RSS

Schlagwort-Archive: Irak-Krieg

Brennpunkt Syrien: Wie lange ist noch Frieden?


Letzte Woche drängte US-Präsident Barack Obama massiv auf einen Militärschlag gegen Syrien, nachdem vermutet wurde, dass Assad das syrische Volk Giftgas ausgesetzt hätte.
Geschehen ist bis jetzt noch nichts, denn Obama fehlen schlichtweg die Verbündeten. Nicht einmal Grossbritannien steht ihm zur Seite. Premierminister David Cameron hätte ihn gerne unterstützt, allerdings fand er selbst keine Unterstützung und wurde zurückgepfiffen. Peinlich für Cameron!
Nun findet der G20-Gipfel in Russland statt. Mit Spannung wurde das erste Treffen von Obama und Putin erwartet. Vor den Kameras verlief es relativ neutral. Herzlich will man es nicht wirklich nennen, aber unterkühlt war es auch nicht. Wobei Obama ziemlich schnell aus dem Blitzlichtgewitter verschwunden war und sich ins Gebäude zurückzog.
Putin drängt seit letzter Woche darauf, dass Obama genau belegt, dass es sich um einen Giftgasanschlag handelte. Er will Beweise haben, ansonsten sei es nicht ein gerechtfertigter Militärschlag. Was ist schon gerechtfertigt? Obamas Vorgänger genügte die Vermutung, dass der Irak chemische Waffen habe. Es kam zum Militärputsch, der bis heute anhält. Und wozu das Ganze? Dem Irak geht es schlechter als unter Saddam Hussein. Die verschiedenen Religionsgemeinschaften sind heilos zerstritten. Früher konnten Christen und Moslems friedlich nebeneinander leben, heutzutage müssen die Christen sich in einer eigenen Stadt verbarrikadieren. Was ist also besser geworden? Man kann Saddam Hussein kritisieren, wie man will, er war weiss Gott kein Heiliger, aber die Lebensbedingungen, diejetzt im Irak herrschen, hat es in diesem Ausmass nicht gegeben.
Wie es mit Syrien werden wird, ist völlig unklar. Man redet von dem Militärschlag, als wäre es ein Spaziergang. In etwa sechzig Tagen wolle man Syrien befreien.
Das wird genauso ein Desaster werden, wie der Irak oder Vietnam. Aber die USA brauchen Geld, und ein Krieg ist immer gut, um die Wirtschaft anzukurbeln. Momentan ist das sehr günstig, denn die US-Wirtschaft geht wieder nach oben, aber je länger so ein Krieg dauert, desto mehr kehrt es sich um. Warum sind denn die USA so verschuldet? Wenn Lehman Brothers gewiss nicht, sondern wegen des Irak-Krieges. Anfangs gut für die Wirtschaft, kostete und kostet er am Ende Milliarden. Die USA ist verschuldet wie seit langem nicht.
Das Putin Syrien verteidigt, hat natürlich auch seine Gründe, denn Russland liefert Waffen nach Syrien. Ausserdem kann man sich nun wirklich nicht vorstellen, dass Putin so ein Friedensrichter ist.
In der Zwischenzeit haben sich Putin und Obama getroffen, allerdings ist da nicht wirklich was rausgekommen. Hat man was anderes erwartet? Wenn zwei Politiker sich treffen, kommt oft nur heisse Luft raus.
Dafür hat Deutschland nun doch noch eine Erklärung unterzeichnet, die eine starke internationale Antwort auf den Giftgasanschlag. Dabei ist noch gar nicht sicher, ob es überhaupt ein Giftgasanschlag war. Die Antwort wird erst in den nächsten Tagen bis Ende der Woche kommen.
Und was heisst überhaupt starke Antwort? Bedeutet das einen Militärschlag? Und wieso hat es Deutschland unterschrieben? Muss die Bundeswehr sich dann ebenfalls daran beteiligen? Damals, bei der Irak-Frage, war die CDU ebenfalls für eine Unterstützung der USA, allerdings hatte sie damals nichts zu sagen, denn Bundeskanzler war Gerhard Schröder. Und der war absolut dagegen. Was auch richtig war, wie sich in den letzten Jahren gezeigt hat. Im Grunde genommen sollte Deutschland sich ganz da raushalten. Das Land ist weit weg. Manchmal ist Enthaltung nicht so schlimm.

Hat schon jemand das neue Riesenplakat der SPD gesehen? Zum Gruseln!
Warum? Na ja, Peer Steinbrück eignet sich nun einmal nicht als Uncle Sam. Ja, genauso ist dieses Plakat gestaltet. Zwar trägt Steinbrück keinen Anzug in den schwarz-rot-goldenen Farben, aber er zeigt mit dem Finger auf einen und der Slogan ist ähnlich: „Du hast es in der Hand!“ Allerdings grinst Steinbrück so in die Kamera, dass man hinter seinem Rücken ein Schlachtermesser erwartet. Der SPD-Kanzlerkandidat ist nun einmal nicht besonders fotogen und wenn er in die Kamera grinst, hat er irgendetwas hinterhältiges an sich. Da kann er gar nichts für, man nimmt es so wahr.
Jedenfalls gruselt man sich anfangs vor dem Plakat und wenn man es mehrmals gesehen hat, dann lacht man nur noch schallend darüber. Tja, so ist es. Genau so.
Übrigens kommt Steinbrück nicht zur Ruhe. Jetzt wurde bekannt, dass ihn jemand erpresst hat, weil er eine Putzfrau illegal beschäftigt haben soll. Das ist ewig und drei Tage her und nur wieder etwas, um Steinbrück schlechtzumachen. Dabei wird er doch sowieso nicht gewählt werden. Sagen jedenfalls die Umfragen. Auch die Grünen sind auf einem Umfragetief, wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Tut mir jetzt wirklich nicht leid, denn wer von Atomkraftwerken redet, sollte nicht regieren.

Die deutsche Nationalmannschaft befindet sich auf direktem Kurs zur WM 2014 in Brasilien. 3:0 gegen Österreich gewannen sie gestern. Einen Sieg prophezeite auch Elefantendame Mala, genauso wie für Dienstag gegen die Färöer. Nicht wirklich ernstzunehmende Gegner, auch wenn die Färöer sich schon gemausert haben. Wobei Frankreich da wohl einen ziemliches Tief hatte, als sie nur mit 1:0 gewannen. Wird Deutschland wohl nicht passieren, aber ein zweistelliges Ergebnis erwarte ich nicht.

Und wenn wieder Fussball läuft, gibt es nichts Schönes im Fernsehen. Kennen wir schon. Und was tun? Lesen! Schon den Prolog von Aneba. Die Rückkehr gelesen? Es ist der Auftakt einer Tetralogie (umfasst vier Bände), wo die Auserwählte Ackhare gegen das Böse auf Aneba kämpfen muss, um ihre Welt zu retten. Natürlich Fantasy, wer es noch nicht bemerkt hat. Wer mehr Aneba-Geschichten oder einen Thriller lesen möchte, klickt mal auf der rechten Leiste auf „Lesenswert!!!“, da steht auch, wo es den Prolog als ebook zu kaufen gibt.

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Friedensnobelpreis für die EU – Verdient?


Der Träger des diesjährigen Friedensnobelpreises steht fest: Die EU. Auch verwundert? Tja, da ging es mir nicht anders. Ich konnte wirklich nicht verstehen, wie die EU ausgewählt werden konnte. Gut, sie macht sich für den Frieden stark. Haben versucht, dass in Syrien nicht das geschieht, was dort gerade immer noch geschieht. Und sie sind nicht einfach in ein Land einmarschiert, weil das sie angeblich bedroht. Hierbei spiele ich auf die USA an, die erst in Afghanistan einmarschierte und schliesslich im Irak. Geschah alles nach dem 11. September 2001 unter der Regierung Bush. Besagter Ex-Präsident soll ja auch immer wieder für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen werden. Was bin ich froh, dass der wieder einmal leer ausgegangen ist, während sein Nachfolger bereits Träger des Friedensnobelpreises ist. Wofür frage ich mich da allerdings auch.
Die EU bekommt dieses Jahr den Friedensnobelpreis. Doch wer in der EU hat nun diesen Preis verdient? Alle Länder und somit deren Bewohner oder aber die EU-Politiker? Die Europäische Union ist eine Gemeinschaft, die aus vielen verschiedenen Ländern besteht, die sich auf dem Kontinent Europa befinden.
In Zeiten der Krise stehen sie alle zusammen, behaken sich, aber schlimmer kommt es nicht. Die EU steht für den Frieden, aber dennoch darf man nicht vergessen, dass einige EU-Länder zu den grössten Waffenlieferern gehören. Dies sind unter anderem Deutschland, Frankreich und Grossbritannien. Ist es also dennoch gerechtfertigt, dass die EU den Friedensnobelpreis erhält? Hierbei stellt sich die Frage, wohin die Waffen geliefert werden. Des weiteren muss man auch noch einmal nachdenken, dass Grossbritannien an der Seite der USA gestanden hat, als es gegen den Irak ging. Deutschland und Frankreich mussten sich vom damaligen Verteidigungsminister Donald Rumsfeld gefallen lassen, als „altes Europa“ bezeichnet zu werden.
Da mag Grossbritannien im Alleingang gehandelt haben, aber ist es nicht auch ein Mitglied der EU? Hätte die
Europäische Union nicht dafür sorgen müssen, dass Grossbritannien von seiner Unterstützung der USA ablässt?
Ich bin gespalten, was die Verleihung des Friedensnobelpreises an die EU geht. Einerseits ist sie schon eine Einrichtung, die sich um den Frieden in der Welt bemüht. Aber da die einzelnen Länder immer noch machen, was sie wollen, ist es vielleicht ein Ansporn. Aber wirklich eine verdiente Auszeichnung? Das werden wir sehen müssen.

Gestern hat Deutschland in einem wahren Torrausch gegen Irland verdient mit 6:1 gewonnen. Wie sagte Trappatoni vor dem Spiel noch? „The cat is in the sack.“ Was wohl so viel heissen soll wie: Die Katze ist im Sack. Eine allzu wörtliche Übersetzung, wie mir scheint. Dabei fällt mir ein, dass ich gar nicht weiss, wie diese Wortphrase eigentlich im Englischen heisst. Es gibt ja immer Sätze, wo man denkt, dass die absolut deutsch übersetzt wurden. Aber „so be it“ ist nicht falsch, auch wenn es im Deutschen „so sei es“ bedeutet.
Jedenfalls hat Deutschland gewonnen und dieses Mal machte es wieder richtig Spass, sich das Spiel anzusehen. Vor allem die letzten Spiele waren furchtbar gewesen. Nun hat es sich gebessert, oder lag das bloss am Gegner?
Elefantendame Mala jedenfalls lag wieder goldrichtig, als sie auf einen Sieg Deutschlands tippte. War ja dieses Mal auch gar nicht so schwer. Jedenfalls hat sie sich wieder einmal als Rüsselorakel bewährt. Das soll ihr erst mal jemand nachmachen.

Eine traurige Nachricht, die ebenfalls mit dem Sport zu tun hat: Harry Valérien ist mit 88 Jahren gestorben. Ich bin zu jung, um mich an ihn noch zu erinnern, wie er das „Aktuelle Sportstudio“ leitete. Aber sein Name war und ist mir ein Begriff gewesen. 88 Jahre sind ein stattliches Alter. Die Ausschnitte, die ich mit ihn gesehen habe, liessen darauf schliessen, dass er ein guter Moderator gewesen ist. Er hat nicht alles hingenommen, war auch kritisch, so wie es ein Journalist auch sein sollte. Wird heute viel zu wenig gemacht, und wenn doch, kommt es meist ganz anders rüber.

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 13. Oktober 2012 in Blog

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,