RSS

Schlagwort-Archive: Fans

Gute Nachrichten aus dem Dschungelcamp – Michael Wendler schmeißt hin


Zuerst einmal die gute Nachricht: Ich werde endlich vom Dschungelcamp berichten, denn Michael Wendler hat in den Sack gehauen und ist endlich raus. Die schlechte Nachricht: In den nächsten Tagen werden wir wohl noch einigen Senf von ihm hören, warum er gegangen ist.
Ärgerlich, dass ich die gute Nachricht erst heute Morgen erfuhr, als ich die ganzen Zeitungen aus meinem Fach in der Redaktion nahm und mir der Titel der Bild-Zeitung sofort ins Auge sprang: Michael Wendler hat das Dschungelcamp freiwillig verlassen.
Die Sensation des Tages und damit natürlich eine Schlagzeile wert. Jedenfalls laut Bild-Zeitung. Die meisten anderen Zeitungen erwähnten die freiwillige Aufgabe Wendlers überhaupt nicht. Damit haben sie auch kein Weltereignis verpasst.
Aber ich finde es erwähnenswert, denn ich habe nicht wirklich daran geglaubt, dass Wendler es lange im Camp aushält. Was mögen aber nun die Gründe für seine freiwillige Aufgabe sein?
Dass er angeblich nur gehungert hat und sich vor Verkeimungen fürchtete?
Also wenn die Toilette regelmässig gesäubert wird und er sich genügend wäscht, vor allem die Hände nach dem Toilettengang und vor dem Essen, dürfte man so was nicht fürchten. Allerdings sind es im Dschungelcamp häufig die Männer, die sich plötzlich nicht mehr waschen und dementsprechend riechen. Wie es in diesem Camp aussieht, weiss ich nun nicht. Aber in den vorherigen Staffeln ist das öfters vorgekommen.
Und wenn einer dermassen gestunken hätte, dass es keiner mehr aushielt, hatte Michael Wendler doch sein eigenes Eau de Parfum dabei. Ob das nun noch mehr stinkt als ein ungewaschenes Wesen, mag mal dahingestellt sein, schliesslich sind Geschmäcker mehr als verschieden.
Dann wollen wir mal über die Fragen Gründe über Wendlers Aufgabe spekulieren, denn bis heute Abend sind es noch ein paar Stunden.
Wendler – auf das schöne Wörtchen „der“ verzichten wir mal, denn er kann es ja nicht mehr für sich allein beanspruchen – war nicht wirklich der Mittelpunkt des Camps. Da lief ihm seit Tagen das „Model“ Larissa den Rang ab. Des Weiteren nahm ihm niemand ab, das man den wirklichen Wendler sah. Selbst von den anderen Camp-Bewohnern nahm ihm das niemand ab. Er wurde von Melanie sogar direkt darauf angesprochen. Und die angeblichen Tränchen, die Wendler verdrückte, habe ich auch nicht gesehen. Aber vielleicht ist mein Fernseher nicht in Ordnung, dass ich es übersehen habe.
Man kann es so sehen: Weil Michael Wendler nicht die grosse Rolle spielte, die er spielen wollte und hinter seinen Erwartungen zurückblieb, haute er in den Sack. Da er das nicht als wahren Grund zugeben wollte, kam er damit, dass er fertig war.
Ich bin nicht wirklich traurig, dass er fort ist. Mit dieser Aktion des freiwilligen Rückzugs hat mir Michael Wendler nur gezeigt, dass er genau das ist, für was ich ihn halte. Ein Schwätzer, der sich selbst als seinen grössten Fan bezeichnet. Wenn er sich solche weiteren Aktionen leistet, wird er irgendwann auch nur als sein einziger Fan übrigbleiben.
Schon das er überhaupt ins Dschungelcamp ging, war so unglaubwürdig. Denn erinnern wir uns nicht noch daran, wie gesagt wurde, dass ein Michael Wendler so was nicht nötig hätte? Tja, irgendwann kommt einmal die Zeit, wo sich jeder zu diesem Schritt genötigt sieht, und wenn er sich nur haushoch blamieren will, um zum Gespött der Nation zu werden.
Man kann sich ja auch fragen, warum Wendler nun wirklich ins Camp gegangen ist. Um seine Gegner noch mehr gegen sich aufzubringen, um dem Dschungelcamp Zuschauer zu kosten, damit sich seine CDs wieder/besser verkaufen? Ach ja, bringt er jetzt nicht eine Best of-CD raus? Da muss er natürlich Werbung für machen, aber doch nicht so. Damit vergrault er doch noch seine allerletzten Fans. Vor allem tat Wendler so, als wäre er völlig überrascht davon, was er im Dschungel vorfand. Das ist doch nicht die erste Staffel, wo man nicht genau wusste, was einen erwartete. Da hätte man noch Unwissenheit vortäuschen können, nicht aber bei der bereits achten Staffel. So bleibt nur alles ein grosser Witz, dem man keine Glaubwürdigkeit schenken kann.
Das ist dort eben nicht so wie in einem Vier-Sterne-Hotel, sondern alles ein wenig primitiver. Camping mit Mehlwürmern. Verhungern muss im Camp übrigens niemand. Die Sterne dienen zwar dazu, Essensrationen zu verdienen, aber wenn es eben keine gibt, dann bleiben immer noch Reis und Bohnen. Nicht nur eine minimale Dosis, dass man am Hungertuch nagt. Natürlich bringen Reis und Bohnen nicht genug Energie, aber bevor man gar nichts hat, genügt es vollauf. Ausserdem ist es ja nicht so, als dass sich alle Camp-Bewohner übermässig anstrengen müssen. Am meisten derjenige, der eine Prüfung absolvieren muss, wenn sie körperliche Anstrengung bedeutet, ansonsten diejenigen, die auf Schatzsuche gehen. Alle anderen können sich in gewisser Weise einen faulen Lenz machen. Nein, stimmt natürlich nicht so ganz. Denn es muss die Toilette gesäubert werden, jemand muss aufs Feuer aufpassen, Holz muss besorgt werden, es muss gekocht werden und es muss natürlich gelästert werden. Und letzteres ist auch anstrengend, denn lachen verbrennt Kalorien und die gibt es natürlich kaum, wenn es nur Reis und Bohnen gibt.
Ach ja, einen wichtigen Grund könnte ich noch nennen, warum Michael Wendler gegangen ist: Sein Haar musste nachgefärbt werden. Vor zwei Tagen fiel mir das auf, als ich mal kurz am Ende einschaltete. Da leuchtete sein Haar so seltsam lilafarben. Und das tut Haar nur, wenn es dunkel gefärbt ist. Als Norbert Schramm im Dschungel-Camp war, haben sich Dirk Bach und Sonja Zietlow darüber mehrfach lustig gemacht. Es leuchtete genauso mit einem lila Stich wie das von Wendler.
Aber egal, warum Wendler gegangen ist, Hauptsache er ist weg und kommt nicht wieder zurück ins Camp. Das ist das wichtigste.

Larissa hingegen entwickelt sich zur Rekordanwärterin auf die meisten Dschungelprüfungen. Bisher soll sie sich auch nicht gerade mit Ruhm bekleckert haben. Aber so jemanden wie sie gibt es in jeder Staffel.
Ein wenig erinnert sie wirklich an Sarah Knappik, allerdings wie eine schlechte Kopie. Sie hat sich von dieser die Sachen angesehen und versucht es nun nachzumachen. Bloss kommt es nicht rüber. Ausserdem kommt sie nun wirklich nicht sympathisch rüber. Mir geht sie jedenfalls auf die Nerven. Ich habe bisher nur wenig gesehen, aber immer wenn sie kam, habe ich gleich weggeschaltet, weil ich ihre Art nicht abkann.
Die Zuschauer haben sich jedenfalls auf sie eingeschossen und wählen sie fleissig in jede weitere Prüfung. Und wie weit sie wirklich kommen wird? Tja, warten wir mal ab.
Aber nun ist erst einmal Michael Wendler raus. Die erste Hürde ist geschafft.

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Hertha BSC und der Krieg


Nun ist es also endgültig entschieden worden: Hertha BSC ist abgestiegen. Es wird kein Wiederholungsspiel geben. Wer immer auch damit gehofft hat, wurde bitterlich enttäuscht. Aber es war klar, dass so entschieden würde, schliesslich ist ja nicht wirklich was passiert. So wurde in der ersten Instanz ja begründet. Wenn ein Hertha-Spieler oder sonstwer verletzt worden wäre, dann hätte es eine Wiederholung gegeben, aber nicht so.
Da frage ich mich doch wirklich, ob es wirklich immer erst zum äussersten kommen muss, bis wirklich was passiert. Aber wie sagt die Polizei doch so schön? Wenn bei Ihnen eingebrochen wird und der Einbrecher sie bedroht, müssen sie eigentlich schon fast tot sein bis sie sich gegen ihn zur Wehr setzen dürfen. Wer nun sagt, dass das Schwachsinn sei, so haben es mal mehrere Polizisten ausgedrückt.
In den USA kann man ja in einigen Bundesstaaten des Mordes verurteilt werden, wenn man beim Mord anwesend war. Ob man dazu allerdings den Täter kennen muss, weiss ich nicht.
Es war doch von Anfang an klar, dass das Relegationsspiel zwischen Hertha und Düsseldorf niemals wiederholt würde, denn sonst wäre es damals schon abgebrochen worden. Und da das nicht geschah, war klar, dass es nicht wiederholt würde. So ist es nun mal und Hertha hat sich das ganze selbst zuzuschreiben. Was entlassen sie Markus Babbel, bloss weil der seinen Vertrag nicht verlängern will? Die standen auf Platz elf. Und dann holen sie Skibbe. Damit begann doch der Abstieg. Otto Rehagel versuchte noch schlimmeres zu verhindern und schaffte es sogar noch mit der Mannschaft auf den Relegationsplatz, aber das war es dann auch schon. Am Ende hat die Mannschaft versagt und vielleicht ist ihnen wirklich eine Chance genommen worden, das weiss niemand.
Sechszehn Menschen sind gestern gehört worden. Von denen holte Otto Rehagel am weitesten aus und erzählte von den Luftangriffen auf Essen im Jahr 1943. Etwas weit hergeholt, aber wenn er sagte, dass das in seiner vierzigjährigen Trainerlaufbahn noch nie passiert ist, dann mag er damit recht haben.
Haben ziemlich lange verhandelt, bis um halb elf war jedenfalls noch kein Ergebnis bekannt. Ob es dieses Mal wieder so knapp war wie in der Instanz davor? Tja, keine Ahnung.
Was Hertha jetzt machen kann? Preetz entlassen und einen Neuanfang machen, denn Preetz ist der Stein des Anstosses für den erneuten Abstieg gewesen.

Die EM 2012 kann sich vor möglichen Fussball-Orakeln gar nicht retten. Doch einzig wahre Fussball-Rüsselorakel ist nicht in Krakau zu finden, sondern ganz woanders. Ja, in Deutschland, genauer in Hamburg. Dort hat es sich die Elefantenkuh Mala zur Aufgabe gemacht, die Fussballspiele ihres Lieblingsvereins St. Pauli zu tippen. Zu hundert Prozent lag sie nicht richtig, aber dafür lag sie beim Finale des DFB-Pokals richtig. Der BVB gewann. Die Champions League hat sie nicht getippt, dafür ist das heutige Testspiel Brasilien gegen Dänemark dran sowie Deutschland gegen die Schweiz.
Einmal sagt Mala, dass Brasilien gewinnen wird. Kurz schien sie zu schwanken, dann wählte sie zielzicher Brasilien. Und bei Deutschland? Tja, da war sie schon etwas unentschlossener bis sie sich hier nicht für Deutschland entschied, sondern tatsächlich für die Schweiz.
Nun aber die Frage? Ist sie ein Rechts- oder ein Linksrüssler? Also ein Links- oder Rechtshänder? Das hat sie nicht verraten, aber wenn sie ein Rechtsrüssler ist, wird sie sich für all die Dinge entscheiden, die auf ihrer rechten Seite liegen.
Aber warten wir erst einmal ab, was heute Abend denn rauskommt. Werden Brasilien und die Schweiz siegen?
Und zur EM 2012 in Polen und der Ukraine wird Mala die Spiele der französischen und der deutschen Nationalmannschaft tippen. So kommt sie Elefantenkuh Citta aus dem Zoo Krakau nicht wirklich in die Quere, die die Spiele der polnischen Nationalmannschaft tippen wird. Wenn man vom Eröffnungsspiel absieht.
Für die Ukraine wird ein Schwein an den Start gehen. Mal sehen, wie der Keiler namens Funtik abschneiden wird.
Und abwarten, wie sich Mala heute macht.

Es ist Pfingsten, was bedeutet, ich habe wieder einen freien Tag. Wie ich mich freue. Da kann ich mich dann weitaus wichtigeren Dingen widmen. Mal sehen, wie ich das schaffen werde, was ich mir vorgenommen habe.

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,