RSS

Schlagwort-Archive: Hoffnung

Drei Jahre – Europas klügster Elefant hofft noch immer


Es ist nun drei Jahre oder 1095 Tage her, dass Elefantendame Mala ihr geliebtes Zuhause verlassen und gegen eine neue Wohnstatt im belgischen Brugelette eintauschen musste. Ja, es sind schon drei Jahre vergangen – wie schnell die Zeit doch vergeht. Für einige ist es noch wie gestern gewesen, dass sie Mala in ihrem Gehege angetroffen und ihr einen Apfel oder eine Möhre in den ausgestreckten Rüssel gelegt haben.
Doch sie ist nicht mehr da, wird immer noch schmerzlich vermisst, denn niemand der anderen Elefanten kann sie wirklich ersetzen und in ihre Fussstapfen treten.
Drei Jahre sind vergangen in denen sich Mala an ihre neue Wohnstätte gewöhnen konnte. Ja, sie hat sich eingelebt und dennoch hofft sie weiterhin, dass es irgendwann wieder nach Hause geht.
Als die Elefantin im Pairi Daiza ankam, war sie unbestritten der Star neben den anderen grauen Riesen, die bald darauf den Weg zurück in die Schweiz antraten. Ihr zur Seite gestellt wurden Rani – hier immer old Rani genannt – und Ani, die im März 2013 an den Folgen von Geburtskomplikationen starb.
Inzwischen wimmelt es in Brugelette nur so von asiatischen Elefanten. Den Anfang machte Aye Chan May mit ihrem Sohn, dann kam Ende letzten Jahres eine Gruppe aus dem Zoo Hannover. Einige Zeit später konnte die Geburt eines Elefantenjungtiers bekannt gegeben werden. Fortan dreht sich beinahe alles nur noch um Nang Faa, sodass Malas Stern langsam erneut am verblassen ist. Seitdem wird nicht mehr so häufig über sie berichtet, wie es noch am Anfang gewesen war, als sie in den Pairi Daiza kam.
Der erste Dämpfer kam, als aus China zwei große Pandas kamen. Das Hauptinteresse wurde nun auf die beiden Bambusfresser gelegt. Mala trat fortan in den Hintergrund. Schließlich die Ankunft der Hannoveraner, die ihr endgültig den Rang abliefen.
Das war für Mala nichts Neues, kannte sie es gut aus ihrem Heimatzoo, wo sie einst auch der große Star war bis ihr Mogli schleichend den Rang ablief.
Man muss sich immer noch fragen, wieso das eigentlich so gewesen ist, denn Mala ist nicht nur der weitaus hübschere Elefant, sondern auch sehr klug. Dafür hat sie mitunter ihren eigenen Kopf und wenn sie was nicht will, hat sie keine Lust dazu. Nur genauso ist Shandra ebenfalls. Wenn diese gerade in einer ihrer Total-egal-Phasen ist, lässt sie sich nur sehr schwer dazu bewegen, etwas auszuführen.
Vielleicht mag Mogli besser zu händeln sein. Vor allem liegen ihr eher Fototermine als Mala. Denn wenn der klügste Elefant Europas zu einem Foto keine Lust hat, weil derjenige, mit dem sie aufs Bild soll, ihr nicht gefällt, macht sie ein griesgrämiges Gesicht und guckt nicht besonders erfreut in die Kamera. Da ist Mogli ganz anders. Mit einem Apfel lässt sie sich für alles bestechen, sogar für den Bau der Elbphilharmonie.
Tja, Mala mag drei Jahre fort sein, aber vergessen ist sie immer noch nicht.
Da hat es Taschen gegeben, auf denen ihr Konterfrei abgebildet ist. Die erste Version erschien, bevor Mala Hamburg verlassen musste, während die überarbeitete Version lange nach ihrem Weggang herauskam. Hätte man die Elefantin nicht durch Mogli oder Shandra ersetzen können? Es gibt ähnliche Posen von den beiden. Es wäre also ein Leichtes gewesen, Mala zu ersetzen, wo man ein Walross in die überarbeitete Version hineingefügt hatte. Bei den jetzigen Leinenbeuteln erkennt man an den Umrissen Mala, aber ein Laie könnte genauso gut denken, dass es sich um Mogli handeln würde. Denn wenn man nicht genau hinsieht, sehen sich die beiden zum Verwechseln ähnlich.
Weiter verwendet man einen Ausschnitt dieses Bildes, wo es neben den Köpfen anderer Tiere steht. Ich weiss nicht, wieso man das Bild eines Tieres oder besser einer Persönlichkeit verwenden muss, dass nicht mehr da ist? Hängt es damit zusammen, dass Mala die fotogenste unter den Hamburger Elefanten war und ist? Oder hofft man darauf, dass sowieso kein Besucher erkennt, dass dieser Elefant nicht mehr da ist?
Auf alle Fälle wird immer noch nach Mala gefragt – drei Jahre nach ihrem Weggang!
So wird die Elefantin gesucht, die dem Elefantenbullen stets als Gesellschaft leistete. Wenn man sie nicht sieht, werden viele Vermutungen angestellt, die darauf hinauslaufen, dass Mala wohl gestorben sein müsse, wo sie doch die Älteste war. Mit grosser Verwunderung wird schliesslich die Nachricht aufgenommen, dass die Elefantin in einen anderen Zoo gezogen ist und dann auch noch so wit weg nach Belgien.
Mala wird schmerzlich vermisst und immer noch wird sich gefragt, ob man sie nicht trotz aller Querelen mit Mogli in diesen zusammengewürfelten Haufen namens Herde hätte integrieren können. Bei Thura hat es auch halbwegs funktioniert. Mala ist intelligent und weiss, wann sie sich etwas leisten kann und wann sie sich zurückhalten muss. So lange sie sich beobachtet fühlt, macht sie einen auf lammfromm, das sie kein Wässerchen trüben können, aber sobald sie weiss, dass niemand auf sie achtet, schlägt sie eiskalt zu oder schmeisst ihre unliebsame Konkurrenz in den Graben. Also hätte es funktionieren können. Allerdings hätte es einen deutlichen Mehraufwand bedeutet. Da war es weitaus einfacher, die Elefantin abzugeben. Dass sie praktisch ihr gesamtes Leben in Hamburg verbracht hatte, trat in den Hintergrund.
So war es kein Wunder, dass Mala sich mit ihrem neuen Wohnort arrangierte, aber nicht wirklich glücklich geworden ist. Dabei hat sie alles, was sie sich wünschen kann: Die Aufmerksamkeit der Besucher, die Position der Leitkuh und sie darf ihre alten Tricks zeigen. Doch trotz allem hofft Mala immer noch, dass sie eines Tages dorthin zurückkehren kann, wo sie die längste Zeit ihres Lebens verbrachte.
Die Augen der Elefantin glänzen nicht mehr so wie früher, das einzige Anzeichen, dass Belgien für sie nicht ihre neue Heimat geworden ist. Sie hat sich arrangiert, wie man es im Laufe der Zeit eben macht.
Nächstes Jahr kann Mala ein weiteres Jubiläum feiern. Denn am 8. Juni 2016 wird es heissen: 50 Jahre Ankunft in Europa. Höchstwahrscheinlich wird man es genauso vergessen, wie man auch ihren offiziellen 50. Geburtstag nicht gross begangen hat.
Dabei wäre es sicherlich ein Spektakel geworden und könnte es im nächsten Jahr auch werden. Denn so sehr die Hannoveraner mit Jungtier Nang Faa oder die grossen Pandas ihr den Rang abgelaufen haben, ist sie für die Menschen wichtig geblieben.
Als im Frühjahr eine Fütterung ausfallen musste, weil Mala ein paar Zipperlein plagten, wurde der der Pairi Daiza mit Anfragen überhäuft, wie es der Elefantendame gehe und sie wieder wohlauf sei. Es beruhigte sich erst, als Entwarnung gegeben wurde.
An dieser kleinen Episode kann man sehen, wie wichtig Mala den Menschen ist. Nicht umsonst heisst es, wer diese Elefantin nicht gesehen hat, der ist nicht da gewesen. Das galt für Hamburg und gilt nun für den Pairi Daiza.
Doch tief in ihrem Inneren hofft Mala auf eine Rückkehr.
1095 Tage sind bisher vergangen und es werden noch mehr Tage vergehen…

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Wahlkampf – wie wichtig ist der Kanzlerkandidat?


Nun geht der Wahlkampf in die heisse Phase. Die Strassen sind mit Wahlplakaten gepflastert, Wahlwerbespots der beiden grossen Parteien sind vorgestellt worden. Die ersten Werbefahrzeuge von der SPD sah ich auch schon durch die Strassen fahren. Ob nun die Kinderbetreuung wirklich so ein Wahlthema ist, dass jeder die Partei wählt?
Auffällig ist, dass der SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück gar nicht so präsent ist, wie man es hätte denken können. Liegt vielleicht daran, dass er nicht gerade mit Ausstrahlung und Charisma gesegnet ist. Irgendwie nimmt man ihm nicht ab, dass er Deutschland vernünftig führen kann. Selbst wenn er sein Lieblingstier vorgestellt haben mag. So ein Nashorn würde nicht mehr zu stoppen sein, käme es erst einmal in Fahrt. Können wir uns Steibrück so vorstellen? In ein Thema verbissen, dass er erst loslässt, wenn es wirklich erledigt ist? Ich kann mir einfach nicht helfen, nein.
Als den ewig Hand aufhaltenden Redner kann ich mir auch nicht vorstellen, auch wenn ich immer die Nockherbergparodie vor Augen habe. Will gar nicht wissen, was andere für einen Kurzauftritt an Gage einsacken. Aber bei Steinbrück wird es eben hochgepowert. Als ob es nichts anderes bringt, als so einen Politiker in Missgekredit zu bringen.
Was hat man nun als neuestes ausgegraben? Steinbrück war im Visier der Stasi. Eigentlich sollte er ausspioniert werden, vom Ehemann einer Cousine. Der hat es dann aber nicht gemacht. Der SPD-Kanzlerkandidat hat nun seine Stasi-Ate veröffentlicht, damit niemand auf den Gedanken kommt, dass er mit der Staatssicherheit der DDR zusammengearbeitet hat. Das ist ja nun ganz etwas anderes. Von beidem hatte ich noch nie gehört. Jetzt weiss ich es und habe es auch schnell wieder vergessen.
Schon geht der Wahlkampf in seine entscheidende Phase, werden die Wahlunterlagen verschickt. Ich habe meinen auch bekommen und gleich die Briefwahl beantragt. Früher musste man noch grossartig eine Erklärung abgeben, wenn man Briefwahl machen wollte. Heutzutage ist das nicht mehr so. Warum ich Briefwahl mache? Weil es einfach weitaus bequemer ist, als am Wahltag umständlich ins Wahllokal zu gehen. Zudem ist das hier irgendwo, wo ich gar nicht weiss, wo das ist. Ich wohne nun hier schon seit drei Jahren und habe dennoch keine Ahnung von meiner Umgebung. Dafür arbeite ich einfach zu lange. Irgendwo muss man immer Abstriche machen.
Die CDU setzt vollkommen auf die Kanzlerin. Hm, wenn ich an diese Sabberlinien an ihren runtergezogenen Mundwinkeln denke, finde ich das nun nicht wirklich positiv. Aber abwarten, denn schliesslich geht es hier nicht ums Aussehen – da würden Merkel und Steinbrück wie fast alle anderen Politiker auch, nicht gut abschneiden -, sondern um Inhalte. Also was will die Partei, was für heisse Luft verspricht sie uns Wählern wieder?
Ich erinnere mich gerne an die grossen Steuersenkungen der FDP, die diese versprachen. Prompt wurden sie gewählt, obwohl von vornherein klar war, dass es gar keine Steuersenkungen geben kann. Aber wir wollen ja verschaukelt werden, schliesslich sind wir alle Träumer. Nun ja, nicht alle. Aber es hört sich auch so schön an. Geld sparen können, mehr im eigenen Portemonnaie zu haben. Das will doch jeder.
Was hatten die Grünen noch mal versprochen? Ausser dem Veggie-Day in den Kantinen kann ich mich an nichts mehr erinnern. Muss ich das denn auch? Mir ist der Spitzenkandidat Trittin schon suspekt und die Partei sowieso. Reden immer von Atomkraftwerken, die es gar nicht gibt.
Ach doch, ich erinnere mich an was. Wie Trittin bei einer Bootstour baden ging. Das hat für Lacher gesorgt und sogar mich amüsiert. Weiss gar nicht, ob wir das sogar in der Zeitschrift später drin hatten.
Von der FDP hört man gleich gar nichts, ausser das Brüderle nur bis 88 Arbeiten möchte. Wen interessiert das bitteschön?

Am Montag bekam der HSV mal wieder die Bezeichnung, die er nun schon seit Jahren verdient hat: Sauhaufen. Die Werder-Fans würden jetzt noch von der kleinsten Brauerei Hamburgs sprechen: Elf Flaschen.
Nun hat sich Investor Kühne über Trainer Fink aufgeregt. Dass dieser nicht fähig sei, seine Spieler zu motivieren und so weiter und so fort. Er ist nicht der erste, der das macht, aber wohl derjenige, dessen Stimme es gleich in die Zeitung schafft.
Man kommt doch wirklich nur zum Schluss, das Fink die Mannschaft nicht mehr erreicht. Und dann sein System. Hoffentlich erinnere ich mich richtig: 4-2-4. Davon habe ich noch nie gehört. Kann er doch gleich das WM-System spielen. Das ist weitaus effektiver.
Bis Oktober wird Fink wohl noch da sein, dann ist er garantiert weg. Und für den hat der HSV auch noch Geld bezahlt. Aber für welchen ihrer letzten Trainer haben sie eigentlich keine Ablöse gegeben? Kann mir da jemand Namen nennen? Michael Oenning vielleicht, aber der ist nicht wirklich als Cheftrainer geeignet. Solche gibt es. Als Co-Trainer top, aber wenn sie selbst der erste sind, dann ist das nichts.
Die Vorwürfe wurden natürlich gleich zurückgewiesen vom Arnesen-Nachfolger Kreuzer. Der mag vielleicht vom KSC kommen, aber ansonsten ist der nichts. Der glaubt, dass Hagenbeck eine Keksmarke sei. Höchst komisch, denn diesen Namen kennt doch nun fast jeder.
Unbeteiligte sollten sich nicht einmischen. Irgendwer muss da doch mal auf den Putz hauen. Selbst Uwe Seeler hat da kaum noch Lust dazu.
Heute auf den Tag genau ist der HSV fünfzig Jahre in der ersten Liga. In den letzten zehn Jahren hat sich der Verein kaum mit Ruhm bekleckert. Ob sich daran noch irgendwann was ändern wird? Keine Ahnung, aber Felix Magath dürfte es wohl auch kaum richten.

Elefantendame Mala macht einen schlechten Eindruck. Inzwischen scheint sie die Elefantenshow nur noch lustlos mitzumachen. Sie macht ihre Tricks, weil sie sie machen muss – nein, gezwungen wird sie nicht – und dafür eine Belohnung erhält. Ihre Freude ist gänzlich abhanden gekommen. Jedenfalls lässt das der letzte Blick auf sie den Schluss zu. Seit über einem Jahr ist Mala nun nicht mehr in ihrem Zuhause, wo sie 46 Jahre wohnte. Wie hält ein Elefant so etwas aus? Er gibt die Hoffnung nicht auf, dass es irgendwann doch noch zurückgeht, aber wie lange wird Mala diese Hoffnung noch in sich tragen? Ihre Augen haben bereits ihren Glanz verloren, nun diese Lustlosigkeit. Fünf Jahre vielleicht oder weniger? Mala ist recht sensibel, auch wenn man das nicht glaubt.
Nichtsdestotrotz hat sie sich mal wieder als Fussball-Orakel versucht und das Montagsspiel des FC St. Pauli gegen Dynamo Dresden getippt. Was sagt sie nun? Sie ist recht euphorisch und glaubt an einen Sieg von St. Pauli. Na, da wollen wir abwarten. Bei ihrem Tipp gegen Bielefeld lag die Elefantenkuh mit ihrem Unentschieden nun völlig daneben.

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Der Hamburg Tatort ist zum Untergang verdammt


Wenn ich diese Nachricht bereits am Samstag gewusst hätte, ich hätte ganz etwas anderes geschrieben. Aber so ist es zu dem Eintrag gekommen, den ich ohnehin geplant hatte.
Erinnert sich noch jemand, wie ich mich über das Gerücht aufgeregt habe, dass Til Schweiger der neue Hamburger Tatort-Kommissar werden könnte. Ich hoffe ja, denn leider hat sich das Gerücht bestätigt. Ich kann es nicht glauben, will es immer noch nicht fassen, dass der NDR wirklich diesen fernsehtechnischen Selbstmord begangen, und diesen Typen zum neuen Tatort-Kommissar gekrönt hat. Ab 2012 wird er dann ermitteln – und hoffentlich untergehen.
Mein Fazit steht damit umunwunden fest: Der Hamburg-Tatort steht völlig auf den Abstellgleis und ist nicht mehr zu retten. Nach dem Ende des beliebten Ermittlerduos Krug/Brauer alias Stoever und Brockmöller, ging es immer weiter stetig bergab. Das fing beim Nachfolger Robert Atzorn an, der anfangs durchaus noch gut war bis dann Ursula Karven auftauchte. Danach war dann Schluss. Und der noch gegenwärtige Ermittler, dargestellt von Mehmet Kurtulus. Von dem habe ich gerade mal die erste Folge gesehen, weil einige Szenen im Tropen-Aquarium Hagenbeck gedreht wurden. So konnte ich mir über die Einrichtung schon einmal einen ersten Einblick verschaffen, denn selbst gesehen habe ich sie erst später.
Aber zurück zum neuen Tatort-Ermittler. Ich weiss nicht, was den NDR geritten hat, Til Schweiger zu verpflichten. War es der riesige Artikel in der Bild-Zeitung oder wieso, weshalb, warum? Denn ich kann Schweiger nichts abgewinnen. Ja, ich gebe zu – wieder einmal -, dass ich den Typen nicht ausstehen kann, dass ich das kotzen kriege, wenn ich nur dessen Stimme höre. Mag übertrieben klingen, ist aber wirklich so. Zudem spricht er auch noch ziemlich verwaschen, hat keinerlei Ausstrahlung und vor allem kein Benehmen. Kann man daran erkennen, dass er bei der Verleihung des Querdenker-Preises völlig besoffen auf die Bühne getreten ist. Und das soll ein Vorbild sein? Nein, definitiv nicht, und seine Ausrede, die er dazu geliefert hat, eh nicht. Der soll mal überlegen was er tut. Am Samstag bei Wetten, dass…? soll er angeblich sich mit seinem Handy beschäftigt haben, als er gerade nicht dran war. Aber das kann ich nicht mit Sicherheit sagen, da ich es selbst nicht gesehen habe. Vorstellen kann ich es mir aber doch.
Wenn Horst D. Scheel Til Schweiger nicht für die Lindenstrasse entdeckt hätte und dieser anschliessend auch noch für Manta, Manta und Der bewegte Mann besetzt worden wäre, Deutschland und vor allem der Hamburger Tatort wäre vor diesem Typen verschont geblieben. Und wer sich jetzt fragt, wann hat der denn in der Lindenstraße gespielt. Tja, das ist Anfang der 90er Jahre gewesen. Er verdrängt es gerne, wie er seinen Entdecker nach dessen eigenen Aussagen und nicht mehr zu kennen scheint. Also ist er wohl auch noch undankbar. Aber wie heisst es so schön: Undank ist der Welten Lohn.
Ich kann bloss hoffen, dass die Quoten des Tatorts noch weiter sinken werden, wenn Schweiger auf dem Bildschirm erscheint. Trost mag sein, dass er nur eine Folge pro Jahr drehen wird. Aber selbst das ist noch zuviel.
Der NDR hat sich hier die grösste Fehlentscheidung seit ich weiss nicht wann geleistet. Aber früher oder später – ich nehme mal letzteres an – wird der Sender noch merken, was er da getan hat. Das ist der Untergang des Hamburg-Tatorts. Schlimmer kann es eigentlich nicht mehr werden, aber wie heisst es so schön: Schlimmer geht immer. Hierbei hat man es ja gesehen.

Am Samstag war es nun endlich so weit: Die letzte Sendung von Wetten, dass…? mit Thomas Gottschalk als Moderator wurde gezeigt. Herausragend war die Sendung nicht gerade. Dafür hat sich Gottschalk einige Schlüpfrigkeiten geleistet, die er sonst nicht von sich gegeben hätte. Die Wetten waren bis auf die Golf/Basketball-Wette eigentlich recht ordentlich. Ich fand die Toilettenspülung am besten, aber über Geschmack lässt sich bekanntlich streiten.
Wenn man die Show nicht gesehen hat, man hat nichts verpasst. Bei der Wetteinlösung ging es nur immer darum, dass Günther Jauch diesen blauen Anzug mit Leopardenmuster und passenden Schuhen bei seiner nächsten Sendung anziehen sollte. Allerdings verlor keiner der Wettpaten. Aber Jauch bot sich eh an, den Anzug auch ganz freiwillig zu tragen. Muss aber noch geändert werden, weshalb er gestern beim RTL-Jahresrückblick ihn nicht anhatte. Aber es wäre eh witziger,  wenn er ihn bei seiner ARD-Talkshow anhat.
Ich kann sagen, dass ich die gesamte Sendung gesehen habe, falls ich mal irgendwann gefragt werden sollte. Aber unvergesslich wird sie nicht bleiben. Am Ende redete Thomas Gottschalk so, als ob er nun erst einmal zur ARD gehe und schliesslich doch wieder zu Wetten, dass..? zurückkehre, wenn es dort nicht klappen sollte. So hat er sich nicht ausgedrückt, aber man hätte es so interpretieren können. 1992 hörte er ja auch und kam dann wieder, da Wolfgang Lippert sich nicht durchsetzen konnte. Bei dem frage ich mich immer noch, warum sie den genommen haben. Jedenfalls sagte damals Hape Kerkeling auch schon ab. Er es noch nicht wusste, weiss es jetzt.
Aber wer soll es denn jetzt machen? Gottschalk selbst brachte nun Günther Jauch noch ins Gespräch. Aber der macht es natürlich nicht, denn er hat ja sonntags seine Talkshow, also geht das schlecht. Auch wenn es nur einige Samstage im Jahr sein mögen. Aber Jauch ist so spontan wie eine Schlaftablette, was man von Johannes B. Kerner auch sagen kann. Der gilt jetzt nämlich als heissester Kandidat für die Nachfolge. Markus Lanz hat glücklicherweise abgesagt. – Nach meinem Eintrag? Nein, das will ich jetzt nicht behaupten. – Der wäre eine absolute Katastrophe gewesen. Aber auch Kerner ist nicht viel besser. Der kann eine Talkshow moderieren und als Reporter für die Champions League herhalten, doch das war es dann auch schon. Für solch eine Riesenshow wie Wetten, dass…? ist er einfach nicht geeignet, auch wenn er schon Quizsendungen gemacht hat. Aber die sind doch wirklich ein anderes Kaliber.
Ansonsten hätte ich noch den Erfinder der Show: Frank Elstner. Der ist zwar auch schon fast siebzig (im April nächsten Jahres nullt er), aber warum sollte er das nicht machen? Weil er bei der ARD festhängt? Was macht er denn da noch? Eine Quizshow mit Ranga Yogeshwar, aber das war’s dann auch schon, wenn ich mich recht erinnere. Die ARD-Fernsehlotterie macht ja jetzt die Lierhaus, obwohl die niemand sehen will. Die Kritik an ihr verletzt sie sehr, aber wenn es nciht stimmen würde, hätte sie dazu nichts gesagt. Denn es stimmt doch, die will niemand mehr sehen. Sie soll erst einmal weiter ihre Reha weitermachen oder wie man es auch immer nennt und dann kann sie eventuell zurück an den Bildschirm. Aber nicht so wie jetzt. Da kriegt man doch das Grausen, wie sehr sie wieder in die öffentlichkeit drängt. Vor allem, wenn man bedenkt, dass sie gegen jede Veröffentlichung geklagt hat, die in einer Klatschzeitung über sie gebracht wurde. Aber mit Gaby Köster ist es da dasselbe. Aber genug von diesem Exkurs, hat nichts mit dem Thema zu tun.
Ich sehe keinen Nachfolger und ich sehe auch keine Zukunft von Wetten, dass..? Die Sendung ist fertig. Dreissig Jahre waren eine schöne Zeit, aber sie sind genug.

In Russland wurde am Wochenende gewählt. Wie zu erwarten, wurde mal wieder kräftig mainupuliert und betrogen. Aber das ist in Russland ja nichts besonderes. Fehlte nur noch, das bereits angekreuzte Wahlzettel an die Wähler verteilt würden. Aber stattdessen werden zuvor eben schon die Urnen mit Zetteln gefüllt oder zwischendurch werden die nicht verschlossenen Wahlurnen geöffnet.
Und wieso hat dann Putin nicht einmal 50% der Stimmen auf sich vereinen können, wird nun gefragt werden? Tja, was soll man da sagen? Einfache Antwort: Dann ist es nicht so auffällig, wie sehr manipuliert wurde. Alles Taktik, wenn man mich fragt. Da wird nichts rauskommen, obwohl alle Welt weiss, dass da betrogen wurde. Selbst der OSZE sagt es, aber was will man machen? Russland boybottieren? Da könnten wir gleich unsere Heizungen abschalten, schliesslich liefert Russland das meiste Erdgas an uns. Schlimm, wenn man so von einem Land abhängig ist.

Und weitaus wichtiger ist momentan, dass auf Europa-Ebene darum gestritten wird, ob nun die Euro-Bonds kommen oder nicht. Was sind Euro-Bonds. Nun, ganz verallgemeinert gesagt bedeutet es, dass alle EU-Länder für das Land einstehen werden, welches hohe Schulden hat. Also alle jetzt beispielsweise für Griechenland. Ich finde, dass wir diesen Euro-Bonds nicht zustimmen sollten. Denn warum sollen wir für was zahlen, was ein anderes Land verbockt hat? Genauso sieht es übrigens auch Angela Merkel. Unsere Bundeskanzlerin – auch wenn ich sie nicht gewählt habe – möchte diese Euro-Bonds auch nicht. Wolfgang Schäuble sieht die Wirtschaft in Gefahr.
Aber isolieren wir uns wegen dieser Entscheidung in Europa? Helmut Schmidt, einer der beliebtesten Altbundeskanzler – ja, der Mann, der überall raucht -, sagt, dass wir aufpassen müssen. Denn vor Beginn des Ersten Weltkriegs war Deutschland in Europa auch isoliert. Das hatte zwar einen anderen Grund, nämlich Wilhelm II., der unter einem Minderwertigkeitskomplex litt. Und wenn schon, irgendjemand muss nun einmal der Buhmann sein, dann ist es eben Deutschland, ist dann eben so. Zum Dritten Weltkrieg wird es dann eh nicht kommen. Okay, der letzte Satz war ziemlich salopp, aber so sage ich es nun einmal.
Kein Euro-Bonds und fertig. Es kann doch nicht sein, dass wir für die Fehler anderer zahlen sollen. Wo bleibt da die Gerechtigkeit?

Am Samstag habe ich ja ganz die EM-Auslosung vergessen zu erwähnen. Niemand hat es gewollt, aber Deutschland ist in einer Hammer-Gruppe gelandet. Mit den Niederlanden und Portugal als Gegner. Ob wir so weiterkommen und noch Chancen auf den Gewinn des Titels haben?
2004 scheiterte Deutschland in der Vorrunde, einer der Gruppengegner waren die Niederlande. Im Jahr 2000 war einer davon Portugal, auch da scheiterten wir in der Vorrunde. Und nun sind beide Länder unsere Gruppengegner in der Vorrunde. Ausserdem finden alle Spiele in der Ukraine statt, wo die Deutsche Nationalmannschaft doch ihr Quartier in Polen, sprich Danzig, aufschlagen wird. Wenn das nicht unvorteilhaft ist.
Wenn man Portugal und die Niederlande momentan betrachtet, so erscheint es leicht, beide zu besiegen oder wenigstens ein Unentschieden rauszuholen, denn beide Teams schwächeln. Aber bis zur EM ist es auch noch ein halbes Jahr hin und während der Zeit kann noch viel passieren. Aber geben wir die Hoffnung nicht auf, denn wie heisst es so schön? Die Hoffnung stirbt zuletzt.

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,