einer öffentlichen Toilette werden die Erreger auf der Türklinke verteilt und schon geht die muntere Verbreitung des Erregers los. Von den Politikern will so etwas natürlich niemand zugeben, die sind vielmehr damit beschäftigt, dass der Atomausstieg auch wirklich was wird.
Oder nehmen wir doch Merkel. Die ist zusammen mit König Olaf I. (Hamburgs Erster Bürgermeister) in die USA geflogen, wo sie die höchste zivile Auszeichnung der USA entgegennahm: die Friedensmedaille. Ich vermute allerdings noch, dass es wieder so ein geheimes Treffen der wichtigsten Finanzleute gibt, wo nur spezielle Leute eingeladen werden. Wie ich darauf komme? Nun ja, Olaf Scholz soll da auch immer dabei sein, wie ich es in einem P.M.-Artikel gelesen habe. Wird wohl noch aus seiner Zeit als Arbeitsminister kommen oder vielleicht auch schon früher. Obama bzw. der jeweilige US-Präsident sind auch immer geladen. Ich finde das ziemlich logisch, wenn ihr mich fragt. Und das ist übrigens keine Verschwörungstheorie.

Wo ich auch gerade von Hamburg gesprochen habe. Dort demonstrieren die Studenten, wegen der massiven Kürzungen, die ihre Uni betreffen. Allen voran der Uni-Präsident. Jenala hat berichtet, dass ihr Cousin auch mit von der Partie sein soll. Aber wahrscheinlich will er nur seine Seminare schwänzen.
Ich weiss nicht, ob die Demo was bringen wird, finde es aber erstaunlich, dass ein Uni-Präsident so etwas anleiert. Aber es zeugt auch davon, dass er möchte, dass die Studenten etwas unternehmen, um den verbohrten Politikern klarzumachen, dass das so nicht geht. Und das sollen nicht wenige sein, die dort demonstrieren und auch eine Mahnwache eingerichtet haben. Ich kriege das nur aus Zeitungsartikeln mit. Bewundere aber, was die Studenten da leisten. Wenn es etwas bringt, ist es umso besser. Doch meist folgen solchen Aktionen ja nur leere Versprechungen seitens der Politiker.
Hatte König Olaf im Wahlkampf nicht behauptet, er wolle alles besser machen? Wer ihm das damals geglaubt hat, wird sich jetzt wohl in den Hintern beissen.

Heute feiert Jenalas Ersatz-Elefant übrigens sein 45jähriges Heimat-Jubiläum. (damit ist jetzt aber auch gut, ich werde diesen Elefanten die nächsten hundert Jahre nicht mehr erwähnen, ausser er fängt zu sprechen an.)

 
3 Kommentare

Verfasst von - 8. Juni 2011 in Blog, Elefant, Kultur, Real life, Technik, Tiere, Zoo

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Die Gurke des Bösen


Da habe ich in meinem vorherigen Eintrag in der Überschrift wohl ein wenig übertrieben. Denn natürlich handelt es sich bei EHEC nicht um einen Virus, schliesslich weiss man, dass Escherichia Coli ein Bakterium ist. Aber „Killervirus“ klang nun weit besser als „Killerbakterium“. Aber genug der Panikmache, denn endlich ist der Gefahrenherd gefunden worden, der EHEC auslöst. Es handelt sich um spanische Gurken, die im Hamburger Grossmarkt umgeladen wurden. Dort sollen einige Paletten zu Boden gestürzt sein. Es sollen sich nicht nur um Gurken, sondern auch um andere Gemüsesorten handeln. Aber welche und kommen die auch, wie die Gurken, aus Spanien? Und waren die Verunreinigungen schon dran, als die Gurken aus Spanien kamen. Von den Spaniern wird das bestritten, was natürlich nicht zu verdenken ist.
Begonnen hatte es mit der Panikmache, dass man kein Gemüse aus Norddeutschland mehr essen sollte. Da fehlte nur der Vorsatz, nicht in Norddeutschland angebautes Gemüse, denn das ist nicht betroffen. Diese Nachricht hat aber dafür gesorgt, dass sämtliches norddeutsches Gemüse wieder den Heimweg aus ganz Deutschland antreten durfte, weil es nicht abgenommen wurde. Die Verluste kann man sich vorstellen. Und dann sind es spanische Gurken, wobei TOmaten auch immer noch als potentiell gefährdet gelten. Wenn ich das früher gewusst hätte, hätte ich nicht noch neue Tomaten gekauft und diese gegessen. Noch habe ich nichts, aber bis zum Ausbruch sind es sieben bis 14 Tage. Sprechen wir uns also nächste Woche wieder, um zu sehen, ob es mich nun auch erwischt hat.
Man könnte langsam damit beginnen, um von einer Epidemie zu sprechen. Denn darauf läuft es irgendwie hinaus. Mehr als dreihundert Menschen sind nun schon erkrankt und der genaue Auslöser ist immer noch nicht gefunden worden. Wenigstens hat man herausgefunden, um welchen EHEC-Erreger es sich eigentlich handelt. Und da wird es dann auch schon gruselig, denn es ist ein mutiertes Bakterium.
Regina ist in regelrechte Panik verfallen. Ich darf überhaupt kein einziges Gemüse mehr kaufen – schon gar nicht Gurken. Die kann man abwaschen und zur Not kocht man es eben. Ich will schon seit langem mal Schmorgurke essen. Die Bakterien werden dann gar nicht mehr leben.
Aber wenigstens ein Thema, dass von einem ganz anderem ablenkt. Nämlich der Tatsache, dass nur noch vier Kernkraftwerke am Netz sind und Deutschland nun den mehrheitlichen Strom aus Frankreich und Tschechien bezieht. Von einem Stromexportland, zum Stromimpoteur. So schnell kann es gehen. In Europa schüttelt die MEhrheit nur den Kopf und fragt sich, was Deutschland da eigentlich veranstaltet. Sollte uns nicht Italien als mahnendes Beispiel dienen, dass es ohne Kernkraftwerke nicht geht? Die haben nach Tschernobyl auch auf KKWs verzichtet. Und wohin hat das geführt? Sie mussten teuren Strom aus Frankreich importieren. Deshalb ist Italien jetzt wieder darauf aus, neue KKWs zu bauen. Also, Deutschland scheint isoliert zu stehen mit seinem Vorsprung, alle KKWs links liegen zu lassen und nur noch auf erneuerbare Energien zu setzen.
Wind- und Sonnenenergie werden niemals ausreichen, um Deutschland mit Strom zu versorgen. Wir sind von der SOnne nun mal nicht gerade verwöhnt. Und der Wind wird auch nicht immer so wehen, wie er soll, damit Strom produziert werden kann. Wenn es zu sehr stürmt, dann müssen die Windräder abgeschaltet werden, bei wenig Wind braucht man sie auch nicht anschalten. Ein Teufelskreis. Und die Landschaft verschandeln sie auch noch. Genauso produzieren sie gar nicht genug Strom, um ein KKW wirklich ersetzen zu können.
Aber ich bin immer noch dafür, dass in der Sahara Solarparnelle aufgestellt werden, die Arbeitslosen müssen die dann täglich vom Sandstaubt befreien und wir kriegen mit wunderbaren Unterwasser- und Überlandleitungen dann den Strom aus Afrika. Klingt das nicht wunderbar? Vor allem sind die Arbeitslosen dann auch weg aus der Statistik und in Deutschland würde praktisch Vollbeschäftigung herrschen.
Oder aber CO2-Speicherung. Die ist doch auch wunderbar. Vor allem weiss man gar nicht, was eigentlich alles passieren kann durch diese Speicherung. Aber schnell das mal machen, denn irgendwie muss das CO2 der Kohle- und Gaskraftwerke ja verschwinden. Und in die Luft sollen sie wenn möglich nicht entweichen, denn so erreicht Deutschland seine Klimaziele nicht. Aber diese Ziele werden ohnehin nicht erreicht, wenn Deutschland wirklich nicht mehr auf die Kernkraft setzt, sondern nur noch erneuere Energien bevorzugt. Solange mit den erneuerbaren Energien nur ein niedriger Prozentsatz an Strom produziert wird, ist es aussichtslos, auf Kernkraftwerke zu verzichten.
Aber es scheint so, als ob Frau Dr. Merkel (Physik) sich lieber wie das Fähnlein nach dem Winde dreht, als auf potentielle Wählerstimmen zu verzichten. Nachdem die CDU nun auch noch in Bremen an Stimmen verloren hat, muss sie weiteres Ungemach fürchten. Aber in Bremen haben die Grünen ja vor allem von den Neuwählern, den 16 und 17jährigen die Stimmen bekommen. Die sind noch leicht beeinflussbar. Also nicht alle, aber die meisten schon.

Ich soll noch mal ein wenig Werbung für den Ersatzelefanten von Jenala machen. Am 08. Juni feiert dieser sein 45jähriges Heimatjubiläum. Und da dies sehr wahrscheinlich nicht gefeiert wird, hat sich Jenala eben in den Kopf gesetzt, dass im Namen der Elefantenkuh doch gefeiert wird. Deshalb hat sie ihr mal wieder ihre Stimme geliehen und macht nun Werbung, dass auch viele nach Hamburg in den Tierpark gehen. Am 08. Juni, der Elefant steht im dritten Gehege – Bullengehege – und hört auf den Namen Mala. Nächstes Jahr feiert sie dann ihren fünfzigsten Geburtstag. Der wird aber sehr wahrscheinlich wegen der beiden neugeborenen Jungtiere untergehen. Also, wer am 08. Juni Zeit hat, sollte mal die alte Mala besuchen, wenn er will. Sie freut sich über jede gesunde Leckerei. (Gut so, Jenala? Alles weitere kannst du auf deinem Blog machen.)

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 28. Mai 2011 in Kultur, Real life, Technik

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,