RSS

Schlagwort-Archive: Nationalpark

Kompromisse, um an die Macht zu kommen – Die SPD fällt um


Eigentlich hatte ich heute einen Artikel über Die Sammelaktion von Penny schreiben wollen, weil die Plüschtiere in keiner einzigen Filiale mehr vorhanden waren und man an die Herstellerfirma der Knuddelvitamine schreiben sollte, um noch welche zu ergattern. Allerdings war ich – und nicht nur ich allein – der Meinung, dass Penny in der Pflicht sei, die Plüschtiere in den Filialen bereitliegen zu haben. Denn so weit ich mich erinnere stand im Sammelheft nicht ein „Solange der Vorrat“ reicht, sondern so was wie ‚wenn das Gewünschte nicht erhältlich sein sollte, wird für gleichwertigen Ersatz gesorgt‘. Also, Penny muss mir das Plüschtier geben.
Aber bis gestern Abend herrschte in den Läden gähnende Leere, immer wieder kamen Kunden und fragten danach. Ich war bereits kurz davor, den Discounter zu meiden und auf andere Läden auszuweichen. Aber heute Morgen bin ich noch einmal hin, war schliesslich der letzte Tag, wo man die Sammelpunkte eintauschen konnte. Und siehe da, es waren genügend Knuddelvitamine wieder erhältlich. Gleich was rausgesucht, bezahlt und mitgenommen. Damit habe ich meine Aufgabe für meine Verwandten erfüllt, die was haben wollten. Denn ich sammle so was nicht für mich. Aus dem Plüschtierzeitalter bin ich wirklich raus.
Aber ich war schon sauer, als ich nichts mehr bekam. Und das war bereits Ende letzter Woche so. Überall herrschte gähnende Leere oder es gab nur noch diese olle Möhre, die niemand bei mir bestellt hatte. Und nein, ich bin nicht selbst schuld, dass ich erst so spät die Sammelzettel einlösen wollte. Eher habe ich die beiden letzten nicht zusammenbekommen. Und selbst da hatte ich noch Glück, dass der eine überhaupt noch voll wurde.
Jetzt habe ich die Dinger und fertig. Die nächste Sammelaktion ist bereits angekündigt, aber Besteck brauche ich wirklich nicht. Habe auch schon die Sammelaktionen von Rewe und Edeka ausgelassen, wobei Edeka aktuell noch läuft und Rewe heute zu Ende geht. Man muss nicht immer nur Geld ausgeben.
Zurück zu wichtigeren Themen.

Die Koalitionsverhandlungen zwischen CDU/CSU und SPD sind in der heissen Phase. Allerdings gibt es zwei Punkte in denen beide Parteien nicht übereinstimmen. Der erste Punkt heisst Steuererhöhungen gegen die die CDU ausdrücklich ist, auch wenn Schäuble bereits Zustimmung signalisiert hat. Ausserdem gibt es da noch das Thema Maut, das Lieblingsprojekt von Horst Seehofer. Der bayerische Ministerpräsident beharrt auf der Maut und will kein Stück davon abrücken.
Ehrlich gesagt bin ich persönlich gar nicht so abgeneigt gegen eine Maut, denn sie betrifft schliesslich nur diejenigen, die durch Deutschland fahren wollen und deren Auto hier nicht gemeldet ist. Mit der KFZ-Steuer sollen die Deutschen ihre Maut gezahlt haben, während Fahrer aus anderen Ländern eine Maut zahlen müssen. Ich verstehe wirklich nicht, warum man sich dagegen stellen sollte. Es ist doch nur gerecht. In der Schweiz und in Italien müssen wir schliesslich auch Maut bezahlen. Das wird hingenommen, aber dass es nun auch in Deutschland für ausländische Auto- und Motoradfahrer eingeführt wird, ist also nicht in Ordnung. Das Geld, was man dort einnimmt, könnte man in die Erneuerung von Strassen und Autobahnen nutzen. Vor allem das Streckenetz der Autobahnen müsste dringend erneuert werden. Im Sommer kam es zum sogenannten Blow-up, weil der Zustand der Strassen einfach nur noch mässig ist. Aber Deutschland hat dafür kein Geld. Und so kommt es zu aufplatzenden Fahrstrecken und schweren Unfällen.
Aber die Maut scheint das Streitthema Nr. 1 zwischen beiden Parteien zu sein. SPD-Mann Torsten Albig forderte sogar, notfalls ohne CSU eine Koalition zu bilden. Na, das wird Seehofer aber gar nicht gefallen, wo er doch so haushoch in Bayern die Landtagswahl gewonnen hat. Da bildet er sich doch ein, dass er nun auch in Berlin zu bestimmen hat. Wer weiss, ob das wirklich stimmt. Aber die Maut will er haben.
Wie ich beim letzten Mal bereits vermutete, würde Sigmar Gabriel zu allem notfalls ja und amen sagen, nur damit er mit seiner Partei mitregieren darf. Wie es nun aussieht, wird Gabriel zum Umfaller und wird wohl auf Steuererhöhungen verzichten. Tja, manchmal muss man Kompromisse machen, aber bei Gabriel ist es absehbar gewesen. Vor allem bleibt der CDU auch gar kein anderer Partner als die SPD und natürlich umgekehrt. Als letztes bleiben höchstens Neuwahlen, aber das ist absolut utopisch. Aber die FDP würde es garantiert wieder in den Bundestag schaffen.
Vielleicht wird es Steuererhöhungen geben, aber sicherlich nicht in dem Umfang, wie es die SPD in ihrem Wahlprogramm gefordert hat.

In den USA herrscht immer noch das Zwangssparen, wie ich immer gerne sage. Also Beamte sind im unbezahlten Zwangsurlaub, die Behörden arbeiten kaum noch, von den Museen ganz zu schweigen, nicht einmal mehr in den Nationalparks sind Ranger zu sehen. Touristen mussten alle Nationalparks verlassen, was ich nun wirklich nicht verständlich finde. Denn das sind in einigen Punkten gute Einnahmequellen. Aber so ist das nun einmal.
Weil die Republikaner im Kongress sich bei einem Übergangs-Etat querstellten kam es nach knapp zwei Jahrzehnten – siebzehn Jahre um genau zu sein – wieder zu solch einem Shutdown. Wem damit nun geschadet werden soll, weiss ich wirklich nicht. Denn die Dummen sind einzig und allein die Republikaner. Alle anderen Kongressabgeordneten freuen sich, dass sie davon nicht betroffen sind. Vor allem sieht man daran, was passiert, wenn eine Partei die Oberhoheit in einem „Parlament“ (ist es nicht wirklich, deshalb die Anführungszeichen) hat und nur seine eigenen Ideen durchsetzen will, egal ob sie machbar sind oder nicht. Hauptsache man verhindert all das, was die anderen wollen. Ob nun von Vorteil oder nicht, interessiert nicht, denn nur der eigene Vorteil zählt.
Was am Ende bleibt? Entnervte US-Amerikaner, die sich von den Republikanern abwenden, leere Nationalparks, verärgerte Touristen und natürlich eine Verschärfung der Vermögensmisere der US-Amerikaner. Daran scheint niemand zu denken. Aber hauptsache, die Republikaner haben ihren Willen bekommen.
Dabei will ich gar nicht alle über einen Kamm scheren, denn einige Parteigenossen (das Wort Genosse wird in den USA immer scheel angesehen, wegen der Verbindung zum Kommunismus) kritisieren ihre eigenen Leute. Denn die Befürchtung ist gross, dass die Amerikaner die Republikaner nicht mehr ernst nehmen und dies in den nächsten Wahlen, vor allem der Präsidentschaftswahl, die noch ein wenig hin ist, zeigen werden.

Hat sich irgendjemand das ZDF-Special der Soko-Serien angetan? Ich bin von Anfang an nicht von der Handlung mitgerissen worden. Oft fragte ich mich, warum denn nun gerade der Soko-Ableger noch mitwirken muss. Anstatt fünf Folgen von etwa 43 Minuten zu drehen, hätte man das ganze auf gut 90 Minuten kürzen können und selbst das wäre noch zu lang gewesen. Einfach nur enttäuschend, was da geboten wurde.
Aber die Serie „Der Alte“ hat sich auch ins Negative entwickelt. Das ist alles so unglaubwürdig geworden, nicht mehr das, was es früher mal war. Jan-Gregor Kremp ist ein toller Schauspieler, aber in dieser Serie gefällt er mir überhaupt nicht. Ich finde ihn dort absolut unglaubwürdig und fehlbesetzt. Am meisten stören mich aber die Drehbücher, die so vorhersehbar geschrieben worden sind. Muss das so einfach sein, weil die meisten Zuschauer der Handlung nicht mehr folgen können. In den ersten drei Folgen war ziemlich schnell klar, wer der Täter ist und bei der Folge gestern wusste man überhaupt nicht, woran man eigentlich war. Die Folge war nicht so einfach geschrieben wie die Folgen zuvor, aber hier stimmte es irgendwie nicht im Team. Nur kleine Nuancen, aber mir ist es aufgefallen.
Ich weiss ja, dass nichts besser wird im Fernsehen, aber so langsam nimmt es Überhand.
Heute Abend ist es dann mal wieder so weit und es läuft überhaupt nichts im Fernsehen. Werde ich mal wieder was lesen. Vorrat habe ich genug.
Und wer vielleicht nicht weiss, was er in nächter Zeit lesen soll, der kann ja mal hier gucken, was es alles gibt.

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Warum das Ü-Ei nichts mehr wert ist


Da wurde früher immer gewettert, dass Mädchen und Jungen in bestimmte Nischen getrieben werden, also wurde davon abgesehen. Jungen wurden nicht mehr in die Technik und Fussball-Ecke gestellt und Mädchen bekamen nicht mehr nur zuckerrosa und Prinzessinnen
Doch das ändert sich gerade wieder. Bei den Schulranzen ist es mir als erstes aufgefallen. Für Jungen blau mit Blauklotz-ähnlichen Dingen und für die Mädchen rosa mit Pferden, Einhörnern oder Disney-Prinzessinnen. Meine Schwester würde bei dieser geringen Auswahl ausflippen. Denn sie ist, was solche geschlechterspezifischen Zuschreibungen betrifft, nun gar nicht auf Rosa, Pferde und Disney-Prinzessinnen geeicht. Sie hasst schlichtweg solche Dinge. Lieber spielt sie Fußball – aber wehe es ist eine Mädchenmannschaft, denn diese können nicht Fußball spielen -, dann spielt sie lieber gar nicht. Technik interessiert sie ungemein. Am liebsten würde sie mal ein Auto auseinandernehmen, nur damit sie genau weiss, wie alles funktioniert. Vielleichtw ich das noch ändern, wenn sie älter ist und dann mitten in der Pubertät steckt. Bloss irgendwie glaube ich daran nicht. Aber man muss sich als Mädchen oder Junge von den ganzen Konsumgütern ja nicht vorschreiben lassen, was man zu kaufen hat.
Doch selbst Ferrero fängt nun damit an und hat sein Überraschungsei in Jungen- und Mädchen-Versionen aufgeteilt. Heute ist Ausgabetag der neuen Serien. Leider muss ich sagen, dass sie mich überhaupt nicht interessieren. In der Junge Version sind so komische Kugelkörper drin, wo man die Köpfe vertauschen kann. Nennt sich crazy Connection. Bei den Mädchen sind Feen drin, der Winx Club, der bis jetzt eigentlich immer nur als Testware drin war. Wen soll das denn begeistern? Da freute ich mich letzte Saison über die Handwerker-Elefanten und die smarten Stinker, doch was nun kommt, kann man wieder einmal vergessen.
Wertgegenstände sind die Figuren sowieso nicht mehr. Zehn Cent pro Figur, mehr sind die einfach nicht wert. Es ist zu eine Werteverfall gekommen, den Ferrero selbst ausgelöst hat. Identische Figuren in den einzelnen europäischen Ländern, einheitliche Beipackzettel, massenaufkommen der Figuren sogar ausserhalb des Ü-Eis. Bei real gab es beispielsweise an zwei Wochenenden pro fünfzig euro-Einkauf eine Sid- oder eine Scrat-Figur von Ice Age 4, die im Kinder Joy waren. Der wert dieser Figuren geht doch gegen Null. Warum sammelt man überhaupt noch? Weil einem die Figure gefallen, ein anderer Argument gibt es nicht mehr. Und diese Saison sieht es äusserst mau aus. Nur blöde Figuren. Wo sind die Happy Hippos geblieben oder Mission Maulwurf, die Zwerge, die Krokos, die dinos? All das gibt es nicht mehr oder kaum noch.
Aber die Figuren selbst haben sich auch verändert. Früher war da wirklich alles handbemalt, heute haben die Figuren doch schon einegegossene Grundfarbe oder sie werden gespritzt. Bemalt ist nur noch wenig. Kinder scheinen darauf auch keinen Wert zu legen, die wollen lieber Figuren oder was zum basteln drin haben. Kein Wunder, das den rchtigen Sammler das nicht mehr wirklich interessiert. Und einen Boykott der Ü-Eier würde es auch nicht geben. Selbst wenn, es würde eh niemand merken. Denn gekauft werden die Eierchen immer, selbst bei unverschämt hohen Preisen.
Ich gucke lieber, ob ich nicht noch irgendwo alte Figuren finde, denn de sahen einfach besser aus. Aber manche Verkäufer wollen dann den Katalgpreis haben und sind massig enttäuscht, wenn man sie für verrückt hält. Denn katalogpreise sind keine Verkaufspreise, sondern nur ungefähre Angaben. Bei ganz alten Figuren mag das eventuell hinkommen, aber ansonsten kann man das vergessen.
Tja, ich sollte aufhören ü-Ei-Figuren zu kaufen, denn sie sind nichts besonderes mehr, einfach nur noch Massenware.

In Syrien spitzt sich die Lage immer mehr zu. Kämpfe ohne Ende, Rebellen gegen Regierungstruppen. Die Welt sieht hilflos zu und was macht die UN? Nichts, so wie sie auch nichts im Bereich um den Virunga-Nationalpark zu machen scheint. Angeblich würden sie nur nmal oder zweimal pro Tag ihr Lager verlassen, um Wasser zu holen. Sich die Umgebung sehen sie sich nicht an, da das zu gefährlich sei. Wenn das stimmt, muss man sich doch fragen, wozu wir die UN eigentlich brauchen? Ist sie so nutzlos wie ihr Vorgänger, der Völkerbund?
Länder blockieren Entscheidungen, wie aktuell Russland oder China, weshalb nichts getan werden kann, um de Kämpfen in Syrien Einhalt zu gebieten. Warum macht da nicht gleich jedes Land, was es will?

 
 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,