RSS

Schlagwort-Archive: November 2014

Wenn sich zwei Provokateure zusammentun…


Erdogan, Präsident der Türkei, ist momentan so beliebt wie Russlands Präsident Putin. Die Gründe sind allerdings völlig andere. Vergangene Woche machte Erdogan von sich reden, weil er davon sprach, dass Muslime noch vor Kolumbus in Amerika gelandet seien. Nun kommt die nächste Kerbe, in die er haut. Der Westen, wenn er in die islamische Welt komme, möge Öl, Gold und Diamanten, aber auch billige Arbeitskräfte. Und als sei das nicht genug, geht Erdogan noch weiter, indem er die Behauptung aufstellt, die Nichtmuslime, womit er vornehmlich den Westen meint, wolle die Muslime und deren Kinder tot bzw. sterben sehen.
Wie überaus passend, dass nur wenige Tage später Papst Franziskus zu Besuch kommt. Da muss man natürlich erst einmal die Muslime als armes gebeuteles Völkchen darstellen, dass vom Westen nur ausgenutzt wird. Will Erdogan damit noch weitere Zwietracht zwischen den letzten verbliebenen Christen und den Muslimen in der Türkei säen. Man weiss einfach nicht, was dieser beinahe schon grössenwahnsinnige Präsident der Türkei eigentlich will.
Zudem hält er weiterhin daran fest, dass Muslime vor Kolumbus Amerika entdeckt hätten. Damit sind sie dennoch nicht die ersten gewesen, auch wenn Erdogan das so gerne hätte. Denn bekanntlich waren es die Wikinger, die Amerika entdeckt haben. Überreste von Winland sind heute noch zu finden. Ausserdem sind da auch noch die Chinesen, die eventuell nach Amerika gelangt sein könnten. Bis Afrika kamen sie definitiv, aber ob weiter? Tja, nichts Genaues weiss man nicht. Aber Erdogan ist so von seiner Idee besessen. Soll man ihn machen lassen, denn den Wikingern kann er definitiv nicht den Ruhm nehmen.
Aber wenn man es genau betrachtet, will er nur den Islam höher heben. Deshalb besteht er darauf, dass es Muslime waren, die zuerst Amerika entdeckt haben. Mit konkreter Jahresangabe: 1178. Aber leider, leider, wie schon erwähnt, erst nach den Wikingern. Wobei, das waren zu dem Zeitpunkt auch keine Christen. Denn darum scheint es Erdogan mutmasslich zu gehen: Die Überlegenheit des Islam gegenüber dem Christentum zu zeigen.
Als machthoher Politiker müsste er eigentlich wissen, dass man so was nicht macht. Aber wenn der Papst zu Besuch kommt, muss man schon mal klarstellen, welche Religion besser – oder was auch immer er meint – ist.
Natürlich kann es auch sein, dass er den Islam so hoch lobt, weil er nicht will, dass die IS nun auch noch die Türkei sich als neues Ziel auswählen.
Deshalb vielleicht auch die Betonung darauf, dass der Westen sich nicht in alles einmischen solle. Gemeinsam könne man viel besser gegen die Probleme in Syrien und im Irak angehen. Aber der Westen versaut immer alles.
Bedenklich ist allerdings die Phrase, wo er sagt, dass man schon längst in Palästina eine Lösung gefunden hätte. Es mag stimmen, dass der Westen die Probleme geschaffen hat, aber soll man deshalb den Staat Israel eliminieren, damit wieder Ruhe herrscht?
Im Grunde genommen will Erdogan nur mal wieder von sich Reden machen, den starken Mann markieren. Dennoch sollte er sich dessen bewusst sein, was er sagt. Seine Aussagen können eines Tages wieder zu ihm zurückkehren.

Und wo ich gerade von Putin gesprochen habe. Der hat Erdogan gelobt, dass die Türkei sich nicht an den Sanktionen des Westens beteilige. Und quasi als Belohnung will Russlands Präsident nun die Wirtschaftsbeziehungen mit der Türkei verstärken. Habe ich nicht schon vor Wochen gesagt, dass die europäischen Obst- und Gemüsebauern Firmen in der Türkei gründen sollen? Ja, habe ich. Damit habe ich dem vorgegriffen, was nun Putin tun will.
Na ja, was bleibt ihm auch anderes übrig? Weil der Westen Sanktionen verhängt hat, verliert Russland angeblich mehr als 30 Milliarden Euro pro Jahr.
Und dann ist da schliesslich auch noch das Problem, dass Russland keine Lebensmittel – fast keine – aus dem Westen importiert. Deshalb werden wir momentan von Äpfeln geradezu überschwemmt. Für ein Kilo „nur“ fünfzig Cent zu bezahlen hat es Jahre nicht gegeben. Hatte nicht Sogar Penny das Angebot gehabt, wo Äpfel nur 44 Cent das Kilo kosteten? Weiss ich gerade nicht.
Aber Russland braucht nun einen anderen Partner, denn auch China hat nicht das, was Russland will. Zudem ärgern China momentan die freilaufenden Tiger, die sich an eine Landesgrenze nicht halten und nun in China „einfallen“.
Putin braucht einen starken Partner, der Verbindungen zum Westen hat. Kasachstan und Weissrussland sind keine Option. Nein, es muss die Türkei sein, wenn er der abflauenden Wirtschaft entgegen gehen will. Denn der Rubel ist praktisch nichts mehr wert. Dagegen muss etwas getan werden. Warum nicht die Türkei als Handelspartner auswählen. Die dreht sich sowieso wie das Fähnlein nach dem Winde.

In Ägypten wurde Hosni Mubarak in einem Revisionsprozess von dem Vorwurf zur Beihilfe des hundertfachen Mordes freigesprochen. Die Staatsanwaltschaft hatte für Mubarak die Todesstrafe gefordert. Dennoch bleibt Mubarak im Gefängnis, denn wurde bereits vor längerem zu einer dreijährigen Haftstrafe verurteilt wegen der Veruntreuung von öffentlichen Geldern.
In einem ersten Prozess, der wegen Verfahrensfehlern ungültig erklärt worden war, war Mubarak zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt worden. Und jetzt kommt er mit nichts davon.Nun bin ich mal gespannt, wie das Urteil in Ägypten aufgenommen wird. Zufriedenstellen dürfte das Urteil sicherlich nicht. Aber wird es zu Protesten kommen oder sagt man sich, dass Mubarak ohnehin nicht ewig leben wird und die drei Jahre genug sind?
Man wird es sehen.

Elefantendame Mala ärgert sich wieder einmal masslos über den FC St. Pauli. In Leipzig sind sie mit 4:0 untergegangen. Zwar hatte Mala ohnehin nicht an den Hauch einer Chance geglaubt,aber das es so schlimm würde, hätte sie nun nicht gedacht. Was ist nur bei dem Verein los? Nichts kriegen sie mehr hin, stehen auf einem Abstiegsplatz. Werden sie noch die Kurve kriegen? Nein, sagt die alte Kuh und meint damit das Spiel gegen Kaiserslautern. Auch hier tippt Mala auf eine Niederlage des FC St. Pauli.
Währenddessen hat die Pusteblume sich natürlich für das Gegenteil entschieden. Wie sollte es auch anders sein, wo sie ein penetranter Linksrüssler ist? Und so sagte sie denn auch, dass St. Pauli gewinnen würde. Jonas schlägt bekanntlich die Hände über dem Kopf zusammen, denn er weiss jetzt schon, dass dieses Ergebnis nicht eintreffen wird. Dabei lag sie letzte Woche tatsächlich mal richtig. Kein Wunder, Leipzig stand für die linke Seite. Da musste sie halt Leipzig tippen.
Warten wir ab, was sein wird. Dann kann sich Jonas immer noch Plattfuß zuwenden. Die sei sowieso viel netter, behauptet er.

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Ein Boykott ist keine Lösung


Soll die WM in Russland nun boykottiert werden oder nicht? Die Frage geht seit Tagen um und jeder hat eine andere Meinung. Der sagt, es solle boykottiert wrden, der andere hält wiederum davon nichts.
Ich halte auch nichts von einem Boykott, denn damit bestraft man nicht das Land, das die WM austrägt, sondern die Spieler. Schon die olympischen Spiele 1980 haben mit ihrem Boykott nichts erwirkt, genauso wird es auch bei der WM 2018 in Russland sein.
Natürlich kann man die WM boykottieren, indem man die eigenen Fans bittet, dass sie nicht ins Land reisen und Karten für die Spiele kaufen. Aber wer ist dann wirklich der Geschädigte? Es ist die Zivilbevölkerung, denn die hat den Nachteil.
Putin selbst interessiert das nun überhaupt nicht, denn der wird dann nur sagen, dass es eine Ungerechtigkeit sei, aber davon werde Russland sich nicht unterkriegen lassen.
Also, ein Boykott bringt es nicht. Ausserdem ist doch momentan auch viel interessanter, was für eine Farce nach der Untersuchung der Vergabe herausgekommen ist.
Veröffentlicht worden ist der Bericht nicht und es werden in der Öffentlichkeit Verbände als Schuldige hingestellt, die aufgefordert worden waren, Geld zu überweisen. Ha, da hört es doch wirklich auf. Man wird aufgefordert etwas zu tun, fügt sich der Anweisung in gutem Glauben und steht am Ende als schuldig da. Aber so ist das, wenn man sich der Fifa fügt.
Nachdem sich am Ende die Kritiken an Fifa-Präsident Blatter mehrten, erstattete dieser Anzeige. Tja, ob da jemand nur seinen Hals aus der Schlinge ziehen wollte? Zu dem Schluss kamen viele, denn die Kritik an Blatter ist schon seit Jahren nicht gerade leise. Bloss schafft es irgendwie nie jemand, dass er Schaden nimmt. Wenn was passiert, dann wäscht der Präsident seine Hände in Unschuld, so ist es immer gewesen und wird es wohl auch immer bleiben. Wie viel Wahrheit dahinter steckt? Das weiss ich nicht, das weiss niemand.
Nur mit einem Boykott der WM 2018, egal aus welchem Grund auch immer, wird nichts bringen. Und wer weiss, was in nicht einmal vier Jahren sein wird. Vielleicht gibt es Putin dann schon gar nicht mehr.

Arte übertreibt es nun wirklich mit seinen Stummfilmen. Da wird im April der letzte grosse Stummfilm gezeigt, über den Sommer über dann ein paar Max Davidson-Comedies, die als Dick und Doof-Kurzfilme kursieren. Schliesslich der erste grosse Stummfilm am 27.Oktober. Und danach kommt jede Woche mindestens ein Film. Ganze fünf Wochen kommt jede Woche mindestens ein Stummfilm. Fünf Wochen, wo die Monate Mai bis September aufgeholt werden scheinen. Gut, dagegen habe ich nun nichts, aber wieso läuft erst überhaupt nichts und dann wird dermassen übertrieben? Bei „J’accuse“ kann ich es verstehen, denn der wurde passend zum Ende des Ersten Weltkrieges gezeigt. Ich kannte den Film zwar schon, aber Severin Mars sieht man sich immer gerne an und einen Film von Abel Gance sowieso.
Am 03. Dezember läuft als letztes „Nanook, der Eskimo“. Kommt dann noch was um die Weihnachtsfeiertage, wie es die letzten Jahre immer gewesen ist? Da gib es einen russischen Stummfilm von 1913, der „Die Nacht vor Weihnachten“ heisst. Den Originaltitel habe ich gerade nicht parat, aber das ist ein recht kurzer Film von knapp vierzig Minuten. Ja, ich weiss, das Programm für Dezember steht bereits, aber im nächsten Jahr vielleicht. Ausserdem gibt es noch einen Haufen Stummfilme, die mal gezeigt werden könnten, die es noch nicht auf DVD gibt. Momentan scheint sich Arte auf Jean Epstein-Filme festgelegt zu haben. Da könnte auch „Le Lion des Mogols“ gezeigt werden.

Die deutsche Nationalmannschaft hat sein letztes Spiel in diesem Jahr 1:0 gewonnen. Ein Testspiel gegen Spanien und noch dazu ein recht langweiliges Spiel. Die ganze Zeit über schüttete es wie aus Eimern, das Spiel plätscherte vor sich hin. Es wurde gefoult und festgehalten. Ansonsten aber nichts wirklich herausragendes zu sehen, vielleicht noch dieses nervige Geduldel in der zweiten Halbzeit. Aber da kann man auch den Ton ausmachen, wenn es zu nervig wird.
Ganz zum Schluss wurde noch das Siegtor geschossen.
Gebracht hat dieser Sieg nichts, denn es ist, wie oben erwähnt, ein Testspiel gewesen. Dennoch ein guter Abschluss zu zuletzt eher mässigen Leistungen. Der gerade einmal 4:0-Sieg gegen Gibraltar, das verlorene Spiel gegen Polen, das Unentschieden. Es kann nächstes Jahr nur besser werden, ausserdem wäre ein Testspiel gegen England doch mal wieder was. Aber das wird nur stattfinden, falls Deutschland sich zur EM in Frankreich qualifizieren wird. Momentan sieht es nicht so aus, aber das kann sich noch ändern. Aber nur 4:0 gegen Gibraltar. Ja, das ist wirklich nicht berauschend gewesen.
Elefantendame Mala hingegen war recht überrascht, dass die deutsche Nationalelf es noch geschafft hat gegen Spanien zu gewinnen. Sie hatte auf ein Unentschieden getippt, wonach es auch lange Zeit aussah. Damit lag sie näher dran als die Pusteblume, die dafür gewesen war, dass Spanien gewinnen würde. Ja, ganz recht, sie ist ein penetranter Linksrüssler, wie Jonas immer sagt. Er verzweifelt an ihr. Denn auch beim Spiel des FC St. Pauli gegen RB Leipzig hat sie auf einen Sieg Leipzigs getippt. Kein wirklicher Fortschritt. Aber wer glaubt, dass St. Pauli gegen Leipzig gewinnen oder unentschieden spielen wird? Dennoch zweifelt Jonas weiterhin an ihr. Denn erst hatte sie auf ein Unentschieden getippt. Dann war sie aber anderer Meinung. Ob sie überhaupt versteht, was Jonas von ihr will? Er hebt den Schlaubeutel in die höchsten Sphären und sagt, es hätte keine bessere gegeben als sie. Dabei hatte sie auch ihre Anlaufschwierigkeiten gehabt, wenn auch nicht so lange, wie es nun schon bei der Pusteblume andauernd.
Und was sagt Mala zu dem Spiel St. Pauli gegen Leipzig? Tja, die alte Kuh ist der gleichen Meinung und sagt, dass St. Pauli wieder einmal verlieren wird. Zwar würde auch Leipzig momentan schwächeln, aber bei St. Pauli würde momentan gar nichts funktionieren. Deshalb fahren sie wieder mit null Punkten nach Hause.
Übrigens hat Jonas einen Beweis für ein Gerücht gesehen, wo es heisst, dass Mogli bald von ihrer Stellvertreterin Shandra abgelöst werden wird. Sein Beweis für das Gerücht: Shandra würde sich nicht mehr respektvoll gegenüber der Leitkuh benehmen und auch versuchen, ihr das Futter zu klauen. Früher hätte sie nur daneben gestanden und abgewartet bis sie auch etwas in den Rüssel gesteckt bekam, heutzutage würde sie einfach frech dazwischenrüsseln. Noch würde sie Mogli nicht die Sachen aus dem Rüssel klauen, wie sie es bei anderen Elefanten mache und noch würde Mogli sich bei den anderen in der Gruppe durchsetzen können. Dennoch ist Jonas sicher, dass Moglis Tage als Leitkuh gezählt seien. Auch Nina glaubt das, obwohl sie es nicht mit eigenen Augen gesehen hat. Aber eines Tages wird der Königsmacher – das ist Shandra – selbst nach der Macht gieren. Und so scheint es wohl nun zu sein. Schleichend würde nach Jonas der Prozess vonstatten gehen. Er glaubt, in spätestens zwei Jahren sei der Wechsel vollzogen. Mal sehen, mal sehen. Nun wird es wohl erst einmal interessanter sein, wann Gajendra hierher nach Hellabrunn zurückkehrt.

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Heiter bis tödlich – Eine TV-Reihe löst sich auf


Seit drei Wochen läuft nun donnerstag um zehn vor sieben nicht mehr wie gewöhnlich eine Serie der Reihe „Heiter bis tödlich“ auf der ARD, sondern ähnliches, aber nichts vergleichbares.
Die Serie „Ein Fall von Liebe“ startete recht verhalten, nicht wirklich bedeutend besser als „Alles Klara“, was zuvor auf dem Sendeplatz gelaufen war. Inzwischen ging die Quote sogar ein wenig zurück, fällt aber nicht ins Bodenlose.
Um was es in diesem Artikel eigentlich gehen soll? Um die Probleme der „Heiter bis tödlich“-Reihe, die einfach nicht aus dem Keller zu kommen scheinen.
Doch wie man sehen kann, laufen selbst Serien, die nicht der „Heiter bis tödlich“-Reihe angehören, nicht sensationell. Besonders der Freitag muss wohl als Sorgenkind gelten. Nachdem „Dating Daisy“ und die britische Comedy-Serie „Cuckoo“ anliefen, zog die ARD recht schnell den Schlussstrich und setzte die britische Sitcom nach nur einer Folge ab. Gerade einmal etwas mehr als 500.000 Zuschauer wollten sich den britischen Humor antun. Als Ersatz läuft seitdem „Daiting Daisy“ im Doppelpack. Die Serie ist von der Quote auch nicht viel besser, gewinnt aber langsam an Boden und nähert sich der Millionengrenze, was auch nicht gerade erfolgreich ist. Interessant ist hierbei, dass die zweite Folge erfolgreicher als die erste ist. Warum das so ist? Tja, meine Theorie gibt es dazu später, wenn ich davon rede, warum die „Heiter bis tödlich“-Reihe nicht bei den Zuschauern beliebt zu sein scheint.
Die „Heiter bis tödlich“-Reihe gibt es also nur noch am Mittwoch und am Dienstag, wobei der Mittwoch mit dem Schwerpunkt auf bayerischen Serien wie „Hubert und Staller“, „München 7“ oder „Monaco 110“ liegt. Ja, ganz richtig gelesen, auch „Monaco 110“ ist dabei. Hochoffiziell mag es vielleicht noch nicht verkündet worden sein, aber die Serie wird verlängert. Habe ich auch erwartet, denn diese Serie ist einfach zu komisch. Manche sagen zwar, dass es Schwachsinn sei, wie die Polizisten sich dort verhalten. Dann sage ich dazu, dass es tatsächlich solche Polizisten gibt, die die Personen lieber warten lassen, als was zu bearbeiten. Denn einen Vorgang zu bearbeiten bedeutet Schreibarbeit, also Berichte schreiben und das muss nun wirklich nicht sein.
Der Dienstag ist momentan noch mit „Morden im Norden“ – der zweite Teil der dritten Staffel startet am Dienstag – und danach „Akte Ex“ besetzt, aber alle Serien, die momentan neu gedreht werden, laufen ohne die Dachmarke „Heiter bis tödlich“.
Eine Reihe löst sich also auf. Dabei ist es nicht schuld der Reihe, dass die Quote so schlecht ist. Es liegt einfach an der Uhrzeit, wann die jeweilige Serie beginnt. Alle Serien beginnen um zehn vor sieben, also 18.50 Uhr. Um diese Zeit läuft im ZDF immer noch die jeweilige „Soko“, die etwa um fünf oder drei vor sieben endet. Damit läuft auf der ARD die jeweilige Serie schon etwa fünf Minuten, wo nicht gerade nur der Vorspann mit den Darstellern gelaufen ist, sondern auch die Leiche aufgefunden wird. Das hat man als Zuschauer nun also nicht gesehen. Möglicherweise hat man noch irgendetwas Wichtiges verpasst und kommt nun die ganze Folge nicht dahinter, was es ist. Oder man kommt einfach nicht auf den Täter, weil einem eben ein wichtiges Detail fehlt, das am Anfang gezeigt wurde.
Viele schalten deshalb die Serie gar nicht erst ein. Am Freitag, wenn die Comedy-Serien laufen, ist es noch schlimmer. Denn da beginnt die erste Folge bereits um 18.45 Uhr. Zwar ist die momentan auf dem ZDF laufende Serie „Soko Wien“ (oder Soko Donau, wie es im Original heisst) nicht gerade ein Riesenerfolg im Gegenzug zu den anderen Soko-Serien. Aber man sieht sich eben lieber das an und dann vielleicht noch einen Teil der heute-Nachrichten, bevor man dann zur zweiten Folge von „Daiting Daisy“ einschaltet. Falls man einschaltet, denn das ist ziemlich hirnlos, was das läuft. Egal, Geschmacksache. Jedenfalls erklärt das, warum die Serie bei der zweiten Folge immer etwas erfolgreicher ist, wenn auch nicht überschwenglich.
Um das Problem mit den Überschneidungen der Soko-Serien und der „Heiter bis tödlich“-Reihe zu vermeiden, müsste die ARD einfach nur den Beginn der Serien um mindestens fünf Minuten nach hinten verschieben. Denn was läuft eigentlich kurz vor der Tagesschau noch? Einmal „Wissen vor acht“, dann das „Wetter vor acht“ und die „Börse“. Von diesen drei Sendungen könnte man mindestens „Wissen vor acht“ um eine Stunde vorverschieben und es „Wissen vor sieben“ nennen oder man nimmt das Wetter. Egal was man macht, aber es ist möglich, die Serien um mindestens 18.55 Uhr beginnen zu lassen, wie es auch vor ewigen Zeiten mal der Fall war. Warum kehrt man dahin nicht zurück? Weil man die letzte Viertelstunde vor Beginn der Tagesschau mit Kurzsendungen vollgepackt hat. Mag ja schön und gut sein, aber genau darunter leidet der ARD-Vorabend. Wenn das die ARD nur endlich begreifen könnte.
Na ja, die „Heiter bis tödlich“-Reihe scheint dennoch irgendwie vor dem Aus zu stehen. Die einzige bestehende Serie der Reihe, die weiter verlängert wurde, ist „Alles Klara“. Wie es bei „Hauptstadtrevier“ – nun auch noch mit neuer Hauptdarstellerin, die bereits in der ersten Staffel in einer anderen Rolle mitspielte (man erinnere sich nur an den „Waschlappen“) -, „Akte Ex“ oder „Morden im Norden“ aussieht, steht in den Sternen. Bei den beiden letzteren muss ich sagen, dass sie auch aufgegeben werden können. Denn „Akte Ex“ hat mich nie überzeugt und „Morden im Norden“ fand ich nie gut, wurde dazu noch von Staffel zu Staffel schlechter.
Zwei Serien sind noch in der Warteschleife. Das ist einmal „Der Mama“, wo das Gerücht umgeht, die Serie sei beim Testpublikum durchgefallen und die ARD wolle die Serie komplett im Giftschrank versenken. Und dann gibt es noch „Unter Gauern“, aber was mit der Serie ist, weiss ich gerade nicht. Wird wohl irgendwann gezeigt werden. Wohl dienstags, aber der Tag wird wohl auch irgendwann verschwinden für die „Heiter bis tödlich“-Reihen.
Auffällig ist übrigens, das viele Serien gar nicht mehr heiter, sondern mehr tödlich geworden sind. Ob so mehr Zuschauer hinterm Ofen hergelockt werden sollen, keine Ahnung. Ich mag es lieber heiter, die Welt ist schön brutal genug. Aber vielleicht können es die Drehbuchautoren einfach nicht. Denn „Koslowski & Haferkamp“ ist daran gescheitert, dass die erste Folge schlecht geschrieben war. Folge war, dass die Zuschauer ausblieben und letztendlich die Serie nicht verlängert wird. Schade, denn eigentlich war die Serie gut, nur eben schlecht geschrieben.
Das Klamauk und Quatsch in einer Serie funktioniert, kann man an der ARD-Erfolgsserie „Mord mit Aussicht“ sehen. Die Serie hat immer auf Klamauk und Witz gesetzt, aber in der jetzigen dritten Staffel ist es beinahe schon schwachsinnig geworden. Dennoch rennt die Serie beinahe von einem neuen Quotenrekord zum anderen. Markus Lanz kann davon nur träumen.
Nun sollen nicht alle Serien gleich nach dem Prinzip von „Mord mit Aussicht“ geschrieben werden. Denn es gab gute Serien, die aber von den Verantwortlichen abgesetzt wurden. Ausserdem ist zuviel Klamauk nun wirklich nicht gut.
Wer übrigens heute eine weitere Folge von „Fuchs und Gans“ erwartet, weil die Bundesliga pausiert, der wird leider enttäuscht. Es läuft eine Dokumentation über Robert Enke, weil der am Montag den fünften Todestag hatte.

Am Montag hatte Elefantendame Mala gross zu feiern, denn sie wurde 52 Jahre jung. Ja, nicht alt, denn sie sei noch ein wackerer Jungspund und für ihr Alter sehr fidel. Einige schöne Fresspakete hatte sie, die sie natürlich sogleich verputzte und jovial noch ihrer lieben Genossin old Rani etwas vom Inhalt abgab.
Elefantendame Mala hatte für das gestrige Länderspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Gibraltar prophezeit, dass Gibraltar in der 54. Minute ein Tor schiessen würde. Sie hätte so was geträumt, auch dass das Spiel nur so dahindümpeln würde. Nun ja, mit der 54. Minute hatte sie nicht recht, denn Gibraltar schoss erst 14 Minuten später ein Tor – ein Eigentor. Also ist Gibraltar weiterhin torlos. Aber das die deutsche Nationalelf so schlecht in Anführungszeichen war, gibt doch sehr zu bedenken. Da muss sich nach dem Gewinn des WM-Titels und dem Aufhören mehrer Spieler sich erst eine neue Mannschaft finden.
Jonas hat eine ganz andere Erklärung für die nicht berauschenden Ergebnisse der Nationalmannschaft. Es würde daran liegen, dass die Spiele nun auf RTL gezeigt würden und das brächte Unglück. Ja, ja, jedem seine eigene Erklärung und Meinung.
Mala hatte auf einen Sieg Deutschlands getippt, wie auch die Pusteblume. Kein Wunder, denn es war ein Heimspiel für die deutsche Nationalmannschaft und wird somit auf der linken Seite angezeigt, wenn die Pusteblume ein Spiel tippen muss. Und die Pusteblume ist bekanntlich ein penetranter Linksrüssler.
Deshalb hat sie auch das Testspiel Spanien gegen Deutschland mit einem Sieg für Spanien getippt.
Mala hingegen ist für ein Unentschieden. Tja, wer wird recht behalten? Wir werden es sehen.

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Es geht in die nächste Runde…


Es sollte der längste Streik der Lokführer werden. Nun wird er überraschend heute Abend um 18 Uhr beendet. Hat das nun damit zu tun, dass die Bahn geklagt hat, der Streik müsse beendet werden, kein Geld mehr in der GDL-Streikkasse ist oder die GDL in der Bevölkerung nun völlig unten durch ist?
Ja, es bleibt die Frage aller Fragen, warum die GDL auf einmal umschwenkt und den Streikt bereits am Samstag um 18 Uhr beendet anstatt am Montag um 2 Uhr.
Mir egal, hauptsache ich kann wieder problemlos von A nach B kommen, ohne dass ich ein Stück zu Fuss gehen muss. Abends mag das weniger ein Problem sein, aber morgens bedeutet es, dass ich bald eine halbe Stunde früher los muss. Nein, nicht aufstehen, denn in der halben Stunde gehe ich immer erst einmal durch, was ich noch so zu erledigen habe und packe mir meine Mittagsmahlzeit ein. Ja, ich esse nicht in der Kantine. Die haben da meist Sachen, die ich nicht mag.
Die Bahn hatte gegen den Streik geklagt, aber nicht auf eigene Initiative hin, sondern weil Verkehrsminister Dobrindt dies gesagt hatte. – Ja, das ist der, der sich diese hübsche PKW-Maut ausgedacht hat, die niemand von uns haben will.
Natürlich glaubte die Bahn nicht, dass sie Erfolg haben werde vor Gericht – denn Streik ist in Deutschland ein Grundrecht -, weshalb sie diesen Schritt auch bisher gescheut hatten. Und tatsächlich, wie nicht anders zu erwarten verlor die Bahn in erster wie auch in zweiter Instanz. Dennoch ist ein negativer Fleck auf der Weste der GDL geblieben, denn der Richter schlug einen Vergleich vor, den die Bahn sofort angenommen hätte, bloss die GDL wollte natürlich nicht.
Und je öfters gestreikt wird, desto weniger Verständnis bringt man für die Lokführer und vor allem die GDL auf.
Es mag schön und gut sein, dass die GDL für die Rechte der Lokführer kämpft, aber was haben sie denn mit den Zugbegleitern zu tun? Hier herrscht eindeutig ein Machtkampf, wer die stärkere Gewerkschaft ist: Die GDL oder die EVG.
Nun wird also der Streik heute schon beendet? Wurde ein Kassensturz bei der GDL gemacht und festgestellt, dass man nicht mehr genügend Geld auf dem Konto hat? Denn man muss bedenken, dass Gewerkschaften immer dann zum Streik aufrufen, wenn sie zuviel Geld auf dem Konto haben. Das müssen sie loswerden und deshalb wird gestreikt. Denn die Gewerkschaftsmitglieder bekommen dann Streikgeld anstelle ihres normalen Lohns.
Aber vielleicht ist noch eine kleine Reserve da, denn die GDL hat angekündigt, dass sie weiter streiken wollen. Wenn auch nicht mehr morgen, am 09. November, dem 25. Jahrestags des Mauerfalls.
So oder so ist die GDL nun so langsam unten durch bei den Menschen.

Die Situation in der Ukraine scheint wieder einmal zu eskalieren. So langsam kann man es wirklich nicht hören. Dass das russische Militär die prorussischen Separatisten ausbilden soll, ist nun wirklich nichts Neues. Jetzt sollen mal wieder russsische Panzer auf ukrainischen Boden gekommen. Angeblich war es dieses Mal kein Grenzversehen, sondern volle Absicht und sie waren auch weit hinter der Grenze und mehr als nur ein Panzer. Die nächste Provokation folgt gleich im Anschluss.
Militär-Transporter mit Ausrüstung sollen sich auf den Weg zu den pro-russischen Separatisten gemacht haben. Da folgt praktisch eine Hiobsbotschaft der nächsten und man fragt sich wirklich, was davon noch echt ist und was nicht. Damit will ich der ukrainischen Regierung nicht unterstellen, dass sie sich was ausdenken würden, um Russland als Buhmann hinzustellen. Aber wieso scheint sich erst die Situation zu entspannen und dann eskaliert sie wieder? Alles Taktik von Putin oder was?
Nein, so langsam habe ich keine Lust mehr, davon zu berichten, deshalb werde ich es nun auch endlich sein lassen. Es reicht langsam.
Dennoch ein kleiner Nachtrag: Michail Gorbatschow macht den Westen für die Ukraine-Krise verantwortlich. Hätte Russland denn nicht einfach sagen können. Schön, die Krim will zu uns, das ist ganz nett, aber sie gehört zur Ukraine. Da soll sie auch bleiben. Aber wenn da jemand an der Spitze des Staates ist, der sich als neuer Imperator sieht, der den Westen erobern bzw. zurückerobern will, dann eskaliert die Situation eben. Natürlich hätte der Westen auch einfach zusehen können und hätte geschwiegen. Wobei die ganzen Sanktionen recht lächerlich waren und die Wirtschaft des Westens auch in Mitleidenschaft gezogen hat. Aber man Opfer bringen, wenn man was durchsätzen will, das stimmt.
Gorbatschow warnt weiter vor einem neuen Kalten Krieg. Das habe ich bereits letzte Woche erwähnt, dass praktisch ein neuer Kalter Krieg drohen kann. Und so wie es momentan aussieht, könnte es tatsächlich dazu kommen, auch wenn die Politiker gerne vom Gegenteil überzeugt sind. Aber Politiker sagen viel, wenn der Tag lang ist, das kennen wir doch.

Arte weiss wohl auch nicht, was sie eigentlich wollen. Erst hiess es, dass nicht mehr jeden Montag einen Stummfilm gezeigt wird. Seit April wurde praktisch auch keiner mehr gezeigt, wenn man von den Max Davidson-Kurzfilmen absieht, die im Juni liefen und als Dick und Doof-Kurzfilme deklariert wurden. Und nun kommt bald jede Woche ein Stummfilm. Das ist nun wirklich übertrieben. Aber ein Film mit Ivan Mosjoukine ist dennoch nicht dabei. Nächstes Jahr vielleicht? Es gibt da jede Menge Filme. Es muss nicht gerade „Michel Strogoff“ sein, der beinahe drei Stunden läuft, gibt auch noch andere Filme.
Mal sehen, was an Weihnachten gezeigt wird. Bisher war das immer eine einzige Enttäuschung. Letztes Jahr die Charlie Chaplin-Kurzfilme, die schon vor einigen Jahren gezeigt wurden, oder die Max Davidson-Kurzfilme. Gut, vielleicht wollen einige diese Filme sehen, aber ich gehöre einfach nicht dazu. Ich will interessante Filme sehen. Die Stummfilm-Fassung von „Im Western nichts Neues“ wäre doch mal interessant.

Elefantendame Mala schäumt mal wieder. Der Grund? Na, es kann nur einen geben. Nein, es geht nicht darum, dass sie endlich nach Hause will und immer noch in der Ferne festhängt, auch old Rani ist nicht der Grund ihres Ärgernisses. Es ist wieder einmal der FC St. Pauli, der einfach nicht aus dem Ligakeller herausfindet. Heute verloren sie 0:3 gegen Heidenheim. Auch noch ein Heimspiel und dann so sang- und klanglos zu verlieren, ist wirklich armselig. Was ist mit dem Verein eigentlich los?
Mala steht bereits in den Startlöchern, um als Torwart oder in der Abwehr anzuheuern. Da ihr Wohnort am Montag in die Winterpause gegangen ist, hat sie jede Menge Zeit. Ausser am Montag, denn da feiert sie ihren 52. Geburtstag.
Old Rani wird ihr ein Geburtstagsständchen Trompeten, dazu werden die Hannoveraner den Takt schlagen. Die Fresspakete sind auch schon alle angekommen, die sie erwartet hat. Bloss auf das Öffnen der Pakete kann sie kaum noch warten.
Wenn sie dann am Montag die Pakete geöffnet und den Inhalt vertilgt hat, ist erst einmal BEwegung angesagt. Da wird sie sich auf den Weg zu den Pandabären machen und sich wieder einmal die Frage stellen, wenn sie diese beobachtet, wieso die so viel beliebter sind als sie selbst. Verstehen kann sie es wirklich nicht. Dann wird sie sich die neue Baustelle ansehen, wo bis nächstes Jahr eine grosse Anlage unter anderem für die Hannoveraner entstehen wird. Mala ist froh, dass sie nicht mit denen zusammensteht, die sind ihr manchmal doch ein wenig zu laut und quirlig. Sie ist schliesslich nicht mehr die Jüngste. Da will sie auch ab und an mal ihre Ruhe haben.
Was aber nicht heisst, sie wäre alt. Mitnichten! Sie ist noch so flott wie ein Jungspund namens Darjeeling. Bloss piekt sie nicht jedem ihre Stosszähnchen in den Rüssel. Kann sie auch gar nicht mehr, seitdem sie diese Anfang der 90er Jahre verloren hat. Denn wenn man so was hat, nutzt man es auch gerne, um jemand anderen zu piesacken. Da stellt Mala keine Ausnahme dar.
Aber wie hatte Mala denn nun das Spiel St. Pauli gegen Heidenheim getippt. Sie war für eine Niederlage St. Paulis gewesen, denn Heidenheim sei Anfang der Saison ziemlich gut gewesen, auch wenn sie nachgelassen haben und noch nicht auswärts gesiegt hatten.
Die Pusteblume hingegen tippte auf einen Heimsieg, also dass St. Pauli gewinnen würde. Aber Jonas nimmt sie eh nicht mehr ernst. Ein penetranter Linksrüssler sei sie, weshalb man ihre Tipps nicht für bare Münze nehmen sollte. Deshalb wird er sich wohl nach der Winterpause ein neues Orakel suchen. Bin ich nur gespannt, wer das sein wird. Zwei stehen zur Auswahl: Plattfuss oder das wohlgenährte Dickerchen.

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Die Rückkehr des kalten Krieges?


Die Wirtschaft in Russland liegt seit dem Ukraine-Konflikt am Boden, die EU sowie die USA und Kanada wollen mit Russland nichts mehr zu tun haben. Putin steht praktisch mit dem Rücken zur Wand. Aber bevor er sich der EU und den anderen grossen Ländern beugt, probiert er lieber mal etwas anderes aus. Was es ist? Die Provokation des Westens. Wie weit kann er gehen? Was wird geschehen?
So wurde NATO-Alarm ausgelöst, als vier russische Langstreckenbomber über Europa flogen und die Piloten nicht auf Funksprüche reagierten.
Geltene Bestimmungen wurden mit den Überflügen nicht verletzt, dennoch ist es als besorgniserregend zu bezeichnen, da es auf kommende Ereignisse deutet.
So soll Ende des Jahres eine neue Militärdoktrin herauskommen, die als Gegener sehr wahrscheinlich die Nato und den Lieblingsgegner USA benennen wird.
Willkommen im neuen Kalten Krieg!
1990 nachdem in vielen Ostblockländern der Kommunismus nur noch Geschichte war und sich auch die Sowjetunion aufmachte, demokratisch zu werden, ist nun der kalte Krieg wieder offen ausgebrochen.
Es ist nicht die erste Militärdoktrin – seit Wladimir Putin das erste Mal Präsident wurde, gibt es die wieder, zuvor unter Jelzin gab es keine -, denn aktuell gibt es auch eine, die allerdings keinen konkreten Gegner nennt, aber den Schwerpunkt auf nationale Interessen legt. Darf man das so verstehen, dass mit dieser Militärdoktrin gesagt wird, dass die ehemaligen Sowjetgebiete wieder unter russische Fittiche genommen werden müssen? Einerseits könnte man es so sehen, denn die Krim ist nicht das erste Gebiet, das sich Russland unter den Nagel reisst. Andererseits greift Russland immer nur dann ein, wenn es „angeblich“ ausdrücklich gefordert wird.
Und was wird nun bei der neuen Militärdoktrin herauskommen, ausser das der Westen als Feind angesehen wird? Erhöhen wir doch endlich den Druck auf diejenigen, die uns einfach nicht unsere Eroberungswünsche gönnen. Denn wir wollen doch nur das ins Land einfügen, was uns mal gehörte bzw. was schon immer zu uns gehörte und wiederrechtlich getrennt wurde.
Wisst ihr, woran mich das erinnert? An den Anschluss Österreichs an das Dritte Reich, was unter der Floskel „Heim ins Reich“ besser bekannt sein dürfte. Genau so verhält sich Russland. Alles, was mal unseres war, soll es wieder werden. Wir müssen nur ein paar dort lebende Russen aktivieren, dass sie unterdrpckt werden und schon haben wir einen Grund, dort einzumarschieren.
Müssen wir uns als Deutsche da nun auch Gedanken machen? Vor allem in den neuen Bundesländern, dem Gebiet der ehemaligen DDR? Das war bekanntlich auch ein Satellitenstaat der Sowjetunion. Praktisch könnte Putin da nun sagen, dass er jegliche Gebiete bis zur ehemaligen deutsch-deutschen Grenze Russland einverleiben will. Deshalb wird jetzt schon einmal mit Langstreckenbombern der Ernstfall geprobt. Ausserdem wurde noch eine Interkontinentalrakete gezündet, die theoretisch irgendwo in den USA einschlagen kann. Zudem wird auch an einem neuen Raketenabwehrsystem gebastelt, Weltall inklusive. Dann wird Frankreich auch noch seinen Hubschrauberträger ausliefern. Kann man indirekt verstehen, denn es war schon fast fertig gebaut, als das Verbot kam, keine Kriegsgeräte mehr an Russland zu liefern. Frankreich würde auf den Kosten sitzen bleiben und das kann sich das Land nun wirklich nicht leisten.
Man kommt sich wirklich vor, als würde der Kalte Krieg zurückkehren. Denn der damalige Lieblingsfeind waren die USA. Beide Mächte – Sowjetunion und USA – versuchten immer, wer wohl der stärkere von beiden sei. Am Ende überlebte die USA, weil der Kommunismus sich irgendwann totläuft. Denn Gerechtigkeit hat es im Kommunismus nie gegeben. Jeder ist sich bekanntlich selbst der nächste und daran scheiterte das System.
Aber zurück zum aktuellen Konflikt, denn das ist es, auch wenn es nicht so ganz deutlich wird. Putin versucht mit diesen Manövern seine Macht zu demonstrieren. Wer weiss, wie lange er auch noch Zeit dazu hat. Angeblich soll er Bauchspeicheldrüsenkrebs haben. Aber das kann genauso gut ein Gerücht sein. Aber wäre es nicht ein „schönes“ Vermächtnis, wenn sein Name mit dem neuen Ruhm Russlands verbunden ist?

Gerade vor ein paar Tagen fragte ich mich noch, wann denn wohl die ersten möglichen Kandidaten des Dschungelcamps bekannt gegeben werden. Und nun sind die ersten drei möglichen Kandidatinnen bekannt gegeben worden. Von diesen drei kenne ich gerade mal eine: Rebecca Simoneit-Barum. Die anderen zwei sind mir gänzlich unbekannt. Aber so ist das beim Dschungelcamp immer. Es sind Leute dabei von denen man noch nie zuvor gehört hat. Die eine hat beim „Bachelor“ mitgemacht und kam bis ins Finale: Angelina Heger. Die andere hat bei „Deutschland sucht den Superstar“ mitgemacht und soll wohl auch Model sein: Tanja Tischewitsch.
Wie gesagt, die beiden letzteren kenne ich nicht, weil ich die Formate, wo sie mitgewirkt haben, mir nicht angesehen habe.
Wer wird nun den dreien noch folgen? Fällt mir da irgendjemand ein? Ja, einer kommt mir sofort in den Sinn. Es ist Paul Jahnke! Warum gerade er? Weil man bereits vergessen hat, dass es ihn gibt. „Promi BigBrother“ ist nun auch schon einige Tage her und dass er sich auf Mallorca als DJ betätigt wird er auch nicht die nächsten zehn Jahre machen. Also muss neue Aufmerksamkeit her und die gibt es am besten mit dem Dschungelcamp. Allerdings gibt es da noch ein klitzekleines Problem: Das mit der Haarpflege wird da nicht so gegeben sein. Also nichts für den Schönling Jahnke. Denn erinnern wir uns noch an Promi-BigBrother. Die Frisur war recht wichtig und nicht nur das. Nun ja, wir werden sehen, ob er im Januar ins Dschungelcamp einziehen wird.

Elefantendame Mala bereitet sich langsam auf ihr Winterquartier vor. Bald werden die Schotten dicht gemacht für ein halbes Jahr. Nächste Woche wird sie noch ihren 52. Geburtstag feiern, aber da ist bereits ihr Wohnort nicht mehr geöffnet. Aber sie feiert auch gerne für sich alleine, hat sie die letzten Jahrzehnte schliesslich auch gemacht.
Man kann nur hoffen, dass ihr der Geburtstag nicht wieder durch ein völlig verkorkstes Spiel von St. Pauli versaut wird. Denn nicht nur verloren die Kiezkicker am Dienstag gegen den BVB sang- und klanglos mit 0:3, nein heute spielten sie mal wieder unentschieden. Zweimal gelang es Nürnberg die Führung auszugleichen. Besonders ärgerlich das 2:2 in der 87. Minute. Irgendwie hatte Mala es erwartet, denn sie kennt ihre Pappenheimer. Und so hatte sie dieses Mal bei der Partie gegen Nürnberg auf ein Unentschieden getippt. Im Gegensatz zur Pusteblume, die doch tatsächlich davon überzeugt war, dass St. Pauli gewinnen würde. Aber Jonas nimmt sie schon gar nicht mehr ernst und sieht sich nach einem neuen Fussballorakel um. Ihre Quote ist zugegebenermassen nicht besonders, aber das St. Pauli im DFB-Pokal gegen Dortmund verlieren würde, hat sie nun einmal richtig vorhergesagt. Aber es ist meist ein Spiel von vieren. Aber glaubt Jonas, dass beispielsweise Plattfuss besser wäre? Sie hat nämlich getippt, dass Nürnberg gegen St. Pauli gewinnen würde. Also auch nicht viel besser. Na ja, so viel dazu.

Ach so, eines noch. Ich habe mich doch letzte Woche darüber ausgelassen, dass bei dem Fotowettbewerb des Hamburger Zoos ein Foto unter die besten zweölf gewählt wurde, dass nicht im Aktionszeitraum aufgenommen worden sein konnte, weil das betreffende Motiv – Alpaka Carmen – bereits im August 2013 gestorben ist. Es würde sich also um ein zwei Jahre altes Bild handeln. Und nun kommt’s: Das bild hat doch tatsächlich neben zwei anderen gewonnen. Nicht einmal besonders schön und vor allem nicht den Teilbedingungen konform. Was soll man weiter dazu sagen? Das nächste Mal ein zehn Jahre altes Herbstfoto einschicken und gewinnen. Wobei der Gewinn nicht gerade toll ist, wenn man bedenkt, dass man fast sämtliche Rechte – völlig legal – an dem Bild verliert ausser das der eigene Name genannt wird.

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,