RSS

Schlagwort-Archive: Hoppenstedt

Weihnachten kommt immer so plötzlich…


Und schon wieder ist ein Jahr rum. Es ist wieder Heiligabend.
Tja, es hätte doch niemand vor einem halben Jahr gedacht, dass heute schon wieder Heiligabend ist, um es frei nach Heinz Becker zu sagen.
Aber irgendwie ist es doch jedes Jahr das gleiche. Obwohl Weihnachten im Gegensatz zu Ostern immer am selben Datum stattfindet, kommt es für viele von uns überraschend. Siedend heiss fällt uns einen Tag vor Heiligabend ein, dass wir ja noch ein paar Geschenke besorgen müssen. Aber bloss nicht einen Kochtopf für die Liebste oder Unterwäsche für den Liebsten. Das sind die No-Go-Geschenke schlichthin.
Dann doch lieber eine Krawatte. Wobei, Vater Hoppenstedt war nach der zehnten Krawatte auch nicht mehr so begeistert.
Was dann schenken? Einen Gutschein? Ja, damit kann man nichts falsch machen, heisst es immer wieder. Aber ist es nicht viel zu unpersönlich, wenn man einfach nur einen Gutschein verschenkt? Wird das Gegenüber nicht auf die Idee kommen, man hätte sich keine Gedanken gemacht? Irgendwie ist es einfaltslos nur einen Gutschein zu schenken, aber bevor man das falsche kauft.
Es ist so eine Sache mit den Geschenken. Man muss immer aufpassen, was man schenkt, denn der oder die Beschenkte könnte keinen Gefallen daran finden, vielleicht sogar beleidigt sein.
Wenn man jemandem eine Anti-Faltewn-Creme schenkt, ist Ärger wohl vorprogrammiert. Steve kann davon ein Lied singen. Er hat sich jedes Jahr mit irgendeinem unmöglichen Geschenk bei Lei in die Nesseln gesetzt. Dabei hat er sich nur an die Devise gehalten, die man als Tip bekommt: Zuhören und heraushören, was gewünscht wird.
Wenn Lei nun allerdings wegen vorhandener Falten nach dem Aufstehen klagt, muss das nicht zwangsläufig heissen, dass sie eine Anti-Falten-Creme haben will.
Aber so ist das. Man sollte heraushören, was gewünscht wird, aber nicht alles zu wörtlich nehmen. Aus dem Grund bin ich auch immer sehr vorsichtig mit dem Formulieren von Wünschen. Sonst werde ich am Ende mit etwas beschenkt, was ich gar nicht haben wollte, aber mal erwähnt habe, dass es das gibt.
Im Grunde bin ich auch mehr dafür, dass man sich gar nichts schenkt. Man kann sich mal zwischendurch was schenken, wenn man was Schönes entdeckt hat. Aber muss man an Weihnachten gezwungen werden, etwas zu Schenken?
Es gibt die Menschen, die einfach nicht wissen, was sie schenken sollen. Die den Termin Weihnachten so lange verdrängen bis es beinahe zu spät ist. Dann müssen sie los und sich irgendwas passendes überlegen, was sie schenken könnten. Nur was könnte das sein? War das mal was erwähnt worden? Ist das originell genug?
Je mehr Fragen man sich stellt, desto weniger weiss man, was man eigentlich schenken soll.
Aber einfach losgehen und intuitiv etwas kaufen? Das kann auch in die Hose gehen.
Das Schenken ist eine schwierige Sache.
Ich habe in diesem Jahr nur einen einzigen Wunsch. Neue Winterschuhe, die nicht nach einem Jahr kaputt gehen. Das ist schon das zweite Paar in diesem Jahr, dass ich wegschmeissen kann. Nun gut, ich will nicht rummeckern, sondern noch bessere Qualität kaufen. Oder pflege ich die nicht richtig? Irgendwie bin ich ratlos, aber egal.
Und wenn man die Hürde Geschenke genommen hat, kommt noch eine viel höhere: Der Weihnachtsbaum.
Welche Sorte soll es sein? Eine Nordmanntanne oder lieber eine Douglasie oder doch eine Kiefer oder eine Fichte? Da kann man viel falsch machen, aber mit der Nordmanntanne kann man recht wenig falsch machen. Sie nimmt viel in Kauf und ist recht pflegeleicht. Aber der Preis variiert auch andauernd, obwohl er seit Jahren stabil sein soll.
Hat man nun die Sorte, geht es darum, wie der Baum aussieht. Lieber ein grosser schmaler oder doch lieber ein kleiner buschischer? Ja, ja, da sind schon Scheidungen losgetreten worden. Deshalb gehe ich auch immer allein auf Baumkauf. Bisher wurde noch nicht geklagt, also bringe ich wohl immer die richtigen mit. Oder mache ich immer ein böses Gesicht, wenn eine Kritik kommen könnte? Ich weiss es nicht, ich weiss es nicht.
Schliesslich kommt das schwerste überhaupt. Der Baumschmuck. Muss man ihn nun in den aktuellen Farben schmücken oder tut es noch das Zeug von Oma? Glaskugeln oder lieber Plastik? Lametta oder nicht? Früher war mehr Lametta, sagte Opa Hoppenstedt, aber nun will man den Baum lieber grün haben. Engelshaar gibt es auch noch. Aber braucht man diesen Schnickschnack? Mir jedenfalls ist das völlig gleich. Hauptsache die wenigen Löcher im Baum sind mit Kugeln aufgefüllt und man sieht nichts.
Hat man nun den Baum geschmückt, kommt die letzte und schwerste Hürde. Echte Kerzen oder lieber Elektro? Die echten Kerzen haben einen Hauch Nostalgie, während die Elektro-Kerzen auch einen Vorteil haben. Man muss nicht fürchten, dass sie den Baum entzünden.
Ausserdem gibt es nun die kabellose Variante, wo man nicht den grossen Kabelsalat fürchten muss, wenn man die Lichterkette aus dem Koffer holt. Ausserdem brennen auch garantiert alle anderen Lichter, wenn mal eine Lampe kaputt sein sollte. Denn hier läuft alles mit Battterie. Denn bei den Kabel-Lichterketten funktioniert nichts mehr, wenn nur eine einzige Lampe kaputt sein sollte. Aber sind echte Kerzen nicht doch schöner? Aber möchte man wirklich echten Londoner Nebel im Wohnzimmer haben, wenn man die Kerzen löscht? Ist mir schon passiert. Deshalb niemals Kerzen im Super-Sonderangebot kaufen. Zu meiner Verteidigung muss ich sagen, dass ich die auch nicht gekauft habe.

Hat man nun Geschenke und den perfekten Weihnachtsbaum besorgt, folgt das Weihnachtsessen. Was macht man nur?
Eine Gans? Einen Karpfen oder doch lieber Fondue? Letzteres soll ja so kommunikativ sein. Also wir reden auch sehr viel, wenn es Gans oder Fisch gibt. Dennoch bleiben wir beim Fondue, denn das macht im Vorfeld am wenigsten Arbeit. Bloss im Nachhinein jammert man wieder, dass die ganze Wohnung nach Fett stinkt und irgendjemand nur so viel isst bis sein Saucentöpfchen leer ist.

Hat man nun alles überstanden, auch die Bescherung, dann ist Weihnachten vorbei und man kann sich schon einmal Gedanken machen, was man im nächsten Jahr anders machen will. Doch hier sei gesagt, man wird jedes Jahr die Fehler vom Vorjahr wiederholen. Denn bis wieder Weihnachten ist, hat man bereits vergessen, was man eigentlich vermeiden wollte.

So, das war mein Wort zum Heiligen Abend und zu Weihnachten allgemein.
Ich wünsche allen Lesern dieses Blogs ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest!

Werbeanzeigen
 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Hektik ohne Ende – Es weihnachtet sehr…


In der Stadt ein Geschäft aufzusuchen, ist in diesen Tagen ein äusserst schlechter Gedanke. Warum? Alles ist überfüllt. Menschen hetzen durch die Gänge auf der Suche nach Weihnachtsgeschenken. Es ist nichts Schlimmeres, als Geschenke noch in letzter Minute kaufen zu wollen. Das artet nur in Stress aus. Und dennoch jedes Jahr das gleiche Bild: In den letzten zwei Wochen vor Weihnachten stürmen die Menschen geradezu die Kaufhäuser und Spielwarengeschäfte, um irgendetwas für ihre Lieben zu besorgen.
Warum fällt es ihnen immer erst in letzter Sekunde ein? Tja, das ist die Frage aller Fragen, denn Weihnachten findet schliesslich immer am 24. Dezember statt, genauso wie man immer am selben Tag Geburtstag hat. Dennoch kommt Weihnachten für viele überraschend. Dann geht es los. Was nur schenken? Da gibt es natürlich die klassichen Geschenke, die man garantiert nicht schenken sollte. Man(n) sollte nie Kochtöpfe oder sonstige Küchen- oder Haushaltsutensilien wie Staubsauger verschenken. Und was sollte frau nicht tun? Keine Krawatten – wir erinnern uns noch an die Weihnachtsepisode bei den Hoppenstedts, wo Vater Hoppenstedt jede Menge Krawatten bekommt – und auch keine Socken.
Beliebt weiterhin bleiben Bücher, bei denen kann man eigentlich kaum etwas verkehrt machen. Ausser man verschenkt ein Buch an jemanden, der grundsätzlich nicht liest, oder er hat es an dem Tag bereits dreimal bekommen. Tja, soll es alles schon gegeben haben.
Am besten, man schenkt einen Ebook-Reader, da kann man gar nichts verkehrt machen. Ausser, jemand kommt überhaupt nicht damit zurecht. Ich wäre so jemand. Ich kann weder am Computer noch an einem Ebook-Reader ein Buch lesen. Das ermüdet meine Augen und ich lese nur noch ganz langsam und kann mich kaum konzentrieren. Glaubt man vielleicht nicht, ist allerdings so.
Die Geschäfte sind voll, es ist ein Drängeln und durchkämpfen. Man traut sich gar nicht mehr in die Einkaufsmeilen, bloss um der Masse zu entgehen.
Warum lernen die Menschen nicht dazu und kaufen über das Jahr verteilt Geschenke? Glauben sie etwa, dass Ende des Jahres was anderes gewünscht wird als zu Beginn des Jahres? Ich gehörte früher auch immer zur Kategorie „Ich habe keine Ahnung, was ich schenken soll“, gehöre immer noch irgendwie dazu, aber wenn ich mal was finde, wenn ich unterwegs bin, wird es eben gekauft. Irgendjemand kann es garantiert gebrauchen und freut sich darüber. Und es handelt sich garantiert nicht um Waschmaschinen, Staubsauger oder Kochtöpfe. Regina könnte mit letzterem eh nichts anfangen. Die würde es sogar fertigbringen, Wasser anbrennen zu lassen, falls es möglich wäre.
Jedenfalls kann ich nur den Kopf schütteln, wenn ich sehe, wie die Menschen durch die Gegend hetzen, mit massenhaft Tüten oder Paketen bepackt wie Esel, und immer noch nicht alles gefunden haben.

In Russland hat Putin eine Massen-Amnestie erlassen. Darunter sind auch die inhaftierten Pussy Riot-Mitglieder und der langjährig inhaftierte Putin-Gegner Michail Chodorkowski. Bei letzterem hatte man sich lange gefragt, ob auch er freikommen würde. Tja, er ist auch unter denjenigen, wie wir nun wissen.
In Freiheit ging es für Chodorkowski nach Deutschland. Die Freilassung von Chodorkowski ist übrigens nicht so überraschend, sondern wurde seit zwei Jahren von Ex-Aussenminister Genscher angestrebt. Nach Deutschland kam er, weil hier seine Mutter sich einer Krebsbehandlung unterzieht, bloss war sie zu dem Zeitpunkt kurz zuvor nach Russland zurückgekehrt. Deshalb konnte Russland auch behaupten, dass sich Chodorkowskis Mutter nicht in Deutschland befinden würde. Nun soll sie wieder in Deutschland sein.
Ob Chodorkowski nun in Deutschland bleibt oder nach Russland zurückkehrt, bleibt abzuwarten. Morgen wird er sich in einer Pressekonferenz dazu äussern.
Und warum hat Putin nun diese Amnestie erlassen und Chodorkowski ist ein Nutzniesser davon? Tja, natürlich hängt es einerseits mit Sotchi zusammen. Andererseits wohl auch damit, dass er weiterhin die guten Beziehungen zu Deutschland pflegen will. Also immer mit Hintergedanken. Aber wann wird mal eine Entscheidung getätigt, die einfach nur so getätigt wird.

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Dann habe ich was Eigenes – mein Jodeldiplom


So langsam glaube ich doch wirklich an eine Verschwörung von WordPress. Natürlich nicht böse gemeint, aber mich nervt es langsam. Wenn ich einen Eintrag publizieren will, dann wird der einfach gespeichert. Und wo nun speichern steht, weiss ich genau. Und da habe ich nicht drauf geklickt, sondern auf Publizieren. Keine Ahnung, was das soll. Vor allem hatte ich ja noch auf die Leiste mit den gespeicherten Artikeln geguckt, doch da stand nichts. Und deshalb dachte ich auch, der Artikel wäre freigegeben worden. So kann man sich täuschen. Kontrolle ist eben alle.

Gestern erschütterte ganz (?) Deutschland eine Nachricht: Loriot ist gestorben! Die ARD änderte sofort ihr laufendes Nachprogramm und sendete alles, was sie in ihren Archiven vorfinden konnten. Also „Pappa ante Portas“, dann Deutschland, deine Komiker (oder wie es auch immer hiess) und schliesslich die ganzen Loriot-Teile. Die habe ich ja schon mal auf DVD gesehen, weshalb ich mir das schenken konnte. Aber nun muss jemand in der Redaktion einen Artikel auf ihn schreiben. Das wollte ich natürlich machen, aber nein, diese blöde Schnepfe hat sich das unter den Nagel gerissen, dabei kennt die Loriot nicht einmal. Aber hauptsache ihr Name steht unter dem Artikel. Wenn die so weiter macht, ist die irgendwann Chefredakteurin, ohne dass das Frettchen etwas davon bemerkt hat. Und was die für eine Sprache hat, Köln und Düsseldorf zusammen. Schrecklich nenne ich so was.
Aber es geht ja um Loriot. Mit 87 Jahren ist er am Montag verstorben. Mit ihm ist einer der grössten Humoristen Deutschlands verstorben. Wer erinnert sich nicht mehr an den Kosakenzipfel oder an das Jodel-Diplom? Oder aber an Weihnachten mit Familie Hoppenstedt? Drei besonders herausragende Sketche, die einfach zeitlos sind. Und das beste habe ich noch vergessen: Nein, nicht die Nudel. Den Sketch fand ich immer dämlich. Ich meine die Steinlaus. Loriot hat damals Prof. Grzimek nachgemacht. Der soll das sogar gesehen haben, hat sich aber nicht wieder erkannt. Erst am nächsten Tag erkannte er, das er parodiert worden war. Die Steinlaus hat ja auch ihren Einzug in den Pschyrembel gehalten, die Bibel der Mediziner. Mit immer neuen Erweiterungen erfreut sie sich grösster Beliebtheit. Im Zoo Dortmund gibt es übrigens sogar ein Gehege.
Begonnen hat Loriot als Zeichner beim Sternchen, der Kinderbeilage des Stern, wo er ein rotes Rhinozeros zeichnete. Später kamen dann Wum und Wendelin (Ich bin ein Elefant, ein dicker Elefant) hinzu. Und natürlich die Knollenmännchen. Die wurden sogar im Unterricht behandelt. Also einige der Sketche. Habe bl0ss nie den Sinn darin gesehen. War auch ein absurdes Deutsch-Thema damals.
Richtig bekannt wurde Loriot dann mit seinen Parodien, Peter Merseburger oder so hat er so toll parodiert, dass alle dachten, es sei der echte. Da hat Loriot dann damit aufgehört und sich seiner Sketch-Serie gewidmet, mit Evelyn Hamann als seiner Partnerin sowie Heinz Meier und Rudolf Kowalski.
Nun ist Loriot tot. Sein Sketche werden weiterleben. Den Humor, den er hatte und in seinen Sketchen wiedergegeben hat, hat es nie mehr gegeben. Was sind denn heutige Comedians? Sie werden an Loriots Humor nie herankommen, denn der ist einfach zeitlos.
Und weil ich den Steinlaus-Sketch so mag, zeige ich ihn hier: Vorhang auf für Prof. Grzimek alias Loriot und die Steinlaus!

Gadaffis Palast in der Haupstadt Tripolis wurde gestürmt. Er selbst soll auf der Flucht sein, sich aber noch in Tripolis aufhalten. Wieso ist das denn so abwegig? Der wird schon seine Fluchtbunker haben, die niemand kennt. Aber nun erst mal sehen, wie es in Libyen weitergeht. Ägypten hat der Umsturz in dem Sinne nciht wirklich was bewegt. Dort herrscht nun das Militär.

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,