RSS

Schlagwort-Archive: Öffentlichkeit

Hamburg hat entschieden: Oberbillwerder wird nicht gebaut oder ein Tag im April


Diese Nachricht soll eigentlich nicht vor Dienstagmorgen öffentlich bekannt werden, wenn die Hamburger ihr Abendblatt in die Hand nehmen und den Aufmacher der Zeitung lesen werden. Doch durch eine gut unterrichtete Quelle veröffentliche ich bereits heute, was viele Hamburger mit Erleichterung vernehmen werden: Der eigentlich geplante Stadtteil Oberbillwerder wird nicht gebaut werden. Stattdessen bleiben die Äcker bestehen und werden auch nicht auf längere Sicht weichen.
Woher dieser Sinneswandel kommt, wo noch bis vor Kurzem immer wieder Treffen einberufen wurden, um die Anwohner dieses geplanten Stadtteils einzubeziehen, um so zu tun, dass sie ein Mitspracherecht hätten. Natürlich Augenwischerei, denn in der Politik wird das gemacht, was die Politiker für richtig halten und nicht Otto Normalverbraucher.
Warum wird denn nun eines der ehrgeizigsten Projekte der letzten Jahre der Hansestadt nun zu den Akten gelegt und diese wunderschöne Grünfläche mit seinen Äckern so belassen wie sie ist?
Es hat nichts damit zu tun, dass Hamburg wenigstens noch einen letzten Rest an Grün behalten will, nachdem sie sogar angefangen haben, Teile von Parks in Bauland umzuwandeln und dieses zu bebauen oder das Naturschutzgesetz an Stellen einfach aushebeln, weil es so ein günstiges Stück Land für Wohnungen ist.
Der Grund ist ein völlig anderer. Der Feldhamster wurde auf dem Gebiet gefunden, wo schon bald die Bagger kommen und tiefe Gruben ausheben sollten.
Wie allgemein bekannt ist, steht der Feldhamster unter Naturschutz, weil sein natürlicher Lebensraum immer weiter eingescränkt wird. Deshalb wird um jeden Zentimeter gekämpft, wo er in der Nähe gefunden wird. Aus diesem Grund wurde ein sofortiger Planungsstopp ausgerufen. Eine Kommission wurde einberufen, die darüber befinden sollte, ob man den Feldhamster nicht irgendwie „auslagern“ könnte. Parallel liefen in der Öffentlichkeit die Vorbereitungen für eine Bebauung des Geländes natürlich weiter. Von einer Verzögerung durfte keinesfalls etwas laut werden, denn je weniger Menschen davon wussten, desto weniger konnte sich weiterer Widerstand regen. Denn der Bau von Oberbillwerder ist äusserst umstritten. Einmal verlieren all diejenigen ihre Ackerflächen, die sie von der Stadt gepachtet haben. Ausweichflächen können sie nicht nutzen, weil diese mit Bäumen gesäumt sind und nur als Grünfläche dienen, vielleicht noch als Pferdeweide, aber mehr auch nicht. Das ist das erste Dilemma, das zweite Dilemma, was die Politik anfangs als unproblematisch eingestuft hat, hat sich nun als ernsthaftes Problem entpuppt. Das Verkehrsaufkommen, besonders bei den öffentlichen Verkehrsmitteln ist nicht zu bewältigen.
Das allerdings zuzugeben, wäre eine Schmach für die rot-grüne Regierung Hamburgs, die alles dafür tun, damit die Menschen gezwungen werden, die öffentlichen Verkehrsmittel zu benutzen.
Nur leider ist es hier nicht möglich. An einem normalen Tag wird das Aufkommen der Menschen zu bewerkstelligen sein, allerdings ist es wissenschaftlich erwiesen, dass Stürme in unseren Breitengraden zunehmen werden. Bereits im vergangenen Jahr wurden wir von Stürmen wie beispielsweise Xavier heimgesucht. Genau hier beginnt das Problem für Oberbillwerder. Wenn nun aufgrund eines Sturms der Betrieb der S-Bahnen eingestellt wird, müssen die Menschen sich einen anderen Weg suchen, um in Richtung Bergedorf und dann nach Oberbillwerder zu gelangen. Das geht allerdings nur über eine einzige Stelle und zwar indem man über Billstedt bzw. Mümmelmannsberg nach Bergedorf fährt. Schon im vergangenen Jahr waren diese Knotenpunkte vollkommen mit Menschen überlastet, die mit der U-Bahn bis zu diesen Haltestellen und dann weiter per Bus fahren wollten. Die Menschen drängten, quetschten, schoben, schubsten, damit sie noch einen Platz in einem Bus ergatterten. Dass dabei niemand ernsthaft verletzt wurde, ist ein Wunder.
Wenn dieser Verkehrskollaps bereits eintritt, wenn Oberbillwerder noch nicht bebaut ist, muss man sich fragen, was passiert, wenn in diesem geplanten Stadtteil Menschen leben.
Das wurde sich auch von denjenigen gefragt, die an der Planung von Oberbillwerder beteiligt sind. Sie kamen zu dem Schluss, dass es nicht möglich ist, die Bewohner Bergedorfs (zu diesem Bezirk wird Oberbillwerder zählen) über Billstedt und Mümmelmannschaft zu ihren Wohnorten zu bringen. Man könne gar nicht so viele Busse und Taxis zur Verfügung stellen wie dort Menschen warten.
Deshalb wurde verfügt, dass ein Bau Oberbillwerders unverantwortlich sei.
Natürlich dürfen solche Ergebnisse nicht an die Öffentlichkeit dringen, weshalb man sich dafür entschied, den Feldhamster als eigentlichen Grund vorzuziehen.
Dazu kommen auch noch weisse Hirsche, die seit einiger Zeit auf den Feldern auftauchen. Sie wurden bereits in einem Beitrag des „Hamburg Journals“ gezeigt. Sie existieren tatsächlich, sind keine Albinos, sondern eine Laune der Natur.
Diesen weissen Hirschen und Rehen den Lebensraum zu nehmen, verstosst gegen das Naturschutzgesetz. Dieses ist der Hansestadt Hamburg zwar völlig egal, wie wir alle wissen, aber dieses Mal können sie nichts dagegen tun. Ausserdem leben neben den weissen Hirschen dort auch noch Fasane und Auerhähne, die zuvor die gesamte Fläche der umliegenden Stadtteile bewohnt hatten, aber diese Gebiete urbar gemacht und dort Häuser gebaut wurden, verschwanden beide Arten.
Hamburg hat viel gewollt. Sie wollten einen neuen Stadtteil aus dem Boden stampfen und sind gescheitert. Um nun Schadensbegrenzung zu betreiben und nicht zugeben zu müssen, dass sie das Verkehrsaufkommen völlig unterschätzt haben, dienen nun der Feldhamster und die weissen Hirsche und Rehe dafür, dass Oberbillwerder nicht gebaut werden wird, sondern so grün bleibt wie es ist.
Es wird einige Hamburger geben, die diese Nachricht mit Erleichterung aufnehmen werden.

Seit gestern müssen in alle neu genehmigten Fahrzeugmodelle ein automatisches Notrufsystem verbaut werden. Dieses wird „ecall“ genannt und soll immer dann in Aktion treten, wenn das Fahrzeug in einen Unfall verwickelt wird und die Airbags auslösen.
Dazu wird dann ein Notruf an den Rettungsdienst gesand und an die nächstgelegene Rettungsleitung werden jede Menge Daten wie der Standort, der mithilfe von GPS ermittelt wird, die Fahrzeugidentifikationsnummer oder die Anzahl der Insassen übermittelt. Letzteres ist möglich, da die Gurte mit dem System verbunden sind. Ist ein Gurt eingesteckt, wird es gezählt, dass dort eine Person sitzt. Aber wenn dort nun keine Person sitzt, sondern ein Schrank oder eineTasche angeschnallt ist? Genau das sind Probleme, die noch gelöst werden müssen, denn vielleicht wird durchgegeben, dass fünf Personen im Auto sitzen, fünf Rettungswagen werden losgeschickt und dann sitzt nur eine einzige Person im Wagen, weil die restlichen Sitze mit irgendwelchen Kartons und sonstigem Kram vollgestellt sind. Da hat das System versagt.
Und damit genau so etwas nicht passiert, arbeitet man bereits fleissig daran, den ecall noch genauer zu machen.
So sollen Sensoren in die Sitze eingebaut werden, die automatisch erkennen, ob es sich um einen Menschen oder einen anderen Gegenstand handelt. Dazu wird noch ein weiteres System direkt in den Gurt verbaut, der feststellt, ob ein Herzschlag bei der umgurteten Person zu finden ist. Sollte es keinen geben, wird dieser Sitz nicht für eine Person, sondern einen leblosen Gegenstand gewertet. Für die Weitergabe der Daten ist das auch nach einem Unfall bedeutsam, denn so kann gleich entschieden werden, ob dieser Person geholfen werden kann oder ob gleich der Leichenwagen bestellt werden soll.
Kritik an „Ecall“ gibt es zuhauf, denn viele befürchten ein ausspionieren ihrer Fahrten. Zudem wird vermutet, dass sich Unbekannte in das System hacken könnten, um herauszufinden, wo sich die betreffende Person befindet. Die Polizei braucht nicht mehr mühsam einen Peilsender am Auto eines Verdächtigen befestigen, sondern kann vom Büro aus ganz leicht den Weg des Verdächtigen verfolgen. So sieht moderne Polizeiarbeit aus.
Nur will man als Autofahrer das? Es werden schon genug Daten über einen gesammelt, da muss das wirklich nicht sein. Leider kann man sich dagegen nicht wehren, ausser man baut die SIM-Karte aus und deaktiviert das GPS. Ob das allerdings legal ist, ist eine andere Frage. Oder man behält sein altes Auto, kauft sich danach einen Gebrauchten und fährt ohne „Ecall“. Irgendwas muss man machen, um sich dagegen zu wehren. Ausgespäht werden wir schon genug, da muss es nicht noch das Auto sein, das sich diesem Trend anschliesst.

Elefantendame Mala sonnt sich seit gestern wieder in der Aufmerksamkeit der Besucher. Doch diese sind manchmal irritiert, weil sie jemanden etwas sagen hören und nicht wissen, wer es gewesen ist.
In diesen Augenblicken amüsiert sich die Elefantin königlich, ist sie doch für diese Irritation verantwortlich. Denn wenn sie sich unbeobachtet fühlt, sagt sie etwas, um zu sehen, wie die Besucher reagieren. Bisher ist ihr noch niemand auf die Schlihe gekommen, denn Elefanten können schliesslich nicht sprechen.
Moment mal! Elefantendame Mala kann sprechen? Das ist doch ein Scherz? Nein, ist es nicht. Mala kann tatsächlich sprechen. Bisher hat sie es nie verraten, aber je älter sie wird, desto weniger will sie damit hinter dem Berg halten.
Wann sie es gelernt hat? Als sie noch ganz klein und die ersten Jahre in Hamburg verbrachte. Sie hat geübt und geübt bis sie es beherrschte. Inzwischen hat sie es so zur Perfektion gebracht, dass sie nur noch ein Holzstück braucht, um was zu sagen. Früher hat sie mithilfe ihres Rüssels die Worte im Maul zum klingen gebracht, so auffällig muss sie nun nicht mehr arbeiten.
Jahre brauchte es bis sie es so weit brachte. Nie hat sie sich verraten, aber nun will sie nicht länger schweigen.
Warum sie es macht? Weil sie sich von den Hannoveranern hervorheben will. Mala ist der Meinung, dass diese viel zu sehr beachtet würden und das mag ein grosser Star natürlich überhaupt nicht – hinter anderen zurückstehen. Also hat sie sich entschlossen, mit ihrem grossen Geheimnis nicht mehr hinter den Berg zu halten.
Für Interviews steht sie nicht zur Verfügung. Und nein, sie reiht nicht einfach nur irgendwelche Worte hintereinander oder sagt gerade das Wort, was ihr den Sinn kommt, wie es ein Elefant in Südkorea macht. Mala weiss genau, was sie sagt und könnte einen Roman in ein Aufnahmegerät diktieren, aber sie will nicht.

Einige werden sich vielleicht gewundert haben, warum ich auf dieser Seite die Buttons für das Teilen auf verschiedenen Social Media-Kanälen entfernt habe. Das ist nicht aus einer Laune heraus geschehen, sondern hat einen ernsten Hintergrund: Am 25. Mai wird die neue EU-Datenschutz Grundverordnung (DSGVO) in Kraft.
Diese befindet sich seit Jahren in der Übergangsphase und muss ab dem 25. Mai verwendet werden.
Hier in Deutschland haben wir ohnehin ein relativ strenges Datenschutzgesetz, dennoch ist es sinnvoll gerade jetzt noch einmal die eigene Website zu überprüfen, ob es denn eine Klausel bezüglich des Datenschutzes gibt. Diese ist wichtig geworden, denn waren die Strafen früher locker zu bezahlen, gehen sie nun in die Millionen. Und mal ehrlich, wer hat schon einen sieben- oder achtstelligen Betrag auf einem Konto liegen? Genau und deshalb ist es wichtig, sich so gut wie möglich abzusichern.
Die meisten Anbieter wie Apple oder WordPress, die ihren Sitz zwar nicht in der EU haben, ändern aufgrunddessen ebenfalls ihre Datenschutzbestimmungen.
Man muss nun auf seiner eigenen Internetseite stehen haben, welche Informationen gespeichert werden. Probleme gibt es noch bei den Anbietern von Facebook & Co. Da können wir als Nutzer relativ wenig machen, sondern dort müssen die Firmen selbst nachbessern.
Das Datenschutzgesetz ist wichtig, doch in einer Zeit, wo wir immer und überall erfasst werden, sogar im Supermarkt unsere Wege nachverfolgt werden, ist es doch ein wenig seltsam, warum gerade jetzt so ein strenges Datenschutzgesetz in Kraft tritt.
Natürlich kann man sagen, dass wir es selbst in der Hand haben, welche Daten wir im Supermarkt, der U-, S- oder Strassenbahn hinterlassen. Aber immer mehr werden wir regelrecht abgescannt. Wer sein Smartphone nicht ausgeschaltet hat oder das kostenlose Wlan benutzt, wird gleich ausspioniert. Dazu kommen neue Fahrkarten, die man nicht mehr beim Busfahrer vorzeigen muss, sondern die automatisch von einem Gerät erkannt werden. Nun kann ein Profil von jemanden erstellt werden, welche Busse oder Bahnen er nutzt, wann und wo er hinfährt. Ist das etwa richtig? Aber dieses Sammeln von Daten wird stillschweigend erlaubt. Aus demselben Grund wird auch der „Ecall“ zu einer festen Einrichtung in den Autos.
Privatsphäre war gestern. Heute wird man ausspioniert und kann nichts dagegen tun. Aber so lange man dagegen nicht vorgeht, wird es weitergehen.

Na, ich hoffe, alle haben bis hierher durchgehalten. Zugegeben, es ist ein sehr langer Artikel gewesen, aber jedes Jahr an genau diesem Tag gibt es einen sehr langen Artikel.
Warum? Nun, dann seht euch mal an, welches Datum wir heute haben. Jetzt könnt ihr euch fragen, welcher der Beiträge, die ich in diesem Artikel erwähnt habe, wahr oder falsch sind. Findet es heraus und schreibt es mir ins Kommentarfeld. Was WordPress von euren Daten speichert, interessiert mich nicht. Ich kann damit eh nichts anfangen.

Werbeanzeigen
 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Die EU – Nur heiße Luft?


Das fragt man sich momentan wirklich. Denn einerseits zwingt uns die EU die blödsinnigsten Sachen auf, wie nun die BIC und IBAN oder die maximale Lautstärke in einem Orchestergraben. Die Krümmung einer Gurke haben sie wenigstens zurückgenommen.
Ansonsten sorgt die EU auch nur für Ärger, jedenfalls bei uns Europäern.
Wenn irgendwo etwas passiert, kann die EU sich nicht einig werden, was sie tun. Nur nicht zuviel, vielleicht was anmerken, aber mehr auch nicht. So auch in der Ukraine. Beobachtet wird, was dort geschieht, kommentiert, aber wirklich getan wird nichts. Keine Sanktionen, überhaupt nichts. Nun gut, ich erwarte und verlange gar nicht, dass die EU geschlossen Militär in die Ukraine schickt, damit es dort wieder halbwegs normal zugeht. Aber was genau macht die EU eigentlich?
Das fragte sich wohl auch die US-Europabeauftragte Victoria Nuland. Jedenfalls sagte sie in einem Gespräch mit dem US-Botschafter in Kiew den Satz „Fuck the EU!“
Dieser Satz wird nun heftigst diskutiert. Aber wieso eigentlich? Das Gespräch hätte gar nicht in die Öffentlichkeit gelangen dürfen. Aber wie es nun einmal so ist. Jeder hört jeden ab, nicht nur der Nachbarn seinen Lieblingsfeind, weil er noch an die Stasi glaubt, sondern auch ein Geheimdienst den anderen oder ein Land das andere. Hier soll der russische Geheimdienst das Gespräch abgehört und dann veröffentlicht haben.
Was das bringen sollte? Nun ja, ich vermute, dass damit ein Keil zwischen die EU oder deren einzelne Länder und die USA getrieben werden soll. Bei Deutschland scheint es bereits zu wirken. Bundeskanzlerin Angela Merkel ist sehr empört, wie sich über die EU geäussert wurde. „Absolut inakzeptabel“ sei dies.
Ach was! Es gibt Schlimmeres, denn was ist denn schon die EU? Welche Macht hat sie? Sie denkt sich mit ihren ganzen Zusammenschlüssen aus Ländern die blödsinnigsten Gesetze aus, aber mehr passiert doch nicht. Jedes einzelne Land hat immer noch mehr Macht, als die EU. Wer wird eher wahrgenommen? Deutschland, Frankreich oder die EU? Richtig, das einzelne Land. Und so wird es auch ewig bleiben. Man kann die EU keinesfalls mit den USA vergleichen. Denn die EU ist kein Staatenbund, sondern ein Zusammenschluss von Staaten, die alle ihre Oberhoheit behalten. Es gibt keine einheitlichen Gesetze, die in jedem Land gelten. Jedes Land hat andere.
Um noch einmal zu dem Satz von Victoria Nuland zu kommen. Wenn man sich den Mitschnitt vor dem Satz anhört, wird deutlich, dass der Satz so gemeint ist, dass man die EU vergesse könne. Das kann man netter ausdrücken oder eben so wie es Victoria Nuland getan hat.
Steht der Satz allein, wird es natürlich als Beleidigung aufgefasst. Aber wenn man den Zusammenhang versteckt, versteht man den wahren Sinn des Satzes.
Nun ist die Aufregung erst einmal gross. Victoria Nuland musste sich entschuldigen. Das nächste Mal sollte sie sich vielleicht harmloser ausdrücken oder auf ein abhörsicheres Telefon zurückgreifen.
Denn nicht nur die NSA kann deutsche Politiker aushorchen, sondern auch der russische Geheimdienst die Amerikaner. Ha, ha, vom Abhörer zum Abgehörten.
Aber so lustig ist das auch wieder nicht. Denn wo hört denn jemand nicht mit? Dieser Artikel wird mitgelesen und auf verdächtige Schlüsselwörter überprüft, genauso Emails oder Handy- und Telefongespräche. Wahrscheinlich sind unsere Wohnungen noch verwanzt, dass wir wie zu ‚guten‘ alten Sowjetzeiten in die Badezimmer gehen und die Wasserhähne aufdrehen müssen.
Aber im Grunde hat Victoria Nuland recht. Was macht die EU denn schon? Spielt sich gross auf, aber wenn es hart auf hart kommt, macht sie nichts. Auch in der Ukraine beobachtet die EU nur, wie ich bereits oben erwähnte. So ist das nun einmal.
Und mal ganz ehrlich, so ein Staatenbund die die USA wird die EU nie werden. Da kann Merkel noch so sehr beleidigt sein. Es ist einfach so. Denn die europäische Geschichte ist eine völlig andere. Es wird nie ein vereinigtes Europa geben. Das merkt man schon daran, dass man sich nicht auf eine gemeinsame Sprache einigen kann, aber das ist eine andere Geschichte, die ich in nächster Zeit aufgreifen werde.

Hat sich jemand gestern die Eröffnungsfeier der 22. olympischen Winterspiele angesehen? Ich habe erst eingeschaltet, als das russische Alphabet irgendwelche russichen Errungenschaften, Schriftsteller oder Komponisten zeigte. Wir wissen jetzt also, dass das Fernsehen eine russische Erfindung ist und es nicht die Amerikaner erfunden haben, wie wir immer gedacht haben.
Tja, ganz rund lief die Eröffnungsfeier dann doch nicht. Von den fünf Schneeflocken öffnete sich eine nicht zu einem der olympischen Ringe, sondern blieb eine Flocke. Es war der rote Ring, der für Amerika steht. Da wurden gleich wieder Verschwörungstheorien aufgebracht, aber weder die Russen noch die Amerikaner werden davon etwas mitbekommen haben. Denn in beiden Ländern lief die Veranstaltung nicht live, sondern zeitversetzt. In Russland sind Livesendungen sogar verboten. Wenn es das Fernsehen zur Zarenzeit gegeben hätte, wäre eine Livesendung sicherlich schon damals verboten gewesen. Und in den USA ist alles um wenige Sekunden verschoben, seitdem es beim Super-Bowl einmal einen Busenblitzer gab. Alle mit zeitversetzter Übertragung sahen die Bilder der Generalprobe, wo sich alle Flocken zu den olympischen Ringen geöffnet hatten.
Bei einigen menschlichen Figuren, wie der wehenden Flagge oder dem grossen Kreis bei den Rollschuhfahrern, war auch nicht alles gleichmässig. Da standen sie alle dicht aufeinander und es gab Lücken. Aber so was gibt es nun einmal. Da ich aber gerne überall herumkrittele, musste ich es einfach mal erwähnen. Vor allem, da ja die reine Perfektion angekündigt worden war. Aber was ist schon perfekt?
Spekulationen gab es bis zum Ende, wer wohl das olympische Feuer entzünden würde. Ich hatte immer scherzhaft Putin gesagt, was tatsächlich spekuliert worden war. Dafür soll seine angebliche Geliebte, unter anderem die Fackel getragen haben. Davon hatte ich bisher noch nichts gehört, aber man lernt nie aus.
Bei manchen Ländern, die mitmachen, ist man ein wenig verwundert, wie dem Libanon oder auch Pakistan, aber die meisten dieser Atlethen sind entweder eingebürgert oder besitzen das nötige Kleingeld, um sich das leisten zu können.
Die deutsche Olympia-Kleidung ist meiner Meinung nach ein wenig zu bunt. Die Sportler sehen darin beinahe aus wie Kakadus. Ja, ich weiss, Kakadus sind nicht so bunt, meist eher weiss. Dann sind sie eben so bunt wie Paradiesvögel. Und da fällt mir wieder die Augsburger Puppenkiste bei ein. In der Serie „Die drei Dschungeldetektive“ sang ein gelber Paradiesvogel in jeder Folge sein Lied. Nun gut, ich schweife ab.
Als Favoriten auf die Goldmedaillen gelten die Amerikaner und die Russen. Die Deutschen wären angeblich schon froh, wenn sie nur in die Nähe der Medaillenränge kämen. Also mal keine Medaillenvorgabe. Bisher wurde diese auch immer verfehlt. Da sagt man lieber nichts und ist am Ende überrascht.

Die Zweite Bundesliga hat gestern begonnen und Elefantendame Mala meldet sich pünktlich aus der Winterpause zurück. Während an ihrem Wohnort noch alles geschlossen hat, wird Mala mit neuem Elan und grosser Freude, wie an jedem Spieltag der 2. Liga die Spiele des FC St. Pauli tippen. Und was sagt die alte Kuh zum Spiel St. Pauli gegen Arminia Bielefeld? Sie tippt auf ein Unentschieden. Wenn sie das sagt, wird es wohl so kommen. Bisher hat Mala kaum bei einem Spiel danebengelegen.

Und ich habe mir überlegt, aus meinen besten Blogartikeln ein Buch zu machen. Damit sie jeder immerzu und ständig lesen kann, ohne dazu ins Internet gehen zu müssen. Wird noch ein wenig dauern, aber das Heraussuchen der Artikel will wohlüberlegt sein.

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Wer schweigt, hat nicht unrecht – Glaubt die USA und macht aus Snowden den ewigen Buhmann


Nicht nur Angela Merkel wurde von der NSA, sondern auch der Vatikan. Um die Jahreswende herum, soll dies geschehen sein. Damit waren die USA wohl noch früher als wir von den Rücktrittsplänen vom inzwischen zurückgetretenen Papst Benedikt XVI. Nicht einmal vor der Kirche schreckt die NSA zurück, aber vor Politikern ja auch nicht. Damit hält sich das die Waage.
Warum die NSA in dem grossen Stil abhört, weiss ich immer noch nicht. Ist denen so langweilig, dass sie das machen? Oder sehen sie überall potenzielle Terroristen? Entweder auch bei führenden Politikern? Ich glaube kaum, dass unsere Bundeskanzlerin mit irgendwelchen Leuten aus dem nahen Osten irgendwelche dunklen Geschäfte macht. Oder vielleicht der Vatikan? Na ja, vielleicht wollte die NSA da nur wissen, wo die Vatikanbank ihr ganzes Geld versteckt hat und um wie viel es sich eigentlich handelt. Papst Franziskus hat in diesem Jahr zum ersten Mal eine Bilanz der Vatikanbank herausgegeben.
Immer noch erbost darüber, in welchem Umfang die Bundeskanzlerin ausgespäht wurde, werden Antworten aus den USA und auch von Obama verlangt. Doch da kommt nichts. Irgendwie scheint es immer noch so, als ob Obama bis zu einem bestimmten Zeitpunkt nicht gewusst habe, dass Angela Merkel überhaupt ausgespäht wird. Aber was ist mit seinem Vorgänger George W. Bush gewesen? Hat der davon gewusst? Und das finde ich doch komisch, denn schliesslich begann die Überwachung von Merkel bereits 2002. Da war von Obama noch überhaupt nicht die Rede als Präsident. Was also wusste Bush? Würde ich gerne mal wissen.
Jedenfalls mauern die USA, aber da bietet sich Hilfe von unerwarteter Seite – Edward Snowden. Der Mann, der die grosse Spionage der NSA öffentlich machte, und sich gegenwärtig im russischen Asyl befindet, will ins Detail gehen und sagen, was die NSA alles ausgespäht hat. Stein des Anstosses war „der Grüne Ströbele“ (hier muss ich wirklich mal Herrn Deppendorf zitieren), der sich nach Russland auf den Weg gemacht hatte und hatte den US-Whistleblower am Donnerstag getroffen. Dieser gab Ströbele einen Brief mit, an der Aufklärung der Sachverhalte beteiligen wolle.
Nun bleibt nur noch die Frage, wo die Befragung stattfinden wird. In Deutschland oder in Russland? Natürlich könnte er nach Deutschland reisen, bloss ob er hier auch Asyl bekommen wird, ist mehr als fraglich. Ist Snowden hier und bekommt kein Asyl, dann wird er höchstwahrscheinlich an die USA ausgeliefert. Also bleibt er lieber in Russland und eine Bundestags-Delegation reist zu ihm.
Die USA erhöhen nun den Druck auf Russland und behaupten, Snowden verletze die Auflagen Russlands. Denn Putin habe Snowden gesagt, dass er von Russland aus die USA nicht weiter schaden dürfe. Wenn er nun Deutschland Informationen gebe, schade er also den USA. Haben die USA sich nicht vielmehr schon selbst geschadet? Sie haben Deutschland, Merkel und uns einfache Bürger ausgespäht. Aber das ist ja vollkommen harmlos, nicht wahr? Gar nicht der Rede wert. Und dann wollen sie nicht einmal sagen, was sie alles ausgespäht haben. Nur nach und nach erfährt man was. Da bietet sich dann jemand an, diese unangenehme Aufgabe zu übernehmen und was sagt die USA? Diese Person schade ihnen.
Kein Wunder, dass Russland sagt, dass Snowden nicht gegen die Auflagen verstosse. Er versucht bloss zu helfen, das zu tun, wozu sich die USA und die NSA nicht imstande sieht.
Interessant finde ich noch, dass der BND angeblich eng mit dem britischen Geheimdienst GCHQ zusammen gearbeitet haben soll. Bewiesen ist nichts, dementiert wird alles. Nun ja, warum sollte es nciht stimmen. Wenn der eine späht, warum sollte es nicht auch noch der andere tun? Man wäre auch schön blöd, wenn man da nciht mitmachen würde. Man muss sich halt nur geschickt anstellen.
Bin bloss gespannt, wann herauskommt, was die Russen alles ausgespäht haben. Oder haben die sich doppelt abgesichert, dass da niemals etwas an die Öffentlichkeit gelangt?
Google und Yahoo wurden auch ausgespäht. Irgendwie nichts Neues, schliesslich spähen die selbst ihre Kunden aus. So sind viele Nutzerdaten in die Hände der NSA gelangt. Na, da werden sie bei mir ihre helle Freude gehabt haben, was ich da alles für nutzloses Zeug bei Google für meinen Job recherchiert habe. Auf mich selbst werden die wohl kaum selbst gekommen sein. Aber man wird ja auch direkt dazu aufgefordert, Google zu nutzen. Momentan nutze ich bing, aber die sollen ja angeblich freiwillig Daten übermittelt haben. Also überhaupt das Internet noch nutzen? Keine Ahnung, vielleicht ja, vielleicht nein. Ich habe jedenfalls nichts zu verbergen, denn was wirklich wichtig ist, habe ich in einem Computer gelagert, der nicht am Internet hängt.

Der alte Bundestag existiert offiziell nicht mehr, wird aber noch kommissarisch weitergeführt. Also existiert die FDP dort noch, falls sich jemand wundern sollte immer noch von Westerwelle zu hören.
Die Koalitionsverhandlungen verlaufen schleppend. Wenigstens ist man sich endlich beim Mindestlohn einig geworden. Nun sollen auch Praktikanten diesen erhalten. Davon hätte ich vor zwei Jahren wirklich träumen können, obwohl ich nicht für lau gearbeitet habe, aber das, was ich bekam, war gerade mal ein Taschengeld.
Nun hapert es bei der PKW-Maut. Die CSU will sie um jeden Preis, die SPD nicht. Und was will die CDU? Die hat dabei nichts zu vermelden.
Persönlich habe ich nichts gegen die Maut, schliesslich soll ich nicht mehr zahlen, denn mir wird sie durch Zahlung der KFZ-Steuer erlassen bzw. habe ich sie so bezahlt. Dafür müssen aber alle Autos, die nicht in Deutschland gemeldet sind, künftig eine Maut zahlen müssen. Eigentlich nur gerecht, denn in Frankreich, Italien, der Schweiz oder Österreich müssen wir schliesslich auch Maut zahlen. Und diese soll hier in Deutschland in die Reparatur der Autobahnen fliessen. Also nicht für irgendwelchen anderen dämlichen Projekte. Deutschlands Autobahnen haben es nötig. Im Sommer kam es schliesslich schon zu Unfällen, weil Asphalt einfach aufplatzte. Warten wir ab, was daraus wird. Bin bloss gespannt, wer Aussenminister werden wird? Gabriel etwa? Da sagte gestern jemand in der Redaktion, dass der bald ein Zelt brauche, um sich anständig zu kleiden. Ist er nicht der einzige, der das bemerkt hat.

Das Dschungelcamp macht wieder einmal von sich reden. Will man jetzt eigentlich schon davon hören? Eigentlich nicht. Ich sag’s nur mal so. Von den Kandidaten, die momentan bekannt sind, ist Tanja Schumann noch die bekannteste. Den Rest kenne ich nicht und will ich zum Teil auch gar nicht kennen. Nun gut, es wird ohnehin eine Frau gewinnen, so viel steht schon einmal fest.

Isis Justs neuestes Abenteuer von Helen Dalibor ist nun auf allen wichtigen Vertriebskanälen erhältlich. Es handelt sich erst einmal um den Prolog, aber bereits in der nächsten Woche wird das erste Kapitel folgen. Das ebook heisst „Im Zeichen des Denkmals“.

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Wenn Versprechen nichts als heiße Luft sind – Wie sich ein Innenminister blamiert


Wie mache ich mich als Politiker lächerlich? Ich verspreche das Blaue vom Himmel, also die USA zur Aufklärung zwingen zu wollen, was sie denn nun alles durch ihren Geheimdienst NSA abgehört haben, und am Ende kehre ich mit leeren Händen zurück.
Solch eine Nullnummer hat Innenminister Friedrich hingelegt. Grossspurig ankündigen, mit neuem Wissen heimzukehren, denn man werde auf den Tisch hauen, dann mit Nichts zurückkehren. So was nennt sich Politik.
Die Häme muss Friedrich sich nun gefallen lassen. Die Opposition lacht sich ins Fäustchen, können es eventuell noch für ihren Wahlkampf nutzen.
Das Thema Abhörung wird uns wohl noch bis Weihnachten beschäftigen. Dann wird man dann das ultimative Geschenk für seine Liebsten finden: Der perfekte Abwehrschirm. Hält nicht nur den Regen fern, sondern auch unerwünschte Späher.
Gut, der Witz ist ziemlich lahm, aber wenn einem was Originelles einfallen soll, fällt einem nichts ein.
Jedenfalls gibt es doch kein Besseres Thema als dieses für den Wahlkampf, neben dem Super-Versprechen neue Arbeitsplätze zu schaffen.
Und jetzt ist herausgekommen, dass Microsoft aktiv beim spähen mitgeholfen haben soll. Wird natürlich geleugnet und gesagt, dass man nur auf richterlichen Beschluss so was erlaubt hat. Aber Microsoft späht seine eigenen Kunden auch aus. Erinnere mich da an ein Programm, dass bei Vista-Kunden für ziemliches Aufsehen gesorgt hat, da es eben Daten an Microsoft sandte und man das Programm nicht abstellen konnte. XP-Kunden brauchten es nicht installieren, wenn sie nicht wollten. Und wie ist das bei 7 und 8? Gibt es das dort nun auch, oder nicht? Habe den Namen vergessen, sonst würde ich diesen erwähnen. Wenn man ewig mit XP gearbeitet hat, interessiert es einen irgendwann nicht mehr.
Aber wie gut, dass ich bei Microsoft nicht irgendwie angemeldet bin. Weiss gar nicht, was ich da soll. Weder die Cloud interessiert mich, noch skype ich oder nutze das Emailprogramm. Halt, falsch, ich nutze es doch, wenn auch nur beruflich. Privat würde das sofort in der Ecke landen. Was macht eigentlich Apple? Mein berufliches Betriebsystem, ansonsten wird es geschmäht.
Ach, warum schreibe ich überhaupt noch über den NSA-Skandal? Das Ausspähen beginnt bei uns doch gleich vor der Haustür. Entweder sind es die Nachbarn oder die Überwachungskameras in Bus und Bahn oder auf öffentlichen Plätzen. Wir werden überalls aufgenommen, gespeichert und ich will gar nicht wissen, ob da nicht noch irgendwelche Profile draus erstellt werden. Darüber könnte man einen guten Roman schreiben, aber es gibt ja bereits 1984 von George Orwell. Einfach nicht zu übertreffen.

Nun ist es also geschehen: Praktiker hat Insolvenz angemeldet. So überraschend ist es nicht gewesen, denn schon seit Wochen, besser Monaten, hörte man vom schwer angeschlagenen Baumarktriesen.
Warum es so weit gekommen ist? Nun ja, die Meinung steht eindeutig fest: Es sind die ewigen 20 Prozent auf alles, ausser auf Tiernahrung-Aktionen. Ich erinnere mich noch, wie vor Jahren die erste Aktion war. War interessant, dann allerdings wurde es extrem und bald jede Woche kam so ein Werbespot im Fernsehen. Da nahm den Laden doch niemand mehr ernst bzw. ging nur noch hin, wenn es die zwanzig Prozent gab. Und überhaupt: Sind zuvor nicht die Preise hochgesetzt worden?
MediaMarkt hat auch einige Male die Aktion gemacht, dass die Preise um die Mehrwertsteuer gesenkt seien. Da waren, wenn ich mich recht entsinne, die Preise hochgesetzt worden. Nur eine dunkle Erinnerung, kann mich auch täuschen. Jedenfalls hat MediaMarkt es nicht übertrieben und die gibt es immer noch. Haben auch noch andere Aktionen gemacht. Erinnere mich da an die Glückszahlenaktion, wo man den Einkauf umsonst bekam, wenn man die richtige Entziffer auf dem Kassenbon hatte. Ich gehörte damals zu den Glücklichen. Bloß Peanuts, aber besser als nichts.
Die Auslandsmärkte und die Tochterfirmen, zu denen unter anderem die Hamburger Traditionsfirma Max Bahr gehört, sollen nicht vom Insolvenzverfahren betroffen sein. Noch! Kann sich alles ändern.
Praktiker hatte im letzten Jahr bereits versucht, das Ruder herumzureissen. Da wurden die noch erfolgreichen PRaktiker-Märkte in Max Bahr umgewandelt. Diese Baumarktkette ist hochpreisiger, kommt aber viel besser an. Ich erinnere mich an die lustige Werbung, so sie mit dem schiefen Turm von Pisa warben und dem Spruch: „Mit uns wäre das nicht passiert“. Und dann noch, seit wann es Max Bahr geben würde. Da liefen nie Rabattaktionen und der Laden mit seinen Filialen behauptet sich. Nun gut, als in diesem Jahr das Wetter so schlecht war, gab es dort auch Rabattaktionen. Jonas hat nämlich erzählt, dass sein Nachbar die halbe Blumenabteilung geräubert hätte, um vor seinen Gästen zu brillieren. Bei dem gehen die Pflänzchen immer nach einer Woche ein. Vielleicht liegt es am illegal angezapften Grundwasser.
Na ja, zurück zum Thema. Praktiker betont, dass sie die Wende geschafft hätten, wenn das Wetter in diesem Jahr nicht so schlecht gewesen wäre, wenn der Winter nicht noch im April geherrscht hätte. Ja, ja, Ausreden gibt es immer und wenn nur das Wetter schuld ist. Zugegeben, der Winter war noch im April, weisse Ostern hiess es und selbst danach wurde es nur mässig besser. Aber Praktiker verkauft doch nicht nur Blumen, sondern auch Sanitär und weitere Handwerkerträume. Bloss bleibt die Frage, wie gut denn die Erreichbarkeit der einzelnen Filialen ist. Ich kenne nur Praktiker-Filialen, die in der Walachei liegen, ausserhalb der Stadt, während andere wie Bauhaus oder eben Max Bahr in der Stadt anzufinden sind. Bei Obi kann ich es nicht sagen, aber liegt für mich auch eher ausserhalb. Toom Baumarkt gibt es schliesslich auch noch, genauso wie Hornbach und Hagebaumarkt. Vorletzter ist für seine seltsame Werbung bekannt, während letzterer mit Mike Krüger Reklame gemacht hat bzw. das letzte Mal mit einem Dauerreim.
Obi, Rewe (Toom Baumarkt), Hornbach und Hagebaumarkt haben nun Interesse an einzelnen Filialen bekundet. Wie es aussieht, wird Praktiker zerschlagen werden, nur Auslandsgeschäft und die Tochterfirmen überleben. Traurig, denn Praktiker war mal der führende Baumarkt Deutschlands. Für mich war es zwar immer Max Bahr, weil ich mal als kleiner Junge in einem drin war und mir das gelb-blau so gut gefiel.
Praktiker hat seine noch gutgehenden Filialen in Max Bahr umgewandelt. Nun kann es allerdings sein, dass gerade diese wieder in Praktiker umgewandelt werden müssen, da sie ja der Insolvenzmasse entzogen sind und die Gläubiger soviel Geld haben möchten, wie eben herausspringen kann. Letztendlich geht es immer nur ums Geld. Und Praktiker ist genau daran gescheitert. Indem sie mit ihrer Rabattaktion warben, haben sie sich ihr eigenes Grab geschaufelt.

Elefantendame Mala bekommt weiteren Zuwachs – aus Köln. Aya Chun May ist angekommen mit ihren dreijährigen männlichen Nachwuchs. Eigentlich sollten beide in geschütztem Kontakt gehalten werden, wie ich den Text auf der Facebook-Seite des Pairi Daiza interpretiere, soll May – wie sie genannt wird – zu Mala und Rani. Dabei hofft man, dass sie die Leitkuh wird. Wieso ist denn Mala da nun hingekommen, wenn sie ihren Posten abgeben soll? Was Mala einmal hat, gibt sie nicht wieder her.
Jenala hofft nun, dass May sich so mit Mala angelegt, dass beide nicht zusammengehalten werden können, weshalb Mala wieder nach Hause zurückkehren kann. Sie gibt die Hoffnung einfach nicht auf, das die Dickhäuterin zurückkehrt. Wer Malas Augen gesehen hat, weiss, wie es ihr wirklich geht. Sie ist immer noch am trauern, hat Heimweh. Der Glanz aus ihren Augen ist verschwunden.

Wie ich in Erfahrung bringen konnte, kann man im September mit dem nächsten Abenteuer von Isis Just rechnen. Tja, dann mal schnell noch „Die Rollen des Seth“ lesen, bevor der neue Thriller herauskommt. Wieder mit ElefantendameMala in einer bedeutenden Nebenrolle.

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Wenn die Wiederholung zur Wiederholung wird


Da habe ich am Montag noch darüber geschrieben, dass die MS Deutschland umgeflaggt werden soll. Nämlich von deutscher auf maltesische Flagge. Und schon ist das Vergangenheit. Man ist zurückgerudert. War dan wohl doch eine zu grosse Angelegenheit, wenn man sogar noch den Bundespräsidenten damit einbezog.
Verständlich ist übrigens, dass die Crew gegen die Umflaggung war, schliessliche bedeutete die maltesische Flagge auch einen geringeren Verdienst, denn die Löhne sind unter deutscher Flagge höher.
Nun soll die MS Deutschland weiterhin unter deutscher Flagge fahren. Doch dafür wird um die Unterstützung der Bundesregierung gebeten. Wenn sie Geld haben wollen, sollen sie das haben. Deutschland zahlt manchmal die abstrusesten Dinge, da werden sie ja wohl noch Geld auftreiben können, dass dieses Schiff weiterhin unter deutscher Flagge fährt. Schliesslich ist es auch nicht irgendein Schiff, sondern das „Traumschiff“.
Das scheint es wohl was genützt zu haben, dass sich an die Öffentlichkeit gewendet wurde, um bekanntzumachen, was da geplant war. Nun ist die Umflaggung abgewendet und alle können zufrieden sein.

Da habe ich vor einigen Artikeln darüber gesprochen, dass die ARD entweder andauernd eine Serie ausfallen lässt wegen irgendwelcher Sportereignisse und nun fangen sie bei einer anderen Serie schon an, während der Wiederholung, bereits zum zweiten Mal gezeigte Folgen noch einmal zu wiederholen. Folglich die Wiederholung der Wiederholung.
Wovon ich spreche? Von der Krimiserie „Hubert und Staller“. Die beste der „Heiter bis tödlich“-Serien, wie ich finde. Dennoch muss man während man die Folgen wiederholt, doch nicht gleich zum dritten Mal die Folgen innerhalb kürztester Zeit zeigen. Das wird selbst mir zuviel. Und wie wird es erst da den anderen Zuschauern gehen? Oder merken die das gar nicht? Ich weiss es nicht. Vielleicht sind die so abgestumpft, dass sie das gar nicht merken. Hauptsache die Geräusch-Kulisse läuft. Dazu ist das Fernsehen doch meist verkommen, zu einer Geräuschkulisse.
Ich mag’s auch nicht unbedingt, wenn es komplett still ist, aber irgendwie habe ich dazu noch nie den Drang verspürt, deshalb den Fernseher anzuschalten.
Es soll ja einen Raum geben, da drin ist es komplett still. Ein Mensch soll es dort drin nicht länger als 30 Minuten aushalten. Ich habe es nicht ausprobiert, kann mir aber vorstellen, dass das stimmt.

Der Herausforderer von Obama scheint ja genauso jemand wie George W. Bush zu sein. Was man da alles gehört und über den gelesen hat. Während seiner Europa-Tour soll er sich nicht gerade mit Ruhm bekleckert haben.
Erst will er sich ins rechte Licht rücken, als Ausrichter der Olympischen Winterspiele in Salt Lake City, was dazu führte, dass die Briten ziemlich sauer auf ihn waren.
Dann hat er sich beim israelischen Staat eingeschleimt, wo er Jerusalem als Hauptstadt ansah und den Palästinensern einfach nur vor den Kopf stiess. Kein Wunder, dass die nun sauer auf ihn sind.
Ich will wirklich nicht wissen, was der in Deutschland veranstaltet hätte, wäre er hiergewesen. Aber dazu sind wir wohl zu langweilig oder besser gesagt, zu Obama-hörig.
Es stellt sich bloss die Frage, ob Romney und die US-Amerikaner überhaupt interessiert, was er eigentlich angerichtet hat? Schliesslich ist Europa weit weg von den Vereinigten Staaten, dass seine eigenen Probleme hat.
Ich glaube nicht, dass es überhaupt jemanden interessiert, dass Romney ausserhalb der Vereinigten Staaten war. Eine winzige Minderheit vielleicht, aber mehr auch nicht. Denn die Menschen in den USA haben ihre eigenen Probleme. Seit dem Platzen der Blase haben sich die Lebensumstände dort ziemlich verschlechtert. Die Menschen können froh sein, wenn sie eine Arbeit haben und die Schulbildung ihrer Kinder bezahlen können. Da gucken sie nicht, wo Romney ist und was er da gerade veranstaltet. Hauptsache, er hat ein vernünftiges Konzept, wie er die USA wieder aus dem Dreck ziehen kann.
Ob das Romney hat? Ich bezweifle es. Schliesslich versprechen Politiker viel, damit sie auch garantiert gewählt werden. Was mich an die FDP erinnert, deren Wahlversprechen Steuersenkungen waren. Das klang zwar schön und gut, war aber völlig utopisch. Übrigens auch ein Grund, warum die FDP so schwächelt. Man kann sie nicht mehr ernst nehmen. Und mit Philipp Rösler als Vorsitzenden erst recht nicht. Da war Westerwelle noch besser, obwohl der auch nicht immer ernstzunehmen war.
Im November werden wir wissen, wem die Menschen in den USA vertrauen: Obama oder Romney. Wenn letztgenannter gewinnt, wird das zu einem Fiasko werden und er wahrscheinlich den Untergang einleiten, den Bush begonnen hat. Denn die Verschuldung begann unter Bush, nicht unter Obama. Das sollte man nicht vergessen, wenn wieder Obama heftigst kritisiert wird.

Elefantendame Mala hat sich als Rüsselorakel entschieden, wie St. Pauli am Freitag gegen Erzgebirge Aue spielen wird. Zwar sieht sie immer noch schwarz, dennoch sagt sie, dass St. Pauli gegen Aue Unentschieden spielen wird. Am Freitagabend werden wir wissen, ob sie recht hatte. Wenn man ihre Statistik von der EM sieht, dann könnte man glauben, dass sie richtig liegen wird. Hat ja auch auf jahrzehntelange Fussball-Erfahrung zurückblicken.

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Wer braucht denn so eine Zahnversicherung?


Meine Krankenversicherung nimmt zwar keine Zusatzbeiträge, aber nun versucht sie, mich anderweitig zu ködern. Sie will mir eine Zusatzversicherung andrehen – für meine Zähne. Dabei bezieht sich die Zahnversicherung eindeutig nur auf Kronen, Implantate sowie Brücken und von all den Dingen deren Reparaturen. Bloss leider (wieso leider? Zum Glück!) habe ich gar nicht solche Sachen. Ich habe ja nicht einmal ein Loch in meinem bisherigen Leben gehabt. Das muss mir einer mit 26 Jahren erst einmal nachmachen. Wer hat bis zu dem Alter nicht wenigstens ein einziges Loch gehabt?
Und wenn man mal die DFV Familienversicherung ansieht, dann liest man, dass die einfach nur den gleichen Betrag zahlen wie die normale Krankenkasse, mehr aber auch nicht. Den grössten Teil muss man als Zahnpatient dann immer noch selbst zahlen.
Ich bin seit Jahrzehnten bei einer Zahnzusatz-Versicherung und habe sie bis heute (toi, toi, toi und auf Holz geklopft) noch nie gebraucht. Wenn man mal von der Knirscherschiene absieht, denn die haben sie mir bezahlt. Ja, dafür habe ich sie gut gebrauchen können, aber ansonsten kostet sie mich noch nur Geld. Aber wer weiss, was mich in einigen Jahren erwarten wird. Ich habe beispielsweise einen sichtbaren Riss in einem Zahn. Aber anscheinend hat es ausser mir noch nie jemand gesehen. Zudem sitzen meine Weisheitszähne wie sie wollen. Im Grunde genommen könnte ich sie entfernen lassen, denn für mein Gebiss sind sie einfach nichts.
Aber die DFV kannte ich bis vor einigen Tagen überhaupt nicht und dann sehe ich auch noch im Fernsehen, wie sie für eine Pflegeversicherung Reklame macht. Und das nicht auf ARD oder ZDF, sondern auf Vox. So ist die mir noch unseriöser als ich gedacht habe. Aber das ist meine persönliche Meinung. Vielleicht ist sie doch nicht so schlimm wie die Ergo-Direkt-Versicherung, wo man nur Geld zahlt und am Ende nichts kriegt. Ich jedenfalls bleibe bei meiner Versicherung und ignoriere diese Werbung.
Aber vielleicht dachte meine Krankenversicherung, dass ein 26jähriger Mann wohl gewiss schlechte Zähne haben wird, inklusive Löchern, Kronen und eventuell auch Brücken. Also das habe ich nicht und möchte ich auch nicht haben. Meine Zähne sind nun einmal einzigartig und das mit nur einmal täglich Zähneputzen. Aber es kommt auch aufs Essen und Trinken an. Das ist enorm wichtig.

Bei uns in der Redaktion haben wir kein anderes Thema mehr als Gaby Köster. Ich weiss wirklich nicht, warum die erst jahrelang verschwunden bleibt und dann in bald jeder erdenklichen Sendung auftaucht, dass man sich von ihr schon verfolgt fühlt. Und das nur, weil sie ihr Buch vermarkten will. Wer auch immer das lesen möchte. Wahrscheinlich werde ich das auch wieder tun müssen, wenn wir unser Freiexemplar haben. Oder haben wir das schon? Keine Ahnung, aber ich will das nicht lesen.
Lustig finde ich ja, wie am Tag nach dem Auftritt – oder war es gestern? – die Bildzeitung schrieb, dass ihr damaliger Freund sie verlassen habe. Genau diese Geschichte brachte auch Anfang letzten Jahres eine Klatschzeitschrift und wurde dafür gehörig verurteilt, sogar der Redakteur, der es geschrieben hatte, musste persönlich dafür haften. Keine Ahnung, wieso die Bildzeitung das jetzt bringen kann, wahrscheinlich, weil es auch in diesem Buch steht.
Interessant war ja, dass Gaby Köster sich über einen Fotografen beschwerte, der ihr aufgelauert hatte. Wieso hat sie nicht vorab eine presserechtliche Information über ihren Anwalt rausgegeben, dass Bilder von ihr oder ihrem Haus nicht veröffentlicht werden dürfen, ansonsten gibt es eine saftige Geldstrafe? Das kann man doch alles machen, wurde letztes Jahr bei Lena Meyer-Landrut doch auch gemacht. Und andere machen es auch. Später klagen kann man natürlich auch, aber erst einmal ist es gedruckt worden und in einer Zeitschriftendatenbank ist es bis in alle Ewigkeit zu finden, auch wenn der Artikel gesperrt bleibt. Der Text ist weiter ausdruckbar, nur eben der eingescannte Artikel nicht.
Was man doch nicht so alles erfährt, wenn man in einer Klatschredaktion arbeitet. Nun ja, falls ich mal berühmt werden sollte, weiss ich nun auf alle Fälle, was ich zu tun habe, damit ich auch weiter in Ruhe leben kann. Vor allem keine Interviews geben, das ist schon mal klar.

Morgen ist der Tag, an den sich garantiert noch alle erinnern, wo sie da vor zehn Jahren waren. Ich war an dem Tag unterwegs, wir hatten einen Ausflug mit der Klasse gehabt. Als wir wieder ins Internat zurückkehrten, herrschte eine betretende Stille und wir erfuhren später beim Essen, was passiert war. Schock empfand ich nicht, Angst erst recht nicht. Es wirkte nur alles so unreal, als sei ich in einem Film.
Ob morgen nun was passiert, werden wir sehen. Eigentlich schon, denn das Datum ist doch zu schön, schliesslich ist 911 die Nummer des Notrufs in den USA.

Gestern liefen vier Folgen „Castle“ hintereinander. Zwei neue und zwei ganz alte, also dritte Staffel und dann erste Staffel. Ich weiss zwar nicht, wer das aushält, aber mir sind das dann doch ein paar Folgen zuviel, obwohl ich zugeben muss, das ich von „Criminal Minds“ durchaus acht Folgen hintereinander sehen könnte, wenn ich denn die Zeit hätte. Natürlich in 1,5facher Geschwindigkeit. Da geht dann die Spielzeit schneller rum, während die normale Zeit normal weiterläuft.
Ab nächste Woche wieder eine Folge von „Castle“ und danach kommt dann „Criminal Minds“. Die erste Staffel wurde auf Sat.1 ja auch um Viertel nach neun gesendet, heutzutage geht das wegen der Altersfreigabe ab 16 nicht mehr. Dabei weiss ich wirklich nicht, was sich an den Folgen eigentlich geändert hat? Die sind nicht härter geworden, bloss die Altersfreigabe, wie mir scheint.

 
2 Kommentare

Verfasst von - 10. September 2011 in Blog, Castle, Fernsehen, Real life, Serien, Technik

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,