RSS

Schlagwort-Archive: Pro 7

Brauchen wir einen Alm-König?


Man kann es sich gar nich vorstellen, welche bekannten Leute dieses Jahr schon alles gestorben sind: Friedrich Schoenfelder, Loriot, Peter Alexander, jetzt Rosel Zech. (Bernd Clüver lasse ich mal ausser Acht, den kennt eh niemand mehr, ausser er hat in alten Bravos herumwühlen müssen.)
Ich glaube, letztes Jahr – oder war es vor zwei Jahren? – habe ich mich schon einmal darüber geäussert, dass so viele bekannte Menschen gestorben sind. Da war es aber erst Anfang März und es waren schon recht viele tot, die ich aus Film und Fernsehen kannte. Das war vor zwei Jahren, jetzt erinnere ich mich wieder. Ob es das Wetter ist? Ich weiss es nicht, vielleicht bei den älteren Menschen, bei anderen war es eben eine Krankheit, die nicht geheilt werden konnte. Wieder ein Gesicht weniger, dass die Film- und Fernsehwelt erhellt hat.

Jenala hat Ulrich Tukur am Mittwoch in Hamburg gesehen. Er schlenderte an ihr vorbei, aber irgendwie so, als ob er unbedingt von irgendwem angesprochen werden wollte. Als sie mir sagte, was er anhatte, war es so ziemlich dasselbe – ausser der Schuhe -, das er angehabt hatte, als ich ihn vor einiger Zeit interviewt hatte. – Musste ich jetzt mal erzählen, auch wenn es völlig uninteressant ist.

Muss mir immer noch diese blöde Dschungelcamp-Adaption „Die Alm“ ansehen. Je länger ich es gucke, desto mehr glaube ich, dass auf dieses „Model“ (ist die Bezeichnung eigentlich geschützt, dass sich nicht jeder so nennen darf?) Tessa nach Ende des Formats die geschlossene Abteilung wartet. So wie die sich verhält könnte ich mir das durchaus vorstellen. Oder sie hat Depressionen, denn von einer Minute zur anderen ist sie von Himmelhochjauchzend schon wieder zutodebetrübt. Erhebliche Stimmungsschwankungen. Aber vielleicht auch alles nur in einem guten Drehbuch vorgegeben, dass jeder vor Beginn des Formats erhalten hat. Irgendwie kann das doch alles nicht echt sein, was da passiert.
Heute Abend dann endlich die letzte Sendung, ich habe auch wirklich lange drauf gewartet, schliesslich sehe ich mir so einen Mist nicht freiwillig an. Aber wenn man beruflich dazu verdonnert wird, tut man es natürlich.
Und wer ist nun Favorit? Tja, ich habe nicht wirklich lange überlegen müssen, denn da gibt es nur eine Person, der man es wünschen kann und die es auch „verdient“ hat: Manni Ludolf. Er ist zwar ein wenig einfältig und tutig, aber gerade das macht ihn liebenswert. Zudem mischt er sich nicht in die Lästereien ein, auch wenn er dabeisitzt. Streit ist auch nichts für ihn, also hält er sich da, so gut es geht, raus.
Auf den zweiten Platz würde ich Werner Lorant wählen. Auch wenn er sich nicht wirklich hervorgetan hat. Dennoch ist es gut, dass er in dieser verrückten Gruppe dabei ist.
Heute Abend werden wir es wissen. Wenigstens mal ein Format, wo nicht immer jeden Tag einer rausgewählt wird. Aber die gestrige Sendung war so was von blöde, ich habe meist den Ton weggemacht und was Sinnvolles gelesen. Die Sendung war einfach nichts. Wenn man mal davon absieht, dass Werner Lorant über Fussball gesprochen hat. Und recht hat er, wenn er sagt, dass Ballack und Klose nichts mehr bringen. Mit dieser Meinung steht er nicht allein. Ich kenne eine Menge Leute, die genau dasselbe sagen, besonders bezüglich Ballack, dem wir es zu verdanken haben, dass wir 2008 nicht Europameister geworden sind. Der ist einfach viel zu verbissen. Und 2010 in Südafrika haben wir es doch auch ohne ihn geschafft. Was brauchen wir den denn noch?
Und was brauchen wir dieses lächerliche Büchlein von Philipp Lahm? Mit 28 Jahren schreibt er seine Autobiographie, obwohl es eher eine Abrechnung ist. Was hat man mit 28 Jahren auch schon gross zu erzählen? Gut, andere schreiben schon mit 16 oder 18 ihre Biografie, auch wenn sie bis dahin nicht wirklich viel erlebt haben. Doch den Leuten ist es egal und sie kaufen das Buch. Das Gerede um diese Trainerkritiken, die ich bei van Gaal übrigens völlig gerechtfertigt finde, haben das Buch doch überhaupt erst interessant gemacht, so dass es jetzt gekauft wird wie sonst was. Die beste PR, die es geben kann.

Deutschland hat sein EM-Ticket gebucht. Aus acht Spielen haben sie 24 Punkte gesammelt, was soviel heisst, dass sie wirklich jedes Spiel gewonnen haben. Dennoch werden sie bei der Auslosung nicht in Topf 1 kommen, wo Spanien, die Ukraine, Polen und die Niederlande drin sein werden. Gut, wenn wir in der Gruppe mit Polen oder der Ukraine drin sind, ist das doch überhaupt kein Problem. Aber glaube ich daran, dass Deutschland Europameister werden wird? Bis jetzt, wurden wir doch immer wieder enttäuscht. Geht doch seit Jahren schon so. Deutschland ist immer vorne dabei, aber gewinnen tun sie nichts.
Gestern haben sie die Österreicher weggeputzt: 6:2. Die beiden Gegentreffer haben zwei Österreicher geschossen, die in der Bundesliga spielen, wobei man Harnik ja auch als Deutsch-Österreicher bezeichnen kann. Konnte sich ja entscheiden, ob er nun für Deutschland oder für Österreich spielt. Entschied sich für Österreich, weil er dort in den Kader kam, dafür wird er aber nie zu einer EM oder WM fahren. Österreichs Glanzzeiten sind vorbei. Aber sie feiern ja immer noch ihren Sieg im Jahr 1941, als sie Deutscher Meister wurden. Man muss Österreicher sein, um so etwas zu feiern, denn wer will sich daran schon noch erinnern. Die Zeit, die damals herrschte, ist bekannt.

Ghaddafi bleibt verschollen, soll sich noch in Tripolis aufhalten, aber niemand hat ihn gesehen. Seine Familie hingegen hat sich nach Algerien abgesetzt. Könnte es da nicht sein, dass er heimlich mitgekommen ist? Wenn der sich normal anzieht, erkennt den doch keiner. Vielleicht noch einen Vollbart und schon ist das irgendein unbekannter Bruder von Ghaddafi.
Nun wollen wir mal sehen, was sich in Libyen nun tun wird. Ob es wirklich zu einem Neubeginn kommt. Ägypten ist ja in einer Starre drin. Da herrscht das Militär und nichts geschieht. Haben das die Menschen dort gewollt? Nein, da war ihnen sehr wahrscheinlich noch Mubarak lieber. Aber so ist das nun einmal. Man kann nicht immer das bekommen, was man haben will. Muss man akzeptieren, auch wenn man es nicht will.

Nächste Woche Freitag, also der 09. September, beginnt wieder die dritte Staffel von Castle. Aber ich frage mich, ob das nun wieder die Folgen sein werden, die sie schon gezeigt haben, oder aber die, die wir noch nicht kennen – auf Deutsch. Auf Englisch kenne ich bereits alle Episoden. Deshalb warte ich ja auch viel gespannter darauf, dass am 19. September die vierte Staffel in den USA anläuft. Darauf warte ich wirklich. Und hoffentlich macht mir die Gema nicht wieder einen Schnitt durch die Rechnung. Die nervt mich langsam wirklich.

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Let them talk


Irgendwie bin ich, durch welchen Umstand auch immer, in den Besitz der CD „Let them Back“ von Hugh Laurie gekommen. Wollte in der Redaktion wohl keiner haben, wie es schien, denn sie liegt nun schon seit über eine Woche bei uns auf einem Schrank, wo alles hinkommt, was irgendwie niemand wirklich haben will bis sich jemand erbarmt und es nimmt oder es irgendwann weggeworfen wird.
Jetzt denken alle, ich sei Dr. House-Fan. Dabei habe ich die Serie noch nie gesehen. Ich kenne Hugh Laurie nur von „Black Adder“ her und damals wusste ich gar nicht, wer das eigentlich ist. So sieht’s aus.
Von den fünfzehn Lieder gefallen mir gerade mal drei, aber das mag nichts heissen, denn mehr als drei Lieder habe ich noch nie von einer Musik-CD gemocht. Den Soundtrack von „Wasser für die Elefanten“ habe ich auch abgestaubt. Wenn man den hört, glaubt man wirklich, in einem Zirkus zu sein. Es ist wirklich so, als wäre das die typische Zirkusmusik. Allerdings sind fast alle Lieder ein wenig traurig, beginnt beim ersten und hört beim letzten dann auch auf.
Wer übrigens den Film noch nicht gesehen hat und eventuell noch überlegt, ob er/sie zwischen Film und Buch entscheiden soll, dem empfehle ich eindeutig den Film. Denn der ist logischer als das Buch, das ich nun endlich gelesen habe. Gibt da eine Unstimmigkeit, die kein Übersetzungsfehler ist, sondern auch im englischen Original vorkommt. Das wird aus einer Eisenstange ein Holzpflok, oder umgekehrt. Jedenfalls erinnerte mich das doch ziemlich an Kafka. Der hat bei „Der Prozess“ irgendwann auch nicht mehr gewusst, was er eigentlich geschrieben hat. Da wurde kurzerhand ein Onkel umbenannt. Egal, Kafka ist eh nicht mein Fall. Tauchte der eigentlich nicht in einer der Folgen von „Young Indy“ auf? Glaube mich da an eine kurze Szene zu erinnern, die ich irgendwo mal gesehen habe.

Von Libyen hört man mal wieder was. Sind zwar nur Gerüchte, aber in denen steckt ja oft ein wenig Wahrheit. So soll sich Gaddafi auf der Flucht befinden. Nach Italien kann er nicht, nach Frankreich auch nicht. Beide Präsidenten haben ihm die Freundschaft gekündigt. – Wobei Berlusconi nicht wirklich Präsident ist, aber Regierungschef. – Ausserdem plagen Italien wie Frankreich Geldsorgen. Sie wollen unbedingt die Euro-Bonds haben, von denen ich nicht so ganz verstehe, was sie eigentlich zu bedeuten haben, aber ich weiss, das sie alle Länder ins Verderben reissen können. Deshalb rate ich davon auch dringendst ab. Wer weiss, wen das wieder interessiert. Aber zurück zu Gaddafi. Er ist nun auf der Flucht, weil ihn niemand mehr lieb hat von seinen „Untertanen“. Ich frage mich hingegen, ob er überhaupt noch lebt. Wann haben wir ihn das letzte Mal gesehen? Selbst da sah er schon nicht mehr nach sich selbst aus, sondern eher wie ein Doppelgänger. Wirkte wie eine Marionette. Wissen wir denn, ob bin Laden wirklich erst von den USA getötet wurde oder bereits tot war oder aber vielleicht immer noch lebt? Wie die alles um seinen Tod verschleiern, finde ich höchst verdächtig. Vielleicht haben sie ihn gar nicht umgebracht, sondern sagen es nur, weil sie nicht wollen, dass seine Anhänger ihn befreien. Möglich ist alles.

Die Bundesliga ist wieder äusserst seltsam. Tabellenführer ist Gladbach, gefolgt von Hannover. Danach folgt leider Bayern, weil der HSV nicht in der Lage ist, sich zu finden. In der Mannschaft hat es noch nie gestimmt. Und Hoffenheim hat momentan wirklich mehr Glück als Verstand, aber lange muss das nicht anhalten. Gucke man sich doch mal den FC. St. Pauli an, den vorherigen Verein von Holger Stanislawsi, der sich jetzt übrigens so ein Teppichteil auf den Kopf geklebt hat. Sieht jedenfalls so aus. Die standen in der ersten Hälfte der vorherigen Saison gar nicht schlecht, bis zum Sieg gegen den HSV waren sie eines der besten Rückrundenteams. Und dann kam der Fluch des HSV, den es auch als Bayernfluch gibt. Gewinnt St. Pauli gegen einen der beiden Vereine, verlieren sie alle nachfolgenden Spiele und steigen ab. So ist es immer gewesen. Keine Ahnung, was das zu bedeuten hat. Aber worauf ich hinauswill. Anfangs dachte da auch niemand, dass nie noch absteigen würden. Und genauso könnte es Hoffenheim ergehen. Man gucke sich mal jetzt Gladbach an, letzte Saison vom 18. Platz sich auf den Relegationsplatz hochgekämpft, jetzt Tabellenführer. Das nennt sich Teamgeist. Und den besitzt der HSV nicht. Gut, da spielen jetzt schon mehr Deutsche als in den letzten Spielzeiten zusammen, aber dennoch wird immer noch kein Wert auf die eigene Jugend gelegt. Der HSV erkennt einfach keine Talente. Siehe Oliver Bierhoff, siehe Alexander Meier, der übrigens vom FC. St. Pauli kam und nun bei Eintracht Frankfurt immer für ein Tor gut ist.
St. Pauli könnte es heute wieder schaffen, auf den ersten Tabellenplatz zurückzukehren. Jenalas Ersatzelefant, das grosse Rüsselorakel, hat auf einen Sieg von St. Pauli getippt. Mal sehen, ob der Ködelriecher recht behält.

Hat jemand mal in „Die Alm“ reingeguckt? Ich nur durch Zufall am Samstag, als gerade alle Teilnehmer so langsam eintrudelten. Interessant fand ich es nun überhaupt nicht, aber vielleicht muss sich das noch eintrudeln. Und ich habe nicht wirklich vor, es mir weiter anzusehen. Irgendwie habe ich daran keinen Spass.

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Die Talfahrt für Spekulanten


Kennt eigentlich noch jemand Werner Lorant? Das ist der, der damals auf Sat.1 die Mannschaft von Oliver Pocher trainiert hat, als es gegen den FC Bayern München ging. Der etwas ältere Herr mit dieser schlohweissen Perücke.
Ich habe ja mal im selben Flugzeug wie er gesessen. Damals war er noch Trainer von 1860 München.
Na ja, wieso ich jetzt gerade auf Lorant komme, hat schon seinen Grund. Denn er macht bei so einem Dschungel-Camp-Ableger von Pro7 mit. Nennt sich „Die Alm“. Freuen dürfen sich auf Sarah Knappik-Fans, denn ihre ehemalige beste Freundin ist auch dabei. Und bei denen merkt man nicht sofort, wer nun wer ist. Obwohl, Gina-Lisa sonst wie hat Schlauch-Lippen, weil sie sich die hat aufspritzen lassen.
Ich gucke es nicht, denn Pro7 ist genau so ein Sender, den ich nie gucke. Da gucke ich ja eher noch Sat.1 oder Tele5, aber doch nicht Pro7. Die zeigen nun wirklich nicht das, was mich interessiert. Aber was interessiert mich eigentlich? Eine gute Frage. Ich sage mal: Alte Filme, Dokumentationen. Das war’s dann eigentlich auch schon. Bin wirklich jemand, der total aus dem Raster fällt. Pro7, RTL II und Co. würden an mir pleite gehen, wenn es noch mehr von meiner Sorte geben würde.

Diese Woche gibt es einen weiteren prominenten Toten zu beklagen. Gemeint ist Friedrich Schoenfelder, der im hohen Alter von 94 Jahren seine Augen für immer schloss. Bekannt ist er vor allem als Synchronstimme der Serie „Im Reich der wilden Tiere“, dass früher immer sonntags auf Pro7 oder Kabel1 lief. Also so Ende der 80er Jahre. Wir haben es über Sat empfangen, denn sonst hätten wir gar kein deutsches Fernsehen gehabt. Ich habe die Serie geliebt. War irgendwie immer spannend. Und irgendwann lief sie dann nicht mehr. Aber es gibt noch andere schöne Serien, die ich toll fand, wie beispielsweise „Das Spielhaus“ oder „Brummkreisel“. Die endeten, nachdem sich die DDR auflöste und es den Sender DFF nicht mehr gab.

Die Börsen sind auf der ganzen Welt einer Talfahrt ausgesetzt, dass man sich doch beinahe an den schwarzen Freitag erinnert wird. Panik entsteht, Aktien werden verkauft und damit fallen die Kurse. Gut für die, die spekulieren wollen und nun anlegen. (Dazu zähle ich, und bis jetzt hatte ich auch immer Glück)
Meine Uhr ist vielleicht eine Nervensäge. Erst gehen mir andauernd die Armbänder kaputt, nun piept sie zu jeder vollen Stunde bzw. alle zwei Stunden. Jedenfalls kriege ich es nicht stumm geschaltet. Und das nervt mich wahnsinnig. Ich will meine Ruhe haben und habe nun wirklich keine Lust, mitten in der Nacht davon auch noch geweckt zu werden. Irgendwann muss das doch einmal enden.

Ich bin immer noch der Oberleser der Redaktion. Das ich gar nicht so vorankomme, wie ich eigentlich sollte, scheint momentan wohl irgendwie nicht zu interessieren. Ich liege schliesslich schon zehn Bücher zurück und immer kommen wieder neue hinzu. Wer liest diesen Schund bloss – ausser mir natürlich? Ich will mal wieder ein paar meiner eigenen Bücher lesen, aber dazu komme ich überhaupt nicht. Ärgerlich so was. Und was mache ich nur mit diesen ganzen Rezensionsexemplaren? Verkaufen ist wohl das einzig wahre. Verstopfen nämlich schon ein Regal.

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,