RSS

Schlagwort-Archive: geklaut

Haben die keine richtigen Hobbies?


Guttenbergs Doktortitel ist futsch, der von Stoibers Tochter auch und der von der Koch-Merin bald sehr wahrscheinlich auch. Und dass nur, weil ein paar Leute nichts zu tun zu haben scheinen und Doktorarbeiten nach Plagiaten untersuchen. Das ist ja schön und gut, aber muss das jetzt zum neuen Volkssport werden? Denn auf der Liste stehen jetzt nicht mehr nur Guido Westerwelle und Jürgen Trittin – irgendeine Diplomarbeit – nein, auch Papst Benedikt XVI. soll jetzt dran glauben. Irgendwo hört der Spass doch wirklich auf. Warum werden nicht lieber mal noch schnell die Arbeiten von Philipp Rösler – hat der eigentlich nach seinem Studium alle erforderlichen Praktika geleistet? – oder von unserer Bundeskanzlerin untersucht? Wäre doch viel interessanter, als eine Arbeit zu durchwühlen, die vor über fünfzig Jahren geschrieben, ja sogar umgeschrieben wurde. Also bitte, aber einem hohen Katholiken ans Bein zu pinkeln hat ja schon immer wahnsinnig Spass gemacht. Und wenn dann auch noch dem Papst nachgewiesen wird, dass er geklaut hat. Da wird ein Aufschrei losgehen. Sucht euch ein anderes Hobby, und wenn es Briefmarken sammeln ist.
Heute Abend heisst es wieder Eurovision Song Contest, der ehemalige Grandprix Eurovision de la Chanson. Als Favoriten gelten die irischen Zwillinge Jedward, obwohl Google ja angeblich Lena Meyer-Landruth als erste sieht. Ich persönlich sehe sie als letzte, denn diesen Platz hat sie verdient. Das Lied ist blöd, der Gesang ist blöd und die Sängerin ist arrogant. Und selbst wenn sie nicht letzte werden sollte, in einem Jahr wird sie keiner mehr kennen, selbst die Opel-Werbung mit ihr wird der Vergangenheit angehören. Und seien wir mal ehrlich, können wir uns Lena in einem Opel vorstellen, geschweige denn überhaupt in irgendeinem Auto?
Ich werde den Grandprix nicht gucken, keine einzige Sekunde lang. Warum sollte ich mir das antun? Mir sagen nicht einmal die Moderatoren zu. Werde also ein schönes Buch zur Hand nehmen und fleissig meinen Bücherberg abstottern, denn sinnvolles läuft im Fernsehen als Gegenpart zum Grandprix nicht.
Und wo ich gerade von Fernsehen spreche. Ich war eigentlich überzeugt davon, dass Castle ab nächster Woche wiederholt würde. Doch nein, es läuft weiter die dritte Staffel. Habe ich mich jetzt vertan im Datum oder haben die in ihrer sechs Wochen-Vorschau was anderes angegeben? Werde ich nochmals überprüfen müssen. In den USA wird am Montag aber definitiv die letzte Folge der dritten Staffel laufen.
Hat jemand eigentlich gemerkt, dass gestern ein Unglückstag war? Ja, es war Freitag, der 13. und ich habe es erst am Abend bemerkt. Mein einziges Missgeschick am gestrigen Tag war, dass mir mein Schirm kaputtgegangen ist. Ansonsten lief alles bestens. Aber ich gebe auch nicht etwas auf diese Unglückszahlen. In Italien werden sie ja den Dienstag fürchten, denn dann ist der 17. und das ist bekanntlich in Italien ein Unglückstag. Vielleicht wird Berlusconi dann erfahren, dass die Italiener nicht mehr geschlossen hinter ihm stehen. Oder schlimmer: Der Ätna bricht aus. Der Vulkan ist auf alle Fälle wieder aktiv. Muss Sizilien aufpassen, dass nichts passiert.
Und morgen würde Max Frisch seinen 100. Geburtstag feiern, wenn er denn noch leben würde. Aber das tut er nicht. Und so gedenken wir dennoch seiner.

 
 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

A Man’s Gotta Do


Der Titel aus dem Internet-Film „Dr. Horrible’s Sing-Along-Blog“ passt hier wirklich wie die Faust aufs Auge. Denn es ist eine Sache, die jemand wieder und wieder versucht.
Es war mal wieder so weit: Der Chefarchäologe Ägyptens hatte mal wieder ein Schreiben an den Leiter Preussischer Kulturbesitz, Hermann Parzinger, geschickt, er möchte doch die Nofretete zurück haben. Irritiert war ich anfangs erst, da es überall hiess, es handle sich um ein offizielles Schreiben. Das hatte Hawass angekündigt, aber letztendlich stellte sich heraus, das es mal wieder viel Lärm um Nichts gewesen war. Sozusagen aus Ägypten nichts Neues. Denn jedes halbe Jahr schickt Hawass so ein Schreiben mit seinen abstrusen Verdächtigungen, wie die Nofretete 1912 Ägypten verlassen hat. Was hat er Ludwig Borchardt nicht schon alles unterstellt. Geblieben ist es bei der Matsch-Variante. Und genau das glaube ich nicht, denn Borchardt hätte diese Büste nie mit Matsch verunstaltet. Sein Kalkül sah ganz anders aus. Er musste zwei Teile aus den ägyptischen Grabungsgegenständen erstellen, die er gefunden hatte. Der eine Teil blieb in Ägypten und der andere ging nach Berlin. Zufälligerweise – Borchardt wird gewiss seine Informanten gehabt, die hat aber heutzutage noch jeder – wusste Borchardt, dass der französische Begutachter unbedingt einen Altar oder Grabplatte, irgend so etwas in der Art, haben wollte. Und die hat er dann in den einen Haufen gelegt und Nofretete in den anderen. – Gut sichtbar und nicht irgendwie mit Matsch eingerieben. Der Franzose interessierte sich überhaupt nicht für den Haufen mit Nofretete, sondern hatte nur Augen für das Artefakt, das er haben wollte. Und so kam Nofretete nach Berlin. Und jetzt wird es ein bisschen mysteriös. Denn Nofretete wurde erst 1924 öffentlich ausgestellt. Und sofort ging es los mit den Rückforderungen, denn erst jetzt schien man sich bewusst zu werden, was man da abgegeben hatte. Das die Büste erst 1924, also 12 Jahre nach dem Fund ausgestellt wurde, kann tatsächlich damit zusammenhängen, das man nicht wollte, dass erkannt wird, was da eigentlich abgegeben wurde. Das sind blosse Vermutungen. Das einzige, was man mit Sicherheit sagen kann: Nofretete ist vollkommen legal aus Ägypten an die Spree gekommen. Und somit besteht auch kein Anlass sie an Ägypten zurückzugeben, denn ausser Hawass will sie niemand haben. Die Mehrheit der Ägypter sagt, dass Nofretete doch die beste Botschafterin für ihr Land sei. Und so wird es auch bleiben, selbst wenn Hawass Tobsuchtsanfälle bekommt. Die hat er ja schon bekommen, als Stadelmann sagte, die Sphinx hätte das Gesicht von Cheops. Hat jemand die Sendung am Samstag auf Arte gesehen? Die Szene war köstlich und sprach mal wieder sehr für die Vorurteile, die viele gegen Hawass haben. Ich sage nur Möchtegern-Archäologe, neuerdings unter dem Namen der Mumienjäger bekannt. Aber wenn Mubarak weg ist, wird auch er weg sein, mein einziger Trost. Aber so lange wird er versuchen, Nofretete nach Hause zu holen. Schicken wir ihm doch ein paar Brösel. Kommentar: Das wäre Nofretete gewesen, leider ist ihr beim Transport etwas zugestossen. Das sind die Reste. Und wer weiss, ob es überhaupt die echte Nofretete ist. Es gibt ja Gerüchte, dass die echte Nofretete im Zweiten Weltkrieg verschwunden ist und nur eine Kopie existiert, die wir nun bewundern. Keine Ahnung, ob es stimmt. Aber momentan eben aus Ägypten nichts Neues.

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 24. Januar 2011 in Ägypten, Kultur, Musik, Real life

 

Schlagwörter: , , , , , , , ,