RSS

Schlagwort-Archive: Rede

Bricht die Koalition CDU/FDP?


„Hätten Sie einen kurzen Moment, meine Dame?“
Ich habe ja schon viel erlebt, aber das man mich mit einer Frau verwechselt, nun wirklich nicht. Der muss so ziemlich die falsche Brille aufgehabt haben.

Da fragt man sich doch wirklich: Warum denn nicht gleich so? 2010 stand Joachim Gauck schon einmal für das Bundespräsidentenamt zur Wahl. Damals wollten CDU und FDP den DDR-Bürgerrechtler nicht haben. Stattdessen sollte es der niedersächsische Ministerpräsident Christian Wulff sein. wohin das geführt hat, haben wir ja gesehen. Wulff ist weg vom Fenster, wegen Geld und Urlaubsreisen.
Wulff ging und die Frage nach seinem Nachfolger wurde laut. Wen bloss aus dem Ärmel ziehen? Wolfgang Schäuble, Norbert Lammert oder gar ganz jemand anderen? Die SPD besann sich mit den Grünen wieder auf ihren Kandidaten von 2010. Irgendwann knickte die FDP auch ein und wollte ebenfalls Joachim Gauck. Bloss eine wollte ihn nicht: Angela Merkel, ihres Zeichens Bundeskanzlerin – noch. sie wollte nicht klein bei eben, aber den drohenden Koalitionsbruch konnte sie dann doch abwenden. Sie, und damit auch die gesamte CDU/CSU, lenkten ein. Damit steht einer Wahl Joachim Gaucks zum Bundespräsidenten nichts mehr im Wege. Es wäre der erste Bundespräsident, der aus der ehemaligen DDR kommt. Zu einer Frau hat es immer noch nicht gereicht. Eigentlich traurig, wo wir doch schon eine Bundeskanzlerin haben.
Merkel ist jetzt natürlich beleidigt, weil sie ja Gauck nun überhaupt nicht haben wollte. Und dann prescht die FDP einfach vor, stellt sich quer und bestimmt Gauck zum neuen Bundespräsident-Kandidaten. Und einen Koalitionsbruch kann sich Merkel momentan wirklich nicht leisten. Sie muss ja Angst haben, dass sie nun gar nicht mehr wiedergewählt wird. Danach sieht es wohl wirklich so aus. Aber dafür ist nun von einem Vertrauensbruch der FDP die Rede. Wieso denn das? Die haben ssich schnell entschieden, denn es gab doch keinen aussichtsreicheren Kandidaten als Gauck.
Dessen Rede gestern fand ich übrigens originell. Ehrlich und mit einer Prise Humor gewürzt. So einen Bundespräsidenten möchte man doch haben.
Regina hat übrigens eine These, warum Merkel nicht Gauck haben wollte. Sie sei mit ihm über hundert Ecken verwandt. Das könne man am Gesicht eindeutig sehen. Nun ja, wenn es Regina sagt, wird es wohl stimmen, schliesslich sieht sie Dinge, die andere nicht sehen.

Fasching ist wieder angesagt. die Redaktion spielt verrückt, schliesslich haben wir hier ein paar Kölner sitzen. Und ich kann dem einfach nicht entfliehen. Das ist so furchtbar gemein! Der größte Karnevalsmuffel, den es überhaupt geben kann. Aber am Aschermittwoch ist bekanntlich alles vorbei.

In Hamburg ist ein sechsjähriges Mädchen an EHEC gestorben. da hat man diese Killer-Seuche für besiegt erklärt, nachdem im letzten Jahr eine regelrechte Epidemie durch verseuchte Bockshornkleesprossen ausgebrochen war. Und nun das. Gut, geben tut es EHEC immer mal wieder in Einzelfällen. deshalb sollte es jetzt zu keiner Panik kommen. Aber im Auge behalten sollte man es dennoch.

Ach ja, wo ich gerade von Hamburg spreche: Wer deutsche Politiker ist neben Christian Wulff noch in Osnabrück geboren worden, tut aber gerne so, als wäre er ein waschechter Hamburger? Es ist kein geringerer, als Hamburgs erster Bürgermeister Olaf Scholz.

Bayern sieht im Fußball seine Fälle wegschwimmen, jedenfalls was die ymeisterschaft betrifft. aber im Grunde genommen können sie noch alles verspielen: Meisterschaft, DFB-Pokal und Champions League. Dem HSV ist das schon mehrmals gelungen. Aber wenn Bayern mal zwei Saisons hintereinander nicht die Meisterschaft gewinnt, haben sie Angst, den Anschluss an ihre Erfolge zu verpassen. Wieso habe ich da nun überhaupt kein Mitleid?

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

598 Tage – der Rücktritt des Bundespräsidenten


Das wurde aber auch Zeit! Anders kann ich den Rücktritt des Bundespräsidenten nicht kommentieren. Eigentlich hatte man es schon für Silvester, dann für Januar erwartet, doch je mehr Vorwürfe laut wurden, desto hartnäckiger schien sich Christian Wulff zu weigern, zurückzutreten. Und nun hat er es endlich getan. Allerdings erst, nachdem bekannt wurde, dass die Hannoveraner Staatsanwaltschaft beantragt hatte, dass Wulff seine Immunität verlieren soll. Begründet hat er es in seiner Rede zum Rücktritt allerdings anders. Weil er nicht mehr den nötigen Rückhalt in der Bevölkerung sehe, trete er zurück. Ah ja, nicht wegen all der anderen Dinge, die ihm angelastet werden. Sondern allein wegen des Rückhalts in der Bevölkerung. Tja, so kann man es natürlich auch sehen, wenn man die Wahrheit weiter verschleiern möchte. Denn genau so, ist es doch die ganze Zeit gewesen. Wulff hat immer nur etwas zugegeben, wenn es nicht mehr zu leugnen war bzw. hat er es etwas anders beschrieben. Erinnern wir uns an das Interview, dass Wulff gegeben hat, als sein „Wut-Anruf“ bei dem Chefredakteur der Bild-Zeitung bekannt wurde. Das war äusserst schwammig und nicht wirklich erhellend. Man kam sich beim ansehen und zuhören vor, als ob da eine Märchenstunde abgehalten wurde. Der Anruf sei völlig harmlos gewesen. Es wäre nur darum gebeten worden, einen Artikel um einen Tag zu verschieben. Und was hätte das dann gebracht? Eventuell schnell dem Anwalt bescheid gesagt, dass er so einen Artikel verhindert, indem eine presserechtliche Information erlassen wird? Keine Ahnung, aber ich fand die Erklärung reichlich komisch. So sehr die Bild-Zeitung gerne übertreibt, bei manchen Dingen ist das nun nicht gerade der Fall.
Sogar Oliver Kalkofe hat sich dieses sagenhaften Interviews angenommen. Das habe ich erst erfahren, als Gottschalk ihn darauf ansprach.
Wer es sich mal ansehen will. Hier ist es.

Lustig, nicht wahr? Kalkofe gleich in drei Rollen.
Und zurück zum Rücktritt von Christian Wulff als Bundespräsidenten.
Bekommt er jetzt auch einen Zapfenstreich zugestanden? Verdient hat er es nun wahrlich nicht. Aber da wird wohl dann geflissentlich darüber hinweggesehen.
Weiter steht ja zur Debatte, ob Wulff den Ehrensold bekommen soll, der jährlich momentan 199.000 Euro beträgt. Wenn ein Bundespräsident aus nichtspolitischen Gründen zurücktritt, bekommt er eigentlich den Ehrensold nicht. Nun muss entschieden werden, ob Wulff den bekommt. Wenn nicht, stehen ihm zwei Jahre lang monatlich 7.000 Euro zu aus seiner Zeit als Ministerpräsident. Also lieber das, weil dies pro Jahr 84.000 Euro wären, also für beide Jahre 168.000 Euro. Das ist erheblich weniger als 199.000 Euro jährlich. Jetzt wird entschieden werden, was sein wird. Ich hoffe, Wulff bekommt den Ehrensold nicht.
Und zu guter Letzt die allerwichtigste Frage: Wer wird Nachfolger werden? Momentan ist Horst Seehofer ja der vorläufige Ersatz. Aber ihn dann bitte nicht auch noch als Kandidaten auswählen. Der soll hübsch gegen Ude bei der nächsten Landtagswahl verlieren.
Ach ja, wieso denn nicht gleich Christian Ude als Bundespräsident? Manchmal ein bisschen langweilig und konfus, aber dennoch immer auf den Punkt. Dass er SPD-Mitglied ist, dürfte auch nicht weiter schlimm sein, schliesslich hat Bundeskanzlerin Merkel ja eine grosse Beratung der Parteien veranschlagt. Allerdings ohne die Links-Partei. Was ich persönlich nicht richtig finde. Denn anhören, was die zu sagen haben, kann man sich immer. Ob man am Ende auch auf die hört, ist dann jedem selbst überlassen. Aber sie von vornerein auszuschliessen, ist falsch.
Wen haben wir denn noch als Kandidaten? Joachim Gauck, der gegen Wulff im dritten Wahlgang verlor vor anderthalb Jahren. Dann stehen noch zu Auswahl: Ursula von der Leyen, aber da sie eine Frau ist, wird sie sicherlich nicht gewählt werden. Dann noch Klaus Töpfer und Norbert Lammert, die ich absolut für nicht geeignet halte. Alleine Lammert, der nur durch seine komischen Bibelübersetzungen auf sich aufmerksam macht, finde ich nun völlig unpassend. Da kann man ja gleich bei Seehofer bleiben. Gibt noch weitere Kandidaten, aber die hier sind in der engeren Auswahl. Ausser Gauck bevorzuge ich überhaupt keinen von denen. Wenn Seehofer schlau ist, schlägt er Ude vor, dann braucht er nämlich nicht fürchten, dass er bei den nächsten Landtagswahl abgewählt werden wird. Und wen ich beinahe vergessen hätte. Der Guttenberg-Nachfolger als Verteidigungsminister Thomas de Maizière steht auch als Kandidat zur Debatte. Bitte nicht dieses Frettchen von einem Nagetier. Der soll das bleiben, was er ist. Das reicht und fertig, aber nicht als Bundespräsident. Aber wie heisst es so schön? Schlimmer geht immer.
Was für ein ellenlanger Bericht über Wulff, der nicht einmal die 600 Tage geschafft hat. Schade ist es nicht um ihn, da ich ihn ohnehin nicht mochte. Nur eins möchte ich noch hinzufügen: Wulff ist garantiert nicht der einzige, der auf Kosten gereist ist. Ich will gar nicht wissen, welche Politiker das auch noch machen. Aber auf die hat sich ja niemand eingeschossen.

Eigentlich wollte ich ja was über „Wetten, dass..?“ schreiben, da es Gerüchte gibt, dass Markus Lanz die Sendung übernehmen soll. Aber dann wurde das Thema aus aktuellem Anlass völlig verdrängt. Aber ich habe auch schon recht viel über Lanz als Moderator von „Wetten, dass..?“ geschrieben. Kurz gesagt: Es ist die grösste Katastrophe, die es geben kann. Nach Pilawa natürlich, der es anscheinend wirklich nicht machen will, wofür man ihm nur danken kann. Aber dann Markus Lanz zu nehmen, es kann einfach nicht wahr sein. Der ist nicht spontan, der ist nicht witzig. Der ist einfach nur anstrengend. Wenn der die Sendung macht, wird die nicht mehr lange machen.

Und nun ist Schluss für heute. Da Wulff nicht mehr Bundespräsident ist, fällt nun mein seit einigen Wochen immer den Blogeintrag beschliessender Satz weg. Der Satz hatte immer eine kleine Protestnote.

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 18. Februar 2012 in Blog, Fernsehen, Kultur, Real life, Technik

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Komplott oder Wahrheit?


Wusste gar nicht, dass WordPress auch fünf Sekunden-Umfragen macht. Und im Gegensatz zu gewissen Umfragen von Leuten auf der Strasse oder am Kontoauszugsdrucker an der Bank, habe ich das hier mal nicht weggeklickt. Vielleicht auch deshalb, weil einem ein wenig weisgemacht wird, es sei irgendwie eine Ehre, dass man bei dieser kleinen Umfrage mitmachen darf. Empfehle ich WordPress weiter? Ja, durchaus.

Dann bin ich erfreut darüber, dass mein vorheriger Post sogar jemandem gefällt. Ist die erste Bewertung und von mir aus können gerne noch mehr folgen. Dagegen habe ich wirklich nichts. Im Übrigen ist der Mai sowieso ein sehr schöner Monat. So viele Besucher wie sonst seit November nicht mehr. So könnte es weitergehen. Vor allem gibt es mir ein wenig Bestätigung, dass es besser ist, sich seine eigenen Gedanken über das Weltgeschehen zu machen, als immer nur von sich und seinem Leben zu reden. Da kann man dann auch Tagebuch für sich alleine führen.

Gestern morgen hiess es noch, der IWF-Chef Strauss-Kahn habe ein Alibi. Doch jetzt scheint das ganz anders auszusehen. Denn auf einmal will sein Anwalt darauf plädieren, dass es einvernehmlich geschehen wäre und sich nicht um sexuelle Belästigung und eine Vergewaltigung handle. Also entweder man ist tatsächlich unschuldig oder man ist schuldig. Und wenn man schuldig ist, sollte man auch die Konsequenzen tragen, denn man wusste ja, was dass das, was man getan hat, nicht rechtens war.
In Frankreich glauben sie immer noch an ein Komplott. Ich war auch bis gestern Abend felsenfest davon überzeugt, bis ich davon gehört habe, wie die Strategie des Anwalts lautet.
Strauss-Kahn wird besonders streng überwacht wegen verstärkter Selbstmordgefahr. Schikane oder stimmt es wirklich? Man wird da einfach nicht schlau draus. Deshalb kann ich auch verstehen, dass die Mehrheit der Franzosen an einen Komplott glaubt, vor allem im Zusammenhang mit den Präsidentschaftswahlen im nächsten Jahr. Strauss-Kahn soll ein ernstzunehmender Gegner gewesen sein. Und Sarkozy gibt seine erlangte Macht bekanntlich nicht gerne ab, da geht es ihm nicht anders als Berlusconi. Also, warum sollte Sarkozy daran nicht gedreht haben? Wobei er es irgendwie wohl auch nciht nötig zu haben scheint, aber vielleicht will er jetzt auch nur ablenken. Warum sonst wird gerade jetzt verkündet, dass seine Frau schwanger sei? Kluger Schachzug, nenne ich das.
Warten wir aber erst einmal die DNA-Analyse ab, ob sich dann herausstellt, dass es wirklich die von Strauss-Kahn ist.
Und wenden wir uns dem Prozess Kachelmann zu. Ihm können bis zu fünf Jahre drohen. Soll man da auch an eine Verschwörung glauben? Nein, ich glaube nicht dran, dafür ist der mir einfach zu suspekt. Was auch immer herauskommen mag, im deutschen Fernsehen kann er in den nächsten jahren erst einmal nicht auftreten. Will er aber auch gar nicht. Lou van Burg ist ja auch nicht mehr als Moderator genommen worden.

Mit den Kernkraftwerken sind die die Politiker auch nicht einige. Markus Söder will Isar 1 ausgeschaltet lassen. Norbert Röttgen redet von irgendwelchen sieben KKWs, die nicht mehr wieder ans Netz sollen. Aber welche sind das denn nun genau und wie wird dann der ganze Strom gewonnen? Mit Windenergie? Diese schönen Windparks, die die Menschen in ihrer näheren Umgebung gar nicht haben wollen und dagegen protestieren? Aber wie dann den Strom herstellen? Ach ja, kaufen wir ihn aus Tschechien und Frankreich doch einfach zu. Öko ist der Strom aber garantiert nicht. Genauso wie ich nicht weiss, was vor Strom aus meiner Steckdose kommt, auch wenn ich bei einem Öko-Stromanbieter bin. Das kann konventioneller Strom sein, denn es wird das in die Leitungen gespeist, was gerade da ist. So sieht es nun mal aus.

Meine Arbeitskollegin ist wegen der Gebäudebefragung des Zensus nun beruhigt. Sie braucht keine Geldstrafe fürchten. Das wollte ihr ja eine der gerade soeben gewordenen Redakteurinnen weismachen. Aber die besagte übertreibt mit ihren Sachen auch immer. Jedenfalls bekommt wirklich nur einer so eine Aufforderung, falls dann doch ein zweiter Fragebogen kommen sollte, muss da nur eine Frage beantwortet werden und fertig. Kann man auf der Homepage des Zensus2011 auch nachlesen, weshalb ich es hier nicht ausführlich erklären werde.

Dafür eine wunderbare Nachricht von Lei. Sie ist ganz aus dem Häuschen, wie ich sie am Telefon noch nie erlebt habe. Sie ist überglücklich. Aber worüber eigentlich, werden nun einige fragen? Ach ja, ich vergass es zu erwähnen. Leis Sorgenkind, die Birne im Garten, trägt endlich Früchte. Das sei seit zwanzig Jahren das erste Mal, wie Lei mir sagte. Sie habe bei dem Hausbesitzer nachgefragt, und der bestätigte ihr, dass eigentlich seit Mauerfall die Birne keine Früchte mehr getragen hat. Acht Früchte sollen es sein. Und zu Leis aller Freude hat die Birne auch noch keinen Gitterrost. Das ist, glaube ich, Leis größte Freude, denn das ärgerte sie immer. Und es zeigt sich, dass sie Recht gehabt hatte, als sie vor ein paar Jahren eine zweite Birne gekauft hat. Denn eine Birne kann nur Früchte tragen, wenn noch eine andere Birne in der Nähe steht. Muss man nicht verstehen, aber anscheinend stimmt das dennoch. Lei träumt schon von schönen Birnen. Ich frage mich hingegen, ob die überhaupt heranreifen werden, denn wie ich den netten Nachbarn kenne, wird er vor lauter Neid wieder die Früchte vom Baum schlagen. Aber der schreckt ja nicht einmal davor zurück, Vogelnester zu zerstören. Finde es ganz richtig, dass Lei ihm nun einen Blog widmet. Denn nur so kann man darauf aufmerksam machen, was das für ein Heerführer ist. Vermutlich macht er so was ähnliches gewiss auch über Steve, Lei & Co. Ich habe es damals nicht gefunden, aber wenn ich länger und ausführlicher suchen würde, würde ich gewiss fündig werden. Aber dafür suche ich im Internet gerade meine Vorfahren. Habe ja sonst nichts zu tun, wenn mal wieder tote Hose in der Redaktion herrscht und niemand weiss, was er machen soll.

Hat irgend jemand gelesen, was der neue Trainer von Hoffenheim, Holger Stanislawski, von sich gegeben hat? Ich wurde das Gefühl nicht los, dass der total betrunken gewesen sei. Wie der geredet hat, man glaubt es nicht.
Aber Jonas, Jenalas Cousin, gibt ihm ja höchstens bis Weihnachten bei Hoffenheim, dann ist er wieder weg und verschwindet in der Versenkung. Aus derselbigen ist übrigens ein anderer gekommen, mit dem ich gar nicht mehr gerechnet hatte: Thomas Doll. Ihn gibt es also doch noch. Und nun soll er Frankfurt wieder in die erste Liga führen. Ob er das schafft? Ehrlich gesagt ist Thomas Doll so jemand wie Holger Stanislawski. Wobei Stanislawski nur noch schlimmer ist. Jonas kann ja immer noch nicht verstehen, warum St. Pauli um ihn so ein Theater gemacht hat. Ihn bald beim letzten Heimspiel huldigte wie einen Gott. Dabei sei er doch Schuld daran, dass der Verein wieder abgestiegen ist. Denn nur durch seine „Unfähigkeit“ (O-Ton Jonas) ist St. Pauli abgestiegen. Wie er als aktiver Spieler es zu nichts gebracht hatte, so brachte er es auch zu nichts als Trainer, ausser Jahrgangsbester beim Trainerschein, aber da hat Jonas auch seine eigene Meinung, wie es dazu gekommen ist. Deshalb auch nur eine Frist von Jonas für knapp ein halbes Jahr bei Hoffenheim.
Ich glaube übrigens auch nicht, dass Stanislawski dort länger machen wird. Der wird dort regelrecht untergehen, da gebe ich Jonas recht. Mit einem, eigentlich sogar zwei Dingen, hatte Jonas recht: Erstens, dass St. Pauli genau so eine Saison hinlegt wie 2001/02. Damals wurden sie auch letzter und stiegen schnurstraks in die damalige Regionalliga – heute Dritte Liga – ab. Und zweites, dass sie nach dem Sieg gegen den HSV kein einziges Spiel mehr gewinnen konnten. In der Saison 2001/02 war es übrigens der Bayern-Fluch. Denn es soll laut Jonas nur zwei Vereine geben, wo sich der Fluch des ewigen Verlierers erfüllt, wenn gegen Bayern oder den HSV gewonnen wird. Ja, ja, mal sehen, wann St. Pauli wieder aufsteigen wird. Und jetzt ist erst einmal Augsburg in der ersten Liga. Das wird was werden, obwohl ich nicht daran glaube, dass sie mehr als eine Saison überstehen werden. Aber mal sehen…

Jenalas Ersatzelefant lädt nächsten Monat zur grossen Feier ein. Denn am 08. Juni wird sie 45 Jahre im Hamburger Zoo leben. Und so was muss schliesslich gefeiert werden, wo doch ihr fünfzigster Geburtstag im nächsten Jahr wegen der beiden neuen Jungtiere untergehen wird.
Jenalas Ersatzelefant namens Mala wünscht sich ein paar schöne Leckereien (Obst, Gemüse und leckere Erdnüsse), ausserdem hofft sie, dass sie auch eine schöne Quarksahnetorte bekommt, wie Kandy (eine Halbstarke) sie immer an ihren Geburtstagen erhält. Kommen darf wer will, um ihr zu gratulieren. Nur „Faltenmonster“ Mogli ist eine elephas non grata – ein unerwünschter Elefant – sie soll bleiben, wo der Ködelhaufen steht.
Es ist doch immer wieder köstlich, was Jenala so in den Mund ihres Ersatzelefanten legt. Zu komisch aber auch. Besonders immer diese Feindschaft zwischen Mala und Mogli. Da gibt es vielleicht Schimpfworte, das glaubt man gar nicht.

 
2 Kommentare

Verfasst von - 18. Mai 2011 in Blog, Elefant, Fußball, Real life, Sport, Technik, Tiere, Zoo

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Gottschalk schmeißt hin, wer macht’s nun?


Hat am Samstag jemand „Wetten dass..?“ gesehen? Wenigstens den Anfang, denn die Sendung ist einfach nur noch langweilig. Nach dreissig Jahren ist eben der Lack ab.
Überrascht war man nicht wirklich, denn die Bild-Zeitung hatte ja schon am Samstag spekuliert, ob Thomas Gottschalk seinen Rückzug verkündet. Und so ist es nun gekommen, die Mallorca-Sendung im Juni wird seine letzte sein. Eigentlich hatte er noch Vertrag bis 2012, aber nun hört er ein Jahr früher auf. Ich habe ja die ganze Zeit schon darauf spekuliert, warum sonst hat er plötzlich eine Assistentin zur Seite gestellt bekommen? Gewiss nicht, damit die Männer mehr gucken. Für mich war i9mmer klar, dass die Hunziker Gottschalks Nachfolger einarbeiten soll und dann wieder in der Versenkung verschwindet. Doch wer wird nun Gottschalks Nachfolger werden? Ich sage nur einen Namen und bekomme davon gleich das Kotzen: Jörg Pilawa. Wollen wir diese dämliche Grinsrübe sehen, die einmal mehr verheiratet war, als er zugibt? Nein, aber als er zum ZDF wechselte war es klar. Der andere Kandidat wäre dann noch Markus Lanz, genauso unsympathisch.
Regina ist für eine Frau, aber wen gibt es denn da? Carmen Nebel – bitte nicht! – und Andrea Kiewel – noch schlimmer als schlimm. Und wenn wir nun weiter nachdenken, wenn wir die blöde Inka Bause auch schnell wieder streichen? Ja, was für Moderatorinnen kennen wir da noch? Eine fällt mir noch ein, keine Deutsche, aber die Hunziker spricht ja auch nicht fehlerfrei Deutsch. Man sah sie das letzte Mal bei der Verleihung der Goldenen Kamera. – Nein, die Lierhaus meine ich garantiert nicht. – Sylvie van der Vaart. Sympathisch, nett, klug und sieht verdammt gut aus. Aber sie moderiert jetzt „Let’s Dance“. Aber was soll das für ein Hindernis sein? Also: Sylvie for „Wetten, dass..?“!!!
Und wenn es wieder ein Mann werden soll, da fallen mir spontan Hape Kerkeling und Michael Mittermaier ein. Letzterer ist, seitdem er Vater geworden ist, recht solide geworden und tritt nun sogar im Anzug auf. Also die beiden könnte ich mir auch gut vorstellen. Den Rest will ich da nicht sehen!
Also bitte, liebes ZDF, auch wenn ihr das hier sicherlich nicht lesen werdet, bitte seid klug und entscheidet weise. Kein Pilawa, kein Lanz, kein Hirschhausen, kein Kai Pflaume, keine Inka Bause, keine Andrea Kiewel. Nehmt Sylvie!

Im Ägyptischen Museum wurden doch Sachen aus dem Schatz des Tutanchamun gestohlen, besser geraubt. Hawass hatte es ja bestritten, aber nun hat er es doch bestätigt. Ausserdem eine Kalkbüste von Echnaton und von Nofretete. Und dann sollen wir da unsere Nofretete-Büste zurückgeben? Man sieht doch, wie sicher sie da wäre. Nein, unsere Nofretete bleibt in Berlin, wo sie hingehört!
Das Militär hat nun die Macht übernommen. Sicherlich nicht das, was die Ägypter wollen. Die waren übrigens fleissig am Aufräumen, nachdem sie die Demo beendet hatten. Das sollte mal Vorbild für Veranstaltungen in Deutschland werden. Die Teilnehmer, besser gesagt Zuschauer machen am Ende alles wieder sauber.
Aber viel ist in Ägypten noch nicht geschehen. Ich bin irgendwie nicht richtig überzeugt, dass sich etwas ändern wird. So traurig das auch ist. Aber bisher ist man immer enttäuscht worden.

Jenala hat momentan grosse Angst, dass ihr Ersatzelefant den Zoo mit dem Zuchtbullen verlassen wird. Deshalb macht sie momentan in ihrem Blog mobil dagegen. Aber aufmerksam kann sie darauf nur machen, wenn sie den Blog auch endlich öffentlich macht. Und dazu hat sie sich noch nicht entschieden. Mal sehen, was noch gesehen wird, aber wenn besagt Mala bleiben soll, dann muss das auch jeder wissen.

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Wie durch ein Wunder – Mubarak ist zurückgetreten


Gestern am späten Nachmittag überschlugen sich auf einmal die Ereignisse. Mubarak war zurückgetreten hiess es. Nach der Rede von Donnerstag konnte das genauso gut eine Ente sein. Und so hiess es erst einmal auch, dass er von Kairo nach Scharm el Sheik (keine Ahnung, wie man das schreibt) geflogen sei. Also wieder nichts mit Rücktritt. Und dann kam die Nachricht, er sei zurückgetreten. Allerdings hat nicht er seinen Rücktritt verkündet, sondern sein Vize Suleiman. Der erinnert mich vom Namen her immer an einen osmanischen Herrscher des 15. oder 26. Jahrhunderts, der eine Konkurbine namens Roxelane hatte. Der wurde etwas anders geschrieben, aber immer wenn ich den Namen höre, muss ich an den osmanischen Herrscher denken.
Die Verkündung des Rücktritts durch einen dritten erinnerte mich noch an ein anderes Ereignis. Und das hat mit der deutschen Geschichte zu tun. Erinnert sich vielleicht jemand daran? Nein, gut, dann werde ich es mal sagen. Es handelt sich um Wilhelm II., seines Zeichens letzter deutscher Kaiser. Er wurde auch dazu gezwungen zurückzutreten. Denn was ausgesprochen ist, kann bekanntlich nur schlecht rückgängig gemacht werden. Wovon ich nun spreche. Prinz Max von Baden war deutscher Reichskanzler und verkündete am 09. November 1918, dass Wilhelm II. zurückgetreten sei. Doch das stimmte gar nicht. Besgter Kaiser befand sich noch in seinem Hauptquartier im belgischen Spa und ahnte von nichts. Er wurde vor vollendete Tatsachen gestellt. Es hätte keinen Frieden gegeben, und vor allem keinen Waffenstillstand gegeben, wenn Wilhelm nicht zurückgetreten wäre. Die offizielle Rücktrittsurkunde wurde erst Wochen später unterzeichnet.
So mag es vielleicht auch in Äygpten zugegangen sein.
Mubarak ist weg, aber was wird jetzt kommen? Das Militär hat vorübergehend die Macht übernommen, aber wird es sie auch wirklich abgeben und wird es seit 1952 zum allerersten Mal wieder eine Demokratie geben? Wir wollen es hoffen und wünschen Ägypten, dass es schnell zu seiner Normalität zurückfindet, denn die Demos haben doch sehr dem Tourismus geschadet. Und das ist bekanntlich die Haupteinnahmequelle des Landes.
Noch ist das Militär am Zuge, was den Menschen nicht gefällt, denn das hatten sie schliesslich auch nicht gewollt. Man wird sehen, was kommt, aber es ist ein Blick ins Ungewisse. Hoffentlich werden die Menschen in Ägypten für ihre Mühen belohnt werden. Man wünscht es ihnen wirklich.
Und was wird aus Mubarak? Seine Schweizer Konten sind bereits eingezogen worden, aber ich glaube kaum, dass er nicht noch mehr Konten haben wird. Nehmen wir doch mal die Virgin Islands. Da hat er bestimmt auch sein Geld untergebracht. Und wohin wird er gehen? Er wird doch nciht im Land bleiben. Wird er nach Deutschland kommen? In Heidelberg hat er ja immer seinen GesundheitsCheck machen lassen. Aber wollen wir ihn wirklich? Wollen wir einen Exil-Präsidenten? Nein, ich möchte ihn nicht. Der wird zuviel Geld kosten und sicher auch die Sicherheit Deutschlands gefährden. Das muss man alles bedenken.
Tunesien ist seit den Unruhen in Ägypten ganz aus dem Blickfeld er Weltöffentlichkeit verschwunden. Als schien es, als sei Ägypten ein Ablenkungsmanöver gewesen. Doch nun hört man wieder was, allerdings nichts Gutes. Denn viele Tunesier fliehen über das Mittelmehr Richtung Europa. Einige sind schon in Italien angekommen, genauer gesagt auf Lampedusa, aber einige Schiffe werden noch erwartet. Was ist da nur los in Nordafrika? Ich kann es nicht sagen.
Ich war gestern beim Arzt, und was soll ich sagen? Tja, es ist doch ein Bruch: Kahnbeinbruch. Gar nicht schön, vor allem merkt man das kaum, aber so ist das eben. Da fällt man hin und dann hat man sich schon was gebrochen, wo man gar nicht glaubt, das man sich da was brechen könnte. Dabei sah alles so gut aus. Jetzt sechs Wochen eine Schiene tragen. Eingipsen lassen habe ich mir meine Hand nicht. Bei Gips kriege ich eine Krise.
Und Heidi Glubsch, diese schielene Beutelratte macht wieder von sich reden. Sie soll als Orakel seine Oscar-Favoriten bei der ABC-Sendung „Jimmy Kimmel Live!“ präsentieren. Ich kann bloss hoffen, dass die blöde Beutelratte sämtlich daneben liegt. Das wird dann auch Jenala und ihren Ersatzelefanten sehr freuen, wo doch ihr Ersatzelefant jetzt einen auf Fussball-Orakel machen möchte. Bloss leider hat sie da wieder nur die zweite Geige gespielt. So wie immer.
Schön gestern Castle gesehen? Ich finde ja, dass ist eine der besten Folgen der zweiten Staffel ist, neben der Halloween-Folge. ABer warum die jetzt gegen Ende immer Doppelfolgen bei Kabel 1 zeigen, verstehe ich nicht.

 
 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

True Lies – Mubarak klebt an seinem Stuhl


Da hört man den ganzen Tag dieses Gerücht, dass Mubarak möglicherweise zurücktreten würde, und was passiert? Richtig, nichts passierte. Alles bleibt beim Alten und nichts ist. Aber erwartete wirklich irgendjemand, dass Mubarak zurücktreten würde? Ich habe es nicht erwartet. Und jetzt kann man nun wirklich nicht sagen, dass ich pessimistisch sei. Aber Mubarak ist seit 1981 an der Macht, da will er doch nicht weg, nur weil plötzlich die Menge ihn nicht mehr haben will. Er hat Zugeständnisse gemacht, das war auch alles. Der wird niemals zurücktreten. Diese Worte werden nicht über seine Lippen kommen. Eher stirbt er, als das er zurücktritt.
Artikel 179 hat er aufgehoben, nichts besonderes könnte man sagen. Aber ein kleiner Schritt, doch ein grosser für Ägypten. Nun dürfen die Menschen in der Öffentlichkeit ihre Meinung sagen. Das es das Prinzip der freien Meinungsäusserung in unser heutigen Zeit noch immer nich überall gang und gebe ist, kann man kaum glauben. Aber dazu muss man nur nach China schauen, um zu sehen, was passiert, wenn man da gegen das Regime ist. Aber zurück zu Ägypten. Mubarak trat mit frisch gefärbten Haaren vor die Kameras. Und da erinnerte er wirklich irgendwie an Hawass. Nur geringfügig, aber immerhin. In ARD und ZDF wurden die laufenden Sendungen unterbrochen, damit man live dabei sein konnte, um die möglicherweise historischen Worte zu hören: „Ich trete zurück!“ Doch nichts geschah. Stattdessen schwafelte Mubarak, das ich mich an die Ein Herz und eine Seele-Folge von Silvester erinnert fühlte, wo gesagt wird: „Wenn Willy (Brandt) in Fahrt kommt, redet er den ganzen Abend.“ Genauso kam ich mir hier auch vor, als würde Mubarak die Nacht durchreden und doch nichts sagen. In der ARD schlief man bei dem Übersetzer beinahe ein. Der im ZDF hingegen war richtig gut, betonte das auch alles so schön. Schien wohl ein Muttersprachler zu sein, denn man hörte einen Akzent bei ihm heraus. Dabei hatte das ZDF früher immer diese ganz schlimmen Übersetzer, aber das hat sich in den letzten Jahren anscheinend gebessert. Vielleicht haben die auch einfach nur getauscht. Die schlechten sind vom ZDF zur ARD rübergewandert und die Guten eben umgekehrt.
Die Menschen sind natürlich wütend und treten Mubaraks Anlitz mit Füßen. Haben Puppen aufgehängt, die stellvertretend für ihn zu stehen scheinen.
Heute muss ich noch zum Arzt, ausserdem läuft heute die tolle Folge, wo Castle kurz als Indiana Jones zu sehen ist. Und schliesslich glauben alle, er sei verflucht. Also alles wie immer, oder auch nicht. Mal sehen, was heute noch gesehen wird und wie die Situation in Ägypten weitergeht.

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 11. Februar 2011 in Ägypten, Fernsehen, Kultur, Real life

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , ,