RSS

Schlagwort-Archive: Otto Waalkes

Vier Jahre – Europas klügster Elefant wartet und wartet


Auf den Tag genau vor vier Jahren oder 1461 Tagen verliess Elefantendame Mala den Ort, wo sie bis dahin fast ihr gesamtes Leben verbracht hatte.
In Belgien lebt sie seit ihrem Umzug und hat dort in der Zeit schon einiges erlebt.
Im vergangenen Jahr durfte sie das belgische Königspaar treffen. Gemeinsam mit Genossin Rani machte sie ihnen ihre Aufwartung.
Ihrer Lieblingsfeindin würde sie seitdem zu gerne erzählen, dass sie schon Könige begrüsst hätte. Eitel ist die alte Kuh überhaupt nicht. Doch Mogli würde bloss müde abwinken und erwidern, sie hätte bereits den „King of Pop“ getroffen. Das sei zwar schon etwas her, aber ein weitaus bedeutenderes Ereignis.
Mala würde dagegen sicherlich wieder anstinken und sagen, dass das alte Faltenmonster gar nicht wisse, ob sie das Original oder einen Doppelgänger getroffen habe. Sie hingegen wisse genau, dass sie keine Doppelgänger begrüsst habe.
Die Elefantendame hat in ihrem Leben bereits allerhand Menschen getroffen und in den vier Jahren in Belgien auch. Die Liste geht von alten Bekannten, über Besucher, die aus einem speziellen Anlass da waren, bis zu Königen.
Nicht, dass Mala solche Leute früher nicht auch schon getroffen hätte. So waren schon Otto Waalkes oder Karl Dall da, um ihr einen Besuch abzustatten, als sie noch in ihrer alten Heimat lebte.
Ja, an die Zeit denkt sie gerne zurück. Wie sie damals immer mal wieder für die Zeitung posierte, schöne Ausflüge in die nähere Umgebung unternahm oder in Film und Fernsehen auftreten durfte.
Heute kommen noch die sozialen Netzwerke dazu oder TV-Dokumentationen. Doch ihre Auftritte sind leider rar geworden. Das findet die alte Kuh traurig, lässt sich allerdings nicht ändern. Dennoch glaubt sie weiterhin an den Titel eines Liedes, das „Kein Star wird jemals grösser sein“ heisst. Denn Mala ist ein Star, auch wenn man von ihr nicht mehr so viel hört oder sieht wie es früher gewesen ist. Man hat ihr den Rang abgelaufen. Erst war es Mogli, der sie sich beugen musste, jetzt sind es die Grossen Pandas, auch als Bambusfresser bekannt. Daran hat sie sich gewöhnt, auch wenn sie sich lieber selbst im Rampenlicht stehen sieht. Denn wer ist der Star? Richtig, es ist Mala.
So fand sie schliesslich auch den Weg in eine Romanreihe. In den Isis Just-Abenteuern taucht sie in jedem Roman immer kurz auf. Im November wird ein weiterer Thriller erscheinen, der den Titel „Im Zeichen des Denkmals“ tragen wird. Mala ist natürlich wieder dabei. Frech wie immer.
Im November letzten Jahres musste sie von ihrer Genossin Rani Abschied nehmen, die zurück in die Schweiz ging. Allein blieb sie nicht zurück, war doch noch die aus Köln gekommene Aye Chan May da. Mit ihr ihr versteht sich Mala auch ganz gut. Solange man sie machen lässt und die anderen sich ihr unterordnen, kann sie sehr freundlich sein.
Und dann durfte die Elefantin die Hannoveraner auf die neue riesige Anlage führen. Das tat sie natürlich gerne und die grosse Herde folgte ihr problemlos.
Nun lebt sie mit ihnen auf der Anlage, bleibt meist lieber für sich, weil sie die anderen nicht sonderlich interessieren. Manchmal sind ihr die Hannoveraner auch zu laut. Mit fast 54 Jahren möchte man auch mal seine Ruhe haben.
Für Fütterungen oder das Elefantenbaden wird sie aus der Gruppe genommen. Es sind schöne Abwechslungen, doch wenn man Mala baden sieht und diese Aufnahmen mit älteren vergleicht, fällt einem vielleicht auf, dass sie nicht mehr mit dem Elan von früher dabei ist. Sie führt die Aufgaben aus, aber die Freude dahinter ist weg, es scheint zur Routine geworden zu sein.
Selbst Menschenansammlungen sind ihr zu viel geworden. Früher konnte die alte Kuh davon praktisch nicht genug bekommen, sonnte sich in der Aufmerksamkeit. Heute macht sie eher den Eindruck, dass sie das alles möglichst schnell hinter sich bringen will.
Hängt es mit Malas Alter zusammen oder ist ihr alles relativ gleichgültig geworden, seitdem sie gemerkt hat, dass sie nicht wieder nach Hause gehen wird? Man weiss es nicht genau.
46 Jahre hat sie in ihrem geliebten Zuhause verbracht. Eine sehr lange Zeit für einen Elefanten. Mala kannte dort alles, kannte ihre Umgebung, einige der wiederkehrenden Besucher und die Menschen, die tagtäglich mit ihr zu tun hatten.
Jetzt im Pairi Daiza sieht sie auch täglich die Menschen, die mit ihr arbeiten, aber in den letzten vier Jahre hat sie neue Elefanten kennengelernt und sie innerhalb kürzester Zeit auch wieder verloren – aus der Sicht eines Elefanten gesehen. Den Anfang machte Ani, die an den Folgen einer schweren Geburt starb, schliesslich der Weggang von Rani im vergangenen November. Ein Elefant braucht Kontinuität, vor allem jemand wie Mala, die ihr Zuhause, ihre Heimat, verloren hat.
Dann zog sie innerhalb des Pairi Daiza von einer Anlage zur anderen. Erst war sie beim Mersus Emergo, dann im Palace d’Ani, wieder beim Mersus Emergo und nun auf der neuen Anlage, wo sie hoffentlich verbleiben wird. Falls sie nicht noch einmal den Zoo wechselt.
Vier Jahre sind seit Malas Weggang vergangen und eigentlich müsste sie sich mit ihrem neuen Wohnort arrangiert haben. Dennoch ist da immer noch die Hoffnung, dass es irgendwann Retour gehen könnte. Mala wartet auf diesen Tag X, der höchstwahrscheinlich niemals eintreten wird.
Mala wartet. Sie wartet noch immer, gibt die Hoffnung nicht auf. Und eines Tages, vielleicht…

Advertisements
 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Wetten, dass die Sendung eines Tages wiederkehren wird?


Heute ist es also so weit: Die letzte Ausgabe von „Wetten, dass..?“ wird gesendet. 33 Jahre lief die Sendung im ZDF lockte zu Spitzenzeiten 20 Millionen Zuschauer vor den Fernseher und sackte gegen Ende auf knapp 5,5 Millionen Zuschauer.
Ein tiefer Fall, aber wie ist es nun dazu gekommen? Liegt die Schuld tatsächlich beim derzeitigen Moerator Markus Lanz oder an den angeblich veränderten Sehgewohnheiten der Zuschauer?
Das ZDF pocht auf letzteres. Aber der Sender wäre auch schön blöd, den hauseigenen Moderator als Hauptgrund für die Misere zu nennen. Denn Fakt ist, dass die Sendung bereits zu Gottschalks Zeiten massiv an Zuschauern verlor. Das lag zum einen daran, dass nicht jeder sich mehr für die Sendung interessierte, auch ich wandte mich irgendwann von der Show ab. Dennoch nicht aus dem Grund, weil mich die Sendung zu Tode langweilte oder ich andere Shows sehen wollte. Nein, ich kehrte dem Fernsehen mehr oder weniger den Rücken.
Nachdem Lanz die Show übernahm, sah es noch gut aus für „Wetten, dass..?“. Denn mehr als 13 Millionen Zuschauer schalteten die erste Sendung ein. Doch sogleich wurde Kritik laut, dass Lanz nicht geeignet sei, dass er nicht spontan sein könne, dass er letztendlich eine Fehlbesetzung sei. Diese Stimmen wurden nie müde, nie leiser, sondern eher lauter, je mehr Sendungen Lanz machte.
Die Zuschauerzahlen hätten es zeigen müssen. Man kehrte der Sendung den Rücken, weil man den Moderator einfach nicht ertrug. Doch das ZDF hielt weiter an Lanz fest – bis zum bitteren Ende.
Das ist heute Abend nun gekommen. Um 20.15 Uhr wird die sehr wahrscheinlich letzte Ausgabe der Samstag-Abendshow gezeigt werden.
Vielleicht wird die Show wiederkehren, denn eigentlich ist sie nicht so unoriginell, auch nach 33 Jahren nicht. Man müsste halt einen Moderator finden, der auch für die Sendung geeignet ist. Wer da beim ZDF momentan greifbar wäre? Da fällt mir nur Johannes B. Kerner ein. Auch nicht der perfekte Ersatz, aber immer noch besser als Lanz. 2012 hätte man Kerner die Show überlassen sollen, doch dieser war nach Sat.1 gewechselt. Ein kurzes und nicht so erfolgreiches Intermezzo.
Nur bleibt die Frage, ob Kerner mit „Wetten, dass..?“ wirklich mehr Erfolg gehabt hätte als Lanz. Er ist sympathischer, das steht ausser Frage, ausserdem hängt er nicht so sehr an seinen Karten.
Aber letztendlich entscheidet der Zuschauer, ob jemand ankommt oder nicht.
Das ZDF sieht als einen weiteren Grund für das Aus von „Wetten, dass..?“, dass es nun so viele Talentshows gebe. Meiner MEinung nach kann man „Das Supertalent“ nun wirklich nicht mit „Wetten, dass..?“ vergleichen. Warum nicht gleich Äpfel mit Birnen vergleichen? Ist genauso blödsinnig. Aber wenn das ZDF was sagt, ist es eben so. Wobei die Gründe sehr weit hergeholt klingen. Man sucht die Gründe sonstwo, nur nicht beim Moderator. Natürlich ist das ZDF schlecht beraten, wenn es seinen eigenen Moderator kritisiert, aber hier liegt klar auf der Hand, dass Lanz das Ende von „Wetten, dass..?“ verursacht hat.
Vielleicht kehrt die Sendung in einigen Jahren grundüberholt wieder auf die Bildschirme zurück. Heute Abend jedenfalls wird erst einmal die letzte Ausgabe der Show zu sehen sein.

Elefantendame Mala ist jedenfalls recht aufgeregt, wenn heute Abend die letzte Sendung von „Wetten, dass..?“ laufen wird. Warum? Nun ja, bereits letzte Woche erwähnte ich, dass Mala hofft, die Wetteinlösung von Otto Waalkes aus dem Jahr 1982 wird noch einmal gezeigt – in voller Länge. Denn bereits vor drei Jahren schaffte diese Wetteinlösung es in die Top Ten der schönsten Wetteinlösungen.
Bei dieser Wetteinlösung sieht man Otto Waalkes als Tierpfleger „agieren“. So muss er sich um Elefantendame Mala kümmern, die damals noch jung war, aber genauso hübsch wie heute – nur ein paar Kilo leichter. Ja, genau aus dem Grund will Mala – und noch einige mehr -, dass diese Wetteinlösung gezeigt wird. Vor allem will Mala wieder einmal über Mogli triumphieren, die da nicht zu sehen ist. Und wie wir die alte Dame kennen, freut sie sich über alles, wo Mogli nichts zu suchen hat.
Und Malas Chancen, dass diese Wetteinlösung gezeigt wird, stehen wirklich nicht schlecht. Denn Otto Waalkes ist als Gast der Show angekündigt.
Drücken wir Mala die Daumen, dass die Wetteinlösung auch wirklich gezeigt wird.
Ab dem 20. Dezember läuft die alte Kuh ohnehin wieder öfters im Fernsehen. Oft muss sie sich als Mogli ausgeben, aber das liegt nur daran, dass sie nicht Malas Tricks beherrscht. Mala würde noch hinzufügen, dass sie viel fotogener sei.
Aber Mala nervt nicht nur old Rani wegen dieser Wetteinlösung von vor über 32 Jahren, sondern hat wieder das nächste Spiel des FC St. Pauli getippt. Dieses Mal geht es gegen Darmstadt 98. Ein Aufsteiger, der sehr überrascht hat, spielt er doch um den Aufstieg mit. St. Pauli hingegen hat es eher mit dem Abstieg gegen den sie kämpfen.
Und was sagt Mala nun? Ja, sie geht davon aus, dass St. Pauli gegen Darmstadt verlieren wird. Derselben Meinung ist übrigens auch die Pusteblume. Jonas nennt sie zwar einen penetranten Linksrüssler, aber dieses Mal wird sie sehr wahrscheinlich richtig liegen. Dennoch ist ihre Quote dermassen schlecht, man möchte es gar nicht erwähnen. Gerne denkt Jonas da an den Schlaubeutel zurück.
Und von Thura gibt es auch schöne Nachrichten zu berichten. Sie ist trächtig! 2016 soll es so weit sein, also noch ein wenig hin. Bis dahin kann man in Leipzig ja überlegen, wie man das am besten mit Thura handhaben wird, schliesslich kann sie ihre Jungtiere nicht ausstehen. Mala könnte davon ein Lied singen, die hat das nämlich öfters mitbekommen. Nicht umsonst wurde Elefantin Shandra zu Thura gestellt, wenn diese ein Jungtier hatte. Denn Thura kann ihren Nachwuchs einfach nicht leiden – warum auch immer, denn der Grund ist bisher nicht bekannt. In Leipzig ist Thura – wie bekannt – mit ihrer besten Freundin Saida und Tochter Rani (Thuras Tochter) vergesellschaftet. Ob Saida nun die Tantendienste übernimmt, wie Shandra oder zuvor ein anderer Elefant es getan hat, ist fraglich. Denn wenn Saida schon Rani auf die Nerven geht, die mit ihren fünf Jahren nun nicht mehr ein quirliges Jungtier ist, muss man doch stark überlegen, was da alles passieren könnte. Wobei man sagen muss, dass Rani auch eine ganz schöne Klette sein kann, wie Jonas berichtet. In Hamburg wäre sie in der Elefantenhalle Shandra zu nah auf die Pelle gerückt, dass diese nicht mehr anders zu helfen wusste, als ihr eine zu klatschen. Das interessierte Rani allerdings wenig.
Soll man nun Shandra auch noch nach Leipzig karren, damit alles gutgeht? Nach Jonas‘ Aussage wäre es das denkbar schlechteste, denn dann würde in Hamburg die Herdenstruktur zusammenbrechen. Denn, wie ich schon einmal erwähnte, hält Shandra die Herde zusammen, auch wenn sie nicht Leitkuh ist.
Gibt es noch eine andere Lösung? Nicht so richtig, aber theoretisch könnte man auch Thura, Rani und Saida nach Hamburg zurückkarren und in die Junggesellenanlage stecken, die leer ist. Aber ist die Anlage dafür nicht ein wenig klein? Wenn es tatsächlich so weit kommen sollte – was ich nicht glaube -, dann kann man auch Mala zurückholen und sie ebenfalls in die Gruppe packen. Und dann kann man diese Gruppe die Herde der Ausgestossenen nennen.
So, das meine ich jetzt nicht wirklich ernst. Weder werden Thura, Rani noch Saida nach Hamburg zurückkehren, noch wird Mala diese Ehre zuteilwerden, auch wenn sie gern würde.
Momentan steht ohnehin erst mal an, was mit Hoa und ihren Nachwuchs geschehen wird. Wahrscheinlich wird sie dieses Mal angekettet sein, wenn die Geburt vonstatten geht. Kann auch einiges passieren, aber wenn es sicherer sein soll… Aber wo wird Hoa dann hinkommen, zu den beiden Einzelpersönlichkeiten namens Don Chung und Trinh oder zu der kleinen Herde aus Thura, Rani und Saida? Beides nicht wirklich optimal, denn Hoa hat keine grosse Verbundenheit zu den Einzelpersönlichkeiten und nicht zu der Kleinherde.
Und falls sich nun jemand fragt, warum ich von Einzelpersönlichkeiten spreche und von einer Kleinherde. Ganz einfach: Bevor Thura kam, hatte Leipzig keine Herde, sondern einen Zusammenschluss aus Einzelpersönlichkeiten. Jetzt haben sie beides.

Also, heute Abend zum allerletzten Mal „Wetten, dass..?“ mit Markus Lanz. Ich sehe es mir nicht an, denn mir ist mal jeder andere Moderator – ausser Alexander Bommes – lieber als Lanz.
Und wer weiss, vielleicht kehrt die Sendung irgendwann wieder, denn Todgesagte leben bekanntlich länger.

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,