RSS

Schlagwort-Archive: Gesundheit

Tschüß Glühlampe! – Schädigen wir nun unsere Gesundheit?


Heute Nacht um 23.59 Uhr endete das glorreiche Zeitalter der Glühlampe (Glühbirne). Damit wurde eine EU-Verordnung erfüllt, die seit 2009 immer zum 1. September bestimmte Glühlampen verbot. Nun sind auch die letzten verboten wurden und wir als Endverbraucher müssen uns die letzten Glühlampen suchen oder haben uns zuvor schon einen schönen Vorrat angelegt, der bis an unser Lebensende reichen sollte.
Und was bleibt uns nun als Alternative? Die wunderbare Energiesparlampe? Wie ich bereits schrieb, mag diese zwar etwa das fünffache des Stroms in Energie umwandeln, allerdings ist ihre Lebensdauer weitaus kürzer und sie ist gefährlich für Leib und Leben. Denn in ihrem Inneren befindet sich Quecksilber. Hat das irgendjemand noch nicht gewusst? Nun gut, dann weiss man es jetzt. So lange die Lampe nicht kaputt ist, kein Problem – ausser bei der Entsorgung. Aber sobald die Lampe zerbricht, ist die Katastrophe gesehen. Nun heisst es schnell handeln. Fenster aufreissen, dann raus aus dem Raum und die Tür zu. Nun kann man nur hoffen, dass die giftigen Dämpfe auch wirklich verschwinden und man sie zuvor nicht eingeatmet hat. Denn das kann böse Folgen haben, Haarausfall ist noch das harmloseste.
Und solche gefährlichen Energiesparlampen sollen wir also wirklich in unsere Häuser bringen. Ist das nicht ein Paradoxon? Da soll Energie gespart werden, um den CO2-Ausstoss zu verringern und somit die Umwelt zu schützen. Aber mit den Energiesparlampen schützen wir nicht die Umwelt, sondern schädigen sie noch. Denn Energiesparlampen gehören in den Sondermüll. Bisher habe ich nur bei dm eine Rückgabestelle für Energiesparlampen gesehen, ansonsten gibt es in den anderen Läden bloss Kästen für Batterien. Also muss man zum Recycling-Hof fahren. Aber wo nur ist einer in der Nähe und hat der auch geöffnet, wenn ich gerade Zeit habe?
Im Übrigen ist es eine Frechheit, dass die EU uns Normalbürgern vorschreibt, was wir zu tun und zu lassen haben, während den Autoherstellern keine Fristen gesetzt werden, wo es heisst, bis dann und dann dürfen Neuwagen nur noch so und so viel CO2 ausstossen. Da sinkt vielleicht der Benzinverbrauch des Autos, aber die PS-Zahlen steigen deutlich an. Denn wir wollen ja auch immer mehr unter der Haube haben. Das geht dann natürlich zulasten des CO2-Ausstosses. Interessiert das irgendjemanden bei den zuständigen Stellen der EU? Na? Ich habe da irgendwie nie etwas gehört oder bin ich vielleicht schwerhörig?
Aber mit uns kann man es ja machen. Schreibt uns vor, dass wir keine Glühlampen mehr kaufen dürfen. Wenigstens dürfen wir sie noch benutzen. Wäre auch noch schöner, wenn uns das auch gleich verboten würde.
Ich nutze kaum Energiesparlampen, weil die immer ewig brauchen, bis sie hell werden. Und dann muss man sie auch noch mindestens zehn Minuten anlassen, weil sie sonst noch schneller kaputtgehen als so schon.
Wenn wir in einen Laden gehen, können wir nicht einmal sehen, ob diese Energiesparlampe etwas ist oder noch nur Ramsch. Am Preis könnte man es vielleicht sehen, oder doch nicht. Wir müssen es selbst zu Hause testen. Entweder ist es eine gute Energiesparlampe oder eben nicht. Und wenn wir Pech haben, erwischen wir eine, die Karbol absondert. Gibt es tatsächlich. Und solche Lampen werden also als völlig unbedenklich empfohlen. Menschen, die besonders empfindlich sind, vertragen keine Energiesparlampen, müssen sich entweder bei den guten alten Glühlampen bleiben oder aber zu LED-Lampen greifen. Das ist auch die Zukunft, die LED-Lampe. Zwar noch erheblich teurer als Glühlampen oder Energiesparlampen, dafür aber weitaus gesundheitsverträglicher und auch besser für die Umwelt. Tja, also werden wir die wohl nun kaufen müssen.
Ich persönlich habe bei den Energiesparlampen so meine Probleme, weil sie bei mir in meine Lieblingslampe nicht passen. Die haben alle über dem Drehgewinde eine Verdickung, dass sie bei mir nicht in die Lampe passen. Deshalb habe ich auch noch jede Menge Glühlampen.
Möchte gar nicht wissen, was die EU sich als nächstes ausdenkt, um damit angeblich die Umwelt zu schützen und doch nur uns etwas vorzuschreiben.

Der Ausstieg aus der Kernenergie ist beschlossen, denn nach Fukushima im März 2011 wollte niemand mehr ein laufendes Kernkraftwerk sehen. Und das Angela Merkel fürchtete, wichtige Wählerstimmen zu verlieren, vollzog sie eine 180 Grad-Kehrtwendung und beschloss den Ausstieg aus der Kernenergie. Und nun haben wir den Salat, denn nun wird nicht nur der Strom teurer, sondern wir Verbraucher sollen auch noch für die Ausfälle der Windräder im Schadensfall zahlen. Ganz schlau eingefädelt. Der Bürger zahlt also dafür die Zeche, was er unbedingt haben wollte. Dabei sind Windräder nicht nur hässlich, gefährlich und tötlich, sondern erzeugen auch höchstens nur 5 MW. Also soviel, was der SuperMuc verbraucht. Aber die Kernkraftwerke sind ja so gefährlich. Pah, sage ich da nur. So lange wir nicht irgend etwas gefunden haben, was wirklich eine Alternative ist, können die KKWs nicht abgeschaltet werden. Zudem ist es doch ein Paradoxon, wenn in Deutschland die Kernenergie beendet wird, aber die Bundesregierung den Bau von Kernkraftwerken in Brasilien oder Indien unterstützt. Aber dazu irgendwann mehr, wenn ich dazu genug recherchiert habe.

Elefantendame Mala hat sich mal wieder als Rüsselorakel betätigt. Das erste Spiel ist gerade zu Ende gegangen, was sie getippt hatte: St. Pauli gegen Sandhausen. Mala hatte auf einen Sieg St. Paulis getippt. Und genauso ist es auch gekommen, obwohl es lange Zeit nach einem Unentschieden aussah. Dazu tendierte Mala ja auch hin, entschied sich am Ende aber für einen Sieg St. Paulis. Das zweite Spiel, dass sie getippt hat, ist das beliebte Nordderby Werder Bremen gegen den HSV. Auch hier entschied sich die Dickhäuterin für einen Sieg der Heimmannschaft, also Werder Bremen.
Der HSV wird ohnehin nicht mit Rafael van der Vaart antreten, der gestern noch in letzter Sekunde verpflichtet wurde. Für 13 Millionen Euro kam er zurück an die Elbe. Ich persönlich glaube nicht, dass durch seine langersehnte Rückkehr der HSV auf einmal anders spielen wird und nicht mehr verliert. Denn wenn es in einem Team nicht stimmt, dann kann selbst der beste Spieler dort nichts ausrichten. Die hätten lieber nicht Fink als Trainer verpflichten sollen. Alleine eine Ablöse für den zu bezahlen, aber bei Labbadia haben sie das ja auch schon gemacht. Und was brachte es am Ende? Nichts, Labbadia wurde gegen Ende der Version gefeuert, da nicht das angestrebte Ziel des HSV erreicht wurde. Und was ist seitdem dort los? Nichts, es wird einfach nicht besser, der Verein dümpelt im unteren Tabellendrittel umher und kommt nicht auf die Füsse. Die hätten Bernd Schuster holen sollen. Aber der hat sich ja selbst ins Gespräch gebracht und da war er dann natürlich gleich aussen vor. Aber mit dem wäre der HSV garantiert besser dran als mit Fink.
Apropos, hat jemand eigentlich das Gruppenfoto des HSV gesehen? Ist im Sport-Bild-Sonderheft. Da halten die alle den Daumen hoch. Kann mir jemand erklären, was diese lächerliche Pose bedeuten soll? Nächste Saison wird es besser, versprochen? Keine Ahnung, da gefällt mir diese Rote Karte doch viel besser, die Greuther Fürth (?) hochhält. Das sagt as aus, aber doch nicht Daumen hoch, was alles mögliche heissen kann.

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Einmal ist es zuviel! – Mit dem Papst ist nicht zu spaßen


Über die Nachricht habe ich mich wirklich sehr gefreut. Der Hamburger Tatort bekommt noch einen weiteren Kommissar hinzu. Dargestellt wird dieser durch Wotan Wilke Möhring.
Das mag vielleicht kein Weltstar sein wie Til Schweiger, dafür hat er aber hundertmal mehr Klasse. Leider wird nur der erste Tatort direkt in Hamburg spielen, die anwderen werden im Umland stattfinden. So soll dann die Konkurrenz zu Schweiger verhindert werden. Eigentlich schade, denn es dürfte doch schon jetzt klar sein, wen die Zuschauer lieber sehen wollen. Und das ist nicht der Nuschelpott vom Dienst.
Warum dem die Rolle eines Tatort-Kommissars eigentlich angeboten wurde, frage ich mich jetzt noch. Der hat weder Ausstrahlung, Charisma noch kann er die Leute wirklich begeistern. Ja, seine Erfolge mögen vielleicht für ihn sprechen, aber dennoch muss es einem doch irgendwie komisch vorkommen, wenn sich ein Schauspieler in mehreren Filmen, wo er als Regisseur tätig ist und noch dazu das Drehbuch geschrieben hat, selbst als Hauptdarsteller auftritt. Entweder bedeutet das ein überdimensionales Ego oder aber derjenige bekommt nicht die großen Hauptrollen für andere Filme angeboten. Was mag denn nun stimmen? Vielleicht gibt es sogar noch eine dritte Möglichkeit.
Irgendwie könnte man zu ersterem tendieren, aus dem Grund, weil Schweiger nach seinem Engagement beim Tatort die Sprache auf den vierzig Jahre alten Vorspann der Sende-Reihe brachte. Er hielt ihn für angestaubt und wollte was Neues, also für seine Tatort-Filme. Glücklicherweise wurde sich dagegen entschieden. Denn auch wenn der Vorspann angestaubt sein mag – ich persönlich finde ihn zeitlos -, so ist er doch das Erkennungszeichen. Gut, der Vorspann des Polizeiruf 110 mag in den letzten zwanzig Jahren mindestens dreimal verändert worden sein, aber da fällt das irgendwie nicht auf. Zudem ist es auch eine andere Sende-Reihe.
Es gibt einen Disney-Film, den hat meine kleine Schwester gehasst wie die Pest: Hercules. Gegen die Handlung hatte sie nichts, aber sie mochte die Stimme von Hercules nicht. Und wer hat diese Figur gesprochen? Richtig, Til Schweiger. Und damit komme ich auch schon dazu, was der grösste Kritikpunkt an diesem Darsteller ist, seine Stimme. Nicht nur, dass er beinahe sämtliche Worte durch sein nuscheln undeutlich ausspricht, dass man sich fragen muss, was der denn genommen haben könnte, nein, diese Stimme ist auch absolut nicht für die Ohren geeignet. Ich weiss, warum ich sofort wegschalte, wenn er irgendwo auftaucht, denn diese Stimme ist die reinste Folter. Ein Grund weshalb ich ihn auch niemals interviewen will. Das würde ich einfach nicht durch stehen.
Wie ich schon vor Monaten erwähnte, werde ich den Schweiger-Tatort boykottieren. Weiss nicht, was es bringen wird, aber wenn das wirklich ein Flopp mit dem werden sollte, kann ich sagen, ich hab’s auch nicht gesehen.
Wotan Wilke Möhring ist die weitaus bessere Wahl. In seinen Tatorten, die leider auch nur einmal im Jahr gezeigt werden, wird Wert auf die Polizei Arbeit gelegt und nicht auf das Geplänkel dazwischen. Ddenn in vielen Krimis wird dem Privatleben des Ermittlers beinahe ein höherer Stellenwert eingeräumt als dem eigentlichen Fall. Bei der ZDF-Krimireihe „Stolberg“ ist das etwas anders. Da wird mehr Wert auf den Fall gelegt. Allerdings hat die Serie nun schon ihren dritten Sendeplatz. Von Freitag 20.15 Uhr auf Samstag 22 Uhr irgendwas auf nun Dienstag 20.15 Uhr. Und gerade der Dienstag ist ein toter Tag, da auf der ARD um die Zeit recht erfolgreiche Serien laufen, wie momentan „Der Dicke“ mit Dieter Pfaff.
Zurück zum Tatort. Die Dreharbeiten mit Möhring als Kommissar haben am Dienstag, also gestern, begonnen. Wir dürfen gespannt sein, was für ein Krimi es werden wird. Besser als der mit Schweiger auf jeden Fall. Das macht allein schon der Hauptdarsteller aus.
Möhring ist weder affektiert, noch will er sich im Scheinwerferlicht sonnen. Ihm nimmt man die Rollen ab, die er darstellt.
Ich hoffe, dass die Zuschauer es auch so sehen und seine Tatort-Fälle mehr gucken, auch in der Wiederholung, als die von Schweiger. Dessen Tatorte sollte man einfach nur boykottieren. Jedenfalls werde ich das machen und ich weiss, dass aus meiem Freundes- und Bekanntenkreis mehr als zwei Dutzend das auch machen werden.

Gestern hatte ich mal wieder in einem Zeitschriftenladen gestöbert. Dabei fiel mir die aktuelle „Titanic“-Ausgabe ins Auge, wo der Papst mal wieder übel „veralbert“ (man kann passendere Wörter nehmen, aber die nehme ich nicht mal so in den Mund) wird. Es geht um die Vati-Leaks-Affäre, wo der Kammerdiener des Papstes die Inhalte geheimer Dokumente weitergegeben hat. Bloss weiss man immer noch nicht, wer denn nun der eigentliche Auftraggeber ist. Die Satire-Zeitschrift Titanic titelte dazu: Eilmeldung Leck gefunden!
Auf dem Titel war Benedikt XVI. abgebildet und auf seiner wissen Soutane zeichnete sich ein grosser gelber Urinfleck ab. Betrachtete man nun die Rückseite, war laut Titanic ein weiteres Leck gefunden worden. Nun zierte die weisse Soutane am Gesäss einen braunen Fleck. Nicht wirklich nett, sondern bitterböse, wie sich die Zeitschrift immer wieder gibt. Es ist ja nicht das erste Mal, dass der Papst als Witzfigur für den Titel hin halten musste.
Ich erinnere mich eine recht harmlose Variante, wo der Papst, damals noch Kardinal Ratzinger, auf der Rückseite der Zeitschrift abgebildet war. Es war eine Anti-Ebay-Werbung. Ratzinger war mit Mitra abgebildet und daneben stand im Begleittext, dass man bei Ebay Mohren, Hirtenstäbe und noch mehr Artikel bekommen könne. Das war die März Ausgabe 2005 gewesen. Kann mich noch gut daran erinnern, weil ich diese Ausgabe der Zeitschrift in die Hände bekam, als Ratzinger kurz zuvor zum Papst gewählt worden war.
Danach machte sich Titanic immer mal wieder über den Papst lustig. Höhepunkt des ganzen nun dieses Inkontinenz-Cover.
Dieses Mal allerdings reichte es Benedikt und ließ das Cover durch eine einstweilige Verfügung des Landgerichts Hamburg verbieten. – Frage: Wieso ist das Landgericht Hamburg für solche Sachen eigentlich immer zuständig?
Der Titel der akutellen Juli-Ausgabe der Titanic darf nicht mehr gedruckt oder auf der Internetseite gezeigt werden. Alle bereits ausgelieferten Exemplare dürften aber noch weiter verkauft werden. Das erfuhr ich noch während der Arbeit, sodass ich auf de Nachhauseweg erst einmal den nächsten Zeitschriftenladen stürmte. Leider hat der aber keine Exemplare mehr oder wollte sie mir nicht verkaufe. Wir wissen ja, wie sehr die Bayern katholisch sind. Also ab in eine Bahnhofsfiliale. Dort hatten sie auch noch wenige Exemplare. Ich mir das beste geschnappt und dann gleich gekauft. Erhoffe mir von der Ausgabe jetzt nicht den großen Wert, aber man sollte so was haben. Erinnert mich ein wenig an den Roman „Esra“, der bis heute nicht verkauft werden darf, da zwei der Figuren nur allzu deutlich von ihren realen Vorbildern als diese erkannt wurden. Vor einigen Monaten – oder war’s im letzten Jahr? – wurde erneut entschieden, dass der Roman weiterhin verboten bleibt. Wer da ein Exemplar hat, darf sich freuen, wobei die Handlung nun wirklich nichts ist.
Die Titanic hat reagiert und das Cover von ihrer Internetseite genommen, dennoch wollen sie nicht kampflos aufgeben.
Ich weiss jetzt nicht, warum sie das noch weiter breittreten, aber so schnellen die Verkaufszahlen dieser Ausgabe wahrscheinlich ähnlich in die Höhe wie damals bei der Ausgabe, wo Kurt Beck als Problembär bezeichnet wurde, hatte dieser auch eine einstweilige Verfügung erwirkt. Das Heft entwickelte sich zum Verkaufsschlager. Denn anfangs schienen die Titanic-Leute das gar nicht so ernst zu nehmen. Es war übrigens die Juli-Ausgabe vor sechs Jahren. Ausserdem auch nicht das erste Mal, dass eine einstwilige Verfügung erwirkt wurde. Schon Björn Engholm gefiel nicht, was die Titanic da mit seinem Bild veranstaltet hatte. Bloss Helmut Kohl schien es nicht zu interessieren, obwohl er jahrzehntelange der Häme des Titanic-Magazins ausgesetzt war. Auch Angela Merkel scheint es nicht zu stören. Aber wie heisst es so schön, irgendwann ist der Punkt erreicht, der das Fass zum überlaufen bringt.
Ich besitze jetzt ein Exemplar, wo ich noch meinen Enkeln erzählen kann: Seht her, damals ist dieses Cover verboten worden, aber euer Opa hat sich noch schnell ein Exemplar gesichert.
Titanic jedenfalls kann sich freuen, denn ihr Heft ist in aller Munde. Alle Welt berichtet davon, und jeder der sich darüber aufregt, macht doch nur Reklame dafür.

Wie ich durch einen Zufall gesehen habe, ist mein Artikel von Samstag, der über Elefantenkuh Mala, verlinkt worden. Dagegen habe ich nichts, aber eine klitzekleine Mitteilung wäre nett gewesen. Ich weiss, dass ich weder eine Impressum-Seite noch meine Email-Adresse hier stehen habe. Dennoch hätte man mir einen Kommentar schicken können, wo mir das mitgeteilt werden.
Ich überlege ja immer noch, wie der Abgang mit Elefantendame Mala gelaufen ist. Es kommt mir bald wie eine Nacht-und-Nebel-Aktion vor. Vor allem das dann auch noch das Eismeer eröffnet wurde und so die Aufmerksamkeit darauf lag. Plötzlich war das Gehege leer und die Elefantin einfach nicht mehr da. Wenn das vorher durchgesickert wäre, ich weiss nicht, ob das jedem Stammbesucher gefallen hätte.
Gut, vielleicht mag es Mala in Belgien wirklich besser gehen, aber wenn man bedenkt, dass sie da in direkter Nähe einer afrikanischen Elefantenkuh ist. Gesundheitlich eine schlechte Lösung.
Es ging wohl nicht nur darum, dass Mala nicht allein stehen sollte, sondern auch, dass die Pfleger nucht mehr andauernd gefragt wurden, was Mala denn da mache, wenn sie mal wieder webte. Dass sei in den letzten zwei Monaten extrem geworden. Vorher fragten vereinzelt mal ein paar Besucher, aber in dem Zeitraum wurde beinahe stündlich mehrmals nachgefragt. Und als Mala dann eben alleine war, fiel es ja noch mehr auf, wie ich bereits geschrieben habe. Das dürfte für mich der Hauptgrund gewesen sein, warum Mala gehen musste.
Als ich mir vorhin einen alten Artikel ansah, sprang mir ins Auge, dass ich Mala damals schon als „greatest Star of all“ bezeichnet hatte. Hatte ich am Samstag ja auch getan, da aber im Zusammenhang mit dem Film „Sunset Boulevard“ und das der Stern der Dickhäuterin im Laufe der Jahre stetig gesunken ist.
Eine der grössten Herden Europas lichtet sich langsam. Als nächstes dürfte Thura gehen, frühestens nächstes Jahr spätestens 2014. Warum? Sie ist ein weiterer Problem Elefant, unter Dauerbewachung. Ihre Tochter ist drei Jahre alt geworden letzte Woche. Noch trinkt sie Milch bei Mutter Thura, was sich im nächsten oder übernächsten Jahr erledigt haben dürfte. Dann endet Thuras Schonfrist und man darf Sucher sein, dass auch sie den Tierpark verlassen wird. Ob sie dann zu Freundin Saida nach Leipzig darf? Die würden sich sicherlich freuen, ein weiteres Problem-Tier zu bekommen. Aber für Saida wäre es gut, denn das Modell Mala ist bei ihr gescheitert. Auch wenn sie noch beim Bullen in der Anlage steht, sieht man, dass das keine Dauerlösung ist. Das ist ein Ignoriere, dass es bei Mala und Hussein so nie gegeben hat. Saida mag Naing Thein nicht und das sieht man. Falls Thura kommen würde, hätte sie wieder jemanden nach dem Weggang ihrer Tochter Salvana.
„Hagenbeck hat an Bedeutung verloren. Da könnten sie hundert Mal das Eismeer abreissen und wieder aufbauen, es ändert nichts an der Tatsache.“ Verbitterte Worte, aber irgendwie hat Nina recht. Denn der Tierpark war Mala. Sie war eine Institution.
Nina jedenfalls ist konsequent. Sie geht überhaupt nicht mehr hin. Aber das sagte sie bereits schon vor einem Jahr: Ab dem Tag, wo Mala nicht mehr da ist, wird sie den Hamburger Tierpark ignorieren.
Was mit dem Ergebnis des Obduktionsberichtes von Elefantenbulle Hussein ist, kann ich nicht sagen. Im Internet ist dazu nichts zu finden. Das bedeutet, dass das Ergebnis noch nicht bekannt ist oder aber nie bekannt gegeben werden soll. Nach zehn Tagen hätte man das obduktionsergebnis vorliegen, hiess es. Also hätte es spätestens am 30. Juni bekannt sein müssen. Aber wir wissen immer noch nichts. In der Zwischenzeit sind in Hamburg weitere Dinge geschehen, die davon ablenken, die Eröffnung des Eismeeres. Für das soll man angeblich anderthalb Stunden brauchen, um es zu durchqueren. Ninas Cousin hätte nur eine halbe Stunde gebraucht. Ist er da durch gerannt, aber das Tropen-Aquarium schafft man auch in gut zwanzig Minuten.

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Das Killergemüse schlägt zurück


Die EHEC-Welle reisst einfach nicht ab. Experten hatten bereits ein abflauen der Ansteckungsfälle prophezeit, aber momentan kehrt sich das eher ins Gegenteil um. Die Krankenhäuser sind voll und man muss nicht nur fürchten an EHEC zu erkranken bzw. es schon zu haben. Nein, es droht einem noch weit schlimmere Gefahr mit HUS. Das wird dann richtig tödlich. In Hamburg versucht man das mit einem Medikament einzudämmen, welches im letzten Jahr gute Dienste erwiesen hatte. Aber ob es wirklich hilft? Nichts genaues weiss man nicht.
Dafür reisst diese ewige Hysterie nicht ab. Da man immer noch nicht genau weiss, ob es sich nun nur um spanische Gurken handelt oder sogar auch noch um anderes Gemüse wie Tomaten, ist der Verbraucher natürlich mehr als verunsichert und greift im Supermarkt oder Discounter kaum noch zum Gemüse. Folglich ist das nun zum vergammeln verurteilt. Es wird schon heruntergesetzt bevor es richtig ungeniessbar wird. Da fällt mir ein, ob die Zoos dann nicht ihr Gemüse billiger bekommen könnten? Fragen einfach bei den Supermärkten oder den Gemüseanbauern an, ob es was für sie gibt. Die  – Supermärkte Anbauer – müssten doch froh sein, wenn sie ihr Gemüse noch loswerden. Das Gemüse müsste dann nur gut gewaschen werden, denn dann sollen angeblich die Erreger verschwunden sein. Oder es wird gleich auf eine Temperatur von 70 Grad erhitzt. Salat kann man in gewisser Weise auch kochen, wenn es sein muss – bloss sind dann wahrscheinlich die ganzen Vitamine weg, aber wenn man den vor dem Essen auch erst einmal hundertmal gewaschen hat, sind die auch weg – und dann zu einem Brei verarbeiten. Wäre doch mal eine Überlegung. Nicht nur für die Zoos, sondern auch für die ganze Allgemeinheit. Aber stattdessen vergammelt das Gemüse in den Regalen der Supermärkte. Alle haben Angst, aber wenn ich mich von dieser Angst beherrschen lasse, habe ich verloren. Also kaufe ich weiterhin das, was ich für richtig halte. Allerdings fasse ich das Zeug nur noch mit Plastikbeutel an, wenn ich etwas anfasse, um es in einem Beutel zu stecken. Zu Hause wird das gekaufte Gemüse sofort gewaschen und anschliessend, wenn ich es dann verwende, erhitzt.
Die Tomaten, die ich letzte Woche gekauft hatte und vor der grossen Warnung auch zwei verspeiste, musste ich als Sugo einkochen. Regina erlaubte nicht, dass ich noch eine weitere davon ass. Die hat die Hysterie voll erwischt. Dabei waren die Tomaten so verdammt aromatisch, obwohl es sich um holländische gehandelt hatte. Aber mein ganzes Reden nützte nichts. Ich stand vor der Wahl: Kochtopf oder Mülleimer. Und so was kann man doch nciht wegschmeissen. In anderen Ländern leiden die Hunger und ich schmeisse was weg, weil es potentiell verseucht sein könnte.
Obwohl ich zwei Tomaten gegessen habe, geht es mir mir noch gut. Und wenn die wirklich was hatten, wird sich das in ein paar Tagen zeigen. Und wenn nichts ist, bin ich eben davongekommen. Aber noch werde ich keine Jubelsprünge veranstalten, denn schliesslich heisst es nicht umsonst: Man soll den Tag nicht vor dem Abend loben. Also halte ich mich zurück.

Bei den Kernkraftwerken ist man immer noch fest entschlossen, sie alle abzuschalten. Bis 2022 soll dies nun der Fall sein. Bin mal gespannt, wieviel der Strom dann kosten wird. Die Studien sagen ja alle immer was anderes. Eine sagen, es werden pro Kilowattstunde (Kwh) nur 0, irgendwas Cent sein, während andere von mehreren Cent im einstelligen oder sogar zweistelligen Bereich sprechen. Aber es hängt immer davon ab, wer denn nun die Studie in Auftrag gegeben hat. Doch ich glaube, uns sollte klar werden, dass es sich nicht nur um wenige Centbeträge handeln wird. So viel Energie, wie Deutschland braucht, können wir gar nicht mit erneuerbaren Energien erzeugen. Erst einmal müsste halb Deutschland mit Windrädern vollplakatiert werden, wo uns dann die UNESCO wieder irgendwelche Weltkulturerbetitel aberkennt. Und dann müsste auch noch beinahe jedes Haus Solarzellen auf seinem Dach installieren. Dann könnte eventuell der Energiehunger bewerkstelligt werden, jedenfalls im Sommer. Wie es dann im Winter aussehen wird, wenn die alle so kalt sind wie anno 2010, dann gute Nacht. Aber dann haben wir ja noch unser Ersatz-Kernkraftwerk. Denn eines soll erhalten bleiben, um im Notfall ans Netz geschaltet werden zu können. Und wer sind dann die Arbeitskräfte? Und vor allem, wie lange wird das dauern bis das KKW eigentlich hochgefahren ist? Das wird doch nicht im Standby-Modus betrieben werden. Da könnte es doch gleich am Netz bleiben. Im übrigen bin ich ja dafür, dass das Ersatz-KKW unser aller beliebtes Pannen-KKW Krümmel wird. Gut, diesen Satz bitte nicht ernst nehmen, aber welches KKW soll es denn werden?
Die Brennelemente-Steuer bleibt, auch wenn es dann gar keine KKWs mehr gibt bis auf das eine. Tja, wenn man Geld braucht, dann holt man sich das eben, auch wenn es das besagte schon gar nicht mehr gibt.
War irgendjemand auf einer dieser besagten Anti-Atomkraft-Demos? Das einzige, was ich mitbekommen habe, waren Demonstranten, die auf ihren Treffpunkten auf andere warteten und es kam einfach keiner. Vielleicht bin ich an den falschen Plätzen vorbeigegangen, denn später sollen es ja doch einige gewesen sein. Allerdings war die Anfangsmenge grösser als der Rest, der am Zielpunkt ankam. Soviel zum Durchhaltevermögen der Demonstranten. Aber wenn man die wieder gesehen hat, war das genau mal wieder die Altergruppe, die bei Brokdorf auch schon dabei gewesen ist. Und dann eben deren Enkel. Das Mittelalter war kaum vertreten, wie ich es schon bei den ganzen Anti-Atomkraft-Demos zuvor verzeichnen konnte.

Ach ja, im allseits bekannten KKW Fukushima hat es mal wieder eine Panne gegeben. Das ist ja Krümmel und Brunsdorf zusammen, allerdings nur noch weit schlimmer. Bemerken die doch einfach nicht, dass das Kühlaggregat ausgefallen wird. Erst durch einen Rundgang – oder wars eine Routine-Kontrolle? – fiel ihnen das auf. Aber dennoch brauchte es noch einige Zeit, bis dann endlich wieder das Küglaggregat funktionierte. Vor Japan verliere ich immer mehr den Respekt. Wie kann man nur so hilflos sein? Und ich bin immer noch der Überzeugung, dass die damals nicht schnell genug die Borsäure hinzugefügt haben. Sonst wäre das alles nicht so schlimm geworden.

 
 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Die Gurke des Bösen


Da habe ich in meinem vorherigen Eintrag in der Überschrift wohl ein wenig übertrieben. Denn natürlich handelt es sich bei EHEC nicht um einen Virus, schliesslich weiss man, dass Escherichia Coli ein Bakterium ist. Aber „Killervirus“ klang nun weit besser als „Killerbakterium“. Aber genug der Panikmache, denn endlich ist der Gefahrenherd gefunden worden, der EHEC auslöst. Es handelt sich um spanische Gurken, die im Hamburger Grossmarkt umgeladen wurden. Dort sollen einige Paletten zu Boden gestürzt sein. Es sollen sich nicht nur um Gurken, sondern auch um andere Gemüsesorten handeln. Aber welche und kommen die auch, wie die Gurken, aus Spanien? Und waren die Verunreinigungen schon dran, als die Gurken aus Spanien kamen. Von den Spaniern wird das bestritten, was natürlich nicht zu verdenken ist.
Begonnen hatte es mit der Panikmache, dass man kein Gemüse aus Norddeutschland mehr essen sollte. Da fehlte nur der Vorsatz, nicht in Norddeutschland angebautes Gemüse, denn das ist nicht betroffen. Diese Nachricht hat aber dafür gesorgt, dass sämtliches norddeutsches Gemüse wieder den Heimweg aus ganz Deutschland antreten durfte, weil es nicht abgenommen wurde. Die Verluste kann man sich vorstellen. Und dann sind es spanische Gurken, wobei TOmaten auch immer noch als potentiell gefährdet gelten. Wenn ich das früher gewusst hätte, hätte ich nicht noch neue Tomaten gekauft und diese gegessen. Noch habe ich nichts, aber bis zum Ausbruch sind es sieben bis 14 Tage. Sprechen wir uns also nächste Woche wieder, um zu sehen, ob es mich nun auch erwischt hat.
Man könnte langsam damit beginnen, um von einer Epidemie zu sprechen. Denn darauf läuft es irgendwie hinaus. Mehr als dreihundert Menschen sind nun schon erkrankt und der genaue Auslöser ist immer noch nicht gefunden worden. Wenigstens hat man herausgefunden, um welchen EHEC-Erreger es sich eigentlich handelt. Und da wird es dann auch schon gruselig, denn es ist ein mutiertes Bakterium.
Regina ist in regelrechte Panik verfallen. Ich darf überhaupt kein einziges Gemüse mehr kaufen – schon gar nicht Gurken. Die kann man abwaschen und zur Not kocht man es eben. Ich will schon seit langem mal Schmorgurke essen. Die Bakterien werden dann gar nicht mehr leben.
Aber wenigstens ein Thema, dass von einem ganz anderem ablenkt. Nämlich der Tatsache, dass nur noch vier Kernkraftwerke am Netz sind und Deutschland nun den mehrheitlichen Strom aus Frankreich und Tschechien bezieht. Von einem Stromexportland, zum Stromimpoteur. So schnell kann es gehen. In Europa schüttelt die MEhrheit nur den Kopf und fragt sich, was Deutschland da eigentlich veranstaltet. Sollte uns nicht Italien als mahnendes Beispiel dienen, dass es ohne Kernkraftwerke nicht geht? Die haben nach Tschernobyl auch auf KKWs verzichtet. Und wohin hat das geführt? Sie mussten teuren Strom aus Frankreich importieren. Deshalb ist Italien jetzt wieder darauf aus, neue KKWs zu bauen. Also, Deutschland scheint isoliert zu stehen mit seinem Vorsprung, alle KKWs links liegen zu lassen und nur noch auf erneuerbare Energien zu setzen.
Wind- und Sonnenenergie werden niemals ausreichen, um Deutschland mit Strom zu versorgen. Wir sind von der SOnne nun mal nicht gerade verwöhnt. Und der Wind wird auch nicht immer so wehen, wie er soll, damit Strom produziert werden kann. Wenn es zu sehr stürmt, dann müssen die Windräder abgeschaltet werden, bei wenig Wind braucht man sie auch nicht anschalten. Ein Teufelskreis. Und die Landschaft verschandeln sie auch noch. Genauso produzieren sie gar nicht genug Strom, um ein KKW wirklich ersetzen zu können.
Aber ich bin immer noch dafür, dass in der Sahara Solarparnelle aufgestellt werden, die Arbeitslosen müssen die dann täglich vom Sandstaubt befreien und wir kriegen mit wunderbaren Unterwasser- und Überlandleitungen dann den Strom aus Afrika. Klingt das nicht wunderbar? Vor allem sind die Arbeitslosen dann auch weg aus der Statistik und in Deutschland würde praktisch Vollbeschäftigung herrschen.
Oder aber CO2-Speicherung. Die ist doch auch wunderbar. Vor allem weiss man gar nicht, was eigentlich alles passieren kann durch diese Speicherung. Aber schnell das mal machen, denn irgendwie muss das CO2 der Kohle- und Gaskraftwerke ja verschwinden. Und in die Luft sollen sie wenn möglich nicht entweichen, denn so erreicht Deutschland seine Klimaziele nicht. Aber diese Ziele werden ohnehin nicht erreicht, wenn Deutschland wirklich nicht mehr auf die Kernkraft setzt, sondern nur noch erneuere Energien bevorzugt. Solange mit den erneuerbaren Energien nur ein niedriger Prozentsatz an Strom produziert wird, ist es aussichtslos, auf Kernkraftwerke zu verzichten.
Aber es scheint so, als ob Frau Dr. Merkel (Physik) sich lieber wie das Fähnlein nach dem Winde dreht, als auf potentielle Wählerstimmen zu verzichten. Nachdem die CDU nun auch noch in Bremen an Stimmen verloren hat, muss sie weiteres Ungemach fürchten. Aber in Bremen haben die Grünen ja vor allem von den Neuwählern, den 16 und 17jährigen die Stimmen bekommen. Die sind noch leicht beeinflussbar. Also nicht alle, aber die meisten schon.

Ich soll noch mal ein wenig Werbung für den Ersatzelefanten von Jenala machen. Am 08. Juni feiert dieser sein 45jähriges Heimatjubiläum. Und da dies sehr wahrscheinlich nicht gefeiert wird, hat sich Jenala eben in den Kopf gesetzt, dass im Namen der Elefantenkuh doch gefeiert wird. Deshalb hat sie ihr mal wieder ihre Stimme geliehen und macht nun Werbung, dass auch viele nach Hamburg in den Tierpark gehen. Am 08. Juni, der Elefant steht im dritten Gehege – Bullengehege – und hört auf den Namen Mala. Nächstes Jahr feiert sie dann ihren fünfzigsten Geburtstag. Der wird aber sehr wahrscheinlich wegen der beiden neugeborenen Jungtiere untergehen. Also, wer am 08. Juni Zeit hat, sollte mal die alte Mala besuchen, wenn er will. Sie freut sich über jede gesunde Leckerei. (Gut so, Jenala? Alles weitere kannst du auf deinem Blog machen.)

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 28. Mai 2011 in Kultur, Real life, Technik

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,