RSS

Schlagwort-Archive: Juli 2011

Warum reden wir eigentlich über diesen Wahnsinnigen?


Denn genau das hat er doch gewollt, als er sich widerstandslos festnehmen liess nach seinem Amoklauf oder wie man den Anschlag auch immer bezeichnen will.
Jedenfalls waren es weder Al-Qaida noch irgendwelche anderen islamischen Terroristen. Nein, es war ein Norweger, der mit seinem Land und vor allem mit einer Partei nicht zufrieden war. Neun Jahre hat er auf diesen Tag hingearbeitet. Nichts deutete darauf hin, dass es zu so etwas kommen würde. Und so ist es dann gekommen, wie es kam: Das Osloer Regierungsviertel sieht aus wie ein Schlachtfeld und das Ferienlager wurde zum Ort ohne Widerkehr. 93 Tote sind es bislang, einige werden noch vermisst.
Dieser selbsternannte Kreuzritter – ich glaube nicht, dass er wirklich weiss, was ein Kreuzritter ist. Kennt wahrscheinlich nur das, was so in etwa über die mittelalterlichen Kreuzritter bekannt ist, dass sie für ihren Glauben kämpften und Jerusalem von den Ungläubigen befreien wollten. Was im übrigen ein Papst namens Urban II. angezettelt hat. Alles Verrückte, damals wie heute. Aber in unserer heutigen Zeit, wer glaubt das denn noch.
Und natürlich glasklar, dass der Attentäter sich als nicht schuldig bezeichnet. Schliesslich wollte er ja nur sein Land und Europa retten. Und der wahre Schuldige ist natürlich die Partei von Stoltenberg, da die es nciht geschafft habe, die Muslime aus dem Land zu vertreiben, sondern sie auch noch hineingeholt habe. Selten so was gehört. Aber da spricht jemand, der von sich und „seiner Aufgabe“ sehr überzeugt ist. Wobei er ja jetzt auch davon redet, dass es noch mehr als ihn geben würde, die das geplant hätten. Der grösste Witz ist ja, dass er sagte, er wolle nicht so viele Menschen wie möglich töten wollte. Warum hat er dann überhaupt getötet? Weiss er vielleicht selbst nicht.
Hat jemand mal ein paar Sätze aus diesem Manifest gelesen, wenn sie irgendwo in einer Zeitung oder im Videotext standen? Das erinnert mich doch an Hitlers Buch „Mein Kampf“. Das war auch so ein Propaganda-Wirrzeug. Nicht über 1500 Seiten stark, aber da stand genauso viel Unsinn drin, wie in diesem Manisfest drinstehen wird.
Ist es nicht hinterhältig, dass der Attentäter sich als Polizist verkleidete und dann den Jugendlichen in den Rücken schoss? Wer jemandem in den Rücken schiesst, ist feige, da er seinem Opfer nicht in die Augen sehen kann. Und wenn es einen nicht sieht, ist es doch gleich viel leichter.
Und dann ergibt er sich einfach so. Hätte sich ja genauso gut auch in die Luft sprengen können. Doch nein, er möchte weiterleben, damit er sich erklären kann. Er will seine Thesen verbreiten, was er natürlich nicht kann, wenn er tot ist.
Ich bin ja nicht dafür, jemanden einfach zu töten. Aber hier wäre es das beste gewesen, wenn der Attentäter einfach erschossen worden wäre. Zwar wäre er zu einer Art Märtyrer stilisiert worden, aber er hätte kein weiteres Unheil mehr anrichten können. Und genau das kann er jetzt, wo er in Haft sitzt, wo er verurteilt werden wird. Lebendig ist er viel gefährlicher, als wenn er tot wäre. Aber bevor sich das jetzt so anhört, dass ich ihn gerne tot sehen würde, höre ich mit meiner DIskussion auf. Sonst wird noch ein falsches Licht auf mich geworfen, denn ich will ihn keinesfalls tot sehen. Ich sage nur, dass es besser gewesen wäre, wenn er erschossen worden wäre. Könnte jeder Psychologe sagen.
Aber wenn das jeder so machen würde. Sagen wir, jemand ist auf die CDU nicht gut zu sprechen. Also erst einmal die Regierung danieder machen und sich dann an den jungen Christdemokraten rächen? Das geht doch wohl auch anders. Aber Mord ist ja so einfach. Als ob Blut alles lösen würde. Wozu kann man demonstrieren, wozu gibt es die Redefreiheit?

Mit meinem PC bin ich immer noch nicht weiter. In der Redaktion kann mir auch keiner helfen, nicht einmal von den Technikern. Denn wir arbeiten hier alle mit Macs. Und die gehen bekanntlich nicht kaputt, bekommen nicht einmal einen Virus. So toll sind die, aber was nützt es mir. Ich will meinen PC wieder zum laufen bringen, aber BIOS hat etwas dagegen und ich weiss nicht, was ich tun soll. Worum es geht? Das steht im vorherigen Eintrag. Ich will es nciht noch einmal schildern.

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 25. Juli 2011 in Blog, Fernsehen, Real life, Technik

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Von BIOS-gestörten Computern und schielenden Beutelratten


Angesichts dessen, was in Norwegen passiert ist, ist mein Problem völlig unwichtig. Für mich persönlich natürlich weniger, aber das ist nun einmal so. Man ist sich immer selbst der nächste, weshalb einem die eigenen Probleme nähergehen als die fremder Menschen oder Nationen.
Gestern ereignete sich im Regierungsviertel in Norwegens Hauptstadt Oslo eine ziemliche Bombenexplosion. Als ich später Bilder davon sah, dachte ich, dort wäre Krieg gewesen, denn genau so sah es aus. Wie eben ein Schlachtfeld nach mehreren Bombeneinschlägen. Und das in einer europäischen Stadt. Was auch immer das war, daran sieht man, wie schnell etwas passieren kann. Wie schnell so eine Bombe solch eine Verheerung anrichten kann. Es ist schrecklich. Und damit nicht genug. Nach der Bombenexplosion wurde auch noch ein Ferienlager heimgesucht. Tote und Verletzte wohin das Auge blickt. Wer das nun war? Al-Qaida? Bin Laden? Nordkorea? Was wissen wir schon? Jedenfalls ist nun die Terrorismusquote in Europa wieder erhoben worden. Man kann wirklich froh sein, wenn nichts weiter passiert. Gut, ich mag nur in München leben, aber das ist immer noch die drittgrößte Stadt Deutschlands.
Und obwohl nicht schön ist, was dort passiert ist, ist es mir doch indirekt ziemlich egal. Denn ich habe ein ganz anderes Problem. Mein PC hat den Geist aufgegeben. Und ich weiß wirklich nicht, was ich tun soll, um meine Daten zu retten, denn einzig darum geht es.
Ausgelöst habe ich das nicht einmal selbst, sondern Regina. Wir nutzen den PC beide. Und anscheinend hat sie da doch wirklich ein paar Spiele installiert. Jedenfalls spielte sie gerade eines dieser Programme, als plötzlich ein komplett blauer Bildschirm zu sehen war. Was das heisst, kann sich ja jeder vorstellen. Irgendein schwerwiegender Fehler hat den Computer heimgesucht. Ich habe dann den PC ausgeschaltet, schliesslich ging ja gar nichts mehr. Dann wieder angemacht. Der PC fuhr hoch, aber während des hochfahren fuhr er noch einmal hoch. Dann kam eine Fehlermeldung, dass irgend etwas an der Konfiguration geändert worden sei. Windows wurde gestartet. Aber während des Hochfahrens kam nichts mehr, nur ein schwarzer Bildschirm und ein immer wiederkehrendes Piepen. Also bloss den PC aus. Heute morgen habe ich ihn wieder angeschaltet. Dieses Mal kam sogar ein Bild, allerdings mit einer unschönen Nachricht, zudem gibt er jetzt ein nervtötendes Piepen von sich. Und ich habe keinerlei AHnung, was ich eigentlich tun muss, damit der PC wieder läuft und ich vor allem meine Daten habe. Gebe hier mal den Text an, damit jeder weiss, was ich meine:
BIOS ROM checksum Error
Detecting floppy drive A media…
Drive A error. System halt

Weiss da irgendjemand, was ich tun muss, um den PC wieder zum Laufen zu bringen? Bin um jede Hilfe dankbar.
Und wieso will der mein Diskettenlaufwerk haben. Eigentlich ist da doch gar keines dran. Habe nur mal eines extern installiert, aber das ist nur dran, wenn ich es wirklich brauche. Und das ist seit hundert Jahren nicht mehr der Fall gewesen.
Mal wieder zurück zur Tagespolitik. Die elektronische Lohnsteuerkarte und das dazugehörige ELENA-System sind nun abgeschafft worden, und dass, bevor die elektronische Lohnsteuerkarte überhaupt in Aktion treten konnte. Ich habe diesem ELENA-System nie vertraut, dass immer auf meinem sogenannten Verdienstnachweis – welch ein dämliches Wort – zu finden ist. Das war wohl nix mit Elena. Mal sehen, was als nächstes kommt.

Wenn man im Sommer in Leipzig ist und Lei jemanden für die Gartenarbeit sucht, sollte man möglichst reissaus nehmen. Doch mir ist es leider nicht gelungen. Und so hatte ich am Ende am ganzen Arm Brennesselquaddeln. Und obwohl das jetzt schon einige Tage her ist, spüre ich immer noch ein leichtes brennen. Nicht, dass ich empfindlich wäre, aber es ist doch schon komisch, wenn man erst die Quaddeln hat und dann rote Punkte zurückbleiben, wo man diese Quaddeln hatte. So schlimm habe ich noch nie auf das Nesselgift reagiert.
Von Leipzig nur kurz etwas, werde das nächste Mal etwas ausführlicher sein, denn momentan geht mir mein PC ab, was man eventuell nachvollziehen kann. Es war noch relativ leer, als ich in die Gondwanahalle ging, selbst Horschte hatte ich keinen Besuch abgestattet, obwohl mich mein erster Weg immer zu ihm geführt hatte. Ich muss sagen, dass die Halle wirklich schön geworden ist. Ganz anders, als die Tropenhallen, die ich sonst in Zoos gesehen habe. Dies ist wirklich ein Bauwerk der Superlative, anders kann man es nicht nennen. Man ist begeistert, wenn man es sieht und wenn man sich im Inneren befindet, ist man sprachlos. Die Bootsfahrt ist kurzweilig, natürlich muss man auch dort Schlange stehen. Und die schielende Beutelratte habe ich auch gesehen. Eventuell ist das Heidis Schwester gewesen. Die schielt auch und hat Übergewicht. Bloss das Männchen nicht, dass ist ganz dünn. Und hat öfters mal das nachsehen. Habe jetzt wirklich nicht den Nerv, darüber zu reden. Mir geht mein PC einfach nicht aus dem Kopf, denn wie bekomme ich die Daten dort runter? Und warum habe ich nie ein Backup gemacht?

 
2 Kommentare

Verfasst von - 23. Juli 2011 in Blog, Real life, Technik, Tiere, Zoo

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Auch Elefanten leben nicht ewig


„Deine Socken haben Löcher.“ „Die sind nicht kaputt. Das sind Strümpfe mit Air-Condition.“

Das ist ja wirklich kein Wunder, dass niemand meine Einträge kommentiert, wenn die gar nicht publiziert worden sind. Dabei kann ich mich nur fragen, warum WordPress meine ganzen Einträge als Entwürfe gespeichert hat. Muss ich das verstehen? Nein, ich verstehe es nicht, denn ich habe auf publizieren geklickt und nicht auf Speichern. Das blöde daran ist, dass ich überhaupt nicht gemerkt habe, dass die ganzen Einträge bloss gespeichert wurden. Aber es ist doch allerhand. Nun gut, wenn jemand sich die Mühe machen will, die ganzen Einträge davor zu lesen, es sind ja auch „nur“ sieben Einträge. Wo man eventuell was wichtiges verpasst haben könnte. Oder auch nicht. Natürlich hat man irgendwie was verpasst,finde ich jedenfalls.
Es errät wohl niemand, wo ich mich gerade befinde. Nein, nicht in München, sondern in meiner alten Heimat Leipzig, wo ich doch tatsächlich mir die Gondwanahalle ansehen will. Und natürlich möchte ich Horschte mal wieder einen Besuch abstatten. Und diese ewig schielende Beutelratte mir ansehen. Mal sehen, was es da zu sehen gibt.
In Ägypten haben die Menschen so langsam die Schnauze voll von der Militärregierung. Mubarak wollten sie loswerden und dann doch nicht eine Militärregierung bekommen, die nicht besser als Mubarak ist. Nun versuchen sie auch diese loszuwerden, doch das Militär wehrt sich eisern. Es ist traurig, dass die Ägypter einfach nicht zu ihrem Recht kommen.
Diese Elefanten-Abschiedsszene wird gewiss auch noch niemand gelesen haben, wenn ich jetzt erst bemerkt habe, dass die Einträge gar nich veröffentlicht wurden. Ich sage nur so viel. Lei und Melinoh jedenfalls haben Rotz und Wasser geheult. Bei Melinoh war das nicht weiter verwunderlich, aber das Lei auch Tränen vergiesst, das war dann schon ein kleines Weltwunder. Aber so scheint es, dass Jenala die Abschiedsszene gut gelungen ist.
Abschied nehmen musste man in dieser Woche auch von zwei anderen Elefanten. Den einen davon kannte ich sogar vom sehen, da ich ihn einmal besucht hatte. Es handelt sich um die Stuttgarter Elefantendame Molly, die am 13. Juli, ein Jahr und zwei Tage nachdem Vilja gestorben war, eingeschläfert werden musste. Die Schmerzen in den Füssen wurden immer schlimmer, sie hatte auch in der letzten Zeit sehr abgebaut. Und so entschied man sich in der Wilhelma, dass Molly von ihren Leiden erlöst wird.
Der haarigste Elefant, den ich je gesehen habe, ist nun tot. Das ist schade, und gleich hat Jenala wieder so eine verdammte Angst um ihre Elefantenkuh, den besagten Ersatzelefanten, der heute auch in seiner wöchentlichen Kolumne über den Tod von Molly und Judy berichtet. Jenalas Ersatzelefant ist sogar älter als Molly, weshalb Jenala solch eine Verlustsangst hat. Sie klammert sich an die Hoffnung, dass Mala noch zwanzig Jahre leben wird und eventuell sogar dreissig Jahre, dann wäre sie etwa achtzig, wenn sie die Augen für immer schliessen würde. Hoffe ich das beste für Jenalas Ersatzelefanten, denn er ist schon ein wahres Schlitzohr. Nicht so ganz wie Vilja, aber auf ihre Weise liebenswürdig.
Will man in den nächsten Tag den Blog ein wenig umbauen. Kann bloss hoffen, dass ich das auch hinkriege. Aber irgendwie wird das schon zu schaffen sein.

Und dann hier noch ein lustiges Video, das ich zufällig im Netz aufgestöbert habe. Chris Boettcher als Jogi Löw. Seit ihm weiss ich, dass Löw immer so die Luft einzieht.

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Die Krake hatte Recht!


Der Südsudan hat sich bereits am Samstag für unabhängig erklärt. Irgendwie habe ich das anfangs gar nicht mitbekommen. Aber manchmal brauche ich für einige Dinge länger, um sie wirklich zu verstehen. Die Grenze verläuft gerade bei dem grössten Ölabbaugebiet, das auf südlichem Gebiet liegt. Der Norden ist arm an Bodenschätzen, weshalb nun ein Kampf um dieses Ölgebiet entstehen wird. Denn wer gibt schon schnell die beste Geldquelle aus der Hand?
Nun muss nur noch die UN den Südsudan als Mitglied aufnehmen. Damit ist dann alles gut, denn so ist er anerkannt. Nun kann man bloss hoffen, dass sich die Lage in Dafur bessern wird. Aber von dem Gebiet haben wir doch schon seit Monaten nichts mehr gehört.
Damit zu einem weiteren Thema. Deutschland ist sang- und klanglos bei der Fussball-WM der Frauen ausgeschieden. Gegen Japan in der Verlängerung gescheitert. Und nun ist ein Streit darum entbrannt, wer denn nun eigentlich Schuld sei. Irgendwie doch klar, oder? Die Bundestrainerin natürlich, die Birgit Prinz nicht aufgestellt hat und die Mannschaft auf Kim Kulig einschoss, die dann in den ersten zehn Minuten verletzt ausgewechselt werden musste. Man kann ein Spiel nicht an einer einzigen Person ausmachen. Und wenn die Prinz eben kein Tor schoss, so hat sie doch die Mannschaft zusammengehalten. So ist es nun einmal, aber Silvia Neid wird nicht zurücktreten, egal was alles noch gesagt werden wird. Hat doch einen schönen Vertrag bis 2016, den wird sie auch aussitzen.
Aber ich hatte Recht, als ich sagte, dass Deutschland nicht Weltmeister werden wird. Meine Prophezeiung ist eingetreten.
Jenals Ersatzelefant hat am Wochenende in seiner wöchentlichen Kolumne vielleicht gewettert. Denn in einer Hamburger Zeitung hat ein Redakteur den Hamburger Tierpark mit dem früheren Zoo verwechselt. Und das kann ein Elefant ja nicht auf sich sitzen lassen.
Zudem hat Jenala eine Leseprobe aus ihrem Buch veröffentlicht: Ein Elefantenabschied. Also ein Mensch verabschiedet sich von einem Elefanten. Da könnten mir glatt die Tränen kommen, wenn ich das lese. Aber eigentlich geht es nur darum, dass Jenals möchte, dass die Szene bewertet wird, ob nun das alles realistisch klingt und so weiter und so fort.
Ich habe jetzt endlich Urlaub, denn wenn ich Geburtstag habe, bin ich bekanntlich nie da. Aber der kommt ja erst in einige Tagen. Fühle mich schon uralt.

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Der Kaiser auf dem Golfmobil


Nachdem sich nun bestätigt hat, dass die Bockshornkleesamen aus Ägypten Schuld an der EHEC-Epidemie sind, werden überall Bockshornkleesamen vom Marktgenommen. Sogar Medikamente, die Bockshornklee enthalten. Selbst in unserer Küche macht die Ausmistung nicht Halt. Regina hat alles abgesucht, aber nichts gefunden. Wozu benutzen wir die auch?
Bei der Energieversorgung kommen der Regierung wohl auch langsam Zweifel, ob die ab 2022 von Erneuerbaren Energien gestemmt werden kann. Im Sommer sei es ja kein Problem – sagen sie, was sie wohl aus meinem Blog haben -, aber im Winter ist das schon ganz was anderes. Wenn da die Sonne nicht scheint und eventuell auch noch eine Flaute herrscht? Dann ist es nichts mit den Erneuerbaren Energien, dann sitzen die Menschen im Dunklen. Besonders der Süden sei davon betroffen. Aber ich hoffe, im Jahr 2022 nicht mehr im Süden Deutschland leben zu müssen. Dafür ist mir München einfach zu kostspielig.
Wo ich gerade bei München bin. Natürlich ist die Stadt nicht für 2018 als Ausrichter der Olympischen Winterspiele ausgewählt worden. Habe ich es nicht immer gesagt? Natürlich hatte ich Recht.
Wer nicht komplett hinter der Bewerbung steht, bekommt die Spiele eben nicht. Und da gibt es eben einige Menschen in Garmisch-Patenkirchen und in Oberammergau, die einfach nicht die Spiele haben wollten. Nun ist die Bevölkerung enttäuscht, aber haben wir nicht schon einmal verloren? Damals, als das kleine, unbekannte Leipzig gegen London verlor? Wäre es Hamburg gewesen oder wenigstens Düsseldorf, dann wäre das ganz etwas anderes gewesen. Aber doch nicht Leipzig. Na gut, damals lag es daran, dass Leipzig einfach zu „popelig“ war. Dieses Mal an dem fehlenden Rückhalt in der Bevölkerung, was das IOC bekanntlich nicht mag. Ausserdem fand ich Franz Beckenbauer als Olympia-Botschafter nun völlig fehl am Platze. Oder kann sich jemand Beckenbauer – den Kaiser – bei einer Wintersportart, wie beispielsweise Skifahren, vorstellen? Tja, ich auch nicht. Nicht einmal beim Curling oder sogar Golfen geht das über meine Vorstellungskraft hinaus. Ich sehe Beckenbauer höchstens nur, wie er mit dem Golfmobil über das Green düst.
Und so hat es nun also Südkorea bekommen, was ich mir nun gar nicht vorstellen konnte. Aber die hatten sich bereits zum dritten Mal beworben und das ganze Land war heiss darauf, endlich die Oympischen Winterspiele zu bekommen. Nun müssen sie nur noch rechtzeitig alles aus dem Boden stampfen und gut ist, oder auch nicht.
Jenalas Schwester glaubt, in Rom den Castle (Casle)-Darsteller Nathan Fillion gesehen zu haben. Damit könnte sie durchaus Recht haben, denn laut seinem Twitter-Account hielt er sich tatsächlich vor ein paar Tagen in Rom auf, nun ist er aber in Venedig angekommen. Angeblich sollen sich in Italien die allermeisten Castle-Fans befinden. Also von den Kommentaren auf Youtube, würde ich eher an Deutschland glauben. Aber das hängt eben davon ab, wie viele italienische Follower sich bei Nathan Fillion eingetragen haben. Wenn das eben mehr sind als Deutsche, ist es eben so. Lei und Jenala wird es wahrscheinlich geärgert haben, dass er nicht nach Deutschland gekommen ist.
Heute spielt Deutschland gegen Japan im Viertelfinale. Ich glaube nicht daran, dass sie gewinnen werden. Selbst die Krake ist nicht überzeugt. Und seit Paul wissen wir: Kraken haben immer Recht.
Kann mir eigentlich mal jemand erklären, warum niemand auch nur einen Kommentar geschrieben hat? Bin ich auf einmal so uninteressant geworden? Ich versteh’s nicht.

 
2 Kommentare

Verfasst von - 9. Juli 2011 in Castle, Fernsehen, Fußball, Serien

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

München – olympiatauglich?


Heute wird die Olympia-Vergabe entschieden. Wirklich glauben tue ich nicht, dass München auch nur den Hauch einer Chance hat. Ein gutes Konzept haben sie zwar, aber die gesamte Bevölkerung steht einfach nicht dahinter. Weder in Garmisch-Patenkirchen noch in Oberammergau sind die Spiele erwünscht. Bei der Mehrheit zwar schon, aber da ist noch die kleine unbeugsame Minderheit. Und da wir nicht in China sind, dürfen diese ihre freie Meinung sagen. Und das hat dem IOC nicht so gefallen.
Bleibt nur noch die Frage, wer anstelle von München dann die Winterspiele bekommen wird? Südkorea kann ich mir nun gar nicht vorstellen, denn haben die überhaupt Schnee? Ich weiss es nicht. Zudem müsste da wie in Sotchi alles aus dem Boden gestammt werden. Aber das ist ja nichts Neues. Schön ab in die Natur. Ist doch wirklich wunderbar. Denn Bäume wachsen schliesslich wieder.
Eine Nachricht, die mich wirklich geschockt hat: Mit 98 Jahren ist Otto von Habsburg gestorben. Der älteste Sohn des letzten österreichischen Kaisers Karl. Nun frage ich mich natürlich, ob die Mayerling-Akten endlich geöffnet werden. Otto von Habsburg hatte sich stets dagegen verschlossen. Ich würde zu gern wissen, was in den Akten steht. Aber das wird gewiss ein Wunschtraum bleiben. Aber ich wüsste doch zu gerne, was damals sich wirklich auf Schloss Mayerling abgespielt hat, ob Kronprinz Rudolf wirklich Selbstmord beging. Genauso mysteriös wie der Tod von Bayern-König Ludwig II.
In Frankreich halten die Franzosen (wer denn auch sonst? Vielleicht die Italiener?) Strauß-Kahn immer noch für geeignet, um gegen Sarkozy bei der Wahl um das Präsidentenamt anzutreten. Da hat wohl Sarkozys Intrige alles nichts genutzt. Doch nun droht weiteres Ungemach, denn schliesslich gibt es immer noch Mittel und Wege, um doch noch ans Ziel zu kommen.
Nun wird Strauß-Kahn von einer Französin beschuldigt. Allerdings ist das „angebliche“ Opfer Journalistin und ihre Mutter dazu noch Kommunalpolitikerin, womöglich noch in Sarkozys Partei. Das sieht doch schon wieder sehr nach Sarkozy aus. Dabei muss man auch bedenken, dass ihm, ähnlich wie Berlusconi in Italien, bald die Hälfte aller Fernsehsender und Zeitungen gehören. Da findet man doch schnell jemanden, den man unter Druck setzen kann.
Die EHEC-Epidemie scheint nun endgültig aufgeklärt zu sein. Es sollen ägyptische Bockshornkleesamen gewesen sein, die EHEC-verseucht waren. Nun ist klar, dass der Biohof in Bienenbüttel – der Name ist immer noch göttlich – nicht selbst für die Verbreitung der EHEC-Bakterien verantwortlich ist. Aber sieht man daran nicht, wie wichtig es ist, heimische Produkte zu beziehen?

 
2 Kommentare

Verfasst von - 6. Juli 2011 in Uncategorized

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,