RSS

Schlagwort-Archive: Moderation

Wenn eine Neuigkeit ein alter Hut ist – Die SPD hat die Namen ihrer Minister verraten


Nun ist es also amtlich! Sigmar Gabriel wird nicht der neuen Bundesregierung angehören. Statt seiner wird Heiko Maas Aussenminister werden. Eine gute Wahl? Das wird sich zeigen. Als Justizminister mag Maas keine schlechte Figur gemacht haben, auch wenn er blass blieb. Deshalb scheint auch fraglich, dass er als Aussenminister wirklich etwas bewegen wird.
Man sehe sich an, was Gabriel in 13 Monaten geschafft hat. Er schaffte es zum beliebtesten Politiker Deutschlands und nun ist er nicht mehr unter den SPD-Ministern zu finden.
Warum?
Es wird geschafft, es sei wegen eines Interviews, wo er seine Tochter erwähnt habe, die Schulz den Mann mit den Haaren im Gesicht nannte.
Man erwähnt – vor allem als Politiker – seine Kinder nicht in einem Interview, aber so ganz kann ich nicht verstehen, was an dieser Aussage, die noch etwas länger geht, schlimm sein soll.
Meiner Meinung nach wurde Gabriel ausgebootet, weil er sich nicht als Kanzlerkandidat hat aufstellen lassen. So musste man zu einer Notlösung greifen, die sich mit Martin Schulz nicht als glücklich erwies. Olaf Scholz zierte sich zu dem Augenblick noch und wollte sein geliebtes Hamburg auf keinen Fall verlassen. Dass seine Worte nur heisse Luft waren, kann man inzwischen daran sehen, dass er nun Finanzminister ist.
Olaf Scholz oder König Olaf der Allerletzte – wie er von seinen Kritikern genannt wird – wird tatsächlich Vizekanzler und Finanzminister werden. Mit dem Gedanken, er wird Finanzminister konnte man sich gerade noch so anfreunden, aber mehr auch nicht. Nun kommt man nicht mehr an ihm vorbei. Dafür ist Hamburg nun vor ihm sicher, Das eine, was man will, das andere, was man muss.
Die SPD hatte sich lange geziert, die Namen ihrer Minister zu nennen, obwohl eigentlich schon alles bekannt war. Was das sollte? Vielleicht wollte man so verschleiern, dass Sigmar Gabriel, der aktuell beliebteste beliebteste Politiker Deutschlands – nicht mehr dazugehören würde. Warum? Tja, diese besagte Passage in einem Interview, die ich weiter oben erwähnt habe. Meinen vermuteten Grund, warum Gabriel abgesägt wurde, habe ich auch oben schon erwähnt und dem vor einiger Zeit schon einen ganzen Artikel gewidmet.
Man wird sehen, wie Maas das Amt des Aussenministers ausfüllen wird, aber so beliebt wie Gabriel wird er nie werden, das kann ich bereits prophezeien.

Gestern begann die neueste Staffel von „Let’s Dance“. Die erste Staffel ohne Sylvie Meis, dafür mit Victoria Swarowski an der Seite von Daniel Hartwich. Bereits zu Beginn der Show fragte man sich, wie RTL gerade auf Victoria Swarowski gekommen ist, denn was sie während der gesamten Sendung ablieferte, war einfach nichts. Sie las von ihren Kärtchen ab und schien manchmal nicht zu wissen, was sie da las, falls sie die richtige Karte fand. Einsätze wurden verpatzt, dann redete sie wie jemand, der alles gewissenhaft auswendig gelernt hatte und es nun abspulen musste. Selbst ein Roboter klingt besser. Und so ging das dieganze Show über. Wirklich schwer zu ertragen, das man kaum Mitleid mit Victoria Swarowski hatte.
Natürlich kann man sagen, dass es ihre allererste Sendung als Moderatorin gewesen ist und sie zuvor noch nie in ihrem Leben moderiert hat. Allerdings ist es mit der Moderation wie mit der Schauspielerei oder dem Singen. Entweder man kann es und hat das nötige Talent dafür oder man kann es nicht und dann hilft auch kein Kurs, um es zu lernen. Wobei es einige Schauspieler und Sänger gibt, die talentfrei sind und die man dennoch sehen und hören muss. Ich will hier keine Beispiele aufzählen, denn das habe ich des Öfteren bereits getan und will hier keine ollen Kamellen aufwärmen.
Wir werden sehen, wie sich Victoria Swarowski nächste Woche machen wird. Der Druck wird jedenfalls nicht kleiner werden. Es nützt auch nichts, wenn sie sich verteidigt und immer wieder betont, sie hätte noch nie moderiert und man solle ihr eine Chance geben. Über solche Kritiken muss man drüber hinwegsehen, so schwer es auch fallen mag. Denn wenn man sich verteidigt, gießt man nur Öl ins Feuer. Deshalb den Mund halten und beweisen, das man es besser kann.
Die Aufregung wird nicht mehr ganz so groß sein, man weiß, wie es abläuft. Vielleicht sieht sich Viktoria Swarowski auch noch einmal die vergangene Sendung an, um zu sehen, wo sie Fehler gemacht hat und wo sie sich verbessern kann.
Zwar glaube ich persönlich nicht, dass es etwas bringen wird, denn wie ich bereits erwähnte, muss man Moderation können, weil man es nicht lernen kann.
Sylvie Meis kann Swarowski jedenfalls nicht ersetzen und selbst wenn Sylvie einem manchmal auf den Keks ging, war sie immer noch neunmal besser als es Viktoria Swarowski in ihrer ersten Show gewesen ist.
Was auch immer RTL sich dabei gedacht hat. Vielleicht ist Swarowski billiger als Sylvie, vielleicht sollen so jüngere Zuschauer angelockt werden. Ich habe keine Ahnung und auch keine Lust zu spekulieren. Ich weiß nur, dass ich mir diese Staffel von „Let’s Dance“ nicht ansehen werde. Keine interessanten prominenten Tänzer und die Moderation…

Elefantendame Mala ist fleissig dabei, die Tage abzuhaken bis bei ihr wieder geöffnet wird. Am 31. März ist es endlich so weit. Ich habe darüber bereits berichtet, werde aber nicht müde, es weiter zu tun. Mala möchte sich dann natürlich wieder von ihrer schönsten Seite zeigen: Von vorne und nicht von hinten. Sie ist und bleibt ein Scherzkeks.
Natürlich wurde sie nicht müde, das nächste Spiel des FC St. Pauli zu tippen. Es geht heute gegen Braunschweig. Da sagt Mala, dass ihr Lieblingsverein leider nur ein Unentschieden zustande bringen wird. Die Pusteblume hingegen ist von einem Sieg St. Paulis überzeugt. Jonas ist sich alles andere als sicher. Zwar hatte sie letzte Woche beim Spiel gegen Düsseldorf recht, wo sie von einer Niederlage ausging, aber heute wird es wohl anders sein.

Werbeanzeigen
 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Wetten, dass die Sendung heute die allerletzte sein wird?


Vergangenes Jahr lautete einer meiner Aprilscherze, dass Wetten, dass..? abgesetzt würde. Nun sieht es mehr danach aus, als ob es tatsächlich so käme. Allerdings gibt es noch das zweite Gerücht, dass Markus Lanz nicht mehr weitermachen würde. Wie auch immer es kommen wird, die Sendung braucht eine völlige Generalüberholung und einen spontanen Moderator, fall sie wirklich weitergeführt werden soll. Denn eine Umfrage hat ergeben, dass die jüngeren Befragten, also die bis 44 bzw. 49 die Sendung gerne weitersehen würden, aber mit einem anderen Moderator. In dieser Altersklasse wird auch Markus Lanz für den Niedergang verantwortlich gemacht.
Ganz ehrlich, dass habe ich von Anfang an gesagt. Ich habe Lanz bereits mehrmals live bei anderen Sachen erlebt, wo nur Journalisten anwesend waren. Wenn er mir nicht zuvor unsympathisch gewesen wäre, danach war er es mir auf jeden Fall.
Nun gut, heute wird noch mal alles aufgefahren, was es so gibt. Gespannt dürfte man auf den Auftritt von Hape Kerkeling sein, der nun Schlagerlieder aus seiner Kindheit singt. Hatte er nicht gesagt, dass er nach seinem 50. Geburtstag nichts mehr macht? Irgendwo habe ich es mal gelesen. Momentan hört man nur was von einer Dokumentation zum Geburtstag. Nun ja, wieso nicht?
Die restlichen Gäste mögen auch recht interessant sein, aber mich interessieren sie nicht. Ich finde die ganze Sendung langweilig. Wie wurde sie früher noch genannt? Die längste Kaffeeklatsch-Sendung des deutschen Fernsehens. In unserer Zeit hat sich dieses Format tot gelaufen. Keine Ahnung, was man da ändern will. Von mir aus, stellt man es ganz ein. Ich werde dem Format keine Träne nachweinen.
Bin gespannt, wie viele die Show sich heute Abend ansehen werden. Gut, es gibt mal wieder nichts passendes als Ausgleich, aber wozu gibt es Mediatheken? Ich empfehle da zwei „Heiter bis tödlich“-Serien, die vielfach gescholten werden. Dabei handelt es sich um „Monaco 110“ und „Koslowski & Haferkamp“. Bei Monaco 110 wird moniert, dass diese Serie so übertrieben sei, dass der Zuschauer diesen Polizeialltag nicht glauben könne. Ganz ehrlich: Das ist doch der Witz an dieser Serie, weil alles so überspitzt und übertrieben ist. Das macht den Reiz der Serie aus. Bloss erkennen das die meisten nicht. Ausserdem gibt es mindestens ein Polizeirevier in Deutschland, wo solche Zustände tatsächlich gegeben sind. Will mich hier nicht darüber ausbreiten, aber diese Wache gibt es. Wer zudem Ende des Jahres mal die Polizeiberichte liest – natürlich ist das nur ein Best-of -, dann ist das gar nicht so abwegig, was bei Monaco 110 gezeigt wird.
Bei „Koslowski & Haferkamp“ war ich nach der ersten Folge nicht überzeugt, habe der Serie aber eine zweite Chance gegeben. Es wurde besser. Ja, manches ist bei der Serie noch im Argen, aber die Serie entwickelt sich. Im Gegensatz zu „Morden im Norden“, die Serie wird einfach nur noch schlechter. Habe die Sendung nie gemocht, aber von Staffel zu Staffel war es einfach nur noch bergab gegangen, dennoch erfreut sich diese Serie grosser Beliebtheit. Ist das zu verstehen? Habe ich so einen seltsamen Geschmack?
Die Gerüchte, dass „Alles Klara“ abgesetzt wird, reissen leider nicht ab. Es ist noch nichts offiziell, aber es sieht nicht gut aus. Nun versucht schon die Politik, sich einzumischen, damit die Serie erhalten bleibt. Das ist wirklich eine der wenigen Serien, die gut war und auch fortgeführt wurde. Sie jetzt abzusetzen, ist meines Erachtens eine schlechte Idee. Dann soll die ARD doch gleich die ganze Heiter bis tödlich-Reihe absetzen.
Wenn ich da immer lese, wo ist Hubert & Staller, kann ich das nicht verstehen? Die Serie war gut, aber in der letzten Staffel stellte sich mir einfach nur die Frage, wie die eigentlich alle Polizisten werden konnten, wenn sie so trottelig sind. Vor allem Revierleiter Girwiz wurde nur noch als depperter Volltrottel dargestellt, der von nichts eine Ahnung hat. Wenn das realer sein soll als Monaco 110 dann weiss ich auch nicht.
Wenn die Nachfolge-Serien alle nur noch Quatsch sind, wieso macht die ARD nicht einmal einen Aufruf, dass man Ideen liefert für einen neuen Ableger der Reihe. Das wäre doch mal was. Natürlich bedeutet es Arbeit, aber vielleicht wird die Serie dann erfolgreich. Gut, vielleicht nicht ein Abklatsch von Hubert & Staller, sondern eine richtig gute und lustige Krimi-Serie. Das muss doch möglich sein.

Das Leben von Elefantendame wird nicht verfilmt, obwohl sie es laut Nina natürlich verdient hätte. Dabei wäre Shila wirklich geeignet, die junge Mala zu spielen. Aber was nicht ist, kann durchaus noch kommen.
Jonas ist übrigens auf der Suche nach einem neuen Fussballorakel. Nun hat er sich dazu den Schlaubeutel ausgesucht. Eine schon ältere, aber nicht betagte Elefantenkuh, die keinen guten Stand in der Herde hat. Er hat sie bereits vor wenigen Tagen getestet, war allerdings ein wenig enttäuscht. Er hätte gerade mal herausgefunden, dass sie ein Rechtsrüssler sei. Was er denn vom besagten Schlaubeutel wissen wollte: Wie geht das Spiel Sandhausen gegen St. Pauli aus. Der Schlaubeutel sagte jedes Mal St. Pauli, da sie sich das Futter schnappte, das für den Kiezverein stand. Damit lag sie richtig, genauso wie Elefantendame Mala. Denn auch diese hatte auf einen heutigen Sieg getippt. Mala glaubt auch weiterhin fest daran, dass St. Pauli es noch auf den Relegationsplatz schafft. Jetzt, wo der HSV sich wieder ein wenig Luft verschafft hat, wird dieser wohl nicht mehr auf dem Relegationsplatz landen, so dass St. Pauli keine Angst haben muss, gegen den HSV ausversehen zu gewinnen, damit aufsteigt und der HSV zum ersten Mal in der Bundesligageschichte absteigt.
Mal sehen, wie der FC St. Pauli sich noch machen wird. Chancen haben sie noch allemal, da Paderborn gepatzt hat. Nur irgendwie glaube ich nicht daran, dass sie aufsteigen wollen.
Jonas wird nun weiter mit den Schlaubeutel testen, ob sie als WM-Orakel geeignet ist. Falls sie dann noch in Hamburg sein sollte, denn es geht das Gerücht um, dass sie nach Leipzig umziehen soll. Jonas ist empört, denn der Schlaubeutel hätte sich in letzter Seite sehr in die Gruppe eingefügt. Nina erwidert darauf nur, dass die Kuh mal psychologisch betreut werden sollte. So könne man ergründen, warum sie so ist, wie sie ist. Soll wohl irgendwas mit der Zeit in Spanien zu tun haben, bevor sie dann nach Hamburg kam.

So, wer trotz „Wetten, dass..?“ oder den Mediatheken nicht weiss, was er heute Abend machen soll. Das Wetter ist ja reichlich gemischt. Bei den einen regnet’s, bei den anderen scheint die Sonne, der kann auch ein schönes ebook lesen. Wie wäre es mit „Die Rollen des Seth“ von Helen Dalibor. Da gibt es dann ein Wiedersehen mit Elefantendame Mala, dem klügsten Elefanten Europas. Oder einfach mal unter lesenswert gucken. Da gibt es noch ein paar Lesetipps.

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Wetten, dass es nach der Sommerpause einen Moderatorenwechsel geben wird?


„Hier läuft alles gut – ausser der Verdauung.“
(Winfried Glatzeder im Dschungeltelefon)

Ein neuer Tiefstwert ist erreicht. Es ist zu schön! Trotz der ganzen Aufmerksamkeit, die um die Online-Petition gemacht wurde, Markus Lanz solle vom ZDF abgesetzt werden, haben nicht mehr Menschen die Sendung „Wetten, dass..?“ eingeschaltet, sondern sogar weniger als die Male zuvor.
Ist es denn zu glauben? Ja, seit ich heute Morgen die Quote sah und einige Berichte las, wusste ich, dass meine Hoffnungen erfüllt wurden. Und ich erinnere gerne an meinen Artikel, wo ich sagte, dass Markus Lanz mit „Wetten, dass..?“ untergehen wird.
Gerade einmal 6,31 Millionen Zuschauer haben sich die Show angetan. Das ist der allerneueste Tiefststand seit Markus Lanz die Moderation übernommen hat. Das Dschungelcamp hingegen konnte sich über mehr als acht Millionen Zuschauer „freuen“. Beide Sendungen liefen für eine kurze Zeit auch parallel. Ob es da noch weniger Zuschauer bei „Wetten, dass..?“ wurden? Das kann ich leider nicht sagen. Dafür frage ich mich, warum das Dschungelcamp reizvoller erscheint als „Wetten, dass..?“.
„Wetten, dass..?“ ist am Ende, man kann es anders gar nicht sagen. Die Zuschauer sehen es sich nicht mehr an, obwohl auf den anderen TV-Sendern nur Konserven liefen. Vielleicht wollte sich die Mehrheit lieber Menderes ansehen? Nein, glaube ich nicht. Ausserdem kam der auch erst fast gegen Ende von „DSDS“. Warum also ist wieder eine Sendung von „Wetten, dass..?“ so katastrophal ausgefallen?
Woran mag es nur liegen? Es bleibt ein einziger Punkt: Markus Lanz. Er ist einfach nicht für eine Show wie „Wetten, dass..?“ geeignet. Denn dazu braucht es Charisma, Spontanität und vor allem Witz. Drei Dinge, die ich ihm abspreche.
Ausserdem muss man noch einmal daran erinnern, dass Markus Lanz nicht die erste Wahl für „Wetten, dass..?“ gewesen ist. Da gab es eine lange Liste mit Namen wie unter anderem Hape Kerkeling oder Jörg Pilawa. Doch sie alle sagten ab und Johannes B. Kerner war zu Sat.1 gegangen, fiel also auch aus. Der ist nun allerdings zum ZDF zurückgekehrt. Was ich damit sagen will? Nun ja, dass die ZDF-Oberen sich in der Sommerpause vielleicht einmal zusammensetzen und überlegen, wie es mit „Wetten, dass..?“ weitergehen soll. Nach dreissig Jahren die Sendung einstellen, weil ein Moderator nicht fähig ist, die Zuschauer von sich zu überzeugen? Nein, das hat „Wetten, dass..?“ wirklich nicht verdient. Es braucht einen Moderator, dem man die Moderation abnimmt, der halbwegs sympathisch ist und sich nicht durchweg an seinen schlauen Kärtchen festhält. Und da hat das ZDF momentan nur noch Johannes B. Kerner.
Aber gut, natürlich kann man auch die Show ganz einstellen, aber dann sollte Markus Lanz ebenfalls „Auf Wiedersehen“ gesagt werden.
Lanz hat übrigens den Rat von Frank Elstner beherzigt und sich mehr auf die Wetten konzentriert. Aber was bringt es, wenn er immer noch der Moderator nichts. Richtig, es ist nur ein Tropfen auf den heissen Stein. Brachte also wenig. Die Online-Petition versuchte er in dem Sinne lächerlich zu machen, dass er sagte, wem die Kanalarbeiten in Karlsruhe zu sehr stinken würde, solle doch eine Online-Petition einreichen. Mit diesem „Witz“ sagte er für mich nur, dass er die Online-Petition gegen ihn nicht wirklich ernst nimmt. Aber so kommt er eben rüber. Als würde jegliche Kritik an ihm abperlen wie der Schmutz an einem Lotusblatt.
Dieses Mal soll es Markus Lanz geschafft haben, die Sendung eine Minute vor dem vorgesehenen Ende der Sendung beendet zu haben. Na ja, er hat immer gesagt, dass er nicht überziehen will. Aber das er es noch unterbietet? Da muss die Sendung sehr langweilig gewesen sein. Oder hat Lanz weniger geredet, weil er die Hälfte seiner schlauen Karten verloren hatte? Keine Ahnung, schliesslich boykottiere ich die Sendung.

So langsam lichtet sich das Dschungelcamp um die, die man nicht mehr sehen kann oder die man einfach nie gesehen hat.
Als aktuell letzter Kandidat wurde Mola Adebisi von den Zuschauern abgewählt, da er die wenigstens Anrufe bekam. Irgendwie wusste er auch nicht wirklich, ob er nun bleiben sollte oder nicht. Zudem hatte er sich seit seiner grossen „Ohne mich hätte ihr gar keine Stern bekommen“ und „Die Stromschläge taten eh weh“-Aktion ins Abseits gespielt. Regina ist total enttäuscht von ihm. Für sie war er immer sympathisch gewesen und dann so was. Ja, sie wollte erst gar nicht glauben, als ich ihr davon erzählte. Eventuell haben so noch andere gedacht. Keine Ahnung
Ein weiteres Phänomen ist übrigens, dass einige Kandidaten unbedingt rausgewählt werden wollen. Extrem war es vor zwei Jahren, als Vincent Raven und Ailton immer rauswollten, aber die Zuschauer einfach weiter für sie anriefen. Dieses Mal sind es Tanja Schumann, Julian F. M. Stoeckel und Mola Adebisi gewesen. Für Julian F. M. Stoeckel war dann wirklich Schluss. Ich war auch froh darüber, denn wenn ich ihn mal sah, ertrug ich ihn einfach nicht. Leider warte ich immer noch darauf, dass Gabby endlich rausfliegt. Die macht sich einfach nur wichtig, obwohl sie überhaupt nichts leistet. Nicht einmal schmutzig werden will sie, weil sie Angst um ihre Haare hat. Dabei hat sie nicht einmal die verfilzten Locken wie Mola, so dass sie das Zeug recht leicht aus den Haaren bekommt. Das hat die Camp-Kandidaten auch mindestens zwei Sterne gekostet.
Bis gestern recht blass blieb, war Tanja Schumann. Erst seit der Schatzsuche merkt man, dass sie da ist. Gestern machte sie dann ihren Quatsch für den man sie auch kennt. Und sie durfte wieder drin bleiben, obwohl sie erneut ein „Vielleicht“ bekam. Wäre auch echt schade, wenn sie geht. Auch wenn man von ihr nicht viel sieht, so sehe ich sie weitaus lieber als Gabby. Letztere kann ich einfach nicht ertragen. Macht Theater wegen nichts, dann fängt sie zu lästern an. Sie ist mir einfach unsympathisch. Larissa Marolt nervt auch rum, vor allem ist es immer das gleiche, aber die ignoriere ich einfach nur noch, wenn sie kommt.
Gestern hatte sie sich das Handgelenk verstaucht oder geprellt, was mehr wehtut, als wenn etwas gebrochen ist. Da fragten sich auch die meisten, was sie da wieder angestellt hat, dass sie so am durchdrehen ist. Und kein Arzt in Sicht, der sie behandelte, obwohl einer im Camp anwesend war. Nun gut, sie braucht nun einmal die grosse Bühne und Winfried Glatzeder schickte sie dann auch ins Dschungeltelefon, damit sie ärztliche Hilfe bekam. Dass nicht schon früher was passierte, ist ein Wunder, wo Larissa doch bald jeden Tag mindestens ein Dutzend Mal hinzufallen scheint.
Bei Winfried Glatzeder fragt man sich manchmal, ob da nicht Engelchen und Teufelchen in einer Person zu finden sind. Da ist er manchmal ganz verständnisvoll und leitet die anderen an. Dann wiederum kehrt er das Arschloch raus. Nun gut, so mag er vielleicht sein. Es irritiert nur sehr. Dennoch denke ich, dass er es mindestens unter die letzten fünf schaffen wird.
Aber wer nun die Dschungelkrone erringen wird? Ich habe einfach keine Ahnung. Entweder gönnt man es der Hälfte von den noch anwesenden Kandidaten nicht oder kann sich beim Rest nicht entscheiden, wer die Krone bekommen soll. Sage immer noch, dass eine Frau gewinnen wird. So lautet das Gesetz der Serie. Aber wer denn? Tanja Schumann wird wohl morgen spätestens übermorgen gehen. Da bleibt nur noch Melanie Müller.
Am Samstag werden wir dann wissen, wer gewinnen wird und sich Dschungelkönig oder -königin 2014 nennen kann.

Michael Wendler macht immer noch von sich reden. Einmal als Running Gag während der Sendung, wo seine Figur immer wieder auftaucht und dann aus dem Baumhaus geworfen wird. Und dann war er bei „explosiv“ (nicht dem Nachtjournal) zu sehen, wo er doch tatsächlich den Gag mit dem Hubschrauber aufnahm. Da fragte ich mich, ob er das tatsächlich ernst meinte oder nur witzig sein wollte. Denn wenn ich Wendler momentan was sagen höre, kommt es mir so vor, als habe er den Sinn für die Realität verloren. Wobei, kein Wunder, schliesslich hat sein Begleiter ihm auch mächtig Honig ums Maul geschmiert. Ganz Deutschland wäre überrascht von ihm gewesen. Allerdings nicht im positiven Sinn, wie gesagt wurde, sondern weil Wendler sich so zeigte, wie man es erwartet hatte und sogar noch schlimmer. So vergrault man noch die, die ihm bisher relativ positiv gegenüber gestanden haben.

Elefantendame Mala hat gezeigt, dass sie immer noch den richtigen Riecher besitzt. Sie tippte bei Werder Bremen auf ein Unentschieden gegen Braunschweig – und was war es? Richtig, eine müde Nullnummer, obwohl Werder ein Tor schoss. Dieses wurde leider nicht anerkannt.
Wenn der FC St. Pauli wieder spielt, wird sich Mala als Rüsselorakel zurückmelden. Bis dahin kann sie noch der Frage nachgehen, ob St. Pauli es am Ende der Saison auf den Relegationsplatz schafft und dann eventuell gegen den HSV antreten muss. Wir werden sehen.

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Wetten, dass die Sendung heute einen neuen Tiefstwert erreicht?


Vor zwei Tagen las ich zum ersten Mal, dass es eine Online-Petition geben würde, dass das ZDF Markus Lanz seine Sendungen wegnehmen soll, um es mal vereinfacht zu sagen. Da dachte ich noch, es würde nur um „Wetten, dass..?“ gehen. Doch nein, es geht vor allem um die Talkshow, die Lanz‘ Namen trägt. Denn eine dieser Sendungen brachte das Fass zum überlaufen.
Zu Gast war Sarah Wagenknecht und ebenjene kam bei Lanz kaum zu Wort. Er stellte eine Frage, sie wollte antworten, sagte ein paar Worte, aber zu mehr kam sie nicht, denn Lanz musste da mal „kurz nachhaken“. Bei was eigentlich? Noch nicht einmal einen sinnvollen Satz als Antwort hatte er gehört und wollte gleich noch mehr wissen? Stand das alles auf seinen hübschen Fragekärtchen ohne die er bekanntlich verloren ist? Denn wie wir wissen, kann er eigenständig nicht wirklich eine Frage stellen, hat er selbst auch öfters gesagt. Vielleicht waren auf seinen Karten so viele Fragen notiert, die er unbedingt stellen musste, dass er gar keine Antwort abwarten konnte, denn er musste alle seine Fragen unterbringen quasi abhaken.
Und das kommt dann eben da raus: Ein unhöflicher Moderator scheinbar ohne Manieren, der niemanden zu Ende reden lässt.
Es ist nicht das erste Mal, dass Markus Lanz das macht. Aber irgendwann ist die Zeit erreicht, wo man die Schnauze voll davon hat, wo man sich fragt, warum so jemand noch weiter eine Talkshow unterhalten darf.
Natürlich sollte ein Moderator auch nicht nur da sitzen und sich alles anhören und gar nicht nachhaken. Das ist auch nicht richtig. Da erinnere ich mich noch an mein allerstes Interview, wo der Interviewende was sagte, ein wenig schwammig blieb, ich mich allerdings damit zufrieden gab. Da sagte mir die Redaktionsleiterin später, dass ich da hätte nachfragen müssen, also hätte nachhaken sollen. Heute bin ich schlauer, vermeide diesen Anfängerfehler, den auch andere gemacht haben. Aber extremes Nachhaken vermeide ich dann doch. Da will doch einer später gar nicht mehr mit einem Reden. Wahrscheinlich eilt dann einem der Ruf des Nachhakers, nicht Ausredenlassers voraus. Wenn man nur seinen Namen sagt, wird man gleich abgewürgt, weil einfach unhöflich.
Interviewen ist eine Kunst für sich, das beherrscht man oder man kann es nicht. Lernen kann man es nicht wirklich, die Grundkenntnisse ja, aber nicht die Finesse. Das ist wie mit dem Spritzen bei Ärzten. Entweder sie beherrschen es oder sie können es nicht. Lernen kann man das nämlich nicht. Also tut es weh oder eben nicht.
Aber bei Lanz weiss man doch, dass er einen nicht Ausreden lässt, dass er sich lieber selbst zur Schau stellt und vor allem ohne seine schlauen Karten hilflos ist. Markus Lanz ist weder spontan noch kann er sofort auf eine Situation eingehen und sie für sich nutzen. Wie er dass mit den Oben-Ohne-Demonstrantinnen gemeistert hat, ist weiterhin schleierhaft. Eventuell war es mit ihm abgesprochen. Man weiss ja nie. Aber das sind nur Vermutungen ins Blaue hinein.
Mir ist es ohnehin seit Jahren schleierhaft, warum Markus Lanz so in Grund und Boden gelobt wird. Ich habe ihn nie als herausragenden Moderator erlebt. Deshalb war ich auch damals so entsetzt, als Lanz tatsächlich der Moderator von „Wetten, dass..?“ wurde. Nun gut, alle anderen potenziellen und weitaus besser geeigneten Moderatoren waren abgesprungen, wie Hape Kerkeling oder Jörg Pilawa. (Letzteren halte ich auch nicht für besonders, aber immer noch besser geeignet als Markus Lanz.)
Bereits vor der ersten Sendung hagelte es Kritik und die schien sich von Sendung zu Sendung zu bestätigen. Schwachsinnige Wetteinlösungen über die sich die Gäste lustig machten oder sich einfach nur fragten, in welcher Sendung sie da eigentlich gelandet seien. Schliesslich blieben die Zuschauer weg, neue Tiefstwerte wurden für „Wetten, dass..?“ erreicht, wie es nicht einmal Wolfgang Lippert geschafft hatte. Und da zählt wirklich nicht die Ausrede, früher gab es weniger Programme. Wolfgang Lippert hat die Sendung Anfang der 90er Jahre moderiert, da gab es beinahe genauso viele Progamme wie heute. Ausserdem sendet heutzutage kein TV-Sender irgendetwas herausragendes, wenn „Wetten, dass..?“ läuft. Immer nur irgendwelche Konserven, die nicht zu ertragen sind, von ein paar sehr alten Tatort-Wiederholungen mal abgesehen. Ansonsten kann man doch nur den Fernseher ausschalten und etwas Vernünftiges lesen. Oder sieht sich einen schönen Film auf DVD an bzw. eine Serie.
Mehr kann man nicht machen.
Die Kritiker wuchsen und wuchsen, bei der Sommerausgabe von „Wetten, dass..?“ war dann der Höhepunkt der Peinlichkeit erreicht. Man fragte sich wirklich, ob die Sendung überhaupt noch haltbar sei. Was aber tat das ZDF? Verkündete, dass 2014 keine Sommerausgabe gezeigt würde, wegen der Fussball-Weltmeisterschaft. Alles fauler Zauber oder eben Augenwischerei, könnte man sagen, denn auch zu EM- oder WM-Zeiten wurde mal eine Sommerausgabe gezeigt. Die lief ja noch nie parallel zur EM oder WM, sondern entweder davor oder eben danach.
Man hoffte immer noch, das Markus Lanz vielleicht selbst ein Einsehen hätte und freiwillig zurücktreten würde von seinem Moderationsposten bei „Wetten, dass..?“. Doch weit gefehlt, denn Lanz kann gar nichts erschüttern, selbst wenn er nur eine Million Zuschauer hätte. Das interessiert ihn nun gar nicht, genauso wenig wie all die Kritiken. Da steht er drüber. Wenn jemand mal die Wochenendausgaben des Dschungelcamps moderiert hat, dann ist man alles gewöhnt.
Ich halte die Online-Petition für eine gute Idee, auch wenn ich nicht glaube, dass das ZDF sich diese zu Herzen nehmen wird. Gegenwärtig haben 170.000 Menschen diese Petition unterzeichnet. Ich gehöre nicht dazu, was nur einzig damit zusammenhängt, dass ich nicht gerne meine Adresse angebe. Ansonsten wäre ich sofort dabei. Ach ja, die Online-Petition läuft noch bis März und es haben nicht nur Deutsche unterzeichnet. Und wenn ich gewusst hätte, dass es so was gibt, hätte ich so was schon längst gemacht. Aber da geht es ja auch wieder um die Adresse. Dann wohl eher nicht, aber ich hätte darauf aufmerksam gemacht, dass es so was gibt.
Gut, ich habe hier vornehmlich von „Wetten, dass..?“ gesprochen, obwohl der Auslöser in Markus Lanz‘ Talkshow gelegen hat. Aber das eine geht nun einmal nicht ohne das andere. Und eine Sendung wie eben „Wetten, dass..?“, die knapp dreissig Jahre erfolgreich war, nun kontinuierlich an Zuschauern verliert, auch wenn es bei der letzten Sendung einen mageren Zugewinn gab, sollte man sich doch wirklich fragen, was der Grund für diesen rasanten Abstieg ist. Sind es die Wetten oder einfach das Konzept oder vielleicht der Moderator?
Ich erinnere mich gut daran, wie viele bereits Markus Lanz als Moderator von „Wetten, dass..?“ kritisierten, als noch nicht einmal die erste Sendung gelaufen war. Nur einer hielt dagegen: Frank Elstner. Er lobte Lanz überschwenglich. Das hat sich nun ein wenig gelegt, nachdem die Zuschauerzahlen auf weniger als sieben Millionen sanken. Da schien Elstner seine Aussage von damals zu revidieren und meinte, dass man in der Sendung den Schwerpunkt mehr auf die Wetten legen sollte.
Für mich heisst das: Weniger Moderation durch Lanz und seine schlauen Karten und mehr interessante Wetten. Denn die sind schliesslich nicht schlechter geworden – bis auf wenige Ausnahmen.
Aber Markus Lanz ist nun einmal nicht zu ertragen. Deshalb boykottiere ich alle Sendungen, die mit ihm laufen. Ich kenne einige, die es auch damit halten, aber anscheinend sind wir alle noch nicht genug.
Heute Abend läuft, passend zur aktuellen Diskussion, ob Markus Lanz noch haltbar als Moderator ist, mal wieder „Wetten, dass..?“. Eine gute Gelegenheit für alle, die nicht so sehr auf Lanz Moderationsqualitäten geachtet haben, dies heute Abend nachzuholen. Deshalb wird „Wetten, dass..?“ sehr wahrscheinlich ein neues Lanz-Hoch an Zuschauern erreichen. Vielleicht so acht oder neun Millionen, mal sehen. An mehr glaube ich nicht. Aber selbst die Zahl ist schon viel zu hoch. Die Sendung sollte boykottiert werden. Guckt lieber was anderes. Auf RTL läuft wieder „Deutschland sucht den Superstar“. Nun gut, keine wirkliche Alternative, aber heute gibt es ein Wiedersehen mit Dauerkandidat Menderes. Und den muss man einfach gesehen haben. Danach geht es dann gleich weiter mit dem Dschungelcamp.
Oder man sieht sich eine Konserve an, auch nicht schlecht. Mag nicht alles so toll sein, aber einiges ist vielversprechend. Oder man liest ein gutes Buch: Wie wäre es mit dem ebook „Die Rollen des Seth“ von Helen Dalibor? Jetzt in der aktuellen Fassung unter anderem bei Amazon erhältlich. Oder eine Kurzgeschichte wie „Mit List und Tücke“ oder aber die ersten Kapitel von „Aneba. Die Rückkehr“.
Nun ja, morgen werden wir schlauer sein, ob „Wetten, dass..?“ völlig untergegangen ist oder einen neuen Höchst-Tiefstwert erreicht hat.

Beim neuen Tatort morgen Abend wird es wohl auch nicht besser werden. Am neuen Saarbrücker Ermittler ist von Anfang an gemäkelt worden. Nun wurde die Figur überarbeitet, aber wirklich besser scheint es nicht geworden zu sein. Also auch lieber was lesen als Tatort gucken. Das ZDF ist keine wirkliche Alternative.
Also lesen. Einfach mal auf meine Unterseite „Lesenswert!!!“ klicken.

Und nun noch einmal zum gestrigen Dschungelcamp. Ich finde es immer noch recht langweilig und werde mit den diesjährigen C-/Z-Promis einfach nicht warm. Mag vielleicht auch daran liegen, dass ich die Hälfte von denen nicht kenne, sie nicht zu ertragen sind oder sie einfach blass bleiben.
Nun war von den Zuschauern wieder das neue Dreamteam Larissa Marolt und Mola Adebisi in die letzte frei wählbare Dschungelprüfung gewählt worden. Bei Mola Adebisi war es wohl eine Retourkutsche dafür, dass er sich bei der vorherigen Prüfung wie der grosse Sternenretten aufgespielt hatte. So etwas mag der Zuschauer bekanntlich nicht und straft sofort ab. Also ging es in die nächste Prüfung, die für Larissa nicht wirklich schlimm war, dafür allerdings für Mola Adebisi.
Tja, es ging um ein Spinnenetz, das allerdings nicht aus Spinnenseide, sondern aus einer Art Kupferdraht bestand. Und wie man das von einen Geschicklichkeitsspiel aus der Kindheit kennt, musste diese mit einer Art Ring umfahren werden. Dabei durfte man aber nicht an den Kupferdraht kommen, weil sonst der Kontakt ausgelöst wurde. Meist hatte man dann verloren. Hier bekam Mola Adebisi schönes Zeugs von oben. Für jede erfolgreich gemeisterte Reihe gab es einen Stern. Dazu durfte der Draht nur einmal berührt werden. Einzige Schwierigkeit: Man musste es innerhalb einer bestimmten Zeit meistern und schliesslich auch nur mindestens einmal den Draht berühren. Ach ja, das grösste Hindernis vergass ich ganz: Die schwebende Spinne musste von ausserhalb gesteuert werden. Und da gab es einige Schwierigkeiten.
Am Ende hatte dann Mola Adebisi die Schnauze voll und brach die Prüfung ab. Keine Sterne, nur Wasser und Brot, also Bohnen und Reis für die Camp-Insassen. Man kann ja über Larissa sagen, was man will. Sie hat keine der Prüfungen abgebrochen, dass sie mit null Sternen ins Camp zurückkam. Sie hat so viel gemacht, wie sie schaffte oder wie sie es aushielt. Auch wenn es manchmal etwas fragwürdig war, wie bei den leckeren Getränken, die nur Melanie getrunken hat. Aber Larissa hat nicht aufgegeben. Mola Adebisi hingegen hatte am Tag zuvor das Maul weit aufgerissen, sich als grosser Retter aufgespielt und nun versagte er, weil er mit Melasse, Mehlwürmern, Kakerlaken und wer weiss was überschüttet wurde. Was soll denn Larissa sagen? Sie musste zwei Tage zuvor in eine Art Sanduhr und wurde erst in Sand bis zum Hals eingeschlossen, dann kamen Mehlwürmer, Kakerlaken, Spinnen und Krebschen. Sie war eingeschlossen, die Tierchen konnte sie nicht abschütteln. Mola hingegen konnte sich schütteln, allerdings gab es da noch das Problem, dass er zu Beginn gleich mit Melasse überschüttet worden war. Da klebt alles noch einmal besonders gut.
Schliesslich erwägte er sogar, ob er nicht das Camp verlässt. Was sollte denn das? Eine grosse Runde Mitleid der Zuschauer? Er wusste genau, worauf er sich einliess. Und weil er nun nicht damit zurechtkam, mit den ganzen Tierchen überschüttet worden zu sein, will er gleich in den Sack hauen? Oder hatte er einfach nur Angst um seine Rastalocken? Erbärmlich nenne ich so was. Mola hat sich angeblich so gut auf alles vorbereitet, bloss darauf nicht? Kaum zu glauben. Nein, das ist wirklich seltsam. Will er die grosse Runde Mitleid, um damit Zuschauerstimmen zu erhaschen, damit die ihn weiter „leiden“ sehen? Durchaus möglich, wobei ich so schon glaube, dass er es unter die letzten fünf schaffen wird. Da braucht es nicht die Mitleidstour. Vor allem sollte er aufhören, sich gross aufzuspielen, wenn er im nächsten Moment der grosse Versager ist. Auch wenn er Stromschläge verpasst bekommen hat. Und vielleicht hat es Larissa Marolt wirklich extra gemacht und mit dem Stab die Stange berührt.
Es wird noch interessant werden.
Erste Camp-Insassin, die rausgewählt wurde, ist Corinna Drews gewesen. Bis auf wenige Male ist sie eigentlich gar nicht in Erscheinung getreten. Genauso wie Tanja Schumann oder Marco Angelini. Von Julian F.M. Stoeckel hat man auch nur bei der Herpes-Beulenpest etwas gesehen. Jochen Bendel macht einen auf Camp-Psychologen, kann also drinbleiben, auch wenn man ihn sonst nicht weiter sieht. Und Winfried Glatzeder probiert neue Sachen zum Rauchen aus. Ist auch noch ganz amüsant.
Ich weiss dieses Jahr wirklich nicht, wer gewinnen wird. Eine Frau wird es sehr wahrscheinlich sein. Anfangs sagte ich noch Tanja Schumann, aber die ist weitestgehend blass geblieben. Im letzten Jahr hat auch niemand mit Joey Heindle gerechnet. Aber diese weltfremde und ein wenig dümmliche Art kam bei den Zuschauern an. Denn das war authentisch. Joey Heindle konnte gar nicht irgendeine Rolle spielen.
Vielleicht gewinnt Larissa Marolt wirklich noch die Dschungelkrone. Das dürfte was werden. Aber ich weiss wirklich nicht, wer nächste Woche als Sieger aus dem Camp hervorgeht. Nie war es so unklar wie in diesem Jahr.

Die Bundesliga hat gestern wieder begonnen. Also Zeit für das grosse Rüsselorakel sich auf die Rückrunde einzustimmen. Doch weit gefehlt. Elefantendame Mala macht noch ein wenig Urlaub, denn die Zweite Liga beginnt erst in zwei Wochen. Und bis dahin will Mala noch einmal richtig ausspannen. Sie hat dieses Jahr schliesslich viel zu tun: Die Weltmeisterschaft in Brasilien steht an. Da muss sie alle paar Tage ein Spiel tippen. Nämlich die Spiele von Deutschland, Frankreich und Belgien. Die Schweiz soll ihre Genossin Rani selbst tippen. Also gönnen wir ihr noch die Ruhe und freuen uns bei Beginn der Rückrunde der Zweiten Bundesliga auf ihre Tipps.
Ach ja, bevor ich es vergesse. So ganz untätig war die Dickhäuterin dann doch nicht: Mala hat ein Unentschieden für Werder Bremen vorhergesagt. Das wird wieder eine Blamage werden und Plattfuss wird sich in Grund und Boden schämen. Plattfuss ist eine Artgenossin von Mala und gibt sich offiziell als HSV-Fan aus, damit sie nicht als Werder-Fan enttarnt wird. Aber Mala weiss es genau, kennt die alte Dame schon seit über dreissig Jahren.

Der Winter scheint nun nach einiger Verspätung doch noch zu kommen. Norddeutschland hat er bereits voll im Griff. Dort liegt Schnee und die Temperaturen sollen laut Jonas denen am Nordpol nicht unähnlich sein.
Also doch nichts mit der globalen Erwärmung? Im vergangenen Jahr, kam der Winter auch erst später als erwartet. Dann wurde es so schlimm, dass man sich den Frühling herbeiwünschte, der schliesslich auch kam und den Regen brachte. Also doch die globale Erwärmung. Denn mit Regen ohne Ende müssen wir nun vermehrt mit rechnen. Dafür wird der Schnee weniger werden. Selbst Kunstschnee wird dann nichts nutzen, denn auch dafür muss es kalt genug sein. Sonst kann dieser nicht produziert werden. Deshalb gab es Anfang des Jahres in einigen Orten Schnee, mit der Kanone produziert, und an anderen Stellen gab es eben nichts, weil es dort zu warm war. Tja, Pech kann man dazu nur sagen. Aber jetzt scheint die Kälte und damit der Winter, endlich in Deutschland angekommen zu sein. Nun heisst es wieder die Winterklamotten rauszusuchen, damit man nicht in einer Kältestarre verharrt, wenn man einen Schritt vor die Tür macht. Die Kälte in Norddeutschland soll laut Jonas besonders widerlich sein. Ein harter Wind, feuchte Kälte, die einem durch alle Glieder fährt, dass es gleich noch ein paar Grad weniger sind.

Wer bis hierhin durchgehalten hat, Respekt. Nicht alle schaffen das, weil sie irgendwann nicht mehr interessiert sind.

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Ägypten – Ein Land vor dem Bürgerkrieg?


Protestierende Menschen, die einen für, die anderen gegen den Präsidenten. Seit Mursis Wahl, die sich am Sonntag zum ersten Mal jährt, ist Ägypten zweigeteilt. Die einen sind für ihn, die anderen würden ihn am liebsten zum Mond schiessen.
Schon Mursis Wahl war nicht so ganz einwandfrei. Hatte nun ein Wahlbetrug stattgefunden, durch den er letztendlich an die Macht kam? Mursi bestritt es, gab aber zu, dass die Wahl nicht ganz einwandfrei abgelaufen sei. Betrogen hätten der viert- und fünftplatzierte der Präsidentschaftswahl.
Schon damals kam einem das wie eine Ausrede vor. Denn wieso sollten gerade die das machen? Damit sie nicht letzter werden? Glauben wir das wirklich? Aber was sollte gegen die Aussage getan werden? Das Gericht hatte entschieden und fertig. Mursi hatte seine weisse Weste.
Bereits damals regte sich Unmut, viele riefen zu einem Wahlboykott auf. Ein schlechter Rat, denn so kommt garantiert der Kandidat durch, gegen den man ist. Denn auch Enthaltungen zählen und zwar immer für eine Sache als dagegen. Das sollte man wissen, bevor man sich zu einer Stimmenthaltung entschliesst.
In Kairo soll es recht friedlich zugehen, während in Port Said und Alexandria die Gewalt eskaliert. Aber es braucht nur einen kleinen Funken bis auch in Kairo das Chaos und die Gewalt losgehen wird.
Man muss einen Bürgerkrieg fürchten, denn Mursi wird nicht gehen. Inzwischen lässt er sich schon zu Aussagen hinreissen, wo er das frühere Mubarak-Regime beschuldigt, dass sie Schlägertrupps bezahlen würden. Am Ende kommt heraus, dass Mursis Leute die bezahlt haben, hauptsache dem Gegner wird Schaden zugefügt.
Ganz abwegig mag es nicht sein, dass Mubarak-Anhänger Chaos stiften. Aber was soll der Sinn des Ganzen sein? „Seht her, ihr seid zu nichts fähig. Unter uns wäre es nie so weit gekommen?“ Ich kann mir gut vorstellen, dass Mursis Leute die Schlägertrupps bezahlen, damit die „harmlosen“ Demonstranten als die Bösen dargestellt werden, die Mubarak wiederhaben wollen.
Man kann es drehen und wenden, wie man will, aber unter Mubarak herrschte wenigstens so etwas wie Kontinuität. Die Muslimbrüder waren verboten, eine Islamisierung wurde weitesgehend verhindert. Natürlich war da auch nicht alles schön, dass will ich gar nicht leugnen. Aber war es wirklich schlechter? Ägypten hat seit Mursis Amtsantritt erhebliche Probleme. Die Wirtschaft liegt danieder, viele Menschen sind arbeitslos und die Touristen bleiben weg. Gerade das ist das schlimmste, was Ägypten passieren kann. Denn das Land lebt von den Touristen.
In Luxor verhungern die Pferde, die die Touristen-Kutschen ziehen, weil die Besitzer sich das Futter nicht mehr leisten können. Von den Nilschiffen sind nur mehrere Dutzend ausgelastet und in Betrieb. Die Menschen wissen nicht, wie sie an Geld kommen sollen und verscherbeln nun das, wofür die Touristen immer ins Land gekommen waren – altägyptische Kunstschätze. Es ist eine Schande, was mit dem Land passiert.
Ich glaube kaum, dass die Menschen, die damals gegen Mubarak auf die Strasse gegangen sind, das gewollt haben. Sie wollten ein freies Land. Das haben sie bekommen und irgendwie auch wieder nicht.
Das Land steckt in einer Zwickmühle und ob es sich selbst daraus befreien kann ist mehr als fraglich. Mursi wird so lange bleiben, wie er sich an der Macht halten kann.
15 Millionen Menschen sollen eine Rücktrittsforderung der Oppositionsbewegung unterschrieben haben. Klingt unglaublich, könnte mir aber vorstellen, dass es tatsächlich stimmt. Bei dieser Zahl werden die ein oder andere Million weniger kaum was ausmachen.
Es wird deutlich, dass Mursi verschwinden soll. Doch wie konnte er eigentlich gewählt werden, wenn ihn kaum jemand wollte? Das ist die Frage aller Fragen, die mich momentan beschäftigt. Da bleibt eigentlich nur eine Möglichkeit übrig: Wahlbetrug. Das wurde auch zugegeben, allerdings waren die Schuldigen die anderen Kandidaten. Mursi hingegen hatte eine weisse Weste. Irgendwie hätte man sich das denken können. Putin schafft es schliesslich auch immer wieder, obwohl kaum jemand ihn haben will. Dennoch ist er wieder zum Präsidenten gewählt wurden.
Wenn jemand an die Macht will, findet er schon einen Weg. Das war immer so und wird immer so bleiben.
Mursi soll weg, die Forderung ist klar. Aber so friedlich wie vor zwei Jahren läuft es nun nicht mehr ab. Die Situation eskaliert, ein Bürgerkrieg könnte drohen. Inzwischen ist die ägyptische Armee ausgerückt, um wieder für Ordnung zu sorgen. Wie das aussieht, können wir uns vorstellen: Mit Gewalt wird alles niedergeknüppelt, was nicht rechtzeitig fliehen kann. Da wird sich Ägypten nicht von der Türkei oder von Russland unterscheiden. Denn Recht haben und Recht bekommen, sind immer schon zwei verschiedene Paar Schuhe gewesen. So bekommt man eben Prügel, wenn man auf der falschen Seite der Demonstranten steht.
Doch was wird geschehen, falls Mursi tatsächlich zurückgehen sollte? Wird in Ägypten endlich Ruhe und Frieden einkehren? Nach Mubaraks Rücktritt hatte es so ausgesehen, dann kam Mursi und die Muslim-Bruderschaft. Von Anfang an war das Verhältnis gespannt bis es schliesslich eskalierte. Anfangs noch harmlose Proteste, jetzt könnte es ein zweiter ägyptischer Frühlinger werden, wie im Jahr 2011. Bloss glaube ich einfach nicht daran. Weder an einen Umsturz, anders kann man es nicht nennen. Denn die Menschen werden nicht eher ruhen bis Mursi weg ist. Wenn nun alles friedlich verlaufen sollte, Mursi tritt einfach zurück, was wird kommen? Wird sich die Situation verbessern?
Nein, das wird mit ziemlicher Sicherheit nicht geschehen. Anfangs dachte man nach Mubaraks Rücktritt auch, dass nun goldene Zeiten anbrechen werden. Was kam? Genau das, was die Mehrheit befürchtet hatte. Die Muslimbrüder waren nicht mehr verboten und nutzten diese Situation, um an die Macht zu kommen. Eine schleichende Islamisierung greift um sich. Da wird ein landesweit bekannter und beliebter Komiker verhört, weil er Witze über Mursi und den Islam gemacht hat.
Unsere Polizeistationen in Deutschland wären restlos überlastet, wenn das bei uns geschehen würde. Bei uns heisst das Kabarett und ist die Art, die Schwächen der Politiker in humorvoller Weise zu zeigen. Natürlich geht da auch mal was unter die Gürtellinie, aber das ist noch lange kein Grund, jemanden wie einen Schwerverbrecher zu behandeln. Natürlich dürfen gewisse Themen bei uns nicht aufgegriffen werden oder als Vergleich dienen. Erinnern wir uns doch mal an einen vergangenen Nockherberg, wo Bruder Barnabas alias Michael Lerchenberg bei Guido Westerwelle eine Anspielung auf Auschwitz gab. Da war die Empörung gross. Gut, ein krasses Beispiel, denn hier muss man sich fragen, ob man vonseiten unserer Geschichte her, so eine Anspielung machen darf.
Ich kann nur hoffen, dass die Situation sich in Ägypten bessern wird. Vielleicht wird Mursi einsehen, dass er zutreten muss, damit wieder Frieden einkehrt im Land.
Denn es muss wieder Ruhe einkehren, sonst bleiben die Touristen aus. Und diese sind die grösste Einnahmequelle des Landes.

Heute Abend wird eine Ära im deutschen Fernsehen enden. Zum allerletzten Mal wird im Fernsehen eine Live-Ziehung der Lottozahlen gezeigt. Beim ZDF war bereits am Mittwoch Schluss, heute folgt die ARD. Nach fünfzig Jahren wird man die Ziehung nun nur noch im Internet verfolgen können.
Ob ein Grund für diesen Umbruch war, dass zwei Kugeln (eigentlich sind das Tischtennisbälle, wenn ich mich recht entsinne) vor einigen Wochen festhingen, sodass eine Ziehung für ungültig erklärt werden musste? So wird es gewesen sein. Ausserdem frage ich mich, wer sich das überhaupt noch live angesehen hat. Im ZDF gab es eine feste Uhrzeit um kurz vor sieben, aber in der ARD wurde das immer später und später. Da guckt das doch niemand mehr. Man muss einfach sehen, dass die Übertragung einer Lottoziehung nicht mehr zeitgemäss ist. Allerdings gibt es Wetten, dass..? auch noch.

Elefantendame Mala ist umgezogen. Bevor jetzt die grossen Freudensprünge kommen, muss ich ein wenig zurückrudern. Nein, Mala ist nicht nach Hamburg zurückgekehrt, auch wenn dort immer noch kräftig Werbung mit ihr gemacht wird. Wie sagt Jenala immer: Zurückholen oder sein lassen.
Also, Mala ist in ein neues Gehege gezogen. Sehr viel grosszügiger als das Gehege, das sie zuvor bewohnt hat. Sieht nicht schlecht aus und irgendwie scheint sie fröhlicher zu sein als sonst. Ausserdem lässt sie sich tatsächlich von Rani am Schwanz anfassen. Scheint sie wohl nicht mehr zu befürchten, dass diese ihr in denselbigen beissen könnte. Bei Ani hatte sie das gar nicht gemocht.
Mala scheint zufriedener zu sein, allerdings muss man sie weiter beobachten, schliesslich ist sie eine Meisterin der Maske.
Und werft mal einen Blick in die Rubrik Lesenswert!!!

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Tour de Doping oder Wer ist noch ehrlich?


„Wieso moderiert der jetzt das Dschungelcamp? Ich dachte, der sei seriös geworden.“
(Regina meint nicht Daniel Hartwich, sondern Jimmy Hartwig.)

Das ist doch mal eine Nachricht! Daniel Hartwich wird die Nachfolge von Dirk Bach im Dschungelcamp antreten.
Eine gute Wahl und eine wunderbare Nachricht, wie ich sagen muss. Hartwich war auch mein persönlicher Favorit. RTL kann sich für die Entscheidung wirklich einmal auf die Schulter klopfen. Ich wüsste auch niemanden, wer das Dschungelcamp sonst noch moderieren könnte. Die Bild-Zeitung hatte ja neben Hartwich noch jede Menge andere Namen ins Feld geworfen. Aber von denen schien niemand geeignet. Vor allem muss man dem Moderator ja auch den Blödsinn abnehmen, den er da erzählt. Und das ist nicht jedem gegeben.
Daniel Hartwich hat ja schon Erfahrung mit dem Dschungelcamp. Vor ein paar Jahren, als am Wochenende immer noch Spezialsendungen gezeigt wurden, moderierte er diese in einer Staffel. Hatte damit die Nachfolge von Markus Lanz angetreten, der das tatsächlich auch mal moderiert hat – die Spezialausgabe. Ob er daran noch erinnert werden möchte? Keine Ahnung, aber daran erinnert sich gewiss auch kaum noch einer.
Eine Kopie von Dirk Bach werden wir nicht bekommen, wollen wir als Zuschauer auch überhaupt nicht. Hartwich wird das schon so machen, wie wir ihn von „Let’s Dance“ oder dem „Super-Talent“ kennen. Und die Texte werden ihm eh geschrieben. Was ja nicht heisst, dass er sich genau daran halten wird. Und eine andere Frage ist ja noch, ob er mit Sonja Zietlow zurechtkommen wird.
Nun müssen wir noch bis Januar abwarten, um zu sehen, wie Daniel Hartwich sich schlagen wird. Und die interessanteste Frage: Wer werden die Kandidaten sein?

Seit gestern gibt es nun das neue Betriebssystem Windows 8. Eigentlich dachte ich, dass es nach Vista nichts Schlimmeres mehr geben könnte. Nun bin ich eines Besseren belehrt worden. Windows 8 ist für mich das schlimmste Betriebssystem seit Windows Vista herausgebracht hat.
Begründung: Die Oberflächenoptik, diese Kacheln, sind einfach scheusslich. Wo soll man nun ein schönes Hintergrundbild erstellen? Jawohl, ich möchte ein schönes Hintergrundbild und dann viele kleine Symbole, wo ich dann draufklicken kann, um das Programm zu starten. Das geht bei 8 nicht. Da gibt es nur diese blöden Kacheln.
Denn eines muss man bedenken, 8 wurde vor allem für die Touch-Geräte entwickelt. Also Smartphones oder Tablets. Dafür ist es geeignet, aber für einen normalen Desktop-PC oder aber ein Laptop ist es wirklich nicht geeignet. Es wird gewiss Menschen geben, die Windows 8 toll finden werden. Zu der Sorte gehöre ich nicht. Hänge immer noch an meinem XP-Betriebssystem. Jenala musste sich einen Windows 7-Laptop besorgen, da der Vorgänger seinen Geist aufgegeben hatte. Sie kommt immer noch nicht mit 7 zurecht, wohl auch nicht mit der Tastatur des Laptops. Aber den Bilderwechsel des Desktop-Hintergrundes findet sie toll. Wenigstens etwas.
Ich bleibe bei XP bis gar nichts mehr geht. Mein PC hat sich ja schon wieder verabschiedet, aber so lange mein Laptop noch geht, ist alles in Ordnung.
Windows 8 ist sehr gewöhnungsbedürftig. Ich möchte es nicht haben und warte mal auf 9. Vielleicht hat sich dann der Hype um die ganzen Tablet-PCs auch gelegt. Ich mag auch einen haben, aber ohne Tastatur finde ich den einfach nur furchtbar, deshalb nutze ich ihn auch kaum.

Vor einigen Tagen wurden Lance Armstrong seine sämtliche Tour de France-Siege aberkannt. Bis zum gestrigen Tag stand noch aus, ob die Titel an den Zweiten vergeben werden. Nun die Entscheidung: Die Titel werden nicht neu vergeben.
Daran wurde meiner Meinung nach gut getan. Schliesslich sind die Zweit- oder Drittplatzierten entweder wegen Dopings gesperrt oder stehen im Verdacht gedopt zu haben.
Anscheinend steht man die härteste Fahrradtour der Welt nur durch, wenn man zu Dopingmitteln greift.
Unverständlich erscheint mir aber dann, warum die Veranstalter der Tour de France die Strecke im nächsten Jahr angeblich als härteste beschrieben haben, die je ausgewählt wurde. Da kommt es doch einem so vor, als würden die Veranstalter die teilnehmenden Sportler geradezu zum Dopen animieren.

Morgen wird der FC St. Pauli gegen Dynamo Dresden spielen. Eine spannende Frage, wie das Spiel wohl ausgehen wird. Sieg, Unentschieden oder Niederlage?
Elefantendame Mala hatte beim letzten Spiel des FC St. Pauli wieder einmal Recht gehabt, als sie auf Unentschieden entschied. Eben ein echtes Rüsselorakel. Mit den ewigen Unentschieden könnte St. Pauli dem FC Köln wirklich Konkurrenz machen. Wobei Köln gestern wieder einmal vorgelegt hat. Ein 3:3 gegen Kaiserslautern. Letzte Woche noch sensationel gewonnen, zeigte die Stanislawski-Mannschaft dieses Mal wieder ihren gewohnten Trott. Geht wohl irgendwie nicht anders.
Zurück zum Rüsselorakel. Mala sagt, dass St. Pauli gegen Dynamo Dresden gewinnen wird. Da scheint jemand sehr optimistisch zu sein. Vielleicht schaffen sie es. Und was sagt Mala zum DFB-Pokal-Spiel? Da hat sie sich noch nicht entschieden, soll aber gegen Stuttgart schwarz sehen. Das ist vielleicht mal eine Prognose.

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Wetten, dass Markus Lanz mit der Sendung untergehen wird?


Genau diesen Titel hatte ich ja schon vor genau vier Wochen schreiben wollen, also fast vier Wochen. damals kam mir Wulff mit sseinem Rücktritt dazwischen. Und man hörte auch nichts mehr davon, dass Markus Lanz „Wetten, dass..?“ Moderieren soll. Ja, die Bestätigung von offizieller Seite kam nun gestern. Und ich wette, halb Deutschland wird entsetzt über diese Wahl gewesen sein. Denn wie kann jemand genommen werden, der keinerlei Ausstrahlung hat? – Gut, einige werden jetzt das Gegenteil behaupten, aber das ist Gewäsch, denn Lanz hat keine Ausstrahlung, der weiss sich bloss richtig in Szene zu setzen.
Ein Ausweichkandidat, da weder Hape Kerkeling, den die Mehrheit favorisiert hatte, noch Jörg Pilawa, den das ZDF gern gesehen hätte, den Job übernehmen wollten. Pilawa wäre für den Moderatorenposten dieser Sendung genauso fehl am Platze, wie es Markus Lanz ist. Denn beiden fehlt das richtige Charisma, die Kontakte zu Musikern und Schauspielern, also internationalen, und vor alallem die Lockerheit, die Spontanität, die so eine Sendung erfordert. Hat jemand Lanz schon mal irgendwo spontan erlebt? Ich sehe iihn in seiner TTalkshow immer nur, wie eer seinen Gästen das Wort abschneidet. Angeblich sei er ja so vorbereitet. Das mag ja stimmen, aber für „Wetten, dass..?“ Kann man so was nun gar nicht gebrauchen.
Gottschalk wurde ja immer nachgesagt, dass er nicht wirklich wusste, was eer da eigentlich macht. Wenn man sich seine ARD-Sendung ansieht, kommt man da auch nicht ganz dahinter. Aber das zzeichnet Thomas Gottschalk nun einmal aus? Was Markus Lanz auszeichnet? Seine Gäste einfach unterbrechen, steif und absolut unsympathisch. Er soll auch mal nachhakenund nicht nur lari-Fari-Fragen stellen. schön und gut, denn in einer Talkshow ist das auch angebracht, ob bei „Wetten, dass..?“auch stellt sich hier die Frage. Denn zu viel Tiefgang wollen die Zuschauer hier gar nicht haben. Sie wollen ein paar schöne Wetten sehen und dazu ein bisschen Geplänkel, was natürlich nicht sso abstumpfen sollte, wie es am Ende bei Gottschalk war. Da wurde dann ein Film vorgestellt oder ein neues Album und schon war deder Star wieder weg. Aber ich glaube kkaum, dass Markus Lanz die Internationalen Stars länger auf der Couch halten wird.
Thomas Bellut bezeichnete Lanz als „Überflieger des Jahres 2011“. Warum auch immer, weil Lanz im ewigen Eis war und in National Geographic darüber schreiben durfte? Eine gute Frage, auf die ich wirklich keine Antwort weiss.
Andererseits kommt dann aber sofort eine Einschränkung: Lanz werde „den Zuschauer bestimmt überzeugen“. Das klingt dann aber schon gar nicht mehr so überzeugt, dass Markus Lanz der Sendung neuen Glanz verleihen wird. Vor allem wenn man dann weiter erfährt, dass vorläufig keine Co-Moderatorin ihm zur Seite stehen werde. Wenn es also hart auf hart kommt und die Zuschauer nicht gucken, wird es also so einen Michelle Hunziker-Ersatz geben. Wer war da noch einmal im GGespräch gewesen? Nazan Eckes? Gibt achlechtere als sie, aber die Sendung wird sie aauch nicht retten können. Dass überhaupt in Erwägung gezogen wird, Lanz könne nicht einen auauf Alleinunterhalter machen, zeigt doch, dass an ihn nicht wwirklich geglaubt wird. Lanz und eine Co-Moderatorin, wenn das kommt, hat er vollkomen versagt, denn ein Markus Lanz, der wuppt sso eieine Yendung ganz allein. Da kann er niemanden brauchen, der ssich Co-Moderatorin schimpft.
Drei Jahre sind ihm gegeben worden, dann wird sich zzeigen, ob er die Sendung dann überhaupt noch moderiert. Ich sage nicht, dass er nicht ankommen wird. Die erste Sendung wird sisicherlich ein voller Erfolg, den viele werden sehen wollen, wie er sich als Gottschalk-Nachfolger macht. Aber danach wird es stetig weniger werden. Ein ungeeigneter Moderator, ist für diese Sendung ausgewählt worden. wobei ausgewählt jja auauch nicht ganz stimmt, achliesslich hatten alle Favoriten abgesagt. Nur der Mann aus Südtirol blieb übrig, als Plan Z, was offiziell als Plan C oder besser B bezeichnet wird.
Seine Koch-Sendung wird eingestellt werden. darum ist es nicht schade, seit Johannes B. kerner diese Sendung nicht mehr moderierte war sie nichts mehr. Aber genügend haben sie ssich wohl nnoch angesehen.
Ein Alptraum ist wahrgeworden: Markus Lanz moderiert „Wetten, dass..?“. Fragt sich bloss, wie lange.

In Syrien gibt es immer noch keine Besserung der Zustände. Kofi An an war da und gab sich zuversichtlich, aber wie kann man zuversichtlich sein, wenn man sieht, wie Frauen und KKinder aus Homs flüchten, weil ihre Männer ermordet worden sind? Und nun wird bekannt, dass auch Frauen und Kinder gemeuchelt werden. Die westliche Welt sieht hilflos zu. UN-Resolutionen können nicht durchgebracht werden, weil China und Russland sich querstellen. Wenn man das so sieht, fragt man sich doch, ob dieses Veto überhaupt noch zeitgemäss ist.
Hilflos zusehen können wir nur, nichts tun, denn uns sind die Hände gebunden.

Und hier noch was, dass man als Jugendsünde von Markus Lanz bezeichnen könnte.

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,