RSS

Schlagwort-Archive: Schiffsunglück

Mutterglück an Freitag, dem 13. – Lai Sinh hat das Rennen vor Salvana gemacht


Die Obduktion des kleinen Elefantenbullen hat ergeben, dass Hoa ihn tatsächlich totgetrampelt hat. Infolge seiner inneren Blutungen starb er. Eine traurige Nachricht.
Ich bin aber immer noch überzeugt davon, dass Hoa es nicht mit Absicht gemacht hat, sondern ihn nur zum aufstehn ermuntern wollte und dabei zu fest zugetreten hat.
Gestern auf den Aufnahmen von „Elefanten, Tiger & Co.“ konnte man nicht wirklich viel erkennen. Was für mich jetzt aber definitiv feststeht: Das war eine Unfähigkeit, die es überhaupt nicht gab. Gucken wir mal an den Monitoren, da werden wir ja alles sehen. Die hätten ja in zu Hoa direkt in die Halle sollen, aber wenn sie an dem Durchgang gestanden und manchmal mit ihr gesprochen hätten, dass wäre schon ein wenig tröstlich für sie gewesen. Immer noch besser, als ganz allein zu sein.
Und sie hat wahnsinnige Schmerzen gehabt, brüllte, was wir wegen des Infraschalls nicht hören konnten, nahm einen langes Stück Holz und hielt sich daran fest.
Bösartigkeit kann man ihr wirklich nicht unterstellen. Sie hat getrauert, das sah man ihr an. Ihre Augen waren nass und sie guckte traurig. – Jedenfalls sagt das Jenala und die muss das wissen.
Vielleicht hätten sie es doch mit Saida versuchen sollen, auch wenn sie Hoa nicht besonders mag. Aber in der Situation hätte sie ihr sehr wahrscheinlich beigestanden.
So ist es aber so, wie es gekommen ist. Man kann es nicht ändern. Hoa kann immer noch weiteren Nachwuchs bekommen.

Dafür gibt es eine umso schönere Nachricht aus Hamburg. In dortigen Tierpark Hagenbeck erblickte am frühen Freitagmorgen (Freitag, der 13.) ein kleiner Elefantenbulle das Licht der Welt. Doch wer nun mit Salvana als glücklicher Mutter gerechnet hat, der hat sich verrechnet. Denn es war ja noch eine andere Elefantenkuh schwanger. Beide Kühe sollen, wie es heisst, am selben Tag gedeckt worden sein. Die eine in Leipzig, die andere in Hamburg. Lai Sinh, die Elefanten, die gerne auch mal für ein Jungtier gehalten wird, ist die glückliche Mutter. Wobei glücklich relativ ist, besonders bei Lai Sinh. Sie ist leicht autistisch veranlagt und nicht gerade die Mutter, wie man es sich vorstellt. Sie kümmert sich, aber bloss nicht zuviel. Das ist bei ihrer Tochter Shila schon so gewesen, die deshalb zu einer Tante ging, um dort Milch zu trinken. Die hatte dann selbst Nachwuchs und musste nun zwei kleine Elefanten versorgen. Sie wurde dadurch ganz schön dünn, nun wird es langsam wieder.
Übrigens wurde das Jungtier genau zwei Tage nach dem fünften Geburtstag seiner Vollschwester (Mutter und Vater identisch). Da kann man es verstehen, wenn Jenala sagt, Lai Sinh sei autistisch veranlagt. Alles muss gleich sein. Dieses mal wieder in aller Frühe, bloss zwei Stunden eher als das letzte Mal, aber wieder eine Viertelstunde.
Jenala ist gestern gleich hin und war recht erstaunt, dass Salvana sich so gar nicht für die Gruppe und den Nachwuchs interessierte. Als würde sie gar nicht zur Gruppe gehören, sondern wäre ein Fremdkörper. Vielleicht auch erste Anzeichen für Wehen? Wir wissen es nicht.
Der kleine Bulle soll immer versucht haben zu trinken, bloss suchte er die Milchbar immer vergeblich bei Tante und Halbschwester. Da gab es dann natürlich nichts. Aber besonders auf die Halbschwester hatte er es abgesehen. Und die liess alles geduldig über sich ergehen.
Jenala hatte prophezeit, dass es ein Bullenkalb werden würde. Hat irgendwelche Berechnungen angestellt bezüglich des Nachwuchs des Vaters und dem der Mutter. Und da stand dann die Chance höher, dass es ein Bullenkalb würde.
Hier ein Bild von dem neuen Elefanten.

Und was ist heute noch für ein Tag? Richtig, vor 100 Jahren sank die Titanic in die Fluten des Ozeans. Ein Schiff, das als unsinkbar galt, wurde zum Mythos. Warum eigentlich? Wegen der missglückten Schiffstaufe? Wegen der Tatsache, dass das Schiff als unsinkbar galt? Wegen der fehlenden Rettungsboote?
Bezüglich der Rettungsboote kann man nur sagen, dass damals nicht vorgeschrieben wurde, wie viele Rettungsboote sich an Bord befinden mussten. Es war eine Sache der Reederei. Da kann man nur sagen, dass die White Star Line sogar mehr Rettungsboote als überhaupt nötig zugelassen hat. Wird gerne vergessen, aber Rettungsboote waren nun wirklich nicht Pflicht.
Bei der Schiffstaufe ging wirklich nicht die Flasche kaputt. Das wird dann gleich als schlechtes Omen angesehen. Nun ja, ist nun mal so. Kann man nicht ändern.
Im Grunde genommen, ist die Titanic wahrscheinlich zum Mythos geworden wegen mehrerer Tatsachen: 1. Das Schiff galt als unsinkbar.
2. Viele Menschen sind gestorben.
3. Die genauen Umstände, wieso es eigentlich zu dem Unglück kam, sind nie geklärt worden.
James Cameron’s Film ist nun auch wieder in 3D im Kino zu bewundern und die Leuten strömen immer noch wegen des Films in die Kinos. Ich habe den schon 1997 nicht gesehen und falls nun Regina auf die Idee kommen würde, dass ich mir den mit ihr ansehen muss, würde ich jeglichen Konsequenzen in Kauf nehmen. Aber ich will diese Schnulze nicht sehen. Was anderes ist der Film nun mal nicht.
Gestern wurde eine der deutschen Fassungen gezeigt. Nicht der Stummfilm von 1912, sondern der Film von 1943. Kann man sich schon vorstellen, wie das war. Ein wenig einseitig gefärbt, aber ansonsten eben ein Spielfilm mit Dramatik.
Nächste Woche kommt an selber Stelle übrigens ein ganz anderer Film. Jenala hat gesagt, dass ich darauf aufmerksam machen soll: Klein Erna auf dem Jungfernstieg.
Wurde 1969 in Hamburg gedreht, die Handlung ist nicht besonders, aber ein ganz spezieller Elefant ist dort zu sehen. Um wen es sich handelt? Gibt doch nur eine Elefantenkuh, die seit mehr als 45 Jahren in Hagenbeck ansässig ist. Jenalas Ersatzelefant Mala. Die hat sich nach eigener Aussage gestern übrigens sehr den Bauch vollgeschlagen.

Werbeanzeigen
 
 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Von Schiffskatastrophen und anderen Schweinehunden


Genauso gut hätte die Uberschift auch: Holt mich aus dem Dschungel – oder lasst es bleiben, heissen können. Warum? Dazu später mehr.
Das Wrack der Costa Concordia hält uns immer noch weiter in Atem. Tote wurden inzwischen gefunden – mit Schwimmwesten um. Das Gespräch mit dem Kapitän wurde veröffentlicht. Wenn man das so hört, wird man einfach das Gefühl nicht los, dass der Dreck am Stecken hat. Vielleicht Drogenkonsum? Warum sonst kommt jemand, der für das Schiff und deren Insassen verantwortlich ist, auf die Idee, einfach feige (?) von Bord zu gehen. Es heisst nicht umsonst: Der Kapitän verlässt als letzter das sinkende Schiff. Hier wurde es verlassen und danach irgendwelche fadenscheinigen Ausreden à la „es ist so dunkel, ich sehe nichts“ gefunden, um ja nicht mehr zurück an Bord zu müssen. Oder war es schlichtweg Angst, die den Kapitän dazu trieb, so schnell als möglich abzuhauen? Vielleicht werden wir Sa noch erfahren. Jetzt zählt nur, dass die letzten Vermissten noch gefunden werden. Der Weg ins Innere wurde sich schon freigesprengt. Hätte ich persönlich schon früher entschieden, allerdings bin ich nicht vor Ort, um die Wetterverhältnisse genau zu kennen.
Warum der Kapitän so nah am Ufer fuhr, bleibt immer noch rätselhaft, allerdings gibt es die Aussage des Bürgermeisters, dass er das immer getan haben soll, aber nicht „so nah“. Warum wurde die Gefahr nicht frühzeitig erkannt? Gab es kein Echolot an Bord? Hat da niemand draufgeguckt? Und dann die Rettungsaktion, die ja erst angeblich über eine Stunde nach dem Unglück begann, noch dazu völlig unorganisiert. Die Panik wird vorgeherrscht haben, anders kann es ja nicht sein. Fünf Tote sollen gestern geborgen worden sein, weitere Überlebende sind wohl leider nicht mehr zu erwarten.
Das Dschungelcamp war ja gestern wieder mal was. Erst ging es um Ramona Leiß, die jeden Tag auf einer anderen Pritsche schläft und immer zu alles besser weiss. Dann ging es u, die Wildpinkler Martin Kesici und Ailton. Bei letzterem hatte ich ja das Gefühl, dass er anfangs gar nicht verstand, worum es eigentlich geht, weshalb er sich auch nicht meldete. Na ja, er gab dann einige Erklärungsversuche ab, entschuldigte sich am Ende aber wenigstens für sein Verhalten, im Gegensatz zu Kesici. Der ist übrigens ziemlich blass bisher, eigentlich alle Campteilnehmer.
Der eine kommt mit seinen fünf Zigaretten pro Tag nicht zurecht, weil er sonst an die achtzig Stück raucht. Die nächste hat immer zu Rücken, oder auch wieder nicht. Und der letzte ist ein psychisches Frack, weshalb er andauernd aus dem Dschungel raus will. Von wem ich rede? Der Latino-Lusche (O-Ton Desirėe Nick) Daniel Lopes, von dem ich sagte, dass er der erste sein wird, der geht. Und so wäre es gestern auch beinahe gewesen. Lopes sagte den magischen Satz, doch gegangen ist er dann doch nicht. Ich denke, ihm ist bewusst geworden, dass er kein Geld bekommt, wenn er jetzt schon geht. Ein Psychologe wird wohl mit ihm gesprochen hhaben und gut war es erst einmal bis zum nächsten Tag.
Verwundert bin ich ja, dass die Zuschauer sich noch nicht wirklich auf jemanden eingeschossen haben. Gut, Ramona Leiß muss heute noch einmal antreten, aber gestern hat sie sich gut geschlagen, auch wenn sie die Sachen kaum beissen konnte. Aber sie wird, im Gegensatz zu Ailton, den leicteren Part haben, auch wenn sie mit Mehlwürmern und sonstigem Getier zugeschüttet werden wird. Kann man verkraften.
Favoriten sehe ich bis jetzt noch nicht, halte weiter an Brigitte Nielsen fest.

Was habe ich mich darüber aufgeregt, als ich das gelesen habe. Bundespräsident Wulff ist praktisch von allen ihn belastenden Punkten freigesprochen worden. Die Berliner Staatsanwaltschaft sieht keinen Fall von Nötigung, wegen seines Anrufs bei Kai Diekmann von der BILD. Und was ist mit der Pressefreiheit, denn die hat er doch offensichtlich mit Füssen getreten, oder nicht? Jedenfalls versuchte er es. Ist das nicht verfolgenswert?
Und dann jetzt noch der niedersächsische Landtag, der zu de Schluss gekommen ist, dass zu Wulffs Zeiten als Ministerpräsident alles mit den Gelddingen mit Rechten Mitteln anbgelaufen ist. Kann man doch einfach nicht glauben, was da vor sich geht. Merkel forderte letzte Woche noch eine lückenlose Aufklärung der Ding vom Bundespräsidenten. Ob sie das wirklich ernst gemeint hat? Sie sieht doch nur ihre Wählerstimmen wegschwimmen, weshalb sie halbherzig was gesagt hat, damit es so aussieht, als billige sie das nicht.
Die Länder der Welt sollten es sich zu Herzen nehmen und Wulff nicht mehr empfangen. Da wird gegen Korruption gepoltert in anderen Ländern, und was ist hier los?
Aber wir wissen ja jetzt: Christian Wulff ist unschuldig wie ein Lamm. Kann man doch wirklich nicht glauben. Apropos, ist Cato der Ältere dem Leser bekannt? Cato Uticensis, den Moralapostel, der zu Zeiten Caesars lebte, meine ich mich, das war Cato der Jüngere. Nein, ich spreche von Cato de Älteren, der am Ende seiner Reden immer Karthagos Zerstörung forderte. „Im Übrigen bin ich dafür, dass Karthago zerstört werden muss.“ Genau so werde ich es jetzt auch am Ende mein Blogeinträge halten: Im Übrigen bin ich dafür, dass Bundespräsident Wulff wegen der Geldaffäre zurücktreten muss. Das werde ich so lange, der am Ende seiner Reden schreiben bis er wirklich zurücktritt oder aber nicht mehr wiedergewählt wird, ich habe diesem Schleimer nie vertraut.
Also dann: Im Übrigen bin ich dafür, dass Bundespräsident Wulff wegen der Geldaffäre zurücktreten muss.

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,