RSS

Schlagwort-Archive: Libyen

Wenn sich zwei Provokateure zusammentun…


Erdogan, Präsident der Türkei, ist momentan so beliebt wie Russlands Präsident Putin. Die Gründe sind allerdings völlig andere. Vergangene Woche machte Erdogan von sich reden, weil er davon sprach, dass Muslime noch vor Kolumbus in Amerika gelandet seien. Nun kommt die nächste Kerbe, in die er haut. Der Westen, wenn er in die islamische Welt komme, möge Öl, Gold und Diamanten, aber auch billige Arbeitskräfte. Und als sei das nicht genug, geht Erdogan noch weiter, indem er die Behauptung aufstellt, die Nichtmuslime, womit er vornehmlich den Westen meint, wolle die Muslime und deren Kinder tot bzw. sterben sehen.
Wie überaus passend, dass nur wenige Tage später Papst Franziskus zu Besuch kommt. Da muss man natürlich erst einmal die Muslime als armes gebeuteles Völkchen darstellen, dass vom Westen nur ausgenutzt wird. Will Erdogan damit noch weitere Zwietracht zwischen den letzten verbliebenen Christen und den Muslimen in der Türkei säen. Man weiss einfach nicht, was dieser beinahe schon grössenwahnsinnige Präsident der Türkei eigentlich will.
Zudem hält er weiterhin daran fest, dass Muslime vor Kolumbus Amerika entdeckt hätten. Damit sind sie dennoch nicht die ersten gewesen, auch wenn Erdogan das so gerne hätte. Denn bekanntlich waren es die Wikinger, die Amerika entdeckt haben. Überreste von Winland sind heute noch zu finden. Ausserdem sind da auch noch die Chinesen, die eventuell nach Amerika gelangt sein könnten. Bis Afrika kamen sie definitiv, aber ob weiter? Tja, nichts Genaues weiss man nicht. Aber Erdogan ist so von seiner Idee besessen. Soll man ihn machen lassen, denn den Wikingern kann er definitiv nicht den Ruhm nehmen.
Aber wenn man es genau betrachtet, will er nur den Islam höher heben. Deshalb besteht er darauf, dass es Muslime waren, die zuerst Amerika entdeckt haben. Mit konkreter Jahresangabe: 1178. Aber leider, leider, wie schon erwähnt, erst nach den Wikingern. Wobei, das waren zu dem Zeitpunkt auch keine Christen. Denn darum scheint es Erdogan mutmasslich zu gehen: Die Überlegenheit des Islam gegenüber dem Christentum zu zeigen.
Als machthoher Politiker müsste er eigentlich wissen, dass man so was nicht macht. Aber wenn der Papst zu Besuch kommt, muss man schon mal klarstellen, welche Religion besser – oder was auch immer er meint – ist.
Natürlich kann es auch sein, dass er den Islam so hoch lobt, weil er nicht will, dass die IS nun auch noch die Türkei sich als neues Ziel auswählen.
Deshalb vielleicht auch die Betonung darauf, dass der Westen sich nicht in alles einmischen solle. Gemeinsam könne man viel besser gegen die Probleme in Syrien und im Irak angehen. Aber der Westen versaut immer alles.
Bedenklich ist allerdings die Phrase, wo er sagt, dass man schon längst in Palästina eine Lösung gefunden hätte. Es mag stimmen, dass der Westen die Probleme geschaffen hat, aber soll man deshalb den Staat Israel eliminieren, damit wieder Ruhe herrscht?
Im Grunde genommen will Erdogan nur mal wieder von sich Reden machen, den starken Mann markieren. Dennoch sollte er sich dessen bewusst sein, was er sagt. Seine Aussagen können eines Tages wieder zu ihm zurückkehren.

Und wo ich gerade von Putin gesprochen habe. Der hat Erdogan gelobt, dass die Türkei sich nicht an den Sanktionen des Westens beteilige. Und quasi als Belohnung will Russlands Präsident nun die Wirtschaftsbeziehungen mit der Türkei verstärken. Habe ich nicht schon vor Wochen gesagt, dass die europäischen Obst- und Gemüsebauern Firmen in der Türkei gründen sollen? Ja, habe ich. Damit habe ich dem vorgegriffen, was nun Putin tun will.
Na ja, was bleibt ihm auch anderes übrig? Weil der Westen Sanktionen verhängt hat, verliert Russland angeblich mehr als 30 Milliarden Euro pro Jahr.
Und dann ist da schliesslich auch noch das Problem, dass Russland keine Lebensmittel – fast keine – aus dem Westen importiert. Deshalb werden wir momentan von Äpfeln geradezu überschwemmt. Für ein Kilo „nur“ fünfzig Cent zu bezahlen hat es Jahre nicht gegeben. Hatte nicht Sogar Penny das Angebot gehabt, wo Äpfel nur 44 Cent das Kilo kosteten? Weiss ich gerade nicht.
Aber Russland braucht nun einen anderen Partner, denn auch China hat nicht das, was Russland will. Zudem ärgern China momentan die freilaufenden Tiger, die sich an eine Landesgrenze nicht halten und nun in China „einfallen“.
Putin braucht einen starken Partner, der Verbindungen zum Westen hat. Kasachstan und Weissrussland sind keine Option. Nein, es muss die Türkei sein, wenn er der abflauenden Wirtschaft entgegen gehen will. Denn der Rubel ist praktisch nichts mehr wert. Dagegen muss etwas getan werden. Warum nicht die Türkei als Handelspartner auswählen. Die dreht sich sowieso wie das Fähnlein nach dem Winde.

In Ägypten wurde Hosni Mubarak in einem Revisionsprozess von dem Vorwurf zur Beihilfe des hundertfachen Mordes freigesprochen. Die Staatsanwaltschaft hatte für Mubarak die Todesstrafe gefordert. Dennoch bleibt Mubarak im Gefängnis, denn wurde bereits vor längerem zu einer dreijährigen Haftstrafe verurteilt wegen der Veruntreuung von öffentlichen Geldern.
In einem ersten Prozess, der wegen Verfahrensfehlern ungültig erklärt worden war, war Mubarak zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt worden. Und jetzt kommt er mit nichts davon.Nun bin ich mal gespannt, wie das Urteil in Ägypten aufgenommen wird. Zufriedenstellen dürfte das Urteil sicherlich nicht. Aber wird es zu Protesten kommen oder sagt man sich, dass Mubarak ohnehin nicht ewig leben wird und die drei Jahre genug sind?
Man wird es sehen.

Elefantendame Mala ärgert sich wieder einmal masslos über den FC St. Pauli. In Leipzig sind sie mit 4:0 untergegangen. Zwar hatte Mala ohnehin nicht an den Hauch einer Chance geglaubt,aber das es so schlimm würde, hätte sie nun nicht gedacht. Was ist nur bei dem Verein los? Nichts kriegen sie mehr hin, stehen auf einem Abstiegsplatz. Werden sie noch die Kurve kriegen? Nein, sagt die alte Kuh und meint damit das Spiel gegen Kaiserslautern. Auch hier tippt Mala auf eine Niederlage des FC St. Pauli.
Währenddessen hat die Pusteblume sich natürlich für das Gegenteil entschieden. Wie sollte es auch anders sein, wo sie ein penetranter Linksrüssler ist? Und so sagte sie denn auch, dass St. Pauli gewinnen würde. Jonas schlägt bekanntlich die Hände über dem Kopf zusammen, denn er weiss jetzt schon, dass dieses Ergebnis nicht eintreffen wird. Dabei lag sie letzte Woche tatsächlich mal richtig. Kein Wunder, Leipzig stand für die linke Seite. Da musste sie halt Leipzig tippen.
Warten wir ab, was sein wird. Dann kann sich Jonas immer noch Plattfuß zuwenden. Die sei sowieso viel netter, behauptet er.

Werbeanzeigen
 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Mut kann auch bestraft werden


Die Angst vor einer Radikalisierung des Islams geht immer noch um in vielen Köpfen. Besonders in den arabischen Ländern, wo es einen Umsturz gegeben hat, wurde mit Sorge gesehen, dass diese sich mehr islamisierten als zuvor. Nur in Libyen scheint es nicht so zu sein. Dort hatten Anfang September Islamisten die Stadt Bengasi eingenommen und den US-Botschafter getötet. Die Bewohner der Stadt liessen sich das nicht länger gefallen und verjagten nun mit allen möglichen Waffen die islamische Miliz aus ihren Quartieren.
Mutig nenne ich das, zugleich stellt sich mir aber auch die Frage, ob daraus nicht ein Straßenkampf hinaufbeschworen wird, wie er immer noch iN Syrien herrscht. Gut, Syrien ist nun ganz etwas anderes, denn dort ist der Präsident immer noch am Ruder, obwohl ihn die Mehrheit (?) der Menschen nicht mehr haben wollen. So gehen dort die Kämpfe täglich weiter und es wird nicht besser.
Den Volkszorn in Libyen kann man verstehen, denn dort haben sich vielerorts Milizen gebildet, da die Regierung nicht vorankommt. Und diese Milizen scheinen meist islamistisch orientiert und gegen den Westen zu sein. Da kann man verstehen, dass die Menschen so was nicht haben wollen. Aber den Mut zu haben, dagegen vorzugehen muss man erst einmal haben. Vor allem weiss man ja nicht, wie diese Milizen sich noch rächen werden. Das ist alles noch offen.

Das Oktoberfest hat begonnen. Zwei Schläge hat Oberbürgermeister Christian Ude gebraucht, um das erste Bierfass anzustechen. Es ist das letzte Mal gewesen, dass er es gemacht hat. Er wird nun das Rentenalter für Oberbürgermeister erreichen, weshalb er nicht noch für eine weitere Amtszeit kandidieren kann. Dafür will er nun gegen Horst Seehofer bei der nächsten Landtagswahl antreten. Ob man ihm Chancen einräumen kann? Tja, ich weiss nicht. Sympatischer als Seehofer ist er mir allemal. Aber ich vertrete ja nicht die breite Masse.
Zwei Wochen nun Oktoberfest. Ich werde wieder einmal versuchen, mich dort nicht blicken zu lassen. Solche Volksfeste haben mich noch nie interessiert. Eventuell gehe ich auf diese Landwirtsschaftsausstellung. Das ist auch das einzige, was mich in die Nähe der Theresienwiese treiben wird.

So langsam frage ich mich, ob die Kinder in Deutschland so einen schlechten Geschmack haben. Denn wie sonst lässt es sich erklären, dass nur hier diese dämlichen Twistheads „Crazy Connection“ erhältlich sind, während in Österreich eine ganz andere Serie zu haben ist. Und das ist neu, denn sonst gab es in Deutschland und Österreich immer dieselben Serien. In Österreich gab es erst eine weitere Asterix-Serie, nun sind es die Simpsons. Die sind zwar schon vor zwei Jahren in Italien erschienen, aber sind die mir immer noch lieber, als diese Twistheads, die im Übrigen auch die nächste Serien bilden werden: Star Wars.
Was nur für ich wieder für eine neue Happy Hippo-Serie geben, oder den Maulwürfen oder, oder, oder… Doch nein, es kommt nichts, es kommt einfach nichts, immer nur Twistheads, Winx Club und Barbie. Nicht einmal die Weihnachtsserie ist herausragend. Das ist beinahe so etwas wie eine Neuauflage der Weihnachtshelfer, die vor ein paar Jahre erschienen ist. Bloss sind es jetzt keine Wichtel mehr, sondern die Figuren oder Gerätschaften haben neue Köpfe bekommen. Was soll man das dann noch kaufen? Ich weiss es einfach nicht. Nun gut, die Nebenserien sind nicht schlecht. Aber das kann nicht darüber hinwegtrösten, dass die Hauptserien einfach nur Blödsinn sind. Was anderes kann ich dazu wirklich nicht sagen.

St. Pauli scheint an Boden zu verlieren. Am Montag schafften sie nur ein müdes 0:0 gegen Köln, die bis jetzt noch keinen einzigen Sieg für sich verbuchen konnten. Führen oft mit einem Tor und am Ende steht es entweder Unentschieden oder sie haben verloren. Nun ist Köln endgültig im Abstiegskampf angekommen. Platz siebzehn und besser scheint es nicht zu werden.
Elefantendame Mala hatte für das Spiel gegen Köln auf einen Sieg getippt. Damit lag sie falsch, dafür hatte sie aber mit der Prognose fürs gestrige Spiel gegen den FSV Frankfurt wieder Recht. Auf eine Niederlage hatte sie getippt und genauso war es gekommen. St. Pauli verlor mit 2:1 gegen Frankfurt, steht noch im Mittelfeld, aber eher im unteren Teil. Weitere Spiele sollten sie nun nicht mehr verlieren.
Habe übrigens noch ein paar Videos gefunden, wo Mala zu sehen ist. In einem der youtube-Videos bewirft sie sich wieder mit Sand, legt sich aber sogar hin. Ist allerdings von den anderen Elefanten vollkommen getrennt. In einem anderen Video ist sie am Badeteich, wo sie das Vorführungsobjekt ist. Wie es aussieht, scheint sie sogar ihre alten Tricks wieder vorführen zu dürfen, wie Wasser mit dem Rüssel spritzen (zu sehen in „Klein Erna auf dem Jungfernstieg) oder Fragen mit Ja und Nein beantworten (ZDF-Serie „Unsere Hagenbecks“). Und danach wird sie dann von den Besuchern gefüttert und lässt sich auch streicheln. Ist eben eine gutmütige Dickhäuterin. Und wenn es was Schönes zu futtern gibt, ist Mala sowieso glücklich. Denn leckeres Obst und Gemüse geht ihr über alles. Was aber nichts anderes heissen soll, als das sie so die nötige Aufmerksamkeit erlangt, die sie verlangt. Aber mit dem Futter wird wohl aufgepasst, was Mala bekommt, schliesslich hatte die Elefantin Übergewicht als sie ankam und wurde zur Gewichtsreduzierung verdonnert.

Seit gestern wird wieder die vierte Staffel von „Castle“ auf Kabel eins gezeigt. Passend dazu fand ich gestern das Buch „Heat Wave – Hitzewelle“. Ist die deutsche Fassung des Buches, von dem in der zweiten Staffel die Rede ist. Habe mal kurz reingelesen und bin enttäuscht. Mein Fall ist es nicht. Ist ja glücklicherweise nur geliehen, also nicht so schlimm. Wer schreibt die Bücher eigentlich? Nathan Fillion als Rick Castle ist zwar hinten abgebildet, aber er schreibt das nicht, sondern stellt nur die Figur da. Wer also schreibt es nun? Muss ich mal recherchieren.

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Wenn die Demokratie nur noch auf dem Papier existiert


Auch schon von SuperMUC gehört? Das ist nicht „Der kleine Muck – reloaded“, sondern der stärkste Computer Europas. Der Welt nicht, da ist er auf dem vierten Platz.
SuperMuc steht in Garching bei München im Leibniz-Rechenzentrum. Seit gestern läuft er und man fragt sich, wofür wir so einen Super-Computer eigentlich brauchen? Zu allererst kostet er wahnsinnig viel Energie und davon werden wir ja immer weniger haben. Wie auch schon Altmaier sagte, werden wir wohl bis 2022 nicht alle Energie mit erneubaren ersetzen können. Denn der Stromverbrauch steigt und nicht immer scheint die Sonne, nicht immer weht der Wind in der richtigen Stärke und vor allem will nicht jeder ein Windrad vor der Tür stehen haben, verschandelt schliesslich auch die Landschaft.
Zurück zum Super-Computer. Es ist nicht der erste Hochleistungsrechner, der in Deutschland steht. Es gibt noch den in Jülich und einen in Stuttgart. Zudem soll dieser Rechner in Garching nicht nur den deutschen Forschern zur Verfügung stehen, sondern allen Wissenschaftlern in Europa. – Wie selbstlos.
Aber brauchen wir solchen einen Super-Rechner wirklich? Anscheinend schon, denn die Simulationen der Forscher werden immer komplizierter, braucht also immer mehr Rechenleistung, so dass man diese Rechenmonster braucht. Terrabyte ist schon längst out, wir bewegen uns inzwischen im Penta-Bereich. Vorteil des neuen Super-Rechner ist, dass Simulationen nur noch ein paar Tage brauchen, was früher mindestens ein Jahr dauerte. Wenn das nicht von Vorteil ist. Gebrauchen kann man SuperMUC auch weiter, weil ein europäischer Wissenschaftler das menschliche Gehirn elektronisch nachbaut. Dazu braucht er Rechnerleistung und die bekommt er unter anderem nun auch von SuperMUC.
Weiss das niemand, dass das menschliche Gehirn so nachgebaut wird? Ist ein interessanter Wissenschaftsartikel gewesen, den ich da gelesen habe. Weiss gar nicht mehr, welche Zeitschrift dies war. Kann mir nicht alles merken, sonst würde meine Gehirn noch irgendwann platzen, wenn ich mir jede Kleinigkeit merken würde. Wobei es das auch geben soll. Da ist irgendetwas im Gehirn zerstört, weshalb es Menschen gibt, die sich jede kleinste Kleinigkeit merken können.
Zu Beginn des Artikels sagte ich noch, dass der Hochleistungsrechner Unmengen an Strom kostet. Das ist faktisch auch richtig, auch wenn er energieeffizient arbeitet. Denn er hat eine Warm-Wasser-Kühlung. Mit 55 Grad warmem Wasser werden der Hauptspeicher und die Prozessoren gespeichert. Damit dürfte man erkennen, dass es sich um eine Warmwasserkühlung handelt. Dafür braucht man keine Kühlaggregate, die das Wasser runterkühlen müssen. Und das heisst, es wird Strom gespart. Denn das Wasser muss nicht extrem runtergekühlt werden, sondern ist 55 Grad warm.
Der Stromverbrauch liegt 40 Prozent niedriger als bei einem luftgekühlten System. So verbraucht der Super-Rechner „nur“ noch drei Megawatt, wenn er läuft.
Sind drei Megawatt aber nicht auch ein Windrad? Oder waren das schon acht, was so ein Windrad schafft? Na ja, muss ich noch mal nachschauen, aber viel ist es nicht, was so ein Windrad schafft.

Russland macht mal wieder Schlagzeilen mit seiner sogenannten Demokratie. Nichtregierungsorganisationen die sich für Menschenrechte einsetzen oder das Regime kritisieren werden es künftig schwer in Russland haben.
Putin habe das international umstrittene Gesetz unterschrieben, wie verkündet wurde.
Was aber bedeutet das Gesetz eigentlich, dass es international die Gemüter erregt? Es besagt, dass sich vom Ausland unterstützte Organisationen beim Justizministerium registrieren lassen und zudem regelmässig Rechenschaftsberichte vorlegen müssen. Und wenn dies nicht gemacht wird, dann kann die Organisation ohne Gerichtsurteil für ein halbes Jahr verboten werden. Einzelpersonen droht eine dreijährige Gefängnisstrafe.
Woran erinnert denn das? Richtig, an die Dreissiger Jahre in Deutschland, die Sowjetunion und die DDR – die anderen ehemaligen kommunistischen Länder auch. Natürlich darf China nicht vergessen werden, da verschwindet man schneller hinter Gefängnismauern, als man sich bewusst wird, was man eigentlich getan hat. Man erinnere sich nur da an den Deutschen, der schon seit Monaten in einem chinesischen Gefängnis sitzt, weil er angeblich Kunst geschmuggelt haben soll. Für alles, was ihm vorgeworfen ist, ist er nicht verantwortlich, sondern seine Kunden. Er führt es am Ende nur aus. Tja, die Chinesen sind da anderer Meinung, wer weiss, was sie damit wieder bezwecken.
Zurück zu Russland. Das Gesetz ist doch nur dazu da, um die Aktivitäten von Menschenrechtsorganisationen einzudämmen bis ganz auszuschalten. Russland entfernt sich immer weiter von der Demokratie, was man auch daran sehen kann, dass die Mitglieder der Frauen-Punkband Pussy-Riot bis Januar 2013 in Untersuchungshaft bleiben sollen.
Was erklärt eine Untersuchungshaft von zehn Monaten? Pussy Riot hatte ein Punk-Gebet gegen Putin gesungen, wo sie Maria – die Mutter Gottes – baten, Putin zu verjagen. Dies geschah in einer Moskauer Kathedrale. Im weitesten Sinne eine Gotteslästerung, aber mehr auch nicht. Da könnte die orthodoxe Kirche was gegen sagen und fertig. Aber nein, das geht ja nicht, denn Putin wurde ja angegriffen. Die Mutter Gottes – warum eigentlich Mutter Gottes, schliesslich ist sie nur die Mutter von Jesus, aber mehr auch nicht -, also Maria solle Putin verjagen. Und so was sagt man in einem pseudodemokratischen Staat nicht. Da kommt man dann ins Gefängnis. Und dann wird gegen sie ein Exempel statuiert, wie man es hier sehen kann. Zehn Monate Untersuchungshaft und dann ab nach Sibieren ind die Gulags. Ja, die gibt es immer noch oder wieder, aber definitiv existieren diese Arbeitslager.
Und damit steht fest: Russland ist nur noch nach aussen hin ein demokratischer Staat. Im Inneren ist er längst das geworden, wogegen die Menschen sich in Tunesien, Ägypten und Libyen aufgelehnt haben.
In Syrien dauert der „Kampf“ immer noch an. Die Rebellen sagen, es würde nicht mehr lange dauern, bis Assad gefallen ist. Warten wir ab, der hat bis jetzt immer noch ein Schlupfloch gefunden. Da behindert unter anderem Russland, dass etwas gegen das Assad-Regime unternommen werden kann. Diktatoren müssen zusammenhalten, nicht wahr?
Habe ich eigentlich schon erzählt, dass man seinen Vermögensstand angeben muss, wenn man nach Russland fährt. Die haben wohl Angst, dass man dort bleibt. Also wirklich, wer bleibt den freiwillig in einem Staat, wo sich nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion nur der Name und die Grösse des Landes sich geändert hat? Also mich kriegen da keine zehn Pferde hin.

Die Stimmen werden laut, dass Sepp Blatter endlich als Präsident der FIFA zurücktreten soll. Darüber kann der Schweizer nur müde lächeln, denn er tritt nicht ab, freiwillig schon gar nicht. Da kann kommen was will, er wird bleiben. Und so wird die Kommission bestimmt auch nichts finden, dass Blatter irgendwie in irgendwelche Schmiergeldaffären verstrickt ist.
Die dritte Liga hat gerade begonnen, bald ist die zweite Liga dran. Und wir hören nun mal wieder was von Ailton. Ja, dass ist der, der beim diesjährigen Dschungelcamp mitgemacht hat. In der sechsten Liga, der Verbandsliga, soll er spielen, bei Hassia Bingen. Nur noch die Unterschrift unter dem Vertrag würde fehlen.
Das war mal ein richtig guter Spieler, aber nachdem er bei Werder Bremen weggegangen ist, ging es mit ihm und seiner Karriere bergab. Und nun ist es ein Sechsligist geworden.

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

China – Die unbekannte Gefahr


Müssen wir uns nicht langsam Gedanken machen, dass China viel zu mächtig wird? Erst sind sie der grösste Schuldner der USA – was ich bis vor einigen Monaten gar nicht wusste – und dann übernehmen sie immer mehr Firmen in Europa.
Mir bekannt sind jetzt zwar „nur“ Medion und neu Saab. Aber ich denke, dass das auch schon ziemlich viel ist. Medion, das ist die Technik-Marke, die den Discounter Aldi mit PCs, Laptops, Fernsehern und ich weiss nicht noch alles beliefert. Und nun haben dort die Chinesen die Mehrheit der Aktien. Und Saab, die schwedische Automarke, stand vor der Pleite. Und bevor es diese Traditionsmarke (?) nicht mehr gibt, haben nun die Chinesen zugeschlagen. So ist das eben.
Fürchteten wir uns früher vor den Russen, kamen dann die Araber und nun sind es die Chinesen, die wir fürchten müssen. Ich habe es ja schon angemahnt, dass wir uns vor den Chinesen in Acht nehmen müssen. Aber so ist das eben. Eben noch davon geredet und schon sind sie da.
Da muss man wirklich beobachten, wie das weitergeht. Die USA sind seit dem platzen der Blase nur noch ein müder Haufen, der es nicht schafft, sich selbst aus dem Dreck zu ziehen. Sie dümpeln dahin und irgendwann werden sie es wirklich in die Pleite schaffen.
Oder sehen wir uns einmal Griechenland an. Wieso wird so verbissen versucht, diesen betrügerischen Pleitegeier zu retten? Die haben doch schon ihre Bilanzen gefälscht, um den Euro zu bekommen. Davon spricht jetzt natürlich niemand mehr. Ich würde Griechenland aus dem Euro schmeissen und dann Pleite gehen lassen. Mehr haben sie nicht verdient.
Statt zu akzeptieren, dass ihr Land pleite ist, streiken die Griechen auch noch und leiern irgendwelche Strassenschlachten an. Wer hat denn das Land in die Misere geführt? Ja, es waren die Politiker, aber auch die Bevölkerung, die bei den Mauscheleien mitgemacht hat. Und nun will niemand die Pleite akzeptieren. Tja, so ist das.
Um noch einmal zu China zurückzukommen. Dass das Land nun alle möglichen Firmen in Europa, und ich weiss nicht wo, übernimmt, dazu auch noch der grösste Schuldner der USA ist, erinnert mich doch an eine Zukunftsversion der Serie „Firefly“. Dort ist die Weltsprache nämlich Chinesisch, also Mandarin. Wir sollten die Augen offen halten, nicht dass es irgendwann nur noch von Chinesen bei uns wimmelt.

Tunesien hat das Ergebnis seiner Wahlen verkündet: Wie von mir erwartet, hat die islamistische Partei gewonnen. Seitdem sich das Land von seinem Diktator befreit hat, ist dort die Islamisierung so ziemlich auf dem Vormarsch. Ob das nun von Vorteil ist oder eher Nachteil, muss das Land selbst wissen. Wir aussenstehenden können eher dazu sagen, dass es gefährlich erscheint.

In Libyen ist Gaddafi beigesetzt worden, nachdem zuvor eine Autopsie stattgefunden hatte. Er wurde erschossen, aber wie und warum, das sind immer noch die Fragen aller Fragen. Ausserdem soll eine Massenhinrichtung in Sierte stattgefunden haben.
Aber irgendwie bin ich immer noch nicht überzeugt, dass der Tote Gaddafi ist. Bezeichnet mich als skeptisch und ich weiss nicht was, aber ich glaube es einfach nicht.
Freie Wahlen sind angesagt worden. Hoffen wir, dass es wirklich dazu kommt. In Ägypten hat sich immer noch nichts getan. Das Militär hält weiterhin die Fäden in der Hand. So haben es sich damals im Februar die Demonstranten nun wirklich nicht gedacht.

Kann mir mal jemand erklären, warum der Tim und Struppi-Film von einigen Medien so sehr in Grund und Boden gelobt wird? Der Film ist nichts, aber anscheinend sehen einige in dem Film nur die Technik. Ein wahrer Tintin-Fan wird diesen Film niemals mögen, den hat Steven Spielberg nicht für die Tintin-Fans gemacht, sonst wäre da ganz etwas anderes herausgekommen. Etwas, der Comic-Serie gerecht geworden wäre. Dieser Film ist Schund!

 
Ein Kommentar

Verfasst von - 29. Oktober 2011 in Ägypten, Film, Real life, Technik

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Tim und Struppi völlig entzaubert – leider!


Premiere von Tim und Struppi in Europa. In den USA soll der Film erst zur weihnachtszeit in die Kinos kommen. Denen wird er wohl sehr viel besser gefallen. Jedenfalls vermute ich es. Die Trailer, die ich bis jetzt gesehen habe und dann die Bilder, sagen mir persönlich, dass das der schlechteste Film ist, der jemals ein Tintin-Abenteuer zeigte. Ich habe anfangs die Realverfilmungen aus den sechziger Jahren mit Jean-Pierre Talbot auch nicht besonders gemocht. Aber die sind hundert Mal besser als dieser Mist. – Also der erste Film, der zweite ist zu klamaukartig.
Aber was sich Steven Spielberg hier geleistet hat, weiss ich wirklich nicht. Er wollte etwas für die (Tintin-)Fans machen. Aber doch nicht so! Entweder wird es eine Realverfilmung oder aber ein vollständig am PC animiertes Werk, und damit meine ich einen Zeichentrickfilm. Das was jetzt ab Donnerstag zu sehen ist, ist nichts Halbes und nichts Ganzes. Es ist eigentlich überhaupt nichts. Sollen wir uns freuen, dass Tintin in 3D herauskommt? Ich finde ohnehin, dass 3D viel zu hoch eingeschätzt wird. Denn es gibt Menschen, die können 3D einfach nicht sehen, bekommen nur Kopfschmerzen.
Der Film wurde im Motion-Capture-Verfahren gedreht. Was soviel heisst, dass die Schauspieler einen speziellen Anzug tragen, der Marker hat. Dies wird mit Kameras aufgenommen und am Computer so bearbeitet, dass etwas völlig Neues herauskommt. Die Darsteller erkennt man nun überhaupt nicht mehr, sondern das, was der Computer aus ihnen gemacht hat. Aber hätte dann nicht wenigstens etwas herauskommen können, was mehr Ähnlichkeit mit Tintin hat? Tim sieht aus wie ein grüner Junge, der nicht weiss, wo es längs geht. Und Haddock sieht aus wie das Saufaus, das er auch zu Beginn war. Und von Schultze und schulze will ich gar nicht erst reden. Die erinnern nun noch mehr an Dick und Doof als zuvor. Dieser Film ist eine Katastrophe. Und wer sich einen Trailer davon ansieht, wird die Ähnlichkeiten mit Indiana Jones nicht übersehen. Vorausgesetzt, er/sie kennt auch Indiana Jones. Soll auch einige geben, die noch nie Indiana Jones gesehen haben.

Steven ist bekanntlich entsetzt, was ich vor langer Zeit ja schon schrieb. Besonders der Hauptdarsteller ist eine Katastrophe für ihn: Jamie Bell, der „Billy Elliot“ gespielt hat. Ich finde ihn auch nicht passend, aber die eigentlich erste Wahl für die Rolle wäre auch nicht besser gewesen.  Ich finde ja sogar Steve noch besser als Tintin. Aber erstens kann der nicht besonders Englisch, also von der Aussprache her, und auch ansonsten wäre er wohl kaum genommen worden. Dazu müßte er mal sein Benehmen ändern.
Wer sich Tintin antun möchte, soll das tun. Ich warte höchstens auf die DVD, denn für diesen Blödsinn werde ich keinen einzigen Cent ausgeben. Spielberg hat ein Heiligtum zerstört. Das beste am Film ist die Musik, die wieder einmal von Spielbergs Stamm-Komponisten John Williams stammt. Mehr an diesem Film ist nicht sehen- oder besser hörenswert. Schade, denn man hatte sich eigentlich grossartiges erwartet. Vielleicht sollte man nicht immer so hoch stapeln, sondern warten, wie das Ergebnis am Ende aussieht.

Wer Tim und Struppi mal nicht als Comic lesen und nicht als Zeichentrickserie oder -film ansehen möchte, dem empfehle ich die beiden Realverfilmungen mit Jean-Pierre Talbot. Die gibt es inzwischen mit deutscher Synchronisation auf DVD. Gewiss auch im Kinderbestand der Stadtbibliotheken erhältlich.

Und nun zu Libyen. Dort wird versprochen, dass innerhalb von acht Monaten Neuwahlen stattfinden werden. Da bin ich aber mal gespannt, was das werden wird. Denn irgendwie kann ich es einfach nicht glauben. Aber bekanntlich glaube ich vieles nicht.
Wie ich auch immer noch nicht glaube, dass Gaddafi tot sein soll. Davon bin ich einfach nicht überzeugt. Aber das muss ich mit mir selbst ausmachen. Dennoch klingt seine Geschichte wie ein Abbild der von Saddam Hussein. Saddam wurde vor Jahren in der Nähe seiner Geburtsstadt in einem Erdgraben oder Erdloch gefunden. Gaddafi in einem Wassergraben. Sehen wir die Ähnlichkeit? Ja, nicht zu übersehen. Dann wurde Gaddafi festgenommen und sehr wahrscheinlich von seinen eigenen Leuten getötet. So weit dazu. Und nun noch die Frage, ob der Tote wirklich Gaddafi ist, denn der wird doch sicherlich Doppelgänger gehabt haben.

Der HSV hat einen neuen Trainer. Extra von FC Basel freigekauft. Das macht der HSV nicht zum ersten Mal, bei Pagelsdorf war das schon so und bei Labbadia auch. Pagelsdorf blieb etwa vier Jahre, Labbadia nicht einmal eine Saison. So kann es gehen. Und nun Thorsten Fink, der mal bei den Bayern gespielt hat. Natürlich wurde ein Sieg erwartet. Aber was kam? Ein mageres Unentschieden, nachdem Wolfsburg bereits ab der zweiten Minute führte. Mager kann man da nur sagen. Und enttäuschend ist es auch. Aber wenn man sich Aachen ansieht, haben die jetzt auch erst ihr erstes Spiel gewonnen, obwohl Funkel nun schon seit einigen Wochen da ist. Bei einigen Vereinen braucht das eben seine Zeit. So auch hier.

 
2 Kommentare

Verfasst von - 24. Oktober 2011 in Fernsehen, Film, Fußball, Kultur, Real life, Schauspieler, Sport, Technik

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Nashörner leben gefährlich – Europas unheimliche Raubserie


Ich weiss ja nicht, ob schon irgendjemand von dieser Nashorn-Mafia gehört hat? Wenn ja, dann wird er/sie wissen, was ich meine. Wenn nicht, werde ich es jetzt mal schnell erklären.
Also, in ganz Europa treibt sich eine Bande herum, die Nashorn-Hörner klaut. Dabei schrecken sie nicht einmal zurück, mitten am hellichten Tag in einem Museum einem ausgestopften Nashorn den Kopf abzureissen. Der leidige Witz daran ist, dass diese Freveltat niemand sofort bemerkt. Es ist ja nicht nur dass, in Deutschland haben sie auch bereits zugeschlagen – Hamburg. Dort wurden aus einem Museum einige Nashorn-Hörner entwendet. Ist auch schon Monate her. Damals waren es Hörner von toten Nashörnern. Nun wird aber befürchtet, dass auch lebende Nashörner ihr Horn verlieren könnten. Deshalb rüsten die Zoos auf und verstärken ihre Sicherheitsvorkehrungen. Ob es was bringen wird? Das werden wir sehen. Ich würde etwas ganz anderes vorschlagen. Allen Nashörnern die Hörner absägen. So macht man das in Afrika auch. Seitdem ist dort der Bestand nicht mehr so gewildert worden. Ist nicht schön, ein Nashorn ohne Horn zu sehen. Aber lieber das, als das es tot im Stall liegt. Oder gar tot auf der Anlage.
Und warum ist diese Horn-Mafia unterwegs und macht Europa unsicher?
Schuld sind daran mal wieder die Chinesen und ihre Allheilmittel. Denn auch das Horn Nashorns gilt wie Tigerkrallen oder Tigerzähne oder deren Fleisch als Potenzmittel. Völliger Blödsinn, nicht wahr? Dafür gibt es schliesslich Viagra. Aber doch nicht in China, da zählt noch das Traditionelle. Dass das auf Lasten der Natur geht, scheint da nicht wirklich zu interessieren.
Für die Hörner gibt es gutes Geld. Sonst würde sich das ja auch gar nicht lohnen, nicht wahr?
Wenn man bedingt, woraus ein Nashorn-Horn besteht, ist es absolut lächerlich, dass das geklaut wird. Es ist Keratin, also nichts besonderes. Denn unsere Haare bestehen auch aus Keratin. So könnte man auch ganz normale Menschenhaare nehmen und diese unter Druck zusammenpressen. Oder anstatt sie zusammenzupressen werden sie einfach in klitzekleine Fitzel zerkleinert und dann zermahlen. Wie das auch immer gehen mag. Aber man muss am Ende doch sowieso nur daran glauben, dass es wirkt. Da kann man auch Menschenhaare nehmen. Was jetzt hoffentlich nicht dazu führt, dass Menschen auf hellichter Strasse überfallen und dann rasiert werden. Solche Horrorszenarien kann man sich durchaus vorstellen.

Gaddafi ist tot, wie ich bereits geschrieben habe. Nun habe man angeblich auch einen seiner Söhne gefasst. Also einen, der nicht gestorben ist. Name: al-Islam. War das nicht die Nummer zwei hinter Gaddafi oder war das der relativ gemässigte? Nun scheinen alle „gefährlichen“ Gaddafi-Angehörigen gefasst oder tot zu sein. Aber ob Gaddafi wirklich tot ist, daran habe ich persönlich immer noch meine Zweifel. Auch wenn Bilder des Toten gezeigt werden oder die Beerdigung verzögert wird, damit sich beinahe jeder davon überzeugen kann, dass der „Tyrann“ auch wirklich tot ist.
Die Demokratisierung hat begonnen. Aber wie wird es werden? Müssen wir nun die Islamisten fürchten? Denn in Tunesien sieht es ganz nach einer Islamisierung aus. Wobei dort die Gleichberechtigung nun wieder seltsame Blüten treibt. Bei den Wahlen sind auf den Listen immer Frauen und Männer abwechselnd aufgeführt.

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 22. Oktober 2011 in Kultur, Real life, Tiere, Zoo

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Gaddafi ist tot! – Oder doch nicht!


Da hat mich doch gerade in den letzten Minuten eine Nachricht erreicht, die kaum zu glauben ist. – Und mit Verlaub, ich glaube sie wirklich nicht. Aber erst einmal dazu, was ich gehört und gelesen habe: Gaddafi ist tot! Der Irre von Libyen (nicht Syrien) lebt nicht mehr. Er wurde erschossen. Bilder sind auch schon im Umlauf. Aber wirklich erkennen kann man da nun nichts. Aber es soll dennoch Gaddafi sein. Im Gegensatz zu den USA, die im Mai keine Bilder vom toten Osama bin Laden veröffentlichten, wird hier genau das Gegenteil gemacht. Klar, warum das so ist. Damit soll den Leuten gezeigt werden, dass Gaddafi wirklich tot ist und nicht irgendwelche Gerüchte entstehen, dass er eventuell noch am Leben sein könnte. Ja, ja, man muss auf alles vorbereitet sein
Dennoch bin ich nicht so ganz überzeugt, dass der selbsternannte Herrscher von Libyen wirklich das Zeitliche gesegnet hat. Der hat doch gewiss irgendwelche Doppelgänger gehabt. Man sehe sich doch nur die Bilder seiner letzten öffentlichen Auftritte an. Da war er doch nicht mehr er selbst. Wirkte völlig neben sich und musste beinahe geführt werden. Ausserdem war sein Gesicht völlig zerschnitten von einigen Schönheits-OPs zuviel. Da kann genauso jemand aus seinem Verwandtenkreis als Gaddafi selbst aufgetreten sein. Das merkt doch keiner. (wieso fällt mir da jetzt gerade ein Lied von Hans Scheibner ein? „Das macht doch nichts, das merkt ja keiner!“)
Bei Saddam Hussein habe ich damals schon nicht geglaubt, dass der sich einfach so fangen lässt. In einem Erdloch in der Nähe seiner Heimatstadt. Irgendwie zu einfach, wie ich finde. Genauso wie jetzt bei Gaddafi. Der kann genauso gut noch irgendwo im Untergrund sein oder sich längst ins Ausland abgesetzt haben. Der wird doch überall seine Verbündeten haben, auch wenn es Berlusconi und Sarkozy nicht mehr sein würden.
Warten wir nun ab, was aus Libyen werden wird. Der Tyrann ist fort, kommt nun die Demokratie? In Ägypten hat sich seit Mubaraks Sturz auch nicht viel getan. Im Gegenteil! Das Militär herrscht und Demonstrationen werden kategorisch niedergeknüppelt. Ist es das, was die Menschen in Ägypten gewollt haben? Definitiv nicht und dennoch können sie dagegen nichts machen. Zu Reginas aller Freude ist jedenfalls der „Kasper mit Hut“ entlassen worden, also Zahi Hawass.

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 20. Oktober 2011 in Ägypten, Blog, Kultur, Real life, Technik

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,