RSS

Schlagwort-Archive: Juli 2014

Das Feindbild erwacht


Waffenruhe im Gazastreifen – für 12 Stunden.
Es gibt zwischen 7 und 19 Uhr eine Waffenruhe, damit die Menschen dort zur Ruhe kommen können. Aber nur die Angriffe sind gestoppt, denn gegen die Tunnel will die israelische Armee weiter vorgehen. Das bekannte Tunnelsystem, von dem immer mal wieder berichtet wurde, da so die Versorgung mit allem möglichen – wahrscheinlich auch Waffen – aufrecht erhalten wird. Israel hat das Tunnelsystem unterschätzt. Nun versuchen sie es so weit zu zerstören, wie es geht. Aber vielleicht sollten sie sich mal fragen, warum es das Tunnelsystem überhaupt gibt.
Zwölf Stunden Zeit, wo nichts passiert, wo fast von einem Normalzustand die Rede sein könnte. Aber was wird nach der Waffenruhe sein? Wird dann wieder mit aller Härte gekämpft werden oder werden sich beide Seiten bis zum Ende der Waffenruhe verständigt haben?
Die Pro-Palästina-Demos nehmen in der letzten Zeit überhand, werden zum Teil auch verboten. Das hängt damit zusammen, dass durch den Militäreinsatz im Gazastreifen wieder alte jüdische Feindbilder zum Vorschein kommen.
Ganz ehrlich, hier werden wieder einmal Gänse mit Enten verglichen. (Ich weiss, dass das Sprichwort anders lautet, aber ich will damit nur verdeutlichen, dass nicht alles gleich ist. Eigentlich sind es Äpfel, die mit Birnen verglichen werden) Denn erstens ist es nun wirklich nicht angebracht, seine Wut oder auch seinen Hass auf eine Religionszugehörigkeit abzuladen. Das ist genauso, wie seit dem 11. September alle Muslime scheel angesehen werden. Sind das etwa alles potenzielle Terroristen?
Was also sind Menschen mit jüdischer Religion dafür verantwortlich, dass Israel mit dem Palästinensa-Staat im Streit liegt? Nichts können sie dazu, vor allem leben nicht einmal alle in Israel oder genauso leben Palästinenser im israelischen Staat. Aber so scheinen viele zu denken: Alle Menschen in Israel, ausnahmlos Menschen mit jüdischem Glauben, seien schuld. Zudem haben beide Staaten ein Quentlein zu dem Konflikt beigetragen. Wir erinnern uns: Es begann mit der Entführung und Tötung von Jugendlichen der einen Seite und endete mit mit der Entführung und Tötung von Jugendlichen der anderen Seite. Also ein bewusst herbeigeführter Konflikt, der nach dem Auffinden der getöteten Jugendlichen nicht im Ansatz erstickt werden konnte. Es kam zur Vergeltung und schliesslich zum gegenseitigen Beschuss von Raketen.
Gut, natürlich mag Israel nicht ganz unschuldig sein, was die Siedlungspolitik angeht. Das wird von einigen israelischen Politikern gefördert und von einzelnen Israelis ausgeführt. Aber es ist nicht die Masse, man kann nicht alle Israelis über einen Kamm scheren. Genauso wenig kann man sämtliche Menschen mit jüdischem Glauben dafür verantwortlich machen. Haben wir in den letzten Jahrzehnten wirklich nichts dazugelernt?
Gut, mich nervt es auch, dass man als Deutscher nichts gegen Israel sagen darf, weil dann gleich der Finger in die fast geschlossene Wunde gehalten und einem indirekt gesagt wird, man solle bloss ruhig sein, denn man sei schuld am Holocaust.
Erstens, bin ich persönlich nicht schuld daran, denn ich habe damals noch nicht gelebt.
Zweitens versuche ich gar nicht zu leugnen, was damals passiert ist. Aber man kann Deutschland nicht ewig dafür verantwortlich machen.
Drittens muss man zwischen Kritik und Schuld unterscheiden. Denn wie kann man billigen, was der Staat Israel macht, wenn es nicht rechtens ist, wie eben bei der Siedlungspolitik?
Aber Kritik muss man vertragen können. Dennoch heisst das nicht, dass man nun wieder dazu übergeht, alle Menschen jüdischen Glaubens als schlecht und verschlagen anzusehen. Dieses Denken ist dem Mittelalter entsprungen und lange widerlegt. Aber es spukt immer noch in den Köpfen der Menschen herum. Was man nicht kennt oder versteht, bleibt einem suspekt und damit gefährlich. Die jüdische Tradition mag eine andere sein als unsere, vor allem bei den Speisegesetzen, aber selbst die muslimische ist nicht mit unserer gleichzusetzen.
Natürlich hat der Palästinenser-Staat auch Rechte, aber man kann diesen Staat jetzt nicht als Unschuldslamm hinstellen und Israel den schwarzen Peter zuschieben. Beide Staaten haben im neuerlichen Konflikt versagt.
Ich weiss nicht, wann endlich Frieden in Nahost herrschen wird, aber solange die Menschen nicht begreifen, dass sie miteinander nur in Frieden leben können und nicht gegeneinander, wird es immer so weitergehen. Das ist traurig.

Es hat mal wieder neue Sanktionen gegen Russland gegeben. Wen kümmert das denn noch? Putin bietet es neue Gelegenheit, um sich in Szene zu setzen und gegen den Westen zu wettern. Ansonsten passiert doch überhaupt nichts.
Je länger ich nun über den Abschuss des Flugzeugs MH17 und alles was danach passierte nachdenke, desto mehr habe ich die Vermutung, dass das alles aus einem bestimmten Grund passiert ist: Russland will endlich den Krieg! Ja, so kommt es mir vor. Die pro-russichen Separatisten stellen sich möglichst widerspenstig an und boykottieren alles so weit es möglich ist. Dann noch weitere Dinge anstellen, die die Wut weiter anfachen. Und wenn dann alles gut geht, kommt endlich das, worauf Russland so lange wartet, damit sie ihre Wirtschaft sanieren können: Krieg.
Das klingt utopisch? Nein, ich finde nicht. Anfangs sah es so aus, als hätte Putin die Kontrolle über die prorussischen-Separatisten verloren, aber das war alles nur Fassade. Im Grunde genommen geht es nur darum, dass es nun endlich zu einer Entscheidung kommt. Die Krim-Halbinsel wird noch auf viele Jahre der Zankapfel zwischen Russland und der Ukraine sein. Das kostet nicht nur Geld, sondern auch Nerven. Ausserdem kann Russland sich dieses Vakuum nicht leisten. Wie gesagt, die Wirtschaftslage sieht nicht besonders aus.
Um eine schnelle Entscheidung herbeizuführen, scheint ihnen alles recht zu sein, auch Menschenleben auszulöschen. Aber das sind alles nur Vermutungen, die ich in Gedankenspielen durchgehe. Nun ja, wir werden sehen, wie sich die Situation weiter entwickeln wird.

Werbeanzeigen
 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Sind Quizsendungen besser als Serien?


Lange wurde über das Aus gemunkelt, seit gestern ist die Befürchtung nun Wirklichkeit geworden. Die ARD stellt die seit knapp zwanzig Jahren laufende Daily-Soap „Verbotene Liebe“ ein. Anfang 2015 wird die letzte Folge zu sehen sein.
Nun ja, ich bin nicht wirklich traurig darüber, habe ich der Soap nie etwas abgewinnen können. Nun wird auch die letzte der noch überlebenden Daily-Soaps der ARD eingestellt. Vor drei Jahren musste schon die Mutter aller täglichen Seifenopern Adieu sagen: Marienhof. Nun hat auch das ehemals zweite Zugpferd der ARD ausgedient.
Die Begründung seien andere Fernsehgewohnheiten der Zuschauer. Hm, von der Quote her mag es stimmen, dennoch macht es mich nachdenklich. Denn ich frage mich, warum läuft denn „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ auf RTL immer noch? Die Daily ist auch schon mehr als zwanzig Jahre alt, läuft aber immer noch.
Man muss sich mal eines vor Augen halten. Die Zuschauer von vor zwanzig Jahren waren in etwa zwischen zehn und zwanzig Jahre alt. Zwanzig Jahre später also etwa dreissig bis vierzig. „Verbotene Liebe“ läuft immer um 18 Uhr, früher mal um 17.55 Uhr, aber zu einer Uhrzeit, wo die meisten noch arbeiten oder von der Arbeit auf den Weg nach Hause sind. Also sieht man sich diese Daily nicht mehr an. Einerseits, weil man berufstätig ist oder andererseits einfach aus dem Alter raus ist, wo man sich für die immerwährenden Intrigen und Liebesgeschichten interessiert. Denn das ist das Problem der Serie: Die Zuschauer sind älter geworden und ihre Interessen auch zwangsläufig andere. Warum allerdings noch „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ läuft? Einerseits die Uhrzeit. Um die Zeit sind die meisten, die nicht im Schichtdienst arbeiten, zu Hause. Damit können sich jüngere, aber auch die Generation von vor zehn oder zwanzig Jahren mit identifizieren. Weiss wirklich nicht, was die anders machen bei RTL, aber anscheinend läuft es da noch ein wenig besser. Vielleicht hat man auch einfach den längeren Atem.
Bloss den Ersatz, den die ARD nun ab dem nächsten Jahr bietet, ist nun wirklich überholt. Das „Quizduell“ mit Jörg Pilawa. Ich erinnere mich noch daran, wie vor etwa zehn bis fünfzehn Jahren kein einziger Sender ohne eine Quizshow im Vorabendprogramm auskam. Ganz vorneweg die ARD mit Jörg Pilawa als Moderator. Nach dem Quiz-Hype kamen die Kochsendungen. Hier ist die ARD nie auf das aufgezäumte Pferd aufgesprungen, sondern suchte lieber nach neuen Formaten. Einzig „Türkisch für Anfänger“ erwies sich als erfolgreich im Vorabendprogramm. Selbst Bruce Darnell scheiterte, obwohl Mode damals hoch en vogue war. Aber da war die ARD wohl ihrer Zeit voraus. Jetzt haben wir für so was die „Shopping-Queen“. Ein furchtbares Format wie die Sendung „Das perfekte Dinner“. Aber was einem nicht gefällt, muss man sich schliesslich nicht ansehen.
Wer sieht sich eigentlich eine Quizshow an? Mag anfangs vielleicht noch ankommen, aber danach wird die Quote sich auch stetig senken. Garantiert!
Im übrigen krankt es bei der ARD im Vorabend doch seit Jahren. Nun hat man 2011 die heiter bis tödlich-Reihe begonnen, aber wirklich überzeugen konnte keine einzige der Serien. Einige waren wirklich gut, weil sie skurril waren, wie beispielsweise „Nordisch herb“ oder „Fuchs und Gans“. Aber diese beiden gehören leider zu den Serien, die nicht fortgesetzt wurden. Man ging von der Krimi-Spur weg und widmete sich sozusagen dem Schwachsinn wie beispielsweise bei „Zwischen den Zeilen“, die nur noch von „Wenckes Verbrechen“ getoppt wurde. Selbst die altgedienten Serien, „Hubert & Staller“ ist die Ausnahme, sinken immer mehr ab. Besonders „Morden im Norden“ hat sich derart verschlechtert, wie man es nicht gedacht hat. Ich fand die Serie nie besonders, aber die dritte Staffel war nur noch eine Farce. Anscheinend bin ich allerdings wohl der einzige, der das so sieht.
Heute sollte eigentlich mal wieder eine „Fuchs & Gans“-Folge in der ARD gezeigt werden. Die gerade mal sechste in zwei Jahren nach dem Aus. Aber was ist nun? Gestern musste ich mit Erschrecken feststellen, dass man anstelle dieser schönen Serie ein WM-Extra sendet. Was interessieren mich die schönsten Szenen der WM und das Philipp Lahm aus der Nationalelf zurückgetreten ist? Das interessiert doch wirklich niemanden. Aber mit uns Gebührenzahlern kann man es ja machen und sendet einfach was anderes. Und da wundert sich die ARD, dass die Zuschauer ausbleiben?
Das Grundproblem, warum der Vorabend hakt, ist nicht nur, dass die Zuschauer von früher älter geworden sind und sich entweder nicht mehr für die Sendung interessieren oder einfach wegen ihres Berufes nicht mehr dazu kommen „Verbotene Liebe“ sich anzusehen. Meist wollen sie das dann auch nicht mit der Mediathek nachholen. Ich würde das auch nicht machen. Ausserdem läuft parallel dazu auf dem ZDF jeden Tag eine andere Soko-Serie. Momentan alles nur Konserven, aber selbst die mögen interessanter sein als die ewigen immergleichen Intrigen. Wobei, warum laufen dann eigentlich die Telenovelas auf der ARD? Da geht es doch auch immer nur um das gleiche, jedes Mal etwas anders für den Zuschauer verpackt. Doch im Grunde genommen, sieht man immer das Gleiche. Liebe und Intrigen, mal nette Nebenhandlungen, aber ansonsten immer der gleiche Schmuh. Man braucht doch bloss den Vorspann sich ansehen, wo die Darsteller vorgestellt werden, und man weiss, wie diese Jahresepisode ausgehen wird. Meine ganz persönliche Meinung. Dennoch läuft das. Das ZDF ist damit nach seiner „Wege zum Glück“-Telenovela gescheitert. Vielleicht waren die Tierdokumentationen auf der ARD einfach besser. Wobei ich die inzwischen auch ziemlich ausgelutscht finde. Irgendwann gibt es nichts mehr zu erzählen.
Ein weiteres Problem, warum der Vorabend in der ARD nicht funktioniert ist die Uhrzeit, wann die „heiter bis tödlich“-Serien beginnen. Um zehn vor sieben, wobei inzwischen wohl schon ein paar Minuten später, aber immer noch direkt vor 19 Uhr. Warum ich das anmerke? Ganz einfach, die Soko-Serien enden erst um kurz vor 19 Uhr. Und wenn man nun vom ZDF zur ARD schaltet, hat dort bereits die Serie begonnen. Man weiss nicht, wie viel man schon verpasst hat. Das ärgert einen und man sieht es sich gar nicht erst an. Oder aber die Pilotfolge einer neuen Serie beginnt derart blödsinnig, dass man sich die nächsten Folgen überhaupt nicht mehr ansieht. Auch so wird die ARD in der Reihe nie auf einen grünen Zweig kommen. Gute Bücher sind wichtig, dann ist selbst die Uhrzeit egal.

Über der Ukraine wurde vor zwei Tagen ein Passagierflugzeug abgeschossen. Wahrscheinlich sind es die pro-russischen Separatisten gewesen. Aber da scheiden sich die Geister, denn einerseits hätten diese die Möglichkeit dazu, weil sie ein Militärstützpunkt vor längerem erobert hatten, andererseits könnte sich auch die Ukraine gesagt haben, dass sie es den Separatisten in die Schuhe schieben. Also eine Pattsituation, wie so oft. Der eine schiebt dem anderen die Schuld zu.
Vor allem fragt man sich, was das eigentlich sollte. Welche Seite auch immer es nun gewesen ist, sollte damit ein internationaler Vergeltungsschlag herbeigeführt werden?
Im Grunde hat es doch nichts gebracht, ausser das beinahe 300 unschuldige Menschen ums Leben gekommen sind. Viele Aids-Experten, die auf dem Weg nach Melborune zu einem Aids-Kongress waren. Da könnte man doch die Verschwörungstheorie aufstellen, dass dieses Flugzeug aus diesem Grund abgeschossen wurde. Beweisen kann man nichts. Nun geht es erst einmal darum, aufzuklären, wer nun das Flugzeug abgeschossen hat.
Immer wenn man denkt, dass aus der Ukraine nichts mehr kommt, gibt es wieder was, wo man nur den Kopf schütteln kann. Aber das es so eskalieren muss…
Ein internationales Team soll nun Aufklärungsarbeit leisten, was mit MH17 passiert ist und wer es am Ende war. Angeblich würden die prorussischen Separatisten versuchen, die Arbeit zu behindern. Ob es das ist, was Putin sich gedacht hat, als die Krim-Region sich abspaltete? Man wird sehen, was noch kommen wird.

Heute ist das wieder ein Wetter. Ich würde am liebsten mein altes Planschbecken hervorholen, wenn ich es denn im Keller liegen hätte, und es mit Eiswürfeln füllen. Bin gerade dermassen am zerfliessen. Sommer mag schön sein, aber ich vertrage es einfach nicht. Ich brauche nur einen Fuss vor die Tür setzen und schon fange ich an zu schwitzen. Also bleibe ich lieber drin, aber selbst hier ist es nicht kühler. Und wenn ich von draussen in einen klimatisierten Raum komme, läuft der Schweiss bald eine halbe Stunde in Strömen.
Das ist doch nicht mehr normal, so zu schwitzen. Wobei, mein Arzt meint, das sei noch nicht wirklich was, das behandelt werden müsste. Ich leide doch darunter und nicht er. Aber früher habe ich das nie gehabt, ist erst seit ein paar Jahren so.
Aber morgen werde ich garantiert rausgehen, denn morgen gibt es Eis für lau. Das lasse ich mir natürlich nicht entgehen, auch wenn es angeblich regnen soll. Regen ist schön, aber bitte nur dann, wenn ich nicht gerade draußen bin.

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Alles oder Nichts: Die DFB-Elf hat es in der Hand Weltmeister zu werden


Die deutsche Nationalmmannschaft hat es in der Hand. Heute Abend können sie wieder in einem WM-Finale triumphieren oder aber alles verlieren wie anno 2002.
Die Erwartung ist hoch. Nachdem kurz vor der WM, aber auch noch während des Turniers die Begeisterung in Deutschland zu wünschen übrig liess, glauben selbst die Kritiker inzwischen an den vierten Stern.
Die DFB-Elf lieferte bisher ein souveränes Turnier ab. Gegen Ghana und Algerien schwächelte man leicht, riss sich danach aber immer wieder zusammen. Man spielte vielleicht nicht immer schönen Fussball, quälte sich auch mal durchs Spiel. Aber am Ende hiess der Sieger immer Deutschland.
Noch hat man die kuriosen sieben Tore im Kopf, die gegen Brasilien geschossen wurden. Brasilien hatte nie wirklich ein überzeugendes Spiel gezeigt, aber das Halbfinale war der Höhepunkt des Ganzen.
Deutschland schoss sich förmlich ins Finale. Doch wer nun gegen Argentinien ein ähnliches Torfestival erwartet, wird wohl enttäuscht werden. Denn so etwas geschieht nur alle paar Jahre.
Argentinien hat zwar in den letzten Spielen auch nicht wirklich überzeugt, aber so schlecht wie Brasilien sind sie dann doch nicht. Die Schlüsselfigur ist Messi. Wenn dieser ausgeschaltet wird, wird von Argentinien nicht mehr viel kommen. Denn alles läuft über ihn. Wenn er ständig jemanden auf dem Fuss hat, ist er wie ein Fremdkörper im eigenen Team. Gegen die Niederlande konnte man das sehen. Auch 2010, als Deutschland bei der WM in Südafrika gegen Argentinien spielte, wurde das deutlich. Damals gewann die DFB-Elf mit 4:0. Natürlich hofft man nun wieder auf so ein Ergebnis. Aber da muss schon viel passieren, damit es zu so einem Ergebnis kommt.
Ich sage mal so: Je früher Deutschland ein Tor schiesst, desto besser. Denn ein Tor in der ersten Viertelstunde verunsichert den Gegner. Das konnte man bei allen Viertelfinalspielen sehen.
Viel ist möglich. Heute Abend oder besser heute Nacht werden wir wissen, ob Deutschland sich seinen vierten Titel erkämpft hat.
Mein Trikot liegt immer noch im Einkaufsbeutel. Ich werde es erst rausholen und die Etiketten abmachen, wenn sie Weltmeister sind, ansonsten wird es wieder umgetauscht.
Aber ich bin mir sicher: Deutschland wird heute Weltmeister!

 
 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Feindschaften eskalieren und drohende Kriegsgefahr


Die Gefechte in Israel werden mit Besorgnis beobachtet. Anlass dafür ware die Entführung und Ermordung von drei jugendlichen Israelis und im Gegenzug die Ermordung eines jungen Palästinensers.
Diese Eskalation nutzte Israel, um sich wieder einmal von der Hamas angegriffen zu fühlen und Raketen in den Gazastreifen loszuschicken. Diese wurden natürlich postwendend beantwortet. Schon ist der schönste Konflikt in Gange, der noch zu einem Krieg ausarten kann. Israelische Reservisten wurden bereits reaktiviert.
Manchmal frage ich mich wirklich, in welchem Zeitalter wir noch leben, dass zwei Länder sich nicht zivilisiert einigen können. Aber wenn man die Ukraine und Russland betrachtet, sieht es da nicht besser aus. Andauernd wird ein neuer Angriff gemeldet, dann der tot von mehreren Hundert Separatisten, schliesslich sind auf ukrainischer Seite Menschen gestorben. So geht das hin und her und zu einem Endergebnis kommt man doch nicht.
In Israel sieht es da schon anders aus. Da schickt man gleich Raketen. Als ob alle Palästinenser für das Handeln einzelner schuldig wären. Doch beim israelischen Staat zählt wohl die Kollektivschuld. Wer zu dem Volk gehört, ist schuld, auch wenn er gar nichts getan hat. Von der Denkweise sollte man sich schnellstens distanzieren, sie macht alles nur noch schlimmer, als es so schon ist.
Indirekt hat Israel schuld daran, wie es gekommen ist, denn seit Jahren treiben sie ihren Siedlerbau voran. Israelis siedeln sich in eigentlich palästinensischem Gebiet an und annektieren es sozusagen. Proteste helfen da wenig.
So manchmal habe ich das Gefühl, dass Israel sich das alles rausnimmt, weil es seit der Diaspora im Jahr 70 nach Christus in den meisten Ländern nur geknechtet wurde. Wenn das jedes Land machen würde, ich weiss nicht, was dann los wäre. Man stelle sich nur mal vor, Polen würde jetzt russisches Gebiet annektieren. Niemand würde das akzeptieren. Aber wenn Israel so was macht, dann gibt es zwar Kritik, aber mehr auch nicht. Stillschweigend nimmt man diese Ungerechtigkeit hin.
Natürlich ist es nicht richtig, was mit der Ermordung der Jugendlichen passiert ist. Aber es ist doch genau das nun eingetreten, was sich diejenigen, die das getan haben, erhofft haben. Die Situation ist eskaliert. Der ohnehin brüchige Friede ist zerbrochen und vergessen. Die Feindschaft hat alles wieder übernommen. Ein Krieg könnte kurz bevor stehen. In der Ukraine geht es auch nicht vor und zurück. Wieso eskalieren Feindschaften irgendwann auf diese drastische Weise? Und warum erkennt niemand, dass es genau darauf hinauslaufen sollte?

Heute Abend findet das Spiel um den dritten Platz statt oder wie es neuerdings genannt wird: Das Duell der Looser.
Die Niederlande, allen voran Trainer Louis van Gaal, haben überhaupt keine Lust auf dieses Spiel. Man würde doppelt bestraft werden. Erst verliert man die Aussicht darauf, Weltmeister zu werden. Und dann kann man sich auch noch zum Volldeppen machen, indem man auch noch das kleine Finale um den Dritten Platz verliert.
So wieda argumentiert wird, werden die Niederlande garantiert das Spiel verlieren. Aber egal. Wenn van Gaal nicht den Fehler begannen hätte, sein Wechsel-Kontingent aufzubrauchen, hätten die Niederlande im Finale stehen können. Doch nein, in der 96. Minute brachte van Gaal Huntelaar. Erstens viel zu spät und zweitens konnte er so nicht mehr den Torwart austauschen. Da hat der Bondscoach kein glückliches Händchen bewiesen. War wohl zu sehr von sich überzeugt.
2012 schied Oranje sang- und klanglos bei der EM aus, weil sie alle zerstritten waren, nun hatten sie kein Tor zustande gebracht und waren von Überheblichkeit gezeichnet.
Aber wo ich von Überheblichkeit spreche. Deutschland hat den WM-Titel noch nicht. Noch stehen diesem mindestens 90 Minuten plus Nachspielzeit entgegen. Danach können sie den Titel in den Himmel von Rio heben, falls sie mindestens ein Tor mehr als der Gegner geschossen haben.
Wer zweifelt schon noch daran, dass Deutschland zum vierten Mal Weltmeister wird? Eigentlich niemand mehr. Selbst ich bin inzwischen überzeugt, dass die DFB-Elf Weltmeister werden wird. Bereits nach dem Frankreich-Spiel sagte ich, dass Deutschland Weltmeister würde. Und gestern hatte ich ein seltsames Erlebnis. Ich sah auf die Uhr: Es war 20.21 Uhr. Und ich dachte, Deutschland ist Weltmeister. Auf einmal wusste ich, dass sie den Titel gewinnen würden. Absolut komisch, aber es war real. Sogar Regina, die jedem anderen Land, ausser Deutschland, die Daumen drückte, ist nun überzeugt, dass Deutschland den vierten Stern erringt. Ich wollte es gar nciht glauben, als ich das aus ihrem Mund hörte.
Also muss Deutschland doch Weltmeister werden, oder nicht? Morgen Nacht werden wir es wissen. Bis dahin drücken wir die Daumen und hoffen, dass es wahr wird und Deutschland Weltmeister wird.
Ausserdem glauben sämtliche ernstzunehmenden Fussballorakel, allen voran natürlich Elefantendame Mala und ihre Nachfolgerin Schlaubeutel, an einen Sieg der DFB-Elf.

Und wem das alles zuviel Fussball ist. Dem empfehle ich, doch mal unter meiner Rubrik „Lesenswert!!!“ zu gucken.

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Tag der Entscheidung – Scheitert Deutschland zum dritten Mal?


Heute ist es also so weit: Deutschland trifft heute Abend im Halbfinale auf Gastgeber Brasilien. Ein Gegner, den die deutsche Mannschaft nicht unbedingt haben wollte. Aber die Niederlande wären genauso unbequem, außerdem hätten sie zuvor Argentinien bezwingen müssen. Dann doch lieber Brasilien.
Die Brasilianer gehen „geschwächt“ in dieses Spiel. Superstar Neymar ist verletzt und Kapitän Thiago Silva fällt wegen einer Gelbsperre aus. Daraus könnte sich natürlich eine Trotzreaktion der Spieler gebildet haben, die nun alles daran setzen, um ihrem Teamkollegen Neymar den WM-Titel zu widmen. Auch wird gesagt, dass Silvas Ausfall nicht wirklich scmerzen würde, denn man habe schliesslich noch Dante. Wieso wollte der brasilianisce Verband dann allerdings erwirken, dass die zweite gelbe Karte von Silva für ungültig erklärt werde, damit er doch noch spielen könne? Das mact mich doch ein wenig stutzig. Einerseits wird gesagt, man habe Ersatz und andererseits wird diese Aussage Lügen gestraft. Was ist da los mit der Selecao?
Ich würde sie nicht als haushpche Favoriten bezeichnen. In der Vorrunde haben sie sich schwergetan, wenn man das Spiel gegen Kamerun aussen vor lässt. Gegen Kroatien gab es einen Arbeitssieg, zudem gilt der Sieg aufgrund von Fehlentacheidungen des Schiedsrichters als umstritten. Gegen Mexiko gab es nur ein mageres Unentschieden, während man gegen Chile beinahe im Achtelfinale rausgeflogen wäre und nur weiter kam, weil man die besseren Elfmeterschützen hatte. Das nenne ich Glück, aber auch nicht mehr. Genauso war es gegen Kolumbien Glück, dass man den Elfmeter bekam, ansonsten hätte es vielleicht Verlängerung und erneut Elfmeterschiessen gegeben. Wer weiss, ob sie da gegen Kolumbien bestanden hätten.
Aber wer sagt, dass Deutschland der Haus Höhe Favorit ist? Gut, sie stehen zum vierten. all hintereinander in einem Halbfinale. Von den drei bisherigen könnten sie nur mit Müh und Not 2002 das Spiel gegen Südkorea gewinnen. Gegen Italien 2006 und Spanien 2010 hingegen sah die deutsche Nationalmannschaft alt aus. Aber man wollte auch gar nicht gewinnen, wie ich immer sage, da man sonst als Weltmeister zum Confed-Cup hätte reisen müssen, der immer ein Jahr vor einer Weltmeisterschaft im Gastgeberland stattfindet. Das wäre 2009 Südafrika und 2013 Brasilien gewesen. 2017 hingegen wird der Confed-Cup in Russland stattfinden. Das ist ja nicht so weit von Deutschland entfernt. Außerdem verlor man 2002 nur durch den damaligen Torhüter Oliver Kahn das Finale der WM, was dieser inzwischen auch sagt.
Deutschland hat seit dem Spiel gegen Portugal bei keinem Spiel mehr wirklich überzeugen können. Gegen Ghana und vor allem Algerien war es eine einzige Katastrophe. Aber vielleicht war das auch alles Taktik, denn Deschamps soll, nachdem er sich das Algerien-Spiel angesehen hatte, gesagt haben: „Wenn die Deutschen so spielen, wie gegen Algerien, schlagen wir sie.“
So hat Deutschland nicht gesielt, aber herausragend war die Leistung auch nicht. Sie konnten von Glück sagen, dass sie einen Libero hatten, der eigentlich Torwart ist und die Franzosen nicht wirklich etwas zustande brachten. Damit hiealten sie das magere 1:0. Wobei man natürloch nicht vergessen darf, dass Spanien mit 1:0-Siegen Weltmeister wurde.
Deutschland muss sich schon noch ein wenig steigern, mehr laufen, weniger Bälle verloren gehen lassen. Sie müssen einfach kämpfen und Fußball spielen. Ja, das sagt sich so leicht, vor allem bei Aussenstehenden. Die wissen alles besser und haben vor allem auch die aller besten Tipps.
Was spricht noch dafür, dass Deutschland heute Abend oder besser heute Nacht ins Finale einziehen wird? Da ist einmal der sechzigste Jahrestag des Wunders von Bern, wo Deutschland im Jahr 1954 seinen allerersten WM-Titel gewann. Dann ist das noch der vierzigste Jahrestag des Gewinns des zweiten WM-Titels. Vor 24 Jahren wurde dann der dritte und letzte Titel geholt. Und 24 Jahre dauerte es bis Deutschland zum ersten Mal den WM-Titel gewann. Damit schliesst sich der Kreis. Ich hoffe, alle verstehen, worauf ich hinaus will. Es kann kein anderes Land geben als Deutschland, das Weltmeister werden wird.
Auch Elefantendame Mala und ihre Nachfolgerin Schlaubeutel sind davon fest überzeugt. Jonas hat den Schlaubeutel auch schon das andere Halbfinale sowie das Spiel um Platz drei und das Finale tippen lassen.
Tja, was hat das Fussballorakel wohl gesagt? Deutschland wird Weltmeister! Wirklich wahr? Jonas hat mehrere Male nachgefragut, dann kurz unterbrochen und noch einmal gefragt, es kam immer dieselbe Antwort: Deutschland wird Weltmeister!
Sie werden im Finale übrigens laut dem Schlaubeutel auf die Niederlande treffen. Es gibt also eine Wiederholung des Finales von 1974. Außerdem würde Argentinien WM-Dritter werden und Brasilien besiegen. Allerdings würden sie sich schwertun. Aha, dann wollen wir mal sehen, ob der Schlaubeutel recht behalten wird. Sollte sie, dann ist sie Malas würdige Nachfolgerin. Allerdings habe ich so das Gefühl, dass Jonas sich bald nach einem neuen Fussballorakel wird umsehen müssen.
Die deutsche Mannschaft sollte auch gewinnen, sonst werde ich nämlich eiskalt mein Trikot wieder umtauschen. Begründung: Mangelnder Erfolg.
Ja, ich habe noch ein Trikot ergattert. Samstagabend bin ich noch in die Stadt gefahren und habe mir dort erst einmal das Trikot in drei Grössen geschnappt. Dann anprobiert und das mit der besten Länge genommen. Allerdings ist es ein wenig weit, geht halt nicht anders. War schon sehr geräubert, als ich ankam. Auch würden meine Trikots beäugt, die ich mir gesichert hatte. Als ich gestern noch einmal in dem Laden war, gab es bis auf ein XXL-Trikot nichts mehr. Alles geräubert. Das schienen wohl einige ähnlich gedacht zu haben wie ich und sollten sich noch rechtzeitig ein Weltmeistertrikot sichern. Falls sie heute Abend gewinnen sollten. Die beiden besten Rüsselorakel der Welt glauben jedenfalls daran.
Und wie heisst es so schön: Am Ende gewinnen die Deutschen! So sei es!

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Fracking – Gefahr für die Erde


Was für ein Skandal und welch ein Sand in die Augen streuen. Die Politik, besser gesagt Bundeswirtschafts- und -energieminister Gabriel und Bundesumweltministerin Hendricks haben einige Eckpunkte aufgestellt, was ein Fracking-Gesetz beinhalten sollte. Fracking ist unter anderem das Gewinnen von Erdgas aus Schiefergestein.
Lange wurde gestritten, ob es erlaubt werden soll. Nun ist es raus: Fracking soll nicht erlaubt werden.
Den Ausruf der Erleichterung sparen wir uns jetzt, denn ich komme nun zu den Ausnahmen. Ja, richtig gelesen, es soll nicht komplett verboten werden, sondern es gibt Ausnahmen. Anders war das natürlich nicht zu erwarten, dabei ist noch gar nicht raus, wiegefährlich Fracking eigentlich ist. Von Trinkwasserverseuchung ist die Rede und verseuchten Böden.
Es klingt alles so schön, wenn man liest, dass jegliche Gasförderung durch Fracking oberhalb von 3000 Metern durch das Wasserhaushaltsgesetz verboten ist. Man jubiliert und denkt, die Gefahr sei gebannt. Doch weit gefehlt, denn die meisten Schiefervorkommen befinden sich weit unterhalb von 3000 Metern Tiefe. Also ist das Fracking in dieser Tiefe erlaubt. Ist das nicht Sand in die Augen streuen? Einerseits wird laut gesagt, dass das Gewinnen von Erdgas durch Fracking verboten sei, andererseits gibt es eine Ausnahme, ein Schlupfloch sozusagen, dass es doch erlaubt. Besonders die Bewohner im Nordwesten Deutschlands wird es sehr freuen, denn in dieser Gegend befindet sich das Schiefergestein, dass tiefer als 3000 Meter liegt. Da habe ich hier in Bayern doch wirklich einen Vorteil. Nun gut, Häme beseite, denn es geht uns alle an.
Wer übrigens gedacht hat, dass es in Deutschland bisher kein Fracking gegeben hat, den muss ich enttäuschen. Denn bereits in Sandstein wird Fracking betrieben. Das nennt sich auf neudeutsch Tight-Gas-Fracking. Hierbei werden Chemikalien verwendet, um das gewünschte, also Erdgas zu fördern. Die Änderung, die nun das Tight-Gas betrifft, hier: Es dürfen nur noch Chemikalien verwendet werden, die schwach wassergefährdend sind.
Richtig, nicht nur das Fracking in tiefen Schichten ist umstritten, weil da irgendwelche Schichten zerstört werden können, sondern auch an den Chemikalien, die benutzt werden müssen dafür, scheiden sich die Geister. Denn die Chemikalien sind hochgiftig, also schädlich fürs Grundwasser. Was das bedeutet, wenn diese Flüssigkeiten ins Grundwasser gelangen, mag man sich gar nicht vorstellen. Aber all das nimmt man in Kauf für ein energiehungriges Land. Und das ist Deutschland. Nicht gerade reich an eigenen Rohstoffen – von Kohle einmal abgesehen – gesegnet, sucht man nach Möglichkeiten, wie man unabhängig bleibt. Gerade in Zeiten des Ukraine-Konflikts, braucht man eine andere Erdgas-Quelle. Also lieber im eigenen Land suchen, die Risiken kann man abwägen. Wird jedenfalls gedacht.
Interessant ist übrigens, dass beim Sandstein-Fracking viel gefährlichere Chemikalien und auch mehr Wasser gebraucht wird, weil die Sandsteinschichten viel tiefer liegen, als Schieferschichten. Hätte das jemand gedacht? Nein, es hörte sich doch viel harmloser an. Wie also soll es dann möglich sein, dass nur noch „harmlose“ Chemikalien genutzt werden, die kaum Schaden anrichten? Das wird wohl die Frage aller Frage bleiben, dennoch macht dies das Fracking in Schieferschichten nicht viel besser. Denn auch dort werden Chemikalien verwendet, auch wenn nun ExxonMobil Flüssigkeiten entwickelt, die nicht mehr wassergefährdend sein sollen. Ob das wirklich was bringt? Die Gefahr, was sonst noch alles beim Fracking passieren kann, wird es jedenfalls nicht eindämmen. Aber was denn für Gefahren? Das ist doch alles nicht bewiesen. Nein, sicherlich nicht. Deshalb kann in einigen Gegenden kein Trinkwasser mehr aus dem Wasserhahn verwendet werden, weil es mit Erdgas durchzogen ist. Dieses Wasser brennt, wenn man ein Feuerzeug daranhält. Im Grunde muss dauergelüftet werden, damit es nicht zu einer Explosion kommt. Ist es das, was wir wollen. Zugegeben, das ist ein Extremfall. Dennoch nicht die Ausnahme.
Anstatt immer mehr Kohle zu fördern oder nun Erdgas aus Gesteinsschichten zu holen, sollte man sich lieber mehr Gedanken über die erneuerbaren Energien machen. Ansonsten sollen doch die Kernkraftwerke weiterlaufen. Da weiss man wenigstens um die Risiken. Aber Fracking ist ein Fass ohne Boden – nicht Loch ohne Boden.
Im Grunde ist es genau wie bei der Gentechnik. Verboten wird sie nicht wirklich, aber wirklich dafür scheint man auch nicht zu sein. Es geschieht alles nur halbherzig. Man ist von Gefahren nicht wirklich überzeugt, da es noch nicht genügend getestet wurde. Dabei gibt es schwerwiegende Fälle, die aber lieber totgeschwiegen bzw. kleingeredet werden. Von Fehlern, die gemacht wurden, wird gesprochen. Bedauerlichen Vorfällen. Aber so etwas darf nicht passieren.
Ich kann nur hoffen, dass das Fracking-Gesetz, so wie es jetzt vorgesehen ist, nicht durch den Bundestag kommt. Aber was die Gentechnik betrifft, wurde auch keine Einigkeit gezeigt.

Das hat es seit dem Kalten Krieg wohl nicht mehr gegeben. Am Mittwoch wurde ein BND-Mitarbeiter festgenommen, der unter Spionageverdacht steht. Er soll nämlich auch für die NSA gearbeitet haben. Nun ist natürlich das Geschrei gross, denn wer weiss, was er alles weitergegeben hat. Besonders im Fokus steht der NSA-Ausschuss, der möglicherweise auch ein Opfer des „Doppelagenten“ (wissen wir, ob er es wirklich ist?) wurde. Jedenfalls soll diese Person einige hundert Dokumente an US-Geheimdienste weitergeleitet und im Gegenzug dafür Geld erhalten haben, wenn diese Nachricht stimmt. Unter diesen Dokumenten soll sich auch Papiere des NSA-Ausschusses befunden haben, die angeblich nichts aussagen sollen. Wollen wir es hoffen.
Aber Doppelagenten, wer hätte das in unserer heutigen Zeit noch gedacht? Der kalte Krieg ist seit über bald fünfundzwanzig Jahren vorbei. Aber man lernt nie aus. Seit der NSA-Affäre wissen wir, das überhaupt nichts mehr geheim ist. Und was doch noch geheim sein könnte, muss halt anders besorgt werden.

In Hamburg gibt es eine deutschlandweite Sensation: Es wurde ein Walrossbaby geboren. Das ist nun schon fast einen Monat her. Geboren wurde es am 15. Juni, dem zweiten Todestag von Elefantenbulle Hussein. Gesprächsthema Nummer eins in sämtlichen Zeitungen, Zeitschriften und natürlich im Fernsehen. Ich kann es schon nicht mehr sehen, obwohl ich das Walrossbaby noch nicht einmal live gesehen habe. So kann man mir wirklich etwas vergrätzen.
Namenlos ist der kleine Bulle auch nicht mehr. Auf Facebook – wer ist eigentlich auf Facebook? – konnte man sich zwischen drei Namen entscheiden. Dies waren Kuddel, Fiete und Anton. Schlimmer ging es wohl nicht. Als ich las, dass es ein nordischer Name werden sollte, dachte ich eher an Thor, wo der Vater doch Odin heisst. Nein, so weit wurde wohl nicht gedacht. Stattdessen kamen norddeutsche Namen in die Auswahl, die man im Ausland – Niederlande ausgenommen – nicht wirklich aussprechen kann. Und so wurde es schliesslich Fiete. Schiete sagt Fiete, könnte ich jetzt sagen. Jawohl, diesen Spruch gibt es wirklich.
Eigentlich wäre am passendsten der Name Nickelmann gewesen, denn so hiess das erste männliche Walross oder eben Pallas. Aber daraus wurde nichts. Schiete, sagt Fiete.
Seit der Namenswahl von Darjeeling, der im wirklichen Leben Assam heisst – ein bayerischer Nachname, wenn auch nur mit einem s, nicht nur ein indisches Teeanbaugebiet – muss man sich wirklich über gar nichts mehr wundern. Nun gut, sollen sie ihn Fiete nennen, ich bleibe dann bei Thor. Klingt viel schöner.
Da kann Mala wirklich froh sein, dass sie damals noch einen schönen Namen bekommen hat, der nicht so alltäglich ist.

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Vierter wird Deutschland garantiert


Deutschland steht im Halbfinale der WM 2014 in Brasilien. In der 13. Minute fiel das einzige und damit entscheidende Tor. Nach einem Freistoss köpfte Hummels den Ball ins Netz. Lloris konnte nur noch hinter sich greifen.
Danach geschah nicht mehr wirklich viel. Je länger die Partie brauchte, desto schwerfälliger taten sich die Deutschen. Schürrle brachte dann noch ein wenig mehr Spannung ins Spiel, aber wirklich was zustande brachte er auch nicht.
Dann kam die Verlängerung Benzema hatte den Ball, konnte die deutschen Spieler ausspielen und schoss aufs Tor. Doch dort stand Neuer und wehrte den Ball ab. Er wehrte ihn ab! Eine sichere Chance der Franzosen war zunichte gemacht.
Kurz darauf dann der Schlusspfiff. Deutschland steht im Halbfinale der WM in Brasilien. Mit Ruhm haben sie sich auch dieses Mal nicht bekleckert, aber die Blauen konnten die Schwerfälligkeit der Deutschen nicht nutzen oder scheiterten am wieder überragenden Manuel Neuer.
Ein wenig traurig bin ich schon, dass Frankreich draussen ist. Aber bei einem direkten Aufeinandertreffen von Deutschland und Frankreich sage ich immer, dass der glücklichere gewinnen möge. Das war wieder einmal Deutschland.
Nun stehen sie also im Halbfinale, übrigens als erste Mannschaft überhaupt viermal hintereinander. 2002 wurde es die Vizemeisterschaft, dann folgten zwei dritte Plätze. Ist es nun nicht also wirklich an der Zeit, dass Deutschland Weltmeister wird? Ja, angesichts der Tatsache, dass dieses Jahr das Wunder von Bern sechszig Jahre her ist – gestern war der Jahrestag -, muss wieder der WM-Titel her. Es ist machbar, denn Spanien und Italien sind bereits in der Vorrunde gescheitert – nur Brasilien wartet noch.
Der nächste Gegner wird Brasilien heissen. Sie qualifizierten sich gestern fürs Halbfinale, nachdem sie Kolumbien mit 2:1 besiegten. Überschattet wird dieser Sieg allerdings mit der schweren Verletzung von Brasiliens Superstar Neymar. Dieser wurde kurz vor Schluss böse gefoult und lag jaulend auf dem Platz. Natürlich hätte man da erst einmal denken können, dass er nur Zeit schinden will und Theater spielt. Aber für solche Theatralik sind eher die Italiener bekannt. Später kam dann die Hiobsbotschaft für Brasilien: Bruch des dritten Lendenwirbels. Für Neymar ist die WM definitiv beendet.
Das Foul wurde übrigens nicht einmal vom Schiedsrichter geahndet. Er liess Vorteil gelten. Das ist nicht die einzige Fehlentscheidung eines Referees bei dieser WM gewesen. Dies scheint auch die Weltmeister mit den meisten Fouls zu sein. Ich weiss ja, dass die Welt immer brutaler wird. Das sieht man anhand von Tatort-Filmen oder anderen Krimis, die im Fernsehen gesendet werden. Aber das nun die Fussballer auch ohne zu denken Fouls begehen und nicht einmal daran denken, was sie da machen, da kann man nur mit dem Kopf schütteln.
Das Foul ist für mich das bisher schwerste bei dieser WM. Vielleicht nicht einmal das brutalste Foul aller Weltmeisterschaften, denn da gibt es noch das Foul von Toni Schumacher an dem Franzosen Patrick Battiston aus dem Halbfinalspiel der WM 1982.
Was heisst das nun für Deutschland? Haben sie gegen Brasilien nun leichteres Spiel? Dazu muss man wissen, dass Brasilien nicht wirklich überzeugt hat in den letzten Spielen. Zwar gingen sie bis auf das Mexiko-Spiel immer als Sieger hervor. Dennoch gab es schon mal ein besseres Team.
Nun kommt allerdings hinzu, dass Neymar ausfällt. Einerseits mag es gut sein, andererseits ist es ein Nachteil. Denn nun sind sie Teamkollegen so weit motiviert, dass sie für Neymar den Titel holen wollen.
Zudem muss Deutschland sich noch ein wenig steigern, damit sie es auch wirklich ins Finale schaffen. Glück allein und Neuer reichen dieses Mal nicht. Es muss kein schöner Fussball sein, den Deutschland bietet, hauptsache sie schiessen ein Tor mehr als die anderen.

Gibt es eigentlich noch irgendwo Deutschland-Trikots zu kaufen? Ich rede hier nicht von den gestreiften Auslandstrikots, sondern von den allseitsbekannten. Denn ich habe mir gesagt, dass ich mir ein Deutschland-Trikot kaufen werde, wenn Deutschland Weltmeister wird. Heisst soviel, ich kaufe es mir zum Halbfinale und wenn sie da wieder verlieren werden, tausche ich es einfach um. So sieht’s aus. Aber dazu muss ich erst einmal die ganzen Sportläden durchgehen und gucken, ob es das noch irgendwo gibt.

Heute Abend spielt eine der Überraschungsmannschaften – Belgien. Es geht gegen Argentinien, die im Spiel gegen die Schweiz nur durch einen Glückstreffer weiterkamen. Das Spiel heute Abend dürfte also interessant werden. Zudem gönne ich es den roten Teufeln mehr als Argentinien. Sollen es die Belgier es doch ins Halbfinale schaffen. Das wäre doch mal was. Vielleicht würden sie dann auch die Niederlande oder Costa Rica ausschalten und letztendlich im Finale stehen. Das wäre doch mal was. Aber ob es eintreten wird? Das werden wir wissen, wenn der Abpfiff erfolgt ist.

Elefantendame Mala lag mit ihren Vorhersagen, dass Frankreich und Deutschland es ins Viertelfinale schaffen würden. Bloss als sagte, dass die USA gegen Belgien gewinnen würden, war nicht richtig. Der Schlaubeutel lag mit ihren Vorhersagen für die beiden Achtelfinals genauso richtig. Jonas ist richtig stolz auf sie. Auch wenn sie mehrmals daneben gelegen hat, so macht sie dennoch ihre Sache gut, auch wenn sie immer noch keine Ahnung davon hat, was da eigentlich von ihr gefordert wird. Ist das noch Zufall?
Beim Viertelfinale lagen ebenfalls beide richtig, als sie auf Deutschland tippten. Es konnte keinen anderen Sieger geben.
Zudem hat Mala noch das Spiel Belgien gegen Argentinien getippt. Sie sagt, dass die roten Teufel gegen Argentinien verlieren werden. Mal sehen, ob sie dieses Mal recht hat.
Laut beiden Fussballorakel wird Deutschland das Halbfinale gegen Brasilien gewinnen. Der Schlaubeutel sagt zudem, dass es ein sehr schweres Spiel werden wird. Sie konnte sich nicht recht entscheiden, da interpretiert Jonas dann immer so, dass es ein schweres Spiel werden wird.
Dann wollen wir doch mal abwarten, was kommen wird.

Und wem das alles zuviel Fussball ist. Der kann ja was lesen. Wie wäre es mit einer Fantasy-Kurzgeschichte von Henrik Quedburg? Oder aber der Thriller „Die Rollen des Seth“ von Helen Dalibor. Mit einem Elefanten, der auf Elefantendame Mala basiert.

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,