RSS

Schlagwort-Archive: Quelle

Konsequenz gezogen: Annette Schavan ist zurückgetreten


Nun also doch: Annette Schavan ist als Bundesbildungsministerin zurückgetreten. Es war nach der Aberkennung ihreres Doktortitels zu erwarten gewesen und nur eine Frage der Zeit bis wir diese Nachricht hören würden. Merkels Rückendeckung klang auch nicht gerade überzeugend. Vor allem kennen wir das ja bereits von Guttenberg. Hinter diesem stand Merkel auch erst einmal und wartete wahrscheinlich nur darauf, dass er nun endlich zurücktritt.
In Guttenbergs wie auch in Schavans Fall ist ein Rücktritt richtig. Bei Guttenberg war der Fall schwerwiegender als bei Schavan, da er viele Passagen wörtlich abgeschrieben hat. Schavan hingegen hat nicht richtig wissenschaftlich gearbeitet und schludrig gearbeitet. Dabei kam dann das raus, was der Fakultätsrat der Universität Düsseldorf entschieden hatte: Annette Schavan wurde der Doktortitel aberkannt.
Nun stellt sich allerdings immer noch die Frage, was denn nun Täuschung heisst und was schlechtes wissenschaftliches Arbeiten. Täuschung ist für mich, wenn jemand eigene Gedanken über viele Absätze hindurch immer wieder als seine eigenenes abgibt, also einfahc abschreibt. Schlechtes wissenschaftliches Arbeiten hingegen bedeutet, dass jemand Halbsätze eines Werkes übernimmt oder dessen Gedanken in eigenen Worten wiedergibt. Dabei kann es natürlich vorkommen, dass dies nicht gekennzeichnet wird. Will mich selbst nicht davon freisprechen, aber bei meiner Methode war so etwas eigentlich gar nicht denkbar. Denn ich habe immer erst die Bücher durchgearbeitet, das wichtige angestrichen und dann meine Texte geschrieben. Während des Schreibens habe ich dann etwas belegen wollen und schnell meine gekennzeichneten Stellen durchgeguckt, was denn dazu passt. Dann eine Fussnote gesetzt und die Quelle erwähnt. Manchmal habe ich auch ein lasches „vergleiche (vgl.) XYZ“ gesetzt, dazu aber immer die Seitenangabe. Und falls ich mehrere Werke des Autors hatte, wurde sein Name eben mit dem Erscheinungsjahr des jeweiligen Buches hinzugefügt. So geht das. Bloss das Zitieren von Zeitschriften war für mich immer ein Graus. Aber so was lernt man tatsächlich im ersten Semester. Meine Unterlagen dazu habe ich immer noch, auch wenn ich zugeben muss, dass ich nicht mehr wirklich weiss, wo man die Auflagenzahl aposthrophiert. Bei der Stadt, wo der Verlag seinen Sitz hat oder beim Erscheinungsjahr? Bei den Rechtswissenschaften läuft das noch einmal anders. Da wird Auflage direkt hingeschrieben und nicht apostrophiert. Aber am Ende, sind sich alle Zitierregeln ziemlich ähnlich. Ob am Ende einer Literaturangabe nun ein Punkt gesetzt wird, ist auch ein Streitpunkt. Einige fordern es, anderen ist das so ziemlich egal.
Annette Schavan hat nun also die Konsequenzen gezogen und ist zurückgetreten, um das Amt als Bundesbildungsministerin nicht zu beschädigen. Gerade bei diesem Ministeramt wiegt es doppelt schwer, dass die Plagiatsvorwürfe aufkamen und schlussendlich der Doktortitel entzogen wurde. Denn irgendwie muss Schavan auch Vorbild sein.
Und erinnern wir uns noch daran, dass sie sich im Falle Guttenberg schämen würde? Das wurde Schavan in den letzten Tagen häufig zum Vorwurf gemacht. Doch auch hier muss man wieder bedenken, wie Guttenberg seine Doktorarbeit geschrieben hat – eben abgeschrieben. Schavan hingegen… Ja, ich werde es nicht noch einmal erwähnen, dass sie nicht gewissenhaft genug gearbeitet und alles überprüft hat. Sonst wiederhole ich mich hier in einer absoluten Endlosschleife. Und das wird dann langweilig.

Das grosse Rüsselorakel hat auch in dieser Woche zweimal bewiesen, dass sie den richtigen Riecher besitzt.
Einmal tippte Mala, dass der FC St. Pauli gegen Energie Cottbus nur Unentschieden spielen würde. Haben sie getan, was mal wieder beweist, dass sie höchstmotiviert (nicht mutiert) in der Winterpause waren, aber es nicht schaffen, diese Energie in die zweite Saisonhälfte zu retten.
Und beim zweiten Spiel sagte Mala, dass ihre Lieblingsnationalmannschaft Frankreich (in Belgien darf sie das nicht so laut sagen) gegen Deutschland verlieren würde. Und so kam es schliesslich auch.
Falls Neuer gespielt hätte, wäre es vielleicht wieder für Frankreich ausgegangen oder sogar ein Unentschieden geworden. Rene Adler hat bewiesen, das er es genauso verdient als Nummer eins im Tor der Nationalmannschaft zu stehen, wie Manuel Neuer. Zudem ist er auch nicht so überheblich geworden. Neuer scheint sich inzwischen für geradezu unfehlbar zu halten. Ich erinnere da nur einmal an ein Interview, wo er gefragt wurde, wie er sich denn diesen Fehler erklären könne. Da vergriff er sich in der Wortwahl und behauptete doch tatsächlich, er hätte sich keinen Fehler geleistet, obwohl es jeder gesehen hatte. Zudem hat er sich ja auch ziemlich darüber beschwert, dass Adler im Spiel gegen Frankreich neunzig Minuten auf dem Platz stehen durfte.
Neuer sollte froh darüber sein, dass er die Nummer eins ist. Denn hätte sich Adler vor Jahren, als er noch bei Leverkusen spielte, sich nicht so schwer verletzt, wäre Neuer heute sicherlich immer noch die Nummer zwei und würde auch noch garantiert bei Schalke spielen. Ja, man muss bei Neuer wirklich bemerken, dass er sich zum negativen verändert hat. Auch macht er heute Fehler, die er bei Schalke nicht machte. Aber da vermute ich, dass das mit seinem Torwarttrainer zusammenhängt.
Aber erinnern wir uns doch mal an die WM 2006. Er stand da im Tor? Richtig, es war Jens Lehmann und nicht Oliver Kahn, an den sich alle Trainer zuvor jahrelang gehalten hatte, einfach weil er bei Bayern spielte und Kahn hiess. Am Ende wurde er dann zur Nummer zwei degradiert und dem deutschen Fussball hat es nicht geschadet.
Und Mala wird nicht müde, dass nächste Spiel von St. Pauli zu tippen. Und was sagt die Elefantendame? St. Pauli würde gegen Sandhausen leider verlieren. Also mal sehen, was sein wird. Ob sie wieder recht behält?

Ich freue mich schon wie wahnsinnig auf Mittwoch. Warum werden nun einigen fragen? Tja, dann ist Aschermittwoch und die ganzen Karnevalssendungen sind wieder aus den Programmen verschwunden. Zudem wird dann hier in der Redaktion auch wieder die Normalität – so weit sie gegeben ist – einkehren.
Bin noch nie ein Freund von Fasching, Karneval, Halloween & Co. gewesen, aber seit ich hier arbeite, erhalte ich jedes Jahr die volle Dröhnung. Das hält man nicht aus.

 
 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

EHEC-Quelle gefunden, alles gut?


Es waren die Sprossen, die verdammten Sprossen und nicht Gurken, Tomaten oder Blattsalate. Unmengen an Tonnen der drei genannten Gemüsesorten sind vernichtet worden, weil niemand sie abnehmen wollte. Zu gross war die Angst, EHEC zu bekommen. Selbst ich war angesteckt davon und hatte nur noch Tomaten gekauft, die dann auch noch gekocht wurden, damit auch ja die Keime abgetötet wurden. Aber wie manche, die alles in den Backofen backen und dann auf 200 Grad erhitzen, war ich dann doch nicht. Da brauche ich mich ja nur noch von Pommes Frites ernähren. Haben bald sogar noch mehr Vitamine als das verbrannte Gemüse.
Sprossen also, wie es bereits vermutet wurde. Auf Bohnensprossen soll sich der Erreger befunden haben. Aber wie viele Leute nahmen Sprossen zu sich, daß sie danach alle an EHEC erkrankten? Die sind doch nicht alle in dem Restaurant in Lübeck gewesen.
Bienenbüttel, da befindet sich der Sprossen-Anbauer. Ich habe an diesen ulkigen Ort nur die Erinnerung, dass ich da spätabends mal aus einem ICE aussteigen musste, weil davor irgendein Unfall geschehen war. Wir warteten an diesem unwirtlichen Ort, der so klein schien, als würde es nur den Bahnhof geben. Die Busse kamen und als wir uns samt unserem ganzen Gepäck reingequetscht hatten, hiess es, dass wir wieder in den ICE einsteigen könnten. Meine Erinnerung an Bienenbüttel bei Nacht.
Wie gut, dass ich mich kaum von Sprossen ernähre, und wenn dann nur von eingelegten Mungo-Sprossen. Aber die werde ich wohl in nächster Zeit auch mal meiden.
Die Quelle ist gefunden und nun wird wohl aller Wahrscheinlichkeit nach die Zunahme der Infektionen endlich zurückgehen – was sie schon tut – und schliesslich stagnieren und aufhören. Dann ist alles wieder gut, oder auch nicht. Denn die Spätfolgen für die, die EHEC und HUS hatten, sind immer noch nicht wirklich bekannt. Es könnte alles sein und das wünscht man niemandem.
Wird nun eigentlich die britische Rudermannschaft doch noch nach Hamburg zur Rudermeisterschaft kommen? Sie hatten wegen der EHEC-Gefahr ihr Kommen abgelehnt. Tja, schön blöd. Aber wenigstens kann man sich so ganz legal die lästige Konkurrenz vom Hals halten. Wie wäre es bei der Frauen-Fussball-WM? Kommt kaum noch einer. Wobei die Frauen eh wieder Weltmeister werden. Die sind einfach besser als die Herren-Mannschaft. Das muss man neidlos zugeben, auch wenn ich mich für Frauen-Fussball immer noch nicht begeistern kann. Finde immer noch, dass die manchmal wie Mädchen spielen. Aber deren Fusshaltung ist dennoch einwandfrei. Und sie sind erfolgreich, dennoch werde ich mir die Frauen-WM nicht antun. Und wenn man mich hier jetzt als Chauvi bezeichnet, dass ist mir egal. Kenne ein paar Frauen, die selbst nichts vom Frauen-Fussball halten. Lei gehört zu ihnen, deshalb würde sie auch nie einen Frauenmannschaft trainieren wollen. Logik ist alles, nicht wahr?
Aber sieht man nicht einmal wieder, was Bio alles bringt? Zwar keinen Durchfall wegen überhöhter Düngung, aber dafür Durchfall wegen EHEC und Salmonellen. Ich weiss, warum ich von Bio nichts halte und es deshalb auch nicht kaufe. Zudem heisst bio auch nicht, dass Gurken oder Orangen nicht gespritzt und Äpfel und Orangen nicht gewachst werden. Das passiert und wenn es mit Öko-Mitteln ist. Also immer schön alles waschen oder schälen.

Unser aller Ex-Verteidigungsminister zu Guttenberg wird sehr wahrscheinlich für ein bis zwei Jahre in die USA gehen. Von mir aus kann er da gleich bleiben und GM beraten, was die denn nun mit Opel machen. Damit hat er ja bereits Erfahrung. Im Übrigen kann er dann auch in aller Ruhe dort seine neue Doktorarbeit schreiben oder eventuell schreiben lassen. Doch irgendwann wird er wieder zurückkehren, sehr wahrscheinlich auch in die Politik. Mein werter Ministerpräsident Seehofer wartet ja schon. Der soll bloss aufpassen, dass es nicht sein Platz ist, den er dann räumen muss.

Noch was? Nächste Woche läuft eine Doppelfolge von „The Closer“. Aber sonst weiss ich jetzt nichts mehr. Gut, am Montag ist der 125. Todestag von Ludwig II.  – der Märchenkönig. Halb Bayern ist deshalb schon ganz aus dem Häuschen.

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Die Killer-Sprossen sind entdeckt


Tja, so langsam scheint sich doch die EHEC-Quelle aus dem ganzen wirrwarr herauszulösen. Nun sollen es Sprossen sein, die in Lübeck in einem Restaurant auf jedes Gericht als Verzierung kamen. Und wer diese Verzierung gegessen hat, der bekam dann EHEC. Jedenfalls wird das momentan so gesagt. Die Sprossen sollen aus Uelzen stammen und kamen dann über Mölln nach Lübeck. Wenn das wirklich stimmt, und die Sprossen sind der EHEC-Auslöser, wie ist es dazu gekommen, dass daraus so eine Epidemie wurde?
Aber hatte ich nicht recht, als ich vermutete, dass Schleswig-Holstein der Ausgangspunkt sein muss? Ja, ich hatte mal wieder recht. Und das freut mich irgendwie. Auch wenn ich mich dafür jetzt nicht selbst loben möchte. Gemüse wird bei mir zuhause immer noch nicht gekauft, es könnte ja noch woanders dran sein. Mir ist das so was von egal. Bis jetzt habe ich nichts gehabt und werde danach sehr wahrscheinlich auch nichts mehr kriegen. Davon gehe ich jetzt einfach mal aus und werde mir heute in der Mittagspause ein paar Tomaten kaufen. Aber die werden dann zu einer Suppe verarbeitet, sonst motzt Regina wieder rum. Und das will ich natürlich nicht.
Aber Bambussprossen, mal ganz was anderes, was eigentlich niemand auf der Rechung hatte. Also doch kein Bioterror? Aber es soll sich bei dem Erzeuger um einen Bio-Bauern handeln. Wie also kommt dann der EHEC-Erreger auf die Sprossen? Wissen wir es? Nein, also ein Fall für die Lebensmitteldetektive.
Im Übrigen geht mir das Thema EHEC so langsam aber sicher auf die Nerven. Ich schreibe seit zwei Wochen daran, aber wirklich ändern tut sich nichts. Und so langsam gehen mir auch die Argumente aus.
Man kann jetzt nur hoffen, dass die Epidemie so langsam ihren Höhepunkt erreicht hat und nun wieder abflauen wird. Es kann doch nicht angehen, dass immer mehr Menschen daran erkranken und die Quelle einfach nicht gefunden wird. Aber das ist sie wohl nun, obwohl die Leute immer noch allesamt verunsichert sind und kein Gemüse kaufen wollen. Tja, wenn dem eben so ist, ich kaufe es wie gesagt weiterhin. Vielleicht lasse ich bloss die Gurken weg.
Und damit komme ich nun zum momentan Lieblingsthema der Politiker: Und das ist neben EHEC und dem schlechten Abschneiden der FDP und CDU bei den landtagswahlen, die Atom-Politik. Es sind nun die Daten bekannt gegeben worden, wann die restlichen Kernkraftwerke abgeschaltet werden. Die Flüsse wird es freuen, denn wie ich gestern in einer ZDF-Doku gesehen habe, wird durch das Wasser, das dem Fluss entnommen wird, um das Kühlungssystem am Laufen zu halten, der Fluss erhitzt. Zwar gibt es eine Grenze, die besagt, dass bei 25 Grad Celsisus Wassertemperatur nicht mehr Wasser zugeführt werden darf, aber Frankreich hat ganz andere Werte. Da gilt das erst ab 30 Grad Celsisus. Aber was Frankreich betrifft, da scheiden sich eh die Geister.
In Deutschland ist der Ausstieg aus der Kernenergie beschlossene Sache. Und es wird tatsächlich so kommen, wie ich es gesagt habe. Es wird nicht nur auf erneuerbare Energien gesetzt, sondern vor allem auch auf Kohle- und Gaskraftwerke. Und wie wollen wir so unsere CO2-Emissionen einhalten? Tja, daran hat niemand gedacht. Aber erst einmal dem Wähler Sand in die Augen streuen, dass endlich, endlich die elenden AKWs, denn schliesslich wird nur von diesen gesprochen, abgeschaltet werden. Bleiben also alle Kernkraftwerke am Netz? Nein, auch die müssen weichen. Allerdings kann ich mir vorstellen, dass Vattenfall noch wegen Krümmel klagen wird, schliesslich ist es der grösste Siedewasser-Reaktor der Welt. Und den gibt man so schnell nicht auf, auch wenn es ein Pannen-KKW ist.
Fukushima bessert sich einfach nicht. Japan und der Betreiber haben gepennt. Ausbaden müssen es nun die Anwohner, die bereits evakuiert wurden, aber reicht das wirklich? Im KKW steigt die Radioaktivität immer noch. Wie kann das bloss möglich sein? Aber uns wird ja nichts gesagt. Also können wir nur hilflos zusehen.

Das Wetter spielt immer noch verrückt. Es regnet und hagelt, Keller laufen über und im Norden Deutschland knallt die Sonne vom Himmel. Man glaubt es einfach nicht.

Und noch einmal mache ich darauf aufmerksam, dass am Mittwoch Jenalas Ersatzelefant sein 45. Jubiläum begeht. Sie ist übrigens nun auch bei Twitter vertreten. Ja, diese Adresse darf ich nun bereits bekannt geben. Guckt einmal bei den Links. Dort ist es zu finden.

 
6 Kommentare

Verfasst von - 6. Juni 2011 in Blog, Elefant, Frühling, Kultur, Real life, Sommer, Technik, Wetter

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,