RSS

Schlagwort-Archive: Poroschenko

Spielt Russland wieder falsch?


Nach einem 16stündigen Verhandlungsmarathon wurde am Donnerstagmorgen in Minsk das Ergebnis verkündet: Ab dem 15. Februar wird in der Ostukraine eine Waffenruhe herrschen.
So sagte Russlands Präsident Putin, aber er soll auch gesagt haben, dass es nicht die prorussischen Separatisten wären, die andauernd die vereinbarten Waffenruhen unterbrechen würden, sondern die Ukrainer. Haben die sich verkleidet, sich in das Gebiet der „Abtrünnigen“ geschlichen und dort dann abgefangen zu schiessen und Raketen loszuschicken? Anscheinend ist es wohl so laut russischer Sicht geschehen. Na ja, es gibt immer zwei Seiten und jede sagt was anderes.
Aber nun soll es also ab morgen eine Waffenruhe geben. Wie lange wird sie dieses Mal halten? Laut USA soll Russland schwere Waffen ins umkämpfte Gebiet verlagern und auch für weiteren Nachschub für die Rebellen sorgen. Auch der ukrainische Präsident Poroschenko glaubt nicht wirklich daran, dass Russland sich an die Waffenruhe halten werde, hätte Russland seine militärische Offensive doch weiter verstärkt. Das Minsker Abkommen würde damit in Gefahr sein. Doch nun hat Russland völlig überraschend eine UN-Resolution eingebracht. Angeblich, um damit zu gewährleisten, dass die Waffenruhe auch wirklich eingehalten wird. Politisches Kalkül oder Augenwischerei?
Interessant ist erst einmal, dass Russland sich nur als Bürge des Friedensabkommens sehe. Was dort vor Ort geschehe, können sie nicht beeinflussen. Im Grunde genommen ist das, was Kreml-Sprecher Peskow gesagt hat, praktisch ein Freifahrtsschein dafür, dass Russland sich die Hände in Unschuld wäscht, wenn auf der Krim wieder Kämpfe ausbrechen und es nichts mehr ist mir der Waffenruhe.
Gerade deshalb ist es so überraschend, dass Russland einen Resolutionsentwurf in den Weltsicherheitsrat eingebracht hat. Dieser Entwurf soll alle Konfliktparteien dazu aufrufen, dass Minsker Abkommen auf der Krim umzusetzen.
Im Text spielt sich Russland als der grosse Friedensmacher auf, denn man sei „tief besorgt über die furchtbaren Ereignisse“ in der Ostukraine. Nur mit friedlichen Mitteln – wie auch immer nach Moskaus Meinung aussehen mögen – sei eine Lösung möglich.
Wieso glaube ich, dass dies Augenwischerei ist und am Ende die Ukraine als die Bösewichte dastehen werden, die die Waffenruhe nicht gewahrt haben? Und genau das wird eintreten.
Interessant ist weiterhin, dass Russland bisher alle eingebrachten Resolutionen blockiert hatte, da sie ständiges Mitglied des UN-Sicherheitsrates sind.
Wer übrigens gedacht hat, dass in der Ostukraine sich die Situation entschärfen würde, nachdem die Waffenruhe ab dem 15.Februar verkündet wurde, hat sich geirrt. Denn seitdem sind die Kämpfe noch einmal ordentlich angeschwollen. Es sieht so aus, als wollen die prorussischen Separatisten eine Entscheidung erzwingen bis es zur Waffenruhe kommt.
So schön der Erfolg in Minsk vielleicht sein mag, wird er dennoch keine Lösung im Streit um die Krim zwischen der Ukraine und Russland sein. Dort wird erst Schluss sein bis Russland samt Putin erreicht hat, was sie haben wollen.
Es wird schon seit längerem davon gesprochen, dass Russland wieder sein Gebiet erweitern will und auf die Masse aus Sowjetzeiten zurückwill. Dazu gibt es auch die Breschnew-Doktrin, von der ich vor einigen Wochen/Monaten bereits einmal gesprochen habe. Damit ist es Russland legal möglich in ein anderes Land einzumarschieren, wenn sich die dort lebenden Russen benachteiligt fühlen.
Deshalb wird auch gerne gewitzelt, dass die ehemalige DDR, also die Bundesländer, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen, Brandenburg und Meckelnburg-Vorpommern sowie Ost-Berlin wieder von Russland einverleibt werden. Deshalb taucht auf öfters der Witz auf, dass das Finale der WM 2018 in Ost-Berlin stattfinden würde. Kürzlich bei der Fastnacht in Franken wurde darauf wieder eingegangen, auch wenn es dann eher darum ging, dass in Bayern andauernd der Strom ausfällt, weil es von sämtlichen Stromtrassen abgeschnitten ist.
Aber zurück zum Minsker Abkommen. So schön das Ergebnis sein und klingen mag, ich glaube nicht daran, dass es allzulange halten wird. Vielleicht einen Monat, wenn überhaupt. Dann werden die Kämpfe dort weitergehen. Wahrscheinlich wird es wieder heissen, dass die Ukraine begonnen hätte. Selbst wenn das Gegenteil bewiesen wird, werden die prorussischen Separatisten bei ihrer Wahrheit bleiben.
Eine Lösung wird es in der Ostukraine bis auf weiteres nicht geben.

Heute ist also endlich der Tag der Tage: Valentinstag. Bereits seit Tagen werden verstärkt irgendwelche blödsinnigen Sachen angeboten, die man seinem/seiner Liebsten schenken sollte. Pralinen in Herzform, Bonbons, Kekse, ich weiss nicht was noch alles in Herzform angeboten wird. Der Preis ist mehr als unverschämt, denn die normalen Produkte davon kosten nur einen Bruchteil davon.
Kommerz ohne Ende. Vor allem lasse ich mir doch nicht vorschreiben, dass ich am 14.Februar unbedingt etwas für Regina kaufen soll. Das kann und mache ich an jedem anderen Tag. Ganz freiwillig.

Borussia Dortmund hat sich aus dem Keller der Ersten Liga gespielt. Bereits das zweite Spiel in Folge haben sie gewonnen. Ob sie nun doch nicht absteigen werden? Warten wir es ab.
Elefantendame Mala hingegen wartet noch auf den ersten Sieg ihrer Lieblingsmannschaft. Seit letzter Woche läuft der Spielbetrieb der Zweiten Liga wieder und der FC St. Pauli hatte es nur zu einem müden Unentschieden gebracht, weil er den Weg zum Tor nicht zu finden schien. Bis auf eine Riesenchance hat es wohl auch nichts weiter gegeben. Wenn der Verein so weiter spielt, wird er tatsächlich absteigen, denn jetzt zählen nur noch Siege. Alles andere darf es nicht mehr geben.
Am Montag wird es gegen Greuther Fürth gehen. Vor zwei Jahren spielte der Verein in der Ersten Liga, letzte Saison hätten sie aufsteigen können, wenn sie in der Relegation den HSV besiegt hätten. Nun schwächelt der fränkische Verein. Deshalb sagt Mala auch, dass St. Pauli gegen Greuther Fürth drei Punkte holen wird.
Jonas hingegen ist ratlos mit seinem Fussballorakel, denn die Pusteblume entschied sich erst für ein Unentschieden und dann für einen Sieg des FC St. Pauli. Nun weiss er wirklich nicht, was sie denn ihm hatte sagen wollen. Ich würde mal sagen, dass er sich endlich ein anderes Orakel suchen sollte. Das wohlgenährte Dickerchen ist bestimmt ganz wild darauf, sich als neues Orakel zu probieren. Ähnlich wie Mala ist sie sehr verspielt und übermütig, weiss aber genau, wo ihr Platz ist.
Jonas hat sich entschieden, dass die Pusteblume sich für einen Sieg entschlossen hätte. Damit wäre sie also einer Meinung mit Mala. Mal sehen, ob sie beide recht behalten werden. Dürfte inzeressant sein.

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Der ewige Konflikt


Der Konflikt in der Ukraine geht weiter. Erst spricht Putin davon, dass die Ukraine nicht weiter provozieren soll. Dann ruft Poroschenko zu einer Waffenruhe in der Ost-Ukraine auf und fordert die pro-russischen Milizen auf, ihre Waffen niederzulegen. Zudem würden alle, die keine „schwerwiegenden“ Verbrechen – was auch immer das heissen mag – begannen haben, unter eine allgemeine Amnestie fallen.
Dieser Friedensplan wird von Obama, Merkel und Hollande – es gibt nur noch diese drei Länder, die der Ukraine-Konflikt kümmert – sehr begrüsst.
Bloss einer macht dem allen wieder einen Strich durch die Rechung. Ganz recht, es ist Russlands Präsident Wladimir Putin. So heisst es, dass dies kein Weg zum Frieden sei, sondern ein Ultimatum an die Milizen. Aber wie soll dort Frieden herrschen, wenn jeder mit der Waffe in der Hand den anderen bedroht. Irgendjemand muss nun einmal anfangen und das dies nicht das ukrainische Militär sein kann, ist klar. Denn die pro-russischen Milizen würden das wieder für sich ausnutzen und wer weiss was anstellen. Nein, ich sehe hier nicht komplett schwarz. Es ist einfach so, wie ich sage. Im Grunde kann man niemanden trauen. Und egal was passieren wird, der schwarze Peter wird allen zugeschoben, nämlich jede Seite schiebt ihn der anderen zu.
Im Grunde wird es nicht anders sein, dass der Ukraine-Konflikt bis in alle Ewigkeit dauern wird.
Und dann immer die halbherzigen Aktionen, dass es neue Sanktionen gegen Russland gibt. Wann begreifen Obama, Merkel und Hollande denn endlich, dass Putin das nicht interessiert? Der fühlt sich doch mit allem im Recht. Der wettert nur über diese Ungerechtigkeit, dass er als das Böse dargestellt wird. Ansonsten lacht er doch nur darüber, dass niemand ihm wirklich etwas anhaben kann.
Warum berichte ich eigentlich noch über die Ukraine-Krise? Keine Ahnung, vielleicht wollte ich mal wieder etwas Politik in den Artikel reinbringen.

Nicht nur Titelverteidiger Spanien wird sich bereits nach der Vorrunde verabschieden, sondern auch England. Das erste Spiel gegen Italien verloren und dann bekleckern sie sich nicht einmal mit Ruhm beim Spiel gegen Uruquay. Dabei waren die auch nicht besonders, als sie gegen Costa Rica spielten. Aber so ist das nun einmal beim Fussball. Nicht der Top-Favorit gewinnt, es gibt stattdessen jede Menge Überraschungen. Oder man könnte auch sagen: Der Glücklichere gewinnt.
Diese WM ist schon eine WM der Überraschungen, wobei es bei Spanien und England nicht wirklich überraschend kam. England war ja schon am stöhnen, als sie erfuhren, mit wem sie in einer Gruppe sein würden. Da war man sich bereits sehr sicher, nicht die Vorrunde zu überstehen. Das ist nun geschehen. Damit sind sie nicht die ersten und werden sie auch nicht die letzten sein. Es zeigt sich allerdings wieder, dass die Unkenrufe eingetreten sind. Wenn man schon vor Beginn eines Ereignisses der Meinung ist, dass man es zu nichts bringt, wird es garantiert eintreffen.
Ich erinnere gerne daran, wie Frankreich 2002 sang- und klanglos in der Vorrunde ausschied, weil sie der festen Überzeugung waren, dass sie ohne Zidane nicht spielen könnten. Und als Zidane doch noch halbwegs fit fürs dritte und letzte Vorrundenspiel wurde, da brachte er auch nichts. Frankreich schied torlos aus, obwohl sie das Achtelfinale im letzten Spiel noch durchaus hätten erreichen können.
Aber das ist alles Vergangenheit, oder erinnert sich noch irgendjemand daran, dass die Niederlande 2002 nicht mit bei der WM waren? Und fehlte England nicht 2008 bei der EM? Oder täusche ich mich da? Ich weiss es gerade nicht. Aber es ist kein Untergang. Ausser es passiert Deutschland – das versteht sich von selbst.
Frankreich hat sein zweites Spiel in der Vorrunde ebenfalls gewonnen. Es ging gegen die Schweiz, die ihr erstes Spiel nur knapp gewonnen hatte. Aber 2010 sah es bei den Schweizern auch gar nicht schlecht aus. Spanien war so gut wie draussen und dann versagte die Schweiz, dass sie in der Vorrunde ausschieden. Genauso kann es jetzt auch wieder kommen. Das letzte Spiel gegen Honduras wird es entscheiden. Ausserdem hängt es davon ab, wie Frankreich gegen Ecuador spielen wird.
Aber das Spiel Schweiz gegen Frankreich war gestern Abend schon war. Als erstes konnten die Nationalhymnen abgespielt werden, das war schon einmal sehr viel.
Dann habe ich mir die ersten Minuten angesehen, so bis zur 14. Minute, war kurz mal weg und als ich wieder hinsehe, steht es doch tatsächlich 2:0 für Frankreich! Das passiert mir immer wieder. Wenn ich nicht gucke, dann fallen die Tore für meine Mannschaft. Ist das ärgerlich! Dann kurz mal ein Zittern, als Benaglio einen Elfmeter von Benzema gehalten hat. Tja, vielleicht sollte der Trainer der Équipe schon einmal überlegen, ob er Benzema bei einem Elfmeterschiessen einsetzen wird. Schliesslich fiel vor der Halbzeit noch das 3:0. Danach wurden noch ein paar Tore geschossen, auch von den Schweizern, nur leider, leider, – wieso leider? – reichte es nicht ganz. Frankreich gewann überlegen mit 5:2 gegen die Schweiz und ist damit so gut wie weiter. Aber passieren kann natürlich immer noch was, denn was ist schon sicher?
Benzema jedenfalls wütet über den Schiedsrichter, der ihm ein Tor genommen hat, indem er einfach abpfiff. Das sei schon das zweite Mal gewesen, dass ein Tor von ihm bei dieser WM wegen des Schiedsrichters nicht anerkannt worden sei. Er würde längst die Torjägerliste anführen. Natürlich ist es einerseits ärgerlich, wenn einem durch eine willkürliche Schiedsrichterentscheidung ein Tor genommen wird, besonders ärgerlich, wenn es schon das zweite Mal ist, andererseits ist es nun wirklich nicht wichtig, ob Frankreich nun 6:2 gewinnt oder man eine Torjägerliste anführt. Das ist falscher Ehrgeiz.
Ich freue mich jedenfalls sehr über Frankreichs Sieg, werde mich allerdings hüten, sie bereits als künftigen Weltmeister zu sehen. Deutschland ist ja schon nach einem Spiel praktisch zum Weltmeister gekürt worden. Das sind noch sechs Spiele, die ihnen bis zum Titel bevorstehen.
Jonas ist ein wenig sauer, das Frankreich gewonnen hat, denn sein Fussballorakel hatte sich auf ein Unentschieden festgelegt. Er hatte sie mehrmals befragt und immer sei sie für ein Unentschieden gewesen. Vielleicht dachte sie auch, dass es um das Spiel Brasilien gegen Mexiko gehen würde. Wer weiss, wer weiss? Elefantendame Mala hingegen hat sich natürlich für einen Sieg der Blauen entschieden. Sie kann schliesslich auf eine jahrzehntelange Erfahrung als Fussballexpertin zurückblicken. Der Schlaubeutel hingegen ist noch eine blutige Anfängerin. Aber dennoch hat sie sich gemacht. Bislang hat sie alle Spiele richtig getippt, wie das Eröffnungsspiel, das erste Spiel der Franzosen und das Spiel Deutschland gegen Portugal. Das muss ihr erst einmal jemand nachmachen. Mala natürlich nicht dazugerechnet, denn sie ist nicht zu toppen. Gut, bei der EM2012 hat sie auch enttäuscht, als sie das Eröffnungsspiel falsch tippte. Aber ansonsten hatte sie alle Spiele richtig getippt und sogar gewusst, dass Deutschland gegen Italien verlieren würde, als beide gegen ihren Viertelfinal-Gegner noch gar nicht gespielt hatten. Ja, das ist Erfahrung – oder einfach Glück. Denn interessiert sich Mala wirklich für Fussball? Hat sie sich nicht einfach für irgendwas entschieden, was man ihr hinhielt? Genauso dürfte es nicht nur bei ihr gewesen sein, sondern auch beim Schlaubeutel. Und wenn diese sich für ein Unentschieden entscheidet, dann ist das eben so. Ihr ist völlig egal, was man von ihr will, hauptsache sie bekommt was zu futtern.
Aber was haben nun beide Fussballorakel für das Spiel Deutschland gegen Ghana gesagt?
Tja, da sind beide wieder einer Meinung und sagen, dass Ghana gegen Deutschland verlieren wird.
Aber ob sie damit nun recht behalten? Das werden wir spätestens um zehn vor elf heute Nacht wissen, wenn das Spiel abgepfiffen worden ist.
Natürlich spricht einiges dafür, dass Deutschland auch gegen Ghana gewinnen wird. Aber vielleicht haben die sich darauf eingestellt und passen jetzt genau auf, dass Müller nicht von irgendwoher den Ball bekommen kann. Aber dann gibt es auch noch Götze. Der einzige Spieler, der wirklich mit dem Ball umgehen kann, der schnell nach vorne durchprescht, wenn man ihn lässt.
Die Frage ist ja noch immer, ob Hummels spielen kann. Wäre einerseits ärgerlich, wenn es nicht geht, aber wenn nicht, dann nicht. Denn: Jeder ist ersetzbar!
Und so warten wir auf ein schönes Spiel und dass Deutschland wieder drei Punkte holt. Falls es so weitergehen sollte, kann ich vielleicht wirklich noch auf mein Traumfinale hoffen: Frankreich gegen Deutschland! Möge dann der bessere gewinnen.

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,