RSS

Schlagwort-Archive: Franziskus

Bewegung in Syrien – Ist Obama seines Friedensnobelpreises noch würdig?


Seit knapp zwei Jahren tobt nun ein Bürgerkrieg in Syrien. Man könnte es so formulieren: Assad gegen den Rest der Welt. Noch immer hat er keinen Millimeter seiner Macht abgeben müssen, obwohl viele Syrer ihn nicht mehr haben wollen. Versucht wurde alles, doch Assad blieb wo er war, im Amt.
Nun wurde vergangene Woche bekannt gegeben, dass Assads Leute einen Giftgasanschlag verübt hätten. Bisher hat nur die USA diese Behauptung aufgestellt. Und da liegt nun auch der Hund begraben.
UN-Inspektoren wurden ins Land gelassen, die prüfen sollten, ob denn nun wirklich Giftgas freigesetzt wurde oder es sich nur um ein böswilliges Gerücht handelte.
Inzwischen sind die Inspektoren ausgeflogen worden – von der Bundesregierung – und sind am Schreiben ihres Berichtes. Ergebnis ist also noch offen. In frühestens zehn Tagen werden wir wohl erfahren, ob es wirklich Giftgas war oder nicht.
Nun scharren die USA bereits mit den Hufen, weil sie keine Lust mehr haben, sich von Syrien veralbern zu lassen.
Es sieht ganz so aus, als würde es einen Militärschlag der USA gegen Syrien geben. Nur wie passt das mit Präsident Obama zusammen?
Erinnern wir uns daran, dass er für keinen Krieg einstehen wollte, bekam sogar den Friedensnobelpreis. Nun die Kehrwendung: Er will gegen Syrien vorgehen.
Irgendwie nicht verwunderlich, denn als Präsident der USA muss er für sein Land das beste wollen. Ausserdem könnte so ein Krieg die Wirtschaft ankurbeln und das ist für das hochverschuldete Land doch immer gut. So ein Krieg bringt manchmal Vorteile. Anfangs jedenfalls, am Ende kostet er nicht nur Leben, sondern auch jede Menge Geld. Denn diese geldliche Misere ist dem Irakkrieg zu verdanken und dem damaligen Präsidenten George W. Bush. Wegen Erdöl wurde der Krieg begonnen und hält immer noch an. So langsam ziehen die Truppen nach und nach ab. Doch zurück bleibt ein Trümmerfeld. Unter Saddam Hussein war nicht alles gut. Menschen verschwanden und dennoch haben die verschiedenen Konfessionen friedlich nebeneinander gelebt. Heutzutage ist das nicht mehr möglich. Viele Christen sind aus dem Irak geflüchtet, die verbliebenen leben in einer abgesicherten Stadt, um sich zu schützen.
Da stellt sich die Frage, war ein Militärschlag wirklich nötig?
Wie ist das nun mit Syrien? Die Mehrheit der Menschen möchte Assad nicht mehr, sehen in ihm einen Tyrannen und Diktator. Sie wollen ihn loswerden, aber Assad geht nicht. Ein Bürgerkrieg entwickelte sich, lange wurde darüber gerätselt, warum die Welt nur zusieht.
Eigentlich ist es ganz einfach. Es wurde versucht, Sanktionen gegen Syrien zu erlassen, allerdings scheiterte das vor allem an Russland. Die haben einen ständigen Sitz in der UNO, wie auch China oder die USA. Und wenn einer von denen ein Veto einlegt, dann hat eigentlich die Vorlage schon keine Chance mehr.
Nun ist es auch wieder Russland bzw. Putin, der anzweifelt, dass es wirklich einen Giftgasanschlag in Syrien gegeben hat und die USA dies nur nutzt, um endlich im Land einmarschieren zu können. Ja, es könnte so sein, wie Putin es vermutet. Bloss weil es Putin vermutet, werden die meisten eh nicht seine Kritik ernst nehmen. Ausserdem muss man sich die Frage stellen, warum er Assad schützt. Weil er dessen Regime Waffen liefert? Oder hat er plötzlich den Frieden für sich entdeckt?
Unterdessen sucht die USA noch nach Verbündeten, die mit ihnen gemeinsame Sache gegen Syrien machen. Mal abwarten, ob Grossbritannien wieder an deren Seite stehen wird.
Werden die USA nun zwei Wochen durchhalten, um das Ergebnis der UN-Inspektoren sich anzuhören? Oder werden sie einfach ins Land einmarschieren, weil sie unmittelbare Beweise haben, dass Assad sich gegen sein Volk wendet?
Ersteres wie letzteres ist möglich. Momentan deutet alles auf einen Einmarsch in wenigen Tagen hin. Aber noch zögert Obama. Dabei sollte er bleiben.

Papst Franziskus hat einen neuen Kardinalstaatssekretär benannt. Damit wird nun endlich der von allen Seiten kritisierte Tarcisio Bertone abgesetzt. Neuer Staatssekretär und Nummer zwei im Vatikan wird Pietro Parolin.
Wir erinnern uns noch einmal an Bertone, dem nachgesagt wird, dass er nur Italienisch und Latein beherrschen würde. Nach seinen eigenen Worten, seien es noch ein paar mehr Sprachen, aber ob das wirklich stimmt? Beliebt war er nie und im Grunde genommen auch nie wirklich geeignet für das Amt. Bertone wurde hinter vorgehaltener Hand für den Rücktritt von Benedikt XVI. verantwortlich genannt. Aber der hatte ihn 2006 selbst ernannt. Nun ja, die Gründe bleiben im Dunklen.
Nun ist Bertone also bald Geschichte, was ohnehin nur eine Frage der Zeit war, denn er wurde unter Vorbehalt nach Franziskus Wahl im Amt bestätigt.
Bertones Rücktrittsgesuch sei vom Papst angenommen worden. Der Amtswechsel soll um den 15. Oktober stattfinden.
Ein zwanzig Jahre jüngerer wird der zweite Mann im Vatikan. Mal sehen, wie er sich machen wird.

Und noch etwas Interessantes: Von Henrik Quedburg ist der Prolog des ersten Aneba-Romans erschienen. In wenigen Tagen wird er neben Bookrix auch auf anderen Vertriebskanälen wie Amazon erhältlich sein.

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 31. August 2013 in Bücher, Blog, Kultur, Real life, Sommer, Wetter

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Fördert der Euro die Staatspleite?


Die Euro-Krise hat uns weiterhin fest im Griff. Nach Griechenland ist es nun Zypern, dass kurz vor einem Staatsbankrott steht. Und im Gegensatz zu Griechenland sollen dieses Mal härtere Massnahmen ergriffen werden. Es geht um die Bankeinlagen, die mit einer Sonderabgabe belegt werden sollen. Finanzminister Schäuble hatte sich dafür ausgesprochen, dass Kleinsparer bis 30.000 Euro geschützt sein sollten, während alle anderen von ihrem Geld etwas abgeben müssten.
Wenn ich das so höre, kann ich die Wut der Menschen verstehen. Schliesslich sind einige dabei, die mühsam, sich ihr Geld zusammengespart haben, um ihren Kindern eine gute Ausbildung zu garantieren. Andere haben dafür Kredite aufgenommen, müssen diese mit Zinsen abzahlen und dann sollen sie von dem aufgenommenen Geld auch noch was abgeben. Das ist eine doppelte Bestrafung.
Ich würde da auch ziemlich sauer sein. Sollten nun die Spanier und Italiener ihre Banken stürmen und ihr Geld von den Konten abheben? Nein, sollten sie nicht, denn das würde einen Super-GAU bewirken, der schlimmer als alles andere ist. Es soll ja Leute geben, die ihr Geld zuhause halten. Da gab es beispielsweise einen Fussballspieler, der sein Geld in einer Häuserwand einmauerte. Als er es Jahre später wieder hervorholte, war es vollkommen verschimmelt. – Wird ihm ersetzt worden sein, aber nur mal dazu, was es alles für originelle Hausverstecke gibt.
Sein Geld sollte man zu Hause nur bunkern, wenn man einen Tresor hat, sonst ist das Geld nämlich nicht versichert. Das ist genauso, als würde man Schmuck für 50.000 Euro in den Reisetrolley packen und dieser geht während des Fluges verloren. Ersetzt wird diese Summe nicht, stattdessen nur eine Festsumme. Dumm gelaufen!
Zurück zu Zypern, wo ich mal kurz anmerke, dass nur der griechische Teil den Euro hat. Irgendwie ein seltsamer Zufall, dass es erst Griechenland trifft und dann Zypern.
Das erste Hilfspaket wurde von der zyprischen Regierung abgelehnt, gerade wegen der Bankeneinlage. Aber wie soll man es denn sonst machen? Ein paar Zugeständnisse müssen schon sein. Die Europäische Union kann doch nicht immer nur Hilfspakete in Milliardenhöhe beschliessen, wenn im Gegenzug nichts geschieht. Sonst entwickelt sich das Ganze zu einem Fass ohne Boden.
Natürlich könnte die EU Geld drucken, aber wohin das führt, ist das Jahr 1923 ein gutes Beispiel. Damals druckte die deutsche Regierung seit 1921 immer mehr Geld, bis es sich im Jahr 1923 in einer Hyperinflation entlud. Der Geldschein war nicht mehr das wert, was noch draufstand, zum Heizen hingegen taugte er wenigstens. Das Geld wurde stündlich abgewertet. Bekam man sein Geld, lief man sofort los, um Einzukaufen, denn schon wenig später, waren die Preise wieder andere. Und um sein Geld abzuholen, brauchte man einen Koffer.
Aber viele clevere Geschäftsmänner haben sich in dieser Zeit saniert bzw. ein Imperium aufgebaut. Erinnert sei an Hugo Stinnes, der Schulden machte und am Ende beinahe schuldenfrei aus der Inflation rausging. Denn so ist es: Schulden lassen sich durch eine Inflation tilgen. Klingt paradox, ist aber ganz einfach. Das hätte Zypern jetzt natürlich auch machen können, leider gibt es da einen grossen Haken – das Zahlungsmittel Euro. Dieser hindert Zypern daran, eine Inflation zu entfachen. Und so gibt es nur die Möglichkeit des Staatsbankrotts oder aber eben ein milliardenschweres Rettungspaket.
Aber so kann das mit den Staaten doch nicht weitergehen. Ein Land schlittert nahe an den Staatsbankrott und es kann nur mit Geld gerettet werden, dass die EU in dieses Land reinpumpt. Irgendwie ist das für mich ein Fass ohne Boden. Denn wirklich geholfen wird dem Land doch nicht dadurch. Es wird das Schlimmste verhindert, mehr auch nicht.
Ist der Euro also nun Schuld, dass Länder wie Griechenland oder Zypern vor einem riesigen Schuldenberg stehen und diesen nicht tilgen können? Zum einen hat das Land missgewirtschaftet und zum anderen kann es seine Schulden nicht loswerden, da es durch den Euro nicht eine Inflation entfachen kann. Denn diese würde auch auf die anderen Euro-Länder übergreifen. Und eine Inflation haben wir ohnehin, bloss will das niemand wahrhaben. Bei knapp zwei Prozent liegt diese. Ganz normal momentan, aber es könnte weniger sein.
Mal sehen, wie sich Zypern entscheiden wird, momentan ist der Regierungschef in Brüssel und verhandelt über die Bedingungen, die seine Regierung akzeptieren wird.

Heute hat das historische Treffen zweier Päpste stattgefunden. Also des aktuellen mit seinem Nachfolger. Denn mehrere Päpste haben sich schon 1415 auf dem Konzil von Konstanz getroffen. Da handelte es sich allerdings am Ende um drei Gegenpäpste, so dass man es nicht zählen braucht.
Papst emeritus Benedikt XVI. erwartete seinen Nachfolger am Landeplatz in Castel Gandolfo. Danach ging es zum Gespräch und einem Mittagsessen in die dortige Residenz. Natürlich wurde nicht nur zu Mittag gegessen, sondern auch gebetet. Dazu bot Benedikt seinem Nachfolger die dem Papst vorbehaltende Betbank an. Franziskus lehnte ab und sagte, dass sie Brüder seien. Sodann nutzen beide gemeinsam die Betbank.
Es gibt nur ein offizielles Foto von dem Treffen. Vielleicht werden noch weitere auftauchen, aber bis jetzt habe ich nichts gefunden. Auch wird erwartet, dass vom CTV noch ein paar Videos kommen. Wird dann wohl auf youtube zu sehen sein.
Für frischen Wind sorgt Papst Franziskus schon einmal. So will er die traditionelle Fusswaschung nicht in der Gründonnerstagsmesse in der Lateranbasilika halten, sondern im römischen Jugendgefängnis Casal del Marmo. Also er verlegt die gesamte Messe in das Jugendgefängnis. Bereits Benedikt hielt dort Messen, aber keine besonderen, wie diese am Gründonnerstag. Eine schöne Geste und eine Fortführung dessen, was er bereits in Argentinien begonnen hatte. Damit zeigt der Pontifex, dass ihm die einfachen Leute wichtig sind, auch Strafgefangene.
Wahrscheinlich wird es Stimmen geben, die seine Entscheidung missbilligen. Aber so ist das immer. Man kann nicht allen alles recht machen.
Am Dienstag wurde Papst Franziskus in sein Amt eingeführt. Es war eine kurze und einfache Zeremonie. Das Pallium, das er bekam, war noch von seinem Vorgänger Benedikt XVI. Da scheint also recycelt zu werden. Rote Schuhe werden wir an Franziskus auch nicht sehen, er bleibt bei seinen schwarzen Schuhen.
Also ein Papst, der die Einfachheit mag. Und jemand, der keinen der Mitarbeiter des Vatikans zu vergessen scheint. Mit den Gärtnern und Strassenkehrern feierte er beispielsweise die Morgenmesse. Was mich ein bisschen an Johannes XXIII. erinnert, den es nicht störte, wenn die Gärtner am Arbeiten waren, wenn er durch die Vatikanischen Gärten spazierte. Ein Papst des Volkes – hoffentlich kann er das beibehalten.

Eine traurige Nachricht gibt es aus Belgien zu vermelden. Elefantin Ani ist heute Nacht (Freitag auf Samstag) gestorben. Damit hat sie die Komplikationen der Geburt um knapp einen Monat überlebt.
Elefantendame Mala hat innerhalb eines Jahres zweimal den Tod eines Artgenossen hautnah miterlebt. Wie sie sich nun fühlt? Ich weiss es nicht, dafür kenne ich sie nicht so gut. Vielleicht wird sie Rani beistehen, die gewiss sehr traurig sein wird. Denn die alte Elefantenkuh war sehr eng mit Ani. Mala hingegen schien an den beiden nicht wirklich interessiert zu sein, wenn man die Videos sieht, die der Pairi Daiza auf Facebook eingestellt hat.
Schade, dass die Geschichte am Ende doch keinen guten Ausgang genommen hat. Man hätte es sich gewünscht.

Heute Abend um 18.55 Uhr zeigt die ARD die erste Folge von „Heiter bis tödlich – Fuchs und Gans“. Im Züge der WM-Qualifikation ist an diesem Wochenende spielfrei, weshalb auch nicht die Sportschau läuft. Aus diesem Grund dient „Fuchs und Gans“ als Lückenfüller. Ich bin davon positiv überrascht, hatte ja bereits im Januar vermutet, dass diese Serie als Lückenfüller dienen wird, wenn im Sommer die Bundesliga Pause hat. Das die ARD so schnell reagiert, ist wirklich lobenswert. Ich vermute zwar nicht, dass die Serie doch noch verlängert wird, wenn genügend Zuschauer die Folge einschalten sollten. Aber hier kann man sich heute ein gutes Bild davon machen, was für eine gute Serie das war, im Gegensatz zur jetzt laufenden „Zwischen den Zeilen“.
Eine Kollegin von mir ist jedes Mal über die neueste Folge von „Zwischen den Zeilen“ schockiert. Ich habe sie jetzt mal gefragt, warum sie die Serie sich eigentlich anguckt, wenn die so schlecht sei. Antwort war, dass sie hofft, dass die Serie eventuell noch besser wird. Wird sie aber nicht, wie ich sagen muss. Das originellste an jeder Folge ist noch, wenn der Chef Paul Jacobs aus seinem Büro durch den Briefkastenschlitz guckt. Alles andere ist einfach nur grenzdebil und alles andere als lustig. Missgeschicke können jedem passieren, aber hier ist das nur krankhaft, auch der Polizist, der die Reporterin anhimmelt und die irgendwie nichts zu merken scheint, ist viel zu übertrieben.
Die Serie sollte man sofort einstellen, und wie ich gehört habe, seien die Quoten auch nicht besonders, sollen sogar unterdurchschnittlich sein.
Am Dienstag wird die letzte Folge von „Hauptstadtrevier“ gezeigt. Eine Serie, die ich erst nach und nach liebgewonnen habe. Noch ist nicht raus, ob die Serie weitergedreht wird. Ich kann es nur hoffen, wenn die Rolle der Chefin etwas herausgenommen wird, die ist nämlich sehr nervig.
Aber heute Abend erst einmal „Fuchs und Gans“. Bitte gucken! (wem’s gefällt)

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Ein Papst der Armen und dennoch umstritten


Nachdem man sich tagelang fragte, ob sich Papst Franziskus wirklich nach dem heiligen Franz von Assisi benannt hat, haben wir nun Gewissheit. Bei einem ersten Treffen des Papstes mit Medienvertretern erklärte der Pontifex, wie er sich im Laufe des Konklaves für den Namen Franziskus entschied, der Franz von Assisi seine Reverenz erweise.
Zuvor hatten bereits die Kardinäle Dolan, Marx und Woelki dazu etwas gesagt.
Morgen wird der neue Papst sein erstes Angelusgebet halten und am Dienstag wird seine Amtseinführung sein.
Seinen Schwerpunkt wird der neue Papst auf die Armen in der Welt legen. Nicht wirklich verwunderlich, da er bereits den Spitznamen „Engel der Armen“ trägt. Armut wichtiges Thema, aber ob es auch passend für Europa ist, bleibt ein grosses Fragezeichen. Denn hier herrschen ganz andere Probleme. Hier geht es darum, ob der Zölibat noch zeitgemäss ist oder die veralteten Ansichten der Kirche zu Verhütung und gleichgeschlechtlichen Ehen. Gerade hier muss die katholische Kirche mit der Zeit gehen.
Doch auch den Menschen den Glauben an Gott wieder näherzubringen, ist wichtig. Und da dürfte Franziskus, wie es momentan den Anschein hat, der richtige sein. Seine bodenständige, herzliche Art ist es, die die Menschen für ihn einnehmen.
Da fuhr er am Donnerstag mit einem VW Phaeton zur Kirche Maria Maggiore zum beten, anstatt ein luxoriöseres Auto zu nehmen. Prompt brachte ihm das Kritik aus den eigenen Reihen ein, da ein Papst doch nicht mit so einem einfachen Auto fahren könne. Er kann doch, wie man sieht. Allerdings stellt sich die Frage, wie lange er die Dinge durchsetzen kann, die er für richtig hält.
Papst Johannes Paul I. starb nach nur 33 Tagen unter mysteriösen Umständen. Es wird vermutet, dass er vergiftet wurde, weil er die Kurie umkrempeln wollte. Indirekt macht das Franziskus auch, indem er auf soviel Prunk und Pomp wie möglich verzichtet. Bereits die Messe zum Abschluss des Konklaves machte dies deutlich. Seine Mitra (hatte er mitgebracht) war sehr schlicht, auch der Umhang mit den aufgestickten Muscheln.
Wir werden uns an eine neue Schlichtheit gewöhnen müssen. Wie sagte noch jemand beim TV-Sender Phoenix? „Das Amt des Zeremonienmeisters scheint überflüssig zu werden.“ Ganz so schlimm ist es auch wieder nicht. Wir werden Guido Marini und eventuell einen Nachfolger von ihm sicherlich weiterhin sehen. Denn der Zeremonienmeister ist auch für den Ablauf der Messe zuständig und nicht für Prunk und Pomp.
Seien wir gespannt, wie sich das Pontifikat von Franziskus entwickeln wird.

Und dann sind da noch die Vorwürfe, die gegen den Pontifex erhoben werden. Wie nun soll man seine Rolle in Argentinien während der Militärdiktatur deuten? Hat er Dreck am stecken, wie die Mehrheit der Stimmen sagt oder hat er sein grösstmögliches getan, um seinen Mitbrüdern zu helfen und nicht selbst in den Foltergefängnissen zu laden?
Der Vatikan weist die Anschuldigungen zurück. Verständlich, denn wie es momentan aussieht, wird versucht, den Papst durch die Vorwürfe gleich wieder zum Rücktritt zu zwingen. Wenn das geschieht, ist die katholische Kirche nicht mehr glaubwürdig. – Das ist sie heute schon an einigen Stellen nicht, aber dann hat sie alles verspielt.

Interessant ist übrigens, dass niemand mehr von der Prophezeiung des Malachias spricht. – Deshalb tue ich an dieser Stelle das einmal. – Nicht, dass ich daran glaube, denn wie so viele Prophezeiungen wird sich auch diese nicht erfüllen. Erinnern wir uns noch an die Weltuntergangsstimmung Ende Dezember letzten Jahres? Und das nur, weil ein Kalender der Maya endete.
Die Prophezeiung des Malachias ist, was die Namen betrifft, nachweislich eine Fälschung. Die Namen wurden erst in Ende des 16. Jahrhunderts hinzugefügt. Und so kam man nun darauf, wenn man weiterzählte, dass Papst Benedikt XVI. der vorletzte Papst vor dem letzten und damit 112. auf der Liste sei. Dass nun dieser nicht dran ist, sieht man schon daran, dass wir keinen Petrus II. aus Rom als Papst haben.

Das Verfahren gegen Bestechlichkeit gegen Christian Wulff und David Groenewold wird mit ziemlicher Sicherheit eingestellt. Die Staatsanwaltschaft Hannover will das Verfahren einstellen, wenn Wulff und Groenewold diese im Gegenzug einen Geldauflage in fünfstelliger Höhe bezahlen.
Damit dürfte das schon einmal vom Ex-Bundespräsidenten abgewendet sein. Fragt sich nur, ob das auch uns Bürgern gefällt? Mir ist das recht egal, denn Wulffs Ruf ist eh nicht mehr zu retten, da macht dieses eingestellte Verfahren den Kohl auch nicht mehr fett.
Stattdessen warten wir gespannt darauf, was beim Prozess gegen Wulffs ehemaligen Sprecher Olaf Glaeseker herauskommen wird.

Die ARD kann sich mal wieder im eigenen Schatten sonnen. – Ja, ich weiss, das passt nicht zusammen, aber gerade so ist es auch gedacht. – Erst sehen sich mehr als 12 Millionen Zuschauer den ersten Einsatz von Til Schweiger im Tatort an und dann gibt es auch noch einen Rekordabruf in der Mediathek für diesen.
Beim Fernsehen erkläre ich es mir so, dass genug Werbung gemacht wurde, damit auch wirklich der letzte Fernsehverweigerer mitbekommt, wer da am Sonntag sein Debüt geben würde. Und die Mediathek erkläre ich mir so, dass nun all jene sich den Tatort ansehen, um irgendwie nachvollziehen zu können, warum gerade diese Folge so frenetisch gefeiert wurde. Ich empfehle dazu den Ton auszuschalten, eventuell die Folge gleich herunterzuladen, um sie dann im Schnelldurchgang zu gucken. Ausser viel Geballer und einigen Humoreinlagen bezüglich des Kollegen wird man nicht viel zu sehen bekommen.
Ton aus deshalb, weil Til Schweiger sich immer anhört, als hätte er schon wieder ein paar Weinflaschen zuviel getrunken. Ist mir früher nie so aufgefallen, aber seit seinem denkwürdigen Auftritt, empfinde ich das so.
Kann bloss hoffen, dass der nach zwei Folgen aufhören wird. Ich möchte viel lieber Wotan Wilke Möhring sehen, das ist ein weitaus besserer Schauspieler. Wieso ist Schweiger bloss für die Lindenstrasse entdeckt worden? Wenn man das doch nur rückgängig machen könnte.

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Habemus papam – Papstwahl mit zwei Sensationen


Die Sensation ist wahr geworden. Zum allerersten Mal steht ein Südamerikaner der Welt Kirche vor, zudem gehört er dem Jesiten-Orden an.
Um 19.05 Uhr nach fünf Wahlgängen stieg weisser Rauch aus dem Schornstein der Sixtinischen Kapelle. Die Kardinäle hatten sich für einen von ihnen als Nachfolger Petri entschieden. Mehr als eine Stunde mussten wir warten bis endlich die Sätze kamen:
„Annuntio vobis gaudium magnum; habemus Papam: Eminentissimum ac Reverendissimum Dominum, Dominum Georgium Marium Sanctae Romanae Ecclesiae Cardinalem Bergoglio qui sibi nomen imposuit Franciscu“.
Sagte gestern Abend um etwa 20.05 Uhr der erste der Kardinal-Diakone, Jean-Luis Taurant.
Der Franzose hatte anfangs auch als papabile gegolten, wegen seiner angeschlagenen Gesundheit aber schnell wieder rausgefallen. Man konnte es sehen, dass er gesundheitlich angeschlagen ist. Er wirkte wie ein Klappermännchen, dass sich kaum auf den Beinen halten kann.
Der Mutter des Wiener Kardinals Schönborn dürfte ein Stein vom Herzen gefallen sein, als sie den Namen hörte, da es nicht ihr Sohn war, auf den „das Fallbeil niedergekommen“ war.
Nach der Verkündung des Namens ging das grosse Rätselraten los. Welcher italienische Kardinal (denn der Name Bergoglio ist italienisch) ist da eigentlich gewählt worden? Beim TV-Sender Phoenix hatte man hingegen nicht den Papstnamen verstanden. Den hatte ich gehört und mich gefragt, wieso denn eigentlich die Zahl fehlt, der wievielte Papst dieses Namens nun dran ist. Als dann mir klar war, dass Bergoglio sich Franziskus nannte, konnte es nur der erste sein. Die römische Ziffer eins wird allerdings erst hinter seinen Namen kommen, wenn es einen weiteren Papst mit diesem Namen geben wird. So lange heisst es Papst Franziskus. Mit Italiener lag es zwar nicht richtig, aber auch nicht ganz falsch, denn Bergoglio besitzt neben der argentinischen auch die italienische Staatsbürgerschaft. Das wird die Italiener sicherlich freuen, wo sie doch endlich wieder einen der Ihren auf dem Stuhl Petri sehen wollten. Dass er aus dem anderen Ende der Welt kommt ist hierbei dann zweitrangig.
Jorge Mario Bergoglio ist der zweite nichteuropäische Papst seit 740 Jahren. 1272 wurde ein Syrer zum Papst gewählt. Franziskus ist der erste Papst aus dem Jesuiten-Orden und der erste Ordensangehörige seit 166 Jahren. Zudem ist er der erste Papst aus Lateinamerika, wo es die meisten Katholiken gibt. Mit seiner Wahl zum Pontifex maximus – eigentlich ein heidnischer Titel, den bereits Julius Caesar und andere alten herrschenden Römer trugen, es bedeutet oberster Brückenbauer – wurde das Zeichen gesetzt, dass die katholische Kirche nicht nur in Europa ist. Ob das nun gut für Europa sein mag, dass ein nichteuropäischer Geistlicher Papst wurde, wird sich zeigen. Denn die eigentlichen Probleme wie Kirchenaustritte liegen in Europa, aber auch in Afrika ist eine Abkehr vom Katholizismus zu beklagen. Und besonders in Südamerika wenden sich die Menschen von der katholischen Kirche ab und suchen eine neue Heimat in den sektenähnlichen Religionen, auch wenn sie dort immens wachsen mag. Viele vermischen das Christentum mit früheren Gottheiten.
Wer aber ist nun eigentlich der neugewählte Papst?
Jorge Mario Bergoglio ist der Sohn von italienischen Auswanderern. Er machte einen Diplomabachluss als Chemie-Techniker und trat danach in den Jesuitenorden ein.
1969 empfing er das Sakrament der Priesterweihr, im Jahr danach macht er seinen Abschluss in Theologie. Zehn Jahre zuvor hatte er bereits seinen Abschluss in Philosophie gemacht. Mitte der 80er Jahre kam er für einen Forschungsaufenthalt nach Deutschland an die Philosophisch-Theologische Hochschule Sankt Georgen in Frankfurt am Main. Seitdem spricht Bergoglio auch Deutsch.
1998 wurde er zum Erzbischof von Buenos Aires ernannt und bekam 2001 die Kardinalswürde verliehen.
Ein Schatten liegt über seiner Zeit während der argentinischen Militärjunta (1976 bis 1983), wo ihn jesuitische Brüder beschuldigten, nicht genug für sie getan zu habe, als sie in den Foltergefängnissen einsassen. Auch sagte sein ehemaliger Chauffeur, dass Bergoglio sich öfters mit einem Junta-Mitglied getroffen hätte. Bergoglio begründete seine Treffen damit, dass es in den Gesprächen darum gegangen sei, den Jesuiten-Orden und seine Novizen zu schützen.
Es musste ja so kommen, dass man nicht einfach sich freut, dass ein bescheidener Mensch zum Papst gewählt wurde, sondern gleich in der yvergangenheit wühlt, um möglichst jeden dunklen Fleck zu finden, den es gibt. Seinem Vorgänger Benedikt hat man auch vorgeworfe, dass er eine Nazi-Vergangenheit hat, weil er Flak-Helfer war. Aber das hat Ratzinger nie geleugnet.
Im Grunde genommen wird irgendwas gesucht, was gefunden und dann möglichst jemand gefunden, der hoffentlich bezegen kann, das derjenige auch wirklich irgendwie beteiligt war. Ob nur ein Treffen mit jemand Hochrangigem oder beide Augen vor der Wahrheit verschliessen, irgendwas g
bt es immer als Begründung, um jemandem die weisse Weste zu beschmutzen.
Das beste Beispiel ist Papst Pius XII., dem heute noch das grosse Schweigen zur Last gelegt wird. Ja, er mag geschwiegen haben, aber er hat getan, was er konnte um möglichst viele Verfolgte vor dem Hitler- und Mussolini-Regime zu retten. Dabei schwebte er selbst in ständiger Gefahr von Hitlers Schergen entführt zu werden. Pläne dafür gab es. Doch das wissen kaum, denn durch das Theaterstück „Der Stellvertreter“ von Rolf Hochhuth haben wir ein negatives Bild von Pius XII. im Kopf. Dabei weiss man inzwischen, dass Pius von einem deutschen Priester verunglimpft wurde, da dieser sich von Pius zurückgesetzt fühlte.
Man sieht also, wie man mit wenigen Worten einen Menschen fertig machen kann, bloss weil er zu einer bestimmten Zeit, sich an einem bestimmten Ort aufhielt oder geschwiegen hat.
Lassen wir doch einfach die Vergangenheit ruhen. Irgendwann muss auch Schluss sein.

Die Wahl Bergoglios mag eine Überraschung sein, da er nicht als papabile galt. Es wurden viele andere Namen genannt, darunter Odilo Scherer oder der philippinische Kardinal Tagle. Möglicherweise hatten sich im Konklave bzw. im Vorkonklave die Kardinäle wieder an einen der Favoriten von 2005 erinnert. Dort soll Bergoglio nach dem dritten Wahlgang verzichtet haben, als immer mehr Wahlstimmen auf ihn fielen. Wie wir alle wissen, wurde am 19. April 2005 Joseph Ratzinger zum Papst gewählt.
Nun ist es der Favorit von vor acht Jahren, der nun zum Nachfolger Petri gewählt wurde.
Mir ist das ganz recht, solange es nicht Bertone wurde.
Als Franziskus auf der Benediktionsloggia erschien – der Teppich, der am Balkon heruntergelassen wurde, trug nicht das Wappen seines Vorgängers -, trat er ganz schlicht in seiner weissen Courage auf. Die traditionelle rote Mozetta, den päpstlichen Schulterkragen trug er nicht, genauso wenig wie die Stola, die Zeremonienmeister Guido Marini in der Hand hielt und ihm erst später umlegte. Ein deutliches Zeichen für seine Bescheidenheit, davon zeugt nicht nur seine Namenswahl.
Mit Franziskus ist der heilige Franz von Assisi, der Gründer des Franziskaner-Ordens gemeint, und wahrscheinlich nicht, wie einige vermuteten, Franz Xaver (Francisco de Xavier), ein Jesuit, der in Ostasien als Missionar tätig war.
Franz von Asissi lebte nach dem Vorbild Jesu Christi. – Arm dem armen Christus folgen, lautete seine Maxime. – Er war Sohn aus reichem Hause und ließ das alles hinter sich, um Gott und vor allem Christus dienen zu können. Dabei trat er besonders für die Notleidenden und Besitzlosen ein, was ihm auch die Bezeichnung „Heiliger der Armen“ einbrachte. Er gründete mit seinen Mitstreitern den Minoriten-Orden (Orden der Minderen Brüder), der heute seinen Namen trägt.
Auch Papst Franziskus wird als Heiliger der Armen bezeichnet, da er gegen die Armut in Buenos Aires kämpfte. Zudem wohnte er nicht im erzbischöflichen Palais, sondern in einer Wohnung. Und wenn er unterwegs war in Buenos Aires, nutzte er das Fahrrad oder die öffentlichen Verkehrsmittel. Also ein wahres Mann des Volkes!? Wenn wir gestern seine Rede auf der Benediktionsloggia gehört haben, kann man es bestätigen. Erst einmal wünschte er der Masse, die übrigens nicht jubelte, sondern verwirrt war, wer denn nun dort stehe, einen guten Abend. Der Bann war gebrochen, als er seinem Vorgänger Benedikt gedachte und er mit dem Menschen auf dem Petersplatz für diesen betete. Danach hielt er eine Rede, in der er auch Humor bewies. Hatte ein wenig Schwerigkeiten ihn zu verstehen, obwohl er fliessend Italienisch spricht. Irgendwie klang es für mich manchmal Spanisch. Dürfte an meinen Ohren gelegen haben.
Als Franziskus nach draussen trat, sah ich eine entfernte Ähnlichkeit mit Johannes XXIII. (Angelo Roncalli), das später in den verschiedenen TV-Sondersendungen bestätigt wurde. Aber sein Gesicht erinnerte mich an Pius XII., was vor allem durch die Brille kommt. Auch jetzt noch, wenn ich mir Bilder von Franziskus ansehe, muss ich an den vielgescholtenen Papst Pius denken. An seiner Art hingegen erinnert er an Papst Johannes Paul I., der nach nur 33 Tagen im Amt unter mysteriösen Umständen verstarb. Noch heute geht das Gerücht um, dass er mittels Gift umgebracht wurde. Angeblich wollte er die gesamte Kurie umkrempeln.
Tja, das ist nach dem Vati-Leaks-Skandal auch dringend nötig. Vor allem muss so jemand wie Bertone weg. Aber wer weiss, was der durch die ganzen Überwachungsvideos im Vatikan für ein Wissen hat.

Es steht nicht nur zum ersten Mal ein Lateinamerikaner an der Spitze der katholischen Kirche, sondern auch ein Jesuit, ein Orden für Elitechristen, wie es so schön heisst.
Dass Franziskus nicht nur nach den Prinzipien seines Ordens als Papst wirken will, machte seine Namenswahl deutlich, denn er hätte sich auch Ignatius, nach dem Gründer der Jesuiten Ignatius von Loyola, nennen können. Dies hat er nicht getan. Vielleicht spielt doch Franz Xaver ein wenig bei der Namenswahl mit rein. Obwohl man vom Auftreten des neuen Papstes eher auf Franz von Assisi schliessen dürfte.
Dass ein Ordensbruder Papst geworden ist, mag nicht aussergewöhnlich sein, da bereits schon andere gab, die Ordensbrüder waren. Man muss allerdings die Geschichte des Jesuiten-Ordens betrachten. Denn 1773 wurde der Orden durch Papst Clemens XIV. aufgehoben. Dieser war zu dem schritt zwar gezwungen worden, war aber auch nicht wirklich dagegen. Erst 1814 wurde der Jesuiten-Orden durch die Bulle Sollicitudo omnium ecclesiarum
von Papst Pius VII. wieder zugelassen.
Der Jesuiten-Orden heisst eigentlich Gesellschaft Jesu und jedes Ordensmitglied trägt am Ende seines Namens das Kürzel SJ (Societas Jesu). Die Bezeichnung Jesuiten hingegen war anfangs eine Verballhornung, wurde später aber übernommen.
Jesuiten verpflichten sich zu Armut, Ehelosigkeit und Gehorsam. Das vierte Gelübde besagt, dass die Jesuiten sich zu besonderem Gehorsam gegenüber dem Papst verpflichten.

Wunder dürfen wir von Papst Franziskus nicht erwarten, auch nichts bezüglich dessen, dass Frauen für höhere Kirchenämter oder als Priesterinnen zugelassen werden. Da hat der verstorbene Johannes Paul II. streng verfügt, dass sich niemand mit diesem Thema beschäftigen dürfe. Tut es dennoch einer, wird er seiner sämtlichen Ämter enthoben – und sei er der Papst persönlich. Ist kein Witz.
Zudem ist er konservativ, gegen die gleichgeschlechtliche Ehe – das Wort Homo-Ehe klingt scheusslich, wie ich finde -, da hat er gegen deren Legalisierung als „Plan des Teufels‘ gewettert. des weiteren ist er gegen Abtreibung sowie Verhütung. Also alles Punkte gegen die seine Vorgänger und die Mehrheit der papabile waren.
Am Dienstagvormittag wird höchstwahrscheinlich die Amtseinweihung auf dem Petersplatz stattfinden. Und bereits am Sonntag wird er wohl das erste Mal das Angelus-Gebet sprechen.
Mit seinem Vorgänger soll er bereits gestern noch telefoniert haben. Persönlich treffen möchte er ihn auch noch. Vielleicht werden wir Benedikt sogar bei der Amtseinführung irgendwo sitzen sehen – auch wenn ich nicht persönlich dran glaube.

 
6 Kommentare

Verfasst von - 14. März 2013 in Blog, Fernsehen, Kultur, Real life, Technik, Wetter, Winter

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,