RSS

Schlagwort-Archive: Essen

Stirbt der Mensch aus? – Wie gefährlich das Verfüttern von gentechnisch verändertem Futter ist


Eine berechtigte Frage, wie ich finde. Wobei es nun nichts Neues ist, dass Schweine und Geflügel mit gentechnisch veränderten Futtermitteln gefüttert werden. Aber es wird mal wieder darauf aufmerksam gemacht. Was ich nur richtig finde.
Denn völlig ahnungslos essen wir Fleisch von Tieren, die mit gentechnisch veränderten Futtermitteln, also Soja, gefüttert wurden. Es herrscht nämlich keine Kennzeichnungspflicht. Nur wenn ein Produkt direkt mit gentechnisch veränderten Produkten verarbeitet wird, muss es für den Endverbraucher gekennzeichnet werden.
Also bekommen Schweine und das Geflügel Gensoja und wir sind so blöd, weil ahnungslos, und essen dann das Fleisch von diesen Tieren.
Dabei wissen wir nicht einmal, wie gefährlich das ist. Im Fernsehen gab es auf Arte vor ein paar Jahren mal eine Dokumentation über Monsanto, die ja bekanntlich gentechnisch verändertes Saatgut vertreiben und in Indien praktisch für die Armut der indischen Bauern verantwortlich ist. Aber darum geht es nun nicht, sondern um die gesundheitlichen Schäden, die durch gentechnisch verändertes Soja entstehen.
In den USA wurden die Sauen langsam unfruchtbar. Sie bekamen immer weniger Nachkommen, was für die Betriebe dort natürlich eine Katastrophe war. So, nun einmal scharf nachgedacht. Die Schweine werden mit gentechnisch verändertem Soja gefüttert, davon werden sie mit der Zeit unfruchtbar. Nun essen wir Menschen dieses Fleisch. Eventuelle Folge davon: Auch wir werden unfruchtbar. Bewiesen ist es ja bereits. Ein Paar wünscht sich Kinder, bekommt aber keine. Beide lassen sich untersuchen, es kann aber nichts festgestellt werden. Was ist es nun? Umweltgifte ist dann oft die Antwort, was auch zutrifft. Und dann eben auch das Fleisch von Tieren, die mit gentechnisch verändertem Soja gefüttert wurden.
Nun meine Überschrift verstanden? Natürlich wird die Menschheit nicht wirklich aussterben, aber förderlich ist es auch nicht gerade.
Erinnert sich noch jemand daran, wie Horst Seehofer Bundesminister für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz war? Die Gentechnik hat er gefördert bis zum geht nicht mehr. Scheint ja immer noch sehr positiv davon überzeugt zu sein. Als er dann bayerischer Ministerpräsident wurde, war dann das Thema zwar nicht ganz erledigt, aber es wurde nicht mehr in dem Umfang betrieben wie vorher. Es wurden sogar Gensorten verboten. Was allerdings nicht heisst, dass es in Deutschland keine Versuchsfelder für gentechnisch veränderte Pflanzen gibt.
Ja, es gibt sie noch. Heimlich still und leise stehen sie irgendwo. Natürlich so aufgestellt, dass möglichst nichts entfleuchen kann. Bloss ist das praktisch gar nicht möglich.
Denn kann man dem Wind verbieten, dass er dort nicht wehen soll? Kann man Tieren, wie Feldmäusen oder sonstigem Getier vorschreiben, dass es nichts von den Feldern nehmen soll? Und vor allem, kann man Bienen sagen, dass sie diese Felder umfliegen und die Blüten in Ruhe lassen sollen? Nein, kann man nicht. Also sind diese Versuchsfelder alles andere als gut.
Und noch einen Haken hat die Sache. Wenn Bienen an die Blüten von gentechnisch veränderten Pflanzen geraten, kann der ganze Honig vernichtet werden. Und das wird für die Imker immer schwieriger, Stellen zu finden, wo keine gentechnisch veränderten Pflanzen wachsen.
Kanada versucht nun schon seit einigen Jahren, die ganzen Gentechnik-Pflanzen loszuwerden. Bloss ist das schwieriger als gedacht. Sie haben Deutschland sogar gewarnt, bloss nicht erst mit der Gentechnik anzufangen. Aber hören wir darauf? Wenn man an die Testfelder sieht, nein. Und welche Futtermittel bekommt man heute überhaupt noch, die nicht irgendwie verändert sind. Es sind doch alles Hochleistungszuchten, damit möglichst viel Gewinn eingestrichen wird.
Deshalb gibt es auch Vereine, die sich um die alten Saaten kümmern. Bloss handeln die in einer EU-rechtlichen Grauzone. Denn jedes alte Saatgut muss beim Bundessaatgut (oder wie es auch immer heisst) angemeldet und mit 30 Euro pro Jahr bezahlt werden. Tja, das wird natürlich teuer bei einigen tausend Sorten.
Dabei sind die alten Sorten oft geschmacklich sehr viel besser und auch robuster. Aber sie werfen eben keinen grossen Gewinn in der Ernte ab. Aber wollen wir nicht lieber Geschmack als Masse? Nein, wir wollen es vor allem billig. Ich ja auch, gebe ich frei heraus zu.
Die Nachricht des WWF, der angeblich seine Geldmittel für dieses Jahr schon komplett ausgegeben haben soll – deshalb vielleicht dieses Aufrütteln? -, sollte uns aufrütteln. Was wir dagegen tun sollten? Vegetarier werden, sich nur noch von Grünzeug ernähren. Aber selbst da können wir uns nicht sicher sein, was wir da auf den Teller kriegen. Denn selbst Bio ist nicht immer Bio.

Eine traurige Nachricht kam aus dem Berliner Zoo. Der letzte noch verbliebende Panda in Deutschland, Bao Bao, ist tot. Er wurde 34 Jahre alt und war damit der älteste Panda in einem Zoo. Ich habe ihn und seine Gefährtin, die sich aber nicht mit ihm verstand, vor Jahren gesehen. Ein Jahr später war die Pandabärin tot, hatte wohl den Knut-Hype nicht verkraftet.
Mit Bao Baos Tod endet eine Ära. Ob nun noch irgendwann neue Pandas kommen? Ich weiss es nicht. Aber wollen wir auch wirklich welche sehen? Nach Wien ist so weit der Weg nicht, jedenfalls für mich.

Gestern hat die Jubiläumssaison der Bundesliga begonnen. Dortmund hat gegen Werder Bremen glanzlos mit 2:1 gewonnen. Ein tolles Spiel war es nicht. Aber es war auch erst das erste Spiel.
Elefantendame Mala sagt, dass St. Pauli gegen Energie Cottbus leider verlieren wird. Wollen wir mal sehen, ob die Dickhäuterin recht behalten wird.

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Hertha BSC und der Krieg


Nun ist es also endgültig entschieden worden: Hertha BSC ist abgestiegen. Es wird kein Wiederholungsspiel geben. Wer immer auch damit gehofft hat, wurde bitterlich enttäuscht. Aber es war klar, dass so entschieden würde, schliesslich ist ja nicht wirklich was passiert. So wurde in der ersten Instanz ja begründet. Wenn ein Hertha-Spieler oder sonstwer verletzt worden wäre, dann hätte es eine Wiederholung gegeben, aber nicht so.
Da frage ich mich doch wirklich, ob es wirklich immer erst zum äussersten kommen muss, bis wirklich was passiert. Aber wie sagt die Polizei doch so schön? Wenn bei Ihnen eingebrochen wird und der Einbrecher sie bedroht, müssen sie eigentlich schon fast tot sein bis sie sich gegen ihn zur Wehr setzen dürfen. Wer nun sagt, dass das Schwachsinn sei, so haben es mal mehrere Polizisten ausgedrückt.
In den USA kann man ja in einigen Bundesstaaten des Mordes verurteilt werden, wenn man beim Mord anwesend war. Ob man dazu allerdings den Täter kennen muss, weiss ich nicht.
Es war doch von Anfang an klar, dass das Relegationsspiel zwischen Hertha und Düsseldorf niemals wiederholt würde, denn sonst wäre es damals schon abgebrochen worden. Und da das nicht geschah, war klar, dass es nicht wiederholt würde. So ist es nun mal und Hertha hat sich das ganze selbst zuzuschreiben. Was entlassen sie Markus Babbel, bloss weil der seinen Vertrag nicht verlängern will? Die standen auf Platz elf. Und dann holen sie Skibbe. Damit begann doch der Abstieg. Otto Rehagel versuchte noch schlimmeres zu verhindern und schaffte es sogar noch mit der Mannschaft auf den Relegationsplatz, aber das war es dann auch schon. Am Ende hat die Mannschaft versagt und vielleicht ist ihnen wirklich eine Chance genommen worden, das weiss niemand.
Sechszehn Menschen sind gestern gehört worden. Von denen holte Otto Rehagel am weitesten aus und erzählte von den Luftangriffen auf Essen im Jahr 1943. Etwas weit hergeholt, aber wenn er sagte, dass das in seiner vierzigjährigen Trainerlaufbahn noch nie passiert ist, dann mag er damit recht haben.
Haben ziemlich lange verhandelt, bis um halb elf war jedenfalls noch kein Ergebnis bekannt. Ob es dieses Mal wieder so knapp war wie in der Instanz davor? Tja, keine Ahnung.
Was Hertha jetzt machen kann? Preetz entlassen und einen Neuanfang machen, denn Preetz ist der Stein des Anstosses für den erneuten Abstieg gewesen.

Die EM 2012 kann sich vor möglichen Fussball-Orakeln gar nicht retten. Doch einzig wahre Fussball-Rüsselorakel ist nicht in Krakau zu finden, sondern ganz woanders. Ja, in Deutschland, genauer in Hamburg. Dort hat es sich die Elefantenkuh Mala zur Aufgabe gemacht, die Fussballspiele ihres Lieblingsvereins St. Pauli zu tippen. Zu hundert Prozent lag sie nicht richtig, aber dafür lag sie beim Finale des DFB-Pokals richtig. Der BVB gewann. Die Champions League hat sie nicht getippt, dafür ist das heutige Testspiel Brasilien gegen Dänemark dran sowie Deutschland gegen die Schweiz.
Einmal sagt Mala, dass Brasilien gewinnen wird. Kurz schien sie zu schwanken, dann wählte sie zielzicher Brasilien. Und bei Deutschland? Tja, da war sie schon etwas unentschlossener bis sie sich hier nicht für Deutschland entschied, sondern tatsächlich für die Schweiz.
Nun aber die Frage? Ist sie ein Rechts- oder ein Linksrüssler? Also ein Links- oder Rechtshänder? Das hat sie nicht verraten, aber wenn sie ein Rechtsrüssler ist, wird sie sich für all die Dinge entscheiden, die auf ihrer rechten Seite liegen.
Aber warten wir erst einmal ab, was heute Abend denn rauskommt. Werden Brasilien und die Schweiz siegen?
Und zur EM 2012 in Polen und der Ukraine wird Mala die Spiele der französischen und der deutschen Nationalmannschaft tippen. So kommt sie Elefantenkuh Citta aus dem Zoo Krakau nicht wirklich in die Quere, die die Spiele der polnischen Nationalmannschaft tippen wird. Wenn man vom Eröffnungsspiel absieht.
Für die Ukraine wird ein Schwein an den Start gehen. Mal sehen, wie der Keiler namens Funtik abschneiden wird.
Und abwarten, wie sich Mala heute macht.

Es ist Pfingsten, was bedeutet, ich habe wieder einen freien Tag. Wie ich mich freue. Da kann ich mich dann weitaus wichtigeren Dingen widmen. Mal sehen, wie ich das schaffen werde, was ich mir vorgenommen habe.

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,