RSS

Schlagwort-Archive: Sensation

Fracking – Gefahr für die Erde


Was für ein Skandal und welch ein Sand in die Augen streuen. Die Politik, besser gesagt Bundeswirtschafts- und -energieminister Gabriel und Bundesumweltministerin Hendricks haben einige Eckpunkte aufgestellt, was ein Fracking-Gesetz beinhalten sollte. Fracking ist unter anderem das Gewinnen von Erdgas aus Schiefergestein.
Lange wurde gestritten, ob es erlaubt werden soll. Nun ist es raus: Fracking soll nicht erlaubt werden.
Den Ausruf der Erleichterung sparen wir uns jetzt, denn ich komme nun zu den Ausnahmen. Ja, richtig gelesen, es soll nicht komplett verboten werden, sondern es gibt Ausnahmen. Anders war das natürlich nicht zu erwarten, dabei ist noch gar nicht raus, wiegefährlich Fracking eigentlich ist. Von Trinkwasserverseuchung ist die Rede und verseuchten Böden.
Es klingt alles so schön, wenn man liest, dass jegliche Gasförderung durch Fracking oberhalb von 3000 Metern durch das Wasserhaushaltsgesetz verboten ist. Man jubiliert und denkt, die Gefahr sei gebannt. Doch weit gefehlt, denn die meisten Schiefervorkommen befinden sich weit unterhalb von 3000 Metern Tiefe. Also ist das Fracking in dieser Tiefe erlaubt. Ist das nicht Sand in die Augen streuen? Einerseits wird laut gesagt, dass das Gewinnen von Erdgas durch Fracking verboten sei, andererseits gibt es eine Ausnahme, ein Schlupfloch sozusagen, dass es doch erlaubt. Besonders die Bewohner im Nordwesten Deutschlands wird es sehr freuen, denn in dieser Gegend befindet sich das Schiefergestein, dass tiefer als 3000 Meter liegt. Da habe ich hier in Bayern doch wirklich einen Vorteil. Nun gut, Häme beseite, denn es geht uns alle an.
Wer übrigens gedacht hat, dass es in Deutschland bisher kein Fracking gegeben hat, den muss ich enttäuschen. Denn bereits in Sandstein wird Fracking betrieben. Das nennt sich auf neudeutsch Tight-Gas-Fracking. Hierbei werden Chemikalien verwendet, um das gewünschte, also Erdgas zu fördern. Die Änderung, die nun das Tight-Gas betrifft, hier: Es dürfen nur noch Chemikalien verwendet werden, die schwach wassergefährdend sind.
Richtig, nicht nur das Fracking in tiefen Schichten ist umstritten, weil da irgendwelche Schichten zerstört werden können, sondern auch an den Chemikalien, die benutzt werden müssen dafür, scheiden sich die Geister. Denn die Chemikalien sind hochgiftig, also schädlich fürs Grundwasser. Was das bedeutet, wenn diese Flüssigkeiten ins Grundwasser gelangen, mag man sich gar nicht vorstellen. Aber all das nimmt man in Kauf für ein energiehungriges Land. Und das ist Deutschland. Nicht gerade reich an eigenen Rohstoffen – von Kohle einmal abgesehen – gesegnet, sucht man nach Möglichkeiten, wie man unabhängig bleibt. Gerade in Zeiten des Ukraine-Konflikts, braucht man eine andere Erdgas-Quelle. Also lieber im eigenen Land suchen, die Risiken kann man abwägen. Wird jedenfalls gedacht.
Interessant ist übrigens, dass beim Sandstein-Fracking viel gefährlichere Chemikalien und auch mehr Wasser gebraucht wird, weil die Sandsteinschichten viel tiefer liegen, als Schieferschichten. Hätte das jemand gedacht? Nein, es hörte sich doch viel harmloser an. Wie also soll es dann möglich sein, dass nur noch „harmlose“ Chemikalien genutzt werden, die kaum Schaden anrichten? Das wird wohl die Frage aller Frage bleiben, dennoch macht dies das Fracking in Schieferschichten nicht viel besser. Denn auch dort werden Chemikalien verwendet, auch wenn nun ExxonMobil Flüssigkeiten entwickelt, die nicht mehr wassergefährdend sein sollen. Ob das wirklich was bringt? Die Gefahr, was sonst noch alles beim Fracking passieren kann, wird es jedenfalls nicht eindämmen. Aber was denn für Gefahren? Das ist doch alles nicht bewiesen. Nein, sicherlich nicht. Deshalb kann in einigen Gegenden kein Trinkwasser mehr aus dem Wasserhahn verwendet werden, weil es mit Erdgas durchzogen ist. Dieses Wasser brennt, wenn man ein Feuerzeug daranhält. Im Grunde muss dauergelüftet werden, damit es nicht zu einer Explosion kommt. Ist es das, was wir wollen. Zugegeben, das ist ein Extremfall. Dennoch nicht die Ausnahme.
Anstatt immer mehr Kohle zu fördern oder nun Erdgas aus Gesteinsschichten zu holen, sollte man sich lieber mehr Gedanken über die erneuerbaren Energien machen. Ansonsten sollen doch die Kernkraftwerke weiterlaufen. Da weiss man wenigstens um die Risiken. Aber Fracking ist ein Fass ohne Boden – nicht Loch ohne Boden.
Im Grunde ist es genau wie bei der Gentechnik. Verboten wird sie nicht wirklich, aber wirklich dafür scheint man auch nicht zu sein. Es geschieht alles nur halbherzig. Man ist von Gefahren nicht wirklich überzeugt, da es noch nicht genügend getestet wurde. Dabei gibt es schwerwiegende Fälle, die aber lieber totgeschwiegen bzw. kleingeredet werden. Von Fehlern, die gemacht wurden, wird gesprochen. Bedauerlichen Vorfällen. Aber so etwas darf nicht passieren.
Ich kann nur hoffen, dass das Fracking-Gesetz, so wie es jetzt vorgesehen ist, nicht durch den Bundestag kommt. Aber was die Gentechnik betrifft, wurde auch keine Einigkeit gezeigt.

Das hat es seit dem Kalten Krieg wohl nicht mehr gegeben. Am Mittwoch wurde ein BND-Mitarbeiter festgenommen, der unter Spionageverdacht steht. Er soll nämlich auch für die NSA gearbeitet haben. Nun ist natürlich das Geschrei gross, denn wer weiss, was er alles weitergegeben hat. Besonders im Fokus steht der NSA-Ausschuss, der möglicherweise auch ein Opfer des „Doppelagenten“ (wissen wir, ob er es wirklich ist?) wurde. Jedenfalls soll diese Person einige hundert Dokumente an US-Geheimdienste weitergeleitet und im Gegenzug dafür Geld erhalten haben, wenn diese Nachricht stimmt. Unter diesen Dokumenten soll sich auch Papiere des NSA-Ausschusses befunden haben, die angeblich nichts aussagen sollen. Wollen wir es hoffen.
Aber Doppelagenten, wer hätte das in unserer heutigen Zeit noch gedacht? Der kalte Krieg ist seit über bald fünfundzwanzig Jahren vorbei. Aber man lernt nie aus. Seit der NSA-Affäre wissen wir, das überhaupt nichts mehr geheim ist. Und was doch noch geheim sein könnte, muss halt anders besorgt werden.

In Hamburg gibt es eine deutschlandweite Sensation: Es wurde ein Walrossbaby geboren. Das ist nun schon fast einen Monat her. Geboren wurde es am 15. Juni, dem zweiten Todestag von Elefantenbulle Hussein. Gesprächsthema Nummer eins in sämtlichen Zeitungen, Zeitschriften und natürlich im Fernsehen. Ich kann es schon nicht mehr sehen, obwohl ich das Walrossbaby noch nicht einmal live gesehen habe. So kann man mir wirklich etwas vergrätzen.
Namenlos ist der kleine Bulle auch nicht mehr. Auf Facebook – wer ist eigentlich auf Facebook? – konnte man sich zwischen drei Namen entscheiden. Dies waren Kuddel, Fiete und Anton. Schlimmer ging es wohl nicht. Als ich las, dass es ein nordischer Name werden sollte, dachte ich eher an Thor, wo der Vater doch Odin heisst. Nein, so weit wurde wohl nicht gedacht. Stattdessen kamen norddeutsche Namen in die Auswahl, die man im Ausland – Niederlande ausgenommen – nicht wirklich aussprechen kann. Und so wurde es schliesslich Fiete. Schiete sagt Fiete, könnte ich jetzt sagen. Jawohl, diesen Spruch gibt es wirklich.
Eigentlich wäre am passendsten der Name Nickelmann gewesen, denn so hiess das erste männliche Walross oder eben Pallas. Aber daraus wurde nichts. Schiete, sagt Fiete.
Seit der Namenswahl von Darjeeling, der im wirklichen Leben Assam heisst – ein bayerischer Nachname, wenn auch nur mit einem s, nicht nur ein indisches Teeanbaugebiet – muss man sich wirklich über gar nichts mehr wundern. Nun gut, sollen sie ihn Fiete nennen, ich bleibe dann bei Thor. Klingt viel schöner.
Da kann Mala wirklich froh sein, dass sie damals noch einen schönen Namen bekommen hat, der nicht so alltäglich ist.

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Quo vadis, Venezuela?


Diese Nachricht kam nicht wirklich überraschend: Hugo Chavez, Venezuelas Machtinhaber ist gestern Nachmittag Ortszeit gestorben. Nach den letzten Meldungen vom Wochenende war es nur eine Frage der Zeit, wann uns diese Nachricht erreichen würde. Bis zuletzt hat Chavez versucht, seine Wähler hinters Licht zu führen. Obwohl todkrank gab er den Staatsmann, den so schnell nichts umhaut, der auch von diesen Komplikationen genesen würde. Dabei wusste doch im Grunde jeder vernünftig denke Mensch, dass Chavez nicht zurückkehren würde.
Seine Vereidigung nach dem Wahlsieg war bereits verschoben worden. Nun wird sie für seinen Nachfolger sein.
Was haben wir nun von Venezuela zu erwarten? Wird der Kurs fortgeführt werden, den Chavez seit 1999 eingeschlagen hat? Chavez wurde damals vor allem ins Amt gewählt, weil er versprach, die Benzinpreise niedrig zu halten. Noch heute kann man Benzin dort spottbillig bekommen. Natürlich geht das nicht, ohne woanders zu sparen. Stromausfälle waren an der Tagesordnung, seine Wähler, vor allem seine Familie wurde bevorzugt. Da bekamen seine Verwandten Pöstchen zu geschoben, ob sie dafür geeignet waren oder nicht, Hauptsache es blieb in der Familie. Stundenlang hielt Chavez seine Reden im hauseigenen Sender. Dann redete er meist über seinen Lieblingsfeind die USA. Von ihnen fühlte er sich bedroht, George W. Bush bezeichnete er sogar bei einer UN-Versammlung als Teufel, dessen Schwefel am Rednerpult noch zu riechen sei. Klammheimlich hat Chavez den USA allerdings sein Erdöl verkauft, wie hätte er auch sonst seine ganzen Hilfsprogramme und das subventionierte Benzin bezahlen sollen? Gelddrucken ist natürlich immer möglich, aber das hat eine Inflation zur folge und verschärft die Armut nur noch. Also wird es nicht getan. Stattdessen Krieg führen, wie es Hitler getan hat, als ihm gar keine andere Möglichkeit mehr blieb, da die Wirtschaft im Dritten Reich am Boden lag durch das ewige Aufrüsten? Nein, ebenfalls eine schlechte Idee. Also doch lieber gegen die USA wettern und sich Anti-USA-Freunde suchen wie Ahmadinedschad oder Assad und natürlich Kuba. Dort hat sich Chavez auch bei seiner Krebserkrankung behandeln lassen. Das muss schon was zu bedeuten haben. Denn dort war er besser vor der Presse geschützt und vor allem seinen Gegnern. Denn die Presse kontrollierte er genauso wie das Fernsehen bzw. Liess es von seinen Untergebenen kontrollieren. Denn seit Chavez an der Macht war, wurde die Pressefreiheit massiv eingeschränkt. Zwar gab es sie offiziell noch, aber wenn ein Sender etwas ausstrahlte, was Chavez nicht passte, dann wurde dieser Sender einfach ausgeschaltet.
Tja, was wird nun mit Venezuela werden? In 30 Tagen werden Neuwahlen sein, ob dann Chavez‘ Vize Nicolas Maduro gewählt wird? Vermutlich ja, aber die Lichtgestalt ist weg. Es kann genauso gut sein, dass es ganz anders kommen wird. Schlimmer geht bekanntlich immer. Wir müssen abwarten, was geschehen wird, ob das Land sich irgendwann wieder stabilisiert. Die zeit wird es zeigen.

Das ist nicht der einzige Todesfall, der uns heute Morgen erreichte. Der zweite betrifft die deutsche Fim- und Fernsehwelt. Denn Dieter Pfaff ist mit 65 Jahren gestorben. Mit ihm verliert Deutschland einen großen Schauspieler, einen, der durch seine Rollen wie „Bloch“ oder „Sperling“ die Fernsehwelt geprägt hat.
Wer erinnert sich nicht an Pfaffs Rolle des Polizisten Otto Schatzschneider in der Serie „Der Fahnder“, wo er in jeder Folge irgend etwas anderes zu verkaufen hat? Oder aber die ZDF-Serie „Sperling“, den ihn bekannt machte?
Dieter Pfaff füllte seinen Rollen aus (nicht wegen seines Gewichts), hauchte ihnen Leben ein und versah sie mit einem Augenzwinkern. Nicht immer spielte er den Guten, wie in der RTL-Serie „Die Cleveren“, aber meistens doch. Seine letzte Rolle war die des Balthasar Berg im ZDF mit der der Sender eine neue Reihe mit Dieter Pfaff starten wollte. Es sollte nicht mehr dazu kommen. Die erste Folge war zugleich die Letzte. Ich hatte den Anfang des Films gesehen, als dieser im Fernsehen lief, hatte dann aber recht schnell weggeschaltet, weil mir Pfaff damals schon nicht mehr ganz gesund vor kam und ich es mir deshalb nicht ansehen wollte.
Vor knapp einem halben Jahr Dieter Pfaff bekannt, dass er an Lungenkrebs erkrankt sei. Die Dreharbeiten zu „Der Dicke wurden daraufhin unterbrochen und der Schaupieler unterzog sich einer Chemotherapie. Im Februar verkündete er dann, der Krebs sei weg. In diesem Monat wollte er bereits wieder die Dreharbeiten zu „Der Dicke“ aufnehmen. Dazu kam es nicht mehr.
In der vergangenen Woche musste Dieter Pfaff erneut ins Krankenhaus. Der beginn der Dreharbeiten verschob sich auf unbestimmte Zeit. Nun haben wir leider die Gewissheit, dass der Schauspieler es leider nicht geschafft hat, den Lungenkrebs zu besiegen. Im Kreise seiner Familie schloss er für immer die Augen.
Ich erinnere mich noch gut an den Darsteller, denn er war einer der ersten, die ich Frischling interviewen durfte.
Im Zuge der Recherchen fand ich heraus, dass seine unmittelbaren Vorfahren nicht älter als 57 Jahre alt wurden. So hing diese Zahl immer über ihm bis er den 60. Geburtstag feierte. Acht Jahre mehr hat er geschafft.
Dieter Pfaff mag tot sein, aber durch seine Filme und Serien wird er weiterleben.

In Hamburgs zoologischer Einrichtung scheint sich eine Sensation anzubahnen. Denn wie es aussieht, kehrt Elefantendame Mala zurück! Wie ich darauf komme? Nun, mit Mala wird für die Ferienaktion „Gib mir fünf“ Reklame gemacht. Und das würde man doch nicht tun, wenn die Dickhäuterin weiterhin im belgischen Exil bleiben würde. Die Zeichen stehen gut, daß die Elefantin zurückkehren wird. Noch wird es ein wenig dauern, schliesslich sind Shahruhk und Shanti noch da, aber dann ist der Weg frei, damit Hamburgs schlaueste Elefantenkuh zurückkehren kann.
Interessant ist übrigens, dass Mala in Belgien einen Paten hat, also gesponsert wird. Ist bei den anderen Elefanten nicht so.

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,