RSS

Schlagwort-Archive: Madrid

Zerbricht Europa in Kleinstaaten?


Nun versucht auch Katalonien sich durch ein Referendum vom ungeliebten Spanien zu lösen. Am 09. November schon soll es so weit sein.
Allerdings gibt es ein Problem: Die spanische Regierung in Madrid hält dieses Referendum für verfassungswidrig und will es unter allen Umständen verhindern, denn Katalonien ist praktisch die reichste Region Spaniens. So was lässt man ungern ziehen.
Nach dem schottisches Referendum war klar, dass in absehbarer Zeit, eine weitere Region in einem anderen EU-Land ebenfalls ein Referendum auf die Beine stellen würde, um aus dem ungeliebten Land austreten zu können. Heissester Anwärter war neben Südtirol auch Katalonien. Nun haben die Katalonier den ersten Schritt getan.
Aber so einfach, wie sie sich das vorgestellt haben, wird das nicht. Denn die spanische Regierung hat ihrerseits auch Schritte eingeleitet, um das Referendum unter allen Umständen zu verhindern. Dazu soll am Montag auf einer Sondersitzung des Kabinetts über eine Verfassungsklage entschieden werden. Wird darüber entschieden, dass es zu einer Verfassungsklage kommen soll und diese vom Gericht zugelassen wird, wird das Referendum automatisch ausgesetzt. Heisst, dass Katalonien sich auf unbestimmte Zeit nicht dafür entscheiden kann, ob sie unabhängig werden wollen.
Dabei soll das Referendum angeblich nicht bindend sein. Wenn also die Katalonier für eine Abspaltung votieren, muss es nicht heissen, dass sich die Region auch abspalten wird. Angeblich soll es nur als Votum gelten, wie die Katalonier davon denken und ob sie sich eine Eigenständigkeit vorstellen könnten.
So kann man es natürlich auch sagen, wenn man im Grunde nur darauf aus ist, endlich eigenständig zu werden. Man versucht der spanischen Regierung Sand in die Augen zu streuen. Aber die haben, wie gesagt, etwas dagegen. Eine der reichsten Regionen will eigenständig werden, so geht das nun gar nicht. Wobei Katalonien schon seit ewigen eiten versucht, sich aus dem ungeliebten Spanien zu befreien. Seit dem schottischen Referendum werden wir nun wohl noch mehr von solchen Referenden hören. Aber dann eine Kleinstaaterei? Das hatten wir doch alles schon.
In der Schule lernte ich, dass vor Napoleon in Deutschland eine Kleinstaaterei sondergleichen herrschte. Da kam man kaum vorwärts, weil alle paar Meter oder Kilometer ein anderes Gebiet erreicht wurde. Soll das nun auch in Europa geschehen? Man darf gespannt sein, wie sich das noch alles entwickeln wird.
Vor allem frage ich mich, wann denn nun Bayern wieder einmal auf seine Unabhängigkeit pochen. Aber wenn es so weit kommt, dann bin ich hoffentlich hier lange weg.

Nächstes Jahr wird es in der ARD einige Veränderungen geben. Seit Ende 2011 läuft seit Montag bis Freitag die mehr schlecht als recht laufende „Heiter bis Tödlich“-Reihe. Diese soll wohl im nächsten Jahr aufgegeben werden bzw. läuft sie nur noch dienstags und mittwochs. Donnerstags soll ein Ableger von „IN aller Freundschaft“ laufen. Aber da bin ich mir ziemlich sicher, dass auch dieses Format scheitern wird. Solange die ARD nicht begreift, dass die Sendungen um genau 19 Uhr anfangen müssen, wird das nichts werden. Denn viele sehen sich um 18 Uhr eine der vielen Sokos im ZDF an. Diese gehen bis kurz vor sieben, da läuft die „heiter bis tödlich“-Serie bereits. Und viele verstehen gar nicht, worum es eigentlich in der Folge geht, wenn sie den Anfang verpasst haben. Also sehen sie sich das erst gar nicht an. Des weiteren kommt manchmal noch erschwerend hinzu, dass die Folgen so dermassen schlecht geschrieben sind – meine persönliche MEinung -, dass sich niemand die weiteren Folgen der Serie ansieht, auch wenn die weitaus besser sind. So war es beispielsweise bei „Koslowski & Haferkamp“. Die erste Folge war grosser Mist, eigentlich waren erst die letzten Folgen so richtig gut. Aber mit der ersten Folge hatte man es sich versaut.
Inzwischen sollen schon Serien auf Eis liegen, weil sie beim Testpublikum durchgefallen sind. „Der Mama“ soll angeblich dieses Schicksal getroffen haben, obwohl es immer noch heisst, dass die Serie wohl im nächsten Frühjahr gezeigt werden wird.
Die ARD wird nie einen Blumentopf auf dem Vorabendsendeplatz gewinnen, da können sie sich noch so sehr anstrengen. Vielmehr sollten sie versuchen, gute Serie zu produzieren. Das meiste soll massentauglich sein, was oft auch heisst, dass es sehr einseitig ist. Es muss doch der Anreiz der öffentlich-rechtlichen Sender sein, dass sie gute Serienformate produzieren. Stattdessen versuchen sie das ewig gleiche, weil es ja so gut funktioniert hat. Natürlich kommt nicht alles bei den Zuschauern an. Aber was ist mit diesen Zoo-Dokus? Will die eigentlich noch jemand sehen? So bei einer Million-Zuschauern dümpelt die aktuelle „Nashorn, Zebra & Co.-Doku herum. Wie das nun bei den anderen war, weiss ich nicht, da habe ich noch nicht regelmässig nach der Zuschauerquote geguckt.
Die neuesten Krimi-Spass-Serien werden nun nicht mehr für die „heiter bis tödlich“-Reihe produziert. Heisst das nun, dass die Reihe gescheitert ist? Ich bleibe weiter dabei: Die Uhrzeit, wann die Serien beginnen, ist das Problem.

In Köln hat der dritte Elefant die Pocken. Was nun schlimm klingt, ist es in dem Sinne nicht, dass es nur eine weitere Infizierung gab. Meist infizieren sich alle anderen Elefanten auch, dass die gesamte Herde erkrankt. Das ist im Kölner Zoo nun nicht der Fall – noch nicht. Hoffentlich bleibt das auch so. Bei der dritten Elefantin ist es sehr früh erkannt worden und sie wird nun behandelt. Bei den anderen beiden soll es ja schon Anzeichen von Veränderungen an den Fusssohlen gegeben haben, als man endlich auf Pocken erkannte. Man denkt nun einmal auch nicht sofort an Pocken, sondern fürchtet erst einmal das Schlimmste: eine Herpes-Infektion. Für asiatische Elefanten kann das tödlich enden, denn in der einen Sekunde geht es ihnen noch gut, man kann nichts feststellen und am nächsten Tag sind sie tot, gestorben an einer Herpesinfektion. Übrigens finde ich es recht interessant, dass afrikanische Elefanten weder an Pocken noch an Herpes erkranken können.
Überträger der Pocken sind Nagetiere wie Mäuse, Ratten oder Eichhörnchen, aber auch Katzen. Ja, ganz recht gehört, auch Katzen können Pocken übertragen. Davon gab es in den letzten dreissig Jahre einige wenige Fälle in Deutschland, traf aber Menschen und keine Elefanten. Diese Zoonose ist nicht ungewöhnlich, wenn man mit den Stubentigern einen engen Kontakt pflegt.
Wie gut, dass ich mit Katzen absolut nichts anfangen kann und die mir nicht in die Wohnung kommen. Nun kenne ich den Grund.

Elefantendame Mala hatte diese Woche sehr viel zu tun, da mal wieder eine englische Woche war. Will heissen, sie musste drei Spiele innerhalb einer Woche tippen. Das findet sie immer ein wenig stressig, aber so oft kommt das nun auch wieder nicht vor. Wie hat sie da eigentlich nur die WM überstanden? Da musste sie alle paar Tage drei Spiele tippen.
Was sagt Mala nun zum Spiel des FC St. Pauli gegen den FSV Frankfurt? Da sagt die alte Kuh, dass St. Pauli nur unentschieden spielen wird. Es handelt sich beim FSV Frankfurt um den Tabellenletzten und gegen den sehen sie nie gut aus, wie man schon beim Spiel gegen Aue sehen konnte. Vielleicht reissen sie sich auch zusammen und schiessen ein Tor mehr als der Gegner. Dass sie das können, haben sie bereits gegen Braunschweig bewiesen. Bloss glaubt Mala nicht daran.
Jonas ist wieder ein wenig obenauf, nachdem sein neues Orakel wenigstens das Spiel gegen Braunschweig richtig tippte. Auch das Spiel hatte der Schlaubeutel noch getippt und war wie die Pusteblume dafür gewesen, dass Braunschweig gegen St. Pauli verliert. Das Spiel gegen Aue hatten sie bekanntlich falsch getippt, als sie beide für einen Sieg St. Paulis votiert hatten. Mala hatte es gewusst, dass St. Pauli ohne Punkte wieder heimfahren würde. Sie kennt nicht nur ihre Pappenheimer, sondern sie weiss genau, dass St. Paulis Trauma Erzgebirge Aue heisst. Gegen den Verein verlieren sie entweder fast jedes Spiel oder sie lassen dort drei Punkte liegen und müssen sich mit einem Unentschieden zufrieden geben.
Jonas freut sich, dass sich die Quote der Pusteblume ein wenig verbesser hat, allerdings ist er weiterhin unzufrieden mit ihr. Sie sei ein absolut penetranter Linksrüssler, weshalb er die letzten Spiele, nach denen er sie fragte, noch einmal wiederholt fragen muss. Sie hätte nicht gewählt, sondern einfach das genommen, was direkt vor ihrem Rüssel stand.
Ich habe ich schon ein paarmal gesagt, dass er es doch mal mit dem wohlgenährten Dickerchen versuchen soll. Die wird das vielleicht hinkriegen. Ansonsten soll er aufhören, immer herumzumaulen. Oder er soll sich endlich eine bessere Methode überlegen, wo er dann auch weiss, was die Pusteblume ihm sagen will. Wie hat er dann denn beim Schlaubeutel gemacht? Ich weiss es, aber ich verstehe es dennoch nicht.
Der Schlaubeutel hat auf einen Sieg von St. Pauli getippt, während die Pusteblume für einen Sieg des FSV Frankfurt votiert.
Drei Elefanten, drei Ergebnisse. Wer wird recht behalten?

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Europawahl – Wird es ein Splitterparlament?


Morgen steht bei uns die Wahl zum europäischen Parlament an. Aufgerufen sind alle, die wahlberechtigt sind.
Wer keine Briefwahl gemacht hat – so wie ich – sollte sich morgen also mit seinem Personalausweis und der Wahlbenachrichtung auf den Weg machen und irgendeine Partei wählen. Hauptsache es wird Wählen gegangen, denn das ist wichtig. Zwar macht das europäische Parlament sowieso, was es will, dass wir nur erbost mit dem Kopf schütteln können.
Man hat als Bürger immer das Gefühl, dass sie sich dort in Strassburg langweilen, weshalb sie auf die abstrusesten Dinge kommen. Man erinnere sich an die gerade Gurke oder die Lautstärke im Orchestergraben.
Warum ich hier zur Wahl aufrufe, hat einen guten Grund. Nicht nur kann sich dann jeder darüber aufregen, was im Europa-Parlament wieder verzapft wird, sondern kann so auch verhindern, dass unbedeutende Parteien ins Parlament kommen.
Grund: Die fünf bzw. drei-Prozent-Hürde wurde im Februar als verfassungswidrig fallen gelassen. In NRW ist das schon seit vielen Jahren gang und gebe. Aber das heisst nicht, dass wir so was auch im Europa-Parlament brauchen. Also, eine kleine Hürde gibt es dennoch: Eine Partei muss zwischen 0,5 bis 0,7 Prozent der Gesamtstimmen haben. Aber will man wirklich Splitterparteien in einem Parlament sitzen haben? Wozu das in der Weimarer Republik geführt hat, wissen wohl die meisten. Die Parteien waren sich untereinander nicht grün, man war aber aufeinander angewiesen, um an die Regierung zu kommen. Keine Koalition hat da wirklich lange gehalten, weil es immer Querelen gab.
Im Europa-Parlament regt mich mehr auf, dass man mit Egoismus versucht, sich ein schönes Plätzchen im wohlgemachten Nest zu sichern. Vor allem scheinen die Politiker der ödp sehr ehrgeizig zu sein. Die waren es unter anderem, denen wir zu verdanken haben, dass die Prozentklausel wegfallen musste. Übrigens versucht diese Partei auf jedem erdenklichen Weg, Stimmen zu ergattern. Da sorgen sie dafür, dass Marktplätze oder die Stationen von Vorortszügen sauber gehalten werden. Wobei ich nicht wirklich sehe, dass sich was geändert hat.
Da ich solche Schleimparteien nicht mag, ist das allemal ein Grund, dass ich hier zum Wählen aufrufe. Denn je mehr die grossen Parteien gewählt werden, desto weniger kleine Parteien kommen rein. So sieht es aus.
Übrigens finde ich es eine grosse Papierverschwendung, wenn ich knapp eine Woche vor der Wahl noch Wahlreklame von SPD und CSU (hier in Bayern) bekomme. Denn ich hatte schon vor Wochen Briefwahl gemacht. Zudem war bei der SPD-Reklame der Hinweis angebracht, dass man sich am Abend das Gespräch zwischen Schulz und Juncker in der ARD ansehen solle. Problem: Der Zettel wurde erst abends in den Briefkasten geworden, sodass ich erst am Morgen davon erfuhr. Aber auch so hätte ich mir das nicht angesehen. Ich mag Martin Schulz einfach nicht.
Im Grunde muss man sich fragen, warum man eigentlich wählen geht, wenn die Politiker sowieso machen, was sie wollen. Ist mal irgendwas Gutes aus Strassburg oder Brüssel gekommen? Ich kann mich jetzt nicht daran erinnern. Aber wenn wir gar nicht wählen gingen, wer weiss, wer dann unser Land im Parlament vertreten würde.
Also, morgen wählen gehen, wenn keine Briefwahl gemacht wurde.

Der HSV hat es tatsächlich geschafft, in der Ersten Liga zu bleiben, obwohl sie sich nicht wirklich mit Ruhm bekleckert haben. Besonders im Hinspiel konnten sie froh sein, dass die Fürther es nicht geschafft hatten ein Tor zu schiessen. Man fürchtete das Schlimmste für das Rückspiel, stattdessen würde man positiv überrascht. Anfangs jedenfalls. Die Mannschaft war an vielen Positionen verändert worden. Dann der Führungstreffer. Der HSV schien im Aufwind zu sein, der Klassenverbleib lag in greifbarer Nähe. Dann der Ausgleichstreffer durch Fürth und das grosse Zittern begann. Am Ende hatte der HSV ganz viel Glück, dass die Fürther nicht noch ein Tor schossen. So blieb der Dino in der Bundesliga, obwohl er sich bei Hin- und Rückspiel wie auch in der ganzen Bundesligasaison nicht mit Ruhm bekleckert hatte. Aufgrund ihres Auswärtstores, das doppelt zählte, blieben sie dort, wo sie seit fünfzig Bundesligazeiten waren: Liga eins. Hamburg ist erstklassig geblieben und Jonas sieht seine Vermutung bestätigt, warum St. Pauli auf keinen Fall auf den Relegationsplatz wollte. Dann hätten sie gegen den HSV spielen müssen. Ja, ich habe es bereits mehrmals erwähnt, aber nun ist es wirklich das letzte Mal, wo ich das tue.
Elefantendame Mala lag mit ihrer Vorhersage mal wieder falsch, sagte sie doch einen Sieg des HSV voraus. Der von Jonas neuerdings bevorzugte Schlaubeutel hingegen tippte auf ein Unentschieden. Damit lag sie goldrichtig, auch wenn all ihre anderen Entscheidungen falsch gewesen waren.
Nun steht heute Abend das Champions League-Finale an. Madrid spielt. Genauer gesagt Real gegen Athletico. Beide Vereine stammen aus Madrid, weshalb Elefantendame Mala erst einmal voraussagte, dass Madrid gewinnen würde. Ist sie nicht wieder ein Scherzkeks? Aber sie hat sich dann doch genauer festgelegt. Für sie gewinnt Athletico, denn der Verein sei nicht nur spanischer Meister geworden, sondern ihr auch viel sympathischer.
Wie hat der Schlaubeutel entschieden? Die hat sich nun ganz anders festgelegt. Diese Elefantin tippt auf Real und war auch nicht vom Gegenteil zu überzeugen, wie Jonas zugab. Er hatte eigentlich gewollt, dass sie Athletico sagt. Will er nun schon sein unabhängiges und unbestechliches Orakel beeinflussen? So geht das nicht.
Heute Abend nach Abpfiff des Finales werden wir wissen, welche der beiden Elefantenkühe recht behalten hat. Mala oder der Schlaubeutel? Das ist hier die Frage.

Noch einmal zu Mala, weil ich da wieder so einen Eintrag auf einer Internetseite gelesen habe, als ich diesen Blog mal wieder gegoogelt habe. Erstens würde ich sehr gerne davon informiert werden, wenn man sich irgendwo auf mich bezieht und zweitens eventuell auch mal gefragt werden, wie ich denn zu den Einschätzungen komme bzw. diese auch erwähnen.
In zwei Wochen wird Mala also ihren offiziellen 50. Geburtstag feiern. Bin schon an dem Artikel zu ihrem Ehrentag dran, genauso wie zu dem Artikel für den zweiten Jahrestag ihres Abschieds.
Vergangene Woche begann der Pairi Daiza wieder mit dem Bad der Elefanten, wo Mala und old Rani ihre Tricks – eigentlich sind es Malas Tricks – vorführen und eingeseift werden. Natürlich baden sie auch, was Mala sichtlich geniesst, schliesslich ist sie eine Wasserratte. Zuvor war die Elefantendame mit ihrer Artgenossin immer an bestimmten Zeiten von den Besuchern gefüttert worden. Etwas, das Mala sehr mag. Dennoch musste man feststellen, dass ihre Augen nicht leuchteten, wie es früher immer war. Sie nimmt das Futter, beinahe hatte es den Anschein, als würde sie sich alles ins Maul stopfen und gar nicht kauen, aber die überschwengliche Freude fehlt. Nun fand ich vergangene Woche ein recht aktuelles Video – man sieht das daran, dass Mala sehr stark behaart ist – und musste erschreckt feststellen, wie stark sie am Weben war. Ja, die alte Dame fühlt sich einfach nicht wohl. Sie hat immer gewebt, das ist nicht zu leugnen, aber nicht so schlimm, wie ich es jetzt gesehen habe. Sie fühlt sich einsam, was seltsam ist, denn hat sie nicht eine Artgenossin und darf endlich Leitkuh sein? Wird sich nicht liebevoll um sie gekümmert? Doch, all das trifft zu und dennoch wirkt Mala unglücklich. In den knapp zwei Jahren, wo sie nun in Belgien ist, sollte sie sich doch langsam arrangiert haben. Aber vielleicht hat sie anfangs gedacht, dass sie bald wieder abgeholt würde. Nun hat sie diese Hoffnung aufgegeben und ist traurig. Denn das ist sie, auch wenn Mala es schafft, ihre Gefühle hinter einer Maske zu verbergen. Darin war sie immer gut.
Damit Mala nicht vergessen wird, schreibe ich bald jede Woche etwas über die Elefantendame. Dabei habe ich auch ein wenig eine Kunstfigur geschaffen, denn der wahren Mala ist es herzlich egal, wie der FC St. Pauli spielen mag und ob sie tatsächlich davon träumt, einmal zwischen den Pfosten zu stehen, weiss ich wirklich nicht. Aber im Grunde geht es mir nur darum, dass die Erinnerung an Europas klügsten Elefanten wach gehalten wird. Doch wenn ich darüber schreibe, wie es ihr geht, dann stimmt das, da es auf Beobachtungen basiert, die ich mithilfe von Youtube-Videos gemacht habe. Als Rückversicherung dient mir Nina, die Mala besser kennt als jeden anderen Elefanten.

Kleine Anmerkung: Ich sammle nicht die Fussballkarten von Rewe und die Panini-Klebebildchen auch nicht. Nur für denjenigen, der hier nach Kartennummern suchte. Damit kann ich leider nicht dienen.

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,