RSS

Schlagwort-Archive: Oktober 2010

Good bye!


Dieser Blog wird ab sofort unter https://spascosworld.wordpress.com FORTGESETZT. Hier wird nichts Neues mehr erscheinen. Habe diesen Gedanken schon seit Wochen mit mir herumgetragen. Letzte Woche habe ich es entschieden. Ich ziehe mit meinem Blog um. Adieu! Arrividerci!

Werbeanzeigen
 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 25. Oktober 2010 in myblog

 

Schlagwörter: , , , ,

Adèle und das Geheimnis des Pharaos


Ich bin ja nicht wirklich ägyptophil, auch wenn ich die Kultur der alten Ägypten schon interessant finde. Denn irgendwie waren sie doch fortschrittlich. Vor allem erfanden sie sozusagen auch den ersten Monotheismus der Geschichte. Aber ein wirklicher Experte bin ich nicht, da lasse ich Regina lieber den Vortritt. Schliesslich hat sie es studiert und damit sogar eine Anstellung gefunden. Eine Seltenheit in unserer heutigen Zeit, wie ich finde. Worauf ich eigentlich hinaus will und da bin ich wieder beim Titel: Ich habe vor etwa drei Wochen die ersten Berichte über diesen französischen Kinofilm gelesen und irgendwie kam mir das alles so ziemlich bekannt vor, obwohl ich nicht wirklich sagen konnte, warum eigentlich. Dann las ich nicht nur die Texte mit der Handlung des Kinofilms, sondern auch die anschliessenden Interviews mit dem Regisseur Luc Besson. Und da sah ich dann klarer. Der Film basiert auf der Comic-Reihe „Adeles ungewöhnliche Abenteuer“ von Jacques Tardi. Wem das jetzt nicht sagt, dem sei es verziehen, denn alle Comic-Reihen können ja nicht so bekannt sein wie Tintin (Tim und Struppi), Asterix oder Spirou und Fantasio. Könnte noch eine ganze Reihe mehr aufzählen, aber die sind in gewisser Weise so unbekannt, das die nur die kennen, die sich früher öfters mal in der Comic-Abteilung aufgehalten haben. Heute gibt es da ja bald nur noch Mangas. Jedenfalls in den Läden, wo ich mich rumtreibe. Wo sind Percy Pickwick, Harry & Platte, Der Ford T oder Jeff Jordan geblieben? Von Yoko Tsuno ganz zu schweigen. Das war eine tolle Comic-Reihe. Aber ich schweife ab, was ich gar nicht wollte. Zurück zum Kino-Film „Adèle und das Geheimnis des Pharaos“. Darin geht es um Adéle, deren Schwester im Koma liegt, weshalb besagte Adéle nach Ägypten reist, dort aus einem Grab eine Mumie stiehlt, sie nach Paris mitnimmt und zum Leben erwecken lässt. Dann gibt es da noch einen Flugsaurier, der Paris in Angst und Schrecken versetzt. So weit zur Handlung. Ich jetzt natürlich in den Film rein, denn so was will man ja gesehen haben, vor allem wenn man die Comic-Reihe gar nicht so schlecht fand. Kurzum, ich bin nicht wirklich enttäuscht, aber umgehauen hat mich der Film nun auch nicht. Alles ganz nett gemacht, aber es ist irgendwie anders. Und irgendwie ist die Adéle-Darstellerin Louise Bourgoin so nun gar nicht das, was die Comic-Adele ist. Sie mag eine gute Schauspielerin sein, sieht gut aus, aber für mich ist sie nicht Adele. Tut mir ja leid, auch wenn andere was anderes sagen mögen. Das ist meine Meinung. Lei hat angekündigt, dass sie, Steve und Melinoh uns an Weihnachten heimsuchen wollen. Wäre es nicht besser, wenn es umgekehrt von statten gehen würde. Ausserdem wird es sicherlich wieder problematisch werden, wenn Regina auf Melinoh trifft. Ich weiss echt nicht, was Regina eigentlich hat? Melinoh hat ihr nie etwas getan und dennoch behandelt sie die, als sei sie der letzte Mensch auf Erden mit dem sie etwas zu tun haben möchte. Also ich bin wirklich dafür, dass wir nach Leipzig reisen und nicht die zu uns. Die Wohnung mag gross genug sein, aber ob ich sie nach deren Abreise noch wiedererkenne, mag ich doch stark bezweifeln. Vor allem wenn Lei so Kerzen mitbringen sollte, die das ganze Wohnzimmer in Nebel hüllen. Erinnert sich noch jemand an die Geschichte? Ich nannte es damals London-Heathrow im Wohnzimmer, weil damals doch in London der Flughafen immer wegen Nebel geschlossen war. Aber Melinohs Weihnachtsgeschenk habe ich bereits. Eine winzige Kleinigkeit, die ich bei Depot abgestaubt habe. Das wird ihr gefallen, so wie ich sie kenne.

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 23. Oktober 2010 in myblog

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Desch war griabig!


So sagt man jedenfalls in Bayern. Ich würde es mit Super übersetzen, aber genau genommen heisst es gemütlich. Und gemütlich und heimelig fand ich die Reise auch, weshalb ich das Wort jetzt stehen lasse. Aber so langsam fange ich wohl wirklich an Bayerisch zu palavern. Also wenn ich dann auch noch anfange so zu schreiben, ist mir dann echt nicht mehr zu helfen. Mal sehen, vielleicht kriege ich noch rechtzeitig die Kurve und haue ab in eine andere Stadt, wo es vielleicht auch ein wenig billiger ist. Am schlimmsten ist es aber, wenn ich in Wien bin. Da muss ich mich vielleicht zusammenreissen, nicht in diesen Wiener Schmäh zu verfallen. Ist ganz schön furchtbar, dabei habe ich es nun überhaupt nicht mit Dialekten. Kann sie zwar verstehen, aber nicht sprechen. Nur eben so Pseudo-Dialekt. Wobei mir gerade was einfällt. Weiss jemand, was Moppkenbraut auf hochdeutsch heisst? Ist übrigens (wieso schreibe ich ünrogens? Erinnert mich an türkisch) nicht bayerisch.
Irland war fantastisch. Limerick, Killarny, Dublin natürlich und wie die Städte und Städchen alle heissen, die wir mit der Gruppe aufgesucht haben. Also ich kann Studienreisen nur empfehlen. War jetzt meine erste und eigentlich auch Reginas Idee. War ja anfangs nicht so begeistert, aber ich muss sagen, es war wirklich toll. Anstatt das man selbst mit einem dicken Baedecker rumläuft, bekommt man alles kompetent erzählt. Die Reiseleitung kennt sich wirklich aus und führt einen auch mal an Plätze, die nicht so sehr von Touristen überlaufen sind. Sehr schön, wirklich. Habe auch wieder jede Menge fotografiert und mich über meine eine Speicherkarte aufgeregt, weil sie andauernd „Kartenfehler“ anzeigte. Und es ist immer nur die 8GB-Karte. Das regt mich vielleicht auf. Denn manches Mal musste ich die Kamera bis zu zehn Mal aus- und wieder anschalten bis das Problem endlich behoben war. Welches Problem eigentlich? Ich weiss es beim besten Willen nicht.
Ich habe heute noch frei und muss morgen wieder zur Arbeit, deshalb will ich jetzt noch den Tag geniessen. Wobei der mir ein wenig vermiest wurde. Denn ich gehe hier auf die Seite, logge mich ein, und was sehe ich? Ja, diese Spammer sind zurückgekehrt. Fünfzig Spam-Einträge in der kurzen Zeit. Ich könnte kochen, und dann noch die meisten bei einem ganz bestimmten Eintrag. Dabei war der damals, als ich ihn geschrieben habe, gar nicht so oft angeklickt worden. Aber es war eben Zeitgeschehen. Jährt sich im November übrigens zum ersten Mal. Weiss jemand, worüber ich rede? Sicherlich nicht, seine Biografie ist gerade erschienen. Ich hatte ein Leseexemplar und es an einem Tag durchgelesen. Stand jetzt nicht wirklich was interessantes drin. Aber egal.
Aber wegen dieser Spam,-Einträge werde ich jetzt wohl doch wechseln. Werde aber früh genug bescheid geben, wann das sein wird.

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 18. Oktober 2010 in myblog

 

Schlagwörter: , , , , , , , , ,

Einsparungen und kein Ende


„Tony Curtis ist tot! Warum soll ich dann noch eine Homestory über ihn schreiben.“
(Der Witz daran ist, dass die Homestory sich auf Larry Hagman bezog und nicht auf Tony Curtis)

Hier wird immer noch gestreikt. Aber man merkt es gar nicht so sehr, weil die U-Bahnen jetzt in grösserem Zeitabstand fahren. Dadurch fallen nicht mehr so viele aus und man muss nicht mit dem Auto in die Stadt fahren. Wo ich gerade von Auto spreche. München ist ja auch nicht besonders reich. Und wisst ihr, was die machen, damit Geld rein kommt? Personalisierte Parkkarten ausstellen, damit man als Anwohner der Innenstadt auch wirklich einen Parkplatz hat. Kostet ein Schweinegeld. Aber warum mich das aufregt? Weil das jetzt auch auf die Aussenbezirke ausgeweitet (nicht ausgeweidet) werden soll. Eine Frechheit ist das. Klingt genauso bescheuert wie diese Gebühr, die man zahlen soll, wenn man die Polizei holt, wie es in Hamburg geplant ist. Oder Jenala hat mir jetzt erzählt, dass die Kultureinrichtungen kaum noch Geld kriegen. Theater und Museen planen zu schliessen, was noch mehr am Ende kostet, da ja laufende Kosten wie Wasser und Strom weiter bezahlt werden müssen. Dem Fass den Boden schlägt aber aus, dass in Hamburg die Bibliotheken kaum noch Geld kriegen und im Gegenzug ihre Gebühren erheben und die Öffnungszeiten verringern, von Entlassungen ganz zu schweigen. Das regt JEnala besonders auf. Als ob da nur noch Politiker sitzen, die von nichts eine Ahnung haben, nicht mit Geld umgehen können und in Projekte investieren, die nur Geld kosten (dieses Loch im Hafen, dieses Konzerthaus oder diese Schulreform). Jenala ist stinkig und wenn sie ein Alpaka wäre, würde sie ins Parlament gehen und den Politikern ordentlich einen grünen Harry verpassen. Politik treibt seltsame Blüten. Aber so läuft es ja überall ab.
Die letzten Tage des Oktoberfestes sind angebrochen und ich habe endlich mal wieder Urlaub. Wird auch Zeit. Freude, Freizeit und ich weiss nicht was. Werde nicht erreichbar sein, denn ich fahre nach Irland. Die grüne Insel, die wirklich eine Insel ist. – Wer’s nicht versteht. Ich erkläre es mal später.

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 2. Oktober 2010 in Blog

 

Schlagwörter: , , , , , , , , ,