RSS

Schlagwort-Archive: Reaktor

2011 – Jahr der Katastrophen


Das ist vielleicht ein Jahr gewesen. Im Grunde genommen könnte man es wirklich das Jahr des Todes nennen, denn was anderes war es nicht. Wenn man nur bedenkt, wer alles dieses Jahr das Zeitliche gesegnet hat. In jüngster Erinnerung natürlich Johannes Heesters und Walter Giller, aber auch Steve Jobs, Friedrich Schoenfelder, Peter Alexander, Vicco von Bülow alias Loriot, Rosel Zech und viele andere, die mir irgendwie entfallen sind. Es ist noch schlimmer gewesen als im letzten oder vorletzten Jahr. Da fand ich das ja schon schlimm, aber dieses Jahr war es am schlimmsten.
Was sonst noch passiert ist? Tja, jede Menge würde ich sagen. Da gab es zu Beginn des Jahres gleich den Dioxin-Skandal. Doch dies war nicht das einzige, was blieb, denn danach gab es die verunreinigten Sprossen aus dem beschaulichen Ort Bienenbüttel. Wer diesen Ort noch nicht kannte, da er dort mit einem ICE noch nie gehalten hat, dann hat er nicht wirklich was verpaßt. Ich kenne auch nur den Bahnhofsplatz, denn irgendwie fuhr der Zug dann doch wieder.
EHEC-Bakterien in Sprossen und alle Welt dachte, dass sie auf Gurken zu finden gewesen wäre. Das Hamburger Gesundheitsministerium gab deshalb eine Verzehrwarnung raus. Das Ende vom Lied heute: Die Stadt wurde von einem spanischen Bauern verklagt. Der soll sich nicht so haben, denn seine Gurken waren schliesslich auch EHEC-verseucht, nur eben mit einem anderen Stamm. Deshalb weiss ich gar nicht, was der eigentlich will, denn das hat er nun wirklich nicht verdient, für verseuchte Gurken auch noch Geld zu bekommen. Soll lieber froh sein, dass seine Gurken keinen Schaden angerichtet haben.
Und als wirklich grösstes Unglück können wir wohl Fukushima bezeichnen. Durch regelrechte Unfähigkeit – anders kann ich es nicht bezeichnen – kam es zu diesem – tja – Unglück. Danach war ganz Deutschland in Aufruhr. Weg mit der Atomkraft hiess es. Denn uns könnte so was ja auch drohen. Das fand ich dann doch ziemlich lächerlich, denn wo sollte es hier schon ein Erdbeben dieses Ausmasses geben? Ich weiss es nicht, aber muss ich das auch irgendwie verstehen. Und da Merkel nun Angst hatte, es könnte sie eine Menge Stimmen kosten, machte sie eine 180-Grad-Wendung und beschloss den Ausstieg aus der Kernenergie. Ich weiss zwar nicht, wie Deutschland es bis 2022 schaffen will, auf erneuerbare Energien umzuschalten. Am besten die ganze Landschaft mit diesem hässlichen und lauten Windrädern vollmüllen. Im Übrigen haben die kaum einen wirklichen Nutzen, was die an Megawatt produzieren ist einfach lächerlich, genauso die ganzen Solarparneele. Sind auch nicht viel besser. Jetzt gibt es ja eine neue Art Windrad, allerdings noch im Versuch. Diese stehen senkrecht und sollen erstens platzsparend und zweitens effizienter sein. Mal sehen, wie das sein wird. Dennoch bin ich immer noch für Windkanäle. Das wäre wirklich mal was, aber wen interessiert das schon?
Was ist noch passiert? Viele, viele Dinge. Guttenberg trat zurück, tauchte dann wieder auf. Ja, wir werden ihn einfach nicht los.
Apropos Politik. Irgendeiner von der Niedersachsen-FDP hat gesagt, dass die Partei wieder sexy werden müsse. Also wie hat er das nun gemeint? Ich will keinen Philipp Rösler als Tarzan-Verschnitt sehen müssen. Tja bin ich wirklich mal gespannt, wie so was umgesetzt würde.
Und wo ich von Tarzan rede. Der Affe, der neben Johnny Weismüller gespielt hat, ist vor wenigen Tagen im biblischen Alter von 80 Jahren an Nierenversagen gestorben. Ein stattliches Alter für einen Schimpansen.

Und was droht uns nun 2012? Angeblich im Dezember der Weltuntergang. Gut möglich, ich glaube da nicht wirklich dran. Die Maya werden schon ihre Gründe gehabt haben, weshalb ihr Kalender nun einmal am 21. Dezember 2012 endet. Vielleicht hatten sie einfach nichts zu schreiben. Möglich ist alles.

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Ein Bakterium läuft Amok


Die Uni Münster hat einen Schnelltest entwickelt, der innerhalb von Stunden sagen kann, ob man nun EHEC hat oder nicht. Was uns das bringt? Viel, denn dann kann man nach dem Ergebnis gleich mit der Behandlung beginnen. Aber ob die dann wirklich hilft, ist auch noch einmal zweifelhaft. Denn gegen EHEC hilft nicht viel, schon gar keine Antibiotika, denn das Bakterium ist dagegen resistent. Der Körper selbst muss gegen den Feind kämpfen, nur dann hat der Mensch selbst eine Chance zu überleben. So hart es klingt, aber so ist es nun einmal.
Und wir wissen immer noch nicht genau, ob es nun nur Gurken sind, die aus Spanien kamen, die den Erreger trugen oder ob es sich auch noch um anderes Gemüse handelt. Noch immer wird vor Gurken, Tomaten und Blattsalaten gewarnt. Das erste Gemüse ist bereits vernichtet worden. Worauf läuft das nur hinaus? Aber so verlieren wir auch ganz aus der Sicht, dass in NRW auf zwei Höfen das Geflügel gekeult wurde. Die Geflügelpest ist auch da, nur dringt sie nicht so sehr in unser Bewusstsein, denn EHEC bestimmt alles.
Wir haben in diesem Jahr wirklich schon viel erlebt. Erst der Dioxin-Skandal, nun auch noch EHEC. Ich werde so langsam das Gefühl nicht los, dass die EHEC-Epidemie etwas mit bin Laden zu tun hat. Ja, vielleicht ist es eine absurde Verschwörungstheorie, aber möglich ist bekanntlich alles.

Bundeskanzlerin Merkel ist etwas ziemlich Kurioses auf ihrem Flug nach Indien passiert. Während das Flugzeug in der Luft war, verweigerte auf einmal die iranische Luftaufsicht, oder wie das auch immer heisst, die Erlaubnis, dass das Flugzeug den iranischen Luftraum nicht überfliegen dürfe. Also kreiste das Flugzeug zwei Stunden in einem Kreisel über der Türkei bis dann doch die Erlaubnis kam. Dabei hatte es beim Abflug noch die besagte Erlaubnis gegeben. Nun wird von Schikane und wer weiss was geredet.
Ich vermute mal, dass gemustmasst wurde, bei dem Flugzeug handle es sich um etwas, was den Boden nach Atombomben oder sonstigen illegalen Aktivitäten absucht. Und als man dann feststellte, dass es nur die Bundeskanzlerin von Deutschland war, hat man eben wieder die Erlaubnis erteilt. Aber wer sagt, dass an Bord nicht trotzdem irgendwelche Überwachungsgeräte waren? Wir wissen nichts, aber nun ist Merkel in Indien. Da muss sie sich dann nicht mehr mit den bösen AKWs herumschlagen, die nun alle bis 2022 abgeschaltet werden sollen. Aber bis dahin ist viel Wasser die Donau hinuntergeflossen. Vielleicht wird das wieder geändert und unser allerliebstes Pannen-KKW Krümmel darf auch wieder ans Netz. Was momentan ja ausgeschlossen ist.
Der grösste Siedewasser-Reaktor Deutschlands und Europas ist es gewesen und, ich glaube auch, der ganzen Welt. Aber letzteres weiss ich nicht wirklich genau. Pannen gab es zuhauf. Selbst wenn da nur eine Glühlampe ausgefallen wäre, hätten die Leute Theater gemacht. Es wird ja immer wieder davon geredet, dass in der Nähe des KKWs verstärkt Leukämie-Erkrankungen bei Kindern aufgetreten sind, auch wenn nie eine direkte Verbindung zum KKW Krümmel gemacht werden konnten.Aber nun muss man einmal in der Zeit zurückgehen. Was stand vor Krümmel auf derselben Fläche? 1983 ist Krümmel ans Netz gegangen, 1982 erbaut worden.
An dem Ort, wo heute das KKW steht, stand früher eine Dynamit-Fabrik. Erst betrieben von Alfred Nobel und schliesslich von anderen, unter anderem im Dritten Reich. Bis 1945 wurde dort produziert. Als dann krümmel gebaut wurde, wurde zwar der Boden abgetragen, aber wer weiss, was da noch alles im Boden steckt. Und daran scheint niemand zu denken. Gab es bereits vor Krümmel Krebserkrankungen? Also, nicht immer nur auf Krümmel schimpfen, sondern auch mal nachdenken, was davor war.

Aber jetzt kommen ja die wunderbaren Windräder, die wir alle so lieben. Ich frage mich noch immer, wo die eigentlich verbaut werden sollen, um wirklich alle KKWs zu ersetzen. Denn ein Windkraftwerk braucht mindestens einen Hektar, wenn es 5 MW Strom produzieren soll. Und nun rechnen wir das mal hoch: Es werden mindestens 1000 von diesen hässlichen Windrädern gebraucht. Haben wir schon mal eine riesige Fläche von 1000 Hektar, die in Deutschland verbaut werden muss. Grob gesagt halb Deutschland, wie ich immer sage. Die schönen Landschaften, auf die wir immer so stolz waren, werden von diesen Dingern verschandelt werden. Schon heute regt sich Widerstand, wenn so ein Windpark gebaut werden soll. Und dann funktionieren die auch nicht bei Wind und Wetter. Wenn es stürmt und friert gehen sie nicht, bei Flaute erst recht nicht. Ein ziemlich unzuverlässiges Gerät, das da zur Stromherstellung dienen soll. Und was ist, wenn ein richtig schöner Wind herrscht und alle Windräder auf full power eingestellt sind. Dann wird Strom en masse hergestellt, so dass wir doch gar nicht mehr wissen, was mir damit alles anfangen sollen. Denn soviel wird dann gar nicht verbraucht, wie eigentlich hergestellt wird.
Aber am besten kommt noch ein Gesetz durch, dass auf jedem Eigenheim Solarparnele aufs Dach montiert werden müssen. Zahlen darf das der Eigentümer, ob er nun Geld dazu hat oder nicht. Das wird noch so kommen, glaubt mir das alle mal. Noch ist es Utopie, aber morgen kann es bereits Wirklichkeit sein. (Mir spukt momentan einfach zuviel die Serie „Raumpatrouille“ im Kopf herum.)

Im Kachelmann-Prozess ist es nun endlich zu einem Urteil gekommen. Natürlich ist es so ausgegangen, wie es irgendwie zu erwarten gewesen war. Kachelmann ist freigesprochen worden. Damit hat sich sein Anwaltswechsel ja auf alle Fälle gelohnt. Meine Tante mag seinen Anwalt nicht, der erinnert sie immer an dessen Mutter. Die kennt sie von der Arbeit her, wobei das schon lange her ist. Als wir uns kürzlich mal gesprochen haben, hat sie mir das erzählt. Manchmal glaube ich, mein Onkel und meine Tante kennen beinahe Gott und die Welt. Kaum jemand, dem sie mal nicht schon mindestens einmal persönlich begegnet sind. Aber das bringt deren Beruf auch so mit sich.
Die Staatsanwaltschaft hat Berufung angekündigt. Ist das mindeste, was sie tun kann, auch wenn ich persönlich nicht glaube, dass es viel nutzen wird. Es heisst immer noch bei einem Indizenprozess: Im Zweifel für den Angeklagten. So ist es nun einmal und so wurde auch hier entschieden. Seine Fernsehkarriere ist vorläufig ruiniert, aber in der heutigen Zeit ist das schnell vergessen. Selbst so etwas. Vor einigen Jahrzehnten noch nicht, da verschwand man wirklich von der Bildfläche, wie es Lou van Burg passiert ist. Wobei andere für die Nazis spioniert haben und trotzdem in der Nachkriegszeit hofiert wurden, obwohl dies bekannt wurde. Nur wenn man IM war, gibt es noch einen Aufschrei. Wer erinnert sich denn noch an Ingo Dobinsky (oder wie man den auch schreibt)? Nachdem der als IM aufgeflogen war, sah man ihn nie wieder.

 
3 Kommentare

Verfasst von - 31. Mai 2011 in Blog, Real life, Serien, Technik

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Wasser für die Elefanten


Im Grunde genommen sollte ich gar nichts schreiben, denn irgendwie ist mir die Lust dazu vergangen. Heute morgen war ich noch voller Tatendrang, aber das kommt mir nun wie Tage vor.
Dass die Überschriften diesen Monat von TV-Serien geziert werden, hat sich seit dem vorletzten Eintrag auch irgendwie erledigt, wo ich einen Buch-Titel nahm, weil ich dachte, es sei der Monat mit den Buch-Titeln. Und heute dann wieder ein Titel, der nichts mit einer TV-Serie zu tun hat. Hierbei handelt es sich um ein Buch und auch um einen Film. Der Film wird morgen in den Kinos anlaufen, aber ob der Film empfehlenswert ist, kann ich nicht sagen. Die Kritiken widersprechen sich alle. Die einen halten ihn für sehenswert, bloss die Musik sei nervig, die anderen haben am ganzen Film etwas auszusetzen. „Wasser für die Elefanten“ soll zu seicht sein, der Plot zu abgeflacht und eben einfach nur eine Herz-Schmerz-Kitsch-Schnulze. Wenn das wirklich stimmt – ich werde mich davon überzeugen, wenn der Film auf DVD erhältlich ist -, dann sollte man sich lieber an das Buch halten. Das ist um einiges besser geraten. Vor allem Jenala lobt es, wie gut das Verhalten des Elefanten beschrieben sei. Ganz überzeugend fand ich dann das Buch doch nicht, aber mich stört einfach die Liebesgeschichte da drin. Aber so was hat ja irgendwie in jedem Buch drin sein zu müssen, wie mir scheint. Noch besser sei allerdings das Buch „Hannahs Traum“ von Diane Hammond. Da geht es um einen Elefantenpfleger, der sich seit über 40 Jahren um seinen Schützling Hannah kümmert, nun aber selbst gesundheitliche Probleme hat. Er möchte seiner Elefantenkuh ein neues artgerechtes Zuhause bieten. Eine wirklich rührende Geschichte, nur das Ende ist dann ein wenig zu abrupt gekommen, als sei der Autorin nichts mehr eingefallen. Jenala findet diesen Roman weit besser als „Wasser für die Elefanten“, auch wenn sie das Nachwort sehr Interessant findet.
Wie bekannt ist, war ich in Leipzig und konnte mich mal wieder von der Dreistigkeit der Nachbarn überzeugen. Lei ist inzwischen so sauer auf die, dass sie einen Roman über die schreiben will. Da sie sich aber mit dem Schreiben herzlich schwer tut, soll das Steve übernehmen. Und wenn Steve etwas anfässt, wird das bekanntlich zum Fiasko. Aber mal sehen. Die Kapitel sollen auf einem Blog veröffentlicht werden. Wenn es so weit ist, werde ich bescheid geben. Vielleicht schreiben dann noch andere, was sie mit ihren Nachbarn so alles schon erlebt haben. Ich bin jedenfalls froh, dass ich da weg bin.
Gestern vor 25 Jahren passierte die Reaktorkatastrophe im damals noch sowjetischen, heute ukrainischen Tschernobyl. Wenn man heute nochmals sich ansieht, wie die Menschen damals nach dem Super-GAU dort gearbeitet haben, bekommt man wirklich das Grausen. Die Spätfolgen sind immer noch sichtbar. Und auch wenn es eine Sperrzone gibt, so bringt sie doch nicht wirklich etwas. In der unmittelbaren Umgebung ist alles kontaminiert, aber selbst noch weiter vom Kernkraftwerk entfernt, sieht es nicht besser aus. Das schlimme dort, ist, dass die Menschen Gemüse anbauen und dieses natürlich auch verzehren. Aber der Boden ist noch völlig kontaminiert. Das ist genauso, wie es immer noch bei uns heisst, bloss kein Wild oder Pilze aus Bayern essen. Die Strahlendosis ist eindeutig erhöht, braucht man gar nicht zu leugnen und wird es ja auch nicht -, aber man müsste schon so viel essen, noch dazu jeden Tag, bevor das wirklich schädlich ist. Ausserdem will ich gar nicht wissen, was wir mit der täglichen Nahrung alles für Mist zu uns nehmen. Argentinisches Rindfleisch ist schon seit Jahrzehnten geklont, heisst es. Jedenfalls seit Jahren, das Klonschaf Dolly gibt es ja erst seit 1997. Ausserdem genmanipuliertes Getreide. Da kann man doch gleich sein eigenes Gewächshaus anlegen und weiss dann immer noch nicht, ob das wirklich öko ist. Wir Verbraucher werden wirklich für dumm verkauft. Genfutter, das Tieren verfüttert wird, braucht am Ende nicht gekennzeichnet zu werden auf den Etiketten, denn die Tiere selbst nehmen es ja nur auf. Erinnert mich an Seehofer, der so für Genfood war. Hat sich dann unter der Aigner ein wenig gebessert, aber vielmehr auch nicht. Monsanto ist immer noch die Genfood-Mafia und beherrscht den Weltmarkt. Dabei ist erwiesen, dass Tiere, die genmaipuliertes Futter bekommen, unfruchtbar wird. Und nun stellen wir mal einen Zusammenhang zu der wachsenden Kinderlosigkeit der Menschheit in den Indrustrieländern. Und zwar zu denen, die auch ein Kind wollen, aber keines bekommen, obwohl sie klinisch gesehen völlig gesund sind. Woher mag das bloss kommen? Ja, woher bloss. Gut, eine gewagte Vermutung, aber mit Tierversuchen werden doch auch Krankheiten von Menschen erforscht. Also passt das doch auch zusammen.
Jetzt bin ich wieder vom hundersten ins Tausendste geraten. Aber es musste sein.
Schalke hat verloren, ob sie es noch schaffen werden? Wir werden es sehen, denn die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt.

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,