RSS

Schlagwort-Archive: Import

Griechenland zahlt und schleimt


Was tut man, wenn man mit dem Rücken zur Wand steht und nicht mehr weiss, wo man nun sein Geld herbekommen? Ganz recht, man sucht sich Geldgeber. Möglichst solche, die nicht viele Fragen stellen und ihre Geldbörse öffnen.
Ich rede von Griechenland und Russland, wo sich vor einigen Tagen der griechische Ministerpräsident Tsipras und der russische Präsident Putin getroffen haben. – Ja, Putin ist wieder da, aber schon seit längerem. Wenn man ihn so sieht, verkommt sein Gesicht zu einer roboterhaften Maske.
Und was will Tsipras von Putin? Natürlich Geld – was denn sonst? Gerade musste ein Kredit fristgerecht an die IWF zurückgezahlt werden. Das Geld ist angekommen, aber nun muss man sich fragen, wo Griechenland das Geld wieder abgezeigt hat. Wo haben sie noch Geld liegen, dass sie eben mal so nehmen können? Ich habe keine Ahnung, bin aber davon überzeugt, dass es irgendwo immer etwas gibt. Denn wie heisst es so schön: Geld hat man zu haben – egal aus welcher Quelle.
Tsipras hätte es gern, dass Russland sich an verschiedenen Unternehmen beteiligt. So sollen russische Firmen an der griechischen Eisenbahn interessiert sein, aber auch am umsatzstärksten Hafen Griechenlands – Thessaloniki. Russland selbst kann sich eigentlich nicht beteiligen, schliesslich hat das Land auch kaum Geld. Vor kurzem wurde verkündet, dass die Bauten für die WM 2018 in Russland drastisch zurückgefahren werden müssen. Einiges wird gar nicht erst gebaut, anderes nur so, dass es was gibt. Mindestanforderungen werden erfüllt, alles darüber hinaus ist nicht mehr möglich. Da fragt man sich wirklich, was das für eine WM werden wird? Wird da überhaupt jemand hinfahren? Wer weiss, was bis dahin noch alles auf der Krim und sonstwo passieren wird.
Griechenland besitzt sogar ein Gasvorkommen. Anstatt aber selbst damit den grossen Reibach zu machen – zugegeben, momentan gibt es dafür nicht viel -, wollen sie das lieber Russland machen lassen und lieber hohe Summen für die Ausbeutung der Gasvorkommen verlangen. In gewisserweise auch schlau, denn der Festpreis kann höher sein als das Gas am Ende tatsächlich wert ist.
Ob das nun momentan was wird, dürfte allerdings fraglich sein, schliesslich gibt es die ganzen Sanktionen gegen Russland, die weder zulassen, dass russische Firmen irgendwo einsteigen dürfen, noch das die EU-Staaten Geschäfte mit Russland machen können.
Aber selbst der deutsche Wirtschaftsminister Gabriel redet schon wieder davon, dass man wieder Geschäfte mit Russland machen sollte. Natürlich, die deutschen Firmen haben Einbussen zu vermelden, da der russische Sektor komplett wegfällt, aber daran ist bisher noch niemand Pleite gegangen. Russland selbst hat mit erheblichen Wirtschaftsproblemen zu kämpfen. Der Rubel fällt unaufhörlich.
Wenn mans ich den Besuch von Tsipras in Russland ansieht, dann war das wirklich ein Versuch, um von Russland Geld zu bekommen. So redete Tsipras auch über das Importverbot von EU-Lebensmitteln, das die griechischen Bauern besonders hart getroffen habe. Da scheint sich eventuell eine Lösung anzubahnen und Tsipras gibt sich zuversichtlich, dass griechische Waren bald wieder nach Russland exportiert werden dürfen. Das bringt Geld und das freut die Griechen.
In einem Punkt hat Taipras sogar recht, wenn er sagt, dass die EU-Sanktionen gegen Russland nichts bringen. Frieden in der Ukraine würde es durch Sanktionen nicht geben, das sage ich auch seit langem. Diese Sanktionen sind vielmehr der hilflose Versuch, Russland klarzumachen, dass sie ihren Weg so nicht weitergehen können. Bloss wen in Russland interessiert das? Putin sowieso nicht. Der hat immer schon gemacht, was er wollte.
Tsipras schleimt sich ein wenig bei Putin ein, damit wieder griechische Lebensmittel importiert werden. Das mit den Firmenbeteiligungen ist schln geplant, aber momentan wegen der Sanktionen gar nicht möglich. Auch ein Grund, warum Tsipras sich gegen die EU-Sanktionen aussprach. Man muss immer alle Seiten einer Medaille betrachten, wie es so schön heisst.

Einen historischen Handschlag hat es heute Morgen europäischer Zeit in Panama zum Auftakt des Amerika Gipfels gegeben. US-Präsident Barack Obama und Kubas Staatschef Raúl Castro haben sich zur Begrüssung die Hand gereicht. Was wie ein völlig normales Begrüssungsritual erscheint, ist ein grosser Meilenstein in der Geschichte Kubas und den USA.
Schon seit längerem deutete sich eine Annäherung der beiden Länder an, nachdem zwischen ihnen jahrzehntelange Feindschaft herrschte. Seit Fidel Castro nicht mehr an der Macht ist, sondern sein Bruder, nähert sich Kuba langsam dem Westen an. Hätte es so etwas nicht auch unter Fidel geben können? Nein, eher nicht. Da hat Fidel jahrzehntelang gegen die USA gewettert und auf einmal ist er auf Versöhnung bemüht. Das hätte sehr komisch gewirkt und vor allem wäre Castro nicht mehr glaubhaft gewesen. Es musste erst zu einem Machtwechsel kommen, um diesen Schritt zur Aussöhnung einzuleiten.
Wie lange nun aber die Sanktionen gegen Kuba noch aufrecht erhalten werden, ist fraglich. Zwar wurden sie Mitte Januar gelockert, aber bis auf weiteres werden sie nicht aufgehoben werden. Denn es gibt noch eineDifferenze zwischen beiden Ländern, die erst einmal bereinigt werden müssen. Seien es die Menschenrechtsverletzungen in Kuba oder Guantanamo-Bay. Es muss noch einiges geschehen, bevor die USA und Kuba sich restlos akzeptieren, aber ein kleiner Schritt ist getan.

Elefantendame Mala lässt es sich wieder gutgehen. Sie wird zu bestimmten Zeiten von den Besuchern mit Möhren gefüttert. Im Gegensatz zu der Bohnenstange, ist sie keine Kostverächterin und futtert beinahe alles, was ihr vor den Rüssel kommt.
Aber ihr Lieblingsverein, der FC St. Pauli kann ihr wirklich den Appetit verderben. Da verlieren sie gestern sang- und klanglos mit 3:0 gegen den Karlsruher SC, nachdem sie am Montag sensationell mit 4:0 gegen Düsseldorf gewonnen hatten. Woran es gelegen hat? Zu wenig Zeit gehabt, um sich zu regenerieren? Na, daran dürfte es weniger gelegen haben, eher an dem altbekannten Problem, dass St. Pauli mal wieder nicht ins Spiel fand und alle Chancen versiebte. Nach einem Sieg tritt das besonders häufgi auf. Man könnte auch glauben, sie spielen extra so, damit sie die Chance gewahren, dass sie doch noch absteigen, falls der HSV das erste Mal in der Geschichte der Bundesliga absteigen würde. Zu einem anderen Schluss kann man gar nicht mehr kommen. Oder werden wir heute erleben, dass der HSV 3:0 gegen den Vfl Wolfsburg gewinnen wird? Wunder gibt es bekanntlich öfters, aber ob sie auch geschehen?
Beim FC St. Pauli ist jedenfalls wieder alles offen, ob sie nun absteigen werden oder nicht. Doch mit jedem Spiel, wo sie keine drei Punkte holen, wird die Chance geringer, dass sie den Klassenerhalt schaffen. Dann heisst es: „Nie mehr zweite Liga! Lieber dritte!“
Mala ärgert sich über die gestrige Niederlage, obwohl sie genau wie die Pusteblume auf eine Niederlage getippt hatte. Aber manchmal möchte man eben auch danebenlegen. Jonas hingegen kümmert die Niederlage weniger, stattdessen freut er sich, dass die Pusteblume mal wieder ein Spiel richtig getippt hat. Momentan liegt sie bei jedem zweiten Spiel richtig. Da kann man noch Hoffnung haben, dass sie irgendwann ihre Quote verbessern wird.

Werbeanzeigen
 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Russlands Wirtschaft – Eine Gefahr für Europa


Das neue Jahr ist nun drei Tage alt und zeigt noch nicht, auf was wir uns in diesem Jahr gefasst machen müssen.
Ich kann mich am Dienstag auf einen schönen freien Tag freuen. Manchmal mag ich die ganzen Feiertage in Bayern.

Die Krise in Russland verschärft sich immer weiter. Am ersten Januar ging zwar eine Wirtschaftsunion unter russischer Führung an den Start, doch ist es im Grunde nur eine Trotzreaktion auf die EU. Schade allerdings, dass niemand diese Wirtschaftsunion ernstnehmen wird. Ausserdem musste Putin schon hinnehmen, dass die Ukraine nicht Mitglied wurde. Im Grunde genommen ist Putins eigenmächtiges Handeln in der Ukraine-Krise schuld daran, dass sich die Wirtschaftslage in Russland so sehr verschlechtert hat.
Denn anstatt das die Welt hinnahm, dass die Krim sich zu Russland zugehörig gehörte und Russland – allen voran Präsident Putin – dies mit gewisser Freude vernahm, hagelte es Kritik von allen Seiten. Allen voran von den USA und der EU. Sanktionen über Sanktionen wurden beschlossen. Die meisten waren recht lächerlich, aber es führte dazu, dass Russland sich genötigt sah, ebenfalls Sanktionen zu beschliessen. Am Ende kam es zu einem Importverbot von Lebensmitteln und Technik aus der EU. Russland traf das schwer, denn bis auf wenige Lebensmittel wird das meiste eingeführt. So kam es schliesslich zu einer Lockerung. Diätlebensmittel werden weiter eingeführt – mehr allerdings auch nicht.
Natürlich traf dieses Importverbot beispielsweise auch die Obstbauern in Deutschland. Auf einmal wurden sie ihre Äpfel nicht mehr los. Folglich verfiel der Preis. Im letzten wie auch in diesem Jahr bekommt man ein Kilo Äpfel für gerade einmal 50 Cent das Kilo. Das hat es seit Jahren nicht gegeben. Deshalb lassen die Apfelbauern lieber die Äpfel an den Bäumen verfaulen, als sie zu pflücken.
Nun könnte man argumentieren, dass sie doch wie bei den Erdbeeren ein selber pflücken anbieten könnten. Da würde allerdings mehr kaputtgehen als am Ende herauskommen würde. Ist auch ein Argument.
Dennoch halte ich es für eine Lebensmittelverschwendung sondergleichen. Ich habe als Kind immer zu sagen bekommen, dass ich froh sein soll, genug zu essen zu haben.
Da hätte die Bundesregierung sich wirklich was überlegen können. Aber die ist lieber damit beschäftigt, dass die Krankenkassen nun mehr Geld bei den Beitragszahlern einkassieren können. Wenn ich sehe, was ich zahlen muss und welche Leistung ich kriege, dann bin ich einfach nur wütend. Wenn ich soviel zahle, dann will ich auch, dass sämtliche Kosten erstattet werden. Ich will nicht noch andere Extra-Versicherungen abschliessen müssen, nur damit ich später mich beim eventuellen Zahnersatz nicht dumm und dämlich zahle. Natürlich gibt es spezielle Verträge mit Ärzten oder auch Krankenhäusern – wie in den USA -, wo die Versicherungen mehr von den Kosten übernehmen, dennoch stelle ich mir wirklich die Frage, warum man überhaupt versichert ist. Die meiste Zeit zahlt man nur und wenn man das was hat, will die Kasse es nicht bezahlen. – Ist doch meist so.
Damit will ich natürlich nicht sagen, dass man nun seine Krankenversicherung kündigen sollte, denn man weiss nie, was das spätere Leben noch bringen wird. Aber solange man gesund ist, zahlt man sich halt dumm und dämlich und bekommt nichts raus.
Gewiss, es gibt auch diese Prämiensysteme, wo man beispielsweise in ein Fitnessstudio geht und dann Geld zurückbekommt. Erstens kostet mich die Mitgliedschaft für den Fitnessclub Geld, zweitens, wie will die Krankenkasse nachprüfen, ob ich in das Gebäude jemals einen Fuss reinsetze und drittens, wieso wird Hometraining, will sagen, joggen oder Yoga beispielsweise, nicht honoriert?
Auch so eine Sache, weshalb ich vom Prämiensystem nun gar nichts halte. Und von Krankenversicherungen auch nicht. Allein der Fragebogen, den ich jedes Jahr ausfüllen muss. Die wollen mehr wissen, als es beim Zensus der Fall gewesen ist.
Zurück zu Russland. Der Rubel befindet sich seit Wochen im freien Fall, dann stabilisierte er sich wieder. Dennoch fürchten die Russen eine Inflation. Deshalb nahmen sie ihr Erspartes und rannten in die nächsten Läden, um sich mit Elektronik einzudecken. Kurios hingegen war das bunkern von Fahrkartenchips der Metro. So wollte man auch der Inflationen entgegenwirken. Aber die Russen kennen die Inflation nun zur Genüge. Seitdem auseinanderbrechen der Sowjetunion haben sie kaum ein paar stabile Jahre erlebt. Seit Putin an der Macht ist – mit einer kurzen Unterbrechung -, macht Russland mehr Schlagzeilen, dass sie sich fremdes Land aneignen, weil die Bevölkerung angeblich zu Russland möchte. Das Geld verfiel immer mal wieder.
Und nun droht Russland durch den niedrigen Ölpreis auch seine beste Einkommensquelle zu verlieren. Die Exporte sind drastisch eingesunken. Die Devisenrücklagen sind heftig geschwunden. Wenn es ganz schlimm kommt, wird Russland seine Schulden – ja, die hat das Land tatsächlich – nicht bedienen können. Die nächsten zwei Jahre sind wohl noch gesichert, aber wie es danach aussieht, steht in den Sternen.
Um weiterhin seine Schulden bedienen zu können, müsse Russland seine Importe drastisch zurückfahren. Bei europäischen Lebensmitteln nun wirklich kein Problem, die nehmen sie bekanntlich nicht mehr. Aber auch andere Waren dürften nicht mehr importiert werden. Die Leidtragenden wäre wieder einmal die russische Bevölkerung. Aber im Grunde genommen kennt die seit Jahrzehnten nichts anderes. Deshalb kann Putin sich schliesslich halten. Wie sagte noch jemand, in Russland herrsche eine Demokratur. Also etwas zwischen Demokratie und Diktatur. Ich glaube, es war ein Buch, das von einer Demokratur sprach.
Aber die Importeinschränkungen und ein Kollaps der russischen Wirtschaft hätte auch schlimme Auswirkungen auf einige europäische Länder wie beispielsweise Deutschland oder Russland.
Wie man es sehen will, im Grunde müsste man Russland stabilisieren, damit das eigene Land nicht ebenfalls mit in den Abgrund stürzt. Dennoch müsste man Russland in sein Unglück laufen lassen, denn Putin hat das mit seiner Politik selbst diese Misere verursacht.
Vielleicht versteht man nun, warum Russland unbedingt eine enge wirtschaftliche Verbindung zur Türkei wünscht. Denn bis auf Öl und Gas hat Russland kaum etwas anzubieten, was sie exportieren könnten. Da würde es sich lohnen, mit der Türkei ein Büdnis einzugehen. Vielleicht würden sie dann Waren billiger aus der Türkei importieren können. Wer weiss?
Nun verstehe ich auch, warum Russland andauernd von der Ukraine Geld für Gaslieferungen forderte. Immer war es nicht genug, immer gab es eine neue Rechnung. Russland brauchte das Geld für seine eigene Wirtschaft. Nur ewig konnten sie dieses Theater nicht fortführen. Man hat auch lange davon nichts mehr gehört.
Übrigens, weiss eigentlich irgendjemand, dass es in Hamburg (?) eine Agentur gibt, die nur Fotos von Putin nimmt, wo er böse guckt? Finde ich sehr originell.

Weiter oben sprach ich von Sanktionen. Die USA haben weitere Sanktionen gegen Nordkorea beschlossen, das sie immer noch hinter dem Cyberangriff auf Sony sehen. Inzwischen wird auch gemunkelt, dass die Aktion von ehemaligen Sony-Mitarbeitern gewesen sein soll. Wie es auch immer gewesen ist, die USA glauben daran, dass es Nordkorea war.
Seit Jahren schon provoziert das kommunistische Land mit seinem Atomprogramm. Deshalb beschlossen die USA damals die ersten Sanktionen, nun sind neue hinzugekommen, die dafür sorgen, dass eine Bergbaugesellschaft, ein Handelsunternehmen und – welch Zufall – ein Geheimdienst, der für Hackerangriffe bekannt ist, auf dem US-Finanzmarkt künftig nichts mehr zu suchen haben. Wenn das die Lösung sein soll… Die Sanktionen gegen Russland haben auch zu nichts geführt, ausser das Unternehmen oder beispielsweise Obstbauern einen Gewinneinbruch haben. Aber wenn das die Lösung sein soll, dass man sich gegenseitig ruiniert, nur um damit seine Empörung kundzutun. Von mir aus.

Vor zwei Tagen lief mal wieder eine Folge vom „Traumschiff“. Gestern wurde das Insolvenzverfahren für die MS Deutschland und die Reederei eröffnet. Genauso wurde am gestrigen Tag bekannt, dass das ZDF auf der Suche nach einem neuen Traumschiff ist. Es gibt wohl schon ein paar Schiffe, die sich in der engeren Auswahl befinden. Angeblich ist die „Amadea“ die aussichtsreichste Kandidatin.
Ich bin eher dafür, dass die Serie endlich eingestellt wird. Die Handlung ist nur noch hanebüchen. Aber die Leute gucken es. Vielleicht in Ermangelung an anderen Filmen zur selben Sendezeit? Würde ich nicht sagen, denn Donnerstag lief zur selben Zeit der zweite Fall für das Weimarer Ermittlerteam. Warum also läuft das Traumschiff überhaupt noch?
Weil man ferne Länder sehen will, wo man selbst vielleicht nicht hinkommt? Aber wie viel wird wirklich von den Reisezielen gezeigt. Hochgerechnet sind es vielleicht 30 Minuten. Der Rest findet auf dem Schiff statt oder wird mit irgendwelchem Geplänkel vertrödelt.
Ja, es stimmt, das sich seit 30 Jahren nichts am Konzept geändert hat. Ich kenne auch einige Folgen aus der Anfangszeit des Traumschiffs. Da war die Handlung auch schon relativ flach, aber nicht so klamaukartig wie heutzutage. Ich weiß wirklich nicht, wieso mit allen Mitteln versucht wird, etwas Lustiges in die Handlung hinzuzufügen. Denn meist mag es vielleicht lustig sein, dennoch hat es immer einen übertriebenen Hang. Da kann ich mir ein paar Max Davidson-Comedies ansehen oder Filme von Dick und Doof. Dafür brauche ich wirklich nicht das „Traumschiff“.
Die Serie wird wohl noch ewig weitergehen – auf welchem Schiff auch immer.
Die „Amadea“ oder wie der Nachfolger der MS Deutschland heissen wird, wird das vierte Schiff sein.

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Große Klappe, nichts dahinter


Da hat Russland sich vielleicht wieder was geleistet. Erst reagieren sie auf die neuen EU-Sanktionen und verbieten prompt sämtliche Lebensmittel, die aus dem Westen eingeführt werden.
Nun rudern sie zurück. Denn alle Produkte lassen sich nicht auf anderen Wegen beziehen. Dies betrifft beispielsweise laktosefreie Milchprodukte. Ob da nun auch Käse drunterfällt, weiss ich nicht, denn der ist nach der Reifung auch praktisch laktosefrei. Die Schweiz kann ihren gesamten Käse schliesslich nicht nur nach Russland exportieren, damit die Russen nicht vor leeren Käseregalen stehen. Des Weiteren sind auch wieder Diätprodukte wieder zugelassen, auch diese könnte Russland nirgendwo anders herbekommen. Also war es im dem Sinne mal wieder nix mit, wir brauchen den Westen nicht. Denn das beste kommt noch: Auch Saatgut darf eingeführt werden, damit die heimische Lebensmittelproduktion angekurbelt werden kann. Da hat wohl jemand erst den Mund aufgemacht, bevor er wusste, wie schlecht es um Russlands Lebensmittelproduktion von Gemüse und Weizensorten bestellt ist. Aber erst das Maul aufreissen und dann kleinbeigeben. Wird natürlich nicht so sehr an die grosse Glocke gehängt.
Natürlich könnte Russland nun das Aufheben des Einfuhrverbots für Saatgut damit begründen, dass sie erst einmal eine Produktion aufbauen müssen und deshalb darauf angewiesen sind. Aber wenn alles zufriedenstellend läuft, können sie sich abschotten und müssen auf nichts und niemand mehr Rücksicht nehmen. Wieso nur glaube ich daran nicht?
Es kommen nun vermehrt Äpfel auf den Markt, die eigentlich nur von Russen gekauft werden. Diese Äpfel sind gross und dick. Ich habe sie bisher nur in einem russischen Supermarkt gesehen, aber nun auch bei Netto, die diese als Klasse II-Äpfel verkauften, die zur sofortigen Verarbeitung seien. Dabei sehe ich äusserlich keine Fehler, sind halt nur sehr gross. Und wurden auch nicht gekauft. Dabei ist der Preis nicht schlecht, nur sind es halt sehr grosse Äpfel. Ich wüsste jetzt sofort jemanden, der sich darüber sehr freuen würde. Ganz recht, es ist Elefantendame Mala. Die alte Kuh liebt Äpfel über alles, gleich nach gekochten Kartoffeln.

Das ist übrigens nicht die einzige Nachricht, die Russland betrifft. Vor einiger Zeit hatten sie einen Hilfskonvoi mit einigen Lastwagen in die Ukraine losgeschickt. Natürlich wurde von der ukrainischen Regierung gleich das Schlimmste vermutet, weshalb sie den Hilfskonvoi nicht durchlassen wollten. Es wurde eine Invasion gefürchtet. Das nicht Lebensmittel in den Wagen wären, sondern Waffen. Am Zoll war also erst einmal Ende für die russische Hilfe. Nun wurden die ersten Wagen durchsucht. Man fand verschlossene Kisten vor, aber auch welche, die nicht verplombt waren. Zudem wurden nur 34 Lastwagen durchsucht und anschliessend verplombt. Also wer weiss, was in den anderen alles drin sein mag. Denn die plötzliche Hilfe Russlands ist schon ein wenig komisch. Seit wann sind sie so menschlich? Nur, wenn es darum geht, seinen eigenen Vorteil zu bekommen. Also könnte was in den Wagen sein oder eben nicht. Man weiss es halt nicht. Aber nun sollen die Wagen auch schon wieder auf dem Rückweg sein. Russland wird immer noch dafür kritisiert, den Hilfskonvoi überhaupt losgeschickt zu haben.
Unterdessen ist Bundeskanzlerin Merkel in der Ukraine gekommen. Sie möchte das Land unterstützen, dass es endlich zum Frieden findet. Da wird sie in den nächsten Jahren noch genug zu tun, denn ich denke nicht, dass sich die Situation in den nächsten Monaten entspannen wird. Solange Putin an der Macht ist, wird Russland seine Ausbreitungsambitionen nicht aufgeben.
Natürlich hat sie auch wieder scharfe Worte gegen Putin gefunden. Als ob den das wirklich interessieren würde. Den geht es nur darum, dass er seinen Machtbereich ausbreiten kann. Wer etwas dagegen hat, kommt entweder nach Sibiren oder wird einfach ausgelacht und ignoriert.

PromiBigBrother ist immer noch langweiliger als das Dschungelcamp, aber irgendwie kommt man daran doch nicht vorbei. In jeder Zeitung findet man irgendwann einmal einen längeren Artikel über die aktuelle Staffel. Da ist es kein Wunder, dass die Staffel nun besser läuft als die im letzten Jahr.
Michael Wendler ist immer noch dabei, obwohl er nun schon seit mehr als einer Woche im Keller zubringen muss. Wer hätte das gedacht? Ich jedenfalls nicht, wobei ich schon mit sieben Tagen gerechnet hatte. Aber er ist immer noch dabei. Einige meiner Kollegen verloren ihre Wetter, die sagten, er würde gerade mal zwei Tage oder noch weniger durchhalten.
Anfangs machte er auch im Keller so weiter, wofür man ihn kennt und weshalb ihn sehr viele nicht leiden können. Inzwischen ist seine vorlaute Stimme verstummt, manchmal kommt sie noch raus, aber es ist seltener geworden. Man könnte ihn direkt sympathisch finden, aber so weit gehe ich dann doch nicht.
Ich habe festgestellt, dass Hubert Kah gar nicht so übel ist, wie er mir anfangs vorkam. Zum Teil belebt er die Show sogar. Bei Hubsi habe ich in den letzten Tagen immer gedacht, er wäre ein Demenzkranker, der aus einem Pflegeheim entflohen wäre. Das ist gar nicht beleidigend gemeint, sondern machte einfach nur den Eindruck, wenn die Kamera auf ihn draufhielt. Der Gedanke kam mir das erste Mal, als gezeigt wurde, wie er die Kaffeemaschine inspizierte, wie sie denn funktionieren möge. Ansonsten kommt er einem vor wie das Maskottchen der ganzen Truppe. Einige wollen ihn raushaben, aber ich sage mal, dass es ziemlich langweilig werden dürfte, wenn er nicht mehr dabei ist. Lieber sollten erst einmal der Dauerbachelor, die K11-Kommissarin und diese ehemalige Friseurin und Porno-Darstellerin oder was sie auch immer war, jetzt wohl DJane oder so, gehen. Dazu könnte dann noch der ehemalige Prinz Peinlich, so wurde Mario-Max zu Schaumburg-Lippe vor vier Jahren genannt, wie ich herausgefunden habe. Damals gab es auch so einen „PR-Gag“ mit ihm. Jemand aus der Redaktion hat es mir erzählt. Es sah alles so echt aus, aber alle wussten, dass es nur Show war.
Diese drei können erst mal raus.
Zum Geheimfavoriten hat sich Aaron Troschke entwickelt. Ein wenig geht er einem auf die Nerven, weil er so viel redet. Aber manchmal gibt er wirklich schlaue Dinge von sich. Alleine wie er zu Michael Wendler sagte, dass der sich doch freuen solle, wenn neben ihm mal ein Licht aufgehe, war an Ironie nicht zu überbieten. Hat Wendler da eigentlich versdtanden, was zu ihm gesagt wurde? Ich habe mich kaputtgelacht, als ich das hörte. So wurde noch nie jemanden gesagt, dass es mit seiner Intelligenz nicht weit her sei.
Mal sehen, ob Hubsi nach dem Ende der heutigen Sendung noch dabei ist. Er mag nicht viel machen, aber man darf ihn keinesfalls unterschätzen.
Wer ist eigentlich auf die Idee gekommen, Hubert Kah den Spitznamen Hubsi zu verpassen? Gestern wurde er andauernd so gemacht. Ich dachte eigentlich, dass ich es gewesen wäre. Na ja, da sind wohl noch andere auf denselben Gedanken gekommen.

Elefantendame Mala freut sich, dass St. Pauli nach seinem Sieg im DFB-Pokal nun auch sein erstes Spiel der neuen Zweitliga-Saison gewonnen hat. Ein früher Treffer liess die Fans jubeln, aber schon zwanzig Minuten später kam der Gegentreffer. Nichts Neues, denn so kommt es meistens. Nach dem Ausgleich passierte nichts mehr – bis zur Nachspielzeit. Die alte Kuh war schon sehr sauer, aber dann fiel doch noch der Siegtreffer und Mala beruhigte sich. Jonas übrigens auch, denn der Schlaubeutel hatte ihm gesagt, St. Pauli würde gegen Sandhausen gewinnen. Als nun ein Unentschieden im Raum stand, war er der „Verzweiflung“ nahe, denn das würde die Quote des Schlaubeutels noch weiter senken. Er war schon kurz davor, sich das nächste Mal ein neues Rüsselorakel zu suchen. Dann wurde doch alles gut. Jonas sollte weiter auf den Schlaubeutel vertrauen. Eine bessere als sie gibt es nicht, wenn man Mala ausser Acht lässt.
Jonas sollte mehr Geduld aufbringen, das sagte ich bereits letzte Woche und wiederhole es an dieser Stelle noch einmal.
Die Erste Liga hat nun auch begonnen. Wer Meister werden wird? Vielleicht zur Abswechslung mal jemand anderes als Bayern oder Dortmund? Das hätte dann wohl mit viel Glück zutun. In der Zweiten Liga stellt sich die Frage, ob RBLeipzig den Aufstieg schaffen wird. Bis heute Nachmittag sind sie noch Tabellenführer. Eventuell schaffen sie es, aber ich denke nicht, dass dem so ist. Aber nächstes Jahr werden wir schlauer sein.

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,